Stadthaus Ulm


Münsterplatz 50, 89073 Ulm

 

 

Öffnungszeiten:
montags bis samstags 10 bis 18 Uhr
donnerstags 10 bis 20 Uhr
sonntags und feiertags 11 bis 18 Uhr
am 24. und 25. Dezember geschlossen


Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Pavel Haas Quartett
22.02.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Tschechische Quartettkunst I ? Sie selbst bezeichnen sich als »ein wenig altmodisch«. Für das Pavel Haas Quartett aus Prag bedeutet das jedoch nicht, die Asche zu bewahren, sondern die Glut weiterzugeben. Wie selbstverständlich setzen die vier Musiker die große tschechische Streichquartett-Tradition fort und füllen sie mit neuem Leben. Die Herausarbeitung des Melos und der Sinnlichkeit des Klangs haben dabei oberste Priorität. Mit Leo? Janáceks Streichquartett »Kreutzer-Sonate« und dem »Amerikanischen Quartett« von Antonín Dvorák bringt das Ensemble zwei ganz unterschiedliche Klassiker aus seiner Heimat mit. Auch Franz Schuberts Streichquintett in C-Dur ist solch ein Meilenstein des Repertoires. Die junge Niederländerin Harriet Krijgh wird dabei den zweiten Cellopart übernehmen. Mit ihrem überaus kantablen Spiel passt die preisgekrönte Cellistin perfekt zur hohen Klangkultur des Pavel Haas Quartetts. Programm: Janácek, Streichquartett Nr. 1 »Kreutzer-Sonate« Dvorák, Streichquartett Nr. 12 op. 96 »Amerikanisches« Schubert, Streichquintett C-Dur D 956 Pavel Haas Quartett Harriet Krijgh | Violoncello
Tickets ab 32,10 €
Pavel Haas Quartett
22.02.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Das Pavel Haas Streichquartett gehört mit Sicherheit zur Weltspitze aller vergleichbaren Kammermusikensembles. Zu seiner Diskografie zählen sechs mehrfach ausgezeichnete Aufnahmen mit Werken vonSeinen Namen trägt es zu Ehren des tschechischen Komponisten Pavel Haas, der im Zweiten Weltkrieg verschleppt wurde und 1944 in Auschwitz starb.

Gegründet wurde das Ensemble von seiner ersten Violine Veronika Jaruskowá im Jahr 2002. Seine Geschichte klingt fast wie ein Märchen: gegründet von einer arbeitslosen Geigerin gewinnt das Quartett bereits ein Jahr später zwei der wichtigsten Wettbewerbe der klassischen Musikszene: den „Prager Frühling“ und kurze Zeit später den „Premio Paolo Borciani“. Dies ermöglichte den Musikern eine Tournee mit 40 Konzerten in Japan, Europa und den USA. Die Erfolgssträhne ist seither nicht abgebrochen und Auftritte in den wichtigsten Konzertsälen der Welt sind keine Seltenheit mehr. Die Musiker stehen für klangliche Ausgereiftheit und eine sinnliche Intensität in ihrem Spiel.

Zu den Höhepunkten der vergangenen Spielzeiten zählen Konzerte bei den BBC Proms, beim Rheingau Musik Festival, im Pariser Louvre sowie auch die Aufnahme in das Rising Star-Programm der Europäischen Konzertsaalvereinigung (ECHO).

Einlass ab 19:30 Uhr
Tickets ab 31,00 €
Philipp Weber - Weber N°5
23.02.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Wie heißt es so schön: Der Mensch kauft Dinge, die er nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die er nicht mag. Und da ist was dran. Viele Produkte ärgern mich schon, da habe ich noch nicht einmal bezahlt. Die Frage ist, warum machen wir da mit? Die Antwort ist ganz einfach: Marketing. Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an: den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn. Und alle machen mit. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, einen Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass wir es merken. Und die Frage ist natürlich: Wer schützt uns davor? Ganz klar: Philipp Weber. Sein neues Kabarettprogramm ?WEBER N°5: Ich liebe ihn!? ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. Frei nach Immanuel Kant: ?Habe den Mut dich deines Zwerchfells zu bedienen!?
Tickets ab 26,00 €
Philipp Weber - Weber N°5
23.02.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Wie heißt es so schön: Der Mensch kauft Dinge, die er nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die er nicht mag. Und da ist was dran. Viele Produkte ärgern mich schon, da habe ich noch nicht einmal bezahlt. Die Frage ist, warum machen wir da mit?

Die Antwort ist ganz einfach: Marketing. Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an: den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn. Und alle machen mit. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, einen Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass wir es merken. Und die Frage ist natürlich: Wer schützt uns davor? Ganz klar: Philipp Weber. Sein neues Kabarettprogramm „WEBER N°5: Ich liebe ihn!“ ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. Frei nach Immanuel Kant: „Habe den Mut dich deines Zwerchfells zu bedienen!“

Saaleinlass 19:30 Uhr
Tickets ab 24,90 €
Am Tag, an dem ein Grenzstein verrückt wurde
10.03.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Tickets ab 26,00 €
Am Tag, an dem ein Grenzstein verrückt wurde
10.03.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Tickets ab 24,90 €
Die Vorteile des Lasters
24.03.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen, Ablässe waren das perfekte Last-Minute Geschenk und lasterhaft zu sein noch Kunst. Doch dann starb Gott ganz unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende. Heute ziehen Eisfirmen, Elektronikgeschäfte und jedes zweite Schlagerlied die sieben Sünden in den Dreck, indem man sie zur heiligen Tugend erklärt. Gott befahl uns zu entsagen, Coca Cola zu genießen. Man hat uns alles erlaubt und somit alles genommen. Polyamorie versaute die Unzucht. All-You-Can-Eat Buffets vergällten die Völlerei. Facebook beschämte die Eitelkeit. Ego-Shooter liquidierten den Jähzorn. Wellnesshotels verweichlichten die Trägheit. Sie alle haben´s schlecht gemeint. Doch schlecht gemeint ist bekanntlich das Gegenteil von schlecht. Und kein Zweck heiligt das Mittelmaß. Darum gilt es, die Sünden neu zu erfinden. Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen Spaß einzubüßen? Wie empört man seine Umwelt ohne als Künstler verleumdet zu werden? Wie verweigert man sich dem Konsumerismus ohne auf irgendetwas zu verzichten? Wie verachtet man die Unterhaltungsindustrie ohne Adorno schmeichelnd ans Gemächt zu fassen? Wie wird man zum Ketzer einer säkularisierten Welt? Seien Sie neidisch auf andere, doch anstatt ihnen nachzueifern, ziehen Sie sie auf Ihr Niveau. Seien Sie träge und zeigen Sie Ihrem Partner, wer in der Beziehung die Windeln anhat. Seien Sie jähzornig und beschimpfen Sie Werner Herzog. Seien Sie wollüstig und beschränken Sie sich nicht auf die zwei, drei Abgründe Ihres Körpers. Seien Sie eitel und entreißen Sie Ihre Schönheit dem trüben Auge des Betrachters. Seien Sie geizig und teilen Sie nicht länger brüderlich wie Kain den Schädel seines Bruders. Seien Sie maßlos in allem, nur niemals der Mittelmäßigkeit. http://www.lisaeckhart.com Pressestimmen: -Maliziöses Lächeln, böse Reime und geschliffener Vortrag sind Markenzeichen von Lisa Eckhart(Süddeutsche Zeitung) -Ihre Reime und die Inszenierung sind so, wie man es von großen Schauspielhäusern gewohnt ist. Das Publikum ist schwer beeindruckt von diesem hohen Niveau. (Wiener Zeitung) Preise und Auszeichnungen: - Deutscher Kleinkunstpreis 2018 - Förderpreis - Deutscher Kabarett-Preis 2017 - Förderpreis - Hessischer Kabarettpreis 2018 - Förderpreis - Prix Pantheon 2017 - Jurypreis ?Frühreif & Verdorben? - Österreichische Kabarettpreis 2016 ? Förderpreis - Klagenfurter Kleinkunstpreis Herkules 2016 - Publikumspreis - Österreichische PoetrySlam Meisterin 2015/16
Tickets ab 26,00 €
Die Vorteile des Lasters
24.03.2019 um 20:00 Uhr / Ulm

Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen, Ablässe waren das perfekte Last-Minute Geschenk und lasterhaft zu sein noch Kunst. Doch dann starb Gott ganz unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende.
Heute ziehen Eisfirmen, Elektronikgeschäfte und jedes zweite Schlagerlied die sieben Sünden in den Dreck, indem man sie zur heiligen Tugend erklärt. Gott befahl uns zu entsagen, Coca Cola zu genießen. Man hat uns alles erlaubt und somit alles genommen. Polyamorie versaute die Unzucht. All-You-Can-Eat Buffets vergällten die Völlerei. Facebook beschämte die Eitelkeit. Ego-Shooter liquidierten den Jähzorn. Wellnesshotels verweichlichten die Trägheit. Sie alle haben´s schlecht gemeint. Doch schlecht gemeint ist bekanntlich das Gegenteil von schlecht. Und kein Zweck heiligt das Mittelmaß.
Darum gilt es, die Sünden neu zu erfinden. Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen Spaß einzubüßen? Wie empört man seine Umwelt ohne als Künstler verleumdet zu werden? Wie verweigert man sich dem Konsumerismus ohne auf irgendetwas zu verzichten? Wie verachtet man die Unterhaltungsindustrie ohne Adorno schmeichelnd ans Gemächt zu fassen? Wie wird man zum Ketzer einer säkularisierten Welt?
Seien Sie neidisch auf andere, doch anstatt ihnen nachzueifern, ziehen Sie sie auf Ihr Niveau. Seien Sie träge und zeigen Sie Ihrem Partner, wer in der Beziehung die Windeln anhat. Seien Sie jähzornig und beschimpfen Sie Werner Herzog. Seien Sie wollüstig und beschränken Sie sich nicht auf die zwei, drei Abgründe Ihres Körpers. Seien Sie eitel und entreißen Sie Ihre Schönheit dem trüben Auge des Betrachters. Seien Sie geizig und teilen Sie nicht länger brüderlich wie Kain den Schädel seines Bruders. Seien Sie maßlos in allem, nur niemals der Mittelmäßigkeit.

http://www.lisaeckhart.com

Pressestimmen:
- Maliziöses Lächeln, böse Reime und geschliffener Vortrag sind Markenzeichen von Lisa Eckhart(Süddeutsche Zeitung)
- Ihre Reime und die Inszenierung sind so, wie man es von großen Schauspielhäusern gewohnt ist. Das Publikum ist schwer beeindruckt von diesem hohen Niveau. (Wiener Zeitung)

Preise und Auszeichnungen:

- Deutscher Kleinkunstpreis 2018 - Förderpreis
- Deutscher Kabarett-Preis 2017 - Förderpreis
- Hessischer Kabarettpreis 2018 - Förderpreis
- Prix Pantheon 2017 - Jurypreis „Frühreif & Verdorben“
- Österreichische Kabarettpreis 2016 – Förderpreis
- Klagenfurter Kleinkunstpreis Herkules 2016 - Publikumspreis
- Österreichische PoetrySlam Meisterin 2015/16

Einlass 19:00 Uhr

-ausverkauft-
Tickets ab 24,90 €
Jens Spahn MdB - Bundesminister für Gesundheit
28.03.2019 um 19:00 Uhr / Ulm

Am 14. März 2018 wurde Jens Spahn als Bundesminister für Gesundheit vereidigt. Für diese Aufgabe hat er sich bis Ende der laufenden Legislaturperiode folgende Hauptziele gesetzt: die Wartezeiten auf einen Arzttermin verkürzen, die Arbeitsbedingungen für die Pflegenden verbessern und die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben. Aktuell plädiert er für eine Erneuerung der Pflegefinanzierung. Diese und weitere Themen werden im Stadthaus diskutiert. Foto: © BMG
Tickets ab 6,50 €
Jens Spahn MdB - Bundesminister für Gesundheit
28.03.2019 um 19:00 Uhr / Ulm

Am 14. März 2018 wurde Jens Spahn als Bundesminister für Gesundheit vereidigt. Für diese Aufgabe hat er sich bis Ende der laufenden Legislaturperiode folgende Hauptziele gesetzt: die Wartezeiten auf einen Arzttermin verkürzen, die Arbeitsbedingungen für die Pflegenden verbessern und die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben. Aktuell plädiert er für eine Erneuerung der Pflegefinanzierung. Diese und weitere Themen werden im Stadthaus diskutiert.

Foto: © BMG

Einlass ab 18:30 Uhr
Tickets ab 6,50 €


Location bereitgestellt von: Kulturkurier