Donnerstag, 18.01.2018

Kunst & Kultur
hr-Sinfoniekonzert - Artist in Residence | Mahler 4
18.01.2018 in Frankfurt am Main

ANTOINE TAMESTIT | Viola
REGULA MÜHLEMANN | Sopran
ANDRÉS OROZCO-ESTRADA | Dirigent

Jörg Widmann | Viola Concerto
Charles Ives | The Unanswered Question
Gustav Mahler | 4. Sinfonie

Im Welttheater. »Allein auf der C-Saite der
Bratsche lassen sich Geschichten erzählen, die
auf keinem anderen Streichinstrument denkbar
wären«, sagt der Komponist Jörg Widmann.
Recht hat er! Allerdings wird unser »Artist in
Residence« Antoine Tamestit keinen Auftrittsapplaus
bekommen, wenn das für ihn komponierte
»Viola Concerto« von Jörg Widmann
auf dem Programm steht. Vielmehr wird er
zunächst unauffällig neben den Harfen sitzen,
etwas klopfen, etwas zupfen, seine Bratsche
erkunden. »Der Dirigent reagiert leicht irritiert
«, so steht es in Widmanns Partitur.
Tamestit wird mit seinem Instrument durch
das Orchester wandern, irgendwann den Bogen
ergreifen, als hätte er Siegfrieds Schwert
Notung gefunden. Es ist ein geradezu szenisches
Konzert, ein Hörtheater, das Widmann
2015 für den so exzellenten französischen
Bratscher komponiert hat. Ein Musiker bewegt
sich räumlich durch fremde Welten, er kommt
dabei auch an so exotischen Schlaginstrumenten
wie Peking-Oper-Gong und Wasser-Tamtam
vorbei, auf der Suche nach sich selbst. Und
was wird in Mahlers »Vierter« gesucht, die so
lustig mit kleinen Schellenglöckchen beginnt?
Nichts weniger als das himmlische Leben. Ganz
plastisch, ganz szenisch komponierte auch er:
einen klaren Blick auf die ganze Welt wie durch
Kinderaugen.

Konzerteinführung: 19:00 Uhr
Theater & Comedy - Sonstige
Ziemlich beste Freunde
18.01.2018 in Potsdam

Philippe führt ein trauriges Leben im Luxus. Seine große Liebe ist an einer unheilbaren Krankheit verstorben und er selbst nach einem Unfall beim Paragliding vom Hals an gelähmt. Müde und resigniert blickt der schwerreiche Intellektuelle seither auf die Welt. Als eine neue Pflegekraft für ihn gesucht wird, taucht plötzlich Driss in Philippes Stadtpalast auf. Driss ist ein Kleinkrimineller aus ärmlichen Verhältnissen und hat ein Butterfly-Messer im Gepäck; er ist eigentlich nur pro forma vorbeigeschneit: um eine vom Arbeitsamt geforderte Unterschrift abzuholen. In seiner erfrischenden Direktheit weckt er Philippes Interesse – und bekommt den Job. Weil Driss gerade aus dem Knast entlassen und von seiner Mutter rausgeschmissen wurde, passt ihm das ganz gut. Er zieht in die schicken Gemächer ein, macht es sich gemütlich und mischt Philippes Leben gehörig auf. Nur mit den Kompressionsstrümpfen und Pflegehandschuhen tut er sich anfangs schwer. Zwischen den ungleichen Männern entwickelt sich eine außergewöhnliche, tiefe Freundschaft. Mit seiner draufgängerischen, offensiv flirtenden Art kann Driss die Lebenslust von Philippe wieder entfachen. Und umgekehrt vermag dieser seinem dreisten Pfleger den Blick für manche Schönheit zu eröffnen, von der dieser vorher noch nichts wusste.

Autor: Éric Toledano und Olivier Nakache // Bühnenfassung: Gunnar Dreßler
Regie: Annette Pullen // empfohlen ab 13 Jahre
Comedy
Jochen Malmsheimer - Dogensuppe Herzogin - ein Austopf mit Einlage
18.01.2018 in Gießen

Dogensuppe Herzogin - ein Austopf mit Einlage Machen wir uns doch nichts vor: Kabarett ist dieser Tage wichtiger denn je!

Die gefühlte Arschlochdichte und Idiotenkonzentration, die Sackgesichtsüberfülle und
Kackbratzendurchseuchung, die allgemeine, bimssteinerne Generalverblödung und
präsenile Allgemeinabstumpfung, kurz: die cerebrale Fäulnis in diesem Land war, subjektiv gefühlt, immer schon hoch, aber nun läßt sich dieses trübe Faktum nicht mehr nur im Experiment nachweisen, sondern ist für uns alle, die wir über ein entwickeltes humanoides Sensorium, über Geist, Witz, Verstand und Geschmack verfügen, fühlbar im Freiland angekommen.

Und dort im Freiland zeltet Jochen Malmsheimer, bereit, sich diesem geradezu
enzephalen Unsinn, gegürtet mit dem Schwert der Poesie, gewandet in die lange
Unterhose tröstenden Mutterwitzes und weiterhin unter Verzicht auf jegliche Pantomime,
in den Weg zu stellen.

Denn wie schon Erasco von Rotterdam wußte: Wer oft genug an´s Hohle klopft, der
schenkt der Leere ein Geräusch.

Vita:
Jochen Malmsheimer, geboren 1961 in Essen, ist ein vielfach preisgekrönter Kabarettist
(u.a. Deutscher Kleinkunstpreis, Deutscher Kabarettpreis). In zahlreichen
Bühnenprogrammen hat er eine ganz eigene Kunstform geschaffen: das epische Kabarett.

Einem größeren Publikum wurde er vor allem durch seine regelmäßigen Auftritte bei
»Neues aus der Anstalt« (ZDF) bekannt. Sein künstlerisches Werk ist in dem jüngst
erschienenen Band »Gedrängte Wochenübersicht - Ein Vademecum der guten Laune«
nachzulesen.

Einlass ab 19:30 Uhr

Der Vorverkauf ist beendet. Es sind noch Karten an der Abendkasse erhältlich.
Show
Der erste Mensch nach Albert Camus
18.01.2018 in Stuttgart

Joachim Król präsentiert sein Programm „Seide“.
Der Film- und Theaterschauspieler ist seit Beginn des Jahres mit einer szenischen Lesung des Erfolgsromans „Seide“ von Alessandro Baricco auf Tour. Mit seiner rauchigen Stimme und unverwechselbarem Charisma lässt er den poetischen Zauber des Stückes perfekt zur Geltung kommen. Musikalisch untermalt wird die Lesung vom „South of the Border“ Jazztrio.

Mit seiner Erzählung „Seide“ gelang dem italienischen Autor, Alessandro Baricco, auf Anhieb ein Meisterwerk und internationaler Bestseller. Die anrührende Liebesgeschichte handelt von dem südfranzösischen Seidenhändler Hervé Joncour, der auf einer Japan-Reise einer rätselhaften Unbekannten begegnet, die seine Leidenschaft entfacht – jedoch kann er ihr nie nah sein. Welches Geheimnis verbirgt die mysteriöse Schönheit?

Joachim Król gilt als einer der versiertesten und nuancenreichsten Charakterdarsteller im deutschen Fernsehen. Bekannt wurde er u.a. als Commissario Brunetti in den Venedig-Krimis nach Donna Leon, zuletzt auch als Frankfurter „Tatort“-Kommissar. Seine große Stärke liegt in seiner reduzierten Spielweise: mit wenigen Blicken, einem leichten Schmunzeln um die Mundwinkel sagt Król, was gesagt werden muss.

Król ist ein absoluter Garant dafür, den richtigen Ton zu treffen für diese bewegende Parabel auf die Liebe – und die Sehnsucht nach ihr.

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Tickets unter 0711 40 20 720