Montag, 22.01.2018

Kinderveranstaltung
Rabenschwarz und Naseweis
22.01.2018 in Ludwigsburg

“Ich brauch mehr Platz”, sagt das Weiß. "Nur zu”, freut sich das Schwarz, “dann kann ich darauf malen.” "Aber übertreib es nicht”, ruft Weiß, “sonst wirst du dich noch wundern.”

Und tatsächlich: Ausgerüstet mit Pinsel und Spachtel stürzen sich die beiden Gegenspieler in ein Schöpfungsabenteuer, bei dem kein Fleck mehr trocken bleibt…

Ein verblüffendes Spiel mit Hell und Dunkel, Vorne und Hinten, Geben und Nehmen. Eine schwarze Tafel und ein Eimer weißer Farbe – mehr braucht es nicht für ein beherztes Malvergnügen und das Erlebnis, wie aus Gegensätzen die Welt entsteht.

"Schon erstaunlich, wie wenig es braucht, um Bilder entstehen zu lassen, die junge und erwachsene Zuschauer gleichermaßen in Staunen und Entzücken versetzen. (…) [So wird gekonnt mit Fantasie die Fantasie angeregt." (Nürnberger Nachrichten)



Als einzige kommunale Veranstaltungsreihe ist die Junge Bühne Ludwigsburg wieder beim Internationalen Figurentheaterfestival Baden-Württemberg IMAGINALE 2016 mit dabei!



Die IMAGINALE zeigt in zweijährigem Rhythmus eine handverlesene Auswahl der derzeit besten und interessantesten Produktionen für Erwachsene und Kinder. Als städteübergreifende Großveranstaltung gehört die IMAGINALE zu den größten deutschen Figurentheaterfestivals und verwirklicht in ihrem Konzept gleichzeitig die für kulturelle Arbeit essentielle Idee organisatorischer und künstlerischer Vernetzung.



Idee und Spiel: Joachim Torbahn, Regie: Tristan Vogt



für Kinder ab 4  Jahren



Dauer: ca. 45 Min.



Eintritt: Kinder 5 Euro / Erwachsene 7 Euro / Kindergartengruppen und Schulklassen 4 Euro pro Kind



Telefonische Kartenreservierung: 07141 /910 3245



 


Freitag, 26.01.2018

Kinderveranstaltung
Vom Ursprung der Geschichte
26.01.2018 in Ludwigsburg

Wann wird eine Geschichte geboren? Und wie? Als Wort, als Lied, als Tanz? Eines ist sicher: Geschichten durchwandern Raum und Zeit. Aber wer weiß, bis wohin die Wurzeln der Geschichte reichen – vielleicht bis vor die Geburt der Worte. Die allererste Geschichte wurde womöglich mit Lehm erzählt.



Das libanesisch-französische Kahraba Collectif verbindet in seiner Inszenierung ohne Worte Figurentheater, Bewegung, Bildhauerei, Malerei und Musik. Das zentrale Element ist Lehm: geschichtet, in Blöcken, als Haufen; live modelliert, geknetet, geritzt und gestempelt. Die Geschichte gewinnt Gestalt, ihre Figuren entstehen, Wind geht drüber hin, ein Sturm erhebt sich, Vogelstimmen zwitschern und der Mensch erhebt seine Stimme.



»Die Leichtigkeit, mit der menschliche Weisheiten Zeitalter und Kontinente durchreisen, erinnert uns daran, dass vor nicht allzu langer Zeit die Grenzen nicht so definiert wurden, wie sie heute sind. Die einzigen Dinge, die vielleicht noch leicht überqueren können, sind unsere Gedanken und unsere Geschichten.« (Aurélien Zouki)



Als einzige kommunale Veranstaltungsreihe ist die Junge Bühne Ludwigsburg wieder beim Internationalen Figurentheaterfestival Baden-Württemberg IMAGINALE 2016 mit dabei!



Die IMAGINALE zeigt in zweijährigem Rhythmus eine handverlesene Auswahl der derzeit besten und interessantesten Produktionen für Erwachsene und Kinder. Als städteübergreifende Großveranstaltung gehört die IMAGINALE zu den größten deutschen Figurentheaterfestivals und verwirklicht in ihrem Konzept gleichzeitig die für kulturelle Arbeit essentielle Idee organisatorischer und künstlerischer Vernetzung.



Spiel: Aurélien Zouki, Emmanuel Zouki, Éric Deniaud, Sound: Emmanuel Zouki, Konzeption: Aurélien Zouki, Éric Deniaud



für Kinder ab 5 Jahren, Dauer: ca. 45 Min.



Eintritt: Kinder 5 Euro / Erwachsene 7 Euro / Kindergartengruppen und Schulklassen 4 Euro pro Kind



Telefonische Kartenreservierung: 07141 / 9103245


Samstag, 27.01.2018

Kinderveranstaltung
Vom Ursprung der Geschichte
27.01.2018 in Ludwigsburg

Wann wird eine Geschichte geboren? Und wie? Als Wort, als Lied, als Tanz? Eines ist sicher: Geschichten durchwandern Raum und Zeit. Aber wer weiß, bis wohin die Wurzeln der Geschichte reichen – vielleicht bis vor die Geburt der Worte. Die allererste Geschichte wurde womöglich mit Lehm erzählt.



Das libanesisch-französische Kahraba Collectif verbindet in seiner Inszenierung ohne Worte Figurentheater, Bewegung, Bildhauerei, Malerei und Musik. Das zentrale Element ist Lehm: geschichtet, in Blöcken, als Haufen; live modelliert, geknetet, geritzt und gestempelt. Die Geschichte gewinnt Gestalt, ihre Figuren entstehen, Wind geht drüber hin, ein Sturm erhebt sich, Vogelstimmen zwitschern und der Mensch erhebt seine Stimme.



»Die Leichtigkeit, mit der menschliche Weisheiten Zeitalter und Kontinente durchreisen, erinnert uns daran, dass vor nicht allzu langer Zeit die Grenzen nicht so definiert wurden, wie sie heute sind. Die einzigen Dinge, die vielleicht noch leicht überqueren können, sind unsere Gedanken und unsere Geschichten.« (Aurélien Zouki)



Als einzige kommunale Veranstaltungsreihe ist die Junge Bühne Ludwigsburg wieder beim Internationalen Figurentheaterfestival Baden-Württemberg IMAGINALE 2016 mit dabei!



Die IMAGINALE zeigt in zweijährigem Rhythmus eine handverlesene Auswahl der derzeit besten und interessantesten Produktionen für Erwachsene und Kinder. Als städteübergreifende Großveranstaltung gehört die IMAGINALE zu den größten deutschen Figurentheaterfestivals und verwirklicht in ihrem Konzept gleichzeitig die für kulturelle Arbeit essentielle Idee organisatorischer und künstlerischer Vernetzung.



Spiel: Aurélien Zouki, Emmanuel Zouki, Éric Deniaud, Sound: Emmanuel Zouki, Konzeption: Aurélien Zouki, Éric Deniaud



für Kinder ab 5 Jahren, Dauer: ca. 45 Min.



Eintritt: Kinder 5 Euro / Erwachsene 7 Euro / Kindergartengruppen und Schulklassen 4 Euro pro Kind



Telefonische Kartenreservierung: 07141 / 9103245


Sonstige Events
Jan Weiler
27.01.2018 in Ludwigsburg

Es ist wieder da und wenn es erst einmal wach ist, hält es die Welt in Atem: Das Pubertier.



Inzwischen unterhält es seine Umwelt gleich in zweifacher Ausfertigung: Während Carla den Führerschein macht und mit ihrem Vater über die Preise von WG-Zimmern debattiert, hat sich Nick zum Parade-Exemplar entwickelt. Das männliche Pubertier besticht durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch seine anhaltende Begeisterungsfähigkeit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie entfesselt und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen.



Natürlich spielt in diesem dritten Teil der Pubertier-Saga die Liebe eine immer größer werdende Rolle sowie Hautunreinheiten. Im Pubertierlabor werden über einen möglichen Zusammenhang beider Phänomene Mutmaßungen angestellt sowie über all die anderen großen und kleinen Hervorbringungen der Pubertät. Es geht zudem um Urlaub, Schule, schlechte Vorbilder und gute Einflüsse. Und um die Frage, wann diese verfluchte Pubertät eigentlich aufhört.



Der Erzähler schaut manchmal in den Spiegel und denkt: Eigentlich nie.



Biografie



Jan Weiler wurde 1967 in Düsseldorf geboren. Er arbeitete zunächst als Texter in der Werbung und besuchte dann die Deutsche Journalistenschule in München. Anschließend arbeitete er von 1994 bis 2005 als Redakteur, Autor und schließlich Chefredakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin.



2003 entstand aus einer Kurzgeschichte im SZ-Magazin sein erster Roman „Maria, ihm schmeckt’s nicht.“ Das Buch gilt als das erfolgreichste deutsche Romandebüt der letzten zwanzig Jahre, die Verfilmung lief 2009 erfolgreich in den Kinos. 2005 folgte die Fortsetzung „Antonio im Wunderland.“



Seine Bücher gibt es komischerweise nicht auf italienisch, wohl aber auf koreanisch.



„Ein großartiger Schreiber“ (Hamburger Abendblatt)

„Jan Weiler spielt gewitzt mit Sprach– und Nationenstereotypen“ (DER SPIEGEL)

„Jan Weiler lesen macht einfach Spaß.“ (Brigitte)



www.janweiler.de


Sonntag, 28.01.2018

Vortrag
Expedition Erde: Ultratour II - 12.000 km nach Tibet
28.01.2018 in Ludwigsburg

Er ist Abenteurer, leidenschaftlicher Höhenbergsteiger und verrückt genug, um mit dem Rad von Deutschland aus nach Tibet aufzubrechen. Viele Tausend Kilometer bis zum Himalaja- und Karakorum-Gebirge zu fahren und dort einen der höchsten Berge der Welt zu besteigen.

Christian Rottenegger durchquerte auf dem Weg nach Tibet mit dem Fahrrad Rumänien, Moldawien, die Ukraine, Russland und die bis zu 50 Celsius heiße kasachische Steppe. Er kämpfte sich hinauf auf das tibetische Hochplateau und über mehrere 5000 Meter hohe Pässe bis zum Ausgangspunkt der Expedition. Alles mit dem einen Ziel: aus eigener Kraft den Gipfel des Shishapangma, den einzigen über 8.000 Meter hohen Eisriesen, der vollständig auf tibetischem Boden liegt zu besteigen.
Mit seiner neuen Multivision Ultratour II „12.000 km nach Tibet“ ist es Rottenegger einmal mehr gelungen, die spannenden, teils dramatischen Ereignisse einer ganz besonderen Expedition mit authentischem, eindrucksvollem Bild- und Filmmaterial zu dokumentieren.

Die Hintergrundmusik wurde eigens für diesen Vortrag vom Musiker Daniel Prax komponiert. Dazu erzählt Rottenegger live von den Höhen und Tiefen dieses Ultra-Abenteuers, von Schotter- und Sandpisten, die nicht enden wollen, von Staubstürmen in Tibet auf 5000 Metern Höhe, vom körperlichen und mentalen Kampf beim Aufstieg zum Shishapangma, von eisiger Kälte, Schneegestöber, bitteren Enttäuschungen und den wundervollsten Momenten, die ein Mensch je erleben kann.

weitere Infos:
http://www.Expedition-Erde.de
Bild: ©Christian Rottenegger

Samstag, 03.02.2018

Freitag, 09.02.2018

Sonstige Events
MIGRATION - Hoffnung Europa
09.02.2018 in Ludwigsburg

Hoffnung Europa - Flüchtlinge aus Afrika

„Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus – Für Solidarität mit den Flüchtlingen“
Mittels eines Films und durch den Bericht von Steve Bimamisa von seiner eigenen dramatischen Flucht aus dem Kongo werden Schüler_innen an das Thema MIGRATION herangeführt. Sie lernen Fluchtgründe und die Gefahren einer Flucht kennen. Die Situation in einem Flüchtlingslager und das Asylverfahren in Deutschland werden am Beispiel der Familie Bimamisa erörtert.
Die von Steve Bimamisa komponierten Lieder greifen die Themen Krieg, Vertreibung, Flucht und Hoffnung auf ein Leben in Frieden wieder auf.
Im Sinne des globalen Lernens sind die Lernziele dieses ganzheitlichen Projekts mit Musik, Tanz und Kunst: Verständnis und Empathie für Flüchtlinge, Toleranz für Menschen aus anderen Kulturkreisen, Offenheit für kulturelle Diversität in unserer Gesellschaft, soziale und interkulturelle Kompetenz.
Das Otto-Hahn-Gymnasium plant das Projekt in Kooperation mit dem deutsch-afrikanischen Team Diversité (Vielfalt) unter der Leitung von Steve Bimamisa, Inhaber der Musikproduktionsfirma Bimsum Production.

Das Projekt wird unterstützt durch die Stadt Ludwigsburg (Fonds Jugend, Bildung, Zukunft), die Stiftung Kunst, Kultur, Bildung der Kreissparkasse LB, den Kiwanis Club Stuttgart, die Ludwigsburger Rotary Hilfe e.V., BW Crowd, Bimsum Production und durch den FOHGL (Förderverein des Otto-Hahn-Gymnasiums).
Eine Kooperation mit der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg

Aufführung // 09.02.2018, 19:00
Ort // Kunstzentrum Karlskaserne
andere
Wirtschaftswunder
09.02.2018 in Ludwigsburg

„Um Himmels Willen, was für schrille Typen“, jubelte ein Journalist, als er bei einem Wirtschaftswunder-Konzert von jener tiefen Erkenntnis erleuchtet wurde, die seit deren Gründung so viele mit ihm teilen: „Schlager machen glücklich!“

Seit den 90er Jahren tragen Helga und Oswald, Dr. Sputnik und Hans Albern, Jens von Eden und Eddie Schillinger diese Botschaft in die zwischen Nordsee und Alpen gelegenen Städte und Länder. Der Aufstieg zur Kultband war unaufhaltsam und mit jedem Wirtschaftswunder-Konzert feierten die deutschen Schlager der 50er und 60iger Jahre eine Wiedergeburt im heutigen Sound. Die mitreißende Live-Show bringt die Gruppe regelmäßig vor die Fernsehkameras und in die großen Hallen, ebenso in Clubs, sowie zu festlichen Galas.

Wirtschaftswunder ist nicht einfach ein Schlager-Plagiat. Im Gegenteil: Mit frechem Augenzwinkern serviert die Band eine schillernd-bunte Musikrevue, in der sich Ironie und Nostalgie auf gleicher Augenhöhe begegnen. Ein Abend mit „Wirtschaftswunder“ ist ein Ausflug in die Teenagerjahre der Republik, mit einer knalligen Darbietung im Stil der heutigen Zeit.

Erleben Sie die charismatische Sängerin Helga, den charmanten Sunnyboy Oswald, und eine mit Musikerlegenden wie Dr. Sputnik (Schlagzeug), Eddie Schillinger (Gitarre), Jens von Eden (elektrische Orgel) und dem legendären Hans Albern (Bass), hochkarätig besetzte Band.

Die Typen, die diese Musiker darstellen, sind alleine schon die halbe Show.
Kinderveranstaltung
MIGRATION - Hoffnung Europa
09.02.2018 in Ludwigsburg

Hoffnung Europa - Flüchtlinge aus Afrika



„Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus – Für Solidarität mit den Flüchtlingen“

Mittels eines Films und durch den Bericht von Steve Bimamisa von seiner eigenen dramatischen Flucht aus dem Kongo werden Schüler_innen an das Thema MIGRATION herangeführt. Sie lernen Fluchtgründe und die Gefahren einer Flucht kennen. Die Situation in einem Flüchtlingslager und das Asylverfahren in Deutschland werden am Beispiel der Familie Bimamisa erörtert.

Die von Steve Bimamisa komponierten Lieder greifen die Themen Krieg, Vertreibung, Flucht und Hoffnung auf ein Leben in Frieden wieder auf.  

Im Sinne des globalen Lernens sind die Lernziele dieses ganzheitlichen Projekts mit Musik, Tanz und Kunst: Verständnis und Empathie für Flüchtlinge, Toleranz für Menschen aus anderen Kulturkreisen, Offenheit für kulturelle Diversität in unserer Gesellschaft, soziale und interkulturelle Kompetenz.

Das Otto-Hahn-Gymnasium plant das Projekt in Kooperation mit dem deutsch-afrikanischen Team Diversité (Vielfalt) unter der Leitung von Steve Bimamisa, Inhaber der Musikproduktionsfirma Bimsum Production.



Das Projekt wird unterstützt durch die Stadt Ludwigsburg (Fonds Jugend, Bildung, Zukunft), die Stiftung Kunst, Kultur, Bildung der Kreissparkasse LB, den Kiwanis Club Stuttgart, die Ludwigsburger Rotary Hilfe e.V., BW Crowd, Bimsum Production und durch den FOHGL (Förderverein des Otto-Hahn-Gymnasiums).

Eine Kooperation mit der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg



Aufführung // 09.02.2018, 19:00

Ort // Kunstzentrum Karlskaserne



 



 


Kinderveranstaltung
MIGRATION - Hoffnung Europa
09.02.2018 in Ludwigsburg

Hoffnung Europa - Flüchtlinge aus Afrika



„Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus – Für Solidarität mit den Flüchtlingen“

Mittels eines Films und durch den Bericht von Steve Bimamisa von seiner eigenen dramatischen Flucht aus dem Kongo werden Schüler_innen an das Thema MIGRATION herangeführt. Sie lernen Fluchtgründe und die Gefahren einer Flucht kennen. Die Situation in einem Flüchtlingslager und das Asylverfahren in Deutschland werden am Beispiel der Familie Bimamisa erörtert.

Die von Steve Bimamisa komponierten Lieder greifen die Themen Krieg, Vertreibung, Flucht und Hoffnung auf ein Leben in Frieden wieder auf.  

Im Sinne des globalen Lernens sind die Lernziele dieses ganzheitlichen Projekts mit Musik, Tanz und Kunst: Verständnis und Empathie für Flüchtlinge, Toleranz für Menschen aus anderen Kulturkreisen, Offenheit für kulturelle Diversität in unserer Gesellschaft, soziale und interkulturelle Kompetenz.

Das Otto-Hahn-Gymnasium plant das Projekt in Kooperation mit dem deutsch-afrikanischen Team Diversité (Vielfalt) unter der Leitung von Steve Bimamisa, Inhaber der Musikproduktionsfirma Bimsum Production.



Das Projekt wird unterstützt durch die Stadt Ludwigsburg (Fonds Jugend, Bildung, Zukunft), die Stiftung Kunst, Kultur, Bildung der Kreissparkasse LB, den Kiwanis Club Stuttgart, die Ludwigsburger Rotary Hilfe e.V., BW Crowd, Bimsum Production und durch den FOHGL (Förderverein des Otto-Hahn-Gymnasiums).

Eine Kooperation mit der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg



Aufführung // 09.02.2018, 19:00

Ort // Kunstzentrum Karlskaserne