Montag, 16.07.2018

Theater ab 16,00 €
Vergessen - literarische Lethe von Tobias Frühauf - Premiere
16.07.2018 in Marbach

Durch Schillers Geburt hat Marbach eine historische und kulturelle Bedeutung. Zwei junge Theatermacher, ein Kulturverein und eine Vision. Der Marbacher Kulturverein Südlich vom Ochsen und die Stadt Marbach veranstalten in künstlerischer Zusammenarbeit mit dem jungen Theaterlabel Tacheles und Tarantismus die ersten Marbacher Theaterfestspiele. Für vier Wochen, vom 28. Juni bis zum 22. Juli 2018, weht Festspielflair durch die Straßen Marbachs. Die Veranstaltungen finden im Herzen der historischen Altstadt auf dem malerischen Burgplatz als Open-Air-Theater und nur wenige Schritte entfernt im historischen Schlosskeller statt. Neben internationalen professionellen Schauspielern, die für diese Zeit engagiert sind, erhalten Schauspielnachwuchstalente und Newcomer eine Plattform. Auf künstlerisch hohem Niveau wird die Spielzeit ein vielseitiges Programm bieten, dessen Spektrum vom zeitgenössischen Experimentaltheater bis hin zum VaudevilleChansonabend reicht. Die Marbacher Theaterfestspiele sind ein einmaliges Theatererlebnis inmitten der mittelalterlichen Schillerstadt am Neckar.

Zum Stück „Vergessen – literarische Lethe“:

Das Stück schildert das Schaffen des fiktiven Verlegers Kasimir Kranz um die Jahre 1910 bis 1933. Kranz berichtet von seinem Werdegang, von seinem anfänglichen Brennen für seine Passion und Selbstverwirklichung bis hin zum Verglühen im gleichgeschalteten Nazi-Deutschland. Insbesondere wird die Beziehung des Verlegers zu Literaten thematisiert, die heute weitestgehend in Vergessenheit geraten sind. Kranz stellt die schillernden Persönlichkeiten der frühen Moderne mitsamt ihren Schrullen anhand geeigneter Lyrik, Prosa etc. aus deren Œuvre vor. Um den zeitlichen Kontext zu wahren, werden die Biographien der Künstler mit einschneidenden Ereignissen der damaligen Zeit in Szene gesetzt. Das Augenmerk liegt vor allem auf den avantgardistischen Strömungen wie Expressionismus und Dadaismus.

Regie: Philipp Wolpert
Dramaturgie: Tobias Frühauf
Musik: Michael Wist
Bühnenbild: Felix und Manuel Seiter

Einlass: 19:00 Uhr
Dauer: ca. 90 min. (ohne Pause)

Einlass: 19 Uhr