Sonntag, 26.05.2019
um 18:00 Uhr

Maria-Hilf-Kirche
Schützenallee 15
79102 Freiburg im Breisgau


Tickets
ab 21,00 €




Aus dieser Partnerschaft ist in vielen Bereichen längst Freundschaft geworden. Nicht nur die beiden Städte fühlen sich verbunden, es haben sich im Rahmen der Partnerschaft auch zwei Chöre und deren Leiter gefunden. Längst ist daraus eine wunderbare Freundschaft geworden. Gegenseitige Besuche und gemeinsame Konzertreisen sind seit vielen Jahren Alltag. Im Rahmen dieser gewachsenen Freundschaft treten der Chœur Schütz aus Besançon und der Freiburger Kantatenchor mit einem gemeinsamen Programm zum 60. Jubiläum der Städtepartnerschaft auf. Begleitet werden die beiden Chöre vom Orchestre d’Harmonie de Beaulieu Mandeure aus Frankreich.

Dirigieren wird die internationalen, romantischen Stücke Frédéric Bouton von der Harmonie de Beaulieu Mandeure. Gespielt werden „Finlandia“ von Jean SIBELIUS, „Saint Jean Damascène“ Sergueï TANEÏEV, „Danses Polovtsiennes“ von Alexandre BORODINE, „Sleep“ Eric WHITACRE und „Meridian“ von Ola GJEILO. Ein vielfältiges Programm von russischer Dramatik bis zu norwegischem Groove mit einigen überraschend bekannten Szenen und tiefgründig neuen Melodien.

Weitere Aufführungen sind zuvor am Samstag 18. Mai um 20:30 Uhr im L‘arche in Bethoncourt und am Samstag 25. Mai 2019 um 20 Uhr im Großen Kursaal von Besançon geplant.

Einlass: 17:00 Uhr

Restkarten ggf. an der Tages-/Abendkasse erhältlich

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

¡Te Deum? - Werke für Chor und Orgel von Ph. Glass, F. Poulenc, P. Eben, Ch. Ives u.a.
In seinem diesjährigen Herbstprogramm erkundet der Freiburger Kammerchor verschiedene Facetten des Gotteslobes. Als zentrales Werk erklingt Petr Ebens Prager Te Deum,1989 für Chor und Orgel. Im namensgebenden Jahr in einem Moment friedlicher Revolution entstanden, orientiert sich Eben sowohl am Gregorianischen Choral als auch an barocken Vorbildern. Ein freudiges Werk, das jedoch auch tief blicken lässt in die damals ungewisse Zukunft dieser 30 Jahre zurückliegenden Umbruchszeit.
Philosophische Kernfragen über das Menschsein behandelt Philip Glass in seinen Three Songs for Chorus a cappella (Texte von Leonard Cohen, Raymond Lévesque und Octavio Paz): „Wo findet unser Leben statt?“ „Wie leben wir miteinander?“ Und ganz zu Beginn: „Wie gedenken wir einander?“
Um diese letzte Frage dreht sich auch Francis Poulencs erstes geistliches Werk, die Litanies à la Vierge Noire für Frauenchor und Orgel. Als er vom Tod eines guten Freundes erfuhr, pilgerte Poulenc zur Schwarzen Madonna von Rocamadour und verarbeitete die dort erlebte „ländliche Frömmigkeit“ der Gläubigen musikalisch.
Ebenso persönlich ist die Vertonung des 90. Psalms von Charles Ives, für Orgel, Chor und Glocken gesetzt, der das Konzert thematisch zusammenfasst: „Erfreue uns so viele Tage, wie du uns gebeugt hast, so viele Jahre, wie wir Unheil sahn.“
Begleitet und solistisch durch Werke von Marcel Dupré (Cortège et Litanie) und William Albright (Nocturne und Finale–The Offering) bereichert wird der Freiburger Kammerchor in diesem abwechslungsreichen Programm von Andreas Willberg an der Orgel. Die Leitung hat Lukas Grimm.