Jazz am Schießberg: Sergio Medina Caballero and his Berlin Jazz Band

Freitag, 22.02.2019 um 20:00 Uhr

Forum am Schießberg
Am Schießberg, 75365 Calw


Tickets
ab 15,00 €




Klanggewordene kubanische Lebensfreude in einer Fusion mit aufregendem europäischem Jazz – das erwartet das Publikum beim Konzert mit Sergio Medina Caballero und seiner Berlin Jazz Band.

Den Kern der Berliner Formation bilden gemeinsam mit Sergio Medina Caballero die aus Calw stammenden Musiker Alexander Wienand und Urs Johnen, die seit Jahren auch in der deutschen Hauptstadt zuhause sind und mit ihrem kubanischen Kollegen auch freundschaftlich eng verbunden sind. So begaben sich die drei im vergangenen Jahr gemeinsam auf die Suche nach den Ursprüngen der Salsa, des Son und der Rumba – oder vielmehr: Sergio Medina Caballero, in der kubanischen Hauptstadt Habana (zu Deutsch: „Havanna“) bekannt wie ein bunter Hund und seit Jahrzehnten eine Größe in der dortigen Musikszene, nahm seine deutschen Kollegen und Freunde mit auf eine Erlebnisreise in die Musikwelt der karibischen Insel.

Nun machen sich die drei Freunde gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen auf, die europäische Musiklandschaft um eine Nuance zu bereichern: Eine wohltuende und mitreißende Fusion von traditioneller kubanischer Salsa und zeitgenössischer Improvisationskultur, bei der kaum jemand ruhig auf dem Platz, kein Auge trocken und manchen die Spucke weg bleibt.

weitere Termine

Jazz am Schießberg: Johannes Bigge Trio
Das Piano-Trio gehört zu den gängigsten Formationen jener höchst heterogenen Musikform, die wir der Einfachheit halber immer noch Jazz nennen. Wer sich in diesem Format Gehör verschaffen will, muss sich folglich etwas Besonderes einfallen lassen. Einer von denen, die das können, ist Johannes Bigge. Das Besondere im Besonderen des in Leipzig lebenden Pianisten besteht darin, dass es bei ihm gar nicht besonders, sondern ganz leicht, logisch und selbstverständlich klingt. 2010 gründete er sein aktuelles Trio, dem seit Anbeginn die unglaublich dynamische Bassistin Athina Kontou angehört. Der trommelnde Tausendsassa Moritz Baumgärtner komplettierte die Formation vier Jahre später. Imago ist nach Pegasus das zweite Album in dieser Besetzung. Die Musik wirkt vom ersten Ton an wie ein kollektiver Befreiungsschlag. Bigge leugnet keines seiner Vorbilder, die gleichermaßen in Jazz, Klassik und Pop zu finden sind, und doch musizieren die drei Visionäre dermaßen intuitiv und musikantisch, als hätte es noch nie zuvor die Aufnahme eines anderen Piano-Trios gegeben. Es geht dabei weder um Erwartungshaltungen noch um die Ausfüllung vorgeprägter Formen. Im Gegenteil, jeder Song ist eine neue Entdeckungsreise. Die Kompositionen stammen zwar ausschließlich aus der Feder des Pianisten, aber in seiner Grundbeschaffenheit gleicht das Trio einem gleichseitigen Dreieck, bekanntlich eine der belastbarsten geometrischen Formen überhaupt. Die Länge der Seiten und der Schwerpunkt werden jedoch in jedem Song neu verhandelt. Text: Wolf Kampmann
Jazz am Schießberg: Johannes Bigge Trio
Das Piano-Trio gehört zu den gängigsten Formationen jener höchst heterogenen Musikform, die wir der Einfachheit halber immer noch Jazz nennen. Wer sich in diesem Format Gehör verschaffen will, muss sich folglich etwas Besonderes einfallen lassen. Einer von denen, die das können, ist Johannes Bigge.

Das Besondere im Besonderen des in Leipzig lebenden Pianisten besteht darin, dass es bei ihm gar nicht besonders, sondern ganz leicht, logisch und selbstverständlich klingt. 2010 gründete er sein aktuelles Trio, dem seit Anbeginn die unglaublich dynamische Bassistin Athina Kontou angehört. Der trommelnde Tausendsassa Moritz Baumgärtner komplettierte die Formation vier Jahre später.

"Imago" ist nach "Pegasus" das zweite Album in dieser Besetzung. Die Musik wirkt vom ersten Ton an wie ein kollektiver Befreiungsschlag. Bigge leugnet keines seiner Vorbilder, die gleichermaßen in Jazz, Klassik und Pop zu finden sind, und doch musizieren die drei Visionäre dermaßen intuitiv und musikantisch, als hätte es noch nie zuvor die Aufnahme eines anderen Piano-Trios gegeben. Es geht dabei weder um Erwartungshaltungen noch um die Ausfüllung vorgeprägter Formen. Im Gegenteil, jeder Song ist eine neue Entdeckungsreise. Die Kompositionen stammen zwar ausschließlich aus der Feder des Pianisten, aber in seiner Grundbeschaffenheit gleicht das Trio einem gleichseitigen Dreieck, bekanntlich eine der belastbarsten geometrischen Formen überhaupt. Die Länge der Seiten und der Schwerpunkt werden jedoch in jedem Song neu verhandelt.

Text: Wolf Kampmann

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix