Freitag, 19.01.2018

Kabarett
Hans Well und die Wellbappn - Schneller
19.01.2018 in Stuttgart

Nach seiner Entlassung durch seine beiden Brüder wusste der langjährige Texter der Biermösl Blosn Hans Well zunächst nicht so recht, wie´s weitergehen sollte. Bis ihn seine zwischenzeitlich erwachsenen Kinder Sarah, Tabea und Jonas fragten, ob er nicht Lust hätte, es einmal mit ihnen zu versuchen. Nach einem Versuch in einer Augsburger Kleinkunstbühne mit nachfolgender enthusiastischer Kritik in der Augsburger Zeitung hatte Hans Well kein Gegenargument mehr und so entstanden unter anfänglicher Unterstützung durch Dieter Hildebrandt die Wellbappn. Hans Well darf wie bei den Biermösln Lieder texten, die Wellbappn kritisieren seine Entwürfe und zwingen ihren Vater durch komplizierte Vertonungen und Musikstücke sogar zum Üben seiner Instrumente. Er rächt sich durch das Schreiben komplizierter Texte, die Sarah, Tabea und Jonas nach 3 Mal durchsingen können, er aber nicht. Inzwischen freut er sich, dass die Jungen ihn alten Dackel noch mitspielen lassen...! Die Wellbappn sind laut Pressekritiken „wie die Biermösl Blosn nach einer Frischzellenkur“ und inzwischen die interessanteste Formation aus dem Clan der Musikerfamilie Well. Ihr Programm bietet beste Unterhaltung mit lustigen, absurden, bisweilen auch politischen Themen und hervorragender Musik.
Sarah (25), Tabea (24) und Jonas (21) blasen mit jugendlichem Elan und meisterlichem Können „einen erfrischend neuen Wind in`s alte Segel“ (Augsburger Allgemeine). Neue Lieder werden schnell umgesetzt. Im bewährten Stil von Hans Well gründen die Themen in der Mitte der Gesellschaft und machen sich in bester Manier der Biermösl Blosn über Mitmenschen, verantwortliche politische Köpfe oder sich selbst lustig.
Wellbappn, das ist ein neuer, frischer musikalischer Satirewind, ein unglaublich locker, entspanntes Gesangs-Kabarett, in dem sich der routinierte Papa niemals zu wichtig nimmt, ein generationenübergreifender virtuoser Leckerbissen.
Die begeisterten Reaktionen von Presse und Publikum zeigen, dass diese Verbindung aus Jugend und Erfahrung wegen oder trotz familiärer Bande bestens harmoniert. „Rotzfrech und unbekümmert, urbayerisch und widerborstig“ urteilte die Süddeutsche Zeitung. Mit ihrer Mischung aus Volksmusik und Kabarett haben sich die Wellbappn schon weit über die Grenzen der bayerischen Kleinkunstszene hinaus eine Fangemeinde erspielt. Schließlich kennen Hans Well viele Fans in Bayern, Österreich und Deutschland noch bestens aus der Zeit, als er mit seinen Brüdern für Furore sorgte. 2016 wurden den Wellbappn den Unterföhringer Kulturpreis „Unterföhringer Mohr 2015“ vom Publikum zugesprochen.

http://www.hans-well.de

Einlass 19.45 h
Kabarett
Thilo Seibel - Schon rum?! - Der politische Jahresrückblick
19.01.2018 in Hannover

2015 - am Anfang waren alle Charlie, aber niemand war jüdischer Supermarkt. Dann wurde es ein Jahr der -isten: Neben den zeitweilig allgegenwärtigen Islamisten, Salafisten und Pegidisten gab es noch CSU-Mottenkisten, Finanzlobbyisten, moskautreue Separatisten, in Großbanken angestellte Briefkastenfirmen-Spezialisten und endliose Was-von-Angela-Merkel-allesliegengelassen-wurde-Listen.
Und begann der Untergang des Abendlandes 2015 nur deswegen nicht in Dresden, sondern in Athen, weil dort Minister ohne Krawatten herumliefen?

Was in diesem Jahr alles wahr und was davon nicht wahr war - Thilo Seibel hat es sich für Sie gemerkt. Dann hat er nach wissenschaftlichen Kriterien Themen ausgewählt und alles weggelassen, was ihm nicht passt. Somit ist dieser Jahresrückblick genauso objektiv wie eine Nachrichtensendung im Fernsehen. Darüber hinaus ist es der einzige polituische Jahresrückblick, in dem das Publikum mitbestimmen kann, was das Jahr einzigartig gemacht hat.

"Ein grandioser Parcours durchs Zeitgeschehen. Seibel liefert dem begeisterten Publikum Polit-Kabarett mit klarer Kante und fundiertem Wissen - ein furioses Solo!"
Kölnische Rundschau 2015

"Seibel rüttelt wie ein Feuerteufel an den morschen Grundfesten der Demokratie."
Kölner Stadt-Anzeiger 2014

"Seibel ist ein Pointenvirtuose, der seine Geistesblitze bündelweise in den Saal schleuderte. So brillante und notwendig boshafte Unterhaltung findet man selten."
Südwest-Presse 2014
Theater, Comedy
Em Charley sei Tante - von Brandon Thomas, schwäb. Fassung Monika Hirschle
19.01.2018 in Stuttgart

Charley und sein Kumpel, beide Studenten an der Uni Tübingen, sind jung, feierfreudig – und unsterblich verliebt. Nun haben sie sich endlich ein Herz gefasst und wollen ihren Angebeteten ihre Gefühle gestehen. Doch die beiden Herzensdamen sind Schwestern aus reicher arabischer Familie. Und sehr streng erzogen – ihr Onkel gäbe ihnen kaum Gelegenheit, ohne Aufsicht mit zwei jungen Männern zu sprechen. Was tun? Eine „Anstandsdame“ muss her, die dem Treffen einen sittsamen Charakter verleiht und dem gestrengen Onkel das Gefühl gibt, dass die beiden Mädchen im sündigen Schwabenland in guter Obhut sind. Wie praktisch, dass die beiden Jungs Charleys nach Brasilien ausgewanderte Patentante erwarten, die perfekt als „Anstandswauwau“ fungieren könnte. Beschtens – die Mädchen sind neugierig auf den exotischen Gast, und auch für den gestrengen Onkel spricht nichts gegen eine Verabredung seiner Nichten zum Kaffee mit Tante Lucia.

Doch kurz vor dem Treffen erscheint Babbs, der Hausmeister der Uni, mit der Nachricht, dass die Tante den Besuch absagen musste. Ojemine! Wo kriegt man rasch eine Tante her, wenn man sie mal braucht? Die Lösung liegt nahe: Babbs muss sich – wenn auch arg „ogern“ – als Tante ausgeben und das Date der Studenten retten ...
Seit der Uraufführung 1892 zählt diese Komödie zu den größten Theatererfolgen aller Zeiten. Sie wurde in über hundert Sprachen übersetzt und mehrmals verfilmt, unter anderem mit Heinz Rühmann und Peter Alexander.
Für unsere Inszenierung wurde der Komödienklassiker dezent modernisiert – und ins Schwäbische übertragen.

23. November 2017 bis 21. Januar 2018

Inszenierung und Bühnenbild: Stephan Bruckmeier
Kostüme: Monika Seidl

mit Monika Hirschle; Andreas Klaue u.v.a.
Kabarett
René Steinberg - "Irres ist menschlich"
19.01.2018 in Lage

Unsere moderne Welt wird organisiert, rationalisiert, optimiert – aber wird sie auch menschlicher? Und was ist das überhaupt? Mutig, tiefgehend, aber vor allem puppenlustig stellt Rene Steinberg in seinem neuen Kabarettprogramm die entscheidende Frage: was ist der Mensch? Was treibt ihn an? Warum kann er sich nicht merken, ob er jetzt das Bügeleisen ausgestöpselt hat? Wieso vergessen Männer ihre Frauen auf Autobahnraststätten? Wie oft fragt sich Angela Merkel, was sie überhaupt hier wollte?

Steinberg erkennt: in einer Welt, die immer perfekter zu sein glaubt, ist gerade das Unperfekte unsere stärkste Kompetenz. Schließlich wurde Penicillin nur entdeckt, weil das Labor nicht aufgeräumt wurde! Wo heute der „Faktor Mensch“ als letzte Fehlerquelle gilt, will Rene Steinberg den Fun-Faktor Mensch stärken. Wo die Konzerne im Menschen eine Humanresource sehen, sieht Steinberg im Menschen vor allem eine Humor-Resource. Und eine politische Dimension hat es schließlich auch. Steinberg ist sich sicher: Menschen, die über sich selber lachen können, wählen keine populistischen Hetzer.

Erleben Sie einen Abend, in dem Sie viel über sich lernen, aber noch mehr zu lachen haben. Schließlich gilt Rene Steinberg als Komiker unter den Kabarettisten, der mit viel Witz, Hintersinn, Abwechslung und den aberwitzigsten Spielformen mit ihnen den Beweis antreten will: gesellschaftliche Verantwortung UND Lebensfreude müssen sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern können sich hervorragend befruchten. Mit-Tanzen ist freigestellt.

P.S.: wenn Sie kommen,... schauen sie bitte vorher zuhause sicherheitshalber nach, ob das Bügeleisen auch wirklich ausgestöpselt ist. Und passen sie auf ihre Frau auf, wenn sie vorher noch Tanken.

Tickets gibt es noch direkt in der Ziegelei Lage! Telefon: 05232 94900
Theater & Comedy - Sonstige
Unterleuten
19.01.2018 in Potsdam

Unterleuten, das liegt im Norden Brandenburgs; kaum hundert Kilometer von Berlin entfernt, dennoch auf einem andern Planeten. Unterleuten hat den Weltuntergang schon mehrmals erlebt: Bombenkrieg, Umsiedler, Mauer, Kollektivierung, Fall der Mauer, Treuhand. Die Bewohner haben gegen die Verhältnisse, die sie nicht ändern können, ihre Haltung entwickelt: Fatalismus. Sie halten sich den Staat vom Leibe und lösen Probleme auf ihre Weise. In Unterleuten sollen Windräder aufgestellt werden, viele. Die Pacht würde an die fließen, deren Flächen ausgewählt werden. Der Kampf entbrennt: Dörfler gegen Städter, Ossis gegen Wessis, die »Ökologica «, die frühere LPG, die das halbe Dorf ernährt, gegen Privateigentümer. Jedes Mittel ist erlaubt. Ein Dorf bewegt sich widerstrebend in die neue Zeit. Doch die ist nicht zu haben, solange das Vergangene nicht vergangen ist. Gombrowski, Chef der Ökologica, ist Sohn des Gutsbesitzers, den Kron in die LPG zwang mit Feuer und Knüppel. Die beiden sind erbitterte Widersacher seit einem halben Jahrhundert. Aber kann man gleichzeitig in verschiedenen Wirklichkeiten leben? Wer vergibt die Schuld von gestern? Wer steckt hinter dem Windpark-Deal von heute? Und wer hat in jener Gewitternacht 1991, mitten in der LPG-Umwandlung, das tödliche Verbrechen begangen, das das Dorf noch immer heimsucht? – Die alten Geister müssen endlich weichen, Gombrowski oder Kron, und das bedeutet Krieg im ganzen Dorf …

Autorin: Juli Zeh // Regie: Tobias Wellemeyer

Premiere

Die Veranstaltung ist ausverkauft. Bitte wenden Sie sich direkt an die Theaterkasse: 0331-9811 8 / kasse@hansottotheater.de
Theater & Comedy - Sonstige
#MEINUNGSMACHER - Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger
19.01.2018 in Erlangen

Du bist das Produkt - Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura

Der digitale Wandel schreitet unaufhörlich voran. Die einen verbinden mit der allumfassenden Vernetzung Hoffnung und Zukunft, die anderen Rückschritt und Entfremdung. Aber ob wir diese Entwicklung gutheißen oder nicht, umkehren oder überblicken lässt sie sich nicht mehr. Fest steht: Der Epochenwandel hin in ein Zeitalter der Digitalität betrifft uns alle. Und die Veränderungen unseres Zusammenlebens, die mit dem Internet einhergehen, werfen Fragen auf, denen wir uns schnellstmöglich stellen müssen. Spätestens nach den letzten politischen Entscheidungen in Deutschland, Europa und weltweit (Bundestagswahl, Brexit, Trump) ist klar geworden, dass das Internet stärker als alle anderen Medien zur politischen Meinungsmache eingesetzt wird. In den sozialen Netzwerken und Nachrichtenportalen ist der Kampf um Aufmerksamkeit entbrannt. Sich dem zu entziehen oder auf Verweigerung zu setzen, hilft nicht. Es gilt, die Bedingungen des World Wide Web und der Verarbeitung unserer Daten zu verhandeln, denn nicht Facebook, Twitter & Co, sondern wir selbst sind das Produkt geworden. Unsere Daten sind einer der wertvollsten Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. Das Zusammenführen aller Datensätze, die wir an einem einzigen Tag generieren, kann mehr über uns verraten als unser Tagebuch und wird teurer gehandelt als Geld. Mit einem Blick jenseits allgegenwärtiger Algorithmen stellt das dokumentarische Theaterstück unseren gesunden, analogen Menschenverstand auf die Probe

Regie ... Hans-Werner Kroesinger
Bühne, Kostüme, Video ... Rob Moonen
Konzept/Text ... Regine Dura
Musik ... Clemens Giebel
Dramaturgie ... Udo Eidinger
Licht ... Thomas Krammer
Ton ... Christoph Panzer

Besetzung ... Alexandra Ostapenko, Amos Detscher, Charles P. Campbell, Marion Bordat, Martin Maecker und Ralph Jung