Kornhausplatz 1
89073 Ulm

Der ehemalige Kornspeicher, 1594 gebaut, wird heute für Ausstellungen und Konzertveranstaltungen genutzt

 

 

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
Historisches Bauwerk
bis ca. 680 Personen
Indoor
modern
rustikal
Stadt
keine Angabe
eigener Parkplatz (klein)
ca. 100-200 Meter
keine Angabe
Ausstellung
Soundanlage
Vollklimatisiert


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Württembergisches Kammerorchester 2. Ulmer Konzert 2019-2020
20.12.2019 um 19:30 Uhr / Ulm

„Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde“, heißt es in der Weihnachtsgeschichte. Deshalb bestimmen pastorale Klänge und die mit der Hirten-Schalmei verwandte Oboe als Soloinstrument dieses weihnachtliche Konzert. Mit von der Partie sind Klassiker wie Corellis „Weihnachtskonzert“ und eine der reifen Salzburger Sinfonien des 18-jährigen Mozart, aber auch Preziosen wie die Ouvertüre zu Georg Philipp Telemanns lange verschollenem Schäferspiel „Pastorelle en musique“ und das atmosphärische Oboenkonzert von Ralph Vaughan Williams. Der Böhme Josef Suk steuert eine innige und zugleich dringliche Meditation über den St. Wenzels- Choral bei, einem geistlichen Lied, in dem der Beistand des böhmischen Nationalheiligen erfleht wird. Vom Briten Frank Bridge kommen Streicher-Variationen über eine gern bei Weihnachtsbällen gespielte Volksmelodie, wobei zuletzt auch das bekannte schottische (Jahres-)Abschiedslied „Auld Lang Syne“ anklingt. Und statt des „Winters“ aus den Vivaldischen „Jahreszeiten“ gibt es eine feurigere argentinische Variante von Astor Piazzolla.

Karel Deseure // Leitung
Tickets ab 13,00 €
Württembergisches Kammerorchester 3. Ulmer Konzert 2019-2020
13.02.2020 um 19:30 Uhr / Ulm

Bevor sich Johannes Brahms, eingeschüchtert durch „den Riesen“ Beethoven, ans Komponieren von Sinfonien wagte, orientierte er sich etwa in der A-Dur-Serenade an der unkomplizierteren Harmoniemusik der Wiener Klassik: unterhaltsamen Stücken für Holzbläser und Hörner, begleitet nur von tiefen Streichern. „Mit solcher Lust“, so Brahms an den befreundeten Geiger Joseph Joachim, „habe ich selten Noten geschrieben; die Töne drangen so liebevoll und weich in mich, daß ich durch und durch heiter war.” Nicht vordergründiger Virtuosität, sondern einem sinfonischen Stil verpflichtet, tritt die Solovioline im Violinkonzert von Beethoven gleichsam als „Primus inter pares“ auf. Sie umspielt und verziert Melodien, die im Orchester erklingen und löst sich eher zaghaft als führende Stimme aus dem Gesamtklang heraus. Auch bei der Uraufführung der charmanten Brahms-Serenade vor fast auf den Tag genau 160 Jahren in Hamburg erklang im Anschluss übrigens das Beethoven-Violinkonzert. Solist war besagter Joseph Joachim, der dieses lange für undankbar gehaltene Werk erst zu „dem“ klassischen Violinkonzert schlechthin gemacht hat.

Case Scaglione // Leitung
Tickets ab 13,00 €
Brettl-Spitzen Live
06.03.2020 um 20:00 Uhr / Ulm

Gemeinsam mit der Couplet-AG garantieren die Brettl-Spitzen einen unvergesslichen Abend. Frei nach dem Motto: "Dem Volk auf´s Maul gschaut!“ präsentieren sie beste Unterhaltung mit deftigen Couplets, stimmungsvollen Wirtshausliedern und würziger Satire, in der unverfälschten Tradition der Volkssänger.

Gern Gehörtes, fast Vergessenes, aber auch Brandneues, serviert in einer bunten Mischung. Die Brettl-Spitzen spiegeln ein aktuelles, musikalisches Lebensgefühl im Freistaat wider und zeigen dieses Gefühl in allen Facetten: Traditionsbewusst und heimatverbunden, aber auch jung und unverbraucht sympathisch, mit immer wieder neuen Aspekten, präsentiert von Jürgen Kirner.

Die Brettl-Spitzen im BR Fernsehen am 07.04.2019 um 20.15 Uhr

Einlass ab 19:30 Uhr
Tickets ab 29,00 €
Württembergisches Kammerorchester 4. Ulmer Konzert 2019-2020
20.03.2020 um 19:30 Uhr / Ulm

Langsam und aus düsteren Tiefen entwickelt sich das Stück „Passion“ des Esten Erkki-Sven Tüür zu ungeahnter Leidenschaftlichkeit. Sein Landsmann Arvo Pärt setzt mit „Orient & Occident“ ein Zeichen der Versöhnung: Der Komposition liegt der Text des kirchenslawischen Credos zugrunde, das sowohl in der römisch-katholischen wie der russisch- orthodoxen Kirche verwendet wird. Eine Passion für altenglische Musik zeigen die Klagegesänge mit solistischer Bratsche, die Paul Hindemith auf den Tod des englischen Königs George V. und Benjamin Britten über ein melancholisches Lied des Renaissance-Meisters John Dowland geschrieben haben. Jean Sibelius schließlich durchlebt in „Voces intimae“ eine eigene existentielle Krise. Sein grüblerisches Stück schlägt nach nationalistisch geprägten Werken wie der „Karelia- Suite“ und der Tondichtung „Finlandia“ einen radikal neuen Weg ein und lässt ihn zu einer kargen, postromantischen Tonsprache finden, die bereits auf seine vierte Sinfonie verweist. Den Titel „Innere Stimmen“ verdankt die ursprünglich für Streichquartett geschriebene, doch sinfonisch geprägte Komposition ihren geheimnisvollen Akkorden im langsamen Satz.

Risto Joost // Leitung
Tickets ab 13,00 €
Württembergisches Kammerorchester 5. Ulmer Konzert 2019-2020
30.04.2020 um 19:30 Uhr / Ulm

Joseph Haydn spielt in der „Abend“- Sinfonie aus seinem Tageszeiten- Zyklus mit dem Feuer: Stimmt er im ersten Satz das damals sehr populäre „Tabaklied“ aus einer komischen Oper Glucks an, so lässt er es am Ende blitzen und krachen. Sein Sturm- Finale zeigt, wie man auch ganz ohne Paukenschläge ein eindrucksvolles Unwetter schildern kann. Mit zündenden Melodien und perfekt auf das Soloinstrument abgestimmten Auszierungen wartet Haydn dann in seinem zweiten Cellokonzert auf. Dieses berühmte Meisterwerk entstand für Anton Kraft, dem später Beethoven den Cellopart in seinem Tripelkonzert zugedacht hat. An den besonderen Qualitäten dieses Cellisten – singendem Ton und versiertem Spiel in den höchsten Lagen des Instruments – hat sich auch Haydn orientiert. Ein musikalisches Feuerwerk in energisch-schroffem Tonfall, mit dramatischen Steigerungen und Brüchen gibt es dann bei Beethoven zu bestaunen. Seine zweite Sinfonie wurde von den Zeitgenossen als geradezu revolutionär empfunden. Der Kritiker Friedrich Rochlitz sprach von einem „gewaltigen Feuergeist, der in diesem kolossalen Produkt wehet“.

Case Scaglione // Leitung
Tickets ab 13,00 €


Location eingetragen von: eventsTODAY Team