Mittwoch, 21.02.2018

Ballett
Bullshit
21.02.2018 in Stuttgart

Unter der künstlerischen Leitung von Gründer, Choreograph, Tänzer und Musiker Eric Gauthier zeigt das Tanzensemble des Theaterhauses Stuttgart nach Erfolgsprogrammen wie „Future 6“ oder „Poppea//Poppea“ erneut sein Können mit einer speziell für diese Tänzer entwickelten Choreographie. 2007 gegründet, hat sich die Company innerhalb kürzester Zeit einen Namen in der internationalen Tanzlandschaft gemacht. Gauthier selbst wurde für sein Engagement und seine Arbeit 2011 mit dem Deutschen Tanzpreis „Zukunft“ geehrt.

Ein ambitioniertes Ziel haben sie sich dabei gesteckt: sie wollen mit anspruchsvollen Choreographien, getragen von kreativen Ideen, viel Humor und noch mehr tänzerischem Niveau eine neue Generation für den zeitgenössischen Tanz begeistern. Liest man die Kritiken und die Stimmen der Presse, wird schnell deutlich, dass ihnen dies mehr als erfolgreich gelingt. „Wie könnte man Jugendliche für zeitgenössisches Ballett begeistern? (…) Die Antwort ist ganz einfach: Man verführe junge Menschen dazu, eine Aufführung der Gauthier Dance Company zu besuchen. Da springt der Funke von selbst über.“ (Süddeutsche Zeitung)

Erleben Sie eine Tanz-Sensation der besonderen Art. Lehen Sie sich zurück und lassen Sie sich wie so viele vor Ihnen verzaubern von jungen Tänzern, die einen neuen Weg des zeitgenössischen Tanzes gehen und dabei vor nichts zurückschrecken.

Nach Veranstaltungsbeginn - Kein Sitzplatzanspruch

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Tickets unter 0711 40 20 720
Literatur
Der 35. Mai - von Erich Kästner - aus der Reihe "Berliner Geschichten"
21.02.2018 in Berlin

"Phantasie ist die Kunst, aus Fehlern zu lernen, die man noch nicht gemacht hat." Apotheker Ringelhuth hat sich da gewappnet, denn er hat nicht nur eine Apotheke, sondern viel Phantasie und diese, so weiß er, "öffnet Türen, die uns der Verstand verschließt." Vor allem am 35. Mai, ein Tag, an dem man auf alles gefasst sein muss.

Natürlich ist es ein solcher 35. Mai, an dem sein Lieblingsneffe Konrad einen Hausaufsatz mit dem Thema "Über die Südsee" aufgebrummt bekommt. Südsee! stöhnt Konrad, wenn wenigstens die Konstruktion eines Hochhauses zu beschreiben wäre - ein Kinderspiel, aber Südsee?!

Hier herrscht Ringelhuthscher Handlungsbedarf! "Wir werden deinem Lehrer eine Südsee hinlegen, die sich gewaschen hat", tröstet der Apotheker und mit Hilfe eines sprechenden Zirkuspferdes und einem Schrank mit einer überraschenden Rückwand geht´s "immer geradeaus" über die merkwürdigsten Stationen unserer Welt hinein in die Südsee und abends zurück, denn Ringelhuth hat Nachtdienst.

In Zusammenarbeit mit der Werner-Viktor Töffling-Stiftung, die uns freundlicherweise die Originalentwürfe der Aufführung von 1954 am Hebbel Theater zur Nutzung zur Verfügung stellt, wollen wir Kästners wunderbare Verbeugung vor der Kraft der Phantasie neu erzählen.

Es lesen Gabriele Streichhahn und Carl Martin Spengler
Begleitet von Ute Falkenau am Klavier

Fassung und Leitung: Barbara Abend

Einlass ab 18:30 Uhr