Freitag, 19.01.2018

andere
Conny und die Sonntagsfahrer - Komm’ ein bisschen mit...
19.01.2018 in Bad Urach

Die 50er Jahre waren ein ganz besonderes Jahrzehnt, in denen es nach dem Krieg endlich wieder bergauf ging und die Menschen motiviert in die Zukunft blickten. Conny Froboess, Peter Alexander, Freddy Quinn und viele mehr wurden mit ihren Liedern zu Stars dieser Ära. Andrea Graf, Rainer Heindl, Thomas Stoiber und Steffen Zünkeler alias „Conny und die Sonntagsfahrer“ nehmen ihre Zuschauer mit auf eine amüsante Zeitreise und haben dazu ein Musiktheater inszeniert, bei dem die musikalischen Perlen und das wunderbar beschwingte Lebensgefühl dieser Zeit honoriert werden. „Es ist kein Musical, kein Theater und keine Revue, aber irgendwie doch Alles in Einem“ schrieben Kritiker begeistert. Und das Publikum singt bei den Vorstellungen immer gerne mit, wenn Bibi Johns nachts an die Bar einlädt, Vico Torriani sieben Mal in der Woche ausgeht, Trude Herr beteuert, dass sie keine Schokolade will und Peter Kraus seinem Sugar Baby eine Liebeserklärung macht. Nicht zu vergessen den weißen Mond von Maratonga, den Lolita besingt und die mexikanischen Tipitipitipso-Cowboyfantasien von Caterina Valente. Den roten Faden bildet „Freddy“ (Steffen Zünkeler), der sich mittels einer Zeitreise App plötzlich in den 50ern wiederfindet und dort einer kleinen Musikgruppe anschließt. Am Ende steht die Band mitten in der großen Schlagerparade eines der drei damaligen TV-Senders und feiert einen krönenden Abschluss ihrer Reise.

Einlass 19:00 Uhr
Führung
Freiburg Kultour: Gässle, Bächle und das Münster
19.01.2018 in Freiburg im Breisgau

Bei einem Rundgang durch die Altstadt zeigen wir Ihnen die berühmten „Freiburger Bächle“, die verwinkelten „Gässle“ und die bunten Rheinkieselmosaike.

Unsere Stadtführung bringt Sie zum Münsterplatz mit seinen Bürgerhäusern und Profanbauten, dem traditionellen Bauernmarkt und den zahlreichen Cafés und Beizen. Im Mittelpunkt steht die Besichtigung des Münsters als herausragendes Beispiel der mittelalterlichen Gotik.

Dauer: ca. 1,5 Std.
Treffpunkt: Rathausplatz


English

Alleys, Waterways and the Cathedral

On this stroll through the old part of town we will show you the main streets and squares in Freiburg, its brooklets („Bächle“) and alleyways with the colourful mosaics made of Rhine pebbles, the Cathedral Square (Münsterplatz) with its merchant town houses and secular buildings, the farmers’ market (in the mornings), and describe in detail Freiburg´s rich history. 
A tour of the Gothic cathedral is the highlight of the tour.



French

Ruelles, Ruisseaux et la Cathédrale

A l’occasion d’un tour de la vieille ville, vous découvrirez les rues et les places les plus intéressantes de Fribourg, en apprendrez d’avantage sur les petits ruisseaux, les ruelles aux multiples pavés de mosaiques colorés, la place de la cathédrale avec ses maisons bourgeoises et profanes, les marchés colorés (en matinée) ou encore l’ histoire de la ville. Le point d’orgue de cette visite sera bien entendu la visite de la cathédrale gothique avec ses innombrables trésors datant du moyen-âge.
Vortrag
Expedition Erde: Planet Wüste - Abenteuer in Hitze und Eis
19.01.2018 in Reutlingen

Die Erde ist ein Wüstenplanet. Nahezu die Hälfte der Landoberfläche wird von heißen und kalten Wüsten eingenommen. Grandiose Landschaften und verblüffende Anpassungsleistungen von Pflanzen, Tieren und Menschen machen die große Faszination dieser Extremzonen aus.

Fünf Jahre war der international renommierte Fotograf und Autor Michael Martin weltweit unterwegs, um die Landschaften und Lebensräume der Wüsten und Polarregionen unserer Erde zu erkunden.
Wie sich die Polarregionen und Wüsten in vier unregelmäßigen Gürteln um den Globus ziehen, so gliedert sich auch das Projekt Planet Wüste: in die Polargebiete jenseits der beiden Polarkreise und in die Wüsten entlang der beiden Wendekreise. In seiner Multivisionsshow nimmt Michael Martin seine Zuschauer mit auf eine faszinierende Bilderreise vom Nordpol bis zum Südpol und umrundet dabei viermal die Erde.
Die spektakuläre Multivisionsshow beginnt in der Arktis am Nordkap und führt über Spitzbergen und Sibirien nach Alaska, Kanada und Grönland bis schließlich zum Nordpol. Die zweite Erdumrundung beginnt in der arabischen Rub al Khali und nimmt ihren Weg über die asiatischen und nordamerikanischen Wüsten bis in die Sahara. Auf der Südhalbkugel stehen unter anderem die Namib und Kalahari sowie die australischen und südamerikanischen Wüsten im Mittelpunkt. Die vierte Erdumrundung führt Michael Martin rund um die Antarktis und schließlich zum Südpol.

In Planet Wüste zeigt Michael Martin das Phänomen Wüste in einzigartigen, noch nie gezeigten Fotografien.

weitere Infos:
http://www.Expedition-Erde.de
Bild: ©Michael Martin
Sonstige Events
Dschungelbuch - das Musical - für die ganze Familie!
19.01.2018 in Geldern

Turbulente Dschungel-Action über Freundschaften, die Grenzen überwinden: Im energiegeladenen Musical „Dschungelbuch“ erwacht der Urwald zum Leben. Mogli und seine tierischen Freunde nehmen Klein und Groß mit auf eine abenteuerliche Reise.

Mit großem Herz und viel Humor kommt der zeitlose Bestseller von Rudyard Kipling über das mutige Findelkind und Dschungelbuch-Liebling Balu als rasantes Live-Erlebnis mit eigens komponierten Musical-Hits auf die Bühne. Das für seine fantasievollen Familienshows bekannte Theater Liberi inszeniert eine moderne und kreative Fassung für Kinder und Kindgebliebene.

Musical-Macher schaffen unvergessliche Show mit furiosem Happy-End

Bestens ausgebildete Musical-Darsteller bringen dank mitreißender Songs, temporeicher Choreographien und witziger Dialoge Leben in den Urwald. Mit einem farbenfrohen Bühnenbild und eindrucksvollen Kostümen entsteht die prachtvolle Dschungelwelt. Die bunte Reise durch den geheimnisvollen Urwald wird mit Licht- und Nebeleffekten stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Freunde und Feinde machen Moglis Dschungelleben zum großen Abenteuer

Mithilfe seines treuen Freundes und Lehrers Balu und dem weisen Panther Baghira erlernt Mogli die Gesetze des Dschungels, um in das Wolfsrudel aufgenommen zu werden. Dabei erlebt er den Urwald mit all seinen Schönheiten. Aber auch den Gefahren: Der dreisten Affenbande, der hypnotisierenden Schlange Kaa und vor allem dem gefährlichen Tiger Shir Khan! Und als ihm dann noch das Mädchen aus dem Dorf begegnet, steht Moglis Welt endgültig auf dem Kopf…
andere
Der Grosse Preis - Leipzig wählt die Band des Jahres
19.01.2018 in Leipzig

Wir feiern Leipzigs Bands des Jahres 2017 mit einer Gala im Samstagabendformat! Die Gewinnerbands heißen: TRETTMANN (ist zur Verleihung leider verhindert), WHITE WINE, ATLAS BIRD und LAST CHAPTER.

Abendgarderobe ist eine gute Idee. Und Lametta!

Aus den Nominierungen, die bei uns eingingen, ragten recht klar zwei Namen heraus: TRETTMANN und WHITE WINE. Die überregionale Aufmerksamkeit, die Trettmann mit seinem Debütalbum und den vorangegangenen Kollaborationen erreichen konnte, haben ihm 2017 auch in Leipzig zu Anerkennung verholfen. Mit White Wine gibt es zum ersten Mal eine Band, die den Titel „Leipzigs Band des Jahres“ zum zweiten Mal in Folge zugesprochen bekommen hat.

Die Dritten im Bunde, ATLAS BIRD, haben sich knapper durchgesetzt. Das spricht für einen guten musikalischen Jahrgang 2017 in Leipzig, in dem die Veröffentlichungen hiesiger Künstler*innen viel Anerkennung in der Leipziger Szene ernten konnten.
Künstlerisch und produktionstechnisch ist in Leipzig alles möglich. Die lang beklagten strukturellen Defizite gehören offensichtlich der Vergangenheit an. In Leipzig kann also Großes entstehen und auch der Weg zu überregionalem und internationalem Erfolg ist von hier aus mittlerweile möglich.

Nicht zu vergessen seien die Publikumspreisträger: LAST CHAPTER. Sie konnten ihre Fanbase am besten motivieren und sich deshalb im Onlinevoting gegen starke Konkurrenz durchsetzen.

Live on stage:
WHITE WINE
ATLAS BIRD
LAST CHAPTER
Special Guest (t.b.a.)

Auf einen grandiosen Abend!

Halle D, Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr

Halle D
andere
ATP Challenger Koblenz Open Tageskarte Freitag
19.01.2018 in Koblenz

9000 Zuschauer sind für ein ATP Challenger beeindruckend. Noch beeindruckender war, was diese Zuschauer aus den Koblenz Open vom 15. –22 . Januar in 2017 aus der Erstauflage gemacht haben, denn die Stimmung in der Conlog Arena war selbst für viele der Tennisprofis etwas ganz besonderes. Der Sieger der Koblenz Open, der Belgier Ruben Bemelmans sagte zu Turnierdirektor Heiko Hampl: “Euer Turnier ist sehr gelungen, es ähnelt dem großen Challenger in Mons/Belgien. Was die Zuschauer für eine Atmosphäre erzeugt haben, war außergewöhnlich. Ich komme gerne wieder.” Das hört ein Turnierdirektor sicher gern, der aber auch weiß, dass man an einigen Punkten noch arbeiten muss und in 2017 auch ein Lehrjahr hatte: “Es ist alles eine Nummer größer als in Marburg bei unserem zweiten Challenger. So viel Doppelspezialisten und Qualifikanten waren eine große Herausforderung für den Shuttledienst, Hospitality und Organisation der Trainingseinheiten. Die Helfer und das Team der Organisation haben ein großartigen Job gemacht. Erst durch Ihren Einsatz und gute Partnerschaft mit den Sponsoren war das Turnier durchführbar. Ich kann Ruben nur zustimmen, was die Atmosphäre in der Halle angeht, mir ist es einige Male kalt den Rücken runter gelaufen, zum Beispiel als der Lokalmatador Benny Hassan frenetisch für sein tolles Match gegen Teymuraz Gabashvili gefeiert wurde.”
Der Supervisor der ATP, Hans-Jürgen Ochs, lobte in seinem Bericht die große Einsatzbereitschaft alle Helfer sowie der Partner und war sichtlich angetan: “Wir hatten bei der ATP zunächst unsere Zweifel, ob ein Challenger in der ersten Woche der Australian Open funktionieren würde, aber nach einer Woche Koblenz Open kann man bestätigen, dass dieses Turnier eine absolute Berechtigung auf dem Tourkalender hat. Ich bin positiv überrascht und freue mich, wenn sich die Koblenz Open dauerhaft etablieren”.
Diese Meinung teilt auch Ulrich Klaus, der Präsident des DTB: “Das Turnier passt einfach in die Region Koblenz. Für den deutschen Tennisnachwuchs bietet es eine wunderbare Plattform. Fünf Deutsche Spieler im Viertelfinale belegen dies eindrucksvoll.”

Einlass: 1 Stunde vor Spielbeginn