Donnerstag, 11.04.2024






Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

23.02.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

24.02.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

25.02.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

26.02.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

27.02.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

28.02.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

29.02.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

01.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

02.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

03.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

04.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

05.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

06.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

07.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

08.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

09.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

10.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

11.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

12.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

13.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

14.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

15.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

16.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

17.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

18.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

19.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

20.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

21.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

22.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

23.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

24.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

25.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

26.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

27.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

28.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

29.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

30.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

31.03.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

01.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

02.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

03.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

04.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

05.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

06.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

07.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

08.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

09.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

10.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

11.04.2024
Gladys Kalichini

Gladys Kalichini ist eine zeitgenössische bildende Künstlerin nud Forscherin aus Sambia. Sie beschäftigt sich mit der (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichte des kolonialen Widerstandes, wie auch der Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung. In ihrem Werk befasst sich Gladys Kalichini mit den verschiedenen Ausformungen von Erinnerung und Geschichte, Trauer und Gedenken. Mit der Installation "...these gestures of memory" thematisiert sie das Erinnern und Vergessen einzelner Frauen innerhalb des größeren Zusammenhangs der Widerstandsnarrative gegen die Kolonialherrschaft in Sambia und Simbabwe im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ehrt Freiheitskämpferinnen und ist zugleich Mahnmal für die individuelle wie auch kollektive Erinnerung selbst.

Mi, Do, Sa, So, 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

12.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

23.02.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

24.02.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

25.02.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

26.02.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

27.02.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

28.02.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

29.02.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

01.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

02.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

03.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

04.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

05.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

06.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

07.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

08.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

09.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

10.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

11.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

12.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

13.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

14.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

15.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

16.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

17.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

18.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

19.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

20.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

21.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

22.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

23.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

24.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

25.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

26.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

27.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

28.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

29.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

30.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

31.03.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

01.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

02.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

03.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

04.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

05.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

06.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

07.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

08.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

09.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

10.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

11.04.2024
Margot und die anderen

Die historische Ausstellung "Margot und die anderen – Zwangssterilisation im Nationalsozialismus" nimmt die grausame Praxis der Zwangssterilisationen an Menschen, die nicht in das rassistische, menschenfeindliche System des NS-Regimes passten, in den Blick, und schreibt eine lokale Geschichte Wiesbadens, die bisher kaum beachtet wurde – die Geschichte der sogenannten Rheinland-Kinder, die auf mündlichen Befehl in „Geheimer Reichssache“ sterilisiert wurden, nur, weil sie anders aussahen, weil sie die „falschen“ Väter hatten, weil sie nicht „deutsch“ genug waren. Die Ausstellung legt dabei einen besonderen Fokus darauf, die individuellen Geschichten der Wiesbadener Kinder zu schreiben und gleichzeitig das Thema Zwangssterilisierung in der NS-Unrechtsgesetzgebung zu beleuchten.

Mi, Do, Sa, So von 12 bis 17 Uhr

Wiesbaden

12.04.2024