Am Anfang (6+ / ca. 60 Min.)

Sonntag, 14.01.2018 um 15:00 Uhr

Theater Mummpitz
Michael-Ende-Stra��e 17, 90439 Nürnberg

Website

Philosophischer Witz und viel bunte Kreide


Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Bart Moeyaert & Wolf Erlbruch, für die Bühne bearbeitet von Michael Bang & Meike Kremer



Wie war das am Anfang? Diese Frage stellen sich Kinder in der Tat schon früh. Und die stellen auch Erwachsene sich noch lange. Was denken wir über uns? Was wird uns nicht alles erzählt von Gott und der Welt. Diese Geschichte nimmt unsere Fragen auf – und schildert einen völlig entspannten Gott, der eine wunderbare Woche erlebt.



Nach „Prometheus“ und „Der Golem“ wenden wir uns das dritte Mal in den letzten fünf Jahren dem Thema „Schöpfung“ zu. Diesmal in einer liebevollen Geschichte, in der alles mit dem Nichts begann. „Du musst dir vorstellen, dass da Nichts war. Nicht einmal deine Mutter.“ Nur ein kleiner Mann, der uns berichten kann...



In einer Collage von Erzählung, Malerei und Musik entsteht vor den Augen der Zuschauer ab sechs Jahren eine ganze Welt!



weitere Termine

Am Anfang (6+ / 60 Min.)
Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Bart Moeyaert & Wolf Erlbruch, für die Bühne bearbeitet von Michael Bang & Meike Kremer

„Am Anfang war das Nichts. Das kannst du dir schwer vorstellen. Du musst alles, was es jetzt gibt, weglassen. Du musst das Licht ausmachen und sogar noch die Dunkelheit vergessen, denn am Anfang war Nichts, also auch keine Dunkelheit. Wenn du den Anfang von allem sehen willst, musst du sehr viel weglassen. Auch deine Mutter“ (Bart Moeyaert)

Es ist schwer, sich das Nichts vorzustellen. Aber ganz am Anfang war es da. Außerdem Gott und ein Mann mit Hut. Unsere Geschichte erzählt, wie der Mann dabei sitzt und gespannt ist, wie sich die Welt ihm endlich zeigt. Ungeduldig wartet er auf das Werken und Schöpfen, viel zu langsam geht es ihm voran. Doch dann geschieht alles rasend schnell und überrollt den Mann mit Hut: Wind, Land, Wasser, Farben, Wesen füllen das Nichts. Nur eins bleibt - einsam ist er in seiner Freude über die Wunder. Da heißt es Abhilfe schaffen. Erst dann kann sich der Schöpfer der Welt endlich ausruhen.

In einer Collage von Erzählung, Malerei und Musik entsteht vor den Augen der ZuschauerInnen die ganze Welt!

"Ein bildreiches, lebendiges Theaterstück, das Kinder in Staunen versetzt, zum Nachdenken anregt und ihnen existentielle Fragen nach dem Ursprung der Welt nahe bringt." (Nürnberger Zeitung)

Es spielen: Michael Bang, Martin Fürbringer & Lea Taubmann | Regie: Meike Kremer
Am Anfang (6+ / 60 Min.)
Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Bart Moeyaert & Wolf Erlbruch, für die Bühne bearbeitet von Michael Bang & Meike Kremer

„Am Anfang war das Nichts. Das kannst du dir schwer vorstellen. Du musst alles, was es jetzt gibt, weglassen. Du musst das Licht ausmachen und sogar noch die Dunkelheit vergessen, denn am Anfang war Nichts, also auch keine Dunkelheit. Wenn du den Anfang von allem sehen willst, musst du sehr viel weglassen. Auch deine Mutter“ (Bart Moeyaert)

Es ist schwer, sich das Nichts vorzustellen. Aber ganz am Anfang war es da. Außerdem Gott und ein Mann mit Hut. Unsere Geschichte erzählt, wie der Mann dabei sitzt und gespannt ist, wie sich die Welt ihm endlich zeigt. Ungeduldig wartet er auf das Werken und Schöpfen, viel zu langsam geht es ihm voran. Doch dann geschieht alles rasend schnell und überrollt den Mann mit Hut: Wind, Land, Wasser, Farben, Wesen füllen das Nichts. Nur eins bleibt - einsam ist er in seiner Freude über die Wunder. Da heißt es Abhilfe schaffen. Erst dann kann sich der Schöpfer der Welt endlich ausruhen.

In einer Collage von Erzählung, Malerei und Musik entsteht vor den Augen der ZuschauerInnen die ganze Welt!

"Ein bildreiches, lebendiges Theaterstück, das Kinder in Staunen versetzt, zum Nachdenken anregt und ihnen existentielle Fragen nach dem Ursprung der Welt nahe bringt." (Nürnberger Zeitung)

Es spielen: Michael Bang, Martin Fürbringer & Lea Taubmann | Regie: Meike Kremer

Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier