Theaterplatz 2
91054 Erlangen

Das älteste bespielte Barocktheater Süddeutschlands mit einem Programm, bestehend aus Eigenproduktionen, Gastspielen und Konzerten.

 

 

... mehr lesen


Details zur Location

Theater
keine Angabe
Indoor
klassisch
Stadt
keine Angabe
eigener Parkplatz (klein)
ca. 100-200 Meter
keine Angabe
keine Angabe
Bühne


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Bayern 2-Nacht der Poesie – Poesie und Politik
25.08.2022 um 20:00 Uhr / Erlangen

Mit Ulrike Draesner, Thomas Gsella, Julia Mantel, Olga Radetzkaja, Edgar Wasser; Moderation: Martina Boette-Sonner

Zum Thema „Poesie und Politik“ sind interessante Gäste eingeladen: Die Übersetzerin Olga Radetzkaja, die Schriftstellerin und Professorin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, Ulrike Draesner, der Satiriker und Schriftsteller Thomas Gsella, die Lyrikerin und Feministin Julia Mantel und der Rapper Edgar Wasser.

Ulrike Draesner: hell & hörig. Gedichte 1995–2020. Penguin. München, Jan 2022
Thomas Gsella: Ich zahl´s euch reim. Neue politische Gedichte. Antje Kunstmann. München, 2021
Julia Mantel: Wenn Du eigentlich denkst, die Karibik steht Dir zu. Gedichte. Edition Faust. Frankfurt a. M., 2021
Tickets ab 6,40 €
Autorinnenporträt: Helga Schubert
26.08.2022 um 20:30 Uhr / Erlangen

Helga Schubert arbeitete als Psychotherapeutin und freie Schriftstellerin in der DDR und bereitete als Pressesprecherin des Runden Tisches die ersten freien Wahlen mit vor. Nach zahlreichen Veröffentlichungen zog sie sich aus der literarischen Öffentlichkeit zurück, bis sie achtzigjährig mit der Geschichte „Vom Aufstehen“ den Ingeborg-Bachmann-Preis 2020 gewann.

aktuell: Vom Aufstehen. Ein Leben in Geschichten. dtv. München, 2021
Tickets ab 6,40 €
Autorenporträt: Norbert Gstrein
27.08.2022 um 20:30 Uhr / Erlangen

Das Spiel mit vermeintlichen Identitäten und Wahrheiten treibt die Helden von Norbert Gstrein um. Wahrnehmungen und Erinnerungen sind unzuverlässige Größen, Faktizität nur eine mögliche Variante der Wirklichkeit. Verdecktes Begehren ist Motor der Figuren, deren private Verstrickungen überraschende Einblicke in den Zustand der Gesellschaft erlauben.

aktuell: Vier Tage, drei Nächte. Roman. Hanser. München, 22. Aug 2022
Tickets ab 6,40 €
Das aktuelle Podium: Verzicht
27.08.2022 um 12:00 Uhr / Erlangen

Podiumsdiskussion mit Christoph Antweiler, Christoph Kappes, Philipp Lepenies und Veronika Settele; Moderation: Florian Felix Weyh; Lesung: Markus Hoffmann

Verzicht predigen ist leicht, Verzicht üben schwer. Wie lernt man, Überflüssiges zu entbehren? Doch auch Notwendiges wird knapp. Verzicht auf Energieverbrauch steht an, auf teure Lebensmittel, auf Mobilität. Wo stößt die Verzichtbarkeit an die Grenzen der Armut? Für wen ist Verzicht leichter, für wen kaum tragbar?

Philipp Lepenies: Verbot und Verzicht. Politik aus dem Geiste des Unterlassens. Suhrkamp. Berlin, Mrz 2022
Tickets ab 9,70 €
Sonntagsmatinee: Freiheit und Europa
28.08.2022 um 11:00 Uhr / Erlangen

Podiumsdiskussion mit Donatella Di Cesare, Herfried Münkler, Katja Petrowskaja und Krzysztof Wojciechowski; Moderation: Nana Brink

Seit Putin die Friedensordnung zerstört hat, stehen die Europäer:innen an einem historischen Wendepunkt: Wird in der Ukraine auch unsere Freiheit verteidigt? – Bislang wird Einigkeit gegenüber Russland demonstriert. Aber immer wieder spalten die Fragen nach Rechtsstaatlichkeit und Demokratie die Mitglieder der EU. Brauchen wir eine neue Erzählung von Europa?

Mit Unterstützung des Büros für Chancengleichheit und Vielfalt / Internationale Beziehungen der Stadt Erlangen
Tickets ab 9,70 €
Sprache* – Vielfalt abbilden, aber wie?
28.08.2022 um 20:00 Uhr / Erlangen

Wie halten Sie es mit dem Gendern? Ist Ihr Sprachgebrauch frei von Diskriminierung? Petra Gerster und Christian Nürnberger zeigen in ihrem Buch „Vermintes Gelände. Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert“ welche Folgen die Identitätspolitik hat und wie wir zu einem achtsameren gesellschaftlichen Umgang kommen.

Petra Gerster, Christian Nürnberger: Vermintes Gelände – Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert. Die Folgen der Identitätspolitik. Heyne. München, 2021
Tickets ab 6,40 €
Früh-Stück: Andorra
18.09.2022 um 14:00 Uhr / Erlangen

Bei Kaffee und Gebäck stimmen Markolf Naujoks und Mitglieder des Ensembles Sie unterhaltsam auf die Inszenierung ein. Hören Sie Interessantes über die Proben, stellen Sie Fragen zum Konzept und "Früh-Stücken" Sie mit uns!

Eintritt frei
Andorra - Parabel von Max Frisch
24.09.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Der junge Andri wächst im Glauben auf, als jüdisches Waisenkind einst von seinem Pflegevater vor dem antisemitischen Nachbarvolk gerettet worden zu sein. Doch auch die Gesellschaft, in der er nun lebt, gibt ihm unaufhörlich zu verstehen, dass er „keiner von ihnen“ sei. In der Lehre, im Wirtshaus, auf der Straße: Stets ist Andri der Jude, der Außenseiter. Die Zuschreibungen der anderen zehren mehr und mehr an ihm. So lange, bis er allmählich selbst meint, „anders zu sein“. Und auch die Wahrheit über seine Herkunft ihn nicht mehr rettet.

Welchen Einfluss hat Herkunft, was macht Identität aus? Und wieso halten sich antisemitische Stereotype auch in einem – vermeintlich – aufgeklärten Umfeld so hartnäckig? Diesen und weiteren Fragen geht der Schriftsteller und Dramatiker Max Frisch in seinem „Modell“- Staat Andorra nach, der nicht auf das existierende Land gleichen Namens verweist, sondern eine unverkennbare historische Nähe zur Schweiz und zu Deutschland in der Nachkriegszeit erkennen lässt.
Nach seiner Uraufführung in Zürich im Jahr 1961 erhielt das Stück großen Zuspruch für das Benennen der Verstrickungen vieler angeblich Unpolitischer im Nationalsozialismus; ebenso provoziert es aber bis heute heftige Kontroversen über den schwierigen Umgang mit der Verantwortung gegenüber der jüdischen Community und der „Funktionalisierung der jüdischen Position, die letztlich auf Eingemeindung in den deutschen Entlastungsdiskurs zielt.“ (Max Czollek)

Mit der Inszenierung möchte das Theater Erlangen einen aktuellen Beitrag zur Debatte um Antisemitismus und Rassismus leisten, aber diese auch selbst kritisch betrachten.
Tickets ab 7,50 €
(R)Evolution - Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert - von Yael Ronen und Dimitrj Schaad
30.09.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Inhalt
Fernsehverbot am Abend, weil man zu unruhig schläft? Der Kühlschrank ist verriegelt, weil der Kalorienverbrauch schon erreicht ist. Kinder stellt man sich beim Gen-Doktor per Katalog zusammen. Cyber-Sex ersetzt körperlichen Kontakt. Und wer sich der technischen Welt verschließt, steht bereits unter Generalverdacht, der Terrororganisation der Naturalisten anzugehören.
Im Jahr 2040 hat die Künstliche Intelligenz in Form von Alecto die Führung längst übernommen. Was einst als Hilfsmittel erfunden wurde, kontrolliert und formt eine neue optimierte und regelkonforme Gesellschaft. Sie weiß immer schon im Voraus, was den Figuren im Stück zustoßen wird: Jobverlust, Scheidung, Vereinsamung, Tod …
Anhand von zwei Paaren und einer verlassenen Frau werden auf äußerst amüsante Art und Weise große gesellschaftliche Veränderungen in persönlichen Geschichten erzählt.
Die tragikomische Zukunftsvision basiert auf dem Sachbuch „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ des Historikers Yuval Noah Harari.

Am Thalia Theater Hamburg wurde das Stück 2020 von Yael Ronen uraufgeführt und seitdem mehrfach nachgespielt.

Regie … Elina Finkel
Bühne & Kostüme … Elena Bulochnikova
Dramaturgie … Karoline Felsmann

Besetzung
Dr. Stefan Frank ... Hermann Große-Berg
Richard "Ricky", Freund von Dr. Stefan; Alecto von René ... Oliver Jaksch
René, Mann von Lana; Alecto von Ricky und Dr. Frank ... Justin Mühlenhardt
Lana, Frau von René; Alecto von Tatjana ... Juliane Böttger
Tatjana, Ex-Frau von René; Alecto von Dr. Frank ... Alissa Snagowski
Tickets ab 7,50 €
(R)Evolution - Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert - von Yael Ronen und Dimitrj Schaad
01.10.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Inhalt
Fernsehverbot am Abend, weil man zu unruhig schläft? Der Kühlschrank ist verriegelt, weil der Kalorienverbrauch schon erreicht ist. Kinder stellt man sich beim Gen-Doktor per Katalog zusammen. Cyber-Sex ersetzt körperlichen Kontakt. Und wer sich der technischen Welt verschließt, steht bereits unter Generalverdacht, der Terrororganisation der Naturalisten anzugehören.
Im Jahr 2040 hat die Künstliche Intelligenz in Form von Alecto die Führung längst übernommen. Was einst als Hilfsmittel erfunden wurde, kontrolliert und formt eine neue optimierte und regelkonforme Gesellschaft. Sie weiß immer schon im Voraus, was den Figuren im Stück zustoßen wird: Jobverlust, Scheidung, Vereinsamung, Tod …
Anhand von zwei Paaren und einer verlassenen Frau werden auf äußerst amüsante Art und Weise große gesellschaftliche Veränderungen in persönlichen Geschichten erzählt.
Die tragikomische Zukunftsvision basiert auf dem Sachbuch „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ des Historikers Yuval Noah Harari.

Am Thalia Theater Hamburg wurde das Stück 2020 von Yael Ronen uraufgeführt und seitdem mehrfach nachgespielt.

Regie … Elina Finkel
Bühne & Kostüme … Elena Bulochnikova
Dramaturgie … Karoline Felsmann

Besetzung
Dr. Stefan Frank ... Hermann Große-Berg
Richard "Ricky", Freund von Dr. Stefan; Alecto von René ... Oliver Jaksch
René, Mann von Lana; Alecto von Ricky und Dr. Frank ... Justin Mühlenhardt
Lana, Frau von René; Alecto von Tatjana ... Juliane Böttger
Tatjana, Ex-Frau von René; Alecto von Dr. Frank ... Alissa Snagowski
Tickets ab 7,50 €
Andorra - Parabel von Max Frisch
07.10.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Der junge Andri wächst im Glauben auf, als jüdisches Waisenkind einst von seinem Pflegevater vor dem antisemitischen Nachbarvolk gerettet worden zu sein. Doch auch die Gesellschaft, in der er nun lebt, gibt ihm unaufhörlich zu verstehen, dass er „keiner von ihnen“ sei. In der Lehre, im Wirtshaus, auf der Straße: Stets ist Andri der Jude, der Außenseiter. Die Zuschreibungen der anderen zehren mehr und mehr an ihm. So lange, bis er allmählich selbst meint, „anders zu sein“. Und auch die Wahrheit über seine Herkunft ihn nicht mehr rettet.

Welchen Einfluss hat Herkunft, was macht Identität aus? Und wieso halten sich antisemitische Stereotype auch in einem – vermeintlich – aufgeklärten Umfeld so hartnäckig? Diesen und weiteren Fragen geht der Schriftsteller und Dramatiker Max Frisch in seinem „Modell“- Staat Andorra nach, der nicht auf das existierende Land gleichen Namens verweist, sondern eine unverkennbare historische Nähe zur Schweiz und zu Deutschland in der Nachkriegszeit erkennen lässt.
Nach seiner Uraufführung in Zürich im Jahr 1961 erhielt das Stück großen Zuspruch für das Benennen der Verstrickungen vieler angeblich Unpolitischer im Nationalsozialismus; ebenso provoziert es aber bis heute heftige Kontroversen über den schwierigen Umgang mit der Verantwortung gegenüber der jüdischen Community und der „Funktionalisierung der jüdischen Position, die letztlich auf Eingemeindung in den deutschen Entlastungsdiskurs zielt.“ (Max Czollek)

Mit der Inszenierung möchte das Theater Erlangen einen aktuellen Beitrag zur Debatte um Antisemitismus und Rassismus leisten, aber diese auch selbst kritisch betrachten.
Tickets ab 7,50 €
Andorra - Parabel von Max Frisch
08.10.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Der junge Andri wächst im Glauben auf, als jüdisches Waisenkind einst von seinem Pflegevater vor dem antisemitischen Nachbarvolk gerettet worden zu sein. Doch auch die Gesellschaft, in der er nun lebt, gibt ihm unaufhörlich zu verstehen, dass er „keiner von ihnen“ sei. In der Lehre, im Wirtshaus, auf der Straße: Stets ist Andri der Jude, der Außenseiter. Die Zuschreibungen der anderen zehren mehr und mehr an ihm. So lange, bis er allmählich selbst meint, „anders zu sein“. Und auch die Wahrheit über seine Herkunft ihn nicht mehr rettet.

Welchen Einfluss hat Herkunft, was macht Identität aus? Und wieso halten sich antisemitische Stereotype auch in einem – vermeintlich – aufgeklärten Umfeld so hartnäckig? Diesen und weiteren Fragen geht der Schriftsteller und Dramatiker Max Frisch in seinem „Modell“- Staat Andorra nach, der nicht auf das existierende Land gleichen Namens verweist, sondern eine unverkennbare historische Nähe zur Schweiz und zu Deutschland in der Nachkriegszeit erkennen lässt.
Nach seiner Uraufführung in Zürich im Jahr 1961 erhielt das Stück großen Zuspruch für das Benennen der Verstrickungen vieler angeblich Unpolitischer im Nationalsozialismus; ebenso provoziert es aber bis heute heftige Kontroversen über den schwierigen Umgang mit der Verantwortung gegenüber der jüdischen Community und der „Funktionalisierung der jüdischen Position, die letztlich auf Eingemeindung in den deutschen Entlastungsdiskurs zielt.“ (Max Czollek)

Mit der Inszenierung möchte das Theater Erlangen einen aktuellen Beitrag zur Debatte um Antisemitismus und Rassismus leisten, aber diese auch selbst kritisch betrachten.
Tickets ab 7,50 €
Deutschland. Ein Wintermärchen
14.10.2022 um 20:00 Uhr / Erlangen

Lesung mit Hermann Große-Berg

Nach 13 Jahren in Paris reist Heinrich Heine 1843 mit der Kutsche in seine Heimat nach Hamburg. Entstanden ist dabei eine humoristische Abrechnung mit seinem Land, die heute als bedeutendstes politisches Gedicht des 19. Jahrhunderts gilt. Durch die Blume – mit Hilfe von Versen, Reimen und rhetorischen Figuren – macht er sich über die damalige starre und rückwärtsgewandte Denkweise lustig.
Tickets ab 14,10 €
Deutschland. Ein Wintermärchen
15.10.2022 um 20:00 Uhr / Erlangen

Lesung mit Hermann Große-Berg

Nach 13 Jahren in Paris reist Heinrich Heine 1843 mit der Kutsche in seine Heimat nach Hamburg. Entstanden ist dabei eine humoristische Abrechnung mit seinem Land, die heute als bedeutendstes politisches Gedicht des 19. Jahrhunderts gilt. Durch die Blume – mit Hilfe von Versen, Reimen und rhetorischen Figuren – macht er sich über die damalige starre und rückwärtsgewandte Denkweise lustig.
Tickets ab 14,10 €
So oder so - Hildegard Knef - Eine musikalische Lebensgeschichte von Gilla Cremer
16.10.2022 um 15:00 Uhr / Erlangen

Inhalt
In Hildegard Knefs Biografie spiegeln sich die großen Umbrüche des vergangenen Jahrhunderts wider: 1925 geboren, aufgewachsen in Berlin, mit 19 Kriegsgefangene der Roten Armee, mit Anfang 20 als Schauspielerin entdeckt und bald darauf in Hollywood unter Vertrag genommen. Deutschlands berühmtester Hilde nähert sich Janina Zschernig, die mit ihrer Stimme zuletzt als Aretha Franklin in Bomben-Hits ’68 begeisterte.

Regie ... Katja Ott
Mit ... Janina Zschernig

Trailer: © Florian Reichart
Tickets ab 7,50 €
So oder so - Hildegard Knef - Eine musikalische Lebensgeschichte von Gilla Cremer
17.10.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Inhalt
In Hildegard Knefs Biografie spiegeln sich die großen Umbrüche des vergangenen Jahrhunderts wider: 1925 geboren, aufgewachsen in Berlin, mit 19 Kriegsgefangene der Roten Armee, mit Anfang 20 als Schauspielerin entdeckt und bald darauf in Hollywood unter Vertrag genommen. Deutschlands berühmtester Hilde nähert sich Janina Zschernig, die mit ihrer Stimme zuletzt als Aretha Franklin in Bomben-Hits ’68 begeisterte.

Regie ... Katja Ott
Mit ... Janina Zschernig

Trailer: © Florian Reichart
Tickets ab 7,50 €
(R)Evolution - Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert - von Yael Ronen und Dimitrj Schaad
20.10.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Inhalt
Fernsehverbot am Abend, weil man zu unruhig schläft? Der Kühlschrank ist verriegelt, weil der Kalorienverbrauch schon erreicht ist. Kinder stellt man sich beim Gen-Doktor per Katalog zusammen. Cyber-Sex ersetzt körperlichen Kontakt. Und wer sich der technischen Welt verschließt, steht bereits unter Generalverdacht, der Terrororganisation der Naturalisten anzugehören.
Im Jahr 2040 hat die Künstliche Intelligenz in Form von Alecto die Führung längst übernommen. Was einst als Hilfsmittel erfunden wurde, kontrolliert und formt eine neue optimierte und regelkonforme Gesellschaft. Sie weiß immer schon im Voraus, was den Figuren im Stück zustoßen wird: Jobverlust, Scheidung, Vereinsamung, Tod …
Anhand von zwei Paaren und einer verlassenen Frau werden auf äußerst amüsante Art und Weise große gesellschaftliche Veränderungen in persönlichen Geschichten erzählt.
Die tragikomische Zukunftsvision basiert auf dem Sachbuch „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ des Historikers Yuval Noah Harari.

Am Thalia Theater Hamburg wurde das Stück 2020 von Yael Ronen uraufgeführt und seitdem mehrfach nachgespielt.

Regie … Elina Finkel
Bühne & Kostüme … Elena Bulochnikova
Dramaturgie … Karoline Felsmann

Besetzung
Dr. Stefan Frank ... Hermann Große-Berg
Richard "Ricky", Freund von Dr. Stefan; Alecto von René ... Oliver Jaksch
René, Mann von Lana; Alecto von Ricky und Dr. Frank ... Justin Mühlenhardt
Lana, Frau von René; Alecto von Tatjana ... Juliane Böttger
Tatjana, Ex-Frau von René; Alecto von Dr. Frank ... Alissa Snagowski
Tickets ab 7,50 €
(R)Evolution - Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert - von Yael Ronen und Dimitrj Schaad
21.10.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

Inhalt
Fernsehverbot am Abend, weil man zu unruhig schläft? Der Kühlschrank ist verriegelt, weil der Kalorienverbrauch schon erreicht ist. Kinder stellt man sich beim Gen-Doktor per Katalog zusammen. Cyber-Sex ersetzt körperlichen Kontakt. Und wer sich der technischen Welt verschließt, steht bereits unter Generalverdacht, der Terrororganisation der Naturalisten anzugehören.
Im Jahr 2040 hat die Künstliche Intelligenz in Form von Alecto die Führung längst übernommen. Was einst als Hilfsmittel erfunden wurde, kontrolliert und formt eine neue optimierte und regelkonforme Gesellschaft. Sie weiß immer schon im Voraus, was den Figuren im Stück zustoßen wird: Jobverlust, Scheidung, Vereinsamung, Tod …
Anhand von zwei Paaren und einer verlassenen Frau werden auf äußerst amüsante Art und Weise große gesellschaftliche Veränderungen in persönlichen Geschichten erzählt.
Die tragikomische Zukunftsvision basiert auf dem Sachbuch „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ des Historikers Yuval Noah Harari.

Am Thalia Theater Hamburg wurde das Stück 2020 von Yael Ronen uraufgeführt und seitdem mehrfach nachgespielt.

Regie … Elina Finkel
Bühne & Kostüme … Elena Bulochnikova
Dramaturgie … Karoline Felsmann

Besetzung
Dr. Stefan Frank ... Hermann Große-Berg
Richard "Ricky", Freund von Dr. Stefan; Alecto von René ... Oliver Jaksch
René, Mann von Lana; Alecto von Ricky und Dr. Frank ... Justin Mühlenhardt
Lana, Frau von René; Alecto von Tatjana ... Juliane Böttger
Tatjana, Ex-Frau von René; Alecto von Dr. Frank ... Alissa Snagowski
Tickets ab 7,50 €
Matthias Deutschmann - Mephisto Consulting - Das neue Programm
23.10.2022 um 18:00 Uhr / Erlangen

Matthias Deutschmann - dieser Name steht für intelligentes Kabarett abseits des Mainstreams, für hochklassige Unterhaltung und natürlich für einen Mann mit großer Bühnenerfahrung, der genau weiß, worauf es ankommt.
"Mephisto Consulting" destilliert den naturtrüben Most der Politik zu einer glasklaren satirischen Quintessenz und bietet hochauflösende Propagandafrüherkennung, robuste Selbstverteidigungstechniken gegen den digitalen Mob und feine Ironie in eigener Sache.
Tickets ab 7,50 €


Location eingetragen von: eventsTODAY Team