Samstag, 20.01.2018

Kinderveranstaltung
DAS SAMS - EINE WOCHE VOLLER SAMSTAGE
20.01.2018 in Bonn

Das war vielleicht eine komische Woche! - dachte Herr Taschenbier beim Spazierengehen: Am Sonntag schien die Sonne, naja, das ist ja öfter so. Am Montag kam sein alter Freund Herr Mon zu Besuch. Dienstag hatte er Dienst und Mittwoch war Mitte der Woche, soweit alles ganz normal. Aber am Donnerstag zog ein mächtiges Gewitter auf und es donnerte. Donnerstag Donner! Am Freitag war der Büroschlüssel weg und Herr Taschenbier hatte frei. Freitag frei!



Und heute ist Samstag! Herr Taschenbier hat nicht gewusst, was ein Sams ist. Doch als ihm an diesem Tag eins begegnet, da erkennt er es sofort: Eine Nase wie ein Schweinerüssel, rote Stachelhaare, kleine, freche Augen und das ganze Gesicht voller blauer Flecken - Das kann nur ein Sams sein! Lustig singend sitzt es vor Herrn Taschenbier auf der Straße. Und weil Herr Taschenbier der Einzige ist, der es erkennt, beschließt das Sams, dass er ab jetzt sein Papa sein soll. Das Sams weicht nicht mehr von seiner Seite. Herr Taschenbier ist ein sehr ängstlicher Zeitgenosse, vermeidet Streit so gut es geht und fürchtet sich vor Menschen, die mit ihm schimpfen. Ein Sams ist so ziemlich das Letzte, was er gebrauchen kann. Doch als ihm das klar wird ist es schon zu spät, das Sams hat es sich in seiner Wohnung gemütlich gemacht und streitet mit seiner Vermieterin. Und die kommende Woche wird garantiert noch viel komischer als die letzte für Herrn Taschenbier...



Bernard Niemeyer inszeniert ‚Das Sams - Eine Woche voller Samstage‘ als  Musical von Rainer Bielfeldt nach dem Roman von Paul Maar im Jungen Theater Bonn für Zuschauer ab fünf Jahren. Die Premiere findet am 4. November 2017 im Telekom-Forum statt. Danach läuft ‚Das Sams - Eine Woche voller Samstage‘ regelmäßig im JTB.


Sonntag, 21.01.2018

Kinderveranstaltung
DIE SCHNECKE UND DER BUCKELWAL
21.01.2018 in Bonn

Nach den großen Erfolgen der Deutschsprachigen Erstaufführungen von ‚Der Grüffelo’, ‚Das Grüffelokind’ und ‚Für Hund und Katz ist auch noch Platz‘ setzt das JTB die Zusammenarbeit mit dem Londoner Kindertheater ‚Tall Stories’ fort und präsentiert eine weitere Geschichte der Grüffelo-Autoren erstmalig in Deutscher Sprache.



Eine winzige Schnecke möchte mehr von der Welt sehen als nur den Felsen, auf dem sie mit vielen anderen Schnecken lebt. Als eines Tages ein Buckelwal vorbeikommt und ihr anbietet, mit ihm um die Welt zu reisen, muss sie nicht lange überlegen. Flugs kriecht sie auf die Schwanzflosse ihres neuen riesigen Freundes und die beiden Tiere, die unterschiedlicher kaum sein könnten, machen sich auf die abenteuerliche Reise rund um die Welt.

Und tatsächlich gibt es viel zu entdecken, denn die Welt ist voller Wunder. Und je mehr großartige Schönheiten der Welt die zwei entdecken, umso kleiner und unbedeutender fühlt sich die Schnecke.

Als jedoch der riesige Wal in Gefahr gerät, ist sie es, die ihm zu Hilfe kommt. Und so zeigen Julia Donaldson und Axel Scheffler auf anschauliche Weise, dass selbst die Kleinsten Großes vollbringen können und da ist es nur gut, wenn man einen Freund hat, der einen in höchster Not rettet- auch wenn der so klein ist wie eine winzige Schnecke.



Dem Erfolgsduo Julia Donaldson und Axel Scheffler ist mit ‚Die Schnecke und der Buckelwal‘ ein wunderbares Buch über die schützenswerte Schönheit unserer Welt gelungen. Kindgerecht und ohne erhobenen Zeigefinger zeigen sie, das jeder seinen Teil zur Rettung beitragen kann, und sei er auch noch so klein.



Die Londoner Theaterkompanie ‘Tall Stories‘ gilt als eine der besten Produzenten von Kindertheaterstücken in England. Inzwischen werden die Inszenierungen auch am Broadway  in Kanada, Asien, Australien und Polen gespielt. Das JTB präsentiert die besten Tall Stories-Inszenierungen exklusiv in deutscher Sprache. Toby Mitchell, Mitgründer und Künstlerischer Leiter von Tall Stories wird auch bei 'Die Schnecke und der Buckelwal' wieder selbst Regie führen.



Toby Mitchell hat Sprachwissenschaften an der Cambridge University studiert und einen Masterabschluss in 'Advanced Theatre Practice' an der Central School of Speech and Drama gemacht. Er hat als Französisch- und Schauspiellehrer gearbeitet und war als Kinderbuch-Lektor bei Macmillan tätig. Toby Mitchell ist Mitbegründer und zusammen mit Olivia Jacobs künstlerischer Leiter der Theaterkompanie Tall Stories. Seine jüngsten Regiearbeiten umfassen Stücke wie 'Does a Monster live Next Door?', 'Cat and No Mouse' und 'The Owl and the Pussycat'.


Montag, 22.01.2018

Kinderveranstaltung
DIE SCHNECKE UND DER BUCKELWAL
22.01.2018 in Bonn

Nach den großen Erfolgen der Deutschsprachigen Erstaufführungen von ‚Der Grüffelo’, ‚Das Grüffelokind’ und ‚Für Hund und Katz ist auch noch Platz‘ setzt das JTB die Zusammenarbeit mit dem Londoner Kindertheater ‚Tall Stories’ fort und präsentiert eine weitere Geschichte der Grüffelo-Autoren erstmalig in Deutscher Sprache.



Eine winzige Schnecke möchte mehr von der Welt sehen als nur den Felsen, auf dem sie mit vielen anderen Schnecken lebt. Als eines Tages ein Buckelwal vorbeikommt und ihr anbietet, mit ihm um die Welt zu reisen, muss sie nicht lange überlegen. Flugs kriecht sie auf die Schwanzflosse ihres neuen riesigen Freundes und die beiden Tiere, die unterschiedlicher kaum sein könnten, machen sich auf die abenteuerliche Reise rund um die Welt.

Und tatsächlich gibt es viel zu entdecken, denn die Welt ist voller Wunder. Und je mehr großartige Schönheiten der Welt die zwei entdecken, umso kleiner und unbedeutender fühlt sich die Schnecke.

Als jedoch der riesige Wal in Gefahr gerät, ist sie es, die ihm zu Hilfe kommt. Und so zeigen Julia Donaldson und Axel Scheffler auf anschauliche Weise, dass selbst die Kleinsten Großes vollbringen können und da ist es nur gut, wenn man einen Freund hat, der einen in höchster Not rettet- auch wenn der so klein ist wie eine winzige Schnecke.



Dem Erfolgsduo Julia Donaldson und Axel Scheffler ist mit ‚Die Schnecke und der Buckelwal‘ ein wunderbares Buch über die schützenswerte Schönheit unserer Welt gelungen. Kindgerecht und ohne erhobenen Zeigefinger zeigen sie, das jeder seinen Teil zur Rettung beitragen kann, und sei er auch noch so klein.



Die Londoner Theaterkompanie ‘Tall Stories‘ gilt als eine der besten Produzenten von Kindertheaterstücken in England. Inzwischen werden die Inszenierungen auch am Broadway  in Kanada, Asien, Australien und Polen gespielt. Das JTB präsentiert die besten Tall Stories-Inszenierungen exklusiv in deutscher Sprache. Toby Mitchell, Mitgründer und Künstlerischer Leiter von Tall Stories wird auch bei 'Die Schnecke und der Buckelwal' wieder selbst Regie führen.



Toby Mitchell hat Sprachwissenschaften an der Cambridge University studiert und einen Masterabschluss in 'Advanced Theatre Practice' an der Central School of Speech and Drama gemacht. Er hat als Französisch- und Schauspiellehrer gearbeitet und war als Kinderbuch-Lektor bei Macmillan tätig. Toby Mitchell ist Mitbegründer und zusammen mit Olivia Jacobs künstlerischer Leiter der Theaterkompanie Tall Stories. Seine jüngsten Regiearbeiten umfassen Stücke wie 'Does a Monster live Next Door?', 'Cat and No Mouse' und 'The Owl and the Pussycat'.


Dienstag, 23.01.2018

Kinderveranstaltung
DIE SCHNECKE UND DER BUCKELWAL
23.01.2018 in Bonn

Nach den großen Erfolgen der Deutschsprachigen Erstaufführungen von ‚Der Grüffelo’, ‚Das Grüffelokind’ und ‚Für Hund und Katz ist auch noch Platz‘ setzt das JTB die Zusammenarbeit mit dem Londoner Kindertheater ‚Tall Stories’ fort und präsentiert eine weitere Geschichte der Grüffelo-Autoren erstmalig in Deutscher Sprache.



Eine winzige Schnecke möchte mehr von der Welt sehen als nur den Felsen, auf dem sie mit vielen anderen Schnecken lebt. Als eines Tages ein Buckelwal vorbeikommt und ihr anbietet, mit ihm um die Welt zu reisen, muss sie nicht lange überlegen. Flugs kriecht sie auf die Schwanzflosse ihres neuen riesigen Freundes und die beiden Tiere, die unterschiedlicher kaum sein könnten, machen sich auf die abenteuerliche Reise rund um die Welt.

Und tatsächlich gibt es viel zu entdecken, denn die Welt ist voller Wunder. Und je mehr großartige Schönheiten der Welt die zwei entdecken, umso kleiner und unbedeutender fühlt sich die Schnecke.

Als jedoch der riesige Wal in Gefahr gerät, ist sie es, die ihm zu Hilfe kommt. Und so zeigen Julia Donaldson und Axel Scheffler auf anschauliche Weise, dass selbst die Kleinsten Großes vollbringen können und da ist es nur gut, wenn man einen Freund hat, der einen in höchster Not rettet- auch wenn der so klein ist wie eine winzige Schnecke.



Dem Erfolgsduo Julia Donaldson und Axel Scheffler ist mit ‚Die Schnecke und der Buckelwal‘ ein wunderbares Buch über die schützenswerte Schönheit unserer Welt gelungen. Kindgerecht und ohne erhobenen Zeigefinger zeigen sie, das jeder seinen Teil zur Rettung beitragen kann, und sei er auch noch so klein.



Die Londoner Theaterkompanie ‘Tall Stories‘ gilt als eine der besten Produzenten von Kindertheaterstücken in England. Inzwischen werden die Inszenierungen auch am Broadway  in Kanada, Asien, Australien und Polen gespielt. Das JTB präsentiert die besten Tall Stories-Inszenierungen exklusiv in deutscher Sprache. Toby Mitchell, Mitgründer und Künstlerischer Leiter von Tall Stories wird auch bei 'Die Schnecke und der Buckelwal' wieder selbst Regie führen.



Toby Mitchell hat Sprachwissenschaften an der Cambridge University studiert und einen Masterabschluss in 'Advanced Theatre Practice' an der Central School of Speech and Drama gemacht. Er hat als Französisch- und Schauspiellehrer gearbeitet und war als Kinderbuch-Lektor bei Macmillan tätig. Toby Mitchell ist Mitbegründer und zusammen mit Olivia Jacobs künstlerischer Leiter der Theaterkompanie Tall Stories. Seine jüngsten Regiearbeiten umfassen Stücke wie 'Does a Monster live Next Door?', 'Cat and No Mouse' und 'The Owl and the Pussycat'.


Mittwoch, 24.01.2018

Kinderveranstaltung
DIE SCHNECKE UND DER BUCKELWAL
24.01.2018 in Bonn

Nach den großen Erfolgen der Deutschsprachigen Erstaufführungen von ‚Der Grüffelo’, ‚Das Grüffelokind’ und ‚Für Hund und Katz ist auch noch Platz‘ setzt das JTB die Zusammenarbeit mit dem Londoner Kindertheater ‚Tall Stories’ fort und präsentiert eine weitere Geschichte der Grüffelo-Autoren erstmalig in Deutscher Sprache.



Eine winzige Schnecke möchte mehr von der Welt sehen als nur den Felsen, auf dem sie mit vielen anderen Schnecken lebt. Als eines Tages ein Buckelwal vorbeikommt und ihr anbietet, mit ihm um die Welt zu reisen, muss sie nicht lange überlegen. Flugs kriecht sie auf die Schwanzflosse ihres neuen riesigen Freundes und die beiden Tiere, die unterschiedlicher kaum sein könnten, machen sich auf die abenteuerliche Reise rund um die Welt.

Und tatsächlich gibt es viel zu entdecken, denn die Welt ist voller Wunder. Und je mehr großartige Schönheiten der Welt die zwei entdecken, umso kleiner und unbedeutender fühlt sich die Schnecke.

Als jedoch der riesige Wal in Gefahr gerät, ist sie es, die ihm zu Hilfe kommt. Und so zeigen Julia Donaldson und Axel Scheffler auf anschauliche Weise, dass selbst die Kleinsten Großes vollbringen können und da ist es nur gut, wenn man einen Freund hat, der einen in höchster Not rettet- auch wenn der so klein ist wie eine winzige Schnecke.



Dem Erfolgsduo Julia Donaldson und Axel Scheffler ist mit ‚Die Schnecke und der Buckelwal‘ ein wunderbares Buch über die schützenswerte Schönheit unserer Welt gelungen. Kindgerecht und ohne erhobenen Zeigefinger zeigen sie, das jeder seinen Teil zur Rettung beitragen kann, und sei er auch noch so klein.



Die Londoner Theaterkompanie ‘Tall Stories‘ gilt als eine der besten Produzenten von Kindertheaterstücken in England. Inzwischen werden die Inszenierungen auch am Broadway  in Kanada, Asien, Australien und Polen gespielt. Das JTB präsentiert die besten Tall Stories-Inszenierungen exklusiv in deutscher Sprache. Toby Mitchell, Mitgründer und Künstlerischer Leiter von Tall Stories wird auch bei 'Die Schnecke und der Buckelwal' wieder selbst Regie führen.



Toby Mitchell hat Sprachwissenschaften an der Cambridge University studiert und einen Masterabschluss in 'Advanced Theatre Practice' an der Central School of Speech and Drama gemacht. Er hat als Französisch- und Schauspiellehrer gearbeitet und war als Kinderbuch-Lektor bei Macmillan tätig. Toby Mitchell ist Mitbegründer und zusammen mit Olivia Jacobs künstlerischer Leiter der Theaterkompanie Tall Stories. Seine jüngsten Regiearbeiten umfassen Stücke wie 'Does a Monster live Next Door?', 'Cat and No Mouse' und 'The Owl and the Pussycat'.


Donnerstag, 25.01.2018

Kinderveranstaltung
JTB IM THALIA: PINOCCHIO
25.01.2018 in Bonn

Wer kennt nicht Pinocchio, die freche Holzpuppe mit der langen Lügennase, die allerlei Dummheiten macht und viele Abenteuer bestehen muss, ehe sie zu einem richtigen Jungen wird? Carlo Collodi erfand Pinocchio 1880 als Fortsetzungsroman für eine Kinderzeitschrift und schuf damit eines der größten Meisterwerke der Weltliteratur. Inzwischen wurde die Geschichte in über achtzig Sprachen übersetzt, unzählige Male bearbeitet und über dreißig Mal verfilmt.



Gepetto, der beste Holzschnitzer von Florenz, kann mit Kindern nicht besonders viel anfangen: „Kinder sind laut, egoistisch und stinken“, findet er. Als jedoch eines Tages eine Holzpuppe, die Gepetto aus einem Stück Pinienholz geschaffen hat, auf wundersame Weise zum Leben erwacht und Gepetto gleich mit einem fröhlichen „Papa!“ begrüßt, schließt der Holzschnitzer sein Werk sofort ins Herz. Er gibt ihm den Namen Pinocchio und behandelt ihn fortan wie seinen eigenen Sohn. Natürlich bringt Pinocchio ordentlich Wind in die Werkstatt des Alten und auch Gepettos schlimmsten Vorurteile gegen Kinder werden von Pinocchio bestätigt und übertroffen - er ist wild und frech, macht von früh bis spät nichts als Unsinn und lügt, bis ihm die Nase in die Länge wächst!



Dennoch schenkt Gepetto dem kleinen Frechdachs eine Liebe, die er selbst nie für möglich gehalten hätte. Pinocchio, der als Holzpuppe selbst zwar keine Gefühle empfinden kann, spürt dennoch Gepettos Enttäuschung und wünscht sich sehr, seinem ‚Papa‘ ein richtiger Junge zu sein. Doch wie wird man ein richtiger Junge? Gepetto kratzt seine letzten Ersparnisse zusammen und schickt Pinocchio in die Schule. Leider ist der Weg dahin voller Verlockungen. Pinocchio kommt vom Weg ab, macht spannende Bekanntschaften, wird betrogen, vergisst alle guten Vorsätze, lässt sich in immer tolleren Abenteuern hinaus in die weite Welt treiben.



Erst als er beinah im Meer ertrinkt, erkennt er seine Fehltritte. Als er in seiner Verzweiflung nach seinem Vater ruft,  wird er wie durch ein Wunder von einem großen Walfisch gerettet und es kommt zum Wiedersehen mit Gepetto. Jetzt, da Pinocchio Freude, Schmerz, Liebe, Trauer und Sehnsucht empfinden kann, erfüllt sich auch sein innigster Wunsch: Er wird ein richtiger Junge.



Andreas Lachnit inszeniert Erpho Bells Bühnenbearbeitung des italienischen Kinderbuchklassikers von Carlo Collodi im Kuppelsaal der Thalia Buchhandlung im Metropol, am Bonner Markt, für Zuschauer ab vier Jahren.


Freitag, 26.01.2018

Kinderveranstaltung
JTB IM THALIA: PINOCCHIO
26.01.2018 in Bonn

Wer kennt nicht Pinocchio, die freche Holzpuppe mit der langen Lügennase, die allerlei Dummheiten macht und viele Abenteuer bestehen muss, ehe sie zu einem richtigen Jungen wird? Carlo Collodi erfand Pinocchio 1880 als Fortsetzungsroman für eine Kinderzeitschrift und schuf damit eines der größten Meisterwerke der Weltliteratur. Inzwischen wurde die Geschichte in über achtzig Sprachen übersetzt, unzählige Male bearbeitet und über dreißig Mal verfilmt.



Gepetto, der beste Holzschnitzer von Florenz, kann mit Kindern nicht besonders viel anfangen: „Kinder sind laut, egoistisch und stinken“, findet er. Als jedoch eines Tages eine Holzpuppe, die Gepetto aus einem Stück Pinienholz geschaffen hat, auf wundersame Weise zum Leben erwacht und Gepetto gleich mit einem fröhlichen „Papa!“ begrüßt, schließt der Holzschnitzer sein Werk sofort ins Herz. Er gibt ihm den Namen Pinocchio und behandelt ihn fortan wie seinen eigenen Sohn. Natürlich bringt Pinocchio ordentlich Wind in die Werkstatt des Alten und auch Gepettos schlimmsten Vorurteile gegen Kinder werden von Pinocchio bestätigt und übertroffen - er ist wild und frech, macht von früh bis spät nichts als Unsinn und lügt, bis ihm die Nase in die Länge wächst!



Dennoch schenkt Gepetto dem kleinen Frechdachs eine Liebe, die er selbst nie für möglich gehalten hätte. Pinocchio, der als Holzpuppe selbst zwar keine Gefühle empfinden kann, spürt dennoch Gepettos Enttäuschung und wünscht sich sehr, seinem ‚Papa‘ ein richtiger Junge zu sein. Doch wie wird man ein richtiger Junge? Gepetto kratzt seine letzten Ersparnisse zusammen und schickt Pinocchio in die Schule. Leider ist der Weg dahin voller Verlockungen. Pinocchio kommt vom Weg ab, macht spannende Bekanntschaften, wird betrogen, vergisst alle guten Vorsätze, lässt sich in immer tolleren Abenteuern hinaus in die weite Welt treiben.



Erst als er beinah im Meer ertrinkt, erkennt er seine Fehltritte. Als er in seiner Verzweiflung nach seinem Vater ruft,  wird er wie durch ein Wunder von einem großen Walfisch gerettet und es kommt zum Wiedersehen mit Gepetto. Jetzt, da Pinocchio Freude, Schmerz, Liebe, Trauer und Sehnsucht empfinden kann, erfüllt sich auch sein innigster Wunsch: Er wird ein richtiger Junge.



Andreas Lachnit inszeniert Erpho Bells Bühnenbearbeitung des italienischen Kinderbuchklassikers von Carlo Collodi im Kuppelsaal der Thalia Buchhandlung im Metropol, am Bonner Markt, für Zuschauer ab vier Jahren.


Samstag, 27.01.2018

Kinderveranstaltung
JTB IM THALIA: PINOCCHIO
27.01.2018 in Bonn

Wer kennt nicht Pinocchio, die freche Holzpuppe mit der langen Lügennase, die allerlei Dummheiten macht und viele Abenteuer bestehen muss, ehe sie zu einem richtigen Jungen wird? Carlo Collodi erfand Pinocchio 1880 als Fortsetzungsroman für eine Kinderzeitschrift und schuf damit eines der größten Meisterwerke der Weltliteratur. Inzwischen wurde die Geschichte in über achtzig Sprachen übersetzt, unzählige Male bearbeitet und über dreißig Mal verfilmt.



Gepetto, der beste Holzschnitzer von Florenz, kann mit Kindern nicht besonders viel anfangen: „Kinder sind laut, egoistisch und stinken“, findet er. Als jedoch eines Tages eine Holzpuppe, die Gepetto aus einem Stück Pinienholz geschaffen hat, auf wundersame Weise zum Leben erwacht und Gepetto gleich mit einem fröhlichen „Papa!“ begrüßt, schließt der Holzschnitzer sein Werk sofort ins Herz. Er gibt ihm den Namen Pinocchio und behandelt ihn fortan wie seinen eigenen Sohn. Natürlich bringt Pinocchio ordentlich Wind in die Werkstatt des Alten und auch Gepettos schlimmsten Vorurteile gegen Kinder werden von Pinocchio bestätigt und übertroffen - er ist wild und frech, macht von früh bis spät nichts als Unsinn und lügt, bis ihm die Nase in die Länge wächst!



Dennoch schenkt Gepetto dem kleinen Frechdachs eine Liebe, die er selbst nie für möglich gehalten hätte. Pinocchio, der als Holzpuppe selbst zwar keine Gefühle empfinden kann, spürt dennoch Gepettos Enttäuschung und wünscht sich sehr, seinem ‚Papa‘ ein richtiger Junge zu sein. Doch wie wird man ein richtiger Junge? Gepetto kratzt seine letzten Ersparnisse zusammen und schickt Pinocchio in die Schule. Leider ist der Weg dahin voller Verlockungen. Pinocchio kommt vom Weg ab, macht spannende Bekanntschaften, wird betrogen, vergisst alle guten Vorsätze, lässt sich in immer tolleren Abenteuern hinaus in die weite Welt treiben.



Erst als er beinah im Meer ertrinkt, erkennt er seine Fehltritte. Als er in seiner Verzweiflung nach seinem Vater ruft,  wird er wie durch ein Wunder von einem großen Walfisch gerettet und es kommt zum Wiedersehen mit Gepetto. Jetzt, da Pinocchio Freude, Schmerz, Liebe, Trauer und Sehnsucht empfinden kann, erfüllt sich auch sein innigster Wunsch: Er wird ein richtiger Junge.



Andreas Lachnit inszeniert Erpho Bells Bühnenbearbeitung des italienischen Kinderbuchklassikers von Carlo Collodi im Kuppelsaal der Thalia Buchhandlung im Metropol, am Bonner Markt, für Zuschauer ab vier Jahren.


Kinderveranstaltung
DAS SAMS - EINE WOCHE VOLLER SAMSTAGE
27.01.2018 in Bonn

Das war vielleicht eine komische Woche! - dachte Herr Taschenbier beim Spazierengehen: Am Sonntag schien die Sonne, naja, das ist ja öfter so. Am Montag kam sein alter Freund Herr Mon zu Besuch. Dienstag hatte er Dienst und Mittwoch war Mitte der Woche, soweit alles ganz normal. Aber am Donnerstag zog ein mächtiges Gewitter auf und es donnerte. Donnerstag Donner! Am Freitag war der Büroschlüssel weg und Herr Taschenbier hatte frei. Freitag frei!



Und heute ist Samstag! Herr Taschenbier hat nicht gewusst, was ein Sams ist. Doch als ihm an diesem Tag eins begegnet, da erkennt er es sofort: Eine Nase wie ein Schweinerüssel, rote Stachelhaare, kleine, freche Augen und das ganze Gesicht voller blauer Flecken - Das kann nur ein Sams sein! Lustig singend sitzt es vor Herrn Taschenbier auf der Straße. Und weil Herr Taschenbier der Einzige ist, der es erkennt, beschließt das Sams, dass er ab jetzt sein Papa sein soll. Das Sams weicht nicht mehr von seiner Seite. Herr Taschenbier ist ein sehr ängstlicher Zeitgenosse, vermeidet Streit so gut es geht und fürchtet sich vor Menschen, die mit ihm schimpfen. Ein Sams ist so ziemlich das Letzte, was er gebrauchen kann. Doch als ihm das klar wird ist es schon zu spät, das Sams hat es sich in seiner Wohnung gemütlich gemacht und streitet mit seiner Vermieterin. Und die kommende Woche wird garantiert noch viel komischer als die letzte für Herrn Taschenbier...



Bernard Niemeyer inszeniert ‚Das Sams - Eine Woche voller Samstage‘ als  Musical von Rainer Bielfeldt nach dem Roman von Paul Maar im Jungen Theater Bonn für Zuschauer ab fünf Jahren. Die Premiere findet am 4. November 2017 im Telekom-Forum statt. Danach läuft ‚Das Sams - Eine Woche voller Samstage‘ regelmäßig im JTB.


Montag, 29.01.2018

Kinderveranstaltung
JTB IM THALIA: PINOCCHIO
29.01.2018 in Bonn

Wer kennt nicht Pinocchio, die freche Holzpuppe mit der langen Lügennase, die allerlei Dummheiten macht und viele Abenteuer bestehen muss, ehe sie zu einem richtigen Jungen wird? Carlo Collodi erfand Pinocchio 1880 als Fortsetzungsroman für eine Kinderzeitschrift und schuf damit eines der größten Meisterwerke der Weltliteratur. Inzwischen wurde die Geschichte in über achtzig Sprachen übersetzt, unzählige Male bearbeitet und über dreißig Mal verfilmt.



Gepetto, der beste Holzschnitzer von Florenz, kann mit Kindern nicht besonders viel anfangen: „Kinder sind laut, egoistisch und stinken“, findet er. Als jedoch eines Tages eine Holzpuppe, die Gepetto aus einem Stück Pinienholz geschaffen hat, auf wundersame Weise zum Leben erwacht und Gepetto gleich mit einem fröhlichen „Papa!“ begrüßt, schließt der Holzschnitzer sein Werk sofort ins Herz. Er gibt ihm den Namen Pinocchio und behandelt ihn fortan wie seinen eigenen Sohn. Natürlich bringt Pinocchio ordentlich Wind in die Werkstatt des Alten und auch Gepettos schlimmsten Vorurteile gegen Kinder werden von Pinocchio bestätigt und übertroffen - er ist wild und frech, macht von früh bis spät nichts als Unsinn und lügt, bis ihm die Nase in die Länge wächst!



Dennoch schenkt Gepetto dem kleinen Frechdachs eine Liebe, die er selbst nie für möglich gehalten hätte. Pinocchio, der als Holzpuppe selbst zwar keine Gefühle empfinden kann, spürt dennoch Gepettos Enttäuschung und wünscht sich sehr, seinem ‚Papa‘ ein richtiger Junge zu sein. Doch wie wird man ein richtiger Junge? Gepetto kratzt seine letzten Ersparnisse zusammen und schickt Pinocchio in die Schule. Leider ist der Weg dahin voller Verlockungen. Pinocchio kommt vom Weg ab, macht spannende Bekanntschaften, wird betrogen, vergisst alle guten Vorsätze, lässt sich in immer tolleren Abenteuern hinaus in die weite Welt treiben.



Erst als er beinah im Meer ertrinkt, erkennt er seine Fehltritte. Als er in seiner Verzweiflung nach seinem Vater ruft,  wird er wie durch ein Wunder von einem großen Walfisch gerettet und es kommt zum Wiedersehen mit Gepetto. Jetzt, da Pinocchio Freude, Schmerz, Liebe, Trauer und Sehnsucht empfinden kann, erfüllt sich auch sein innigster Wunsch: Er wird ein richtiger Junge.



Andreas Lachnit inszeniert Erpho Bells Bühnenbearbeitung des italienischen Kinderbuchklassikers von Carlo Collodi im Kuppelsaal der Thalia Buchhandlung im Metropol, am Bonner Markt, für Zuschauer ab vier Jahren.


Kinderveranstaltung
DAS SAMS - EINE WOCHE VOLLER SAMSTAGE
29.01.2018 in Bonn

Das war vielleicht eine komische Woche! - dachte Herr Taschenbier beim Spazierengehen: Am Sonntag schien die Sonne, naja, das ist ja öfter so. Am Montag kam sein alter Freund Herr Mon zu Besuch. Dienstag hatte er Dienst und Mittwoch war Mitte der Woche, soweit alles ganz normal. Aber am Donnerstag zog ein mächtiges Gewitter auf und es donnerte. Donnerstag Donner! Am Freitag war der Büroschlüssel weg und Herr Taschenbier hatte frei. Freitag frei!



Und heute ist Samstag! Herr Taschenbier hat nicht gewusst, was ein Sams ist. Doch als ihm an diesem Tag eins begegnet, da erkennt er es sofort: Eine Nase wie ein Schweinerüssel, rote Stachelhaare, kleine, freche Augen und das ganze Gesicht voller blauer Flecken - Das kann nur ein Sams sein! Lustig singend sitzt es vor Herrn Taschenbier auf der Straße. Und weil Herr Taschenbier der Einzige ist, der es erkennt, beschließt das Sams, dass er ab jetzt sein Papa sein soll. Das Sams weicht nicht mehr von seiner Seite. Herr Taschenbier ist ein sehr ängstlicher Zeitgenosse, vermeidet Streit so gut es geht und fürchtet sich vor Menschen, die mit ihm schimpfen. Ein Sams ist so ziemlich das Letzte, was er gebrauchen kann. Doch als ihm das klar wird ist es schon zu spät, das Sams hat es sich in seiner Wohnung gemütlich gemacht und streitet mit seiner Vermieterin. Und die kommende Woche wird garantiert noch viel komischer als die letzte für Herrn Taschenbier...



Bernard Niemeyer inszeniert ‚Das Sams - Eine Woche voller Samstage‘ als  Musical von Rainer Bielfeldt nach dem Roman von Paul Maar im Jungen Theater Bonn für Zuschauer ab fünf Jahren. Die Premiere findet am 4. November 2017 im Telekom-Forum statt. Danach läuft ‚Das Sams - Eine Woche voller Samstage‘ regelmäßig im JTB.