Mittwoch, 21.02.2018

Donnerstag, 22.02.2018

Kunst & Kultur - Sonstige
Sarah Michelson - "February2018/\PP"
22.02.2018 in Düsseldorf

Sarah Michelson

„February2018/\PP“

Do 22.02. 20:00 + Fr 23.02. 20:00

„Has it always been like this or is it like this to me now because I’m too old and my life falls in on me like a total crisis every day?“, fragt die US-amerikanische Choreografin Sarah Michelson in turbulenten Zeiten. Ihre ebenso aufwühlenden wie geistreichen Tanz-Theater-Architektur-Stücke sind immer eine mögliche Antwort, auch wenn sie es dem Publikum überlässt sie auszubuchstabieren. Denn ihre Arbeit zeichnet sich durch einen Dialog zwischen Form und Geschichte des Tanzes aus und führt ihr Publikum von Anfang an in die Irre. Auch in ihrer neuen Produktion, die im Februar 2018 auf Kampnagel Hamburg Premiere feiert, lässt Sarah Michelson menschliche Aktionen in ihre neu erfundenen Räume wie einzelne Module einfließen – übereinander gelagert oder aneinandergereiht. Gesprochener Text, Requisiten, Tanz und Musik verbinden sich zu einer bizarren, ideenreichen Welt, gleich der unlogischen Logik von Träumen. Mit erstaunlicher Klarheit überlässt sie es uns, die Unklarheiten zu bewältigen. Denn in Sarah Michelsons Arbeiten nimmt die Umgebung, in der sie stattfinden, einen ebenso hohen Stellenwert ein wie die möglichen tänzerischen Darstellungsformen selbst, deren Bewegungen sich aus der Anlage des Theaters, seiner Beschaffenheit und seiner Atmosphäre generieren.
Sarah Michelson, mehrfach mit dem „Bessie Award“ ausgezeichnet, wurde von den wichtigsten Theaterhäusern der USA ebenso wie von Museen präsentiert. So war sie als eine von zwei Choreografinnen Teil der Whitney Biennale 2012, wo sie für „Devotion Study #1 – The American Dancer“ den renommierten „Bucksbaum Award“ erhielt. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit ist sie auch als Ko-Kuratorin von Movement Research und The Kitchen eine der wichtigsten Stimmen der New Yorker Tanzszene.

„Sarah Michelson ist eine Künstlerin, der man vertrauen kann, auch ohne genau zu verstehen, was sie tut. Ihre Arbeit kann einen fesseln, auch wenn sie einen unwohl fühlen lässt – ein Risiko, das sie einzugehen bereit ist.“ „Village Voice“

Dauer: unbekannt / Do anschl. Gespräch / Fr 19:00 Physical Introduction

Freitag, 23.02.2018

Kunst & Kultur - Sonstige
Sarah Michelson - "February2018/PP"
23.02.2018 in Düsseldorf

Sarah Michelson

„February2018/\PP“

Do 22.02. 20:00 + Fr 23.02. 20:00

„Has it always been like this or is it like this to me now because I’m too old and my life falls in on me like a total crisis every day?“, fragt die US-amerikanische Choreografin Sarah Michelson in turbulenten Zeiten. Ihre ebenso aufwühlenden wie geistreichen Tanz-Theater-Architektur-Stücke sind immer eine mögliche Antwort, auch wenn sie es dem Publikum überlässt sie auszubuchstabieren. Denn ihre Arbeit zeichnet sich durch einen Dialog zwischen Form und Geschichte des Tanzes aus und führt ihr Publikum von Anfang an in die Irre. Auch in ihrer neuen Produktion, die im Februar 2018 auf Kampnagel Hamburg Premiere feiert, lässt Sarah Michelson menschliche Aktionen in ihre neu erfundenen Räume wie einzelne Module einfließen – übereinander gelagert oder aneinandergereiht. Gesprochener Text, Requisiten, Tanz und Musik verbinden sich zu einer bizarren, ideenreichen Welt, gleich der unlogischen Logik von Träumen. Mit erstaunlicher Klarheit überlässt sie es uns, die Unklarheiten zu bewältigen. Denn in Sarah Michelsons Arbeiten nimmt die Umgebung, in der sie stattfinden, einen ebenso hohen Stellenwert ein wie die möglichen tänzerischen Darstellungsformen selbst, deren Bewegungen sich aus der Anlage des Theaters, seiner Beschaffenheit und seiner Atmosphäre generieren.
Sarah Michelson, mehrfach mit dem „Bessie Award“ ausgezeichnet, wurde von den wichtigsten Theaterhäusern der USA ebenso wie von Museen präsentiert. So war sie als eine von zwei Choreografinnen Teil der Whitney Biennale 2012, wo sie für „Devotion Study #1 – The American Dancer“ den renommierten „Bucksbaum Award“ erhielt. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit ist sie auch als Ko-Kuratorin von Movement Research und The Kitchen eine der wichtigsten Stimmen der New Yorker Tanzszene.

„Sarah Michelson ist eine Künstlerin, der man vertrauen kann, auch ohne genau zu verstehen, was sie tut. Ihre Arbeit kann einen fesseln, auch wenn sie einen unwohl fühlen lässt – ein Risiko, das sie einzugehen bereit ist.“ „Village Voice“

Dauer: unbekannt / Do anschl. Gespräch / Fr 19:00 Physical Introduction

Samstag, 24.02.2018

Sonntag, 25.02.2018

Kunst & Kultur - Sonstige
Alida Dors / BackBone & Silbersee - "Speak Up!" Dt. Erstaufführung
25.02.2018 in Düsseldorf

Alida Dors / BackBone & Silbersee

„Speak Up!“ Dt. Erstaufführung

YOU’RE INVITED, IF THAT’S OK?

So 25.02. 18:00 & Mo 26.02. 10:00 + 13:00

Die niederländische Choreografin Alida Dors, bekannt für ihre beeindruckenden Stücke zwischen HipHop und zeitgenössischem Tanz, fragt in ihrer neuen Performance nach der Moral und Verantwortung des Einzelnen in Zeiten von Populismus und Fanatismus. Hierfür hat sie sich von dem antiken ägyptischen Gleichnis, der „Feder der Maat“, inspirieren lassen: Das Gewicht des Herzens, aufgewogen gegen die „Feder der Maat“, besagt, ob sich der Mensch auf ein ewiges Leben freuen darf oder einen zweiten Tod sterben muss. Zusammen mit vier HipHop-Tänzer*innen und zwei Opernsänger*innen schafft Alida Dors in „Speak Up!“ ein neues Ritual, bei dem die Verantwortung für die eigenen Taten im Mittelpunkt steht. Zwischen experimentellem Musiktheater, urbanem und zeitgenössischem Tanz rufen sich sechs junge Menschen gegenseitig zur Verantwortung: Bist du stolz darauf, wer du bist? Stell dir vor, dass dein Herz später von einer höheren Macht gewogen wird: Würdest du genauso handeln wie jetzt?
Alida Dors arbeitet mit ihrer Kompanie BackBone seit ihrer Vorstellung „Living apart and together“ 2013 intensiv mit dem tanzhaus nrw zusammen. Nach „Harvest“, „Built for it« und „True Colors“ ist „Speak Up!“ die fünfte Vorstellung, die im tanzhaus nrw zu sehen ist. Alida Dors entwickelte eine eigene Handschrift, die von der Zweisprachigkeit aus urbanem und zeitgenössischem Tanz und von der Begegnung mit anderen Disziplinen geprägt ist.

Dauer: 60 Min. / So 17:00 Physical Introduction / So anschl. Gespräch

Montag, 26.02.2018