Literarisches Zentrum Göttingen e.V.


Düstere Straße 20, 37073 Göttingen

 

 

Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Katharina Adler und Saša Stanišić
24.04.2019 um 20:00 Uhr / Göttingen

»Gestern ist der erste Roman meiner fantastischen Freundin, Katharina Adler, erschienen. Ein Buch über eine Wienerin, eine Jüdin, über eine Patientin von Freud, eine Mutter, eine Geflüchtete, eine Bridge-Spielerin, und es ist wunderbar geworden, klug und groß und klar«, twitterte Saša Stanišić im Juli über Ida (Rohwolt 2018).



Katharina Adler hat darin das Leben ihrer Urgroßmutter literarisch aufgearbeitet. Ida Bauer ging als »Fall Dora« in die Geschichte der Psychoanalyse ein, brach ihre Kur bei Sigmund Freud mit 18 Jahren eigenmächtig ab und wurde zu einem Sinnbild weiblichen Widerstands.



Auch in Sasa Stanišićs neuem Buch Herkunft (Luchterhand 2019) spielt vor allem seine Großmutter eine bedeuten- de Rolle. Während ihre Erinnerungen immer unzuverlässiger werden, sammelt er sie, bewahrt sie auf Papier. Zum Beispiel die an jenen Sommer, in dem sein Großvater ihr beim Tanzen derart auf den Fuß trat, dass Saša beinahe nie geboren worden wäre ...



Lesend und in gemeinsamen Gesprächen stellen die beiden Autor*innen ihre Bücher vor.



VVK 9/11 € AK 10/12 €


Eric Vuillard
30.04.2019 um 20:00 Uhr / Göttingen

Eric Vuillard ist nicht nur einer der gegenwärtig aufregendsten und produktivsten Autoren Frankreichs, Träger des Prix Goncourt für Die Tagesordnung (2018), er ist auch Begründer eines eigenen Genres, als dessen absoluter Meister er sich Buch um Buch beweist: Auf knappstem Raum und entsprechend verdichtet erzählt er jeweils große Momente der Geschichte neu, im jüngsten Roman nun die Geburtsstunde der französischen Revolution. Als habe er vorhergesehen, dass sich bei Erscheinen des Buchs wieder Menschenmassen für mehr Gleichheit und Freiheit auf den französischen Straßen versammeln.



14. Juli (Matthes & Seitz 2019) entfaltet auf nur hundert Seiten ein bildstarkes Panorama von Miniaturen, die von einem brütend heißen Sommer 1789 erzählen. Herrlich schön in den schattigen Palastgärten, aber kaum auszuhalten drückend in den engen Behausungen, wo die Wut auf die Willkür und Dekadenz der herrschenden Klassen langsam den Siedepunkt erreicht ...



Es moderiert Franziska Meier, Romanistik-Professorin an der hiesigen Uni, aus der deutschen Übersetzung liest Jan Reinartz (Junges Theater).



In Kooperation mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft.



VVK 7/9 € AK 8/10 €



Location bereitgestellt von: Kulturkurier