Dienstag, 23.01.2018

Weltmusik
KOMBI TICKET für beide Konzerte 22.01. + 30.01.
23.01.2018 in Dresden

1. Konzert am Montag, 22.01.
"Changes"
TERJE NORDGARDEN Gesang | Gitarre | Harmonica | Loopstation
YNGVE JORDALEN Kontrabass | Gesang

Im Frühjahr 2014 hat er als eine der größten Entdeckungen des Jahres hier in der Dreikönigskirche gastiert. „Keine Wanderklampfe! Dafür Songs vom Allerfeinsten. Erhaben und »gran zetta« ...“ - so stand damals und zu Recht schwärmerisch in der Ankündigung.
Ein Jahr später gab es die dabei entstandene CD "Live in Dresden" dieses beeindruckenden Sängers und Musikers, der beim Konzert vergessen ließ, dass er ganz allein auf der Bühne stand. So viel Können und Ausstrahlung, so viel Charme und Feeling in nur einer Person gebündelt - das ist wirklich selten.

Sein zweites Konzert in Dresden stand 2016 unter dem Motto seiner aktuellen Produktion »You Gotta Get Ready«, die überzeugend eine neue musikalische Etappe und Qualität dieses "skandinavischen Rufus Wainwright“ spiegelte.
Verwurzelt in nordamerikanischen Musiktraditionen, aber auch im skandinavischen und mediterranen Musikkosmos (Nordgarden lebte mehrere Jahren in Sizilien) bewegt sich der Musiker mühelos zwischen Song, Blues, Country, Folk, Soul ... Aber: gran zetta!

Mit einer akustischen Martin-Gitarre, einer Harmonica und einer genial eingesetzten Loop-Maschine webt er fesselnde Klanglandschaften übereinander, die ihresgleichen suchen. Und dann diese Stimme voll Power und Emotion! Das ist richtig große Kunst.
Und nun öffnet er mit "Changes" ein neues Kapitel seiner künstlerischen Entwicklung. Terje Nordgarden wollte lange schon wieder eine CD mit Musikern seines Vertrauens im Studio produzieren, so wie es früher üblich war: old school, liebevoll und handgemacht.
Und genau so ist es auch geworden.
Das Album besteht aus zehn Songs mit Geschichten von Menschen, von Ländern, beseelt und voll Scandinavian Blues, der wie ein Echo ist, aber doch ganz anderes klingt als Blues aus New Orleans. Zwei der Lieder wurden mit dem legendären Claudia Scott geschrieben und zwei andere wurden mit der Schwedin Johanna Demker. Diese Zusammenarbeit war eine neue Erfahrung für den Musiker.
In den Liedern singt er von einer verlorenen Liebe, von der Bedeutung einer guten Freundschaft, der großen Sehnsucht nach Natur in einer durchtechnisierten Welt. "Don t Need Nobody" ist seine Reaktion auf die Terroranschläge in Paris und Beirut im Jahr 2015.
Er spürt es und es prägt seine Kunst: Das Element der Veränderung. Changes.

»Dieser junge norwegische Songwriter hat bereits heute die zeitlosen Qualitäten eine Ryan Adams.«
Norwegens größte Tageszeitung »Verdens Gang«

»Den Refrain von „Keep It Shining on the Inside” oder “These Lovesick Blues“ nicht mitzusingen ist fast unmöglich - und ohne dass Sie es merken hat die Musik Sie erobert.«
JAM | Italien

»Dieses Album ist ein Schatz!«
TELEMARKS AVISA | Norwegen

»Der Musiker Nordgarden ist reif, deshalb hat er den Weg aus den Straßencafés und Studentenbars hin auf die Hauptbühne großer Festivals geschafft. "You Gotta get Ready“ ist ein bemerkenswertes Album. Unsere CD der Woche!«
HESSISCHER RUNDFUNK

„Er bestätigt, dass die beste amerikanische Musik aus Skandinavien kommt.“
ECLIPSED

„Nicht mitzusingen ist fast unmöglich.“
JAM | Italien


2.Konzert am Dienstag, 30.01.
"Tradition Bearer"
PAUL McKENNA Vocals, Guitar and Bouzouki
CONOR MARKEY Banjo, Bouzouki and Vocals

„The best folk band to have come out of Scotland in the last twenty years.“
New York Times

"The band are sounding greater than ever, Scotland´s folk and traditional music is in great hands.“
Folk Radio UK

„The best band of their generation.“
The Living Tradition

Seit ihrer Auszeichnung als »Best Up and Coming Artist of 2009« bei den »MG Alba Scots Trad Music Awards« wurde es nicht mehr still um die PAUL McKENNA BAND. Die Musiker um Bandleader Paul McKenna stellen nicht nur auf ausgedehnten Touren in allen Teilen der Welt ihr großes Talent vor ausverkauften Häusern unter Beweis, sondern zeigen auf ihren bisher vier Studioalben auch, dass sie ihre Musik immer wieder neu erfinden können und dabei doch ihrem Stil treu bleiben.

2016 feierte die Band nicht nur ihr 10-Jähriges Jubiläum, sondern stellte auch ihr aktuelles Album »Paths that Wind« vor, mit dem sie auch erstmals in Dresden gastierte. Heimatstadt ist das schottische Glasgow, das sich in den letzten 10 Jahren zum inoffiziellen Hauptsitz der schottischen Folk-Renaissance entwickelt hat. Hier kommen Musikerinnen und Musiker aus allen Teilen Schottlands zusammen um mit- und füreinander Musik zumachen. Mittendrin Paul McKenna, der die Gratwanderung zwischen traditioneller Musik und modernem Songwriting so spielerisch wie kein Zweiter meistert.

In Zeiten politischen Umbruchs, des Brexit, und der über allem schwebenden Frage nach der Zukunft seines Heimatlandes ist es nicht verwunderlich, dass Paul in seinen Liedern Farbe bekennt.
Ganz im Sinne seiner Idole Dick Gaughan und Andy Irvine greift er in selbstgeschriebenen Stücken Themen auf, die ihm am Herzen liegen und wählt bewusst Traditionals, die den Schwachen eine Stimme geben.
Damit beweist Paul, dass er nicht nur ein wahrer Meister an Gitarre und Gesang ist, sondern auch ein Songwriter und “tradition bearer”, wie wir sie in Zeiten wie diesen immer dringender brauchen.

„Die Band spielt traditionellen Folk im modernen Gewand... so wie man sich modernen schottischen Folk vorstellt. Nicht verstaubt, sondern Folk von heute, der Lust auf mehr macht. Wunderschöne Melodien, ein wenig verträumt und mit viel Gefühl gespielt. Dazu gesellt sich die Stimme von Paul McKenna, die die Songs in großartiger Weise abrundet. Das ist Musik die einem berührt und nicht mehr loslässt. Ich kann nur sagen: Großes Kino! 9 von 10 Punkten!“
FolkNews

„In diesem Jahr begeht die schottische Paul McKenna Band ihr 10-jähriges Bühnenjubiläum. Gegründet von dem Gitarristen Sänger Paul McKenna, gehört das Folk-Quintett inzwischen tatsächlich zum Besten, was die junge schottische Folkszene gegenwärtig zu bieten hat.“
Deutschlandradio Kultur

Der Vorverkauf ist beendet.
Sonstige Konzerte
A Cappella pur. Akustisch. Ohne Mikros.
23.01.2018 in Freiburg im Breisgau

HörBänd, die weiblichste Boy Group der Welt aus Hannover.
Ringmasters, Weltmeister des internationalen Barbershop-Wettbewerbs aus Stockholm

Bei HörBänd ist das Programm Programm. Die fünf Vokalapostel aus Hannover wissen, wie man – mal heiter, mal nachdenklich – singt und dabei Bigband, Orchester oder Kapelle ersetzt.
A cappella eben. Wobei sich nicht nur Kenner der Szene auf ein besonderes Konzerterlebnis freuen dürfen. Genreübergreifend verbinden Alice, Sven, Silas, Josh und Ohlsen Tradition mit Innovation, Spontaneität mit Professionalität.

HörBänd ist die derzeit wohl talentierteste Comedy-Nachwuchs-A-Cappella-Band Deutschlands. Ihr trockener Humor und spitzfindiger Wortwitz sind zum Kugeln. Ihre fast durchweg eigenen Songs sind eingängig, unterhaltsam und äußerst kreativ. Dank der außergewöhnlichen und humorreichen Moderationen nimmt die HörBänd auch an der Kabarettbundesliga 2017/18 teil.

Die Ringmasters, Weltmeister des internationalen Barbershop-Wettbewerbs im Jahr 2012, verbinden ihre außergewöhnliche Virtuosität mit der ansteckenden Energie von Popmusik. In ihren dynamischen Shows spannen sie einen Bogen von Barbershop-Klassikern über Songs von Simon & Garfunkel bis hin zu den Beatles und Elvis Presley.

Das Quartett ging aus dem Nährboden der schwedischen Chortradition hervor. Während ihrer gesamten Grundschulzeit besuchten die vier Mitglieder die Adolf Fredrik Musikschule, Schwedens renommierteste Chorschule. Sie alle haben es dann im nächsten Schritt auf das Stockholmer Musikgymnasium geschafft, und heute ist jeder der vier Ringmasters Mitglied in mindestens einem Spitzenchor. Mit ihrem vor kurzem veröffentlichten zweiten Album, einer unverwechselbaren Mischung aus Barbershop und Popmusik, haben sich Ringmasters auf den Weg gemacht, die Welt zu erobern. Nach ihren früheren Heldentaten zu urteilen, sollte die Welt besser aufpassen.

Es sind noch Tickets an der Abendkasse erhältlich.
Alternative
Gisbert zu Knyphausen - Das Licht dieser Welt
23.01.2018 in Erlangen

Gisbert Wilhelm Enno Freiherr zu Innhausen und Knyphausen. Der aus Eltville-Erbach im hessischen Rheingau stammende deutschsprachige Liedermacher, Sänger und Gitarrist trägt einen Namen der voll ausgeschrieben auf kein Konzertticket passt. Doch so vielzählig die Vokale in seinem Namen auch sein mögen, mindestens ebenso klangvoll ist auch seine Stimme.

Gisbert zu Knyphausen zog es nach dem Abitur in die Niederlande, wo er in der gemütlichen aber belebten Hansestadt Nijmengen ein Musiktherapiestudium absolvierte. Bevor er Karriere machte bespielte er lange Zeit mit seiner Akustikgitarre kleine, überschaubare Bühnen. Zu Knyphausen besticht durch seine eigenen Texte, die er mit viel Weltklugheit und Melancholie aufs Papier bringt. Live auf der Bühne zeigt er sich charmant, bescheiden, humorvoll und stets authentisch. 2005 entscheidet er sich ein eigenes Indie-Label zu gründen. Das Label trägt den Namen Omaha Records und bietet Sängern und Musikern, die fernab des Mainstream musizieren eine Plattform. In den Jahren 2006 bis 2010 lebte zu Knyphausen in Hamburg, wo er 2009 mit dem HANS Musikpreis als bester Hamburger Künstler ausgezeichnet wurde.

Gisbert zu Knyphausen gilt laut dem Spiegel als „ein Gigant“ innerhalb der deutschsprachigen Liedermacher. Sein zweites Album „Hurra! Hurra! So nicht.“ Stieg auf Platz 12 der deutschen Albumcharts ein.

z.Zt. keine Karten mehr verfügbar. Bitte kontaktieren Sie uns (info@e-werk.de oder 09131 8005-0)
Jazz & Blues
Blues Caravan 2018 - Vanja Sky & Bernard Allison & Mike Zitos
23.01.2018 in Karlsruhe

Beim Blues Caravan hatten Fans seit jeher die Chance neue aufstrebende Künstler des Labels – von Aynsley Lister bis Samantha Fish - live zu sehen, bevor sie die großen Bluesbühnen der Welt erobern. Doch 2018 ist es an der Zeit mit dieser Tradition zu brechen. Beim diesjährigen Blues Caravan wird es nicht nur eine junge Ausnahmegitarristin geben, die gerade am Anfang ihrer Karriere steht, sondern auch zwei Schwergewichtler, denen ihr Ruf vorauseilt. Ruf Records’ Hingabe zum Blues bedeutet, dass die unermüdliche Jagd nach neuen Talenten nicht nur auf die USA und Großbritannien beschränkt bleibt. Einmal mehr hat das Label einen Coup gelandet, als es die kroatische Gitarristin Vanja Sky unter Vertrag genommen hat. Die 23-Jährige, die in ihrem Heimatland und den angrenzenden Balkanstaaten bereits den Durchbruch geschafft hat, verkörpert die Energie von Rory Gallagher, Albert King und Stevie Ray Vaughan. Mit ihrem ersten Studioalbum geht sie nun als Geheimtipp auf Tour mit dem Blues Caravan durch Europa und die USA. So mancher Nachname sorgt für sofortigen Respekt in der Bluesszene. Als Sohn von Luther Allison – der Chicagoer Blueslegende, mit der 1994 auch die Geschichte von Ruf Records begann – setzt Bernard Allison die Familientradition fort und hat sich bereits einen eigenen Ruf als Songwriter und Performer von Weltklasse erarbeitet. Für den diesjährigen Blues Caravan kann er aus einem eindrucksvollen Repertoire wählen, zu dem unter anderem die Klassiker "Born With The Blues" und "Times Are Changing" gehören, und dabei zwischen den Genres wechseln, wie es nur ein wahrer Meister kann. Wenn ihr euch auch nur annährend mit moderner Bluesmusik beschäftigt habt, dann kennt ihr auch die Höhen und Tiefen von Mike Zitos faszinierender Karriere. Der in Missouri geborene Musiker hat frühe Drogenprobleme überstanden und wurde zu einem von Amerikas besten Songwritern. Nur wenige Künstler können derart eloquent schreiben, wie er es etwa beim Greyhound-Album geschafft hat, das 2011 veröffentlicht wurde. 2012 hat sein Weg schließlich eine neue Richtung genommen, als er neben Devon Allman und Cyril Neville zum Frontmann der Royal Southern Brotherhood wurde – und mit der Supergroup zwei erfolgreiche Alben veröffentlichte.

Einlass: 19:00 Uhr