An der Kalkhütte 2
88131 Lindau

Mit 688 Sitzplätzen im Parkett und in zwei Rängen ist das Theater Lindau die Hauptspielstätte für Theaterproduktionen, Opern, Ballettproduktionen, Kinder- und Jugendtheater sowie Konzerte, Kabarett und Kleinkunst.


Öffnungszeiten der Theaterkasse:

Montag - Samstag: 10.00 bis 13.30 Uhr
Montag - Donnerstag: 15.00 bis 18.00 Uhr

 

 


... mehr lesen


Details zur Location

Theater
bis ca. 688 Personen
keine Angabe
klassisch
Stadt
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
Konzert
Theater/Show
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Viva Voce - Glücksbringer - Das neue Showprogramm
24.09.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

105 000 000 Ergebnisse liefert Google auf der Suche nach dem Glück - VIVA VOCE garantiert mit der brandneuen Show "Glücksbringer" satte 120 Minuten davon!

"Die Menschen lassen sich verzaubern vom breitgefächerten Repertoire, dem hintersinnigen Humor des Quintetts und einer fast grenzenlosen Kreativität." Nürnberger Nachrichten

Viva Voce:
Mit David Lugert, Andreas Kuch, Heiko Benjes und Bastian Hupfer

Alle bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit
Tickets ab 17,00 €
Unsere Seelen bei Nacht - nach dem Roman von Kent Haruf
08.10.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Ein Abend über Offenheit, Sehnsucht, Liebe und den Mut, auch im Alter nicht damit aufzuhören.
Mit zwei ganz Großen des deutschen Films!

Noch nie standen Barbara Auer und Walter Sittler gemeinsam auf der Bühne oder vor der Kamera. Wer sie jedoch bei diesem Abend erlebt, gewinnt den Eindruck, als hätten sie nie etwas anderes getan, so wunderbar verstehen und ergänzen sich beide.

Addie Moore und Louis Waters wohnen in der Kleinstadt Holt nur wenige Häuser voneinander entfernt und kennen sich seit vielen Jahren. Beide sind über siebzig, beide sind verwitwet und leben allein. Eines Tages macht Addie einen ungewöhnlichen Vorschlag: Ob Louis nicht ab und zu bei ihr übernachten möchte? Er lässt sich darauf ein und so liegen sie Nacht für Nacht nebeneinander und erzählen sich ihr Leben. Langsam entsteht eine innige Verbindung, eine „Sunday kind of Love“. Dass die gesamte Kleinstadt tratscht, ist ihnen egal; auf ihr neu gefundenes Glück wollen sie nicht verzichten.

Ein ergreifender, glaubhaft verkörperter Dialog zwischen zwei einsam gewordenen Menschen und den Auswegen, die sie suchen und finden – allen gesellschaftlichen Konventionen zum Trotz.

Regie: Marcel Keller
Mit: Barbara Auer & Walter Sittler

Ring B – Genießer
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Julia Hagen & CHAARTS - "Bohemia"
10.10.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Julia Hagen ist eine der vielversprechendsten Instrumentalistinnen ihrer Generation!

Der berühmte Antonín Dvorak bemerkte in der Musik seines hochbegabten Schülers Josef Suk „zu viel Melancholie“ und empfahl ihm, etwas „gut Gelauntes“ zu komponieren. Diesem Wunsch ganz entsprechend schrieb Suk ein schwelgendes und hochunterhaltsames Meisterwerk, die Streicherserenade (1892), nur in Dur-Tonarten gehalten und viel zu selten zu hören.

Ein Jahr später, in der „besten Zeit seines Lebens“ und im Kreise tschechischer Auswanderer, verbrachte Dvorak die Sommermonate in Iowa und verfasste für sich selbst und Mitmusiker eines seiner hinreißendsten Kammermusikwerke, quasi das Schwesterwerk zum weit bekannteren „Amerikanischen Quartett“. Das Quintett sprüht vor unverbrauchten und erfrischenden Volksklängen und speist sich thematisch aus dem zuvor errungenen großen Erfolg der 9. Sinfonie.

Haydn fand seine erste musikalische Anstellung in Böhmen. Von der dortigen überschäumenden Musikalität inspiriert, wirkte er später als Hofkomponist auf dem ungarischen Schloss Esterházy. So verbindet in diesem Programm sein lyrisches Cellokonzert das böhmische Musikantentum mit der Wiener Klassik.

Die charismatische Cellistin Julia Hagen kommt aus derselben Salzburger Musikerfamilie, aus der auch das Hagen-Quartett hervorging – mit ihr zusammen zeigt sich CHAARTS gewohnt kammermusikalisch.
„Leichtigkeit und Ehrgeiz schließen einander nicht aus, wie die aufstrebende Cellistin Julia Hagen eindrucksvoll beweist.“
(Concerti)

Programm:
Josef Suk: Serenade op. 6, Es-Dur
Antonín Dvorak: Streichquintett Es-Dur, op. 97 „amerikanisch“
Joseph Haydn: Konzert für Violoncello und Ensemble, D-Dur

Mit:
Julia Hagen (Violoncello)
CHAARTS (Chamber Artists)
Stefan Tarara (Konzertmeister & Leitung)

Im Konzertabo
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Die Schneiderin - Clowntheater
12.10.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Fantasievoll und beglückend: Clownin Gardi Hutter mit ihrer vitalen Bühnenpräsenz!

Ihre Welt ist der Schneidertisch und da gibt es Stoff für tausend verschiedene Geschichten. Zwischen Stoffpuppen und tanzenden Schaufensterpuppen näht Gardi Hutter die Handlung der Show, ohne uns Schere und Bosheit zu ersparen. Im Nähkästchen tun sich Abgründe auf und bei so vielen Garnspulen kann sogar das Schicksal den Faden verlieren...

Gardi Hutter und Michael Vogel erschaffen mit „Die Schneiderin“ ein Theaterstück über die Endlichkeit des Seins und die Unendlichkeit des Spiels. Außerhalb der Zeit.

„ (…) wir bleiben zurück, verblüfft und verzaubert nach sechzig Minuten, die ihren Anfang aus dem Nähkästchen heraus nehmen und ganz ohne Vorwarnung zu einer Geschichte um Leben und Tod werden.“
Nach(t)kritik von Sabine Zaplin

Produktion: Gardi Hutter
Regie: Michael Vogel (Familie Flöz)
Musik: Franui
Video: Andreas Dihm
Szenografie: Urs Moesch & Fausto Milani

Mit: Gardi Hutter

Ring C – Entdecker
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Klasse Tour - Masken-Beatbox-Theater
24.10.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Raus aus der Schule, rein ins Vergnügen!
Die Masken-Typen gehen auf Klassenfahrt - das Herzstück der Masken-Beatbox-Trilogie!

Das Leitmotiv von „Klasse Tour” ist eine Reise, die die Figuren nicht nur äußerlich, sondern vor allem innerlich vollziehen. In einer turbulenten Collage aus Komik, Fantasie und Schulalltag ist eins sicher: Nichts ist wie es scheint. Hinter 14 Masken wandeln sich die Charaktere. Aus Schlafmützen werden Traumtänzer. Aus Stillschweigern werden Unruhestifter. Aus Mode-Püppchen werden böse Mädchen. Auf der Bühne geraten die Bilder aus den Fugen.

Wie auch in den anderen beiden Teilen der Trilogie performen die Maskenspieler:innen gemeinsam mit Mando – Vizeweltmeister, Europameister und mehrfacher deutscher Meister im Beatboxen – eine mitreißende Maskenspiel-Inszenierung. Der Beatboxer leistet ganze Arbeit, erzeugt Klangwelten und nimmt uns mit auf eine Reise, auf der wir uns selbst begegnen.

Für ein internationales Publikum – (fast) ohne Worte.

Produktion: Theater Strahl Berlin
Koproduktion mit: Theater Duisburg
Von: Michael Vogel und Ensemble
Regie und Masken: Michael Vogel
Co-Regie: Stefan Lochau
Bühne: Michael Ottopal
Kostüm: Pascal Mühl
Musik: Willi Daum, Daniel Mandolini
Mit: Janne Gregor, Alfred Hartung, Jana Heilmann, Sabine Rieck, Wolfgang Stüßel, Daniel Mandolini

Ring A – Abenteurer
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Ökozid - nach dem gleichnamigen Film von Andres Veiel und Jutta Doberstein
27.10.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Die Bundesrepublik steht wegen der Klimavergehen der westlichen Welt vor Gericht, die Beweislast ist erdrückend - eine Versuchsanordnung zwischen klassischem Justizdrama, SciFi-Dystopie und politischem Kammerspiel.

Deutschland im Jahr 2034. Der Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen. Dürreperioden und Sturmfluten haben ganze Landstriche unbewohnbar gemacht. Die deutsche Regierung wird von Vertreter:innen diverser Umweltorganisationen und Schwellenländer wegen ihres zögerlichen ökologischen Handelns in den vergangenen Jahrzehnten auf Schadensersatz verklagt. Da der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag aufgrund des steigenden Meeresspiegels evakuiert werden musste, findet die Verhandlung in Berlin statt. Die beiden Anwältinnen der Anklage, der erfahrene Strafverteidiger und die internationalen Richterinnen und Richter ringen auf der Basis realer Fälle und Studien um die Deutungshoheit über die größte menschengemachte Katastrophe aller Zeiten. Und auch die Medien sind vertreten und spielen ihr eigenes Spiel, wenn der Höhepunkt der Verhandlung ansteht: Die Vorladung der Ex-Kanzlerin Angela Merkel. Die alles entscheidende Frage lautet: Trägt Deutschland eine aktive Schuld am Tatbestand Ökozid, an der bewusst in Kauf genommenen Zerstörung und Ausbeutung der Natur?

Andres Veiel und Jutta Doberstein prägen mit „Ökozid“ eine ganz neue Form des spielerischen Dokumentartheaters. Das Stück entstand, wie schon der gleichnamige aufsehenerregende Film, auf Basis von Originaldokumenten und wissenschaftlichen Studien. In der Inszenierung des LTT sollen zudem ökologische Gruppen und Verbände aus dem jeweiligen Gastspielort die Möglichkeit bekommen, mit ihren Anliegen in das Stück eingebunden zu werden.

Produktion: Landestheater Tübingen
Regie: Gregor Turecek
Ausstattung: Juliette Collas
Mit: Ensemble Landestheater Tübingen

Ring D – Klassiker und Moderne
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Regula Grauwiller & Stefan Gubser - "Geschwisterliebe" - das kurze Leben von Fanny und Felix Mendelssohn
31.10.2022 um 20:30 Uhr / Lindau

Das kurze Leben von Fanny und Felix Mendelssohn

„Das derzeit beste Schweizer Streichquartett“
(Bayern 4 Klassik)

Geboren in eine Familie, die keine materiellen Sorgen kannte, aber ihren Hunger nach Kunst und Bildung über alles andere stellte: Gefördert und gefordert wuchs das erstaunlichste Geschwisterpaar der Musikgeschichte heran. Sie war vier Jahre älter und das erste Kind der Familie, bei dem eine musikalische Hochbegabung festgestellt wurde. Vielleicht war sie sogar die talentiertere, feurigere, entschlossenere der beiden.

Ruhm und Ehre in der Welt aber durfte nur Felix sammeln, Fanny verblieben in einer zutiefst patriarchalischen Gesellschaft als wichtigste Aufgaben Ehe und Mutterschaft. Das innig gewebte Band persönlicher, fast symbiotischer Nähe blieb – wie auch die gegenseitige künstlerische Inspiration – zeitlebens erhalten. Ein Sein ohne die Schwester, ohne den Bruder war undenkbar. Der Tod ereilte beide früh und unerwartet im gleichen Jahr 1847.

Gemeinsam mit dem casalQuartett zeichnen Regula Grauwiller & Stefan Gubser Leben und Werk der beiden Musiker nach. Das lebendige Portrait einer Epoche und zwei der herausragendsten Vertreter der Romantik entsteht vor dem Hintergrund ihrer leidenschaftlichen Schöpfungen.

Konzept: Markus Fleck

Mit:
Regula Grauwiller & Stefan Gubser (Schauspieler:in)
casalQuartett
Felix Froschhammer (Violine)
Rachel Späth (Violine)
Markus Fleck (Viola)
Sebastian Braun (Violoncello)

Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Die Entführung aus dem Serail - Oper von W.A. Mozart
04.11.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

"Etwas derart Schönes hat man schon lange nicht mehr erlebt!" (LZ nach der Premiere 2020 )

Der lang gehegte Traum, der zum 20. Geburtstag der Lindauer Marionettenoper in Erfüllung ging, findet Wiederholung: die große Bühne des Stadttheaters wird Schauplatz der Verschmelzung von Marionetten, Opernsänger:innen und Orchester.

Handlung:
Belmonte, ein junger, vornehmer Spanier, erscheint vor den Toren des Landhauses von Bassa Selim, um seine Braut Konstanze zu befreien. Sie, ihre Zofe Blonde und sein Diener Pedrillo waren von Piraten geraubt und an den Bassa als Sklaven verkauft worden. Konstanze ist die Lieblingssklavin des Bassa, hat aber seine Bitten und Drohungen, seine Geliebte zu werden, bisher nicht erhört. Dem Blondchen stellt der wütende Aufseher Osmin nach. Pedrillo und Belmonte planen die Entführung der beiden Damen.

Die Lindauer Marionettenoper blickt auf eine großartige Erfolgsgeschichte zurück – mit rund 120 zumeist ausverkauften Vorstellungen pro Jahr - und das auf höchstem künstlerischen Niveau.
Seit seiner Gründung im Jahr 2005 hat sich das Vorarlberger Barockorchester Concerto Stella Matutina einen fixen Platz in der Reihe der führenden Originalklang-Ensembles Österreichs erspielt und ist aus der Kulturszene der internationalen Bodenseeregion nicht mehr wegzudenken.

Produktion: Lindauer Marionettenoper
Koproduktion: Concerto Stella Matutina & Theater Lindau

Musikalische Leitung: Thomas Platzgummer
Regie: Bernhard Leismüller
Barockorchester Concerto Stella Matutina
Es spielt das Ensemble der Lindauer Marionettenoper
Besetzung Sänger:innen:
Konstanze: Gloria Rehm
Blonde: Caroline Jestaedt
Belmonte: Daniel Johannsen
Pedrillo: Michael Feyfar
Osmin: Martin Summer
Bassa Selim: Hubert Dragaschnig

Sonderpreis:
Karten: 36 | 30 | 24 | 17 €

Ring A - Abenteurer
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 17,00 €
Gott - Theaterstück von Ferdinand von Schirach
06.11.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Ergreifende Inszenierung, hervorragend besetzte Schauspieler! Ein packender Theaterabend zum Thema Sterbehilfe.

In seinem zweiten Theaterstück widmet sich Bestseller-Autor Ferdinand von Schirach erneut einem Problem von höchster gesellschaftspolitischer Brisanz und stellt eine zentrale Frage in Bezug auf die menschliche Freiheit und Selbstbestimmung: Darf man jemandem bei einer Selbsttötung helfen? Seit dem neuen Gerichtsurteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Februar 2020, das den bestehenden Paragrafen 217 des Strafgesetzbuches für verfassungswidrig erklärt hat, erscheint diese Frage vermehrt in den Schlagzeilen und wird kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert.

Wir erleben eine Sitzung des Ethikrats, in der rechtliche, moralische, politische, christliche und persönliche Aspekte dieses hochaktuellen Themas zur Sprache kommen. Das Selbstbestimmungsrecht der und des Einzelnen steht dem Schutz des Lebens gegenüber.

Am Ende des Theaterstückes entscheidet das Publikum, und zwar über einen konkreten Fall: Richard Gärtner, 78 Jahre alt, will sich das Leben nehmen – ein Theaterabend, der tiefe Eindrücke hinterlässt.

„Brandaktuelles Thema. Jubelnder Applaus und stehende Ovationen – nicht nur für das Thema, sondern auch für die überzeugende Umsetzung durch das EURO-STUDIO Landgraf.“
Neue Westfälische Zeitung

Produktion: EURO-STUDIO Landgraf
Regie: Miraz Bezar
Ausstattung: Stephan Mannteuffel
Mit: Ernst Wilhelm Lenik, Patricia Schäfer, Karin Boyd, Christian Meyer, Martin Molitor, Susanne Theil, Wolfgang Seidenberg, Klaus Mikoleit

Ring D – Klassiker & Moderne
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Hänsel und Gretel - Musikalisches Märchen für einen Erzähler und fünf Musiker
10.11.2022 um 15:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 5 Jahren

Wir tauchen ein in eine packende Märchenwelt. Mutig ist, wer Angst hat und es trotzdem wagt!
Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald…

Angelehnt an das Märchen der Gebrüder Grimm und die Oper von Engelbert Humperdinck und doch ganz anders und neu: der blinde Erzähler George Nussbaumer hat die wunderbare Fähigkeit, verschiedenste Stimmungen zu erzeugen und weiß, mit Klangfarben und Dynamik perfekt umzugehen. Die fünf Musiker des Sonus Brass Ensembles machen den Rest, Musik, Spiel und Interaktion mit Erzähler und Publikum. So entsteht ein großartiges musikalisches Erzähltheater, charmant, einfühlsam, spannend und ohne die beklemmenden Momente auszulassen.

Preisgekröntes Ensemble, spannende Geschichte, viele bekannte Ohrwürmer – das Publikum, egal ob jung oder alt, ist restlos begeistert!

Produktion: Sonus Brass
Musik von Engelbert Humperdinck, Werner Pirchner, Peter Madsen, Johannes Berauer
Idee, Konzept, Libretto: Stefan Dünser
Arrangements: Frank Rudhardt, Stefan Dünser
Regie: Salome Im Hof
Licht: Mattias Zuggal

Mit:
Sprecher: George Nussbaumer
Sonus Brass:
Stefan Dünser, Attila Krako (Trompete)
Jan Ströhle (Posaune)
Harald Schele (Tuba)

Spieldauer: ca. 50 Minuten (keine Pause)
Tickets ab 4,00 €
Hänsel und Gretel - Musikalisches Märchen für einen Erzähler und fünf Musiker
10.11.2022 um 10:30 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 5 Jahren

Wir tauchen ein in eine packende Märchenwelt. Mutig ist, wer Angst hat und es trotzdem wagt!
Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald…

Angelehnt an das Märchen der Gebrüder Grimm und die Oper von Engelbert Humperdinck und doch ganz anders und neu: der blinde Erzähler George Nussbaumer hat die wunderbare Fähigkeit, verschiedenste Stimmungen zu erzeugen und weiß, mit Klangfarben und Dynamik perfekt umzugehen. Die fünf Musiker des Sonus Brass Ensembles machen den Rest, Musik, Spiel und Interaktion mit Erzähler und Publikum. So entsteht ein großartiges musikalisches Erzähltheater, charmant, einfühlsam, spannend und ohne die beklemmenden Momente auszulassen.

Preisgekröntes Ensemble, spannende Geschichte, viele bekannte Ohrwürmer – das Publikum, egal ob jung oder alt, ist restlos begeistert!

Produktion: Sonus Brass
Musik von Engelbert Humperdinck, Werner Pirchner, Peter Madsen, Johannes Berauer
Idee, Konzept, Libretto: Stefan Dünser
Arrangements: Frank Rudhardt, Stefan Dünser
Regie: Salome Im Hof
Licht: Mattias Zuggal

Mit:
Sprecher: George Nussbaumer
Sonus Brass:
Stefan Dünser, Attila Krako (Trompete)
Jan Ströhle (Posaune)
Harald Schele (Tuba)

Spieldauer: ca. 50 Minuten (keine Pause)

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
Solo-Tanz-Theater - Festival Stuttgart
15.11.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Jeder tanzt für sich allein - zeitgenössischer Tanz reduziert auf seine elementarste Form.

Das Stadttheater Lindau präsentiert die Preisträger:innen des Internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals Stuttgart.

Das Programm birgt Überraschungen für das Publikum und Entdeckungen für die Szene von morgen. Die künstlerische Palette reicht von Tanztheater bis hin zu abstrakter Choreografie.

Das Festival bietet einen seltenen Überblick über den aktuellen Stand der weltweiten Tanzszene. Jede Tänzer:in bringt ihre jeweils ganz eigene Persönlichkeit mit und so sind auch die aufgegriffenen Themen und Tendenzen von einer unglaublichen Vielfalt. „Der gute Ruf des Festivals hat sich längst weltweit herumgesprochen (...), bei über 350 Bewerbungen ist es natürlich sehr schwer, zu entscheiden, welche 18 letztlich am Wettbewerb teilnehmen.“, so der künstlerische Leiter und Gründer, Marcelo Santos.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung standen die Gewinner:innen noch nicht fest.

Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Die neugierige Elfe - 17. VHS-Ballettabend der
19.11.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Im Wald des Abenteuerlandes, in dem alles möglich ist, wohnt eine Elfe in Ihrer Blume, umgeben von Natur. Sie lebt dort mit kleinen Elfen, Waldfeen, Käfern, Pilzen, Glühwürmchen, Schmetterlingen und dem Igel.

Eines Tages beschließt die Elfe, die sehr neugierig ist, ein bisschen die Umgebung zu erkunden. Also fliegt sie der Libelle hinterher, dreht sich mit den Waldbewohnern im Tanz, enteckt die Schnecken und kommt an das Haus der Feuerhexe. Sie verbrennt sich beinahe an den Flammen ihr Kleidchen. Ein bisschen ängstlich zieht sie sich zurück, doch schon als Menschen in den Wald zum Pilze- und Beerensammeln kommen siegt wieder ihre Neugierde und sie fragt sich, wo die Menschen herkommen. Sie will schon hinterher, da bemerkt sie, dass die ja was ganz anderes anhaben. Sie träumt davon mit den Menschen ins Dorf zu kommen.
Kann die Traumwelt ihr den Wunsch erfüllen?

Kommen Sie und sehen Sie selbst, wie es weitergeht!

Ballettmärchen von Marion Urbanzyk mit Mitwirkenden der vhs Ballettklassen Lindau und Kressbronn.
Tickets ab 15,00 €
Quatuor Arod - "Licht"
21.11.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Das Quatuor Arod steht für unglaubliche Qualität – unkonventionell, lebendig und virtuos.

Eine wahrhaft lohnende Entdeckung ist dieses junge französische Streichquartett, das sich in kurzer Zeit an die qualitative Spitze gearbeitet hat. Durch die Förderstiftung Pro Quatuor in Paris wird es hoch talentierten Streichquartetten ermöglicht, nicht nur in Ruhe zu arbeiten, sondern auch Impulse der wichtigsten Coaches von heute sehr erfolgreichen Quartetten zu erhalten. So entstand gewissermaßen in der Kontemplation ein phänomenales, elektrisierendes Ensemble, das man am ehesten mit dem Quatuor Ébène als „seelenverwandt“ vergleichen kann.

Mit einem Auftragswerk des französischen Geigers und Komponisten Benjamin Attahir haben sie das reiche Quartett-Repertoire quasi selbst um ein wertvolles Stück erweitert. „Al’Asr“ beschreibt das besondere Licht an einem (sonnigen) Nachmittag. Es wird eingerahmt in „all time favorites” wie Debussys melancholisches und gleichzeitig agiles Werk und das wohl erstaunlichste und bewegendste Streichquartett von Mozart, in dessen berühmter Einleitung Schatten musikalisch zu Licht wird.

Das Quatuor Arod, benannt nach einem feurigen Pferd aus Tolkiens Roman „Der Herr der Ringe“, wird von der Fachpresse als „leidenschaftliche Bezwinger der Saiten“ tituliert.

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett C-Dur, KV 465, “Dissonanzen”
Benjamin Attahir (*1989): „Al’Asr“
Claude Debussy: Streichquartett g-Moll, op. 10

Mit:
Quatuor Arod
Jordan Victoria (Violine)
Alexandre Vu (Violine)
Tanguy Parisot (Viola)
Jérémy Garbarg (Violoncello)

Im Konzertabo
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Amadeus - Schauspiel in zwei Akten von Peter Shaffer
24.11.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Salieri contra Mozart, der Kampf des Talents gegen das Genie - ein triumphaler Theatercoup!

Wien, 1781. Antonio Salieri ist schon als Kind vom Wunsch beseelt, ein berühmter Komponist zu werden. Er weiht sein Leben Gott, ordnet in Fleiß, Frömmigkeit und Entsagung alles diesem Ziel unter und bringt es tatsächlich zum angesehenen Hofkapellmeister am Hofe des Kaisers Joseph II.
Doch als der junge Wolfgang Amadeus Mozart in Wien eintrifft, muss Salieri erkennen, dass seine eigene Begabung lediglich Mittelmaß ist, während die Kompositionen des flegelhaften, kindlich anmutenden Konkurrenten von wahrer Genialität zeugen. Von Neid und Wut getrieben, setzt Salieri mit ausgeklügelten Intrigen alles daran, Mozart zugrunde zu richten.

Eine mit vielen internationalen Theaterpreisen ausgezeichnete Liebeserklärung an Mozart und seine Musik.
„(…) Marcus Abdel-Messih ist eine Idealbesetzung für die Rolle und spielte die vielen Facetten Mozarts, seine selbstverständliche Genialität wie auch seine Infantilität und Dummheit in Sachen Menschenkenntnis sowie seine Gebrochenheit am Ende ungeheuer überzeugend. (…)“
Main-Post, Bad Kissingen

Produktion: EURO-STUDIO Landgraf
Koproduktion mit: Schauspielbühnen in Stuttgart, Altes Schauspielhaus
Deutsch von Nina Adler
Regie: Udo Schürmer
Ausstattung: Barbara Krott
Musik: Wolfgang Amadeus Mozart
Mit: Wolfgang Seidenberg, Marcus Abdel-Messih, Kristin Hansen, Martin König, Karlheinz Schmitt, Peter Kaghanovitch, Dirk Waanders, Nikolaij Janocha, Gideon Rapp, Britta Werksnis

Ring B – Genießer
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Hamlet - One-Woman-Show nach dem Schauspiel von William Shakespeare
30.11.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 16 Jahren

Wie will man sein oder nicht sein?
Nach der begeisternden Inszenierung von „Andorra“ eine weitere Arbeit der Regisseurin Fanny Brunner.

Der König von Dänemark ist tot. Sein Geist jedoch findet keine Ruhe und erscheint eines Nachts seinem Sohn, dem trauernden Prinzen Hamlet, um zu verkünden: Nicht etwa eines natürlichen Todes sei er gestorben, sondern einem Mordanschlag sei er zum Opfer gefallen. Und ausgerechnet Claudius – sein eigener Bruder und zugleich sein Nachfolger als König sowie als Ehemann von Hamlets Mutter Königin Gertrude – sei der Mörder. Der Geist des Vaters fordert Hamlet zu sofortiger Rache auf, doch der Prinz hadert. Kann er dieser Erscheinung wirklich trauen?

Hamlet handelt nicht sofort, sondern verliert sich in Reflexionen, zögert ein ums andere Mal – und tötet schließlich, als er endlich zuschlägt, im Affekt den Falschen. Die Spirale der Gewalt, lange zuvor schon in Gang gesetzt, dreht sich unaufhaltsam weiter, und bei dem einen Todesopfer bleibt es nicht…

Erst radikalisiert sich Hamlets Denken, dann sein Tun, gefangen zwischen Nachdenken und Handeln, Macht und Ohnmacht; und die Zeit läuft ihm davon.

Oda Zuschneid steht auf der Bühne und spielt alle Figuren. Sie fragt mit Hamlet: Wie soll man sich verhalten? Wem kann man trauen, von wem wird man betrogen? Und wenn man selbst nicht handelt, profitieren davon dann nicht die anderen? Aber: Wie Hamlet von seinem hohen Ross herunterholen und ihm den Rücken stärken?

Produktion: Landestheater Tübingen
Regie: Fanny Brunner
Musik: Alex Konrad
Ausstattung: Daniel Angermayr
Mit: Oda Zuschneid

Spieldauer: ca. 120 Minuten (keine Pause)

Abendvorstellung im Freien Abo wählbar.
Tickets ab 20,00 €
Hamlet - One-Woman-Show nach dem Schauspiel von William Shakespeare
01.12.2022 um 10:30 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 16 Jahren

Wie will man sein oder nicht sein?
Nach der begeisternden Inszenierung von „Andorra“ eine weitere Arbeit der Regisseurin Fanny Brunner.

Der König von Dänemark ist tot. Sein Geist jedoch findet keine Ruhe und erscheint eines Nachts seinem Sohn, dem trauernden Prinzen Hamlet, um zu verkünden: Nicht etwa eines natürlichen Todes sei er gestorben, sondern einem Mordanschlag sei er zum Opfer gefallen. Und ausgerechnet Claudius – sein eigener Bruder und zugleich sein Nachfolger als König sowie als Ehemann von Hamlets Mutter Königin Gertrude – sei der Mörder. Der Geist des Vaters fordert Hamlet zu sofortiger Rache auf, doch der Prinz hadert. Kann er dieser Erscheinung wirklich trauen?

Hamlet handelt nicht sofort, sondern verliert sich in Reflexionen, zögert ein ums andere Mal – und tötet schließlich, als er endlich zuschlägt, im Affekt den Falschen. Die Spirale der Gewalt, lange zuvor schon in Gang gesetzt, dreht sich unaufhaltsam weiter, und bei dem einen Todesopfer bleibt es nicht…

Erst radikalisiert sich Hamlets Denken, dann sein Tun, gefangen zwischen Nachdenken und Handeln, Macht und Ohnmacht; und die Zeit läuft ihm davon.

Oda Zuschneid steht auf der Bühne und spielt alle Figuren. Sie fragt mit Hamlet: Wie soll man sich verhalten? Wem kann man trauen, von wem wird man betrogen? Und wenn man selbst nicht handelt, profitieren davon dann nicht die anderen? Aber: Wie Hamlet von seinem hohen Ross herunterholen und ihm den Rücken stärken?

Produktion: Landestheater Tübingen
Regie: Fanny Brunner
Musik: Alex Konrad
Ausstattung: Daniel Angermayr
Mit: Oda Zuschneid

Spieldauer: ca. 120 Minuten (keine Pause)

Abendvorstellung im Freien Abo wählbar.

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
Der Räuber Hotzenplotz - Ein Theaterstück für die ganze Familie von Otfried Preußler
07.12.2022 um 15:00 Uhr / Lindau

Für diesen Räuber Hotzenplotz gibt es Jubel quer durch alle Generationen!

Der dreiste Räuber Hotzenplotz hat doch tatsächlich Großmutters neue Kaffeemühle gestohlen! Dabei war das doch ein Geburtstagsgeschenk von Kasperl und Seppel. Und die Behörden in Gestalt von Wachtmeister Dimpfelmoser sind mal wieder völlig überfordert.

Da schreiten Kasperl und Seppel selbst zur Tat. Mit List und detektivischem Geschick machen sie das Versteck des Räubers ausfindig. Aber Hotzenplotz und sein Freund, der große und böse Zauberer Petrosilius Zwackelmann wissen sich zu wehren … Kasperl und Seppel sind erledigt – bis endlich die gute Fee Amaryllis auftaucht …

„Ein furioses Gesamtkunstwerk. Schauspiel, Musik, Bühnenbau, Kostüme – schon bei der Premiere griff alles fugenlos ineinander. So schön kann Theater sein.“ Allgäuer Zeitung

Für Zuschauer:innen ab 6 Jahren

Produktion: T:K Theater in Kempten
Fassung: Wolfgang Seidenberg
Regie: Silvia Armbruster
Musikalische Leitung: Sebastian Strehler
Choreografie: Corinne Steudler
Bühnen- & Kostümbild: Stefan Morgenstern – in Zusammen-arbeit mit der mos allgäu
Mit: Julia Jaschke, Corinne Steudler, Hans Piesbergen, Christian Kaiser, Sebastian Strehler

Spieldauer ca. 65 Minuten (keine Pause)

für Zuschauer*innen ab 6 Jahren
Tickets ab 4,00 €
Der Räuber Hotzenplotz - Ein Theaterstück für die ganze Familie von Otfried Preußler
08.12.2022 um 11:00 Uhr / Lindau

Für diesen Räuber Hotzenplotz gibt es Jubel quer durch alle Generationen!

Der dreiste Räuber Hotzenplotz hat doch tatsächlich Großmutters neue Kaffeemühle gestohlen! Dabei war das doch ein Geburtstagsgeschenk von Kasperl und Seppel. Und die Behörden in Gestalt von Wachtmeister Dimpfelmoser sind mal wieder völlig überfordert.

Da schreiten Kasperl und Seppel selbst zur Tat. Mit List und detektivischem Geschick machen sie das Versteck des Räubers ausfindig. Aber Hotzenplotz und sein Freund, der große und böse Zauberer Petrosilius Zwackelmann wissen sich zu wehren … Kasperl und Seppel sind erledigt – bis endlich die gute Fee Amaryllis auftaucht …

„Ein furioses Gesamtkunstwerk. Schauspiel, Musik, Bühnenbau, Kostüme – schon bei der Premiere griff alles fugenlos ineinander. So schön kann Theater sein.“ Allgäuer Zeitung

Für Zuschauer:innen ab 6 Jahren

Produktion: T:K Theater in Kempten
Fassung: Wolfgang Seidenberg
Regie: Silvia Armbruster
Musikalische Leitung: Sebastian Strehler
Choreografie: Corinne Steudler
Bühnen- & Kostümbild: Stefan Morgenstern – in Zusammen-arbeit mit der mos allgäu
Mit: Julia Jaschke, Corinne Steudler, Hans Piesbergen, Christian Kaiser, Sebastian Strehler

Spieldauer ca. 65 Minuten (keine Pause)

für Zuschauer*innen ab 6 Jahren

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
Der Räuber Hotzenplotz - Ein Theaterstück für die ganze Familie von Otfried Preußler
08.12.2022 um 09:00 Uhr / Lindau

Für diesen Räuber Hotzenplotz gibt es Jubel quer durch alle Generationen!

Der dreiste Räuber Hotzenplotz hat doch tatsächlich Großmutters neue Kaffeemühle gestohlen! Dabei war das doch ein Geburtstagsgeschenk von Kasperl und Seppel. Und die Behörden in Gestalt von Wachtmeister Dimpfelmoser sind mal wieder völlig überfordert.

Da schreiten Kasperl und Seppel selbst zur Tat. Mit List und detektivischem Geschick machen sie das Versteck des Räubers ausfindig. Aber Hotzenplotz und sein Freund, der große und böse Zauberer Petrosilius Zwackelmann wissen sich zu wehren … Kasperl und Seppel sind erledigt – bis endlich die gute Fee Amaryllis auftaucht …

„Ein furioses Gesamtkunstwerk. Schauspiel, Musik, Bühnenbau, Kostüme – schon bei der Premiere griff alles fugenlos ineinander. So schön kann Theater sein.“ Allgäuer Zeitung

Für Zuschauer:innen ab 6 Jahren

Produktion: T:K Theater in Kempten
Fassung: Wolfgang Seidenberg
Regie: Silvia Armbruster
Musikalische Leitung: Sebastian Strehler
Choreografie: Corinne Steudler
Bühnen- & Kostümbild: Stefan Morgenstern – in Zusammen-arbeit mit der mos allgäu
Mit: Julia Jaschke, Corinne Steudler, Hans Piesbergen, Christian Kaiser, Sebastian Strehler

Spieldauer ca. 65 Minuten (keine Pause)

für Zuschauer*innen ab 6 Jahren

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
Alma Naidu - "Alma"
10.12.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Ein einzigartiges Talent mit einer bemerkenswerten Stimme!

Das Magazin Jazzthing lobte ihre „zarte, wunderbar klare Stimme mit absolut perfekter Intonation", die Böblinger Zeitung nannte sie „eine Urgewalt". Die in München lebende Sängerin, Komponistin und Texterin Alma Naidu ist eine Künstlerin, wie man sie selten findet.

Der renommierte Schlagzeuger und Produzent Wolfgang Haffner erkannte ihre Begabung sofort; er entdeckte Alma 2019 für sich und stellte die Münchnerin auf seinem Album „Kind of Tango" vor. „Als ich Alma Anfang 2019 zum ersten Mal bei einer Jam-Session hörte, war ich sofort begeistert von ihrer Musikalität und ihrer Art, auf der Bühne zu performen", so Haffner. „Alma ist ein ganz besonderes Talent mit einer eigenen starken musikalischen Stimme."

Mit „Alma“ (zu Deutsch: Seele) kommt nun ihr vielversprechendes Debüt im Label Leopard. Während der Pandemie in Bonn aufgenommen und produziert von Haffner mit den Gästen Dominic Miller, Nils Landgren, Simon Oslender u.a., könnte dieses Erstlingswerk der 25-jährigen Naidu genauso gut den Titel tragen: A STAR IS BORN.

„Eines der größten Gesangstalente der Republik" (Süddeutsche Zeitung, 2021)

Mit:
Alma Naidu (Lead Vocals & Piano)
Philipp Schiepek (Guitar)
Lisa Wulff (Bass, Guitar)
Valentin Renner (Drums)

Im Freien Abo wählbar
Eine Kooperation mit dem Jazzclub Lindau

eine Kooperation mit dem Jazzclub Lindau
Tickets ab 24,00 €
Olaf, der Elch - eine Weihnachtsgeschichte - Nach Volker Kriegel
11.12.2022 um 16:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer*innen ab 4 ½ Jahren

Eine wunderbare Geschichte zweier Einzelgänger.

Eigentlich war Olaf ein ganz normaler Elch. Er ging gerne im Wald spazieren, fraß am liebsten Pilze mit Heidelbeeren und erschreckte in seiner Freizeit die Autofahrer. Sein Leben hätte genauso ruhig und friedlich verlaufen können wie das anderer Elche. Hätte. Das sagt sich so dahin. In Wirklichkeit war Olaf nämlich keineswegs ein ganz normaler Elch, im Gegenteil.
Als Olaf der Elch noch sein übergroßes Geweih hatte, machte ihn das zum Gespött im Wald. Als jedoch seine Schaufel abbricht, ist er noch nicht einmal mehr als Weihnachtselch zu gebrauchen - bis er den einäugigen Weihnachtsmann trifft und die beiden zu einem unschlagbaren Gespann werden.

Die Presse schreibt: „Und dieses Buch, lieber Weihnachtsmann, das Völker Kriegel auch noch zum Niederknien schön illustriert hat, legen Sie bitte jedem großen und kleinen Kind untern Tannenbaum. Und sie werden sie alle glücklich machen. Garantiert.“

Produktion: Theater Zitadelle
Regie: Regina Wagner
Ausstattung: Ralf Wagner, Daniel Wagner, Mechtild Nienaber
Mit: Anna Wagner-Fregin und Daniel Wagner

Spieldauer: 50 Minuten (keine Pause)

für Zuschauer*innen ab 4 1/2 Jahren
Tickets ab 6,00 €
Olaf, der Elch - eine Weihnachtsgeschichte - Nach Volker Kriegel
11.12.2022 um 14:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer*innen ab 4 ½ Jahren

Eine wunderbare Geschichte zweier Einzelgänger.

Eigentlich war Olaf ein ganz normaler Elch. Er ging gerne im Wald spazieren, fraß am liebsten Pilze mit Heidelbeeren und erschreckte in seiner Freizeit die Autofahrer. Sein Leben hätte genauso ruhig und friedlich verlaufen können wie das anderer Elche. Hätte. Das sagt sich so dahin. In Wirklichkeit war Olaf nämlich keineswegs ein ganz normaler Elch, im Gegenteil.
Als Olaf der Elch noch sein übergroßes Geweih hatte, machte ihn das zum Gespött im Wald. Als jedoch seine Schaufel abbricht, ist er noch nicht einmal mehr als Weihnachtselch zu gebrauchen - bis er den einäugigen Weihnachtsmann trifft und die beiden zu einem unschlagbaren Gespann werden.

Die Presse schreibt: „Und dieses Buch, lieber Weihnachtsmann, das Völker Kriegel auch noch zum Niederknien schön illustriert hat, legen Sie bitte jedem großen und kleinen Kind untern Tannenbaum. Und sie werden sie alle glücklich machen. Garantiert.“

Produktion: Theater Zitadelle
Regie: Regina Wagner
Ausstattung: Ralf Wagner, Daniel Wagner, Mechtild Nienaber
Mit: Anna Wagner-Fregin und Daniel Wagner

Spieldauer: 50 Minuten (keine Pause)

für Zuschauer*innen ab 4 1/2 Jahren
Tickets ab 6,00 €
Olaf, der Elch - eine Weihnachtsgeschichte - Nach Volker Kriegel
12.12.2022 um 09:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer*innen ab 4 ½ Jahren

Eine wunderbare Geschichte zweier Einzelgänger.

Eigentlich war Olaf ein ganz normaler Elch. Er ging gerne im Wald spazieren, fraß am liebsten Pilze mit Heidelbeeren und erschreckte in seiner Freizeit die Autofahrer. Sein Leben hätte genauso ruhig und friedlich verlaufen können wie das anderer Elche. Hätte. Das sagt sich so dahin. In Wirklichkeit war Olaf nämlich keineswegs ein ganz normaler Elch, im Gegenteil.
Als Olaf der Elch noch sein übergroßes Geweih hatte, machte ihn das zum Gespött im Wald. Als jedoch seine Schaufel abbricht, ist er noch nicht einmal mehr als Weihnachtselch zu gebrauchen - bis er den einäugigen Weihnachtsmann trifft und die beiden zu einem unschlagbaren Gespann werden.

Die Presse schreibt: „Und dieses Buch, lieber Weihnachtsmann, das Völker Kriegel auch noch zum Niederknien schön illustriert hat, legen Sie bitte jedem großen und kleinen Kind untern Tannenbaum. Und sie werden sie alle glücklich machen. Garantiert.“

Produktion: Theater Zitadelle
Regie: Regina Wagner
Ausstattung: Ralf Wagner, Daniel Wagner, Mechtild Nienaber
Mit: Anna Wagner-Fregin und Daniel Wagner

Spieldauer: 50 Minuten (keine Pause)

für Zuschauer*innen ab 4 1/2 Jahren

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 6,00 €
Der Hals der Giraffe - von Judith Schalansky
13.12.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Für Zuschauer*innen ab 15 Jahren

Alte Schule, Lehrmethode Frontalunterricht – die großartige Ursula Berlinghof brilliert als knarzig- arkastische Lehrerin.

Seit über drei Jahrzehnten unterrichtet Inge Lohmark Biologie. Aus tiefster Überzeugung glaubt sie daher: Anpassung ist alles. Aber die Kleinstadt schrumpft, der Nachwuchs fehlt - und ihre Schule soll in vier Jahren geschlossen werden. Die letzten Jahrgänge sitzen mit leeren Augen vor ihrer Lehrerin. Schüler sind für Inge Lohmark ein Irrtum der Evolution. Gefühlsduseleien sind ihr fremd – „Survival of the fittest“ ist das Einzige, was zählt. Der Optimismus der jungen Kollegen zaubert ihr höchstens noch ein müdes Lächeln ins Gesicht.

Es scheint nichts und niemanden mehr zu geben, der Inge Lohmarks starres Weltbild ins Wanken bringen kann. Bis sie eines Tages auf die Neuntklässlerin Erika trifft: Erika. Das Heidekraut. Unter gar keinen Umständen sollte das Mädchen anders behandelt werden als die anderen hoffnungslosen Gestalten. Trotzdem geht es nicht anders. Sie mag Erika! Vielleicht sogar ein wenig zu sehr…

Judith Schalanskys „Der Hals der Giraffe“ trägt den ironischen Untertitel „Bildungsroman“. Es ist der innere Monolog einer schrulligen, engstirnigen, aber trotzdem anrührenden Frau. Antidarwinistisches, humorvoll und gleichzeitig tragisch.

„(…) Neunzig Minuten Abendunterhaltung auf äußerst hohem Niveau: So sollen und können Kammerspiel-Inszenierungen sein.“ Christian Muggenthaler, Landshut

Produktion: Württembergische Landesbühne Esslingen
Regie: Johan Heß
Mit: Ursula Berlinghof

Spieldauer: 90 Minuten (keine Pause)

Außer Abo
Im freien Abo wählbar

für Zuschauer*innen ab 15 Jahren
Tickets ab 20,00 €
Der Hals der Giraffe - von Judith Schalansky
14.12.2022 um 10:30 Uhr / Lindau

Für Zuschauer*innen ab 15 Jahren

Alte Schule, Lehrmethode Frontalunterricht – die großartige Ursula Berlinghof brilliert als knarzig- arkastische Lehrerin.

Seit über drei Jahrzehnten unterrichtet Inge Lohmark Biologie. Aus tiefster Überzeugung glaubt sie daher: Anpassung ist alles. Aber die Kleinstadt schrumpft, der Nachwuchs fehlt - und ihre Schule soll in vier Jahren geschlossen werden. Die letzten Jahrgänge sitzen mit leeren Augen vor ihrer Lehrerin. Schüler sind für Inge Lohmark ein Irrtum der Evolution. Gefühlsduseleien sind ihr fremd – „Survival of the fittest“ ist das Einzige, was zählt. Der Optimismus der jungen Kollegen zaubert ihr höchstens noch ein müdes Lächeln ins Gesicht.

Es scheint nichts und niemanden mehr zu geben, der Inge Lohmarks starres Weltbild ins Wanken bringen kann. Bis sie eines Tages auf die Neuntklässlerin Erika trifft: Erika. Das Heidekraut. Unter gar keinen Umständen sollte das Mädchen anders behandelt werden als die anderen hoffnungslosen Gestalten. Trotzdem geht es nicht anders. Sie mag Erika! Vielleicht sogar ein wenig zu sehr…

Judith Schalanskys „Der Hals der Giraffe“ trägt den ironischen Untertitel „Bildungsroman“. Es ist der innere Monolog einer schrulligen, engstirnigen, aber trotzdem anrührenden Frau. Antidarwinistisches, humorvoll und gleichzeitig tragisch.

„(…) Neunzig Minuten Abendunterhaltung auf äußerst hohem Niveau: So sollen und können Kammerspiel-Inszenierungen sein.“ Christian Muggenthaler, Landshut

Produktion: Württembergische Landesbühne Esslingen
Regie: Johan Heß
Mit: Ursula Berlinghof

Spieldauer: 90 Minuten (keine Pause)

Außer Abo
Im freien Abo wählbar

für Zuschauer*innen ab 15 Jahren

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
Alice im Wunderland - Lewis Carroll
17.12.2022 um 15:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 6 Jahren und die ganze Familie

„Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet.“

Alice folgt einem eiligen, weißen Kaninchen, schlüpft in seinen Bau und gelangt in ein Wunderland voller aufregender Abenteuer. Dort begegnet sie wunderlichen Wesen wie der philosophierenden Raupe, dem rechthaberischen Hutmacher, der grinsenden Katze und einer herrischen Kartenkönigin.
Auch mit ihrem Körper geschehen eigenartige Dinge – mal wird sie winzig klein, mal wächst sie in Windeseile über ihre gewohnten Ausmaße hinaus. Es ist nicht einfach für Alice, diese neue Umgebung zu verstehen, denn alles bleibt für sie ein bisschen rätselhaft und fremd. Aber auf jeden Fall ist es ein großes Abenteuer mit vielen spannenden Begegnungen und am Ende ist da eine andere Alice, mutiger und weiser und ein bisschen verrückt – aber „das macht die Besten aus“.

Mit seinem Buch Alice im Wunderland war Lewis Carroll in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein Wegbereiter: er schuf einen neuen Blick auf Kinder, der diese nicht mehr lediglich als noch unterentwickelte Erwachsene sieht. Ihr spezifisches Erleben wird in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Kindheit mit ihren unterschiedlichen Phasen wird zum ersten Mal als eine eigenständige Entwicklungsstufe des Menschen wahrgenommen.

Produktion: Vorarlberger Landestheater
Regie: Danielle Fend-Strahm
Bühne & Kostüm: Matthias Strahm
Mit: Ensemble des Vorarlberger Landestheaters

Spieldauer: ca. 90 Minuten (keine Pause)
Tickets ab 4,00 €
Animal Farm - Schauspiel von John Kenny nach George Orwell - in englischer Sprache
19.12.2022 um 11:15 Uhr / Lindau

In englischer Sprache - Für Zuschauer:innen ab 14 Jahren

Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher als die anderen.

Die Tiere haben es satt: sie werden schlecht behandelt, müssen schuften und oft vergisst der betrunkene Bauer sie zu füttern. Revolution! Gemeinsam stark verjagen die Tiere alle Menschen von der Farm, arbeiten ab jetzt für sich selber, zusammen für ein Gemeinwohl und schreiben eigene Gebote nieder, an die sie sich halten wollen.

Anfangs läuft alles gut, aber die Schweine, als die intelligentesten Tiere auf der Farm, reißen das Ruder immer mehr an sich – bis irgendwann eben nicht mehr alle Tiere gleich sind…

Die Produzenten der ADGE bleiben der Erzählung von Orwell treu. Zugleich entfernen sie sich von der russischen Revolution als dem einzigen möglichen Referenzpunkt. Schließlich hat die Menschheit schon unzählige Male versucht, durch Gewalt von heute auf morgen grundlegende Veränderungen herbeizuführen.
Wieder einmal gelingt es den Machern, unterhaltsames und gleichzeitig nachdenklich stimmendes Theater für ein junges Publikum auf die Bühne zu bringen!

Produktion: American Drama Group Europe & TNT Britain
Bühnentext: John Kenny
Regie: Gaspard Legendre
Musik: John Kenny

Mit: Tomás Barry, Conrad Jones Bragan

Spieldauer: 90 Minuten (keine Pause)

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 11,00 €
Animal Farm - Schauspiel von John Kenny nach George Orwell - in englischer Sprache
19.12.2022 um 09:00 Uhr / Lindau

In englischer Sprache - Für Zuschauer:innen ab 14 Jahren

Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher als die anderen.

Die Tiere haben es satt: sie werden schlecht behandelt, müssen schuften und oft vergisst der betrunkene Bauer sie zu füttern. Revolution! Gemeinsam stark verjagen die Tiere alle Menschen von der Farm, arbeiten ab jetzt für sich selber, zusammen für ein Gemeinwohl und schreiben eigene Gebote nieder, an die sie sich halten wollen.

Anfangs läuft alles gut, aber die Schweine, als die intelligentesten Tiere auf der Farm, reißen das Ruder immer mehr an sich – bis irgendwann eben nicht mehr alle Tiere gleich sind…

Die Produzenten der ADGE bleiben der Erzählung von Orwell treu. Zugleich entfernen sie sich von der russischen Revolution als dem einzigen möglichen Referenzpunkt. Schließlich hat die Menschheit schon unzählige Male versucht, durch Gewalt von heute auf morgen grundlegende Veränderungen herbeizuführen.
Wieder einmal gelingt es den Machern, unterhaltsames und gleichzeitig nachdenklich stimmendes Theater für ein junges Publikum auf die Bühne zu bringen!

Produktion: American Drama Group Europe & TNT Britain
Bühnentext: John Kenny
Regie: Gaspard Legendre
Musik: John Kenny

Mit: Tomás Barry, Conrad Jones Bragan

Spieldauer: 90 Minuten (keine Pause)

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 11,00 €
MGV Walhalla zum Seidlwirt - - das Weihnachtskonzert
22.12.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Fünf charmante junge Männer auf einer Bühne – erobern die Herzen ihres Publikums und rühren es gelegentlich sogar zu Tränen.

Bald ist es so weit: das internationale Vokalensemble Walhalla zum Seidlwirt aus Berlin gastiert mit seinem Weihnachtsprogramm im Theater Lindau.

MGV Walhalla zum Seidlwirt? Das sind fünf junge Sänger aus Österreich, Polen, Großbritannien, der Türkei und der Schweiz, alle Gesangs-Absolventen der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Sie verbinden Witz, Charme und ausgelassene Stimmung mit einem einzigartigen klassischen Männerstimmen-Sound.

Neben ganz viel Musik dürfen Tannenbaum, Lichterketten und Duftkerzen natürlich nicht fehlen. Mit bekannten und unbekannten Weihnachtsliedern von Stille Nacht bis Fum, Fum, Fum, Stücken der Klassik, Chansons und kunstvoll arrangierten Volksliedern aus ihren Heimatländern werden die Sänger von Walhalla zum Seidlwirt gemeinsam mit dem Publikum Weihnachten feiern. Bunt und besonders wird es werden. Fröhlich und mit ernsten Zwischentönen.

“Das Spektrum von ‘MGV Walhalla zum Seidlwirt‘ reicht von ausgelassen bis hin zu bitterernst. Am Ende des Abends sind nur zufriedene Gesichter zu sehen.“
RBB Berlin, Theodora Mavropoulus

Mit:
Berk Altan (Tenor)
Valentin Bezencon (Tenor)
Lawrence Halksworth (Tenor)
Julian Twarowski (Bass)
Philipp Meyer (Bass)

Ring C - Entdecker
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Chiemgauer Volkstheater - Alter schützt vor G´sundheit nicht - Silvesterveranstaltung
31.12.2022 um 19:30 Uhr / Lindau

Zum Jahreswechsel wartet das erfolgreichste deutsche Fernseh- und Tourneetheater mit einer beschwingten Komödie auf.

Günther ist ein Phänomen: 75 Jahre alt, topfit und kerngesund. Er joggt und rudert, trinkt keinen Alkohol und ernährt sich ausgewogen. Nicht um fit zu bleiben, sondern einfach, weil er sich so wohl fühlt. Er hat seinem Sohn die Geschäfte übergeben und lebt im 5. Stock ohne Aufzug ein glückliches, gesundes Leben.

Bis sein Sohn Kai ihm die Katastrophe verkündet: Das Familienunternehmen ist pleite! Kai präsentiert sofort eine „Lösung“: Er hat für Günther Pflegestufe vier beantragt. Und noch ehe Günther widersprechen kann, steht die Prüferin der Krankenkasse vor der Tür.

Günther wäre nicht Günther, wenn er diese Herausforderung nicht annehmen würde. Aber diesmal gerät selbst er an seine Grenzen...

Produktion: Chiemgauer Volkstheater
Regie: René Heinersdorff
Mit: Bernd Helfrich, Simona Mai, Andi Löscher, Flo Bauer

Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Maurice Steger & CHAARTS - „Suite Italienne“
09.01.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Der „Weltmeister“ der Blockflöte kommt zurück nach Lindau!

Maurice Steger hat durch seine lebendige Art die Blockflöte zu spielen dieses Instrument völlig neu positioniert. An der vordersten Bühnenkante der weltweit besten Konzertsäle setzt Steger in puncto Ausdrucksstärke und Virtuosität allem bisher Bekannten die Krone auf: Fetzige Koloraturen, herausgeschleuderte Spitzennoten, lyrische Klang-Honigströme und federleichte Tanzpassagen wirft er stets mit bedingungsloser Hingabe dem Publikum entgegen.

Für das Programm „Suite Italienne“ tauchen Steger und das vor Spielfreude berstende Ensemble CHAARTS ein in die Heiterkeit und Lust italienischer Lebensart barocker Manier, mit romantischen Seufzern und rhythmisch federnden Tanzsuiten. Musikalische Feinkost bieten dabei neue Versionen bekannter Werke von Bach und Strawinsky mit konzertierenden Solostimmen.

„Maurice Steger, das bedeutet: Ohrwurmqualität meets zirzensische Virtuosität (…) übermütige Freude und reiner Jubel.“
SPIEGEL Online

Programm:
Georg Philipp Telemann : Ouverture (Suite), a-Moll
Hugo Wolf: Italienische Serenade
Arcangelo Corelli: Concerto Nr. 7, op. 5, d-Moll
Igor Strawinsky: Suite Italienne
Antonio Vivaldi: Concerto „Il Gardellino“

Mit:
Maurice Steger (Blockflöten)
CHAARTS (Chamer Artists)
Stefan Tarara (Konzertmeister & Leitung)

Im Konzertabo
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
No Planet B - von Nick Wood
11.01.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Für Zuschauer*innen ab 14 Jahren

Nach „Malala – Mädchen mit Buch“ das brandneue Stück von Nick Wood über den aktuellen Klimaschutz-Aktivismus der jungen Generation.

Eine ganz normale Familie in einer ganz normalen Stadt. Die Schwestern Chris und Alex werden bald die Schule beenden. Da beginnen sie mit FRIDAYS FOR FUTURE - Schulstreiks. Und alles ändert sich rasend schnell. Ihre Mutter gibt ihnen ein Buch über amerikanische Klimaaktivisten der 1980er Jahre rund um Al Gore. 1989 - so erfahren sie - war es beinahe zu einem internationalen Abkommen über die Reduktion des CO2-Ausstoßes gekommen. Beinahe…doch nun ist 40 Jahre lang nichts passiert!

Chris und Alex schließen sich einer Extinction Rebellion Demonstration an und werden verhaftet. Als sie herausfinden, dass vor ihrer Stadt klammheimlich und unter Duldung der lokalen Politik Fracking betrieben werden soll, beschließen sie, zivilen Widerstand zu leisten.

Dem britischen Autor Nick Wood gelingt ein spannendes, dennoch auch humorvolles Theaterstück. Geschickt verwebt er - auf der Grundlage des Buches „Losing Earth“ von Nathaniel Rich - das historische Scheitern der 80erJahre mit dem aktuellen Klimaschutz-Aktivismus der jungen Generation.

„Empört Euch!" Ein Theaterstück über die Wichtigkeit, für die eigenen Überzeugungen einzustehen und sich auch von scheinbar allmächtigen Gegnern nicht unterkriegen zu lassen.

Produktion: T:K Theater in Kempten
Inszenierung: Silvia Armbruster
Bühnen- und Kostümbild: Michael S. Kraus
Rechte: Felix-Bloch Erben, Berlin
Mit: Julia Jaschke, Stephanie Marin, Lara Waldow

Im Freien Abo wählbar
Karten: 20€ | ermäßigt 16 € | Schüler*innen 7 €
Tickets ab 20,00 €
No Planet B - von Nick Wood
12.01.2023 um 10:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer*innen ab 14 Jahren

Nach „Malala – Mädchen mit Buch“ das brandneue Stück von Nick Wood über den aktuellen Klimaschutz-Aktivismus der jungen Generation.

Eine ganz normale Familie in einer ganz normalen Stadt. Die Schwestern Chris und Alex werden bald die Schule beenden. Da beginnen sie mit FRIDAYS FOR FUTURE - Schulstreiks. Und alles ändert sich rasend schnell. Ihre Mutter gibt ihnen ein Buch über amerikanische Klimaaktivisten der 1980er Jahre rund um Al Gore. 1989 - so erfahren sie - war es beinahe zu einem internationalen Abkommen über die Reduktion des CO2-Ausstoßes gekommen. Beinahe…doch nun ist 40 Jahre lang nichts passiert!

Chris und Alex schließen sich einer Extinction Rebellion Demonstration an und werden verhaftet. Als sie herausfinden, dass vor ihrer Stadt klammheimlich und unter Duldung der lokalen Politik Fracking betrieben werden soll, beschließen sie, zivilen Widerstand zu leisten.

Dem britischen Autor Nick Wood gelingt ein spannendes, dennoch auch humorvolles Theaterstück. Geschickt verwebt er - auf der Grundlage des Buches „Losing Earth“ von Nathaniel Rich - das historische Scheitern der 80erJahre mit dem aktuellen Klimaschutz-Aktivismus der jungen Generation.

„Empört Euch!" Ein Theaterstück über die Wichtigkeit, für die eigenen Überzeugungen einzustehen und sich auch von scheinbar allmächtigen Gegnern nicht unterkriegen zu lassen.

Produktion: T:K Theater in Kempten
Inszenierung: Silvia Armbruster
Bühnen- und Kostümbild: Michael S. Kraus
Rechte: Felix-Bloch Erben, Berlin
Mit: Julia Jaschke, Stephanie Marin, Lara Waldow

Im Freien Abo wählbar
Karten: 20€ | ermäßigt 16 € | Schüler*innen 7 €

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
Nein Mann - das Clubmusical - Uraufführung des neuen Techno-Musicals im Theater Lindau!
21.01.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Shakespeare in der Club-Szene: die Uraufführung des neuen Techno-Musicals im Theater Lindau!

Viele haben schon bewiesen, dass die unsterbliche Liebesgeschichte von Romeo und Julia in allen Zeiten und Welten funktioniert – warum also nicht heute und in der modernen Welt der Techno-Clubs!

Roman und Jule sind Resident-DJs in zwei angesagten, sich Konkurrenz machenden Clubs. Roman wird im „Berghain“ regelrecht gefeiert – der Sohn des Besitzers ist ein Star, könnte bald der erste der DJ-Superstar Szene werden. Jule legt im „Megaclub“ auf. Sie hat es in der Szene nicht so leicht und geht nur hinter ihrem Mischpult so richtig aus sich heraus. Als sich die beiden ineinander verlieben, lösen sie damit zahlreiche Reaktionen aus, mit denen sie nicht gerechnet haben und die ihre Liebe unmöglich erscheinen lassen…

Shakespeares hohes Lied der reinen Liebe unterlegt mit Musik aus der angesagten Techno-Club-Szene. Nach dem großen Erfolg von „Cougar“ ist dies das zweite Musical von Produzent Florian Bruno Kondur, das in Lindau zur Aufführung kommt.

„Genial“ und „erfrischend“ waren als Kommentare zu hören, und das bei einem hier kaum bekannten Musical, abseits der großen Renner, aber rundum perfekt und höchst vergnüglich.
(LZ zu Cougar 2019)

Produzent: Florian Bruno Kondur
Produktionsassistentin: Friederike Lindau
Autor & Creator: Niels Reinhard
Regie & Choreografie: Daniela Thiele
Bühne & Kostüme: Lisa Riegel
Musik: Rory Six
Mit: Florian Bruno Kondur, Lisa Marie Sumner, Stuart Sumner, Alexander Wipprecht

Ring C – Entdecker
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Der Brandner Kaspar kehrt zurück - Komödie von Wolfgang Maria Bauer - in schwäbischer Fassung
26.01.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Die Fortschreibung des berühmten Volkstheaterklassikers!

Im himmlischen Paradies über Süddeutschland hockt der Brandner seit nunmehr sieben Jahren und es ist auf Dauer recht langweilig. Auf der Erde dagegen gilt es dringend ein Verbrechen zu verhindern. Der Flori, Brandners Schwiegersohn, will sich das in Bürgermeister Senfles Garten vergrabene Vermögen sichern und das wird die Senfle-Witwe nicht überleben. Im Himmel weiß man das schon, denn da erscheinen die Zeitungen immer zwei Tage vor den Ereignissen. Also muss der Brandner runter auf die Erde und eingreifen. Der Flori darf nicht zum Räuber und Mörder werden, immerhin hat er vier Kinder und ist die große Liebe von Brandners Enkelin Marie. Gut, dass der Brandner im Knochenkarle einen Freund hat, der ihm hilft. Und gut auch, dass die hohe Dreieinigkeit beim Jüngsten Gericht eine salomonische Lösung findet. Das irdische Leben scheint selbst in schwierigsten Situationen gestaltbar, vorausgesetzt man bringt die nötige Bauernschläue mit – wie der Brandner Kaspar.

„Das Theater Lindenhof ist ein Garant für kritisches, eigenwilliges Volkstheater. Mit viel Schwung rauscht das Ensemble zwei Stunden lang durch die komische und anrührende Handlung. (…)“
LZ, zu „Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben“, 2013

Produktion: Theater Lindenhof Melchingen
Regie: Christoph Biermeier
Bühne: Claudia Rüll Calame-Rosset
Musik: Wolfram Karrer
Mit: Berthold Biesinger, Stefan Hallmayer, Bernadette Hug, Gerd Plankenhorn, Linda Schlepps, Carola Schwelien

Ring A – Abenteurer
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Die Wanze - Ein Insektenkrimi von Paul Shipton
02.02.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 8 Jahren

„Ich heiße Muldoon, Wanze Muldoon, ich weiß, ich bin ein Käfer, keine Wanze, aber das ist eine andere Geschichte…“

Er ist Privatdetektiv. Der beste im Garten. Doch auch er kann einfach nicht herausfinden, warum zurzeit so viele Insekten auf Nimmerwiedersehen verschwinden.
Alle Bewohner:innen des Gartens sind angespannt. Nur in Dixies Bar herrscht gute Laune, denn hier kann man vergessen, dass gerade etwas Seltsames vor sich geht. Plötzlich betreten Ameisen die Bar – um zu entspannen? Nein, sie suchen Wanze. Und der wird kurzerhand zur Ameisenkönigin gebracht. Diese ist außer sich: Es gibt einige Ameisen, die es gewagt haben, eine eigene Identität auszubilden! Wanze soll diese rebellischen Insekten finden und zur Königin bringen. Er macht sich an die Arbeit. Doch anscheinend gibt es noch mehr Geheimnisse im Ameisenstaat – und warum verschwinden im Garten andauernd Insekten?

Eine irrwitzige Fabel über Verrat, Aufstand, Umsturz und Bürgerkrieg unter den Insekten, alle wunderbar verkörpert von einem großartigen Sebastian Strehler.

Produktion: T:K, Theater in Kempten
Regie: Lisa Wildmann
Bühnen- & Kostümbild: Michael S. Kraus
Mit: Sebastian Strehler

Spieldauer: ca. 80 Minuten (keine Pause)
Tickets ab 20,00 €
Die Wanze - Ein Insektenkrimi von Paul Shipton
03.02.2023 um 15:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 8 Jahren

„Ich heiße Muldoon, Wanze Muldoon, ich weiß, ich bin ein Käfer, keine Wanze, aber das ist eine andere Geschichte…“

Er ist Privatdetektiv. Der beste im Garten. Doch auch er kann einfach nicht herausfinden, warum zurzeit so viele Insekten auf Nimmerwiedersehen verschwinden.
Alle Bewohner:innen des Gartens sind angespannt. Nur in Dixies Bar herrscht gute Laune, denn hier kann man vergessen, dass gerade etwas Seltsames vor sich geht. Plötzlich betreten Ameisen die Bar – um zu entspannen? Nein, sie suchen Wanze. Und der wird kurzerhand zur Ameisenkönigin gebracht. Diese ist außer sich: Es gibt einige Ameisen, die es gewagt haben, eine eigene Identität auszubilden! Wanze soll diese rebellischen Insekten finden und zur Königin bringen. Er macht sich an die Arbeit. Doch anscheinend gibt es noch mehr Geheimnisse im Ameisenstaat – und warum verschwinden im Garten andauernd Insekten?

Eine irrwitzige Fabel über Verrat, Aufstand, Umsturz und Bürgerkrieg unter den Insekten, alle wunderbar verkörpert von einem großartigen Sebastian Strehler.

Produktion: T:K, Theater in Kempten
Regie: Lisa Wildmann
Bühnen- & Kostümbild: Michael S. Kraus
Mit: Sebastian Strehler

Spieldauer: ca. 80 Minuten (keine Pause)
Tickets ab 7,00 €
Die Wanze - Ein Insektenkrimi von Paul Shipton
03.02.2023 um 10:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 8 Jahren

„Ich heiße Muldoon, Wanze Muldoon, ich weiß, ich bin ein Käfer, keine Wanze, aber das ist eine andere Geschichte…“

Er ist Privatdetektiv. Der beste im Garten. Doch auch er kann einfach nicht herausfinden, warum zurzeit so viele Insekten auf Nimmerwiedersehen verschwinden.
Alle Bewohner:innen des Gartens sind angespannt. Nur in Dixies Bar herrscht gute Laune, denn hier kann man vergessen, dass gerade etwas Seltsames vor sich geht. Plötzlich betreten Ameisen die Bar – um zu entspannen? Nein, sie suchen Wanze. Und der wird kurzerhand zur Ameisenkönigin gebracht. Diese ist außer sich: Es gibt einige Ameisen, die es gewagt haben, eine eigene Identität auszubilden! Wanze soll diese rebellischen Insekten finden und zur Königin bringen. Er macht sich an die Arbeit. Doch anscheinend gibt es noch mehr Geheimnisse im Ameisenstaat – und warum verschwinden im Garten andauernd Insekten?

Eine irrwitzige Fabel über Verrat, Aufstand, Umsturz und Bürgerkrieg unter den Insekten, alle wunderbar verkörpert von einem großartigen Sebastian Strehler.

Produktion: T:K, Theater in Kempten
Regie: Lisa Wildmann
Bühnen- & Kostümbild: Michael S. Kraus
Mit: Sebastian Strehler

Spieldauer: ca. 80 Minuten (keine Pause)

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
CC5 - Christine Corvisier Quintet - "Chansons de Cologne"
04.02.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

„Mitreißende Kompositionen und überzeugende Musiker“ (Jazzpodium)

CC5 wurde 2006 in Amsterdam von der Saxophonistin Christine Corvisier gegründet, die dafür ein modernes Progressive-Jazz-Repertoire komponiert. Energiegeladen und lyrisch zugleich, hinterlässt diese Band einen ganz besonderen und originellen Fußabdruck in der aktuellen Jazzszene. Nicht nur in Köln, wo sie ansässig ist, sondern auch in Frankreich, Monaco, Luxemburg und den Niederlanden.
Dem im Mai 2008 veröffentlichten ersten Album „Walking around“ folgte 2015 das von der Kritik hochgelobte „Reconnaissance“. Momentan arbeiten CC5 an ihrem neuen Projekt „Chansons de Cologne“, in dem die großen berühmten französischen Chansons von Edith Piaf, Charles Aznavour, Nino Ferret und vielen anderen neu interpretiert und neu arrangiert werden.

„Christine Corvisier (…) brilliert am Tenorsaxophon mit fettem Sound und überzeugt darüber hinaus mit intelligenten Kompositionen.“ (Westdeutsche Zeitung)

Mit:
CC5
Christine Corvisier (Saxophon)
Sebastian Scobel (Piano)
Martin Schulte (Guitar)
David Andres (Bass)
Thomas Sauerborn (Drums)

Im Freien Abo wählbar
Eine Kooperation mit dem Jazzclub Lindau

eine Kooperation mit dem Jazzclub Lindau
Tickets ab 24,00 €
Shut up! - Jan Sobrie und Raven Ruëll
07.02.2023 um 09:15 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 10 Jahren

Wie fühlt es sich an, wenn man nicht hineinpasst in diese Welt? Eine Geschichte über Zusammenhalt und große Freundschaft.

Becky, Damien und François sind „Problemkinder“: Ob es die Mitschüler sind, die Eltern oder die Lehrer – ständig ecken die drei an. Damien hat die Diagnose ADHS, Becky wird von den Schulpsychologen auf Minderbegabung abgecheckt, François wurde innerhalb von zwei Jahren schon sechs Mal der Schule verwiesen.

Doch Damien, Becky und François sind auch BFF: Best Friends Forever. Sie haben sich Freundschaft und Treue bis in alle Ewigkeit geschworen – und mit dieser Freundschaft bezwingen sie alles. Sie fallen immer wieder. Aber weil sie einander haben, und sich selbst, stehen sie auch immer wieder auf. Den vielen kleinen und großen Herausforderungen des Lebens begegnen sie mit Durchhaltevermögen und Humor.
Die belgischen Autoren Jan Sobrie und Raven Ruëll erzählen sehr persönlich vom Überlebenskampf junger Menschen, die nicht den gesellschaftlichen Anforderungen entsprechen. In weiten Teilen bringen sie uns zum Lachen, sorgen aber auch für nachdenkliche und tieftraurige Momente.
Im Jahr 2015 wurde das Stück mit dem renommierten niederländisch-deutschen Kinder- und Jugendtheater-Preis Kaas & Kappes ausgezeichnet.

Produktion: überzwerg, Theater am Kästnerplatz
Übersetzung: Barbara Buri
Regie: Matthias Mühlschlegel
Ausstattung: Jasmin Kaege
Mit: Nicolas Bertholet, Anna Bernstein, Sabine Merziger

Spieldauer: ca. 75 Minuten (keine Pause)

Schulveranstaltung nur über den Vorverkauf des Stadttheaters buchbar!
Tickets ab 7,00 €
Shut up! - Jan Sobrie und Raven Ruëll
07.02.2023 um 15:00 Uhr / Lindau

Für Zuschauer:innen ab 10 Jahren

Wie fühlt es sich an, wenn man nicht hineinpasst in diese Welt? Eine Geschichte über Zusammenhalt und große Freundschaft.

Becky, Damien und François sind „Problemkinder“: Ob es die Mitschüler sind, die Eltern oder die Lehrer – ständig ecken die drei an. Damien hat die Diagnose ADHS, Becky wird von den Schulpsychologen auf Minderbegabung abgecheckt, François wurde innerhalb von zwei Jahren schon sechs Mal der Schule verwiesen.

Doch Damien, Becky und François sind auch BFF: Best Friends Forever. Sie haben sich Freundschaft und Treue bis in alle Ewigkeit geschworen – und mit dieser Freundschaft bezwingen sie alles. Sie fallen immer wieder. Aber weil sie einander haben, und sich selbst, stehen sie auch immer wieder auf. Den vielen kleinen und großen Herausforderungen des Lebens begegnen sie mit Durchhaltevermögen und Humor.
Die belgischen Autoren Jan Sobrie und Raven Ruëll erzählen sehr persönlich vom Überlebenskampf junger Menschen, die nicht den gesellschaftlichen Anforderungen entsprechen. In weiten Teilen bringen sie uns zum Lachen, sorgen aber auch für nachdenkliche und tieftraurige Momente.
Im Jahr 2015 wurde das Stück mit dem renommierten niederländisch-deutschen Kinder- und Jugendtheater-Preis Kaas & Kappes ausgezeichnet.

Produktion: überzwerg, Theater am Kästnerplatz
Übersetzung: Barbara Buri
Regie: Matthias Mühlschlegel
Ausstattung: Jasmin Kaege
Mit: Nicolas Bertholet, Anna Bernstein, Sabine Merziger

Spieldauer: ca. 75 Minuten (keine Pause)
Tickets ab 7,00 €
Das Brautkleid - Komödie von Stefan Vögel
14.02.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Spitzenkomödie über ein spitzenbesetztes Brautkleid in Spitzenbesetzung. Turbulent, witzig und wie aus dem richtigen Leben!

Draußen tobt ein Gewitter mit Donner und Blitz, drinnen trägt Philipp seine Juliane – genannt Juli – im Brautkleid über die Schwelle. Alles scheint bereitet für eine stürmische Hochzeitsnacht, doch dann klemmt dummerweise der Reißverschluss. Den Versuch, das Kleid mit Gewalt zu öffnen, wehrt Juli heftig ab, was unweigerlich zu Philipps Frage nach dem Preis des Designerstücks führt. Aus dieser entspannt sich der erste große Krach des frischgebackenen Ehepaars, die Türe knallt zu und Philipp ist allein. Er tröstet sich mit einer Flasche Whiskey und bietet das Kleid im Internet zum Kauf an.

Am nächsten Morgen hat Philipp einen Kater und das Kleid eine neue Besitzerin – eine gewisse Elke hatte es nachts um vier für einen Euro auf Ebay erstanden. Juli – die das Kleid um jeden Preis behalten will – macht sich auf den Weg zur Käuferin…

Produktion: Komödie im Bayerischen Hof München
Ausstattung: Prof. Thomas Pekny
Mit: Judith Richter, Jan Sosniok, Eva-Maria Reichert, Maximilian Laprell

Ring B – Genießer
Im Freien Abo wählbar

Keine Karten mehr verfügbar, Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich
Tickets ab 12,00 €
Lodestar Trio - „Bach to Folk“
17.02.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Im Konzertabo Musik im Spannungsfeld zwischen Folk- und Barockmusik!

Das Lodestar Trio ist eine spannende Zusammenarbeit zwischen den Stars der skandinavischen Folkszene Erik Rydvall und Olav Mjelva und dem britischen Geigenvirtuosen Max Baillie – ein unerhört magisch agierendes Ensemble. Gemeinsam bringen sie den Spirit des Grooves und der Improvisation in die Barockmusik ein, indem sie Werke von Bach und anderen herausragenden Komponisten mit der Klangwelt des Folk verbinden. Die schwedische Nyckelharpa und die norwegische Hardangerfiedel treffen auf die Violine und so sind in seltener Kombination drei verwandte aber doch sehr eigenständige Geigeninstrumente in diesem Konzert vereint. Alle drei Musiker improvisieren und schreiben selbst Musik, die sich aus den teils über 400 Jahre alten Klängen oder aus uralter Volksmusik Skandinaviens herausschält.

Das Lodestar Trio gab im April 2018 sein Debütkonzert in London, trat live bei der BBC und im norwegischen Radio auf und sorgt seitdem für Furore. Das Trio hat gerade sein Debütalbum in Norwegen aufgenommen, das im Sommer 2022 beim Label Naxos erscheinen wird.

Programm:
Werke von Johann Sebastian Bach, Tarquinio Merula, Olav Luksengård Mjelva, Jean-Baptiste Lully, Max Baillie, François Couperin, Erik Rydvall und traditionelle norwegische Musik

Mit:
Lodestar Trio

Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Musik liegt in der Luft - Ein Caterina Valente Abend
20.02.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Ein Caterina Valente Abend mit Antje Rietz & Band

Sie singt unverwechselbar gut in mehreren Sprachen, tanzt super, spielt mehrere Instrumente, sieht klasse aus und hat eine beeindruckende Ausstrahlung…

…so schwärmt eine von vielen begeisterten Publikumsstimmen. Mit einem gekonnten Mix aus retrostylishem Charme und vergnügter Virtuosität singt und erzählt Antje Rietz gemeinsam mit ihrer Band nuanciert von der faszinierenden Bandbreite der polyglotten Ausnahmekünstlerin Caterina Valente. Ein Abend mit alten Schlagern, elegantem Jazz und Bossa Nova, französischen Chansons gepaart mit Swing – die Valente war nicht nur ein Schlagerstar, sondern eine herausragende Jazzsängerin und Musikerin.

An diesem Abend begegnen sich zwei unterschiedliche, beide sehr vielseitige Damen, die eines auf jeden Fall gemeinsam haben: Musik im Blut!

Als Sängerin bewegt sich Antje Rietz mit ihrer wandelbaren Stimme stilsicher durch die unterschiedlichsten Genres, als Musikantin bereichert sie Konzerte vor allem mit ihrer Trompete. Sie kann aber noch vieles mehr– ein wahres Multitalent.

Mit: Antje Rietz (Gesang, Trompete, Ukulele)
Moe Jaksch (Bass, Hawaii Gitarre)
Ferdinand von Seebach (Piano, Posaune)
Jo Gehlmann (Gitarre)
Stephan Genze (Schlagzeug, Percussion)

Außer Abo
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Der zerbrochene Krug - Heinrich von Kleist
08.03.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Dieses wunderbare Regieteam wird einen meisterhaften, mitreißenden und unterhaltsamen Abend aus diesem Kleist machen!

Ist es eine Komödie? Oder ist es doch eher eine Tragödie?

Heute ist Gerichtstag und das corpus delicti ist ein Krug, den ein unbekannter Eindringling in der Nacht zerbrochen hat. Er gehörte Marthe Rull und stand im Zimmer ihrer Tochter Eve. Im Verdacht steht, neben Eves Verlobtem Ruprecht, am Ende sogar der Teufel höchstpersönlich. Dorfrichter Adam hingegen weiß von Anfang an, dass er in diesem Fall über sich selbst zu richten hat. Mit zweifelhaften Verhörmethoden setzt er auf der Flucht vor sich selbst alles daran, die Wahrheit zu vertuschen, die mitnichten eine Lappalie ist. Denn schnell wird klar: Marthes Klage um das zertrümmerte Gefäß ist nur Anlass. Adams Vergehen hat weit mehr zerstört – Liebe, Familie, Unschuld, Staatsräson und das Vertrauen in eine gerechte Ordnung sind beschädigt. Eine ganze Welt liegt hier in Scherben.

Was wie eine Provinzposse um Schuld, Lug und Betrug daherkommt, erweist sich schnell als ein Drama um Macht und Machtmissbrauch, es erzählt in der kleinen Welt von der Großen – komisch und ernst zugleich.

Produktion: Theater Konstanz
Regie: Schirin Khodadadian
Bühne: Carolin Mittler
Kostüme: Charlotte Sonja Willi
Dramaturgie: Doris Happl

Mit: Ensemble Theater Konstanz

Ring D – Klassiker & Moderne
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Jakub Kuszlik - "Lebenslieder"
20.03.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

„Er wurde geboren, Klavier zu spielen!“ (Jed Distler)

Sich eine Meinung zu bilden über Pianist:innen ist eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Schon der Flügel an sich verlangt Bewunderung ob seiner schieren Größe, Eleganz und Perfektion. Noten, sehr viele Noten sind von nur einem Menschen zu spielen, und gelingt das, ist schon alleine dafür das Lob groß. Dann aber, in einer fast unüberschaubaren Anzahl von Pianist:innen das ganz Besondere zu finden, das ist aufregend, wie dieser Ausschnitt eines Berichts vom wichtigen Chopin Wettbewerb in Warschau 2021 zeigt:

Kuszlik begann seinen Vortrag mit einer der überzeugendsten und erfüllendsten Interpretationen des gesamten Wettbewerbs. Seine lebhaften, rubinroten und köstlich idiomatischen Mazurken waren atemberaubend. Kuszliks Gefühl für Nuancen und Klangfarben, Tempowahl, rhythmischen Schwung und, nun ja, alles! Bei Kuszliks Crescendos zersplitterte der Ton nie oder wurde hässlich, spröde oder metallisch. Während der Pianist die glitzernden Läufe mit enormer Spannung versah, vernachlässigte er nicht die wichtige Gegenmelodie der linken Hand darunter. In der Tat ist Kuszlik so musikalisch, dass man seine bemerkenswerte Virtuosität erst im Nachhinein bemerkt. Er wurde geboren, Klavier zu spielen.
(Jed Distler, gekürzt)

Programm:
Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 28, As-Dur, op. 101
Robert Schumann: Humoreske B-Dur, op. 20
Modest Petrowitsch Mussorgski: Bilder einer Ausstellung

Mit:
Jakub Kuszlik (Klavier)

Im Konzertabo
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Einmal lebt ich - von Natascha Wodin
30.03.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Mit Gilla Cremer interpretiert eine Meisterin des provozierenden und radikalen Theaters den nicht weniger provozierenden und radikalen Text von Natascha Wodin.

Eine russische Emigrantin erlebt die Wirtschaftswunderzeit in Deutschland: In ihren Träumen kocht sie deutsches Sauerkraut, ist deutsche Hausfrau an der Seite eines deutschen Handwerkers. Ihr Alltag dagegen ist trostlos– ständig rassistischen Anfeindungen ausgesetzt, wohnt die junge Frau zusammen mit ihrem gewalttätigen Vater in einer Flüchtlingssiedlung am Rande einer deutschen Kleinstadt.

„Rassismus, Kindesmisshandlung, Gewalt an Frauen – ein bisschen viel für einen Theaterabend? Nicht wenn diese hochaktuellen, die Schlagzeilen beherrschenden Themen sprachlich und psychologisch stimmig in einem atemberaubenden Monolog verarbeitet und von einer hervorragenden Schauspielerin interpretiert werden.“ (MZ)

„Dass diese Geschichte nicht wie das Musterbeispiel eines „Sozialfalles“ wirkt, liegt daran, dass die Autorin diese junge Frau, deren Namen wir nicht einmal erfahren, mit einer seelischen Zartheit, einer Liebesfähigkeit und Unschuld ausgestattet hat, die zu den brutalen Fakten in einem spannungsreichen Gegensatz stehen.“ (MAZ)

Produktion: Theater Unikate, Gilla Cremer
Koproduktion mit Kampnagel
Regie: Max Eipp
Musik: Hennes Holz
Mit: Gilla Cremer

Ring A – Abenteurer
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull - nach Thomas Mann - für die Bühne bearbeitet von John von Düffel
03.04.2023 um 19:30 Uhr / Lindau

Nach dem Roman von Thomas Mann - Für die Bühne bearbeitet von John von Düffel

Wirklichkeit ist das, woran die Menschen glauben. Sprachlich-ironischer Hochgenuss, toll übertriebenes, witziges Theater!

Die Welt will betrogen sein, und Felix Krull – geborener Hochstapler, eloquenter Charmeur und Liebling nicht nur der Frauen – betrügt sie. Attraktiv, elegant, ausreichend egoistisch und raffiniert beschreitet er seinen ganz eigenen Weg zwischen Wünschen, Werten und Wahrheit.

Unterhaltsame Komödie und Sittenbild zugleich, entlarvt die Geschichte eine bürgerliche Gesellschaft, die den Betrug förmlich herausfordert, indem sie Menschen nach dem äußeren Schein, dem guten Namen und ihrem Vermögen beurteilt. Felix Krull zeigt, wie sich – entsprechendes Talent vorausgesetzt – die gesellschaftliche Wahrnehmung manipulieren lässt. Ein Phänomen, das die Gegenwart kennt.

Mit nur sechs Darstellern, die in eine Reihe grell überzeichneter Figuren in grotesken Kostümierungen schlüpfen, gelingt ein begeisternder Theaterabend!

Produktion: Altonaer Theater
Koproduktion: Altes Schauspielhaus Stuttgart
Bühnenbearbeitung: John von Düffel
Regie: Georg Münzel
Bühne: Birgit Voß / Georg Münzel
Kostüme: Benjamin Burgunder

Mit: Tobias Dürr, Flavio Kiener, Melina Sánchez, Anne Schieber, Ole Schloßhauer, Nadja Wünsche

Ring D – Klassiker und Moderne
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €
Zweikampfhasen - Komödie von Michael Ehnert
09.04.2023 um 20:30 Uhr / Lindau

„Rasantes, intelligentes und hochenergetisches Beziehungskabarett mit Echtheitszertifikat“ (Bonner General-Anzeiger)

In ihrer hochsympathischen Paarkomödie erzählen die Ehnerts von sich selbst: wie sie sich Hals über Kopf ineinander verliebten, sich nach nur einer Woche das Ja-Wort gaben und schließlich dort landeten, wo alle Ehepaare irgendwann landen – im wenig glamourösen Beziehungsalltag. Sie gelten auf deutschsprachigen Bühnen mittlerweile als die Beziehungskampfexperten, die stets zerstritten sind, aber einander trotzdem nicht aufgeben können und alles tun, um ihre Liebe zu retten.

Gleichzeitig spielen die Ehnerts all die Menschen, die ihnen beim Versuch ihre Ehe zu retten begegnen: Therapeuten, Seelsorger, Freunde und Ex-Partner – darstellerischer Hochleistungssport, unterhaltsam, informativ und pointenreich. Ein Theaterabend, der einem die Augen und das Herz öffnet.

„Endstation Ehehölle. Das Comedy-Schauspiel aus der Feder von Michael Ehnert ist so vergnüglich wie vielschichtig. Messerscharfe Dialoge und verbale Kinnhaken. Zweikampf-hasen ist ein turbulenter, klasse Eheclinch, der es in sich hat.“ (Berliner Morgenpost)
Produktion: Hamburger Kammerspiele
Regie: Martin Maria Blau
Musik: Jan-Peter Pflug

Mit: Jennifer Ehnert & Michael Ehnert

Ring C - Entdecker
Im Freien Abo wählbar
Tickets ab 12,00 €


Location eingetragen von: eventsTODAY Team