Germanisches Nationalmuseum


Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

 

 

Öffnungszeiten:
Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen


Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Richard Riemerschmid. Möbelgeschichten
19.01.2019 / Nürnberg

Der Jugendstilkünstler Richard Riemerschmid (1868-1957) schrieb Möbelgeschichte. Neu und ungewöhnlich war, dass Riemerschmid neben Einrichtungen in klaren, strengen Formen für das gehobene Bürgertum auch entsprechendes bezahlbares Mobiliar für die breite Masse entwickelte. Unter dem Begriff „Maschinenmöbel“ wurden ganze Zimmereinrichtungen nach seinen auf eine weitestgehend automatisierte Produktion ausgerichteten Entwürfen in den „Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst“ in Dresden-Hellerau gefertigt.



Die Verbindungen im Leben Riemerschmids zu Nürnberg reichen über die Plakatgestaltung für die Nürnberger Gewerbeausstellung 1896, über die Leitung mehrwöchiger Meisterkurse zwischen 1903 und 1905 bis hin zur Planung der Nürnberger Gartenstadt 1909. Mit Richard Riemerschmid wird nach Henry van de Velde und Peter Behrens der dritte große Jugendstilkünstler anlässlich seines 150. Geburtstags im GNM mit einer Möbelausstellung geehrt.



Die Ausstellung ist bis 20.01.2019 verlängert




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns
19.01.2019 / Nürnberg

Wandern ist beliebt wie nie. Nahezu 40 Millionen Menschen genießen hierzulande Natur, Bewegung und Erholung an der frischen Luft. Woher kommt diese Begeisterung? Wie veränderte sich das Wandern in den letzten 200 Jahren? Wie setzen sich Künstler damit auseinander?



Das Germanische Nationalmuseum unternimmt in einer ca 800 m2 großen Indoor-Wanderlandschaft eine Reise durch die Geschichte des Wanderns. Die große Sonderausstellung „Wanderland“ gibt mit rund 400 Exponaten einen Überblick über 200 Jahre Kulturgeschichte des Wanderns und veranschaulicht den Wandel, dem die beliebte Freizeitbeschäftigung im Laufe der Zeit unterlag.



In der Romantik begann das Wandern allmählich populär zu werden und wandelte sich seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert zum Freizeitvergnügen. Im 19. Jahrhundert war es bereits fester Bestandteil des bürgerlichen Lebens, gegen Ende des Jahrhunderts eine regelrechte Massenbewegung. Gemälde, Skulpturen, aber auch Gesellschaftsspiele und Wanderequipment zeugen in der Ausstellung von der kontinuierlich steigenden Popularität. Eine Videoinstallation entführt in der Ausstellung in virtuelle Wanderwelten. Daneben faszinieren Aufnahmen der „German Roamers“, deren Instagram-Fotos von einzigartigen Naturschönheiten motivisch an Landschaftsgemälde der Romantik anschließen. So schlägt die Ausstellung einen Bogen bis in die Gegenwart.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Warenzauber in Produktplakaten und Werbefilmen
19.01.2019 / Nürnberg

Wer kennt sie nicht, die großen Markenprodukte wie Persil, Maggi, Coca-Cola, Kupferberg Riesling, Firestone, Gillette und viele mehr. Die Ausstellung „Warenzauber“ stellt anhand von Plakaten und Filmen verschiedene Werbestrategien für diese Produkte vor. Die dort gezeigten 29 exemplarisch ausgewählten Plakate entstanden zwischen den 1890er und den 1960er Jahren, die drei Werbefilme im zweiten Ausstellungsraum wurden 1912 produziert. 



Das Germanische Nationalmuseum besitzt die europaweit größte Sammlung an Produktplakaten und präsentiert diese in loser Folge der Öffentlichkeit.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Richard Riemerschmid. Möbelgeschichten
20.01.2019 / Nürnberg

Der Jugendstilkünstler Richard Riemerschmid (1868-1957) schrieb Möbelgeschichte. Neu und ungewöhnlich war, dass Riemerschmid neben Einrichtungen in klaren, strengen Formen für das gehobene Bürgertum auch entsprechendes bezahlbares Mobiliar für die breite Masse entwickelte. Unter dem Begriff „Maschinenmöbel“ wurden ganze Zimmereinrichtungen nach seinen auf eine weitestgehend automatisierte Produktion ausgerichteten Entwürfen in den „Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst“ in Dresden-Hellerau gefertigt.



Die Verbindungen im Leben Riemerschmids zu Nürnberg reichen über die Plakatgestaltung für die Nürnberger Gewerbeausstellung 1896, über die Leitung mehrwöchiger Meisterkurse zwischen 1903 und 1905 bis hin zur Planung der Nürnberger Gartenstadt 1909. Mit Richard Riemerschmid wird nach Henry van de Velde und Peter Behrens der dritte große Jugendstilkünstler anlässlich seines 150. Geburtstags im GNM mit einer Möbelausstellung geehrt.



Die Ausstellung ist bis 20.01.2019 verlängert




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns
20.01.2019 / Nürnberg

Wandern ist beliebt wie nie. Nahezu 40 Millionen Menschen genießen hierzulande Natur, Bewegung und Erholung an der frischen Luft. Woher kommt diese Begeisterung? Wie veränderte sich das Wandern in den letzten 200 Jahren? Wie setzen sich Künstler damit auseinander?



Das Germanische Nationalmuseum unternimmt in einer ca 800 m2 großen Indoor-Wanderlandschaft eine Reise durch die Geschichte des Wanderns. Die große Sonderausstellung „Wanderland“ gibt mit rund 400 Exponaten einen Überblick über 200 Jahre Kulturgeschichte des Wanderns und veranschaulicht den Wandel, dem die beliebte Freizeitbeschäftigung im Laufe der Zeit unterlag.



In der Romantik begann das Wandern allmählich populär zu werden und wandelte sich seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert zum Freizeitvergnügen. Im 19. Jahrhundert war es bereits fester Bestandteil des bürgerlichen Lebens, gegen Ende des Jahrhunderts eine regelrechte Massenbewegung. Gemälde, Skulpturen, aber auch Gesellschaftsspiele und Wanderequipment zeugen in der Ausstellung von der kontinuierlich steigenden Popularität. Eine Videoinstallation entführt in der Ausstellung in virtuelle Wanderwelten. Daneben faszinieren Aufnahmen der „German Roamers“, deren Instagram-Fotos von einzigartigen Naturschönheiten motivisch an Landschaftsgemälde der Romantik anschließen. So schlägt die Ausstellung einen Bogen bis in die Gegenwart.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Warenzauber in Produktplakaten und Werbefilmen
20.01.2019 / Nürnberg

Wer kennt sie nicht, die großen Markenprodukte wie Persil, Maggi, Coca-Cola, Kupferberg Riesling, Firestone, Gillette und viele mehr. Die Ausstellung „Warenzauber“ stellt anhand von Plakaten und Filmen verschiedene Werbestrategien für diese Produkte vor. Die dort gezeigten 29 exemplarisch ausgewählten Plakate entstanden zwischen den 1890er und den 1960er Jahren, die drei Werbefilme im zweiten Ausstellungsraum wurden 1912 produziert. 



Das Germanische Nationalmuseum besitzt die europaweit größte Sammlung an Produktplakaten und präsentiert diese in loser Folge der Öffentlichkeit.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns
21.01.2019 / Nürnberg

Wandern ist beliebt wie nie. Nahezu 40 Millionen Menschen genießen hierzulande Natur, Bewegung und Erholung an der frischen Luft. Woher kommt diese Begeisterung? Wie veränderte sich das Wandern in den letzten 200 Jahren? Wie setzen sich Künstler damit auseinander?



Das Germanische Nationalmuseum unternimmt in einer ca 800 m2 großen Indoor-Wanderlandschaft eine Reise durch die Geschichte des Wanderns. Die große Sonderausstellung „Wanderland“ gibt mit rund 400 Exponaten einen Überblick über 200 Jahre Kulturgeschichte des Wanderns und veranschaulicht den Wandel, dem die beliebte Freizeitbeschäftigung im Laufe der Zeit unterlag.



In der Romantik begann das Wandern allmählich populär zu werden und wandelte sich seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert zum Freizeitvergnügen. Im 19. Jahrhundert war es bereits fester Bestandteil des bürgerlichen Lebens, gegen Ende des Jahrhunderts eine regelrechte Massenbewegung. Gemälde, Skulpturen, aber auch Gesellschaftsspiele und Wanderequipment zeugen in der Ausstellung von der kontinuierlich steigenden Popularität. Eine Videoinstallation entführt in der Ausstellung in virtuelle Wanderwelten. Daneben faszinieren Aufnahmen der „German Roamers“, deren Instagram-Fotos von einzigartigen Naturschönheiten motivisch an Landschaftsgemälde der Romantik anschließen. So schlägt die Ausstellung einen Bogen bis in die Gegenwart.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Warenzauber in Produktplakaten und Werbefilmen
21.01.2019 / Nürnberg

Wer kennt sie nicht, die großen Markenprodukte wie Persil, Maggi, Coca-Cola, Kupferberg Riesling, Firestone, Gillette und viele mehr. Die Ausstellung „Warenzauber“ stellt anhand von Plakaten und Filmen verschiedene Werbestrategien für diese Produkte vor. Die dort gezeigten 29 exemplarisch ausgewählten Plakate entstanden zwischen den 1890er und den 1960er Jahren, die drei Werbefilme im zweiten Ausstellungsraum wurden 1912 produziert. 



Das Germanische Nationalmuseum besitzt die europaweit größte Sammlung an Produktplakaten und präsentiert diese in loser Folge der Öffentlichkeit.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns
22.01.2019 / Nürnberg

Wandern ist beliebt wie nie. Nahezu 40 Millionen Menschen genießen hierzulande Natur, Bewegung und Erholung an der frischen Luft. Woher kommt diese Begeisterung? Wie veränderte sich das Wandern in den letzten 200 Jahren? Wie setzen sich Künstler damit auseinander?



Das Germanische Nationalmuseum unternimmt in einer ca 800 m2 großen Indoor-Wanderlandschaft eine Reise durch die Geschichte des Wanderns. Die große Sonderausstellung „Wanderland“ gibt mit rund 400 Exponaten einen Überblick über 200 Jahre Kulturgeschichte des Wanderns und veranschaulicht den Wandel, dem die beliebte Freizeitbeschäftigung im Laufe der Zeit unterlag.



In der Romantik begann das Wandern allmählich populär zu werden und wandelte sich seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert zum Freizeitvergnügen. Im 19. Jahrhundert war es bereits fester Bestandteil des bürgerlichen Lebens, gegen Ende des Jahrhunderts eine regelrechte Massenbewegung. Gemälde, Skulpturen, aber auch Gesellschaftsspiele und Wanderequipment zeugen in der Ausstellung von der kontinuierlich steigenden Popularität. Eine Videoinstallation entführt in der Ausstellung in virtuelle Wanderwelten. Daneben faszinieren Aufnahmen der „German Roamers“, deren Instagram-Fotos von einzigartigen Naturschönheiten motivisch an Landschaftsgemälde der Romantik anschließen. So schlägt die Ausstellung einen Bogen bis in die Gegenwart.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen
Warenzauber in Produktplakaten und Werbefilmen
22.01.2019 / Nürnberg

Wer kennt sie nicht, die großen Markenprodukte wie Persil, Maggi, Coca-Cola, Kupferberg Riesling, Firestone, Gillette und viele mehr. Die Ausstellung „Warenzauber“ stellt anhand von Plakaten und Filmen verschiedene Werbestrategien für diese Produkte vor. Die dort gezeigten 29 exemplarisch ausgewählten Plakate entstanden zwischen den 1890er und den 1960er Jahren, die drei Werbefilme im zweiten Ausstellungsraum wurden 1912 produziert. 



Das Germanische Nationalmuseum besitzt die europaweit größte Sammlung an Produktplakaten und präsentiert diese in loser Folge der Öffentlichkeit.




Di - Do 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr
Mo geschlossen


Location bereitgestellt von: Kulturkurier