Donnerstag, 22.02.2018

Ausstellung
KÖRPERWELTEN Museum in Heidelberg - Anatomie des Glücks
22.02.2018 in Heidelberg

Dem Glück auf der Spur - Die große Liebe, ein sorgenfreies Leben, wahre Freundschaft ... Alle Menschen streben nach Glück. Aber wo wohnt das Glück? Warum können wir nicht genug davon bekommen? Und warum können wir uns das Glück nicht für immer bewahren?


Diesen und anderen Fragen zum Thema Glück wird das neue KÖRPERWELTEN Museum im Alten
Hallenbad ab Ende September 2017 nachgehen. Es widmet sich damit nicht nur der Anatomie des Menschen, seinen Organfunktionen sowie Fragen rund um das Thema Gesundheit, sondern auch der Anatomie seines Glücks.

Ziel der KÖRPERWELTEN ist es, dem Besucher die wunderbare Komplexität des menschlichen Körpers lebensnah aufzuzeigen und somit seine Achtsamkeit für den eigenen Körper in allen Lebenslagen und - phasen zu sensibilisieren.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

On track to happiness! - Whether it`s great love, a carefree life or true friendship … we encounter happiness in various ways, but still never quite by accident.

When do we feel happiness?
What happens to our body?
Why can`t we keep it forever?

Plastinator Dr. Gunther von Hagens and curator Dr. Angelina Whalley pursue these and other questions in the newly designed BODY WORLDS Museum at the “Altes Hallenbad” in Heidelberg.

The permanent exhibition is not only devoted to human anatomy, its organ functions and questions about health, but also the Anatomy of Happiness.
Around 200 unique exhibits and accompanying interactive stations, where YOU can get on track to your happiness, reveal the wonderful complexity of your inner body and will inspire your sensibility to your own body and happiness.

Letzter Einlass 17:00 Uhr
Kunst & Kultur - Sonstige
(Un)Domesticated Bodies: Live feed - Performance · Premiere
22.02.2018 in Berlin

Im Rahmen von Open Spaces#1-2018

»Live Feed« hat ganz bewusst fransige Kanten. Der Arbeitsprozess darf
in die abendliche ‘Show’ hinüberschwappen und die unordentlichen Teile,
die selbst wohl am liebsten außen vor geblieben wären, sind eingeladen,
in das unberührte Herz des Stücks hineinzugrätschen, an ihm zu zerren.
Für »Live-Feed« hat Rosalind Crisp eine Kerngruppe von vier Tänzern eingeladen,
die über langjährige Erfahrung mit ihrer Methode verfügen; 20 weitere Tänzer aus Berlin, denen Crisps Praxis nicht fremd ist, stoßen für diese Aufführung noch dazu. »Live feed« feiert Crisps lange Verbindung mit der Tanzfabrik und ihre fortwährende Zusammenarbeit mit vielen Tänzern in Berlin.

+ 23.2. Artist Talk mit Rosalind Crisp

Choreografische Methode, Regie: Rosalind Crisp | Tanz: Sunniva Egenes, Anna Nowicka, Céline Debyser, Max Fossati u.v.a. | Technische Leitung, Licht: Marco Wehrspann | Künstlerische Mitarbeit: Andrew Morrish | Eine Produktion der Tanzfabrik Berlin, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, im Rahmen von Platform East – Berlin & Eastern Europe, unterstützt durch die Australische Regierung mit Hilfe des Ministeriums für Künste Catalyst – Australian Arts and Culture Fund und die Australische Botschaft.

-----------------

In the frame of Open Spaces#1-2018

A performance with deliberately frayed edges. The working process is
allowed to spill over into the ‘show’ and the messy bits that may have preferred
to be discarded are invited in, to tug and heckle and throw light on the pristine heart of the piece. For »Live feed« Rosalind Crisp has invited a core group of four dancers who have many years of experience with her method, and 20 others, familiar with her work, join them on stage. »Live feed« celebrates Crisp´s long association with Tanzfabrik and her ongoing engagement with many Berlin-based dancers.

+ 23.2. Artist Talk mit Rosalind Crisp

Choreographic method, Direction: Rosalind Crisp | Dance: Sunniva Egenes, Anna Nowicka, Céline Debyser, Max Fossati u.v.a. | Technical director, Lights: Marco Wehrspann | Artistic collaboration: Andrew Morrish | A production of the Tanzfabrik Berlin, supported by the Hauptstadtkulturfonds, within the framework of Platform East - Berlin & Eastern Europe, supported by the Australian Government with the help of the Department of Arts Catalyst - Australian Arts and Culture Fund and the Australian Embassy.