Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Der Neue Hoagartn
02.04.2020 um 20:00 Uhr / München

Der Neue Hoagartn

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Mit dem Neuen Hoagartn kreierte das aDevantgarde-Festival ein frisches, ungezwungenes Forum, das die Grenzen zwischen Publikum und Musikmachenden der ernsten Musik aufhebt. Die SZ schreibt hierzu: „Schon allein deshalb muss er in dieser Form, ähnlich wie der Hoagartn des Adevantgarde-Festivals, zur festen Einrichtung werden. Man kann sich kaum vorstellen, wie man mehr für die Vermittlung der Freude an der Musik tun kann.“ Komponierende, Musizierende und Denkende der Szene Münchens treffen in offener Atmosphäre auf ein offenes Publikum. Die Akteure präsentieren hier entweder Teile bestehender, neuer oder geplanter Projekte musizierend oder verbal vorstellend, Musikdenkende, Blogger oder anderweitig schreibend Tätige stellen ihre Texte vor. Beide Seiten treten hier ohne Grenzen und Hemmschwellen in Kontakt, die Stadt und die Musik zeigen sich als Ort kreativer und sozialer Diversität.

_________________
Eintritt frei
Unkostenbeitrag Catering 10,00 €

Tickets
kbb@adevantgarde.de

Veranstalter
aDevantgarde e.V.

frameless24
03.04.2020 um 20:00 Uhr / München

frameless24
Dullmea (ES) | Thomas Ankersmit (NL)

Gefördert durch den Musikfonds eV mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Am 3. April startet die Reihe frameless ihr Jahres-Programm. Dabei wird die spanische Experimentalmusikerin Dullmea mit Synthesizern und ihrer Stimme ausloten, was klanglich möglich ist.

Thomas Ankersmit beschäftigt sich mit den speziellen akustischen Beschaffenheiten des MUG. Seine Performance, in der es um Echos geht, stimmt er immer neu auf den jeweiligen Raum ab. Somit ist jeder Auftritt quasi eine Premiere.

www.frameless-muenchen.de

_____________
Eintritt
frei

Veranstalter
Karin Zwack

Hannah und ihre Schwestern von Woody Allen
03.04.2020 um 18:00 Uhr / München

Hannah und ihre Schwestern
von Woody Allen

“somewhere i have never travelled,
gladly beyond any experience,
your eyes have their silence:
in your most frail gesture are things which enclose me,
or which i cannot touch because they are too near”
(E.E. Cummings)

Eine Familie zwischen Nähe und Distanz, Verschlossenheit und radikaler Ehrlichkeit: Drei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, begegnen sich im Verlauf der Handlung mehrmals zum Dinner: Die Schauspielerin Hannah, die Studentin Lee und Holly, die mit ihrem Leben experimentiert und nie damit zu Rande zu kommen scheint.

Zu seinem 25-jährigen Bühnenjubiläum zeigt das Heiglhoftheater diesen Klassiker von Woody Allen. Mit Witz und ein wenig Rührseligkeit zeigen sich die Protagonisten hilflos gegenüber den alltäglichen Problemen des Lebens. Alle Widrigkeiten und Fehler werden durchröntgt und in typisch neurotischer Woody Allen Manier zum Vorschein gebracht. Tragisch und komisch zugleich sowie mit einem Hauch Romantik widmet sich das Stück der Sinnsuche des modernen Menschen.

Es spielen: Christian Mathes, Regina Höcherl, Angelina Recabarren, Theresa Tremmel u. a.
Regie: Christian Zimmermann, Regieassistenz: Ineke Zimmermann

____________________-

Eintritt
14,00 €
Ermäßigt 10,00 €

Tickets
www.heiglhoftheater.net

Veranstalter
Markus Flüggen

Hannah und ihre Schwestern von Woody Allen
04.04.2020 um 18:00 Uhr / München

Hannah und ihre Schwestern
von Woody Allen

“somewhere i have never travelled,
gladly beyond any experience,
your eyes have their silence:
in your most frail gesture are things which enclose me,
or which i cannot touch because they are too near”
(E.E. Cummings)

Eine Familie zwischen Nähe und Distanz, Verschlossenheit und radikaler Ehrlichkeit: Drei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, begegnen sich im Verlauf der Handlung mehrmals zum Dinner: Die Schauspielerin Hannah, die Studentin Lee und Holly, die mit ihrem Leben experimentiert und nie damit zu Rande zu kommen scheint.

Zu seinem 25-jährigen Bühnenjubiläum zeigt das Heiglhoftheater diesen Klassiker von Woody Allen. Mit Witz und ein wenig Rührseligkeit zeigen sich die Protagonisten hilflos gegenüber den alltäglichen Problemen des Lebens. Alle Widrigkeiten und Fehler werden durchröntgt und in typisch neurotischer Woody Allen Manier zum Vorschein gebracht. Tragisch und komisch zugleich sowie mit einem Hauch Romantik widmet sich das Stück der Sinnsuche des modernen Menschen.

Es spielen: Christian Mathes, Regina Höcherl, Angelina Recabarren, Theresa Tremmel u. a.
Regie: Christian Zimmermann, Regieassistenz: Ineke Zimmermann

____________________-

Eintritt
14,00 €
Ermäßigt 10,00 €

Tickets
www.heiglhoftheater.net

Veranstalter
Markus Flüggen

Hannah und ihre Schwestern von Woody Allen
05.04.2020 um 18:00 Uhr / München

Hannah und ihre Schwestern
von Woody Allen

“somewhere i have never travelled,
gladly beyond any experience,
your eyes have their silence:
in your most frail gesture are things which enclose me,
or which i cannot touch because they are too near”
(E.E. Cummings)

Eine Familie zwischen Nähe und Distanz, Verschlossenheit und radikaler Ehrlichkeit: Drei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, begegnen sich im Verlauf der Handlung mehrmals zum Dinner: Die Schauspielerin Hannah, die Studentin Lee und Holly, die mit ihrem Leben experimentiert und nie damit zu Rande zu kommen scheint.

Zu seinem 25-jährigen Bühnenjubiläum zeigt das Heiglhoftheater diesen Klassiker von Woody Allen. Mit Witz und ein wenig Rührseligkeit zeigen sich die Protagonisten hilflos gegenüber den alltäglichen Problemen des Lebens. Alle Widrigkeiten und Fehler werden durchröntgt und in typisch neurotischer Woody Allen Manier zum Vorschein gebracht. Tragisch und komisch zugleich sowie mit einem Hauch Romantik widmet sich das Stück der Sinnsuche des modernen Menschen.

Es spielen: Christian Mathes, Regina Höcherl, Angelina Recabarren, Theresa Tremmel u. a.
Regie: Christian Zimmermann, Regieassistenz: Ineke Zimmermann

____________________-

Eintritt
14,00 €
Ermäßigt 10,00 €

Tickets
www.heiglhoftheater.net

Veranstalter
Markus Flüggen

Offene Ohren @ MUG im Einstein präsentiert Improvisationsmusik in München
16.04.2020 um 20:00 Uhr / München

Offene Ohren @ MUG im Einstein
präsentiert Improvisationsmusik in München

SWQ - Sandra Weiss Quintett

Sandra Weiss ist eine Schweizer Altsaxofonistin und Fagottistin. Ihr Quintett, das während eines Aufenthalts in Brooklyn entstanden ist, besteht aus Jonathan Moritz (Sopran- und Tenorsaxofon), Kenny Warren (Trompete), Sean Ali (Bass) und Carlo Costa (Schlagzeug).

SWQ ist eine Reise in das weite Universum des Klangs, bei der man gleichsam von einer Klangwoge assimiliert wird, die sich beständig in verschiedene Formen, Farben, Intensitäten und Dichten weiterentwickelt.

Die Instrumente sind die Quelle einer Vielzahl von Klängen und Geräuschen, die nicht unbedingt als Saxophon, Fagott, Trompete, Bass oder Trommel erkennbar sind.

„Diese Instrumentierung lässt auf eine konventionelle Jazzgruppe schließen, aber diese Illusion endet mit der ersten Note. Das Hauptaugenmerk liegt weniger auf einer Melodielinie als vielmehr auf den Details der Klänge, die zum zentralen Element der Musik heranwachsen. […] All dies ist unterlegt von einer je nach Stück variierender Grundkraft, die jedoch plötzlich einen unerwartete Eigendynamik entwickeln kann, ohne dass eine konventionelle Musiklinie auftritt.“ [Stuart Broomer, The New York City Jazz Record April 2016 / orig. englisch]

Sandra Weiss – Altsaxofon/Fagott, Kenny Warren – Trompete, Carlo Costa – Schlagzeug, Sean Ali – Bass
Jonathan Moritz – Sopran-/Tenorsaxofon

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

_____________
Eintritt
15,00 €
Ermäßigt 12,00 €
bis 15 Jahre freier Eintritt

Tickets
kontakt@offeneohren.org

Veranstalter
Offene Ohren e.V.

OPEAN 12 The European Concert & Performance Series
17.04.2020 um 20:00 Uhr / München

OPEAN 12
The European Concert & Performance Series

Concert: Maria Mazotta [IT]
Performance: Angela Schubot & Jared Gradinger [GER/USA]

20:00 Uhr Performance
Angela Schubot & Jared Gradinger suchen in „What they are instead of“ nach dem bedingungslosen Miteinander. Gibt es Möglichkeiten von äußerster Intimität, Fremdheit in eine Form von gemeinsamem Sein umzustülpen?

21:00 Uhr Concert
Maria Mazotta singt über die verschiedenen Gesichter der Liebe: von der größten Liebe bis zur verzweifeltsten und zärtlichsten, von der ungesunden bis zu der, die besitzergreifend und beleidigend ist.

www.opean.de

Kuratiert wird die Reihe von Tobias Frank und Patrick Morarescu. In Zusammenarbeit mit dem Club2 und dem Kulturreferat der Landeshaupstadt München.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

 
 
_____________
Eintritt
1,00 €

Tickets
opean.de

Veranstalter
CLUBZWEI Konzert KG

frameless25
22.04.2020 um 20:00 Uhr / München

frameless25
Sylvain Chauveau (FR) | Britton Powell (US)


Gefördert durch den Musikfonds eV mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Bei frameless25 wird Sylvain Chauveau, ein Meister der stillen Töne und eine Koryphäe der experimentellen Musik, ein neues Set am Klavier spielen.

Britton Powell, aus der New Yorker Musikszene, ergänzt den Abend durch seine multimediale Soundperformance,  in der er sich mit einer stark beschleunigten Welt auseinandersetzt. Zwei sehr unterschiedliche Ansätze, die auf ihre Weise den Herausforderungen unserer Zeit etwas entgegensetzen.

www.frameless-muenchen.de

____________
Eintritt
frei

Veranstalter
Karin Zwack

Lange Nacht der Musik | Einstein Kultur
25.04.2020 um 20:00 Uhr / München

20:00 und 22:30 Uhr HALLE 4
ENJI „Mongolian Song“
Enkhjargal Erkhembayar, kurz Enji, findet ihre musikalische Heimat in der Grenzüberschreitung: Die Arrangements übersetzen die einprägsamen Charakteristika mongolischer Melodien in neue, jazzspezifische Kontexte. Dabei kommen rhythmische Elemente zur Geltung, die für die traditionelle Musik der Mongolei ungewöhnlich sind. Am Klavier begleitet sie die Komponistin und Pianistin Shuteen Erdenebaatar, die ebenfalls aus der Mongolei stammt und derzeit an der Münchner Musikhochschule einen Master in Jazz-Klavier und Jazz-Komposition absolviert.

20:45 und 22:00 Uhr HALLE 1
LORiiA „Heaven Is Not Made For You“
Elemente des Jazz und Mosaiksteine aus Pop und Electro umspannen Welten zwischen tiefer Melancholie und freudiger Euphorie. Das Publikum geht auf eine Reise durch bild- und tonkräftige Lyrik, die die 1993 bei Heilbronn geborene Komponistin und Songwriterin Lotte Maria Friederich alias LORiiA vor ihren Gästen ausbreitet. „Heaven Is Not Made For You“ heißt ihr erstes Album, das sie 2019 veröffentlicht hat. Ihre Nähe zu Lana Del Rey, Billie Eilish, Solange und Thom Yorke ist nicht zu überhören.

21:15 und 23:45 Uhr HALLE 4
Julian & Roman Wasserfuhr „Relaxin‘ in Ireland“
Das Brüderpaar Julian (Trompete) und Roman Wasserfuhr (Piano) aus dem rheinischen Örtchen Hückeswagen sind der Inbegriff des YOUNG GERMAN JAZZ: Ihr Hommage-Album an Chet Baker spielten sie ein, da waren sie gerade aus der Pubertät heraus. Heute sind sie ein paar Jahre älter, haben fünf erfolgreiche Alben hinter sich und zählen zu den Stars nicht nur der deutschen Jazzlandschaft. In Irland haben sie 2018 mit dem Cellisten Jörg Brinkmann ihr sechstes ACT-Album aufgenommen: superentspannt, von Wellen umwogt, hinreißend.

 

 

Eintritt
18,00 €

Tickets
Ab 19:00 Uhr an der Abendkasse

Veranstalter
Münchner Kultur GmbH

Offene Ohren @ MUG im Einstein präsentiert Improvisationsmusik in München
29.04.2020 um 20:00 Uhr / München

Offene Ohren @ MUG im Einstein
präsentiert Improvisationsmusik in München

SEA Trio Turner-Sato-Otomo


Hier hören Sie drei improvisierende Meistermusiker:
Masahiko Satoh (Klavier), Roger Turner (Schlagzeug) und Otomo Yoshihide (Gitarre) trafen sich 2015 zum ersten Mal auf der Bühne der legendären Hall Egg Farm vor den Toren Tokios. Diese Performance wurde 2019 auf dem Label Relative Pitch unter dem Namen SEAveröffentlicht. Das spontane, intuitive Verständnis zwischen den Musikern und deren hypnotisches Zusammenspiel war bereits bei diesem ersten Meeting offensichtlich, daher sollten Sie dieses Konzert auf keinen Fall verpassen!

Otomo Yoshihide bewegt sich zwischen Free Jazz, Noise, Improvisation, Komposition und Unklassifizierbarem mit einer Lässigkeit, die Ausdrucksmöglichkeiten in allen von ihm beeinflussten Konstellationen eröffnet. Er verbrachte seine Teenagerjahre in Fukushima, etwa 300 Kilometer nördlich von Tokio. Von seinem Vater, einem Ingenieur, beeinflusst, begann Otomo, elektrische Geräte wie ein Radio und einen elektronischen Oszillator herzustellen. In der Junior High School war sein Hobby die Produktion von Toncollagen mit Tonbandgeräten. Nicht lange danach wurde er Free-Jazz-Fan, und hörte Künstler wie Ornette Coleman, Erick Dolphy und Derek Bailey, und zaußerdem die Musik japanischer Free-Jazz-Künstler, sowohl auf CD als auch bei Konzerten. Besonders beeinflusst vom Altsaxophonisten Kaoru Abe und dem Gitarristen Masayuki Takayanagi entschied sich Otomo, Free Jazz zu spielen. Im Jahr 1990 startete Otomo eine Band, die zu „Ground Zero“ werden sollte. Bis zu deren Auflösung im März 1998 stand die Band im Mittelpunkt seiner musikalischen Kreativität, während sich Stil und Mitgliederzahl mehrmals änderten. Seit Ground Zero hat Otomo minimale Improvisation, Filmmusik und die Jazz / Big-Band-Konzepte seines New Jazz Quartet / Quintet / Orchestra aufgenommen.

Masahiko Satoh ist ein japanischer Jazzpianist, Komponist und Arrangeur. Im Alter von 26 Jahren zog Satoh in die USA, um am Berklee College of Music zu studieren. Nach 2 Jahren kehrte er nach Japan zurück und nahm Palladium, sein erstes Album als Leader, auf. In seiner frühen Karriere in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren spielte Satoh in einem freien, perkussiven Stil. Satoh spielte 1971 bei den Berliner Jazzfestspielen als Teil eines Trios; Er benutzte einen damals ungewöhnlichen Ringmodulator, um den Klang zu verändern. Ebenfalls in den frühen 1970er Jahren nahm er mit Attila Zoller, Karl Berger und Albert Mangelsdorff auf. Er schrieb die psychedelische Musik für den Anime-Film Belladonna of Sadness von 1973. Satoh hat Arrangements für Aufnahmen geschrieben, die unter anderem von Helen Merrill, Kimiko Itoh und Nancy Wilson geleitet werden. Er arrangierte auch Streicher und Quartett für das 1983 erschienene Album Maiden Voyage von Art Farmer.

1990 gründete Satoh eine große Gruppe namens Rantooga, die verschiedene Formen der Volksmusik aus der ganzen Welt kombinierte. In den frühen neunziger Jahren komponierte er Musik für einen Chor von 1.000 buddhistischen Mönchen. Anfang der neunziger Jahre wurde ihm nachgesagt, dass 70% seiner Zeit für das Arrangieren und Komponieren und der Rest für das Spielen und Aufnehmen aufgewendet wurde.

Über Jahrzehnte hat Roger Turner die vulkanische Kraft und die fein geschliffene Präzision seines Schlagzeugs in Ensembles eingebracht, die immer wieder dauerhafte Verbindungen zwischen Musikern auf beiden Seiten des Atlantiks geknüpft haben. Darüber hinaus arbeitete er intensiv im mikroskopischen Labor der akustischen Duo-Situation, wo er ein hoch entwickeltes Gespür für Details und dynamische Kontrolle erlangte. Eine dieser ausgewählten Gruppen von Weltklasse-Spielern, die gemeinsam die Sprache des zeitgenössischen Schlagzeugs neu definiert haben, ist das SEA Trio. In Turners Händen können winzige Spannungsbeeinflussungen die musikalische Richtung der Gruppe beeinflussen und ein neues Maß an Publikumserfahrung schaffen.

Masahiko Sato – Piano, Roger Turner – Schlagzeug, Otomo Yoshihide – Gitarre/Turntables

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

_______________
Eintritt
15,00 €
Ermäßigt 12,00 €
bis 15 Jahre freier Eintritt

Tickets
kontakt@offeneohren.org

Veranstalter
Offene Ohren e.V.

Masks and Mirrors
30.04.2020 um 19:30 Uhr / München

Masks and Mirrors – Entity Theatre e.V.


Durang, einer der bedeutendsten Vertreter des absurden Theaters, erweist sich insbesondere in seinen Einaktern als scharfsichtiger Chronist der zutiefst neurotischen Befindlichkeit des gebildeten amerikanischen Mittelstandes. Seine Protagonisten verzweifeln daran, den Ansprüchen der Gesellschaft, wie auch den eigenen, zu entsprechen und verlieren sich in einem Netz aus Lügen, Narzissmus und Selbsttäuschung. Aufführung in englischer Sprache.

_____________
Eintritt
18,00 €
Ermäßigt 12,00 €

Tickets
eventbrite.de

Veranstalter
Entity Theatre e. V.

Masks and Mirrors
01.05.2020 um 19:30 Uhr / München

Masks and Mirrors – Entity Theatre e.V.


Durang, einer der bedeutendsten Vertreter des absurden Theaters, erweist sich insbesondere in seinen Einaktern als scharfsichtiger Chronist der zutiefst neurotischen Befindlichkeit des gebildeten amerikanischen Mittelstandes. Seine Protagonisten verzweifeln daran, den Ansprüchen der Gesellschaft, wie auch den eigenen, zu entsprechen und verlieren sich in einem Netz aus Lügen, Narzissmus und Selbsttäuschung. Aufführung in englischer Sprache.

_____________
Eintritt
18,00 €
Ermäßigt 12,00 €

Tickets
eventbrite.de

Veranstalter
Entity Theatre e. V.

Masks and Mirrors
02.05.2020 um 19:30 Uhr / München

Masks and Mirrors – Entity Theatre e.V.


Durang, einer der bedeutendsten Vertreter des absurden Theaters, erweist sich insbesondere in seinen Einaktern als scharfsichtiger Chronist der zutiefst neurotischen Befindlichkeit des gebildeten amerikanischen Mittelstandes. Seine Protagonisten verzweifeln daran, den Ansprüchen der Gesellschaft, wie auch den eigenen, zu entsprechen und verlieren sich in einem Netz aus Lügen, Narzissmus und Selbsttäuschung. Aufführung in englischer Sprache.

_____________
Eintritt
18,00 €
Ermäßigt 12,00 €

Tickets
eventbrite.de

Veranstalter
Entity Theatre e. V.

Masks and Mirrors
03.05.2020 um 19:30 Uhr / München

Masks and Mirrors – Entity Theatre e.V.


Durang, einer der bedeutendsten Vertreter des absurden Theaters, erweist sich insbesondere in seinen Einaktern als scharfsichtiger Chronist der zutiefst neurotischen Befindlichkeit des gebildeten amerikanischen Mittelstandes. Seine Protagonisten verzweifeln daran, den Ansprüchen der Gesellschaft, wie auch den eigenen, zu entsprechen und verlieren sich in einem Netz aus Lügen, Narzissmus und Selbsttäuschung. Aufführung in englischer Sprache.

_____________
Eintritt
18,00 €
Ermäßigt 12,00 €

Tickets
eventbrite.de

Veranstalter
Entity Theatre e. V.


Location bereitgestellt von: Kulturkurier