Freitag, 19.04.2019
um 14:00 Uhr

Vitra Schaudepot
Charles-Eames-Straße 2
79576 Weil am Rhein






The Vitra Campus is a magnet for design and architecture enthusiasts. Few other places in the world can boast such a large number of contemporary architectural icons. It was here that Zaha Hadid created her very first structure in 1993 – the Fire Station – and American architect Frank Gehry constructed his first building in Europe in 1989. Designed by Herzog & de Meuron, the VitraHaus of 2010 on the north side of the campus is an eye-catcher, even from afar. Alongside the Vitra Schaudepot, also designed by Herzog & de Meuron, a second public area was created on the campus in 2016. Then, there are other works like the Conference Pavilion by Tadao Ando, a geodesic dome based on the designs of Richard Buckminster Fuller, a petrol station by Jean Prouvé, factory buildings by Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza and SANAA and the Vitra Slide Tower by the artist Carsten Höller. Daily guided tours explain the backgrounds of architects and buildings alike.

The VitraHaus (2010), designed by Herzog & de Meuron, can be viewed from the outside during the tour, and its interior can be explored independently. The Vitra Campus comprises a public and a private area. In the public space, you will find the Vitra Design Museum, the VitraHaus and the Vitra Silde Tower on the Álvaro-Siza-Promenade. The private area, where the production facilities are located, can only be accessed as part of an architecture tour. Please note that only guides of the Vitra Design Museum are allowed to conduct guided tours through the exhibition and on the Vitra Campus.

Delays cannot be considered.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

Freiburger Barockorchester Abonnement Stuttgart 2019/20
Das Freiburger Barockorchester blickt heute auf eine über dreißigjährige Erfolgsgeschichte zurück und ist ein gefragter Gast in den bedeutendsten Konzert- und Opernhäusern. Ein Blick auf den Konzertkalender des Ensembles präsentiert mit mehr als 100 Konzerten pro Jahr eine Vielfalt an Repertoire und Auftrittsorten, die sich vom Barock bis in die musikalische Gegenwart und von Freiburg bis in den Fernen Osten erstreckt.

Das auf historische Aufführungspraxis spezialisierte Ensemble gründete sich 1987 aus Studierenden der Freiburger Hochschule für Musik. Seither unverändert geblieben ist das künstlerische Credo der „Freiburger“, die kreative Neugier jedes Einzelnen, mit dem Ziel, eine Komposition so lebendig und sprechend wie nur irgend möglich zu spielen. Dazu gehört auch die Besetzung anspruchsvoller Solokonzerte mit Mitgliedern aus den eigenen Reihen. Ein kultiviertes und zugleich mitreißendes Ensemblespiel ist so zum internationalen Markenzeichen geworden.

Der künstlerische Erfolg dieses schillernden Ensembles äußert sich in vielen CD-Produktionen und der Verleihung zahlreicher prominenter Auszeichnungen, wie beispielsweise mehreren ECHO Klassik. Unter der künstlerischen Leitung von Gottfried von der Goltz und Kristian Bezuidenhout sowie unter der Führung ausgewählter Dirigenten wie René Jacobs oder Pablo Heras-Casado präsentiert sich das FBO in unterschiedlichen Besetzungen vom Kammer- bis zum Opernorchester.
caravan live 2019 I 17.10. - 20.10.2019 - Fachausstellung für Reisemobile, Caravans und Zubehör
Fachausstellung für Reisemobile, Caravans und Zubehör

Vom 17.-20. Oktober 2019 öffnet die caravan live auf dem Messegelände in Freiburg ihre Türen und präsentiert an vier Messetagen die neuesten Modelle und Angebote der Reisemobil- und Caravanbranche.
Bereits in Ihrer zweiten Auflage im Herbst 2018 erfreute sich die caravan live großen Aussteller und Besucherzuspruchs und ist somit im Markt angekommen. Die Anzahl der Aussteller konnte auf über 80 erhöht werden und es kamen über 14.000 Campingbegeisterte voll auf Ihre Kosten.
Im Herbst, als erste Messe in Deutschland nach dem Caravan Salon Düsseldorf, präsentieren die Händler die neuen Modellreihen und Innovationen. Neben Wohnmobilen, Caravans, Kastenwagen und Campingbussen von über 45 Marken finden Messebesucher auch Faltcaravans und Dachzelte, Anbieter von Vorzelten und Zubehör sowie technischer Ausstattung. Abgerundet wird das Angebot durch die Präsenz von Campingplätzen, Vereinen und Verbänden der Branche.
Wer auf der Suche nach Fortbewegungsmitteln auf dem und um den Campingplatz herum ist, wird im Bereich „Mobilität beim Campen“ fündig, wo es E-Bikes, E-Scooter, Quads und mehr zu finden gibt.
Eine Besonderheit stellt das Angebot der gebrauchten Reismobile dar, welche auf der caravan live in einem eigenen Bereich präsentiert werden. Alle Gebrauchtfahrzeuge stammen von Händlern und befinden sich in einem technisch einwandfreien Zustand.
caravan live 2019 I 17.10. - 20.10.2019 - Fachausstellung für Reisemobile, Caravans und Zubehör
Fachausstellung für Reisemobile, Caravans und Zubehör

Vom 17.-20. Oktober 2019 öffnet die caravan live auf dem Messegelände in Freiburg ihre Türen und präsentiert an vier Messetagen die neuesten Modelle und Angebote der Reisemobil- und Caravanbranche.
Bereits in Ihrer zweiten Auflage im Herbst 2018 erfreute sich die caravan live großen Aussteller und Besucherzuspruchs und ist somit im Markt angekommen. Die Anzahl der Aussteller konnte auf über 80 erhöht werden und es kamen über 14.000 Campingbegeisterte voll auf Ihre Kosten.
Im Herbst, als erste Messe in Deutschland nach dem Caravan Salon Düsseldorf, präsentieren die Händler die neuen Modellreihen und Innovationen. Neben Wohnmobilen, Caravans, Kastenwagen und Campingbussen von über 45 Marken finden Messebesucher auch Faltcaravans und Dachzelte, Anbieter von Vorzelten und Zubehör sowie technischer Ausstattung. Abgerundet wird das Angebot durch die Präsenz von Campingplätzen, Vereinen und Verbänden der Branche.
Wer auf der Suche nach Fortbewegungsmitteln auf dem und um den Campingplatz herum ist, wird im Bereich „Mobilität beim Campen“ fündig, wo es E-Bikes, E-Scooter, Quads und mehr zu finden gibt.
Eine Besonderheit stellt das Angebot der gebrauchten Reismobile dar, welche auf der caravan live in einem eigenen Bereich präsentiert werden. Alle Gebrauchtfahrzeuge stammen von Händlern und befinden sich in einem technisch einwandfreien Zustand.
THE HENRY GIRLS | Irland
»Far Beyond the Stars«
Weiblich. Herzlich. Schwesterlich. Best Irish Folk.
THE HENRY GIRLS | Irland

Die Musikerinnen:
KAREN McLAUGHLIN Geige | Gesang
LORNA McLAUGHLIN Akkordeon | Gesang
JOLEEN McLAUGHLIN Harfe | Piano | Gesang

Angeblich haben die drei Schwestern den Plan, Weltkarriere zu machen.
Und so. wie sie es angehen, könnte es auch gut klappen.

Karen, Lorna und Joleen McLaughlin sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als THE HENRY GIRLS bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern hängen. Früh schon bekamen sie musikalischen Unterricht. Zu Hause war täglich mehrstimmiges Singen angesagt, heute ist es eines ihrer Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte.

Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimat hörten sie früh schon die modernen Varianten des Irish Folk und Irish Pop, etwa die legendären »Clannad«, ebenfalls aus Donegal, und die ebenfalls angesagten »Corrs«, sie wendeten sich aber gleichfalls auch nach Westen, Richtung Amerika, beispielsweise zu den »Dixie Chicks«, die mit ihrem folkigen Americana Sound die Szene aufmischten. Schon bald gehörten die HENRY GIRLS zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltisch-irischen Wurzeln verbanden.
Schon immer hatten sie ein großes Herz für die besondere Magie, die beim gemeinsamen Gesang legendärer echter Schwestern-Ensembles entsteht, wie beispielsweise bei den »Boswell Sisters« oder den »Andrew Sisters«. Auch bei den HENRY GIRLS hört man diesen berührend intensiven Zusammenklang aus drei schwesterlichen Stimmen.

Mittlerweile gelten die HENRY GIRLS als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands.
Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der »Irish Spring Festival Tournee« zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu den absoluten Publikumslieblingen. Mittlerweile haben sie bereits mehrere Tourneen durch Deutschland absolviert, Zeit also für ein Wiedersehen auch in Dresden.

In ihrem Konzert reisen sie musikalisch in beiden Richtungen über den Atlantik und fischen dabei in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Irish Tradition, Celtic Songs, Balladen, Pop, aber auch Anleihen bei den swingenden »Andrew Sisters« der 30er Jahre, den amerikanischen »Crosby Stills & Nash« oder den »Dixie Chicks« sind zu hören. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen Gänsehaut-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können.
Für ihre kommende Tournee in Deutschland bereiten sie eine spezielle Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York, weiter über das bluesgetränkte Memphis bis hin zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA. Musikalisch ist das nicht nur perfekt und witzig und unterhaltsam, sondern auch erhellend, hört man doch immer wieder die klingenden und rhythmischen Verbindungen der einzelnen musikalischen Stile.

Presse:

"Die Henry Girls sind spektakulär. Wahrscheinlich sind das die besten Gesangsharmonien seit den legendären »Clannad«.
BBC

"Was für eine wunderbarer neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel ... Ein wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music"
WAZ

"Wunderbare Folk Music mit Hitpotenzial."
Badische Zeitung

"Echte Frauenpower, gepaart mit Herzenswärme."
Hildesheimer Zeitung

"Die drei McLaughlin-Schwestern beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum »Far Beyond the Stars« erneut, dass sie mit geradezu himmlischen, mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören.
Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen, flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren."
RheinMain Magazin

Der externe Vorverkauf ist beendet. Es gibt aber noch Tickets an den Theaterkassen und an der Abendkasse ab 19.00 Uhr.
Brian Auger´s Oblivion Express ft. Alex Ligertwood - Jubilee-Tour 2019
Brian Auger - geliebt und gefeiert von der gesamten Musikwelt, von Herbie Hancock bis Mose Allison und von den Brand New Heavies bis zu den Beastie Boys. Seine Songs wurden von Künstlern wie Mos Def, Common, Air und Kid Loco gesampelt, seine Kompositionen von Sarah Vaughan, Richard ´Groove´ Holmes und The Main Ingredient gecovert.
Stets Neues zu wagen und seine eigenen Wege zu gehen ist zweifellos nicht der einfachste Weg zu künstlerischem und kommerziellem Erfolg. Doch Brian Auger war schon immer ein Freigeist, der seinen musikalischen Instinkten bedingungslos folgte – eine Einstellung, der er seit mittlerweile über 50 Jahren treu bleibt. So hat er seinen Ruf als gefeierter, beliebter und stets innovativer Musiker zementiert. Brian Auger war ein preisgekröntes Wunderkind am Jazz-Piano, eine Ikone im Swinging London der 1960er Jahre, ein früher Vertreter des Fusion Jazz, der Godfather des Acid Jazz und ist seit 2014 Mitglied in der Hammond Organ Hall of Fame. Vor allem aber ist er immer ein großzügiger, humorvoller und warmherziger Mensch geblieben.
Die Anthology-Tour ‚Back To The Beginning’ vereint über 50 Jahre von Brian Augers Grammy-gekröntem Schaffen. Die Auswahl reicht von seinem beliebten Jazz-Piano-Trio über klassische Songs und Geheimfavoriten von Julie Driscoll & The Trinity und The Oblivion Express, seinem bahnbrechenden Jazz-Fusion-Projekt aus den 1970ern, bis zu seltenen Aufnahmen und Material aus seinem kommenden letzten Album „Live in Los Angeles“ mit Alex Ligertwood, dem originalen Sänger von Oblivion Express (und später Sänger von Santana).
„Back To The Beginning“ ist ein wunderbares Tribut an einen der innovativsten Musiker der Welt, der von Kollegen und Publikum gleichermaßen geliebt wird und dessen Musik die Herzen aller Zuhörer erobert. Auch über 50 Jahren als bahnbrechender Musiker strahlen Brian Augers Talent und seine Seele hell wie eh und je und er verbreitet weiterhin seine einfache, aber stets aktuelle Botschaft: Frieden durch Musik

Einlass 19 Uhr
SÜDKURVE lacht! - Best of Musik-Comedy-Slapstick-
SÜDKURVE lacht!
Best of Musik-Comedy-Slapstick
Miss Allie, Sascha Korf und Starbugs Comedy

AKTUELLER HINWEIS Krankheitsbedingt mussten die feisten leider absagen. Die Veranstalter haben aber alles getan um für adäquaten Ersatz zu sorgen. Sie konnten die junge Singer-Songwriterin Miss Allie gewinnen, die sich derzeit bundesweit in die Herzen ihres Publikums spielt. Wer seine Karten trotzdem zurückgeben will, kann sich im Glaspalast melden unter Telefon 0 70 31 - 70 86 50.

Im Oktober 2017 veranstaltete der Glaspalast Sindelfingen e.V. zum ersten Mal das Kultur-Event „SÜDKURVE lacht!“. Rund 800 Besucher waren begeistert und alle Beteiligten waren sich einig: auf ein Neues! Unter dem Motto „Best of Musik-Comedy-Slapstick“ präsentieren nun Miss Allie, Sascha Korf und Starbugs Comedy die Neuauflage im Glaspalast Sindelfingen.

Miss Allie ist frech und sofort präsent, ganz direkt und unwiderstehlich einnehmend. Das gilt fürs Publikum ebenso wie für ihre ersten viralen Hits und eine Menge Preise die man als junge Singer-Songwriterin einsammeln kann, wenn man viel Herzblut und eine akustische Gitarre mitbringt. Fassungslos authentisch und mit verwegener Entschlossenheit spielt sich „Die kleine Singer-Songwriterin mit Herz“ in die Herzen ihrer ZuhörerInnen. Sie spürt die besonderen, intensiven Momente im alltäglichen Auf und Ab des Lebens auf, nimmt sie liebevoll bis spöttisch an die Hand und stellt sie mit ganz eigenem Charme und Humor ins Rampenlicht. Vor Jahren war die Straße ihre Bühne. Heute spielt sie ausverkaufte Solokonzerte, tritt in diversen TV-Shows und Radiosendungen auf. Dabei besticht sie mit ihrer ansteckend fröhlichen und herzensguten Art und ihrer einzigartigen Musik.

„Aus der Hüfte, fertig, los!“ Improvisations-Comedy trifft auf Kabarett. Schlagfertig und urkomisch entzündet Sascha Korf ein Feuerwerk der Sprache. Stets charmant und immer unvorhersehbar hat Sascha dabei viel zu erzählen. Er echauffiert sich über das aktuelle politische Geschehen, diskutiert über Online-Super-märkte ohne Regale, Hotlines mit kalten Ratschlägen oder Burn-Out-Pilger mit Navi und Luxuszelten. Damit gewann er zuletzt 2018 den 15. Böblinger Comedy-Preis „Mechthild“.

Starbugs Comedy sind die Überflieger der Show-Szene und seit Jahren die weltweit erfolgreichste Schweizer Comedy-Show. Von New York bis Tokio haben sich die drei Schweizer Comedians mit einer einzigartigen Mischung aus Tanz, Akrobatik und Comedy in die Herzen des Publikums gespielt und kommen dabei fast ohne Worte aus. Wie lebendige Cartoons springen, tanzen und reiten die Comedians durch ihre Sketche und machen dabei vor nichts Halt. Gastspiele in über 30 Ländern, eine Tournee mit dem Circus KNIE, mehr als 30 TV-Shows und unzählige Preise sprechen für sich. Beim internationalen Festival von Monte Carlo wurden sie bereits vierfach ausgezeichnet. Präzise, schnell und ungeheuer witzig. Comedy und Slapstick auf einem neuen Level.

Die SÜDKURVE lacht zum zweiten Mal im Glaspalast Sindelfingen. Diese Comedy-Mixed-Show sollten Sie nicht verpassen!

Einlass: 18.00 Uhr
DORNRÖSCHEN
KLASSISCHES MOSKAUER BALLETT
unter der Leitung von Anna Ivanova

DORNRÖSCHEN

Ballett in 2 Akten
Musik von P. I. Tschaikowsky

Der berühmte russische Komponist P. I. Tschaikowski bezeichnete „Dornröschen“ als sein bestes Balletstück. In der Tat, das Ballett, das er nach dem französischen Märchen „La belle au bois dormant“ von Charles Perrault geschrieben hatte, wurde zu einem der schönsten Meisterwerke in der Geschichte des klassischen Balletts.

Seit seiner erfolgreichen Uraufführung im Jahr 1890 im glorreichen Mariinsky -Theater in Sankt Petersburg bleibt „Dornröschen“ bis heute eins der populärsten Klassischen Bühnenwerke der Welt. Das in die ausdrucksvolle Sprache des klassischen Tanzes genial übersetztes Märchen erzählt über die schöne Prinzessin Aurora, die durch den Fluch einer bösen Fee in den hundertjährigen Schlaf gefallen war und nur von dem liebevollen Kuss des jungen Prinzen wieder geweckt werden konnte.

Die talentierten Tänzer des Klassischen Moskauer Balletts begeistern das Publikum mit einem Ballettkunst auf höchstem Niveau – sehr klassisch und originalgetreu, aber auch frisch und modern, dank der geschickten choreographischen Umsetzung durch die künstlerische Leiterin und Choreographin des Ensembles Anna Ivanova. Die Tänzerinnen und Tänzer sind Preisträger zahlreicher internationaler Ballettwettbewerbe, alle durften die beste und die anspruchsvollste Ballettausbildung der Welt genießen.
Die unsterbliche Musik, großartige klassische Ballettkunst, opulentes Bühnenbild und prächtige Kostüme versetzen die Zuschauer in eine Zauberwelt, voller Schönheit, Leidenschaft und ewiger Liebe.
Ein wahrer Ballettgenuss für Groß und Klein!

Veranstalter: P.T.F. Deutsch-Russische Kulturförderungs GmbH
Mehr Info unter:
http://www.klassisches-ballett.com

Einlass: 17:00 Uhr

Würzburg

20.10.2019
18:00 Uhr
Tickets
ab 32,50 €
HORIZONTA HAMBURG: Jäger des Lichts - Abenteuer Naturfotografie
Jäger des Lichts - Abenteuer Naturfotografie

Naturfotografen reisen unermüdlich um die Welt und trotzen allen Widrigkeiten – immer auf der Jagd nach atemberaubenden und einmaligen Motiven. Denn ob auf verschneite Berggipfel oder in die Tiefen des Ozeans, mit ihren Bildern entführen sie uns an die entlegensten und faszinierendsten Gegenden der Welt. In dieser Live-Reportage und dem gleichnamigen Bildband präsentieren fünf der bekanntesten deutschen Naturfotografen ihre besten Bilder und Geschichten: Sie erzählen live und mitreißend von ihrer Motivation, ihren Einflüssen und Zielen sowie ihrer ganz individuellen Arbeits- und Herangehensweise. Eine bildgewaltige Hommage an die Natur und ein bislang einzigartiges Vortragsprojekt im deutschsprachigen Raum. Sie sind merkwürdige Menschen: Naturfotografen fliegen mit 50 Kilo Übergepäck in Gegenden, in denen sich Polarfuchs und Karibu Gute Nacht sagen, leben wochenlang in einem winzigen Zelt, wo sie sich von Reis und Tütensuppen ernähren, lassen sich von Mücken zerstechen und schleppen Rucksäcke mit sündhaft teurer Ausrüstung durch die Tundra, bis die Bandscheiben streiken – und das alles auf der Jagd nach möglichst einmaligen Bildern. Denn sie berichten mit Vorliebe aus fernen, unbekannten Welten. Sie wollen uns Dinge zeigen, die wir mit eigenen Augen nicht zu sehen bekommen. Mit diesen Bildern feiern sie die Schönheit der Natur, zeigen jedoch auch ihre Gefährdung, denn das Staunen über die Vielfalt der Schöpfung ist von der Tatsache, dass diese zunehmend bedroht ist, nicht mehr zu trennen. Heutige Naturfotografen haben diesen Zusammenhang wie selbstverständlich verinnerlicht. Auch diese Fünf sind von Sorge um den Zustand der Natur durchdrungen. Sie werden ja bei ihrer Arbeit permanent damit konfrontiert: mit dem Flächenverbrauch und der Zerstörung der Lebensräume, mit der daraus resultierenden Bedrohung der Artenvielfalt, mit den zunehmenden Anzeichen des Klimawandels. Mit ihren Fotos wollen sie noch mehr bewusst machen, was uns da verlorenzugehen droht. Und so schaffen sie immer wieder Bilder, die uns faszinieren und berühren: der Zug der Monarch-Schmetterlinge über einen ganzen Kontinent hinweg; die unglaubliche Farben- und Formenvielfalt der marinen Nacktschnecken; die bizarre Schönheit eines Bartkauzes im winterlichen Lappland; der unvergleichliche Dialog von Dunst und Licht über den wie von Riesenhand hingezupften Bergspitzen der Alpen; das verblüffende Bild eines Eisbären, der sein Spiegelbild betrachtet. Es ist eine bunte, vielfältige Feier dieses merkwürdigen Phänomens, das unseren Planeten beseelt – und das wir „Leben“ nennen. Mitreißend erzählen sie in dieser Reportage von ihrer Motivation, ihren Einflüssen und Zielen sowie ihrer ganz individuellen Arbeits- und Herangehensweise.


Jäger des Lichts:
Markus Mauthe | David Hettich | Bernd Römmelt | Florian Schulz | Ingo Arndt

Ingo Arndt
Ingo Arndt wurde 1968 in Frankfurt am Main geboren und gehört seit vielen Jahren zu den herausragenden Naturfotografen. Seine Bilder erscheinen in den international führenden Zeitschriften. Regelmäßig fotografiert er im Auftrag für GEO Deutschland. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Deutschen Preis für Wissenschaftsfotografie sowie einen World Press Photo Award. Zudem war er vielfach Preisträger beim Wildlife Photographer of the Year Award und beim Wettbewerb Europäischer Naturfotograf des Jahres. Er veröffentlichte bisher 15 Bücher.

David Hettich
David Hettich berichtet seit Jahren als Botschafter der Ozeane. Mit seinen Kameras geht er regelmäßig auf Tuchfühlung mit den größten Bewohnern der Meere – seine Bilder erscheinen in Werbekampagnen, Kalendern und Magazinen. Er ist Mitglied der Ocean Geographic Society und berufenes Mitglied der Gesellschaft für Bild und Vortrag. Zusammen mit dem Fotojournalisten Tobias Hauser veranstaltet er jährlich in seiner Heimatstadt Freiburg das MUNDOlogia-Festival für Fotografie, Reisen und Abenteuer.

Markus Mauthe
Markus Mauthe ist gelernter Fotograf und Umweltaktivist. Durch seine Reise- und Abenteuerlust hat er schon früh die Naturfotografie für sich entdeckt. In Buchveröffentlichungen und Live-Reportagen zeigt er die Schönheit der Welt und macht gleichzeitig auf deren Bedrohung aufmerksam. Seit dem Jahr 2003 arbeitet er als Botschafter für Greenpeace zu Themen wie Wald- und Klimaschutz. Auf Vortragstourneen im gesamten deutschsprachigen Raum begeistert er die Menschen für die Natur. Außerdem ist er der Gründer der Naturschutzorganisation AMAP (Almada Mata Atlântica Project), die an der brasilianischen Kakaoküste Tropenwald pflanzt.

Bernd Römmelt
Bernd Römmelt arbeitet seit 2001 als freiberuflicher Fotograf und Reisejournalist. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Alpen sowie die nordischen Regionen Alaska, Kanada, Grönland, Island, Spitzbergen, Lappland und Russland. Mehr als 200 Tage im Jahr verbringt er auf Reisen im In- und Ausland. Bisher veröffentlichte er 22 Bildbände zu den unterschiedlichsten Themen. Darüber hinaus erscheinen seine Bilder regelmäßig in Magazinen, Zeitschriften und Kalendern. 2002 und 2003 wurden zwei seiner Bilder von der BBC beim wichtigsten und prestigeträchtigsten Naturfotowettbewerb der Welt ausgezeichnet.

Florian Schulz
Florian Schulz widmet sich ganz der Naturfotografie, mit der er eine Vision verfolgt – den Erhalt der Artenvielfalt, die die Natur uns bietet. Als jüngstes Gründungsmitglied der International League of Conservation Photographers (ILCP) nutzt er seine Fotografie, um das Interesse und Verständnis seines Publikums für die Bedeutung der Vernetzung von Lebensräumen zum Erhalt gesunder Ökosysteme zu fördern. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Artikeln bedeutender Zeitschriften veröffentlicht und haben eine Vielzahl internationaler Preise gewonnen.

Alle Erlöse der HORIZONTA fließen komplett in den Naturschutz

Einlass: 19:45 Uhr
HORIZONTA HAMBURG: Rüdiger Nehberg - Lagerfeuergeschichten
Rüdiger Nehberg - Lagerfeuergeschichten

Survival-Abenteuer-Menschenrechte | 100 Minuten | Empfohlen ab 12 Jahren

„Wenn Rüdiger seine Bilder zeigt und das Licht ausgeht – das wird keiner merken. So spannend erzählt der Typ.“ Axel Brümmer und Peter Glöckner, Veranstalter Geschichten - spannend, skurril, aberwitzig, berührend, aufrüttelnd, authentisch und selbstironisch. Gäbe es die vielen Bilder nicht, manche wären einfach nicht zu glauben. „Sir Vival“ erzählt aus seinem Leben. Da wäre sein Markenzeichen Survival. Durchgeknallte, haarsträubende Trainings zur Reaktivierung verloren gegangener Instinkte, Selbstversuche inklusive – Basiswissen für das Abenteuer im Abseits der Erde. Atlantiküberquerungen mit Fahrzeugen, die jeden Schiffsbauingenieur in den Wahnsinn treiben. Der 700-Kilometer-Marsch „gegen“ einen 75-jährigen Aborigine in Australien, der auch Nehberg alt aussehen lässt. Oder die Konfrontation mit Krieg, Mord und Totschlag am Horn von Afrika und im Urwald von Brasilien. Wüstendurchquerungen mit eigenen Karawanen, Rüdiger als Schlangenbeschwörer und als Häftling in jordanischen Gefängnissen. Dazu ein Mix aus Episoden wie jene von Omas Gebiss in Rüdigers Suppe. Dann der radikale Wandel vom Abenteurer zum Menschenrechtler. Sein Abenteuer erhält Sinn, als er Augenzeuge des drohenden Völkermordes durch eine mafiös gesteuerte Armee von 65.000 illegalen Goldsuchern an den Yanomami-Indianern in Brasilien wird. Mit spektakulären Aktionen schafft er den Ureinwohnern eine starke Lobby. Und schließlich bringen ihn seine Erfahrungen mit den Wüstenvölkern zur höchsten Lebenserfüllung: Es ist der Einsatz gegen das Verbrechen Weibliche Genitalverstümmelung. Nicht mit Unterschriftenlisten und Small Talk, sondern nach Nehberg-Art: mit eigener Menschenrechtsorganisation (TARGET), gegen den Zeitgeist, gegen den Strom und stattdessen mit der Kraft und Ethik des Islam. Beispiellos, pragmatisch, historisch. Und erfolgreich. Lagerfeuergeschichten – mit Filmszenen und vielen Bildern. Nehberg live, pur, hautnah. Unverwechselbar. Die Zuschauer werden nach Hause gehen mit der Devise: „Jetzt oder nie. Heute beginnt der Rest des Lebens!“


Rüdiger Nehberg

Dieser Text beschreibt den abenteuerlichen Teil meines Lebens. Den der Neugier auf die Welt, den der Freude am Risiko bis hin zu dem Moment, wo ich Augenzeuge des drohenden Völkermordes an den Yanomami-Indianern in Brasilien wurde und mein Abenteuer unerwartet Sinn erhielt. Plötzlich waren die Reisen nicht mehr reiner Selbstzweck, sondern Engagement für Bedrohte, für solche, die zu schwach sind, sich gegen politische Willkür und Mord zur Wehr zu setzen. Solche, die auf Hilfe von außen angewiesen sind. Wie die Deutschen, als die alliierten Streitkräfte sie 1945 von den Nazis befreiten. Es war die 18 Jahre währende Begegnung mit den Yanomami-Indianern, die mein Reise- und Konditorleben umkrempelten. Weg von den Torten, hin zu den Torturen. Ich verkaufte die Konditorei und versuchte mit wechselnden Kampfgefährten und immer neuen spektakulären Aktionen, die internationale Lobby für die Indianer ausreichend starkzumachen. Das gelang. 2000 erhielten die Yanomami einen akzeptablen Frieden. Dieser Sieg lehrte mich, dass niemand sich für zu gering halten sollte, etwas zu verändern, das ihn stört. Es bedarf nur der richtigen Strategie, der richtigen Partner, der Geduld und des Glücks. Denn letztlich entstand alles Menschgemachte auf dieser Erde zunächst im Kopf einer einzigen Person. Ungeachtet ihrer Herkunft und Bildung. Diesen Optimismus möchte ich auf meine Leser übertragen. Nach dem Frieden für die Yanomami war ich frei für eine neue Herausforderung. Das wurde der Kampf gegen das Verbrechen der Weiblichen Genitalverstümmelung. Von Anfang an war meine Strategie die, diesen Feldzug unkonventionell und wider den Zeitgeist mit einem ganz besonderen Partner zu führen: dem Islam! Islam aus drei Gründen: Die meisten Opfer sind Musliminnen, der Brauch wird meist unrichtig mit dem Koran begründet, und ich kenne den Islam. Dass ich noch lebe, verdanke ich islamischer Gastfreundschaft. Das verpflichtet. Als ich für die Islam-Strategie statt Verbündeter vor allem Vorurteile und Angst fand („Der Islam ist nicht dialogfähig!“), gründete ich, zusammen mit meiner Lebenspartnerin Annette, die eigene Menschenrechtsorganisation „TARGET“. Sie macht uns unabhängig von solchen Bedenkenträgern. Und inzwischen geben uns die Erfolge Recht.

Alle Erlöse der HORIZONTA fließen komplett in den Naturschutz

Einlass: 16:45 Uhr
HORIZONTA HAMBURG: Willis wilde Wege - Willi kehrt mit neuen wilden Wegen zurück
Willis wilde Wege - Willi kehrt mit neuen wilden Wegen zurück

Nach dem großartigen Erfolg des Multivisions-Vortrags „Willis wilde Wege“ hat den beliebten TV-Star Willi Weitzel erneut die Abenteuerlust gepackt. Kurzerhand ist er losgezogen, um neue wilde Wege zu entdecken. Erlebt einen Multivisions-Vortrag für die ganze Familie in typischer Willi Art: lustig, spannend und erstaunlich! Einst fragte Willi seinen Vater: „Papa, wollen wir mal quer durch den See bis ans andere Ufer schwimmen?“ Der aber hat es ihm verboten, denn so etwas ist viel zu gefährlich. Nun aber ist Willi erwachsen und will es endlich ausprobieren. Ein wilder Weg quer durch den Ammersee liegt vor ihm – mit Schüttelfrost, Krämpfen aber auch einem Happy End. Willi will bei seinen Abenteuern nicht nur Neues ausprobieren, sondern auch mehr über das Leben anderer erfahren. So reist er in Kenias wilden Norden, wo es seit Monaten nicht geregnet hat. Die Dürre lässt Mensch und Tier jeden Tag verzweifelter nach Trinkwasser suchen. Er erlebt den entbehrungsreichen und von nahezu unerträglichen Temperaturen geprägten Alltag der afrikanischen Kinder. Daneben will sich Willi auch als Tierfotograf ausprobieren und das perfekte Foto schießen. So nimmt ihn der erfahrene Tierfotograf Konrad Wothe unter seine Fittiche und mit in sein Tarnzelt. Dort lernt Willi, wie viel Geduld es erfordert, um wilde Tiere mit der Kamera einzufangen. Nach seiner Ausbildung beim Profi zieht er in die Wildnis Alaskas und versucht den großen Grizzlybären auf die Spur zu kommen. Willis letzter wilder Weg ist auch ein witziger: Er lässt sich an einem für ihn unbekannten Ort irgendwo in Deutschland aussetzen. Ohne Geld und Handy will er sich bis nach Hause durchschlagen. Getreu dem Motto: Wo ein Willi ist, ist auch ein Weg! Ob ihm das gelingen wird? In Willis neuen wilden Wegen werdet Ihr es erfahren.


Willi Weitzel

Willi Weitzel absolvierte ein Studium zum Hauptschullehrer, bevor er mit der TV-Sendung „Willi wills wissen“ Tausende Kinderherzen (und die ihrer Eltern) im Sturm eroberte. Auf seine unvergleichlich charmant-schelmische Art stellte er unzählige Fragen, um so den vielen Dingen, die unsere Erde so einzigartig machen, auf den Grund zu gehen. „Willi und die Wunder dieser Welt“ ist mit rund 450.000 Kinobesuchern einer der meist besuchten Dokumentarfilme der vergangenen Jahre gewesen. Bei den Dreharbeiten konnte Willi die Luft der weiten Welt schnuppern. Seine Abenteuerlust erwachte und so wurde er vom rasenden zum reisenden Reporter. Was er unterwegs erlebt, erzählt er seinem Publikum live auf der Bühne. „Willis wilde Wege“ haben seither unzählige Zuschauer in ihren Bann gezogen. Daneben engagiert sich Willi Weitzel ehrenamtlich als Pate für das Kinderhilfswerk UNICEF und als Botschafter der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Außerdem ist Willi Schirmherr der Initiative „Junge Forscherinnen und Forscher e.V.“.

Alle Erlöse der HORIZONTA fließen komplett in den Naturschutz

Einlass: 10:45 Uhr
Konzert 11 - Lidia Zielinska, Saed Haddad, Jürg Frey, Eva Reiter
Mike Schmid, Flöte
Eva Reiter, Susanne Fröhlich, Paetzold-Flöte
Hermine Deurloo, Mundharmonika
Deutscher Kammerchor
SWR Symphonieorchester
Dirigent: Tito Ceccherini

Lidia Zielnska Klangor für Orchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR in Zusammenarbeit mit dem Adam Mickiewicz Institut

Saed Haddad Melancholie für chromatische Mundharmonika und Orchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR in Zusammenarbeit mit der Eduard Van Beinum Stichting

Jürg Frey Neues Werk für Orchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR

Eva Reiter WÄCHTER für Bassflöten und Rohrorchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR

SWR2 live

Neue Musik kann ein Ort des Rückzugs und der Einkehr sein. Die Uraufführungen des Abschlusskonzerts suchen und behaupten je einen eigenen Ort, sei es die Melancholie als Ausdruck von Wehmut im neuen Werk des jordanischen Komponisten Saed Haddad, sei es in Eva Reiters Klangexperiment, bei dem sich die Musiker ihrer Instrumente entledigen, auf der Suche nach einer poveren Musik. Bei Lidia Zielinska wiederum wird das Orchester zu einem düsteren Echoraum, der einen Naturklang aufgreift und entfächert.

New music can be a place of retreat and contemplation. The world premieres of the final concert each seek and assert their own place, be it melancholy as an expression of woefulness in the new work by the Jordanian composer Saed Haddad, be it in Eva Reiter’s sound experiment, in which the musicians dispose of their instruments, in search of a pover music. With Lidia Zielińska, the orchestra becomes a gloomy echo chamber that picks up and unfolds a sound of nature.

Karten eventuell noch vor Ort erhältlich.
Comedy@Sparkasse - Wigald Boning & Bernhard Hoëcker - Gute Frage!
Wenn Wigald Boning und Bernhard Hoëcker zusammen auf die Bühne kommen dann reden sie über ... ? Gute Frage, über was eigentlich?

Üblicherweise folgt ein kurzer Abriss zu Inhalt, Thema, Motto, was auch immer. Wigald und Bernhard machen es anders, sie gehen in diesen kurzweiligen Abend mit einer schier grenzenlosen Neugier auf die Bühne – neugierig auf die guten Fragen. Und das ohne Text, ohne Rahmen und doppelten Boden, scheinbar ohne Konzept aber immer mit Sinn und Verstand. Und davon gleich eine ganze Menge. Das klingt mutig, und das ist es auch. Denn sie wissen zwar meist was sie tun, nicht aber was sie erwartet.

Den Zuschauern geht es nicht anders: sie wissen auch was sie tun, nämlich gute Fragen stellen, wissen aber genauso wenig was sie erwartet. Die Vollblutoptimisten Wigald und Bernhard bearbeiten jede gestellte Frage, betrachten sie aus jeder Perspektive, analysieren diese aus allen Richtungen und beantworten in allen Lebenslagen. Ob es um ihre Fernseherfahrung geht, ihre Hobbys und Marotten oder einfach nur, ob sie zum Mars fliegen würden. Authentisch sind die Antworten allemal. Da staunt das Duo schon mal über sich selbst. Jeder Abend ist einmalig, so einmalig wie Wigald und Bernhard - so einmalig wie die guten Fragen des Publikums. Das einzige was die beiden Schlauberger neben ihrer Neugier und ihrem Wissensdurst mitbringen, ist eine Uhr, denn sonst würden sie ewig erzählen.

Vorverkaufsstellen in Reutlingen:
- Tourist Information, Marktplatz 2
- Plattenlädle, Eberhardstr. 7
- SBEntertainment GmbH & Co. KG, Karlstr. 72
- Thomas Cook Reisebüro, Katharinenstr. 15
- Buchladen Rappertshofen, Ermstalstr. 2

Einlass ab 17.15 Uhr

Hier keine Tickets verfügbar
Aeham Ahmad "Und die Vögel werden singen" - Solo-Konzert und Lesung
Solo-Konzert und Lesung

„Und die Vögel werden singen“, erzählt die Geschichte Aeham Ahmads, jenes Pianisten, der mitten im zerstörten Yarmouk in Syrien sein Klavier auf die Straße stellte und für die hungernden Menschen musizierte. Diese Geschichte beginnt lange vor dem Krieg. Sie beginnt dort, wo er die Musik kennen lernte, sie liebte und hasste – und sich schließlich mit ihr versöhnte. Der Leser erhält einen sehr persönlichen Einblick in Aeham Ahmads frühen Werdegang. Dabei bekommen selbst unmusikalische Menschen ein Gefühl dafür, was für harte Arbeit hinter seinem Talent steckt. Nebenbei lernt der Leser die syrische Gesellschaft kennen, lernt, sie mit anderen Augen zu betrachten und erkennt das Unbeschwerliche sowie das Hässliche in ihr. Hässlich ist vor allem das korrupte politische System, die soziale Segregation und die Omnipräsenz der allmächtigen Geheimdienste. Und doch werden nicht nur schwierige Momente seines frühen Lebens beschrieben, sondern auch besonders glückliche Momente seines Alltags. Ein Alltag, der ganz plötzlich in ein unendliches Chaos stürzt, zu einer Zeit, in der das Leben ihn endlich anzulächeln schien.

Aeham Ahmads Autobiografie „Und die Vögel werden singen“ (Verlag S. Fischer, 2017) erschien mittlerweile in zahlreichen Sprachen und lässt Menschen in aller Welt das Schicksal des syrischen Volkes nachspüren. Der Autor berichtet auch von seiner dramatischen Flucht und der Ankunft in Deutschland, wo er viel Warmherzigkeit erlebte.

Die Neue Züricher Zeitung schrieb in ihrer Rezension:
„Eine Geschichte voller Hoffnung, Menschlichkeit – und Musik.“

Und in den Nürnberger Nachrichten heißt es:
„Es sind herzzerreißende, dramatische und hochemotionale Szenen und Geschichten, die Aeham Ahmad in seinem Buch erzählt. Großer Stoff, der zur Verfilmung taugen würde.“

Die Westdeutsche Zeitung kommt zu dem folgenden Schluss:
„Das Buch erzählt all das, was Menschen wissen sollten, um Flüchtlinge besser zu verstehen.“

Im Wechsel mit musikalischen Stücken werden im Verlaufe des Konzerts drei Auszüge aus dem Buch gelesen.

Zur Einstimmung spielt der kurdische Sänger und Gitarrist Alaa.
Joker (im analogen 70mm Filmformat in deutscher Fassung)
Der verhaltensauffällige Arthur mutiert zum „Joker“. Todd Phillips‘ Film erweist sich auf allen Ebenen als ein Meisterwerk, das von der sensationellen schauspielerischen Leistung von Joaquin Phoenix noch getoppt wird.

Arthur ist ein komischer Typ. Gelegentlich ist er verhaltensauffällig, weswegen er einmal die Woche zur Psychotherapie geht, aber ansonsten ist er ein guter Junge. Er sieht sich als Comedian, pflegt seine kranke Mutter und ist glücklich, wenn er Leute zum Lachen bringen kann, insbesondere die Kinder auf der Krankenstation. Doch mit seiner Clowns-Maske eckt er immer wieder an. Als er dann noch erfährt, dass seine Mutter gar nicht seine leibliche Mutter ist, sondern ihn adoptiert hat, bricht seine Welt vollends zusammen. Derart deprimiert, wird er von drei neureichen Bürgern Gothams in der U-Bahn angegriffen. Doch diesmal weiß er sich zu wehren. Doch das ist auch keine gute Entscheidung, denn sie löst die Metamorphose des warmherzigen Jungen zum kaltblütigen Joker aus.

Diese Geburt Jokers erfahren wir hier nicht nur auf erzählerische Weise, auch visuell setzt Todd Phillips eine außerordentliche Initiationsgeschichte in Gang. Aus dem schüchternen Jungen, der wie ein geprügelter Hund durch die Straßen Gothams schleicht, wird ein selbstbewusster Clown, der durch die Metropole tanzt wie einst Fred Astaire. „Filme sind immer ein Spiegel des Gesellschaft”, meinte Todd Phillips in Venedig und tatsächlich können wir uns in seinen Bildern wiedererkennen, erkennen wir die Fratze des Neoliberalismus, die postfaktischen Reden der Politiker und den Aufstand der Massen, den er angelehnt an die Occupy-Bewegung inszeniert. Im Finale laufen alle mit einer Clownsmaske rum und keiner ist mehr in der Lage, die vielzähligen Verbrechen irgendeinem Täter zuzuordnen. So löst sich nicht nur die gesellschaftliche Ordnung auf, auch der Ruf nach einem Superhelden, der alles wieder richten mag, war nie nachvollziehbarer. So wird aus einem Fantasy-Action-Spektakel ein hochintelligenter Film, der alle Unterschiede zwischen Mainstream und Arthaus auflöst.

USA 2019
Regie: Todd Phillips
Darsteller: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz
122 Minuten
ab 16 Jahren

Wichtig: Bitte tauschen Sie am Veranstaltungstag an unserer Kasse Ihr "print@home Ticket" gegen ein SCHAUBURG Ticket ein.
Fame - Das Musical 2019
Sie träumen von Ruhm, Glanz und Ehre. Jeder, der sich zum Ziel gesetzt hat, Magie auf die Bühne zu bringen, tut das. Aber der Weg zum Ruhm ist hart. „Fame - Das Musical“ erzählt von diesem Weg. Das Publikum erlebt die jungen, hoffnungsvollen Talente während ihrer Ausbildung in Musik, Gesang, Tanz und Schauspiel, leidet mit ihnen, wenn Rückschläge auszuhalten sind, und vergießt Tränen des Glücks und der Rührung, wenn der hart erkämpfte Traum wahr wird. Ganz nebenbei ver- und entlieben sich die jungen Fame-Anwärter und versuchen heraus zu finden, wer sie eigentlich sind.

Wer könnte diese Achterbahn der Gefühle besser auf die Bühne bringen, als die Schüler der Stage School Hamburg? Sie spielen praktisch ihr eigenes Leben. Wer bei „Fame - Das Musical\" auf der Bühne steht, hat die dreijährige Ausbildung an der Stage School Hamburg erfolgreich durchlaufen und eine externe Jury mit Können und Talent überzeugt. Nun schöpfen die Jung-Darsteller bei der Inszenierung ihres Abschlussprojekts aus ihren ganz individuellen Erfahrungen und verleihen ihren Figuren damit eine besondere Authentizität.

"Fame - Das Musical" beruht auf dem gleichnamigen Film von Alan Parker aus dem Jahr 1980. Berühmt gewordene Worte stammen hier von Debbie Allen, alias Tanzlehrerin Lydia Grant: "You´ve got your dreams. You want fame. But fame costs. And right here is where you start paying - in sweat!"

Speziell angehende Tänzer warnt sie vor geschwollenen Zehen, gezerrten Sehnen und gesplitterten Schienenbeinen. Und auch wenn der tänzerische Alltag in Hamburg nicht ganz so dramatisch ist, die Quintessenz aus dem Musical ist mehr als zutreffend: \"Das Theater ist kein Ort für Feiglinge!\" Lassen auch Sie sich begeistern vom Mut der Stage School-Absolventen, von ihrer brennenden Leidenschaft, ihrer Energie und dem ungebrochenen Willen auf der Bühne zu brillieren.

Spieldauer: ca. 135 Minuten inkl. Pause

Tickets ab 29 Euro, Einzelplätze ab 25 Euro!

*Wollten Sie nicht immer schon einmal einen "echten Star“ kennenlernen? Einen Darsteller, den Sie gerade eben noch auf der Bühne bewundert haben, einen Augenblick später persönliche Fragen stellen können? Gemeinsam einen Drink geniessen dürfen? Diese Möglichkeit haben Sie jetzt bei FAME - DAS MUSICAL im FIRST STAGE. Im Rahmen unserer VIP Kategorie erhalten Sie ein Glas Prosecco, ein für Sie signiertes Programmheft und ein Plakat. Dazu erleben Sie unsere Darsteller, die Musicalstars von morgen, in einem persönlichen Meet and Greet!

Idee und Entwicklung von DAVID DE SILVA
Buch von Jose Fernandez
Liedtexte von Jacques Levy
Musik von Steve Margoshes
Titelsong FAME von Dean Pitchfork und Michael Gore
Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser und Iris Schumacher
Ryan Porter featuring the West Coast Get Down
Kamasi Washingtons Debüt-Album „The Epic“ hat eingeschlagen wie eine Bombe. Und der Künstler wird als neuer Star am Jazz-Himmel gefeiert. Bei einer Album-Spieldauer von 172 Minuten ist das auf jeden Fall gerechtfertigt! Kamasi Washington ist auf dem Weg einer der ganz Großen der neuen Jazz-Generation zu werden.

Der Künstler kommt natürlich ebenso wenig aus dem Nichts wie sein gefeiertes Erstlingswerk. Schon im Kindesalter hat Kamasi Washington seine Liebe für die Musik entdeckt. Sein musikalisches Abenteuer beginnt, als Washington im Alter von 13 Jahren ein Saxophon in die Hand nimmt. Das Instrument fasziniert ihn von Anhieb und Kamasi Washington beginnt mit Jazz-Melodien zu experimentieren. Nach einem Studium der Musikethnologie in Los Angeles gründet Washington zusammen mit seinem Bruder und Stephen Bruner alias Thundercat die Band Young Jazz Giants. In den folgenden Jahren ist er mit Snoop Dogg auf Tour und steuert Größen wie Flying Lotus und Kendrick Lamar seine Skills bei. 2015 endlich tritt Kamasi Washington mit seinem eigenen, 3-stündigen Debütalbum „The Epic“ in die Öffentlichkeit. Zusammen mit einer zehnköpfigen Band und Chor sowie einem 32-köpfigen Orchester hat Washington dieses imposante Werk geschaffen, das wirklich episch ist. Kritiker und Fans sind absolut begeistert! Die Süddeutsche Zeitung nennt seine Platte ein „Meisterwerk“ andere Kritiker feiern sein Album gar als „Meilenstein der Jazz-Geschichte“.

Der Saxophonist hat auf seinem Album ein facettenreiches Kaleidoskop aus eigenen Melodien und Coverversionen von Klassikern wie „Clair de Lune“ von Claude Debussy geschaffen. Bei einem Konzert erwartet die Besucher feinste Jazz-Musik von intergalaktischer Energie. Wer bei moderner Jazz-Musik up-to-date bleiben will, der darf ein Konzert von Kamasi Washington nicht verpassen!
Hans- Hermann Thielke
Hans-Hermann Thielke: „Immer“
Die ganze Welt scheint momentan aus den Fugen geraten zu sein. Immer ist irgendetwas,
was sich ständig und selbst verändert. Angst, Panik und schlimmste Befürchtungen
bestimmen unseren Alltag. Hans-Hermann Thielke, Postbeamter Ade, sitzt in seiner
Trutzburg – einem 2 ¾ Reihenmittelhaus am Rande einer Kleinstadt und denkt nach:
Wird meine Arbeit schon bald von einem fleißigen Roboter übernommen? Muss ich für
meine Plastiktütensammlung zu Hause ein Zwischenlager errichten, um die Weltmeere zu
entlasten? Was mache ich mit meinen alten Thermohosen, wenn es – dem Klimawandel
geschuldet – immer wärmer wird?
Mit der Verlässlichkeit eines deutschen Beamten beobachtet Thielke seine Umgebung und
deren Veränderungen. Er weiß aber auch, wenn er nicht mit der Zeit geht, muss er mit der
Zeit gehen. Aktuell im Zeitalter der Globalisierung schaut Thielke dem Bewohner der
Bundesrepublik Deutschland akribisch genau vor, hinter und auf den Kopf.
Hans-Hermann Thielke: 179 cm groß, Seitenscheitel, moderne Gleitsichtbrille. Er ist der
Mann, dem jeder immer blind vertrauen kann. Auch diejenigen, die sich selbst schon längst
nicht mehr über den Weg trauen! Er nimmt alle Sorgen ernst und nimmt sich dafür viel Zeit.
Hans-Herman Thielke weiß wie kein anderer, wie es ist, wenn man nicht mehr aus noch ein
weiß. Er wusste es nämlich noch nie. Einfühlsam und kompetent nimmt er seine
Nachbarinnen und Nachbarn, Mitbürgerinnen und Mitbürger an die Hand und führt sie
trockenen Fußes durch die aufgewühlte See des Alltags. Er weiß: „Am Ende des Tages geht
das Licht aus“, aber bis es soweit ist, gibt es immer noch viel zu lachen.
Joker (im analogen 70mm Filmformat in deutscher Fassung) - Frühstückskino - Buffet ab 10, Film ab 11 Uhr
Der verhaltensauffällige Arthur mutiert zum „Joker“. Todd Phillips‘ Film erweist sich auf allen Ebenen als ein Meisterwerk, das von der sensationellen schauspielerischen Leistung von Joaquin Phoenix noch getoppt wird.

Arthur ist ein komischer Typ. Gelegentlich ist er verhaltensauffällig, weswegen er einmal die Woche zur Psychotherapie geht, aber ansonsten ist er ein guter Junge. Er sieht sich als Comedian, pflegt seine kranke Mutter und ist glücklich, wenn er Leute zum Lachen bringen kann, insbesondere die Kinder auf der Krankenstation. Doch mit seiner Clowns-Maske eckt er immer wieder an. Als er dann noch erfährt, dass seine Mutter gar nicht seine leibliche Mutter ist, sondern ihn adoptiert hat, bricht seine Welt vollends zusammen. Derart deprimiert, wird er von drei neureichen Bürgern Gothams in der U-Bahn angegriffen. Doch diesmal weiß er sich zu wehren. Doch das ist auch keine gute Entscheidung, denn sie löst die Metamorphose des warmherzigen Jungen zum kaltblütigen Joker aus.

Diese Geburt Jokers erfahren wir hier nicht nur auf erzählerische Weise, auch visuell setzt Todd Phillips eine außerordentliche Initiationsgeschichte in Gang. Aus dem schüchternen Jungen, der wie ein geprügelter Hund durch die Straßen Gothams schleicht, wird ein selbstbewusster Clown, der durch die Metropole tanzt wie einst Fred Astaire. „Filme sind immer ein Spiegel des Gesellschaft”, meinte Todd Phillips in Venedig und tatsächlich können wir uns in seinen Bildern wiedererkennen, erkennen wir die Fratze des Neoliberalismus, die postfaktischen Reden der Politiker und den Aufstand der Massen, den er angelehnt an die Occupy-Bewegung inszeniert. Im Finale laufen alle mit einer Clownsmaske rum und keiner ist mehr in der Lage, die vielzähligen Verbrechen irgendeinem Täter zuzuordnen. So löst sich nicht nur die gesellschaftliche Ordnung auf, auch der Ruf nach einem Superhelden, der alles wieder richten mag, war nie nachvollziehbarer. So wird aus einem Fantasy-Action-Spektakel ein hochintelligenter Film, der alle Unterschiede zwischen Mainstream und Arthaus auflöst.

USA 2019
Regie: Todd Phillips
Darsteller: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz
122 Minuten
ab 16 Jahren

Wichtig: Bitte tauschen Sie am Veranstaltungstag an unserer Kasse Ihr "print@home Ticket" gegen ein SCHAUBURG Ticket ein.
Architecture tour
The Vitra Campus is a magnet for design and architecture enthusiasts. Few other places in the world can boast such a large number of contemporary architectural icons. It was here that Zaha Hadid created her very first structure in 1993 – the Fire Station – and American architect Frank Gehry constructed his first building in Europe in 1989. Designed by Herzog & de Meuron, the VitraHaus of 2010 on the north side of the campus is an eye-catcher, even from afar. Alongside the Vitra Schaudepot, also designed by Herzog & de Meuron, a second public area was created on the campus in 2016. Then, there are other works like the Conference Pavilion by Tadao Ando, a geodesic dome based on the designs of Richard Buckminster Fuller, a petrol station by Jean Prouvé, factory buildings by Nicholas Grimshaw, Álvaro Siza and SANAA and the Vitra Slide Tower by the artist Carsten Höller. Daily guided tours explain the backgrounds of architects and buildings alike.

The VitraHaus (2010), designed by Herzog & de Meuron, can be viewed from the outside during the tour, and its interior can be explored independently. The Vitra Campus comprises a public and a private area. In the public space, you will find the Vitra Design Museum, the VitraHaus and the Vitra Silde Tower on the Álvaro-Siza-Promenade. The private area, where the production facilities are located, can only be accessed as part of an architecture tour. Please note that only guides of the Vitra Design Museum are allowed to conduct guided tours through the exhibition and on the Vitra Campus.

Delays cannot be considered.

Online-Verkauf für diesen Termin nicht mehr möglich, bitte wählen Sie einen anderen Termin.
Zirkus des Horrors "ASYLUM – das Irrenhaus" | Frankfurt am Main
Innovativ, fremdartig, temporeich, anders!
Zirkus des Horrors mit neuer Show auf Deutschland-Tournee

Nach sensationellen Erfolgen in allen deutschen Großstädten geht der ZIRKUS DES HORRORS 2018 mit seiner neuen Show „ASYLUM – Das Irrenhaus“ auf große Deutschland-Tour und gastiert schon bald ganz in Ihrer Nähe!

Der gesamte, gigantische Zeltkomplex vom Zirkus des Horrors verwandelt sich in ein Irrenhaus voller außergewöhnlicher Künstler. „ASYLUM“ vereint artistische Spitzenleistungen, körperliche Einmaligkeiten und irrwitzige Comedy zu einer einzigartigen, spektakulären Show. Staunen Sie über Artisten, die das Unglaubliche zelebrieren, lachen Sie über schräge Comedy und erleben Sie die Unterhaltungsform Zirkus neu inszeniert.

ASYLUM ist Innovativ, fremdartig, temporeich, anders. Alles dreht sich um den renommierten italienischen Psycho-Forscher Professore Salvatore dei Morti, der mit seinen haarsträubenden Behandlungsmethoden bisher fast ausschließlich auf Unverständnis und Missachtung stieß. Dei Morti erhofft sich, seine Methoden mit dem Zirkus des Horrors in allen Städten propagieren zu können und dadurch seinen Durchbruch zu erringen… Er will beweisen, dass der Fortschritt in der modernen Medizin ungeahnte Möglichkeiten bietet. Er lässt Blinde wieder sehen, Lahme wieder gehen und Todgeglaubte wieder tanzen!

In Professore die Mortis „ASYLUM“ werden Wunder wahr! Drum treten Sie ein, und werden Teil dieser wunderbaren Anstalt, die sich jetzt im Zirkus des Horrors präsentiert!

Freuen Sie sich auf eine völlig neue, komplett durchgestylte Show und erleben Sie Nervenkitzel und Gänsehaut pur. Doch Vorsicht: Der Besuch ist nichts für schwache Nerven und niemand wird ihn je vergessen…

Einlass ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn
Oratorienkonzert - Mit dem Chor der St. Gallus-Kirche
Oratorienkonzert

Programm:
Mendelssohn: Der 42. Psalm
Poulenc: Orgelkonzert
Beethoven: Messe in C op. 86

Die Vertonung des 42. Psalms gehört zu Recht zu den beliebtesten Chorwerken Felix-Mendelssohn-Bartholdys. Gefühlvoll führt er die Stimmen der Solisten und des Chores durch innere Unruhe und Sehnsucht zum dankbaren Lobpreis Gottes.

Gewaltig, ungewöhnlich, besonders ist das einsätzige Konzert von Francis Poulenc für Orgel, Streicher und Pauken. In seiner archaischen Tonsprache die Romantik hinter sich lassend, gilt es als das wichtigste Werk dieser Gattung im 20. Jahrhundert.

Nur zwei Mal hat Ludwig van Beethoven den Text der lateinischen Messe für Solisten, Chor und Orchester vertont; neben der „Missa Solemnis“ op. 123 eben die (frühere) C-Dur-Messe op. 86. Mit ihren melodischen und harmonischen Kühnheiten, aber auch mit ihrer Länge von ca. 50 Minuten ragt diese Komposition weit über das hinaus, was bis dahin in diesem Genre geschrieben worden war; Beethoven war sich dessen auch mit einigem Stolz bewusst.



Maria Hegele, Sopran
Martina Gmeinder, Alt
Marcus Elsässer, Tenor
Hermann Locher, Bass
Chor der St. Gallus-Kirche
Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben,
Leitung Georg Grass


Vorverkauf: Kat. I 20 €, Kat. II 16 €, Kat. III 12 €, Ermäßigung jeweils 50%
Abendkasse: Kat. I 22 €, Kat. II 18 €, Kat. III 14 €, Ermäßigung jeweils 50%
Der Vorverkauf beginnt am 17. Juli 2019.


Foto: Chor der St. Gallus-Kirche

Ticket vom Umtausch ausgeschlossen
THE TROUBLE NOTES (USA/GB/D)
Die Geschichte von The Trouble Notes beginnt an der Wall Street in Brooklyn und führt in die Metropole Berlin als persönliche und künstlerische Wahlheimat. Die emotionale, pan-kulturelle Musik der Band setzt sich aus persönlichen Memoiren zu einem bunten Schmelztiegel verschiedener Traditionen und Kulturen zusammen und greift dabei oftmals komplexe Geschichten humanitärer und kultureller Erfahrungen auf.

Ohne die Zugabe von Worten schafft es die Musik, imaginäre Szenarien zu transportieren und kunstfertige Verbindungen zu schmieden. Auf ihren Konzerten nimmt die Band ihr Publikum, mit Hilfe spannender Erzählungen zu den einzelnen Kompositionen, mit auf eine kulturelle und geographische Entdeckungsreise. Doch die Musik ist nicht nur hörbar, sondern auch wunderbar tanzbar! Wer einmal im Universum von The Trouble Notes sich dreht, wird die Tanzfläche so schnell nicht verlassen.

The Trouble Notes haben sich in einer Vielzahl von Ländern mit über 400 Shows eine treue Fangemeinde erspielt. 2015 wurde die Band als musikalische Gastperformer zu den European Film Awards eingeladen und waren als „Indie Artist of the Year“ für das Kulturmagazin Indie Berlin nominiert. Ihre Shows sind einzigartig energetisch und belebend. In ihrem vollgepackten Bus streifen sie durch Europa getreu dem Motto – „Musik von überall für jedermann (-frau)“.

Musik: Bennet Cerven (v), Florian Eisenschmidt (g), Oliver Maguire (perc)
Mundstuhl - Flamongos
Das brandneue Programm!

MUNDSTUHL präsentieren ihr langersehntes, brandneues Programm FLAMONGOS auf den bundesdeutschen Bühnen. Die beiden Comedians Lars Niederreichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands. Mit ihrer unverwechselbaren Gratwanderung der Gesellschaft erneut einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz. Schnell. Neu. Frisch. Und extrem witzig.

Mit von der Partie sind die schillerndsten FLAMONGOS unserer Republik. Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Experimenten aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintergration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs. Die kongenialen Illusionisten Sickfried und Roooy, die mit mordernsten Zaubertricks das Publikum begeistern. Die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten von No Pressure sowie die Erfinder und Leisterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Stichwort: Katzenfotos auf Instagram.

Außerdem beantworten MUNDSTUHL die brennendsten Fragen unserer globala vernetzten Welt: Wie vermehren sich Schlümpfe? Warum gibt es Vodka mit Schinkengeschmack? Und müssen Krankenwagen eine Verbandskasten an Bord haben?

Die beiden vielfach ausgezeichneten Echopreisträger erreichen auch in ihrem mittlerweile zehnten Bühnenprogramm FLAMONGOS eine sagenhafte Pointdichte. Zum Kapputtlachen!

„Riesenapplaus unter Lachtränen!“ BILD Zeitung
„MUNDSTUHL sind die AC/DC der Comedy! Zum Kaputtlachen!“ SZ
„Politisch völlig inkorrekt und zum Brüllen komisch“ Westfälische Allgemeine
„MUNDSTUHL sind einmalig“ BZ

Einlass 18:00 Uhr
Vortrag, Film: Die "Endlösung" der Judenfrage. Der Eichmann-Prozess in Jerusalem [1961]
Filmausschnitte: Eyal Sivan "Der Spezialist" [1999]

Im Mai 1960 wurde der frühere SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann in Buenos Aires vom israelischen Geheimdienst gekidnappt. Der Hinweis auf den Aufenthaltsort und den neuen Namen des »Managers der Endlösung« stammte vom Frankfurter Generalstaatsanwalt Fritz Bauer. Der Prozess, der im April 1961 begann und mit dem Todesurteil Ende 1961 endete, stand im Zentrum der Weltöffentlichkeit. Die Aussagen der überwiegend jüdischen Zeugen machten erstmals die Mechanismen des Völkermordes sichtbar. Die Bundesregierung, der Eichmanns Adresse schon lange bekannt war, begrüßte den Prozess, weigerte sich aber, dessen Überstellung an ein deutsches Gericht zu beantragen – ganz so, als ob sie für den Fall nicht zuständig wäre.

Die Vortrags- und Filmreihe:

Der Griff Nazideutschlands zur Weltmacht endete mit der totalen Niederlage und der Bilanz von mehr als 40 Millionen Opfern – 30 Mio. Sowjetbürger, 6 Mio. Polen, 2 Mio. Jugoslawen, 500 000 Tschechoslowaken. Davon waren 5 Mio. Juden, zu denen noch 1,3 Mio. deportierter Juden und 500 000 Sinti und Roma gerechnet werden müssen. Schon 1946 lagen zwei Abhandlungen zur Schuldfrage vor: Karl Jaspers sah die politische Schuld aller Deutschen darin, 1932/33 zugelassen zu haben, »daß ein solches Regime bei uns entstanden ist«. Hannah Arendt konstatierte ab 1940/41 den Zustand einer »totalen Komplizenschaft des deutschen Volkes« und sprach von einer »›Volksgemeinschaft‹ des Verbrechens«. Aber die westdeutsche Nachkriegsgesellschaft hat diese Diagnoseangebote negiert und sich für eine Politik der Amnestie und Amnesie entschieden. Die 1949 gegründete BRD integrierte die Mehrheit der NS-Eliten in den neuen Staat und ließ alle in Nürnberg verurteilten Kriegsverbrecher frei. Die Überlebenden der »Volksgemeinschaft« sorgten dafür, dass die Geschichte der NS-Zeit abgespalten und die Schuld Anderen zuwiesen wurde – »Hitler war’s«. Mitte der fünfziger Jahre waren die Westdeutschen sogar überzeugt, dass sie durch den Krieg und dessen Folgen selber zu Opfern geworden waren. Gegen dieses Gesichtsbild konnte sich die Wahrheit nur in Form ununterbrochener Tabubrüche durchsetzen. Die Reihe wird zehn Fälle aus dieser 60jährigen Skandalgeschichte präsentieren.

Hannes Heer, Jahrgang 1941 Nach dem Studium der Geschichte und Literatur Tätigkeit als Rundfunktautor, Theaterdramaturg, Dokumentarfilmer für ARD/ZDF und Ausstellungskurator, u. a.: »Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944« (1995-1999) und »Verstummte Stimmen. Die Vertreibung der Juden aus der Oper 1933 bis 1945« (2006-2012). Die Fallstudie zu den Bayreuther Festspielen steht auf dem Festspielhügel als Open-Air-Installation. Hannes Herr hat zahlreiche Publikationen zu Nationalsozialismus, Krieg und Nachkriegserinnerung verfasst und ist Träger der Carl-von Ossietzky-Medaille.

Eintritt frei, begrenzte Platzzahl. Bitte holen Sie sich eine Freikarte über die Urania-Homepage oder die Urania-Kasse. Online zzgl. Systemgebühr.

Gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ (EVZ)
Schneewittchen - das Musical - für die ganze Familie!
Fantastische Abenteuer, vergiftetes Obst und ein mysteriöser Trank: In seinem neuesten Musical-Highlight „Schneewittchen“ entführt das Theater Liberi Groß und Klein auf eine spannende Reise ins Märchenland. Temporeiche Eigenkompositionen, viel Energie und jede Menge Humor sorgen für ein unvergessliches Live-Erlebnis für die ganze Familie!

Altbekanntes Märchen feiert überraschendes Comeback
Das für seine modernen Familienshows bekannte Theater Liberi entstaubt die altbekannte Geschichte der Gebrüder Grimm und setzt sie ganz neu in Szene: Die mitreißenden Songs aus Soul, Pop, Swing und sogar Punk werden von bestens ausgebildeten Musicaldarstellern stimmgewaltig auf die Bühne gebracht. Rasante Choreografien unterstreichen die eingängigen Musicalhits. Fantasievolle Kostüme und ein aufwendiges Bühnenbild versetzen das Publikum dabei optisch direkt in die zauberhafte Welt dieses ebenso spannenden wie witzigen Märchens.

Abenteuer im Märchenland
Seit Jahrhunderten kennt jedes Kind die berühmte Frage: „Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Als die Antwort darauf eines Tages plötzlich „Schneewittchen“ lautet, schmiedet die böse Königin einen Plan, um das Mädchen loszuwerden. Doch die mutige Titelheldin schafft es zu entkommen und flüchtet tief in den Wald. Sie trifft auf die sieben Zwerge, die dort versteckt und zurückgezogen von den Menschen leben und ein altes Geheimnis hüten. Nur der draufgängerische Prinz scheint von den Zwergen eingeweiht zu sein. Schneewittchen will herausfinden, was es damit auf sich hat und ehe sie sich‘s versieht, ist sie mittendrin im Abenteuer um einen gestohlenen Zaubertrank…
Abschlusskonzert
Kathrin Christians, Flöte

Noch während der Schulzeit studiert Kathrin Christians Flöte an der Musikhochschule Mannheim. Ihr weiteres Studium in München und Stuttgart schließt sie mit Bestnote und Auszeichnung ab. Mit nur 23 Jahren wird sie 1. Soloflötistin der Heidelberger Sinfoniker und des Mannheimer Mozartorchesters.

Auftritte hat sie in ganz Europa (unter anderem MDR Musiksommer, Lucerne Festival, Palermo Classica), in weiten Teilen Asiens und Afrikas. Mit großer Leidenschaft engagiert sie sich als Botschafterin der Initiative Musicians for Human Rights. Zahlreiche nationale wie internationale Preise säumen Kathrin Christians Weg bis zur Veröffentlichung ihrer ersten CD im Jahr 2017 mit Werken von Feld, Theodorakis und Weinberg.

Nach einem Schlaganfall kämpft sich Kathrin Christians dann voller Entschlossenheit zurück in ihr Leben und in die Musik. Sie überwindet die halbseitige Lähmung und steht nach vier Monaten wieder auf der Bühne. Ihr Antrieb ist der unwiderstehliche Sog der Musik, die existenzielle Notwendigkeit, ihren Atem mit Hilfe des Instruments klingen zu lassen.

Die Junge Südwestdeutsche Philharmonie (JSWP) wurde 2015 von ehemaligen Musikern des Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz, des Bundesjugendorchesters und begabten Jungmusikern aus Südwestdeutschland gegründet. Den Grundstein bildete das Jugendsinfonieorchester Neustadt unter der Leitung von Fritz Burkhardt, der seitdem musikalischer Gesamtleiter des Orchesters ist und in vielen Projekten als Dirigent mitwirkt.
Für das Jahr 2019 stehen neben Konzerten mit einer kleineren ausgewählten Besetzung anspruchsvolle Kooperationen mit großen Orchestern an, wie der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz oder der musikalischen Akademie des Nationaltheaters Mannheim.
Ohne zwei
Ohne Zwei: 無二. Ein Wort aus dem Buddhismus beschreibt einen unbegrenzten Zustand. Leere, ein Ohne, ein Vakuum und auch das Nirwana.

Jasmine Fan inszeniert die Vorstellung, dass die Welt oder das Sein nicht aus getrennten festen Dingen besteht, sondern aus Kräften oder Schwingungen, die sich wie beim Tanz ineinander wandeln.

Um dieses Gefühl des Zusammenhangs aller Dinge und die Auflösung der Gegensätze erlebbar zu machen, teilt sie den Raum mit einer lichtdurchlässigen Leinwand, auf die Bewegungen aus dem Alltag projiziert werden. Rechts und links davon sitzt das Publikum. Die Zuschauer*innen werden zu einem undeutlichen Spiegelbild ihrer selbst und des Bühnengeschehens. Drei Tänzer*innen bewegen sich über die geteilte Bühne und weichen die Grenzen zwischen Traum, Wirklichkeit, Alltag und Theater auf.

Das Stück ist eingeladen zu IDEA - Tanz Theater Performance (http://www.ideaperformance.it/wie-es-ist/) und vom Haus Vier und Einzig Innsbruck (https://www.vierundeinzig.at/)

Konzept und Künstlerische Leitung: Jasmine Fan / Choreographie : Jasmine Fan, Marion Sparber und Alan Fuentes-Guerra / Tanz : Jasmine Fan, Marion Sparber und Alan Fuentes-Guerra / Musik : Shen Sum-Sum

Gefördert durch die Hamburgische Kulturstiftung, das Amt für Kultur Südtirol, das Alpsmove Festival Italien, den Claashof, die Convenient Air GmbH Hamburg, die Pflanzmich GmbH, die Taipei Hamburg Vertretung, K3-Probenraum.

Foto: Luise E. Villacis
No President. A Story Ballet of Enlightenment in Two Immoral Acts
In einer Welt, in der der Kunst immer weniger Raum zugestanden wird, bleibt den beiden Schauspielern Mikey und Georgie nicht viel übrig, als mit Jobs bei einem Sicherheitsdienst ihre Brötchen zu verdienen. Ihr neuster Auftrag führt sie paradoxerweise zurück ins Theater: Sie sollen einen Theatervorhang bewachen – und das, was sich dahinter verbergen mag.
Doch schon bald geraten die Dinge außer Kontrolle. Die Wachleute werden von einer rivalisierenden Sicherheitsfirma infiltriert, bestehend aus ehemaligen Balletttänzer*innen. Die Konkurrenz ist ihnen nicht nur künstlerisch überlegen, sondern auch schneller, billiger – und vor allem bereit, jeden Preis für diesen wichtigen Gig zu zahlen. Nach zwei Jahren der Abwesenheit kehrt Nature Theater of Oklahoma ans HAU Hebbel am Ufer zurück – mit einer furiosen Choreografie, die verschiedenste Einflüsse aufnimmt und zu einer politisch-grotesken Arbeit vermengt: Ballett, Stummfilm, Slapstick, Spannungsübungen, tierische Beuteschemata und Modern Dance, begleitet von der Musik des “Nussknackers”.
_________________________________________________________________________________________

In a world with less and less space for art, there’s nothing much left for the two actors Mikey and Georgie to do but to earn their daily bread by taking odd jobs with a security service. Their latest gig paradoxically brings them back to the theatre. They are supposed to guard a theatre curtain – and whatever might lie behind it. But things are about to get out of hand as the guards find themselves infiltrated by a rival security company composed of ex-ballet dancers, who are not only artistically more up to date, but also faster and cheaper, and who want to take over this important gig at any cost. After two years of absence Nature Theater of Oklahoma returns to HAU Hebbel am Ufer with a furious choreography that draws from almost everything on offer, blending it into a political-grotesque work: ballet, silent film, slap stick, calisthenics, predatory animal behaviour, and modern dance accompanied by the music of “The Nutcracker”.

Restkarten ggf. an der Abendkasse
Fame - Das Musical 2019
Sie träumen von Ruhm, Glanz und Ehre. Jeder, der sich zum Ziel gesetzt hat, Magie auf die Bühne zu bringen, tut das. Aber der Weg zum Ruhm ist hart. „Fame - Das Musical“ erzählt von diesem Weg. Das Publikum erlebt die jungen, hoffnungsvollen Talente während ihrer Ausbildung in Musik, Gesang, Tanz und Schauspiel, leidet mit ihnen, wenn Rückschläge auszuhalten sind, und vergießt Tränen des Glücks und der Rührung, wenn der hart erkämpfte Traum wahr wird. Ganz nebenbei ver- und entlieben sich die jungen Fame-Anwärter und versuchen heraus zu finden, wer sie eigentlich sind.

Wer könnte diese Achterbahn der Gefühle besser auf die Bühne bringen, als die Schüler der Stage School Hamburg? Sie spielen praktisch ihr eigenes Leben. Wer bei „Fame - Das Musical\" auf der Bühne steht, hat die dreijährige Ausbildung an der Stage School Hamburg erfolgreich durchlaufen und eine externe Jury mit Können und Talent überzeugt. Nun schöpfen die Jung-Darsteller bei der Inszenierung ihres Abschlussprojekts aus ihren ganz individuellen Erfahrungen und verleihen ihren Figuren damit eine besondere Authentizität.

"Fame - Das Musical" beruht auf dem gleichnamigen Film von Alan Parker aus dem Jahr 1980. Berühmt gewordene Worte stammen hier von Debbie Allen, alias Tanzlehrerin Lydia Grant: "You´ve got your dreams. You want fame. But fame costs. And right here is where you start paying - in sweat!"

Speziell angehende Tänzer warnt sie vor geschwollenen Zehen, gezerrten Sehnen und gesplitterten Schienenbeinen. Und auch wenn der tänzerische Alltag in Hamburg nicht ganz so dramatisch ist, die Quintessenz aus dem Musical ist mehr als zutreffend: \"Das Theater ist kein Ort für Feiglinge!\" Lassen auch Sie sich begeistern vom Mut der Stage School-Absolventen, von ihrer brennenden Leidenschaft, ihrer Energie und dem ungebrochenen Willen auf der Bühne zu brillieren.

Spieldauer: ca. 135 Minuten inkl. Pause

Tickets ab 29 Euro, Einzelplätze ab 25 Euro!

*Wollten Sie nicht immer schon einmal einen "echten Star“ kennenlernen? Einen Darsteller, den Sie gerade eben noch auf der Bühne bewundert haben, einen Augenblick später persönliche Fragen stellen können? Gemeinsam einen Drink geniessen dürfen? Diese Möglichkeit haben Sie jetzt bei FAME - DAS MUSICAL im FIRST STAGE. Im Rahmen unserer VIP Kategorie erhalten Sie ein Glas Prosecco, ein für Sie signiertes Programmheft und ein Plakat. Dazu erleben Sie unsere Darsteller, die Musicalstars von morgen, in einem persönlichen Meet and Greet!

Idee und Entwicklung von DAVID DE SILVA
Buch von Jose Fernandez
Liedtexte von Jacques Levy
Musik von Steve Margoshes
Titelsong FAME von Dean Pitchfork und Michael Gore
Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser und Iris Schumacher

Hier keine Tickets verfügbar
Matinee: Jazz in Deutschland mit Wolfram Knauer
Die Veranstaltung ist bestuhlt!

Wie wurde der deutsche Jazz, was er ist? Was ist er überhaupt? Und was ist daran eigentlich »deutsch«? Warum war der Jazz hierzulange über Jahrzehnte ein Männersport? Was ist mit Jutta Hipp? Können »deutsche« Rhythmusgruppen wirklich nicht swingen? Oder wer hat das wann und warum in die Welt gesetzt? Fragen über Fragen. Man mag es glauben oder auch nicht, aber bislang gab es keine umfassende Darstellung der Geschichte des Jazz in Deutschland von den Anfängen bis in die Gegenwart, die über ein einfaches WerWannWas hinausging. Eine Darstellung, die versucht, die improvisierte Musik zu kontextualisieren, sie in die gesellschaftlichen, politischen und ästhetischen Diskurse der Zeit einzupassen und dabei auch noch berücksichtigt, dass das Denken und die Rede über Jazz auch noch ein eigenständiger, sich ständig in Bewegung befindlicher Diskurs ist. Wolfram Knauer, seit der Gründung Direktor des Jazzinstituts Darmstadt und international ein Jazz-Forscher von Rang mit Veröffentlichungen u.a. , zu Louis Armstrong, Charlie Parker und Duke Ellington hat sich daran gemacht, diese schmerzhafte Lücke der Gesamtdarstellung zu schließen. Seine Darstellung „Play yourself, man! Eine Geschichte des Jazz in Deutschland (Reclam Verlag) führt die deutschsprachige Jazzpublizistik aus der selbst gewählten Sackgasse der vorzüglich wohlmeinenden Veröffentlichungsbegleitung und wagt den abwägenden Blick aufs Panorama.

Einlass 11 Uhr
RAPHAEL WRESSNIG & THE SOUL GIFT BAND featuring GISELE JACKSON [a/i/usa]
Das funkensprühende Blues-Jazz-Soul-Hochstrom-Feuerwerk vom "coolsten Hammond-Master"

RAPHAEL WRESSNIG ist durch sein einzigartiges, druckvolles Spiel auf der Original Vintage Hammond zum Inbegriff eines modernen Hammond-Organisten geworden. Fünf Mal wurde der steirische Musiker bereits beim Critics Poll der Jazz-Bibel Down Beat als "Best Organ Player of the Year" nominiert. Seine Album "Soul Gumbo" hat er stilecht in New Orleans mit so illustren Gästen wie Walter "Wolfman" Washington, Grammy-Gewinner Jon Cleary, Stanton Moore und Funk-Pionier und Maters-Gründer George Porter Jr. eingespielt und für "The Soul Connection" stand er mit den Memphis-Haudegen Wee Willie Walker und David Hudson im Studio.

2018 hat Wressnig sein aktuelles Album “Chicken Burrito” veröffentlicht und tourt seitdem intensiv mit seiner SOUL GIFT BAND, um seine funkensprühendes Blues-Jazz-Soul-Hochstrom-Feuerwerk in Clubs und auf Festivals in aller Welt zu zünden.
Sein Mann an den sechs Saiten Enrico Crivellaro zählt zu den stilprägenden Gitarristen im Blues und Jazz, Hans-Jürgen Bart ist Garant für „Fatback-Drums“ der Extraklasse. Veredelt wird die Band von der knackigen Horn-Section mit Horst-Michael Schaffer und Axel Müller. Und als wäre dies noch nicht genug, wird die Soul Gift Band auch noch gekrönt von Sängerin GISELE JACKSON.

Ihre Karriere startete Gisele Jackson als „Raylette“ im Background Chor von Ray Charles und in der Band von Donna Summer und dem Godfather of Soul & Funk: James Brown! Das Soul & Funk Powerhouse stammt aus Baltimore und fand später in Brooklyn in New York ihre Heimat. Der aus Baltimore stammenden Sängerin wurde das R&B Feeling in die Wiege gelegt, waren doch Aretha Franklin, Mavis Staples und John Lee Hooker unter ihren Babysittern, während ihr Vater in der Küche seines Musikclubs Essen für diese Ikonen des Blues, Funk & Soul zubereitete.
Wenn Jazzthing über Raphael Wressnig schreibt, er sei der "momentan coolste Hammond-Master", ist das vielleicht sogar noch ein wenig untertrieben …

Einlass ab 19 Uhr

Hier keine Tickets verfügbar
Die besseren Wälder (13+) - mit Einführung,13:30 Uhr (bitte anmelden)
* Pfütze-jungeMET
* für Kinder ab 13 Jahren und Erwachsene
* für Schüler/innen ab der 7.-13. Klasse
von Martin Baltscheit
Eine Kooperation mit dem Stadttheater Fürth
Dauer: ca. 135 Min. mit Pause

Komposition, Musikalische Leitung: Dominik Vogl
Inszenierung, Text: Jürgen Decke
Bühne, Licht: Andreas Wagner
Kostüme: Verena von Zerboni
Schauspiel: Thomas Bosch, Tristan Fabian, Sunna Hettinger, Christine Janner, Boris Keil, Christof Lappler, Elisa Merkens
Gesang: Josefine Göhmann, Sopran, Israel Martins dos Reis, Bassbariton
Musik: Dominik Vogl, Gitarre; Paul Bießmann, Klavier; David Soyza, Vibrafon; Florian Fischer, Schlagzeug; Eva Euwe, Kontrabass

Eine Wolfsfamilie verlässt ihr Revier, um der nackten Not zu entkommen. Sie wollen in die besseren Wälder. Am Grenzzaun fallen Schüsse und ein kleiner Wolf bleibt als einziger Überlebender zurück. Ein kinderloses Schafpaar findet ihn und macht aus ihm ein echtes Vorzeigeschaf: Ferdinand. Mit Melanie erwacht Ferdis erste große Liebe.Gemeinsam wollen sie in das geheime Leben der Erwachsenen eintauchen. Das verbotene "Rote Dorf", gleich hinter der Grenze, lockt. Nach einer Nacht dort wird Melanie mit durchgebissener Kehle aufgefunden. Der Verdacht fällt auf Ferdi und er muss fliehen.
Wolf oder Schaf? Einer wie Ferdi muss sich erst kennen lernen. Eine temporeiche Geschichte über die eigenen Wurzeln und die Angst vor dem Fremden - auch in uns selbst. Ein Stoff, der voller Musik steckt. Sieben Musiker*innen stehen gemeinsam mit den Schauspieler*innen des Fürther Stadttheaters und des
Theater Pfütze auf der Bühne.
Junge Klassik . Klavier & Violine
Junge Klassik . Uram Kim (Klavier) . Ekaterina Merzliakova (Violine) . Preisträgerkonzert 2019 . Kooperation mit der ADLER BÜTTNER STIFTUNG . Zwei außergewöhnliche junge Talente musizieren in der Reihe Junge Klassik im Rahmen der Kooperation mit der ADLER BÜTTNER STIFTUNG, 2016 von Dr. Hermann Büttner und seiner Ehefrau Edith Adler-Büttner gegründet. Die gemeinsamen Programme ermöglichen ausgewählten Preisträger*innen des Dr. Hermann Büttner Klavierwettbewerbs, ihr meisterliches Spiel in der Hemingway Lounge in einem intimen Rahmen und auf einer Bühne "zum Anfassen" zu zeigen. Als 1. Preisträger 2018 beim Dr. Hermann Büttner Klavierwettbewerb spielt Uram Kim. Aus einer koreanischer Musikerfamilie stammend wurde Uram Kim 1997 in Seoul geboren und spielte bereits im Alter von drei Jahren Geige und Klavier. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er von seiner Mutter und anderen berühmten Professoren aus Korea. Seine musikalische breitgefächerte Ausbildung bringt Uram Kim 2008 nach dem Abschluss der Ausbildung an der Musikakademie für Komposition in Seoul nach Deutschland. Hier begint eine erfolgreiche und preisgekrönte Pianisten Laufbahn mit einer langen Liste an Auszeichnungen. Die gleichaltrige russische Violonistin Ekaterina Merzliakova begleitet Uram Kim und hat ebenso an Meisterkursen und Konzerten teilgenommen. Seit Oktober 2017 studiert sie im Bachelor of Music Violine an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Josef Rissin. Das Besondere, das Konzert umfasst eine Violinsonate mit Klavier und zwei Klavier-Solo-Stücke.
Nein zum Geld!
Nein zum Geld!
Komödie von Flavia Coste

Die Chance einen Sechser im Lotto mit Zusatzzahl zu haben liegt bei Eins zu 139.838.160.
Und Richard ist der eine. Der Eine, der aus Gewohnheit seit Jahren spielt und der plötzlich zum glücklichsten Menschen der Welt wird. Oder doch nicht? Richard trifft eine überraschende Entscheidung: Er sagt „nein zum Geld“, nein zum Lottogewinn von 162 Millionen Euro. Während eines Abendessens mit seiner Frau Claire, seiner Mutter und seinem besten Freund, gibt er bekannt, dass er den Lottoschein vernichten will. Mit Erstaunen stellt er fest, dass statt Lob und Applaus für die demonstrative Heldentat das glatte Gegenteil an Reaktionen auf ihn niederprasselt. Seine Liebsten finden das nämlich überhaupt nicht witzig und wüssten sehr wohl mit diesem Geld etwas anzufangen. Sie wollen ihn davon abhalten den „Glücks“-Schein zu vernichten. Wie weit sind die anderen bereit, dafür zu gehen?

Wie steht es um Sie? Wie würden Sie reagieren, wenn Ihr Ehemann, Ihr Sohn oder Ihr bester Freund vor Ihren Augen eine dreistellige Millionensumme schreddert? Sind Sie nicht gerade begeistert, stinksauer oder wollen Sie ihn schlichtweg umbringen? Schließlich kann es doch auch sehr schön sein, sehr reich zu sein …

HINTERGRUNDINFOS
Geld weckte schon immer Emotionen aller Art. Geld begeistert, beglückt, bedrückt. Auch für Richard und sein Umfeld wird der gigantische Geldbetrag, den er gewonnen hat zum Katalysator für verdrängte Sehnsüchte, Hoffnungen, Ideen. Flavia Coste zeigt auf kluge Weise, wozu Geld die Menschen treibt. So sehr dieses Stück zum Lachen bringt, so regt es doch auch zum Nachdenken an über die Macht des Geldes.

TERMINE IM K2
Premiere: 12.10.2019
Vorstellungen: 13.10. bis 16.11.2019 & 15.1. bis 16.2.2020

BESETZUNG
Mit Felician Hohnloser u.a.

Inszenierung: Ingmar Otto
Ausstattung: Florian Angerer

Deutsch von Michael Raab

Aufführungsrechte bei Litag Theaterverlag GmbH
Das Ost-West-Ding: Wismut: A Nuclear Choir
Unter strengster Geheimhaltung baute das Bergbauunternehmen Wismut 44 Jahre lang im sächsischen Erzgebirge Uran für den Bau der sowjetischen Atombombe ab. Arbeiter_innen wurden angesiedelt, Ortschaften umgewälzt und Landschaften vergiftet. Drei Jahrzehnte später ist vom Bergbau nicht mehr viel zu sehen, doch die Geschichte strahlt in der Gesellschaft und in individuellen Körpern nach. Ein Bewegungschor lädt das Publikum ein, ihm in ausgehöhlte Landschaften zu folgen. Im Ton-Stakkato bohren sich Hammer in Felsgestein, während das Verhältnis zwischen Individuum und Kollektiv, Ideologie und Landschaft, Unbehagen und Utopie erkundet wird.

DEUTSCH + ENGLISCH

OKTOBER 19 | TISCHGESELLSCHAFT | IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

KONZEPT, CHOREOGRAFIE Jule Flierl KONZEPT, INSTALLATION, SOUND Mars Dietz NUKLEARER KERN Zoë Knights, Zwoisy Mears-Clarke, Cathy Walsh NUKLEARER CHOR Gretchen Blegen, Pauline Brun, Mars Dietz, Jule Flierl, Zoë Knights, Zwoisy Mears-Clarke, Luise Meier, Nara Virgens, Cathy Walsh BÜHNE Pauline Brun LICHT Gretchen Blegen KOSTÜME Claudia Hill DRAMATURGIE Luise Meier PRODUKTION Alexandra Wellensiek PRODUKTIONSASSISTENZ Nara Virgens

Eine Produktion von Jule Flierl + Mars Dietz in Koproduktion mit Residenz Schauspiel Leipzig und SOPHIENSÆLE. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit Dank an Mika Hayashi Ebbesen, Patrick Primavesi und Kunsthaus KuLe Berlin.

Foto © Rolf Arnold