frauen museum wiesbaden


Wörthstraße 5, 65185 Wiesbaden

 

 

Öffnungszeiten:
Mi, Do 10 - 17 Uhr
Sa, So 12 - 17 Uhr



Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Die zweite Haut
19.02.2018 / Wiesbaden

In ihren meist großformatigen Arbeiten inszeniert Sophie von Stillfried Körpergrenzen.



Die geschlechtliche Identität der ausschnitthaft gemalten Personen bleibt verborgen, allenfalls erahnbar.



Gemeinsam ist den ausgestellten Arbeiten die zur Schau getragene tätowierte Haut, die Inneres und Äußeres verbindet.



Sophie von Stillfried beherrscht das Wechselspiel von Sichtbar und Unsichtbar, Eindeutig und Uneindeutig und lässt die Betrachtenden die begrenzten Eindeutigkeiten individuell vervollkommnen.



Die den Bildmittelpunkt fixierenden Tattoos zeigen subjektive Intimität, die den Körper zur Leinwand und zum Statement werden lässt.



Sophie von Stillfried war Meisterschülerin von Arno Rink und Neo Rauch mit Meisterprüfung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.




12-17 h
Die zweite Haut
20.02.2018 / Wiesbaden

In ihren meist großformatigen Arbeiten inszeniert Sophie von Stillfried Körpergrenzen.



Die geschlechtliche Identität der ausschnitthaft gemalten Personen bleibt verborgen, allenfalls erahnbar.



Gemeinsam ist den ausgestellten Arbeiten die zur Schau getragene tätowierte Haut, die Inneres und Äußeres verbindet.



Sophie von Stillfried beherrscht das Wechselspiel von Sichtbar und Unsichtbar, Eindeutig und Uneindeutig und lässt die Betrachtenden die begrenzten Eindeutigkeiten individuell vervollkommnen.



Die den Bildmittelpunkt fixierenden Tattoos zeigen subjektive Intimität, die den Körper zur Leinwand und zum Statement werden lässt.



Sophie von Stillfried war Meisterschülerin von Arno Rink und Neo Rauch mit Meisterprüfung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.




12-17 h
Die zweite Haut
21.02.2018 / Wiesbaden

In ihren meist großformatigen Arbeiten inszeniert Sophie von Stillfried Körpergrenzen.



Die geschlechtliche Identität der ausschnitthaft gemalten Personen bleibt verborgen, allenfalls erahnbar.



Gemeinsam ist den ausgestellten Arbeiten die zur Schau getragene tätowierte Haut, die Inneres und Äußeres verbindet.



Sophie von Stillfried beherrscht das Wechselspiel von Sichtbar und Unsichtbar, Eindeutig und Uneindeutig und lässt die Betrachtenden die begrenzten Eindeutigkeiten individuell vervollkommnen.



Die den Bildmittelpunkt fixierenden Tattoos zeigen subjektive Intimität, die den Körper zur Leinwand und zum Statement werden lässt.



Sophie von Stillfried war Meisterschülerin von Arno Rink und Neo Rauch mit Meisterprüfung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.




12-17 h
Die zweite Haut
22.02.2018 / Wiesbaden

In ihren meist großformatigen Arbeiten inszeniert Sophie von Stillfried Körpergrenzen.



Die geschlechtliche Identität der ausschnitthaft gemalten Personen bleibt verborgen, allenfalls erahnbar.



Gemeinsam ist den ausgestellten Arbeiten die zur Schau getragene tätowierte Haut, die Inneres und Äußeres verbindet.



Sophie von Stillfried beherrscht das Wechselspiel von Sichtbar und Unsichtbar, Eindeutig und Uneindeutig und lässt die Betrachtenden die begrenzten Eindeutigkeiten individuell vervollkommnen.



Die den Bildmittelpunkt fixierenden Tattoos zeigen subjektive Intimität, die den Körper zur Leinwand und zum Statement werden lässt.



Sophie von Stillfried war Meisterschülerin von Arno Rink und Neo Rauch mit Meisterprüfung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.




12-17 h
Die zweite Haut
23.02.2018 / Wiesbaden

In ihren meist großformatigen Arbeiten inszeniert Sophie von Stillfried Körpergrenzen.



Die geschlechtliche Identität der ausschnitthaft gemalten Personen bleibt verborgen, allenfalls erahnbar.



Gemeinsam ist den ausgestellten Arbeiten die zur Schau getragene tätowierte Haut, die Inneres und Äußeres verbindet.



Sophie von Stillfried beherrscht das Wechselspiel von Sichtbar und Unsichtbar, Eindeutig und Uneindeutig und lässt die Betrachtenden die begrenzten Eindeutigkeiten individuell vervollkommnen.



Die den Bildmittelpunkt fixierenden Tattoos zeigen subjektive Intimität, die den Körper zur Leinwand und zum Statement werden lässt.



Sophie von Stillfried war Meisterschülerin von Arno Rink und Neo Rauch mit Meisterprüfung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.




12-17 h
Die zweite Haut
24.02.2018 / Wiesbaden

In ihren meist großformatigen Arbeiten inszeniert Sophie von Stillfried Körpergrenzen.



Die geschlechtliche Identität der ausschnitthaft gemalten Personen bleibt verborgen, allenfalls erahnbar.



Gemeinsam ist den ausgestellten Arbeiten die zur Schau getragene tätowierte Haut, die Inneres und Äußeres verbindet.



Sophie von Stillfried beherrscht das Wechselspiel von Sichtbar und Unsichtbar, Eindeutig und Uneindeutig und lässt die Betrachtenden die begrenzten Eindeutigkeiten individuell vervollkommnen.



Die den Bildmittelpunkt fixierenden Tattoos zeigen subjektive Intimität, die den Körper zur Leinwand und zum Statement werden lässt.



Sophie von Stillfried war Meisterschülerin von Arno Rink und Neo Rauch mit Meisterprüfung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.




12-17 h
Sometimes me
25.02.2018 / Wiesbaden

Sometimes Me. Ein Porträt über die Freiheit, zu lieben. 



Die Fotografin Steffi Eckelmann-Heller porträtiert in ihrer Ausstellung Lebensgeschichten aus der LGBTI-Community im gegenwärtigen Kambodscha. Ihre einfühlsamen Bilder zeigen Menschen jenseits von Klischees und Opferstatus, im Spannungsfeld zwischen Familientraditionen und gesellschaftlichen Grenzüberschreitungen.




12-17 h
Die zweite Haut
25.02.2018 / Wiesbaden

In ihren meist großformatigen Arbeiten inszeniert Sophie von Stillfried Körpergrenzen.



Die geschlechtliche Identität der ausschnitthaft gemalten Personen bleibt verborgen, allenfalls erahnbar.



Gemeinsam ist den ausgestellten Arbeiten die zur Schau getragene tätowierte Haut, die Inneres und Äußeres verbindet.



Sophie von Stillfried beherrscht das Wechselspiel von Sichtbar und Unsichtbar, Eindeutig und Uneindeutig und lässt die Betrachtenden die begrenzten Eindeutigkeiten individuell vervollkommnen.



Die den Bildmittelpunkt fixierenden Tattoos zeigen subjektive Intimität, die den Körper zur Leinwand und zum Statement werden lässt.



Sophie von Stillfried war Meisterschülerin von Arno Rink und Neo Rauch mit Meisterprüfung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.




12-17 h
Sometimes me
25.02.2018 um 12:00 Uhr / Wiesbaden

Sometimes Me. Ein Porträt über die Freiheit, zu lieben. 



Die Fotografin Steffi Eckelmann-Heller porträtiert in ihrer Ausstellung Lebensgeschichten aus der LGBTI-Community im gegenwärtigen Kambodscha. Ihre einfühlsamen Bilder zeigen Menschen jenseits von Klischees und Opferstatus, im Spannungsfeld zwischen Familientraditionen und gesellschaftlichen Grenzüberschreitungen.


Sometimes me
26.02.2018 / Wiesbaden

Sometimes Me. Ein Porträt über die Freiheit, zu lieben. 



Die Fotografin Steffi Eckelmann-Heller porträtiert in ihrer Ausstellung Lebensgeschichten aus der LGBTI-Community im gegenwärtigen Kambodscha. Ihre einfühlsamen Bilder zeigen Menschen jenseits von Klischees und Opferstatus, im Spannungsfeld zwischen Familientraditionen und gesellschaftlichen Grenzüberschreitungen.




12-17 h


Location bereitgestellt von: Kulturkurier