Krämer Tilman aus Freiburg

Musik: Instrumental
1973 in Leonberg / Württemberg geboren


Musikalische Ausbildung:

1980 erster Klavierunterricht bei Katrin Harms, Jugendmusikschule Leonberg
1990 Schüler von Prof. Paul Buck, Stuttgart
1992 Vorstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Konrad Elser
1993- 2004 reguläres Studiums bei Prof. Konrad Elser
1997- 1999 Auslandsstudium bei dem Neuhaus- Schüler Prof. Leonid Brumberg, Konservatorium der Stadt Wien
Private Studien bei Elisabeth Leonskaja, Wien


Berufliche Abschlüsse:

1997 Diplom im Studiengang „Musikerziehung“, Lübeck
2000 Diplom im Studiengang „Allgemeine künstlerische Ausbildung“, Lübeck 2002Abschluß im Rahmen des Studienganges „Aufbaustudium“, Lübeck
2004 Beendigung des Studiums im Rahmen der „Solistenklasse“
mit Bestnote (1, 0), Lübeck


Pädagogische Tätigkeit:

1998- 1999 Assistent von Prof. Leonid Brumberg, Wien
1999- 2001 Lehrkraft im Rahmen der Musikwerkstatt Ostholstein e.V.
2000- 2002 Lehrkraft an der Lübecker Musikschule
2001- 2007Lehrbeauftragter für Klavier an der Musikhochschule Lübeck
ab April 2007 festangestellter Dozent für Klavier an der Hochschule für Musik Freiburg

Kurstätigkeit in Deutschland, Japan, China
Jurymitglied bei Wettbewerben in Deutschland („Jugend musiziert“)


Wettbewerbe:

1988 u. 1999 Preisträger bei „Jugend musiziert“
1993 1. Preisträger beim Matthaes- Wettbewerb, Stuttgart
1996 3. Preisträger beim intern. Klavierwettbewerb, Madrid
19961. Preisträger beim Possehl- Wettbewerb, Lübeck



- 2 -



Meisterkurse:

Solistisch: Karl- Heinz Kämmerling, Andrzei Jasinski, Klaus Hellwig, Roland Keller, James Tocco, Oleg Maisenberg, Alexander Satz

Kammermusik: Walter Levin und Henry Meyer (LaSalle Quartett), Thomas Kakuska (Alban Berg Quartett), Altenberg Trio, Winfried Rademacher, Inge- Susann Römhild und Sabine Meyer


Rundfunk- und Fernsehproduktionen:

Deutschland Funk Köln, Deutschland Radio Berlin, Norddeutscher-, Bayerischer-, Südwest-, Westdeutscher Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Radio Berlin Brandenburg, Sun TV Japan, Wuhan TV China


CD- Produktionen (und Auszeichungen):

1997 Klavierwerke von Eduard Erdmann (Hochschulproduktion)

2000 Klavierwerke von Frederic Chopin und Robert Schumann (Venus Music)

2001 / 2003 Gesamtaufnahme der „Lieder ohne Worte“ von Felix Mendelssohn,
(Venus music)
2004 Nominierung der Mendelssohn CD für den „Deutschen Schallplattenpreis“
durch Peter Cossé, Salzburg

2005 das frühe Klavierwerk von Johannes Brahms (Venus music), Koproduktion mit
dem Deutschland Funk Köln

2006 Auszeichnung der Brahms CD mit dem „Supersonic Award“ durch das
europäische Musikmagazin „Pizzicato“, Luxembourg

Kritiken (Auszug):

„Eine mitreißende Aufnahme, die daran erinnert, dass abseits des Rummels bei Nachwuchs-Wettbewerben Künstler heranwachsen, die viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Der 33jährige Tilman Krämer gehört dazu.Und die begeisterte Hörerin mag hinzufügen: so nah hat man Brahms in Tönen schon lange nicht mehr erlebt.“ (Corinna Hesse, NDR Kultur)

„Schon lange habe ich Klaviermusik von Johannes Brahms nicht mehr so erlebt, wie auf dieser CD! Tilman Krämer hält nichts von purer nordischer Strenge, sondern versucht es höchstens mit nordischer Kraft, aber auch mit einem stupenden rhythmischen Reichtum, dessen Raffinement den Hörer überwältigt. Die 3. Sonate erlangt so eine Intensität, die in der Diskographie dieses viel gespielten Werkes wenige Entsprechungen besitzt.“
(Remy Franck, Pizzicato, Luxembourg)

- 3 -



„Es ist Krämers beste Aufnahme seiner noch jungen Karriere und zugleich eine der wichtigsten Brahmsinterpretationen der letzten Jahre.“ (Felix Stephan, „klassik.com“)

„Der Pianist Tilman Krämer scheint berufen zu sein, die verletzlichen Abstraktionsbilder der Mendelssohnschen „Lieder ohne Worte“ in großen, aber auch in kleinen lauschenden Atemzügen verantwortungsvoll abzubilden. Hier in dieser zweiten Folge dieser non- verbalen Musikvermächtnisse weiß er genau, dem Klavier die nötigen, die unvermeidlichen Farben abzugewinnen, ja mehr noch: er lässt das Instrument unter seinen Händen sprechen und singen. ...“ (Peter Cossé, „klassik-heute“)


Konzerttätigkeit:

mit div. Orchestern (u.a. Osaka Chamber Orchestra, Philharmonisches Orchester Kiel, Landesjugendorchester Schleswig- Holstein, Klassik Philharmonie, Haydn- Orchester- Hamburg, Leonberger Sinfonieorchester) unter Dirigenten wie Georg Fritzsch, Gerd Müller Lorenz, Robert Stehli, Hartmut Keil, Anna- Sophie Brüning, und Sabine Schönberger. Kammermusikpartner von Torleif Thedéen, Vytautas Sondeckis, dem M. Nostitz Quartett, Prag und Mitgliedern des Artemis Quartetts, Berlin im Rahmen des Schleswig- Holstein Musik Festivals, „Bach Fest Leipzig“, Festivals „Liszt en Provence“, Brahms- Festivals Lübeck, Usedomer Musikfestivals, Oberstdorfer Musiksommers, der Schubertiade Japan und des Ankara Music Festivals. Auftritte u.a. in Deutschland (Hamburger Musikhalle, Liederhalle Stuttgart), Europa, Mittelamerika und China, seit 1998 regelmäßig in Japan


Stipendien:

1994 „Jeunesse musicale“
1995 „Marie Luise Imbusch Stiftung“, Lübeck
1996Aufnahme in die „Studienstiftung des deutschen Volkes
1996„Deutscher Akademischer Austauschdienst“, Bonn
2000 „Richard Wagner- Verband“, Stuttgart

Anschrift

79102 Freiburg



Fotos des Künstlers


Künstlerprofil bereitgestellt von: Kulturkurier