Dienstag, 23.01.2018

Theater
COLONIA DIGITAL: The Empire Feeds Back
23.01.2018 in Berlin

Das Internet ist kaputt. Es hat sich als Medium des Verschwindens par excellence erwiesen. Das nächste, was verschwinden wird, ist der Begriff ´Internet´. andcompany&Co. ist vor den manischen Maschinen in die Wüste geflohen, in die Ruine eines stillgelegten Datencenters. Versteckt zwischen toten Daten versucht das Berliner Kollektiv, eine Verbindung herzustellen zu einer verschwundenen Vergangenheit. In Erinnerung an die vergessenen sozialistischen Ursprünge des Internets haben sie den Control-Room nachgebaut, den Allende kurz vor Pinochets Putsch einrichten ließ: jene “Kommunistenmaschine”, welche die gesamte Wirtschaft in Echtzeit steuern sollte. In den Echokammern des stillgelegten Internets geistern Stimmen herum aus einer Zeit, bevor das Netz von einer Armee von Trollen erobert und von Social Bots beherrscht wurde: “At last, el pueblo!”

The internet is broken. It has proved to be the medium of disappearance par excellence. The next thing to disappear is the term ‘internet.’ andcompany&Co. has fled away from the manic machines and into the desert, into the ruins of an abandoned data centre. Hidden among dead data the Berlin collective attempts to forge a link to a past that has disappeared. In remembrance of the forgotten socialist origins of Big Data, they have constructed the control room that Salvador Allende had built just before Pinochet’s coup: that “communist machine” that was meant to guide the state and a national economy in real time. Voices still haunt the echo chambers of the disused internet from a time before the net was conquered by an army of trolls and was dominated by social bots: “At last, el pueblo!”
Theater
KNIGGE IN KABUL - Die totale Umwälzung der phallischen Verhältnisse (nicht barrierefreier Zugang)
23.01.2018 in Berlin

UFA – Upset Feminists of Afghanistan ist eine Gruppe feministischer Männer aus Afghanistan, die das Unmögliche fordern: die Abschaffung des kapitalistischen Patriarchats, die Feminisierung von Politik, Wirtschaft und Kultur, einen neuen afghanisch-feministischen Knigge. Ihre Strategie: mit kritischer Theorie und Puppenspiel die totale Umwälzung der phallischen Verhältnisse.

Es spielt das afghanische Theaterkollektiv AZDAR/PARWAZ, bestehend aus: Gulab Jan Bamik, Said Edris Fakhri, Abdul Mahfoz Nejrabi, Sulaiman Sohrab Salem und Homan Wesa.

Die Schauspieler und Puppenspieler von AZDAR/PARWAZ leben in Kabul und sind für acht Monate in Deutschland. “Knigge in Kabul” ist eines von drei Projekten, die sie hier realisieren. In Afghanistan ist das Kollektiv bekannt für seine Märchenbearbeitungen („The Goat And The Wolf“, „Hans Im Glück“), dramatisierte Erzählungen („Le Petit Prince“, „Tale Of A Tiger“) und ihre politischen Stücke („Heart Beat – Silence After The Explosion“).

In persischer und deutscher Sprache mit Untertiteln

Inszenierung: Max Martens mit dem AZDAR Theatre
Text und Konzept: Jana Papenbroock
Kostümbild: Nastassia Volkus
Requisiten: Sulaiman Sohrab Salem
Projektmanagement: Julia Haebler

Ein Projekt des Kunstfest Weimar, des Deutschen Nationaltheaters Weimar und der KULA Compagnie

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das Goethe Institut.

Einlass 19:15 Uhr

Mittwoch, 24.01.2018

Theater
KNIGGE IN KABUL - Die totale Umwälzung der phallischen Verhältnisse (nicht barrierefreier Zugang)
24.01.2018 in Berlin

UFA – Upset Feminists of Afghanistan ist eine Gruppe feministischer Männer aus Afghanistan, die das Unmögliche fordern: die Abschaffung des kapitalistischen Patriarchats, die Feminisierung von Politik, Wirtschaft und Kultur, einen neuen afghanisch-feministischen Knigge. Ihre Strategie: mit kritischer Theorie und Puppenspiel die totale Umwälzung der phallischen Verhältnisse.

Es spielt das afghanische Theaterkollektiv AZDAR/PARWAZ, bestehend aus: Gulab Jan Bamik, Said Edris Fakhri, Abdul Mahfoz Nejrabi, Sulaiman Sohrab Salem und Homan Wesa.

Die Schauspieler und Puppenspieler von AZDAR/PARWAZ leben in Kabul und sind für acht Monate in Deutschland. “Knigge in Kabul” ist eines von drei Projekten, die sie hier realisieren. In Afghanistan ist das Kollektiv bekannt für seine Märchenbearbeitungen („The Goat And The Wolf“, „Hans Im Glück“), dramatisierte Erzählungen („Le Petit Prince“, „Tale Of A Tiger“) und ihre politischen Stücke („Heart Beat – Silence After The Explosion“).

In persischer und deutscher Sprache mit Untertiteln

Inszenierung: Max Martens mit dem AZDAR Theatre
Text und Konzept: Jana Papenbroock
Kostümbild: Nastassia Volkus
Requisiten: Sulaiman Sohrab Salem
Projektmanagement: Julia Haebler

Ein Projekt des Kunstfest Weimar, des Deutschen Nationaltheaters Weimar und der KULA Compagnie

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das Goethe Institut.

Einlass 19:15 Uhr

Donnerstag, 25.01.2018

Kabarett
Across The Middle, Past The East: An Unsettled Cabaret
25.01.2018 in Berlin

Ein Cabaret mit Schnaps und Musik, Glamour und schwarzem Humor: Ein temporäres Kollektiv weiblich-identifizierter Künstlerinnen mit Wurzeln im östlichen Mittelmeerraum vertieft sich in die Komplexität ihrer geteilten Herkunftsregion: Gemeinsam enthüllen sie die Geflechter aus Kulturen, Nationen und Identitäten und deren Verwicklung innerhalb ihrer Geschichten und Narrative, Wünsche und Träume. Was unterscheidet Individuen von ihrer nationalen Identität und wie kann Denken entnationalisiert werden, ohne kulturelle Identitäten aufzugeben? Wie kann man unter Berücksichtigung von Privileg, politischen und sozialen Konflikten und kulturellen Unterschieden miteinander sprechen und arbeiten? Kann diese Zusammenarbeit ein Akt des Widerstands gegen systemische Unterdrückung sein? Mit den Augen ihrer Vorfahren und weiblichen Vorbildern aus vorangegangenen Generationen werfen sie einen Blick auf die Möglichkeiten und Notwendigkeiten des Kunstschaffens in Zeiten des verschärften Patriarchats. Manche Dinge haben sich verändert und Einiges ist geblieben - noch immer finden sie sich stets auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Sie bestehen auf das Recht zu komplexen Identitäten, in Kontakt und Austausch mit fremden Körpern zu treten, an unbekannte Orte zu reisen, und dabei immer wieder ein neues Zuhause im Exil zu finden..

KONZEPT Roni Katz, Lee Méir VON UND MIT Enana, Fulvia Dallal, Roni Katz, Diva Maguy, Sirine Malas, Lee Mèir, Moona Moon, Rasha Nahas, Miriam Schickler GÄSTE Sandra Noeth, Kattrin Deufert, Nedjma Hadj Benchelabi LICHT Gretchen Blegen PRODUKTION Annett Hardegen

Eine Produktion von Roni Katz + Lee Méir in Kollaboration mit Vierte Welt. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und der Stiftung Zurückgeben. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Eine Produktion von Roni Katz + Lee Méir in Kollaboration mit Vierte Welt. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und der Stiftung ZURÜCKGEBEN.

Foto © Leyla Cömert