Sonntag, 21.01.2018

Kunst & Kultur
Fauré Quartett
21.01.2018 in Marburg

Dirk Mommertz, Klavier
Erika Geldsetzer, Violine
Sascha Frömbling, Viola
Konstantin Heidrich, Violoncello


Gustav Mahler (1860 – 1911), Klavierquartettsatz a-Moll (1876/1877)

Johannes Brahms (1833 – 1897), Klavierquartett g-Moll op. 25, Klavierquartett c-Moll op. 60


Das Fauré Quartett ist ein im Jahre 1995, dem Jahr des 150sten Geburtstags des französischen Komponisten Gabriel Fauré (1845 – 1924), gegründetes Klavierquartett, das seither in unveränderter Besetzung zusammen musiziert.

Im Bereich der Gattung Klavierquartett ist das Fauré Quartett ein Ensemble mit absoluter Weltgeltung, dem auf diesem Gebiet eine ausgesprochene Pionierrolle zuerkannt wird. Weltweit konzertieren die vier Musiker in vielen wichtigen Konzertreihen und Festivals. Wichtige Impulse erhielt das Ensemble unter anderem vom Alban Berg Quartett, Jörg-Wolfgang Jahn, Misha Katz und Mikhail Bezverkhny. Auf ihren zahlreichen Reisen gastieren die Musiker in den wichtigsten Häusern der internationalen Konzertwelt vom Concertgebouw in Amsterdam über die Alte Oper in Frankfurt und die Berliner Philharmonie bis hin zum Teatro Colón in Buenos Aires und der Wigmore Hall in London, wo sie inzwischen fast jährlich Station machen.

Im Jahr 2010 bekam das Fauré Quartett den ECHO Klassik für „Klassik ohne Grenzen“ verliehen, und damit bereits den zweiten Preis dieser Art nach demjenigen für die Einspielung der heute aufgeführten Klavierquartette 1 und 3 von Johannes Brahms („Kammermusikeinspielung des Jahres“, 2008). Doch das Spektrum der Ehrungen reicht weit darüber hinaus, vom Preis des Deutschen Musikwettbewerbs, dem Ensemblepreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und Internationalen Wettbewerbspreisen über die Deutsche Schallplattenkritik bis hin zum Brahmspreis der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein 2012 und dem Musikpreis der Stadt Duisburg 2012.

2004 berief die Hochschule für Musik Karlsruhe das Fauré Quartett zu ihrem „Ensemble in Residence“. In dieser Funktion konzertiert und unterrichtet es im Rahmen von Meisterklassen mehrfach pro Jahr an der Hochschule. Die Mitglieder unterrichten im Rahmen von Professuren und Lehraufträgen an Musikhochschulen in London (Royal Academy of Music), Berlin (Universität der Künste), München (Hochschule für Musik und Theater München) und Meisterklassen in Deutschland, Italien, Norwegen und den USA.


"Das Fauré Quartett gehört zum Besten, was man derzeit hören kann" (Harald Eggebrecht, Süddeutsche Zeitung)

Einführungsvortrag um 19:00 Uhr
andere
RAINER GLAS UNIVERSAL ENSEMBLE - SOUNDS OF OVERTONE / SOUNDS OF THE ORIENT / SOUNDS OF CUBA
21.01.2018 in Erlangen

Für das Neujahrskonzert 2018 im Markgrafentheater Erlangen hat der Erlanger Bassist und Bandleader dieses Mal ein 4-teiliges Programm zusammengestellt.
Im 1. Set werden Kompositionen von Chris Beier gespielt, mit dem er 20 Jahre eng zusammengearbeitet hat und viele erfolgreiche Konzerte gegeben hat. Die Uraufführung der Suite „Ragas & Sagas“ war 1985 im Markgrafentheater. Am Klavier werden zwei seiner damaligen Hochschulstudenten zu hören sein: Bernhard Pichl und Peter Fulda, die inzwischen selbst an Musikhochschulen unterrichten. Jeder der beiden wird drei seiner Kompositionen aufführen. Die Saxophone spielt Hubert Winter, Posaune Denis Cuni Rodriguez, Schlagzeug Carola Grey und den Bass natürlich Rainer Glas selbst.
Nach der Pause gibt es „Sounds of the Orient“ mit drei Kompositionen des libanesischen Kann-Meisters Gilbert Yammine und zum Abschluss drei Stücke des kubanischen Komponisten Paquito D’Rivera, mit dem Rainer Glas 1999 Konzerte gegeben hat. Am Klavier spielt dabei Alberto Diaz Castillo aus Kuba, der seit kurzem in Erlangen lebt und schon jetzt zu den besten Pianisten rund um Erlangen gehört. Jazz und Weltmusik werden auch dieses Jahr miteinander vereint und das Publikum begeistern. Schon seit 4 Jahrzehnten ist dem Erlanger Musiker nicht nur der amerikanische Jazz wichtig, sondern auch die Zusammenarbeit mit vielen internationalen Musikern. Sein Probenraum ist ein Meeting-Point für viele Musiker aus aller Welt geworden. Viele kreative Konzertprogramme sind hier entstanden, um dann überregional aufgeführt zu werden. 2012 wurde er vom Landkreis ERH mit einem Kulturpreis ausgezeichnet. Seit 38 Jahren leitet er die Erlanger Jazz Workshops, die viele musikalischen Talente nach Erlangen gelockt haben.
Eishockey
Kassel Huskies - Tölzer Löwen
21.01.2018 in Kassel

Die Kassel Huskies starten dieses Jahr erneut in der DEL2 und wollen hier wieder ganz oben mitspielen. Dazu brauchen die Spieler die volle Unterstützung ihrer Fans.

Wenn die Huskies auf dem Eis ihr Bestes geben und die Fans auf den Rängen mitfiebern, verwandelt sich die Eissporthalle Kassel in einen Hexenkessel. Hier wird dem Publikum Eishockey der Spitzenklasse geboten und die Gegner werden regelmäßig an die Wand gespielt.

Die Geschichte des Eishockeysports in Kassel beginnt mit einer kuriosen Anekdote: Helmut Spohr, ein ehemaliger Fußballspieler, kam beim Schlittschuhlaufen auf dem gefrorenen Teich der Karlsaue die Idee, den Eishockeysport nach Kassel zu bringen. In der Folgezeit wurde ein Tennisgelände unter Wasser gesetzt, um im Winter für die entsprechende Eisfläche zu sorgen. Von dieser holprigen Anfangszeit ist heute natürlich nichts mehr zu sehen. Längst spielen die Huskies in der Eissporthalle Kassel, die Platz für über 6.000 Fans bietet – und aus dem Amateur-Eishockey wurde eine Profi-Mannschaft, die in ganz Deutschland bekannt ist. Wenn die Huskies über das Eis jagen und ihre Gegner schwindelig spielen, ist beste Unterhaltung garantiert. Die treuen Fans sorgen bei Heim- und Auswärtsspielen für Gänsehautatmosphäre.

Lassen Sie sich die Spiele der Huskies auf keinen Fall entgehen. Hier wird Ihnen Eishockey der Extraklasse geboten. Erleben Sie mit den Kassel Huskies ein unvergessliches Sportevent!