Jazzclub Unterfahrt


Einsteinstraße 42, 81675 München

 

 

Öffnungszeiten:
Einlass tägl. 19:30 Uhr
Konzertbeginn tägl. 21:00 Uhr


Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Veronika Harcsa & Balint Gyemant
22.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Veronika Harcsa (voc), Balint Gyemant (g). Als im Frühjahr 2014 `Lifelover´, das erste Duo-Album von Veronika Harcsa und Bálint Gyémánt, erschien, löste es begeisterte Reaktionen aus. Die Reduktion auf Gesang und Gitarre ließ die Songs transparent, direkt und intim klingen, gleichzeitig überraschte das Duo mit einer stilistischen Spannweite von Jazz bis zu kunstvollen Popfacetten. Vor allem aber fesselte Harcsas außergewöhnlich variable Stimme. Wenn sie durch Oktaven tänzelt, Tempi variiert oder halsbrecherische Scat-Kapriolen schlägt, vereint sie Talent und juvenilen Esprit. Zwischen dem Debüt und `Tell Her´ ist viel passiert. Wo mancher zunächst die erreichten Erfolge gefeiert hätte, suchten Harcsa und Gyémánt nach künstlerischem Fortschritt - und fanden zu einem noch umfangreicheren musikalischen Vokabular, das kraftvolle Aussagen trifft, indem es ruhigere Momente zulässt. Vor allem gelingt es Harcsa jetzt, ihre vielen Klangfarben noch pointierter und souveräner einzusetzen. Die neuen Songs zeigen durch kompositorische Raffinesse und kluge Details eine Verfeinerung des Ausdrucks. Besonders fällt die couragierte Ausweitung der Dynamik auf. Harcsa und Gyémánt loten jene substantielle Tiefe aus, die leisen Passagen und langen Noten innewohnt. Eintrittspreis: 20.00 EUR / Mitglieder 10.00 EUR


Kristin Asbjørnsen Traces of You
23.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Kristin Asbjørnsen (voc), Suntou Susso (kora, voc), Olav Torget (g, voc). Fünf Jahre ließ sich Kristin Asbjørnsen Zeit. Im Februar erscheint nun ihr neues Album `Traces of you´ bei Global Sonics, und zeigt uns eine ganz neue Seite der norwegischen Sängerin. Während sie ihrem Stil zwar grundlegend treu bleibt, erschafft sie mit diesem Album zugleich etwas erfrischend Neues: Starke Melodien und poetische Texte finden zusammen mit westafrikanischen Tanzrhythmen und Instrumenten. Vocals und Gitarren, die Stegharfe Kora, die Laute N'goni und das Händeklatschen werden kreativ zu warmen, intimen und organischen Schwingungen verwoben. Durchzogen von einer schillernden dunklen Hitze, gedämpft und doch roh, mit Spuren von nordischem zeitgenössischem Jazz und kontemplativer Kirchenmusik. Mit ihrer Stimme, die "erstaunlich wandlungsfähig" (Michael Frost) ist, begeistert "die schwarze Stimme Norwegens" (FAZ) schon seit einigen Jahren Kritik und Publikum. Womöglich, weil sie es schafft, von sanfter Melancholie bis hin zu purer Energie, verschiedenste Stimmungen zu transportieren. Und dabei beinahe so klingt, als wäre sie nicht in Oslo, sondern in den Südstaaten zur Welt gekommen: tief und kraftvoll, rau und heiser, sehr leidenschaftlich und bluesig. In `Traces of You´ verschmilzt die Musik gefühlvoll mit Kristin Asbjørnsens einzigartiger Stimme: eine kraftvolle, hypnotisierende Erkundung, die die Komplexität und Schönheit der Zugehörigkeit umfasst. Ein Ausdruck, zärtlich, von einer ruhigen Intensität getragen. Ein unglaublich starkes Bewusstsein, eine Art, sich jedem Lied mit tiefer Schönheit zu nähern. Eintrittspreis: 24.00 EUR / Mitglieder 12.00 EUR


VoicesInTime / Stefan Kalmer CD-Release `Dynamite´
24.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Entspannter Groove, ausgewogener Klang, bei dem jede Stimme zählt. Münchens Rock- und Jazzchor der ersten Stunde unter Leitung von Stefan Kalmer gehört seit über 20 Jahren zu den erfolgreichsten seiner Art in Europa. Das preisgekrönte A-cappella-Ensemble performt aktuelle Hits, altbewährte Klassiker und auch einige Überraschungen, fein aufeinander abgestimmt, in anspruchsvollen Arrangements. In ihrem aktuellen Programm `In good company´ bringen VoicesInTime die unterschiedlichsten Persönlichkeiten zusammen: Dichterfürst Goethe und Musiklegende Leonard Cohen, Jazzakrobat Al Jarreau und die Swedish House Mafia, Chartstürmerin Adele und Crossover-Abenteurer Stefan Kalmer. Nicht einmal vor Folklore schreckt der Chor zurück. Alles dokumentiert auf dem neuen Album, das am heutigen Abend frisch aus der Presse kommt. Eintrittspreis: 20.00 EUR / Mitglieder 10.00 EUR


Die Pecorinos Teil 3 - Käse in New York Mäuse-Jazz für Leute ab 5 Jahren mit dem Panama Jazz-Ensemble
25.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Franz-David Baumann (voc, tp), Henk Flemming (Sprecher, voc), Lucia Kastlunger (voc), Barbara Mayer (voc), Matthias Boguth (voc), Stefan Schreiber (sax), Volker Giesek (p), Alex Haas (b, e-b), Josy Friebel (dr). Die Mäusejazzband der Pecorinos wird von Kommissar K. wegen Käsediebstahls von einem Ende der Welt zum anderen verfolgt. Henk Flemming trägt die Geschichte zur vom Panama-Ensemble gespielten Musik vor. Die durchkomponierte improvisierte Musik reagiert und kommentiert das Geschehen. Im Zentrum stehen ein Dutzend Songs, die das Geschehen akustisch auflockern und Lust aufs Zuhören machen. In `Käse in New York´ treffen die Pecorinos zunächst auf die berühmte "Fidelmaus" in Kuba, lernen in New Orleans den Erfinder des Jazz kennen, kommen ins Finale des ASDS ("Amerika sucht den Superstar") und werden weiterhin von Kommissar K., dem berühmten Meisterdedektiv, verfolgt, bis sich schließlich ihre Unschuld herausstellt und sie zusammen mit "Henk Spinatra" ein denkwürdiges Konzert in New York geben. Die Prijak Clubgastronomie verwöhnt alle kleinen und großen Leute während des Konzerts mit leckeren Schmankerln für den kleinen und den großen Hunger. Eintritt: für Große EUR 15,-, für kleine Leute EUR 7,50, für Mitglieder EUR 7,50 und Studenten EUR 12,-. Einlass: ab 14 Uhr, die reservierten Karten sollten bitte spätestens um 14:30 Uhr abgeholt werden. Eintrittspreis: 15.00 EUR / Mitglieder 7.50 EUR


Jam Session mit Zhitong Xu (dr)
25.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Zhitong Xu wurde im Jahr 1994 in Harbin, China geboren. 2011 kam er als 17-Jähriger nach Deutschland, um an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Bill Elgart und Bastian Jütte Jazz- Schlagzeug zu studieren. 2015 wechselt er an die Hochschule für Musik und Theater München in den Masterstudiengang Jazz-Schlagzeug bei Bastian Jütte und Michael Keul und 2017 in die Meisterklasse Jazz-Schlagzeug. Zhitong Xu ist Mitglied im Landes-Jugend-Jazz-Orchester Brandenburg und im UMPA Jazz Orchester wie auch Endorser für Bosphorus Cymbals. 2017 gewann er den Zweiten Preis beim Kurt Maas Jazz Award und mit dem Anton Mangold Quartett den ersten Preis beim Jungen Deutschen Jazzpreis . Bei der heutigen Session freut sich Zhitong Xu auf viele bekannte und auch neue Gesichter auf der Bühne und im Publikum. Eintrittspreis: 5.00 EUR
Sunday Night Orchestra ´Tenor Madness Vol. 2´ feat. Paul Heller (sax)
26.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Max Seibert, Sebastian Strempel, Ralf Hesse, Martin Auer (tps), Jürgen Neudert, Felix Fromm, Lukas Jochner, Eberhard Budziat (tbs), Marko Lackner, Florian Trübsbach, Hubert Winter, Lutz Häfner, Norbert Emminger (saxes), Michael Flügel (p), Markus Schieferdecker (b), Paul Höchstädter (dr). Das Sunday Night Orchestra ist eine einzigartige Einrichtung in der deutschen Jazz-Szene. Besetzt mit den besten Musikern, die in Deutschland zu finden sind, präsentiert das Orchester seit mittlerweile über zwanzig Jahren BigBand-Jazz der unterschiedlichsten Stilrichtungen auf höchstem Niveau, und das alles mit einem Minimum an öffentlichen Zuschüssen. Mit dem Kölner Tenorsaxophonisten Paul Heller hat sich das Sunday Night Orchestra diesmal ein wahres musikalisches "Schwergewicht" als Gast eingeladen. Die Liste der Musiker, mit denen Paul Heller in seiner Laufbahn zusammengearbeitet hat, liest sich wie das Who-is-Who des Jazz. So spielte er mit Johnny Griffin, Dusko Goykovich, Jimmy Cobb, Jasper van`t Hof, Volker Kriegel, Eddie Gomez, Vinnie Colaiuta, Biréli Lagène, Bill Evans, Al Foster, Adam Nussbaum, Franco Ambrosetti, Steve Swallow und mit seiner Ehefrau, der vielfach ausgezeichneten niederländischen Jazzsängerin Fay Claassen. Unter eigenem Namen hat Paul Heller mittlerweile zehn Alben produziert, unter anderem mit Al Foster, Ack van Rooyen, Franco Ambrosetti, Adam Nussbaum und Wolfgang Haffner. Auf über 70 CDs ist er als Solist und Sideman vertreten. Seit 2005 ist er Mitglied der international renommierten und mit zwei Grammys ausgezeichneten WDR Big Band Köln. Zusammen mit den hochkarätigen Musikern des Sunday Night Orchestra unter der Leitung des Posaunisten Jürgen Neudert wird der Solist heute seine Kompositionen und Arrangements präsentieren. Diese außergewöhnliche musikalische Begegnung verspricht ein Konzerterlebnis der absoluten Spitzenklasse. Eintrittspreis: 18.00 EUR / Mitglieder 9.00 EUR


Ramón Valle Trio CD Präsentation: `The Time Is Now´
27.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Ramón Valle (p), Omar Rodriguez Calvo (b), Jamie Peet (dr). Der kubanische Pianist Ramón Valle repräsentiert eine Jazzgeneration, die ihr karibisches Erbe mit einer weltweit verständlichen zeitgenössischen Klangsprache vereint. Den Sohn eines Trompeters prägte schon im frühesten Kindesalter die Musik von Dizzy Gillespie, Gerry Mulligan und Louis Armstrong. Mit sieben Jahren entdeckte er das Klavier und die Welten von Bach bis Strawinsky und Monk bis Jarrett. Entdeckt wurde Valle Mitte der Achtziger bei einem Konzert mit dem Pianisten Emiliano Salvador. Als Solokünstler, mit dem Jazzquartett Brújula und der Combo Diákara von Silvio Rodríguez etablierte er sich bald in der Jazzfestivalszene von Mexiko, Bogota und Havanna, bevor er Ende der Neunziger in die Niederlande zog. Valles Rhythmik wurzelt in den Straßen seiner Heimatstadt Holguín und der Hauptstadt Havanna, wo er an der an der Escuela Nacional de Arte studierte. Seine kubanische Wurzeln sind immer deutlich zu hören, doch bilden sie nie die Basis seiner Stücke. Seine melodische Erfindungskraft speist sich aus abendländischen und anderen Musiktraditionen. Seine Virtuosität ist einem McCoy Tyner verpflichtet. "Ich bin ein kubanischer Musiker, der in die Kategorie, Jazz fällt, aber meine Musik berührt auch viele andere Genres. Manchmal fühle ich mich wie ein Troubadour, weil ich Geschichten erzähle, ohne Worte zu benutzen." Der Kubaner verzaubert sein Publikum mit seinem zurückhaltenden Charisma und seiner authentischen Ausdrucksweise. Seine Beziehung zum Klavier ist eine beinahe körperliche, und die Geschichten, die er mit seiner Musik erzählt, ergreifen seine Zuhörer vom ersten Augenblick an. Eintrittspreis: 22.00 EUR / Mitglieder 11.00 EUR


Oded Tzur Quartet
28.02.2018 um 21:00 Uhr / München

Oded Tzur (sax), Nitai Hershkovits (p), Petros Klampanis (b), Ofri Nehemya (dr). "If music has the potential to tell stories, saxophonist Oded Tzur proves himself one of the jazz world´s premier storytellers" (Dan McClenaghan, All About Jazz). Mit seinem Quartett erforscht der in New York lebende und in Tel Aviv und Kopenhagen geprägte israelische Jazzmusiker die Dimensionen der Mikrotonalität. Mit seinen beiden Alben bei Enja Records erschuf er "a new type of Swing" und löste bei Konzertbesuchern und Kritikern in Japan, Südafrika, Europa, Russland und den USA eine Welle ratloser Begeisterung aus. Begeisterung für eine Musik von unfassbarer emotionaler Tiefe und gelassener Dringlichkeit. Mittels seiner einzigartigen Improvisationssprache nimmt der "musikalische Geschichtenerzähler" seine Hörer mit auf eine Reise zwischen alten und modernen Musiktraditionen und berührt mit tiefgehenden Kontrasten zwischen ruhigen Passagen und dramatischen Crescendos. Seine eigen-entwickelte Saxophontechnik ermöglicht es ihm, sich zwischen den Noten zu bewegen und bestimmte Mikrotöne hervorzuheben. Womit er zwischen den melodischen Universen der klassischen indischen Musik und des Jazz changiert. "Oded Tzur gehört zu den großen musikalischen Denkern unserer Zeit" (Wolf Kampmann). The "player of such restraint and patience that his explosions are particularly startling ... delivers a unique sound, giving his instrument pioneering dimension and depth" (Carlo Wolff, Downbeat Magazin). Eintrittspreis: 20.00 EUR / Mitglieder 10.00 EUR



Location bereitgestellt von: Kulturkurier