Freitag, 20.04.2018

Theater ab 19,70 €
Teatro Strappato - BETÚN - 4 Träume und 5 Wirklichkeiten vom Leben auf der Straße
20.04.2018 in Berlin

BETÚN
4 Träume und 5 Wirklichkeiten vom Leben auf der Straße

Betún ist ein Strassenkind, eines von Millionen, mit leeren Taschen und mutterseelenallein. Seine Geschichte ist ein Gedicht über die Leere, eine Leere die das Publikum berührt.

Teatro Strappato präsentiert mit Betún unvergessliches Maskentheater, ohne Worte aber mit großer Bedeutsamkeit;
eine Fabel die vor dem Publikum Gestalt annimmt und sich wieder auflöst. Bilder, die kommen und gehen, aber unauslöschliche Erinnerungen hinterlassen.

100 Millionen Kinder leben auf den Straßen unserer Welt, 40 Millionen davon allein in Lateinamerika.
Betún verkörpert das verschämte Gesicht, das uns anschaut,
ist der magische Spiegel, der die dunkelste Seite unserer Gegenwart zeigt. Betún ist das Antlitz der 100 Millionen unsichtbaren Kinder, das andere Gesicht der Menschheit.

Teatro Strappato lebte und arbeitete mit den Straßenkindern in den Metropolen Lateinamerikas. Das Ergebnis ihrer theatralen Recherche hatte im Sommer 2016 im Rahmen des Festivals Avignon Le off Premiere. Die Maske der Comedia dell’ Arte Figur Betún wird in diesem Stück zum Gesicht von Millionen Kindern.
http://teatrostrappato.com/de/home-d/

Mit freundlicher Unterstützung des Spanischen Kulturinstitutes CERVANTES



BETÚN
“4 dreams and 5 realities of life on the streets”

Betún is a street child, one amongst millions, with nothing, with nobody. His story is a poem about the void that will fill the audience’s hearts.

Teatro Strappato presents an unforgettable masked show without words but with great significance; a theatrical fable that materialises and vanishes before the audience. Images that come and go with the wind, but leave indelible memories.

100 million children live on the streets of our world, of which 40 million in Latin America. Betún is that awkward face looking us in the eye and is the magic mirror that shows the worst side of our species, Betún is 100 million invisible children but with one face, the other face of our humanity.

The research being carried out by Teatro Strappato on children living and working on the streets of the metropolis in Latin America comes out in July 2016 in the Theatre festiva of Avignon Le off (France) with “Betún” , a show without words but that says a lot. A leather mask that will for a while become the face of millions of children.
http://teatrostrappato.com/de/home-d/

Kassenöffnung um 19:00 Uhr
Klassik-Konzert ab 28,50 €
Bliss – Acapella "Mannschaft"
20.04.2018 in Friedrichshafen

BLISS steht für mitreißende Unterhaltung auf höchstem Niveau und ist immer wieder für eine Überraschung gut.
Die fünf adretten Schweizer Mannsbilder mit Schalk im Nacken liefern eine Entertainment-Show, bei der es niemanden auf den Stühlen hält.

Nicht umsonst spricht «Die Lokale» aus Memmingen im Allgäu nach dem Auftritt der Band bei der Memminger Meile im Juni 2017 vielsagend vom «unermüdlich applaudierenden Publikum» und - durchaus mit einem Augenzwinkern - von «balleteus grotesker Grazie».

Nach dem Riesenerfolg der speziell für Deutschland konzipierten Show «Tell’s Angels» ist die erfolgreichste A Cappella Band der Schweiz ab Frühjahr 2018 nun mit ihrem neuen Bühnenprogramm «Mannschaft» in ganz Deutschland unterwegs. Das Programm überrascht mit einer ehrlichen und satirischen Einsicht in die Tiefen der männlichen Seele und bietet musikalische Highlights der Extraklasse.

BLISS schaut der Wahrheit über das Mann-Sein ins Gesicht

Was treibt den Mann von heute an? Sind es noch immer Fußball, Bier und Sex? Ist ein echter Mann heute nur, wer Vollbart trägt, Zigarren raucht, pokert und ein Haus gebaut hat? Fest steht: Die Anforderungen an Männer ändern sich beinahe so schnell, wie Frauen ihre Meinung wechseln. Die Schuld daran tragen aber die Männer selbst. Sie verdrängen ihr Alter, färben ihre Haare, rasieren ihre Brust, absolvieren den Iron Man, brauen Bier, mähen den Rasen, wechseln Windeln – und dabei fehlt ihnen schlicht die Zeit für das Wesentliche: sich selbst. Die fünf außergewöhnlichen A Cappella Künstler gewähren dabei ungewohnt tiefe Einblicke in die eigenen Biografien und liefern Antworten auf Fragen, die so noch nie gestellt wurden.

Schweizer Direktimport wartet mit überragend gut arrangierten Songs auf

Eine Bliss-Show ist vor allem auch eine perfekte Gesangs-Show. Von der Oper bis zum Hardrock. Kein Genre kommt zu kurz. In «Mannschaft» bekommen die A Cappella Fans endlich einmal «Big Girl» von Mika zu hören, ebenso wie «Mirrors» von Justin Timberlake oder «Somebody That I Used To Know» (Gotye feat. Kimbra). Ein musikalisches Highlight der Show: «Madness» von Muse. Die Arrangements lassen staunen. Sie sind findig, ideenreich und voller Klangfarbe. Einfach brillant.
Natürlich darf bei einer solch schonungslosen Männershow mit diesen scharfen Kerlen «It’s Raining Men» von den Weather Girls nicht fehlen. Auch «Purple Rain» (Prince), und «Highway to Hell» (AC/DC) gehören zu den Hits der Band. Außerdem werden eingängige und zum Teil tief berührende eigene Songs zu Gehör gebracht.


Eine Bliss-Show ist ein musikalischer Hochgenuss für Aug‘ und Ohr - ein Entertainment-Erlebnis, das man so schnell nicht vergisst

Saalöffnung: 19:00 Uhr
Kabarett ab 18,50 €
Werner Koczwara - Für eine Handvoll Trollinger
20.04.2018 in Möglingen

Werner Koczwara, Für eine Handvoll Trollinger

Der Titel von Werner Koczwaras neuem Programm erinnert nicht von ungefähr an die guten alten Desperado-Western. Da gab es, inmitten der sonnen- und hirnverbrannten Einöde des Mittleren Südwestens, einen Gerechten und Aufrechten. Der führte bis zum Schluss seinen verhältnismäßig aussichtslosen Kampf gegen gewaltige Gegner mit weit mehr Macht, Männern und Munition. Unser letzter Gerechter heißt Koczwara. Er ist fertig mit den Paragraphen und Gesetzen, den Gerichten und Ordnungsämtern, er hat genug von dem glänzenden Erfolg seiner Dauerbrenner-Shows, erst recht von den Auszeichnungen (neu: Hauptpreis beim Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis 2017!). Werner Koczwara greift verzweifelt zum letzten Mittel, einem neuen Solo-Programm. Er zieht hinaus, in ein unbestimmt vertrautes Dorf, wo er einer auffälligen Menge an psychisch labilen Zeitgenossinnen und -genossen begegnet. Koczwara analysiert, kommentiert, spießt auf: Ein Kabarettist muss tun, was ein Kabarettist tun muss. Koczwara gräbt die Geschichte der vergangenen 60 Jahre aus, schürft zwerchfelltief, geht bis an die Grenzen des Lachbaren. Er bekommt es zu tun mit einem überlasteten Teufel, mit EU-Kommissaren und dem Tod. Als wäre das nicht genug, erforscht Koczwara noch schnell das Spannungsfeld zwischen Mann und Frau. Er ist entschlossen, bis zur letzten Pointe zu gehen. Er hat geschworen, fair zu kämpfen, nur mit „bundesweit verständlichem Oxford-Schwäbisch“. Wir sehen Koczwara in einer atemberaubenden Totale. Die Luft flirrt. Es gibt noch einmal großes Kino.


Veranstaltungsinfo:
http://www.konzertbuero-eckert.de

Einlass: 19.00 Uhr