Freitag, 24.05.2024
um 20:00 Uhr

Carl-von-Ossietzky-Schule
Carl-von-Ossietzky-Str. 2a
65197 Wiesbaden





Perkussionstrio im Wandel, ein besonderes Baukastenprinzip.

Rémi Ploton - piano
Samuel Mastorakis - vibraphone
Tancrède D. Kummer - drums

Der Schlagzeuger und Komponist Tancrède D. Kummer hat FORGES als "Percussion-Trio" konzipiert, in dem die Musik rhythmische, vielschichtige Rahmen mit texturierten Stücken und improvisatorischen Parametern verschmilzt. Hier wird geschriebene Musik wie Blöcke aus Rohmaterial aufgefasst, die geschält, gebogen oder aneinander geschweißt werden können.

Kummer ist für die Kompositionen verantwortlich, die sich aus einzelnen Konzepten zusammensetzen, die wie ein Baukastensystem organisiert sind, durch das die Bandmitglieder divergieren und die musikalische Richtung ändern können. Ein interessanter Ansatz, zumal er nicht akademisch ist, sondern mit viel Herzblut umgesetzt wird.

Das junge Trio FORGES unter der Leitung des französischen Schlagzeugers Tancrède D. Kummer mit dem Pianisten Rémi Ploton und dem Vibraphonisten Samuel Mastorakis hat enormes Potenzial. Sehr ruhige Passagen, die ein großes Gespür für Klänge und Nuancen verraten, wechseln sich mit intensiv getriebenen Stücken ab. In ihrem sensiblen Zusammenspiel setzt das Trio auf das Überraschungsmoment und unkonventionelle Techniken, alles ist ständig in Bewegung und im Wandel.

19:30

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

ACHTER 61
Bewegungen an den Rändern der Genres

Mauricio Velasierra - Elektro-akustische Hybridflöten
Heidi Heidelberg - Gesang & Gitar

Witch ´n´ Monk ist das Duo des kolumbianischen Flötenrebellen Mauricio Velasierra und der britischen Sopranistin und Gitarristin Heidi Heidelberg. Durch die Kombination verschiedenster Instrumente - traditionelle lateinamerikanische Flöten, unkonventioneller Gesang, E-Gitarre und maßgeschneiderte Elektronik - kreieren sie einen Sound, der ganz und gar ihr eigener ist. Das Duo hat eine kompromisslose, neue musikalische Sprache aus Komposition und Improvisation entwickelt, die sich fließend zwischen den Formen bewegt. Radikal manipulierte Flöten, anarchischer Soprangesang und analoge Elektronik mischen sich mit einem Jazz-Punk-Gitarren-Bass-Hybrid.

Die Essenz ihrer Zusammenarbeit ist im Namen enthalten: dunkel und hell, weiblich und männlich, punkig und romantisch, frei geformt und kompliziert komponiert. Das Erforschen von Extremen und das Schaffen von Kontrasten ist grundlegend für ihre Arbeit. Witch ´n´ Monk bewegen sich an den Rändern der Genres und werden in den Bereichen Jazz und zeitgenössische Klassik ebenso gefeiert wie in DIY- und Underground-Kreisen.

Ihr letztes Album "Witch ´n´ Monk" aus dem Jahr 2020 wurde von John Zorns Label Tzadik Records veröffentlicht und von The Guardian zum "Contemporary Album of the Month" gekürt sowie mit dem Deutschen Kritikerpreis in der Kategorie Crossover ausgezeichnet.

19:30