Heidi-Kabel-Platz 1
20099 Hamburg

Das Ohnsorg-Theater in Hamburg, ehemals Große Bleichen, seit 2011 am Heidi-Kabel-Platz (nördlich des Hauptbahnhofs), ist ein Theater, das die Anerkennung und das Wissen über die niederdeutsche Sprache („Plattdeutsch“) durch Aufführungen von Theaterstücken auf Niederdeutsch fördert.

Neben Stücken, die ursprünglich auf Niederdeutsch verfasst sind, werden auch niederdeutsche Übersetzungen aus dem Hochdeutschen und anderen Sprachen gespielt.

 

 

... mehr lesen


Dieser Text basiert auf dem Artikel Ohnsorg-Theater aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Details zur Location

Theater
bis ca. 420 Personen
Indoor
klassisch
modern
Stadt
keine Angabe
öffentlich
Parkhaus / Tiefgarage
ca. 100-200 Meter
Ja
Theater/Show
Bühne


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
31.03.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
01.04.2020 um 10:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?

Dieser Termin ist nur telefonisch für Schulklassen buchbar unter Tel. 040/35 08 03 40.
Tickets ab 26,88 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
01.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 18,48 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
02.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 18,48 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
03.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 19,60 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
04.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
04.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
04.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 19,60 €
Hannelore Hoger - Bauern, Bonzen und Bomben - Eine Hans Fallada Matinee
05.04.2020 um 11:30 Uhr / Hamburg

Lesung und Gespräch mit Hannelore Hoger. Moderation: Uwe Naumann

Hannelore Hoger hat mit ihrem Lektor Uwe Naumann eine Hans-Fallada-Matinee zusammengestellt. Mit Auszügen aus seinen schönsten Romanen und eindrucksvollen Briefdokumenten entsteht ein mitreißendes Bild vom Leben und Wirken des Schriftstellers. Hannelore Hoger ist eine der beliebtesten Schauspielerinnen Deutschlands. Als Kommissarin Bella Block hat sie jahrzehntelang viele Millionen Zuschauer begeistert.

Hans Fallada ist einer der großen Erzähler des zwanzigsten Jahrhunderts: Das Ohnsorg Studio zeigt vom 15. März bis 3. Mai eine Bühnenadaption des Romans "Kleiner Mann – was nun?", der in zwanzig Sprachen übersetzt, mehrfach verfilmt wurde und Fallada weltberühmt machte.
Tickets ab 20,16 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
05.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 18,48 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
08.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
08.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
09.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
09.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Champagner to´n Fröhstück - Komödie von Michael Wempner
11.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen, die Miete wird geteilt. Doch das Zusammenleben gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nicht nur die beiden Wohngenossen müssen sich zusammenraufen. Hinzu kommt auch energischer Widerstand von
Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner-WG haben.
Zudem zeigt die neugierige und tratschende Nachbarin Frau Boisen großes Interesse an den neuen Hausbewohnern, und auch die Hauswirtin entwickelt sich zum Dauergast in der Wohnung. Ebenso wie
Valentins bester Freund Kuddl, der am liebsten sofort dem Seniorenheim den Rücken kehren und in die WG einziehen würde.
Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Zuhause zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht ...

Milena Paulovics, die in der letzten Spielzeit mit De dresseerte Mann ihr Regiedebüt am Ohnsorg-Theater gegeben hat, inszeniert die herrlich schräge Komödie über die Hindernisse und Tücken einer
ganz besonderen Wohngemeinschaft.



Inszenierung: Milena Paulovics
Ausstattung: Beate Zoff
Mit: Horst Arenthold, Manfred Bettinger,
Nina Carolin, Robert Eder, Tim Ehlert,
Sandra Keck, Beate Kiupel, Meike Meiners
Tickets ab 19,60 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz - Premiere
12.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.

PREMIERE
Tickets ab 19,60 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
12.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
14.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
15.04.2020 um 10:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?

Dieser Termin ist nur telefonisch für Schulklassen buchbar unter Tel. 040/35 08 03 40.
Tickets ab 26,88 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
15.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
15.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
16.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
17.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 19,60 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
18.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
18.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
18.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 19,60 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
19.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
19.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
19.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Ohnsorgs-Frühschoppen
19.04.2020 um 11:00 Uhr / Hamburg

Das Ohnsorg-Theater holt den Stammtisch raus!

Das Ohnsorg-Theater holt den Stammtisch raus! In bester Frühschoppen-Manier laden die populären und beliebten Nordlichter Yared Dibaba und Werner Momsen spannende Talk- und Unterhaltungsgäste auf die Ohnsorg-Bühne ein. Wie immer mit Stefan Wirkus als Schnellzeichner.

Stefan Wirkus ist Moderator, Schnellzeichner und leidenschaftlicher Cartoonist aus Hamburg. Schon als Kind war er begeistert von Oskar dem Schnellzeichner aus „Dalli-Dalli“. Mit flinkem Stift und ebenso schnellem Mundwerk lässt er live gezeichnet seine Bilder sprechen.

Diese Veranstaltung ist ausverkauft. Restkarten gegebenenfalls an der Abendkasse.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
21.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
22.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
22.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
23.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
23.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Kleiner Mann - was nun?
24.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
24.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 19,60 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
25.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
25.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
25.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 19,60 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
26.04.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
26.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
26.04.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Albers Ahoi!
30.04.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

»Nimm mich mit, Kapitän«, »La Paloma« oder der Dauerbrenner »Auf der Reeperbahn nachts um halb eins« – an den Perlen des legendären Sängers und Schauspielers Hans Albers kommt man nicht so
leicht vorbei. Als die fünf Leichtmatrosen Johnny, Fiete, Fjörn, HoDi und Mück führen die jungen Musiker durch einen schrägen, bunten Revue-Abend, während hochkarätige Artisten aus aller Welt zu den sagenumwobenen Liedern ihr Können unter Beweis stellen. In witziger Besetzung und mit einem frechen Augenzwinkern singen
sie von der ewigen Sehnsucht nach Liebe, Freiheit und Ferne und erzählen sagenhafte Geschichten über die Heimat.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
02.05.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.

Diese Veranstaltung entfällt.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
02.05.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
02.05.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.

Diese Veranstaltung entfällt.
Tickets ab 19,60 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
03.05.2020 um 19:30 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.

Diese Veranstaltung entfällt.
Tickets ab 18,48 €
Dat Füerschipp - Nach der Erzählung "Das Feuerschiff" von Siegfried Lenz
03.05.2020 um 16:00 Uhr / Hamburg

Auf einem in der Ostsee fest vor Anker liegenden Feuerschiff, das kurz vor dem Abwracken steht, kommt es zwischen der kleinen Besatzung und einer Gruppe von bewaffneten und gesuchten Verbrechern zu
einem Konflikt: Der pflichtbewusste und wortkarge Kapitän des Feuerschiffs, Johann Freytag, nimmt die Verbrecher als vermeintlich Schiffbrüchige an Bord. Die Bande wird von Dr. Wolfram Caspary, einem eloquenten und wortgewandten Mann, angeführt. Als die Mannschaft bedroht wird und harte Bedingungen an den Kapitän gestellt werden, lässt Freytag es zu, um niemanden in Gefahr zu bringen.
Wegen seiner Nachgiebigkeit muss sich Freytag gegen einige Mitglieder seiner Besatzung behaupten, die die Bewaffneten überrumpeln wollen. Insbesondere sein Sohn Fred wirft dem Vater – und das nicht
zum ersten Mal – Feigheit vor.
Da ihr eigenes Schiff nicht repariert werden kann, fordern die flüchtigen Gangster nun, mit dem Feuerschiff an Land gebracht zu werden. Doch der Kapitän verweigert dies konsequent. Caspary gelingt es
durch Drohung und Bestechung einige Besatzungsmitglieder für sich zu gewinnen. Als sich die Mannschaft zum Lichten der Anker versammelt, entschließt sich Kapitän Freytag zum Handeln ...

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ Roman Der Mann im Strom steht nun mit der plattdeutschen Bühnenadaption seiner Erzählung Das Feuerschiff erneut ein Werk des großartigen Schriftstellers auf dem Spielplan.



Bühnenfassung & Plattdeutsch: Frank Grupe
Plattdeutsche Erstaufführung
Inszenierung: Murat Yeginer | Ausstattung: Jürgen Höth
Mit: Markus Gillich, Konstantin Graudus, Frank Grupe,
Erkki Hopf, Till Huster, Oskar Ketelhut, Stefan Leonard,
Anton Pleva, Marco Reimers, Vasilios Zavrakis u.a.

Diese Veranstaltung entfällt.
Tickets ab 18,48 €
Kleiner Mann - was nun?
03.05.2020 um 19:00 Uhr / Hamburg

Nach dem Roman von Hans Fallada

Der Verkäufer Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, erwarten ein Kind. Kurz entschlossen heiratet das Paar, auch wenn das Geld immer knapper und die Zeiten immer unsicherer werden. »Nur nicht arbeitslos werden«, sagt sich Pinneberg und strengt sich an. Doch die Krise ist stärker und die Gesellschaft wird härter.

»Was nun?« – Falladas Antwort auf die Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes beherzt in die Hand nimmt.

Warmherzig und voller Dramatik erzählt Hans Fallada in seinem Roman von einem Paar, das gegen alle Widerstände versucht, sich treu zu bleiben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren – selbst dann nicht, als Pinneberg sich schließlich doch in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.

In der zweisprachigen Bühnenfassung von Ayla Yeginer wird die Handlung von Berlin nach Hamburg verlegt. Pinneberg und Lämmchen sprechen in ihrer geschützten Welt Plattdeutsch, während die zunehmend unfriedliche und missgünstige Welt um sie herum das Hochdeutsche pflegt.

Und man fragt sich: Wer sind die kleinen Leute heute? Woran soll man glauben in einer Zeit, die geprägt ist von Unsicherheit und Krisen? Und wie kann es gelingen, sich treu zu bleiben und sein Glück nicht zu verraten … und falls doch – was nun?
Tickets ab 26,88 €


Location eingetragen von: eventsTODAY Team