Dienstag, 20.02.2018

Mittwoch, 21.02.2018

Kleinkunst
Die Gedanken haben frei
21.02.2018 in Magdeburg

Regie: Michael Rümmler

Buch: Frank Voigtmann / Robert Schmiedel



Liebe Besucher,

alles ist in Bewegung: Die Briten gehen aus der EU, Pegida geht auf die Straße und Böhmermann auf die Nerven. Sogar die Wählerstimmen wandern. Und wenn die Mieten weiter so steigen, wie die Zinsen fallen, dann bleibt unser wertvollstes Vermögen das Denkvermögen. Doch wie legt man das an? Und vor allem: wo? Oder sollten wir unsere Gedanken gar nicht bei jemandem anlegen sondern uns durch sie lieber mit jemandem anlegen? Denn was machen denn die Politiker? Auch sie sind in Bewegung. Sie gehen shoppen, zappen und twittern. Sie shoppen heimlich Waffen, zappen sich eitel durch Talkrunden und twittern falsche Fakten. Machen sich DIE da oben überhaupt noch Gedanken um UNS hier unten? WIR um SIE schon. WIR, das sind in diesem Falle meine Kollegin Henriette und ich, die Martina. Wir beide sind zur Zeit ganz unten. In der Bundestagskantine. Zu uns kommen sie alle. Und wir hören alles. Und darüber machen wir uns schon so unsre Gedanken: über unsre Rente, über unsren Zweitjob, unsre neuen Kontogebühren und über unsre neue alte Bundeskanzlerin. Unsere Gedanken sind frei. Aber immer öfter merken wir, dass bei vielen um uns herum, die Gedanken nur noch frei haben. Ist denn bei denen das Denkvermögen schon im Dispo? Sind die schon auf dem Weg zu einer gedankenlosen Biomasse mit Internetanschluss? Schon die alten Römer sagten: „Ein dummes Volk regiert sich leicht.“ Und Otto von Bismarck war der Meinung: „Je weniger Leute wissen wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Dumm nickt gut, oder was?

Aber nicht in unserer Kantine! Schauen sie doch mal rein. Ich würde mich freuen.



Ihre Martina.  



PS: Die Henriette natürlich auch.   



 


Donnerstag, 22.02.2018

Ballett
Schwanensee - Das Russische Nationalballett Moskau
22.02.2018 in Magdeburg

- The Crown Of Russian Ballet -

Das Russische Nationalballett aus Moskau
präsentiert

SCHWANENSEE

Der beliebteste Ballettklassiker aller Zeiten in einer atemberaubenden Darbietung

„SCHWANENSEE“ verkörpert alles, was das klassische Ballett berühmt gemacht hat – es fasziniert die Menschen bis heute.

Eine märchenhafte Handlung, eine opulente Ausstattung, atemberaubende Tänze - und die unsterbliche Musik von Peter I. Tschaikowski.

Zu Recht heißt es seit über 100 Jahren: Mit dieser Musik hat Tschaikowski seine russische Seele offenbart. Weltbekannt wurde vor allem sein „Tanz der vier kleinen Schwäne“ – weit über das ballettinteressierte Publikum hinaus.

„SCHWANENSEE“ – das ist Ballett in höchster Vollendung!

Es gilt fürs Ballett überhaupt und für „SCHWANENSEE“ im Besonderen:
Liebe und Sehnsucht, Einsamkeit und Eifersucht, Wut, Schmerz und Glück – „Schwanensee“ ist Gefühlsausdruck ohne Worte. Musik und Tanz vereinigen sich hier zu einer neuen Sprache, die jeder unmittelbar versteht.

„Wenn ich mit Worten ausdrücken könnte, was ich verspüre, bräuchte ich nicht zu tanzen.“, so hat es die berühmte Margot Fonteyn in wenigen Worten zusammengefasst.
DAS RUSSISCHE NATIONAL - BALLETT AUS MOSKAU

gehört zu den besten, die weltweit zurzeit zu erleben sind. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr, denn es kann sich wie kein anderes Ensemble mit großen Namen schmücken, darunter die Star – Solisten des legendären Bolschoi – Ballett Moskau.Gründer und künstlerische Direktor, Sergeij Radchenko, war Erster Solist des Bolschoi – Ballett Moskau und 25 Jahre Bühnenpartner der weltberühmten Primaballerina Maja Plissezkaja. Mit seinem breit gefächerten Repertoire feierte das Russische Nationalballett weltweit seine großen Erfolge, so in England, den USA, Südafrika, China, Italien, Deutschland u.a.

Zum Inhalt:

Die Geschichte von Schwanensee von der verzauberten Schwanenprinzessin, die nur wahre Liebe aus dem Bann des bösen Zauberers erlösen kann, ist auf der ganzen Erde bekannt:

Im Ballett SCHWANENSEE finden sich bekannte Motive aus vielen Märchen, vor allem die unglücklich verzauberte Prinzessin die durch die Liebe des Traumprinzen erlöst wird.

Die weißen Schwäne und ihre zerbrechliche Königin Odette, die mit ihrem ätherischen Zauber den unglücklichen Prinzen betört, oder die festlichen Ballszenen, in denen ein ganzer Hofstaat wie im Rausch der verführerischen Odile verfällt, all das gehört zum Mythos SCHWANENSEE.

Kritik:

„Die Spitze der Tanzkunst!
(HörZU)
„Voller Schönheit und Eleganz konnte das Russische Nationalballett aus Moskau in jeder Choreografie ein einzigartiges Balletterlebnis vermitteln!“
(Frankfurter Allgemeine)

Einlass 19:00 Uhr

Freitag, 23.02.2018

Samstag, 24.02.2018

Klassik-Konzert
KAMMERMUSIK
24.02.2018 in Magdeburg

Samstag, 24.02.2018 / 19:30 Uhr / Gartensaal

KAMMERMUSIK: TRIO EUROPÄISCH

WERKE VON JOAQUIN TURINA, LUDWIG VAN BEETHOVEN, ANTONIN DVORAK



Farhad Billimoria | Violine

Chiharu Bley | Violoncello

Helge Gutsche | Klavier



Seit seinem erfolgreichen Debüt im Juni 2003 mit Beethovens Tripelkonzert gemeinsam mit dem Sinfonieorchester Magdeburger Musikfreunde e. V. unter der Leitung von Helmut Hagedorn verfolgt das Magdeburger Klaviertrio eine fruchtbare Konzerttätigkeit und leistet einen aktiven Beitrag zum Musikleben der Stadt Magdeburg.



Der Violinist Farhad Billimoria, gebürtiger Inder, war jüngster Stipendiat an der Michigan State University (USA ), studierte in der Meisterklasse von Bijan Khadem-Missagh in Wien, belegte Meisterkurse u. a. bei Joseph Fuchs, Mstislav Rostropovich sowie Pinchas Zukerman und wurde 1993 Preisträger des Internationalen Kammermusik Festivals Austria. Neben zahlreichen internationalen Konzertauftritten, engagiert er sich seit Jahren für »Sangat«, das einzige klassische Musikfestival Indiens. Derzeit ist Farhad Billimoria 1. Konzertmeister der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck.



Chiharu Bley begann nach einer umfassenden musikalischen Ausbildung an der Staatlichen Universität für Bildende Künste und Musik Tokio (Japan) ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Laurentiu Sbarcea und absolvierte ihr Meisterklassenexamen 2014 an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden bei Emil Rovner. Sie gewann bereits mehrere internationale Preise und sammelte Orchestererfahrung in unterschiedlichen deutschen und japanischen Klangkörpern.



Der Pianist Helge Gutsche, Absolvent des Magdeburger Konservatoriums und des Spezialgymnasiums für Musik in Halle/Saale, studierte an der Hochschule für Musik Würzburg bei Peter Hollfelder und Bernd Glemser und besuchte den Postgraduate Performance Course an der Royal Academy of Music in London bei Hamish Milne. Er debütierte als Solist im Gewandhaus Leipzig und konzertierte seither in Deutschland, Finnland und Großbritannien. Helge Gutsche gewann zahlreiche Preise und Stipendien und lehrt heute selbst an der Hochschule für Musik Würzburg.



Mit freundlicher Unterstützung der Stadtsparkasse Magdeburg



VV 14,00 / 12,00 / 10,00 € // erm. 10,50 / 9,00 / 7,50 €

AK 15,00 / 13,00 / 11,00 € // erm. 11,50 / 10.00 / 8,50 €

zzgl. VVK-Gebühren



Volksstimme Service-Center, Tourist Information, Kartenhaus im Allee Center


Sonntag, 25.02.2018