Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch 10 - 14 Uhr, Donnerstag 16 - 20 Uhr sowie jeweils 45 min vor Veranstaltungsbeginn.


Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Liebe, Tod und Teufel
30.09.2020 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Das Programm „Liebe, Tod und Teufel“ basiert auf Geschichten des südamerikanischen Autors Eduardo Galeano. Galeano verwebt Märchen und Mythen der Indianer Lateinamerikas mit seiner lebensprallen Fantasiewelt zu Geschichten voller Skurrilität und Sinnlichkeit – abgrundtief witzig und zum Heulen schön.

Calamity Jane, die im Bordell auf den Erzengel trifft, liebeshungrige Zauberer, die Frau mit den Geierschwingen und natürlich Tod und Teufel bevölkern diesen wundersamen Kosmos zwischen Himmel und Hölle.

„All das Bedarf eines begnadeten Vorlesers. Oliver Peuker erfüllt diesen Anspruch mit Bravour. Mit einem feinen Gespür für die Hinter- und Abgründe der Geschichten flüstert, schmeichelt und schreit er sich durch Galeanos Phantasien, lässt die Ironie zwischen den Zeilen funkeln und kann dabei jederzeit auf seine einnehmende und variantenreiche Stimme vertrauen.“ (taz bremen)

„Das Programm führte skurril, sinnlich und mit abgründigem Witz durch einen Kosmos zwischen Himmel und Hölle und machte Literatur zu einem beeindruckenden Erlebnis...Peuker wurde all diesen fantastischen Geschichten vollauf gerecht. Er variierte das Vorlesetempo zwischen lakonisch und wild, ließ Galeanos abgründige Welten funkeln...Eine mitreißende Werbung für die Literatur...“ (Nordsee-Zeitung)

Nick & June
02.10.2020 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Die Band um Mastermind Nick Wolf hat sich vom anfänglich rein akustischen Solo- und Duo-Folk längst in ein ideenreich-eigenständiges Gesamtkunstwerk und viel-köpfiges Bandprojekt entwickelt. Im Zentrum der eingängigen Kompositionen stehen die beiden Stimmen von Nick & June. In filigran ausgefeilten Vokalarrangements trifft Nicks heiser-rauchiger Gesang auf Junes sanfte, helle Stimme. Dazu kommt ein Sammelsurium an Instrumenten: Gitarre, Mandoline, Ukulele, Glockenspiel oder Melodica trifft auf tiefe Bässe, verhallte Bläser, wimmernde Orgeln und Perkussion. Ein eigenwilliger und abstrakter Sound entsteht und mündet in einsam-schönen Indie-Folk und fragiler Melancholie.


„Wer den irischen Musikpoeten Damien Rice mag, kommt an Nick & June nicht vorbei (…) dem Zuhörer bleibt gar keine andere Wahl, als sich emotional mitreißen zu lassen“ (Neue Westfälische)

„Großartige Songs“ (MDR Kultur)

„Die nahezu perfekte Mischung aus Pop, Indie, Melancholie, Begeisterung, Höhenflug und tiefem Fall (…) dieses filigrane Kunstwerk macht einfach glücklich“ (Alternativemusik)


"Stilistisch geht es bei Nick & June in die Richtung von Bon Iver, Damien Rice, Glen Hansard oder auch Angus & Julia Stone (…) Nick & June zählen mit zum Besten, was man zuletzt aus dieser Ecke gehört hat!“ (Nürnberger Nachrichten) "

Marcia Bittencourt Duo
10.10.2020 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Marcia Bittencourts Programm „Anjo Fugaz“ heißt übersetzt „Vollgas-Engel“ und ist Musica Brasileira im besten Sinne. Jazzig arrangierte Hinhörer, die rhythmisch, harmonisch und authentisch an die großen musikalischen Traditionen Brasiliens anknüpfen. Begleitet wird die charismatische Sängerin von dem Gitarristen Martin Flindt - einem bekannten Gesicht in der norddeutschen Jazzszene. Zwei Vollblutmusiker, welche die Leidenschaft für südamerikanische Musik verbindet.

„Ein musikalisches Feuerwerk“ (Westfälische Nachrichten)

„Ob Laufsteg, Theaterbühne oder Konzertpodium – Marcia Bittencourt verströmt mit ihrer Erscheinung eine professionell geprägte Sicherheit im Auftreten und im Umgang mit den Besuchern. Ihre ansteckende Begeisterung für das, was sie macht, ihre klare Sprache, ihre stimmlichen Fähigkeiten sowie die lebendige Interpretation machen sie in ihrem Metier zu einer Ausnahme-Erscheinung.“ (Nordsee-Zeitung)

Marcia Bittencourt Duo
10.10.2020 um 18:00 Uhr / Bremerhaven

Marcia Bittencourts Programm „Anjo Fugaz“ heißt übersetzt „Vollgas-Engel“ und ist Musica Brasileira im besten Sinne. Jazzig arrangierte Hinhörer, die rhythmisch, harmonisch und authentisch an die großen musikalischen Traditionen Brasiliens anknüpfen. Begleitet wird die charismatische Sängerin von dem Gitarristen Martin Flindt - einem bekannten Gesicht in der norddeutschen Jazzszene. Zwei Vollblutmusiker, welche die Leidenschaft für südamerikanische Musik verbindet.

„Ein musikalisches Feuerwerk“ (Westfälische Nachrichten)

„Ob Laufsteg, Theaterbühne oder Konzertpodium – Marcia Bittencourt verströmt mit ihrer Erscheinung eine professionell geprägte Sicherheit im Auftreten und im Umgang mit den Besuchern. Ihre ansteckende Begeisterung für das, was sie macht, ihre klare Sprache, ihre stimmlichen Fähigkeiten sowie die lebendige Interpretation machen sie in ihrem Metier zu einer Ausnahme-Erscheinung.“ (Nordsee-Zeitung)

Tetjus Tügels verrückte Reise nach Haparanda
10.10.2020 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Tetjus Tügel (1892 – 1973) war eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten Worpswedes. Gleichermaßen begabt als Dichter, Maler und Musiker ranken sich unzählige Geschichten um das außergewöhnliche Leben des „Allround-Genies“. Davon zeugt auch sein Reisebericht über die abenteuerliche Wanderung von Südschweden nach Haparanda (Lappland), die er 1929 unternahm. Zu Fuß, ohne Geld, mit Akkordeon im Gepäck und bewaffnet mit Papier und Bleistift machte er sich zusammen mit zwei nicht minder verwegenen Gefährten auf den Weg. Humorvoll und äußerst unterhaltsam schildert er die Unwägbarkeiten dieser verrückten Reise.

„Tügel hat ein wunderbares Stück Prosa hinterlassen, das sprachlich pointiert und von Peuker lebendig und farbig interpretiert, dem Zuhörer ungemeines Vergnügen bereitet.“ (Weserkurier)

„Eine schöne Entdeckung hat Oliver Peuker da gemacht: Tetjus Tügels Bericht über eine Wanderung von Südschweden nach Haparanda in Lappland.“ (Nordsee-Zeitung)

Gwennyn & Band
29.10.2020 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Mit ihren sinnlichen Liedern bestechen die bretonische Sängerin Gwennyn und ihre Band das Publikum und ziehen es in ihren Bann. Dabei konzentriert sich die Sängerin, die alle Songs selbst schreibt, auf die ursprüngliche Seite ihrer Musik mit der Schönheit bretonischer Klänge, dem Schaffen origineller Töne und grandioser Melodien. Gitarre, Dudelsack und Flöte begleiten ihren außergewöhnlichen Gesang, den Gwennyn in französicher, bretonischer und englischer Sprache präsentiert.

Sidi Wacho
07.11.2020 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Ein chilenischer Cumbiero, ein französischer Rapper sowie Akkordeonist, kubanische Percussions, eine sowohl vom Balkan als auch vom flirrenden Wüstensound Mexikos inspirierte Trompete – das klingt nicht nur nach einer vielversprechenden Mixtur: das 2016 gegründete Musikerkollektiv Sidi Wacho gehört bereits zu den heißesten Entdeckungen in der Weltmusikszene.

Sidi Wacho ist nicht Cumbia, kein Rap, keine Balkanmusik, aber es trägt alles in sich. Die engagierten und pikanten Texte sind geprägt von sozialen Themen und erinnern an die zapatistische „Lucha Sigue“.
Die Idee für das in Lille/Frankreich und Santiago de Chile ansässige Projekt entstand 2015 in Santiago, als Saido, (Ex - Mitglied der französischen Band „Ministère des Affaires Populaires“) während einer Reise durch Lateinamerika auf den Cumbiero Juanito Ayala sowie weitere chilenische Musiker traf und alsbald entstand Sidi Wacho. Anfang 2016 veröffentlichten die Musiker ihr erstes Album „Libre“ und seitdem touren sie mit ihrer hochenergetisch-tanzbaren Musik durch Europa und Chile. Nun werden sie auch im Pferdestall zu sehen und zu hören sein und dem Publikum ordentlich einheizen.

Nick & June
28.05.2021 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Die Band um Mastermind Nick Wolf hat sich vom anfänglich rein akustischen Solo- und Duo-Folk längst in ein ideenreich-eigenständiges Gesamtkunstwerk und viel-köpfiges Bandprojekt entwickelt. Im Zentrum der eingängigen Kompositionen stehen die beiden Stimmen von Nick & June. In filigran ausgefeilten Vokalarrangements trifft Nicks heiser-rauchiger Gesang auf Junes sanfte, helle Stimme. Dazu kommt ein Sammelsurium an Instrumenten: Gitarre, Mandoline, Ukulele, Glockenspiel oder Melodica trifft auf tiefe Bässe, verhallte Bläser, wimmernde Orgeln und Perkussion. Ein eigenwilliger und abstrakter Sound entsteht und mündet in einsam-schönen Indie-Folk und fragiler Melancholie.


„Wer den irischen Musikpoeten Damien Rice mag, kommt an Nick & June nicht vorbei (…) dem Zuhörer bleibt gar keine andere Wahl, als sich emotional mitreißen zu lassen“ (Neue Westfälische)

„Großartige Songs“ (MDR Kultur)

„Die nahezu perfekte Mischung aus Pop, Indie, Melancholie, Begeisterung, Höhenflug und tiefem Fall (…) dieses filigrane Kunstwerk macht einfach glücklich“ (Alternativemusik)


"Stilistisch geht es bei Nick & June in die Richtung von Bon Iver, Damien Rice, Glen Hansard oder auch Angus & Julia Stone (…) Nick & June zählen mit zum Besten, was man zuletzt aus dieser Ecke gehört hat!“ (Nürnberger Nachrichten) "

Hotel Bossa Nova
11.09.2021 um 20:00 Uhr / Bremerhaven

Hotel Bossa Nova sind musikalische Globetrotter, abenteuerlustige und stets neugierige Grenzgänger des World Jazz, die in die unterschiedlichsten stilistischen Sphären einzutauchen verstehen. Neben dem Bossa Nova fließen Samba, Fado und andere Elemente des Latin Jazz, aber auch des Cool Jazz und des klassischen Jazz in ihre aufregenden Kompositionen, in denen die stilistischen Elemente auf wundervolle Weise ineinander fließen und verschwimmen. Die portugiesisch-indische Sängerin Liza da Costa glänzt als strahlendes Energiebündel und vitale Impulsgeberin der Formation, die mit Tilmann Höhn (Gitarre), Wolfgang Stamm (Schlagzeug, Percussion) und Alexander Sonntag (Kontrabass) über drei improvisationsstarke und punktgenau miteinander harmonierende Individualisten verfügt.   Neben der stilistischen Vielfalt, die vom zum Popsong gebündelten Samba („Peixinho“) über komplexe Rhythmen voller Volten und Wendungen („Perguntas“) bis hin zum melancholischen Fado („Rosa Morena“) reicht, bestechen die Songs von Hotal Bossa Nova auch durch humorvolle, poetische Texte, die Alltagsgeschichten und philosophische Fragen ebenso umfassen wie reine Lautmalerei. Hotel Bossa Nova, hierzulande schon lange kein Geheimtipp mehr, gehören sicherlich auch zu den aufregendsten europäischen Livebands des World Jazz.  

„Die sagenumwobene Stimme gehört der indisch-portugiesischen Sängerin Liza da Costa. Ein faszinierendes Wunderwerk an Ausdruckskraft.“ (Augsburger Allgemeine)

„...ist von unwiderstehlicher Spielfreude und Musikalität geprägt.“ (Focus online)


Location bereitgestellt von: Kulturkurier