Freitag, 08.03.2024
um 20:00 Uhr

Kreativfabrik
Murnaustraße 2
65189 Wiesbaden



Hard swinging Post-Bop

Silke Eberhard - Altsaxophon
Jan Roder - Kontrabass
Kay Lübke - Schlagzeug

Diese Musik schwingt und swingt sich ganz entschieden ein in den schon ein gutes halbes Jahrhundert fließenden Strom des „New Thing“ im Jazz. Sie ist ein nachdrückliches Bekennerschreiben der Nachgeborenen zu Dolphy, Coleman, Mingus und Monk, zu Lee Konitz auch oder zu Charles Gayle.

Silke Eberhards Musik kommt von da her und ist dennoch ganz und gar eigenständig. Im verwendeten Ausgangsmaterial der Kompositionen, im Gestus, in seiner Frische und Vitalität. Und im packenden improvisatorischen Zugriff. Sie führt ihren Hörer nicht ins Museum, sondern in ein Heute, das sich seiner Herkunft bewusst ist und spielerisch mit ihr umzugehen vermag.

Ihr Trio mit Bassist Jan Roder und Schlagzeuger Kay Lübke ist ein klassisch besetztes Trio, ein traumwandlerisch eingespieltes magisches Dreieck. Die Innovationen von einst sind hier aufgehoben und zu Eigenem transformiert. Darum ist es überflüssig, Standards zu interpretieren. Diese Band setzt ihren eigenen Standard, und es ist schon verblüffend, wie sie ihn nie unterläuft. Man interagiert blitzschnell und blitzgescheit. Man hat gar keine Zeit, Ideen tot zu reiten. Viel zu viele sind davon da. Springlebendig zaubert das in seiner pfeilschnellen Melange aus Disziplin und Spontaneität eine rauchige Clubatmosphäre. Man kennt sich lange in Berlin, doch noch immer hat das nichts mit Routine zu tun. Silke Eberhards Altsaxofon- und Klarinettenlinien schnellen aus dichtem und zwingend swingendem Bass-Schlagzeug- Geflecht, schlittern aggressiv oder bremsen ins Balladenhafte.

Dies sind konzentriert konzipierte Blicke zurück nach vorn. Man spürt den Spaß an der Sache. Und was noch wichtiger ist: Er überträgt sich auf den Hörer.

19:30

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

ACHTER 61
Bewegungen an den Rändern der Genres

Mauricio Velasierra - Elektro-akustische Hybridflöten
Heidi Heidelberg - Gesang & Gitar

Witch ´n´ Monk ist das Duo des kolumbianischen Flötenrebellen Mauricio Velasierra und der britischen Sopranistin und Gitarristin Heidi Heidelberg. Durch die Kombination verschiedenster Instrumente - traditionelle lateinamerikanische Flöten, unkonventioneller Gesang, E-Gitarre und maßgeschneiderte Elektronik - kreieren sie einen Sound, der ganz und gar ihr eigener ist. Das Duo hat eine kompromisslose, neue musikalische Sprache aus Komposition und Improvisation entwickelt, die sich fließend zwischen den Formen bewegt. Radikal manipulierte Flöten, anarchischer Soprangesang und analoge Elektronik mischen sich mit einem Jazz-Punk-Gitarren-Bass-Hybrid.

Die Essenz ihrer Zusammenarbeit ist im Namen enthalten: dunkel und hell, weiblich und männlich, punkig und romantisch, frei geformt und kompliziert komponiert. Das Erforschen von Extremen und das Schaffen von Kontrasten ist grundlegend für ihre Arbeit. Witch ´n´ Monk bewegen sich an den Rändern der Genres und werden in den Bereichen Jazz und zeitgenössische Klassik ebenso gefeiert wie in DIY- und Underground-Kreisen.

Ihr letztes Album "Witch ´n´ Monk" aus dem Jahr 2020 wurde von John Zorns Label Tzadik Records veröffentlicht und von The Guardian zum "Contemporary Album of the Month" gekürt sowie mit dem Deutschen Kritikerpreis in der Kategorie Crossover ausgezeichnet.

19:30