Fritz Rémond Theater im Zoo


Bernhard-Grzimek-Allee 1, 60316 Frankfurt

 

 

Öffnungszeiten:
Kasse
Montag bis Samstag 11:00 bis 15:00 Uhr und von 16:00 bis 19:00
am Sonntag 14:00 bis 18:00 Uhr
an Feiertagen 19:00 bis 20:00 Uhr
Abendkasse 19:00 bis 20:00 uhr So 17:00 bis 18:00 Uhr


Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Schon wieder Sonntag
10.03.2018 um 16:00 Uhr / Frankfurt

15.02.2018 - 25.03.2018



Mit: Joachim Bliese, Pavel Fieber, Susanne Eisenkolb, Sabine Roller, Katarina Schmidt, Steffen Wilhelm



Regie: Peter Kühn



Cooper und sein Freund Aylott leben im Alter­sheim. Während Cooper seiner körper­lichen Hinfäl­ligkeit mit sarkastis­chem Witz begeg­net, beobachtet der sensi­ble Aylott die unter­schiedlichen Erschei­n­un­gen des Alters mit ängstlichem Staunen. Man vertreibt sich die Zeit mit Schach­par­tien, kleinen Flirts mit der hübschen Kranken­schwester Wilson und Streit­ge­sprächen mit der resoluten Reini­gungskraft Mrs. Malik, die dem Alter mit gesun­dem Realitätssinn begeg­net.

Jeden ersten Sonntag im Monat erscheint Coopers Tochter Julia mit ihrem Ehemann zum pflicht­gemäßen Höflichkeits­be­such, bei dem beide ebenso pflicht­gemäß ihre Betrof­fen­heit über das Leben im Alter­sheim demon­stri­eren. Alles scheint wie immer und doch verän­dert sich etwas.



Das klingt nach Sozial­drama, graue Panther, Pflegev­er­sicherung, unnütze Alte. Stimmt nicht. Selten wird so herzlich gelacht, liegen bei einem Stück über dieses Thema ursprüngliche Heiterkeit und natür­liche Melan­cholie so unver­bildet dicht beieinander.


Der Kredit
21.04.2018 um 16:00 Uhr / Frankfurt

Mit:Stefan Schneider und Ralf Stech



Regie: Frank-Lorenz Engel



Der Filialleiter der Bank blickt voller Stolz auf seine hübsch eingerichtete Existenz, mit allem, was für ihn dazuge­hört: Frau, Haus, Kind und sicherer Job. Doch just in dem Moment, in dem er sich ein bisschen zu sehr in seinem Büros­tuhl zurück­lehnt, taucht Anton Herberg auf, um einen Kredit zu beantra­gen; für den er aber nicht die nötigen Sicher­heiten mitbringt. Das Risiko ist dem Filialleiter zu hoch. Also: Antrag geprüft und abgelehnt! Anton Herberg jedoch lässt sich nicht abwim­meln. Er hakt nach und pocht auf seine Vertrauenswürdigkeit. Doch damit kann er beim Kredit­ge­ber nicht punkten. Also eröffnet Anton ein Spiel um Geld und Glück: Bekommt er seinen Kredit nicht, dann sieht er sich gezwun­gen, mit der hübschen Frau des Filialleit­ers ein Verhält­nis zu begin­nen. Aufgelöst ruft dieser seine Frau an, um sie zu warnen, doch das geht völlig nach hinten los, denn seine Frau ist entsetzt darüber, dass sie ihm nicht mehr wert ist als ein Kredit über dreitausend Euro. Und so gerät das idyllis­che spießbürg­er­liche Privat-​und Beruf­sleben des Filialleit­ers plötzlich völlig aus den Fugen.



Erfol­gsautor Jordi Galceran (Die Grönholm-​Methode) entwirft ein erfrischend komis­ches Psychodu­ell voller überraschen­der Wendun­gen und Wortwitz, das einen empfind­lichen Nerv unserer Gesellschaft trifft: Kann man Geld gegen das eigene Glück aufrechnen?



Location bereitgestellt von: Kulturkurier