Donnerstag, 01.03.2018

Kunst & Kultur
Gayle Tufts
01.03.2018 in Bremerhaven

SUPERWOMAN
Musik-Show

Gayle Tufts rettet die Welt – zumindest für einen Abend.
Musik und original Songs: Marian Lux

Sie ist die bekannteste in Deutschland lebende Amerikanerin und
eine Institution für intelligente Unterhaltung: Gayle Tufts. Seit 25 Jahren lebt die Entertainerin und Autorin in Berlin., seither hat sie ihren geschärften Blick sowohl über die Deutschen als auch über ihre Landsleute gleiten lassen. Klug, witzig und weiblich hat sie auf beiden Seiten mit etlichen Vorurteilen aufgeräumt und sich um das deutsch- amerikanische Verständnis verdient gemacht. In ihrem neuen Programm aktiviert sie all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, menschlich, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen. Sie führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten. Sie feiert die Heldinnen des Alltags und gibt die Hoffnung nicht auf, eines Tages vielleicht doch fliegen zu können. Sie erklärt die berauschende Wirkung von Superfoods und gibt Halt in Zeiten der unverständlichen Wahlen. Sie erklärt the politics of dancing mit virtuosem Wortwitz in mindestens zwei Sprachen und überlegt sogar, aus politischen Gründen, ihren Namen zu ändern.
Erleben sie die beste Entertainerin der deutschen Comedy-Szene mit einem tiefen Einblick in die Glitzerwelt einer erwachsenen Frau.: Magic Unterwäsche, Grünkohlsmoothies und Körpereinsatz bis zum letzten Atemzug.
„Der Höhepunkt der Saison.“ BERLINER ZEITUNG



Sonntag, 04.03.2018

Samstag, 10.03.2018

Kleinkunst
Lutz von Rosenberg Lypinsky
10.03.2018 in Bremerhaven

LUTZ VON ROSENBERG LIPINSKY
WIR WERDEN ALLE STERBEN !! - Panik für Anfänger
Kabarett. Stand Up.

Deutschland ist in Aufruhr - jeden Morgen dieselbe Frage: Worüber regen wir uns heute auf? Und: Womit beginnen wir? Flüchtlinge oder Aldi-Toast? Politiker oder öffentliche Verkehrsmittel? Die Zeitung selbst? Oder über dieses Internet? Wer jagt uns mehr Angst ein: Die Mehrwertsteuer oder doch die Ehefrau? Und jeden Abend dieselbe Sorge: Sind beide morgen noch da?

Wir wachen schweissgebadet auf und schlafen aufgebracht ein. Wenn überhaupt. Wir fühlen uns bedroht wie selten zuvor: Ein Schreck jagt den nächsten und keiner lässt nach. Finanzkrise, Klimawandel, Zuwanderung: Allüberall sind die Bürger besorgt. Das Wetter wird immer schlechter und das Leben immer teurer. Das Abendland geht unter und die SPD gleich mit.

Die öffentliche Panik ist groß - und wächst stetig. Angeblich ernähren wir uns falsch, werden aber auch immer älter. Angeblich werden wir immer älter, aber sterben auch aus. Angeblich sterben wir aus - aber wir sollen trotzdem vorher noch die Umwelt retten. Kein Wunder: Es ist uns alles zu viel.

Viele Menschen sind von den zahlreichen Panikangeboten überfordert. Lutz von Rosenberg Lipinsky aber kann helfen: Er ist „Deutschlands lustigster Seelsorger“. Er spricht uns Mut zu und gibt uns Halt. Er stellt die Politik zur Rede und deren Polemik bloss, die uns trostlos in Schrecken versetzen will. Denn Angst ist kein Zustand - es ist eine Methode.

Demnächst in Ihrem Theater:
Lustiges Kabarett und intelligente Comedy!

Regie: Lukas Langhoff – Fotos: Aron Matthiasson – Layout: Elisa Eckartsberg

„Rosenberg Lipinsky geht es mal süffisant und spöttisch an, dann wieder bitterböse und zynisch. Energiegeladen bringt er die Dinge mit viel Wortwitz auf den Punkt. Die Gedankengänge sind intelligent und durchdacht, die Vergleiche und Zusammenhänge gerne schräg und unterhaltsam, die Schlussfolgerungen anregend. Ein gute Mischung aus Tiefgang und Leichtigkeit.“ (Göttinger Tageblatt)

„Lutz von Rosenberg Lipinsky überzeugte mit geistreichem, witzigem und hintersinnigem Kabarett. Seine Sprache war rasant, originell und verbal teils ganz schön derb. Er ist gesegnet mit einer entlarvenden Beobachtungsgabe und pointiert ungemein treffsicher.“ (Die Oberpfalz)

„Das war kein klassisches Kabarett, aber eben auch keine bekannte Comedy. Lutz von Rosenberg Lipinsky versteht es wie kein Zweiter, beide Bühnengenres miteinander zu verbinden und so eine „gesellschaftskritische Comedy“ zu generieren, bei der dem Publikum auch hintergründige Themen so frisch und elegant präsentiert werden, dass neben dem großen Lacher auch die Erkenntnis nicht zu kurz kommt. Der große Applaus und die Zugaben waren mehr als verdient!“ (Mittelbadische Presse)

„Auf seine Art eine Mischung aus Pastor und Psychoklempner - nur frecher, unterhaltsamer!“ (Hamburger Abendblatt)

Donnerstag, 15.03.2018

Literatur
Lesung und Gespräch mit Herbert Somplatzki
15.03.2018 in Bremerhaven

Heute, da Flucht und Vertreibung uns wieder stark berühren, kann die Erinnerung uns helfen, aus der Vergangenheit zu lernen; für eine friedliche Zukunft.Der Schriftsteller Herbert Somplatzki bewegt sich in zahlreichen seiner Werke im Spannungsbogen zwischen Heimat und Fremde. So wird, beispielsweise in „Masurische Gnadenhochzeit“, eine Familiengeschichte erzählt, die, eingebettet in die Weltgeschichte, vom Leben einer Familie in Krieg und Frieden berichtet – sowie von jenen Menschen aus dem Osten, die schon vor über 100 Jahren als Arbeitsmigranten in den Westen fuhren; oder von Flucht und Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg und von geglückter Integration. Als Buch und Hörspiel veröffentlicht, ergänzt „Bis wir im Frieden sind“ diesen thematischen Schwerpunkt noch weiter.



In Masuren geboren, hat Herbert Somplatzki als Kind Krieg und Flucht erfahren. 1946 nach Westdeutschland gekommen, reiste er schon in den 1970-er Jahren wieder in seine Geburtsheimat zurück und suchte die Begegnung mit polnischen Menschen, die jetzt dort leben; eine Begegnung, die bis in die Gegenwart reicht.



Seine Familiengeschichte ist auch in der Dauerausstellung des Deutschen Auswandererhauses zu sehen. Dort gehört die Biographie seines Großvaters Wilhelm Somplatzki zu den 15 Einzelschicksalen der Zuwanderer nach Deutschland, die die Besucher während ihres Rundgangs durch das Museum entdecken können.



Eintritt: 8,00 € (ermäßigt: 6,50 €).

Karten sind im Deutschen Auswandererhaus im Vorverkauf und je nach Verfügbarkeit an der Abendkasse erhältlich


Freitag, 16.03.2018

Samstag, 17.03.2018

Sonntag, 18.03.2018

Freitag, 23.03.2018

Literatur
Kino für die Ohren: Verfluchtes Licht
23.03.2018 in Bremerhaven

Kino für die Ohren:



Gemeinsames Lauschen bei fabelhaftem Sound in der außergewöhnlichen Atmosphäre des Pferdestalls:



„Verfluchtes Licht“, Hörspiel des SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) von Lukas Holliger.



Das Hörspiel wurde bei den ARD Hörspieltagen 2017 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.



Ein akustischer Film noir im Basler Dreiländereck. Privatdetektiv Heiner Glut gerät im Herbst 1989 in eine düstere Mordgeschichte, die sich im Direktorentrakt des Pharmakonzerns Zondas AG abspielt. Der Fall verdunkelt sich immer mehr, bis im Osten der Eiserne Vorhang zerreisst.



Basel, 1989. Die letzten Wochen des Kalten Kriegs. Privatdetektiv Heiner Glut bewegt sich wegen einer Lichtallergie ausschließlich nachts durch Basel. Um an Geld für Medikamente zu kommen, jagt er vermissten Katzen hinterher. Als er dabei zufällig seinen ehemaligen Polizeikollegen Urs Zeller trifft und erfährt, dass man im Mordfall Finzi im Dunkeln tappt, beschließt Glut zu ermitteln. Die Sekretärin Hanna Finzi wurde beim Aktenkopieren brutal erschlagen, im Untergeschoss des Direktionsgebäudes des Pharmariesen Zondas AG. Alles weist auf ein Liebesdrama hin. Bis Glut dem Bürotechniker und Ex-Lebensgefährten der Toten, Hans Wirz, begegnet und ein zerfleddertes Stück Papier zugespielt bekommt. Ein Vertrag zwischen der Zondas AG und der DDR. Es geht darin um großflächige – illegale – Medikamententests an DDR-Patienten. Aber längst mischen auch die Stasi, der CIA und Gluts alte Liebe Jasmina Hess mit. Sie alle haben die Rechnung ohne die Weltgeschichte gemacht.



«Verfluchtes Licht» ist von wahren Fakten inspiriert und zeigt ein düsteres Basel. Ein akustisches Film-noir-Setting mit historischen O-Tönen vom Vorabend des Mauerfalls.



Mit: Martin Engler (Glut), Robert Dölle (Zeller), Annette Strasser (Isabella), Holger Kunkel (A. Hess), Tanja Schleiff (J. Hess), Elias Eilinghoff (Simon), Dirk Glodde (Schubert), Florian von Manteuffel (Jasper), Max Rothbart (Wirz/Berliner Stimme), Mario Fuchs (Dominik), Andrea Bettini (Mann/Gast/Securitas), Jörg Schröder (Mangold), Katja Reinke (Finzi), Päivi Stalder (Apothekerin/Prostituierte)



Komposition: Andreas Bernhard, Tontechnik: Tom Willen, Dramaturgie und Regie: Mark Ginzler



Produktion: SRF 2017, Dauer: 57'



Lukas Holliger, geboren 1971, schreibt Prosa, Libretti, Theaterstücke und Hörspiele. 2003 erhält er in der Kritikerumfrage der Zeitschrift «Theater heute» eine Nominierung als bester Nachwuchsautor des Jahres. Es folgen Uraufführungen am Bremer Theater, Schauspiel Leipzig, Theater Konstanz u.v.a. 2013 steht er mit seinem Hörspiel «Menschliches Versagen» (SRF/SWR) auf der Shortlist für den «Hörspielpreis der Kriegsblinden». 2016 produziert er für SRF die dramatische Collage «Falscher Alarm» zum dreissigsten Jahrestag der Chemiekatastrophe von Basel-Schweizerhalle.


Samstag, 07.04.2018

Freitag, 13.04.2018

Kleinkunst
Katie Freudenschuss
13.04.2018 in Bremerhaven

Katie Freudenschuss
Bis Hollywood is eh zu weit
Katie Freudenschuss ist Comedienne, Musikerin und Sachensagerin. In "Bis Hollywood is eh zu weit" beweist Katie, dass Freudenschuss nicht nur ihr Name, sondern auch ein Versprechen ist. Ihre große Stärke liegt in ihrer feinen Beobachtungsgabe, mit der sie äußerst unterhaltsam und schonungslos entlarvend unser aller Alltag, das Leben, die Liebe und den ganzen Rest seziert. Die Hamburger Halbösterreicherin mit Restschmäh sinniert darüber, was alles gekommen wäre, wenn sie aus Schweden wär, warum Stadiongesänge Kunst sind und wieso man nie ohne Windmaschine S-Bahn fahren sollte. Außerdem improvisiert sie gerne mit Zuschauern und Momenten und begleitet Geschichten und ihre größten Hits hinreißend auf dem Klavier.
Aber Vorsicht - gerade wenn man von ihrer warmen Stimme und ihren Songs auf ein poetisches Wölkchen geführt wurde und es sich an diesem flauschigen Ort gemütlich machen will, kommt der unerwartete Wolkenbruch. Der Schritt von süßer Melancholie zu scharfer Ironie liegt oftmals nur einen Akkord oder eine Zeile entfernt.
Ein Abend mit Katie Freudenschuss ist wie ein Zusammensein mit guten Freunden, mit ehrlichen Gefühlen, lustigen und bösen Geschichten und guter Musik. Aber wie das nun mal so ist mit Freunden, sie sagen einem die Wahrheit. Und die ist manchmal rührend und bewegend und im nächsten Augenblick trocken und bitterböse.
Eine gelungene Mischung aus Stand-up Comedy, Musik und all den Sachen, die wirklich gesagt werden müssen.

Mit Mut zu Gefühl & Pathos plädiert Katie für ein bisschen mehr Hollywood im Alltag – für dich, für mich … für alle!

Samstag, 14.04.2018