Freitag, 19.01.2018

Theater & Comedy - Sonstige
Unterleuten
19.01.2018 in Potsdam

Unterleuten, das liegt im Norden Brandenburgs; kaum hundert Kilometer von Berlin entfernt, dennoch auf einem andern Planeten. Unterleuten hat den Weltuntergang schon mehrmals erlebt: Bombenkrieg, Umsiedler, Mauer, Kollektivierung, Fall der Mauer, Treuhand. Die Bewohner haben gegen die Verhältnisse, die sie nicht ändern können, ihre Haltung entwickelt: Fatalismus. Sie halten sich den Staat vom Leibe und lösen Probleme auf ihre Weise. In Unterleuten sollen Windräder aufgestellt werden, viele. Die Pacht würde an die fließen, deren Flächen ausgewählt werden. Der Kampf entbrennt: Dörfler gegen Städter, Ossis gegen Wessis, die »Ökologica «, die frühere LPG, die das halbe Dorf ernährt, gegen Privateigentümer. Jedes Mittel ist erlaubt. Ein Dorf bewegt sich widerstrebend in die neue Zeit. Doch die ist nicht zu haben, solange das Vergangene nicht vergangen ist. Gombrowski, Chef der Ökologica, ist Sohn des Gutsbesitzers, den Kron in die LPG zwang mit Feuer und Knüppel. Die beiden sind erbitterte Widersacher seit einem halben Jahrhundert. Aber kann man gleichzeitig in verschiedenen Wirklichkeiten leben? Wer vergibt die Schuld von gestern? Wer steckt hinter dem Windpark-Deal von heute? Und wer hat in jener Gewitternacht 1991, mitten in der LPG-Umwandlung, das tödliche Verbrechen begangen, das das Dorf noch immer heimsucht? – Die alten Geister müssen endlich weichen, Gombrowski oder Kron, und das bedeutet Krieg im ganzen Dorf …

Autorin: Juli Zeh // Regie: Tobias Wellemeyer

Premiere

Die Veranstaltung ist ausverkauft. Bitte wenden Sie sich direkt an die Theaterkasse: 0331-9811 8 / kasse@hansottotheater.de
Ausstellung
Kein Thema 2
19.01.2018 in Potsdam

Zum Auftakt des neuen Jahres bietet das KunstHaus Potsdam als mitgliederstärkster Kunst- verein in Brandenburg in bewährter Tradition den zahlreichen Künstlermitgliedern ein Forum in seinen Räumen.



„Kein Thema“ ist der programmatische Titel der Ausstellung: Nicht eine bestimmte Themen- stellung, sondern die Vielfalt der Inhalte und Medien in den Werken der beteiligten Künstler steht im Mittelpunkt. Wie im vergangenen Jahr brachte sich der gesamte Vorstand aktiv in die Auswahl der gezeigten Arbeiten ein und schwärmte aus, um die Künstlerinnen und Künstler in ihren Ateliers zu besuchen, um als „Kurator“ der Mitgliederausstellung tätig zu werden und nicht zuletzt Einblick in das vielfältige Schaffen zu gewinnen und an die Besucher zu vermitteln. Die Zuordnung der dreißig Künstlerinnen und Künstler zu den acht Vorstandsmitgliedern erfolgte streng alphabetisch.



Anlässlich dieser Atelierbesuche begegneten sich oft langjährige Bekannte, andere trafen sich zum ersten Mal. Für die Künstler war es „kein Thema“, die neugierigen Vorstands-mitglieder freundlich und offen zu empfangen. Es gab ausreichend Gelegenheit zum Austausch über Kunst, die Künstler, den Kunstverein. Sicher verrät die Auswahl auch etwas über die „Kuratoren“. Sie bietet jedoch vor allem einen weitgespannten Einblick in das Schaffen der Künstlermitglieder in Malerei, Zeichnung, Objektkunst, Skulptur und Foto-grafie. Das ist und bleibt ein Thema.



Kein Thema 2 mit Werken von:



Margareta Hesse, Felicitas Hoess-Knahl, Ute Hoffritz, kat. Kiesinger-Becker, Simone Kornfeld, Bernd Kuhlmey, Daniela Kwee, Götz Lemberg, Ina Lindemann, Henning Loeschcke, Dörte Lützel-Walz, Ute Manoloudakis, Jub Mönster, Florian Neufeldt, Sabine Ostermann, Barbara Quandt, Brigitta C. Quast, Regina Roskoden, Gabriele Schade-Hasenberg, Gisela Schattenburg, Erika Schewski-Rühling, Verena Schirz-Jahn, Anja Isabel Schnapka, Monika Schulz-Fieguth, Henriette Simon, Evelyn Sommerhoff, Elisabeth Sonneck, Menno Veldhuis, Sibylle Wagner, Oliver Zabel



Kuratoren:



Dr. Birgit Möckel (Vorstandsvorsitzende), Gudrun Gorka-Reimus (Stellvertretende Vorsitzende), Dr. Angelika Euchner (Schriftführerin), Christian Schultz (Schatzmeister), Dr. Jutta Götzmann, Hubertus von der Goltz, Dr. Walter Joswig, Dr. Wilhelm Neufeldt (Beisitzer)



 



Finissage am Sonntag, 25.2.2018 um 16 Uhr: Dr. Jutta Götzmann, Direktorin Potsdam Museum und Vorstandsmitglied Kunstverein KunstHaus Potsdam, im Gespräch mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern.



 



Ausstellungsdauer: 07. Januar bis 25. Februar 2018



Neue Öffnungszeiten: Di., Mi., Fr., Sa., So. 12 - 17h, Do. 12 - 20 h, Eintritt frei




Di, Mi 12-17h
Do 12-20h
Fr-So 12-17h

Samstag, 20.01.2018