Freitag, 01.12.2023
um 20:00 Uhr




Die Fans von Pasquale Aleardi wissen natürlich schon, dass er nicht nur ein international erfolgreicher Schauspieler, sondern auch ein hervorragender Sänger und Entertainer ist.
Seine Wandlungsfähigkeit stellte der Schweizer mit italo-griechischen Wurzeln in über
80 TV- und Kinoproduktionen wie beispielsweise “Resident Evil”, “Keinohrhasen”,
“Gotthard” oder für die ARD in einer eigenen Krimireihe, der Verfilmung der Bestseller-Romane als “Kommissar Dupin” unter Beweis.
Spätestens seit seinem Engagement am New Yorker Broadway im Musical „Chicago“ setzt er seine Leidenschaft für die Musik erfolgreich in Szene.
Mit seiner Band „Pasquale Aleardi & Die Phonauten“ zelebriert er „Antidepressionsmusik“, eine mitreissende Mischung aus Soul, Pop und Funk.
Die deutsch getexteten Eigenkompositionen offenbaren charmante Doppelbödigkeit:
gut gelauntes Augenzwinkern veredelt den tiefsinnigen Blick auf Zwischenmenschlichkeiten.
Aber weil Aleardi und die Phonauten Jörg „Spike“ Hamers und Marc „Mary“ Leymann nicht nur exzellente Musiker, sondern auch grossartige Entertainer sind, hat ein Abend mit diesem Trio einen nicht zu verschweigenden Nachteil:
Er ist immer zu schnell vorbei....

http://www.paudp.de

Einlass: 19:45 Uhr

Veranstaltung wird auf den 23.01.2024 verschoben, Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

BlöZinger - ZEIT
Großes Kino, keine Leinwand – das gibt´s nur bei BlöZinger. Robert Blöchl und Roland Penzinger, zusammengenommen „BlöZinger“, sind die Erfinder und Großmeister des KopfKinoKabaretts. Ein Film. Live gespielt auf der Bühne. Mit einem Minimum an Requisiten. Und einem Maximum an Ideen, mit denen BlöZinger Vorstellungskraft und Lachmuskeln ihrer Zuschauerinnen und Zuschauer zu Höchstleistungen animieren. Da werden untrainierte Zwerchfelle gedehnt und eingerostete Gehirnwindungen geölt. Mit schauspielerischer Raffinesse und einer großen Portion „Schmäh“ erwecken BlöZinger ihre skurrilen Bühnenfiguren zum Leben, wechseln blitzschnell die Rollen und bringen jeden Charakter derart genial auf den Punkt, dass dem Publikum gar keine Wahl bleibt, als sich in den geistreich-vergnüglichen Kosmos ziehen zu lassen, den BlöZinger auf der Bühne erschaffen.

In „ZEIT“ begeben Sie sich gemeinsam mit BlöZinger auf eine Zeitreise, während der die vom Alltag abgewetzten Schonbezüge Ihrer Seele gründlich durchgelüftet werden. Als Reisebegleiter sind unter anderem Simone de Beauvoir, die Familie Petz und Schrödingers Katze mit von der Partie. Und aus den Nebeln der Vergangenheit weht eine zarte Liebesgeschichte durch die auf der Bühne vorüberziehenden Jahrzehnte. Klingt verrückt? Fantastisch? Unglaublich? KopfKinoKabarett eben.

Als Duo „BlöZinger“ treten Robert Blöchl und Roland Penzinger seit 2004 auf. Für ihre genialen KopfKinoKabarett-Programme erhielten sie – neben zahlreichen anderen Ehrungen – den Deutschen Kleinkunstpreis und bereits zwei Mal den Österreichischen Kabarettpreis, die renommiertesten Kabarett-Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. In Deutschland treten BlöZinger mit ihren KopfKinoKabarett-Programmen „ERiCH“, „bis morgen“, „ZEIT“ und „Das Ziel ist im Weg“ auf.

Einlass: 19:45 Uhr
Wigald Boning & Roberto Di Gioia - Romantic Melodies
Vor 10 Jahren unternahmen Jazzmusiker Roberto Di Gioia und Komödiant Wigald Boning eine legendäre Welttournee, die sie nach Paris, New York und Offenbach führte und den Anekdotenschatz der beiden und ihres Publikums mit einzigartigen Erfahrungen füllte. Einzigartig? I wo! Jetzt ist es wieder soweit, die beiden Abenteurer haben erneut ein gemeinsames Programm ausgeheckt.

In „Romantic Melodies“ vertonen sie Telefonbücher, besingen die Schönheiten Stuttgarts, spielen Kuschelrock auf der Wäschespinne, TV-Erkennungsmelodien in barocken Arrangements und treiben die Möglichkeiten der „Cultural Appropriation“ ein für alle Mal auf die Spitze.

Betörende Ausdruckstänze, ergreifende Spontan-Gedichte und verstörende Berichte zur Lage der Menschheit komplettieren den grellbunten Abend.

Roberto Di Gioia spielte als Pianist unter anderem mit Legenden wie James Moody, Johnny Griffin, Art Farmer, Woody Shaw, Charlie Watts und Udo Lindenberg. Mit seiner Band „Web Web“ kooperierte er mit der Staatsoper Stuttgart, dem Babelsberger Filmorchester und den Bielefelder Symphonikern. Als Produzent arbeitete er u.a. mit Till Brönner, Max Herre und Joy Denalane.

Wigald Boning wurde durch „RTL Samstag Nacht“ zur Fernsehberühmtheit, war seither in Sendungen wie „WIB-Schaukel“, „Clever“, „Nicht Nachmachen!“ und „Genial Daneben!“ zu sehen. Er war Mitglied von „Die Doofen“ („Nimm mich jetzt, auch wenn ich stinke!“), ist aber auch mit Jazz und Klassik musikalisch in Erscheinung getreten..

Prädikat positiv bekloppt.

Einlass 19:45 Uhr
Christoph Sieber - Weitermachen!
Nach einem halben Jahr Pause ist Christoph Sieber endlich wieder auf Tour.

Und das ist gut so.

Die Welt ist voller Katastrophenmeldungen und da ist es richtig und wichtig, dass einer gegen den Irrsinn anspielt. In einer Welt der Untergangsszenarien stellt Sieber klar: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Am Ende siegt der Humor.
Aufgeben ist keine Option.

Viele haben ihm am Ende seines letzten Programmes zugerufen: Herr Sieber, bitte machen Sie weiter! Und er sagte immer nur: Ich kann ja nicht anders.
Was bleibt uns anderes übrig als weiterzumachen?

In „Weitermachen“ geht es um uns. Um gesellschaftliche Irrungen und Wirrungen, um den Zusammenhalt und das, was uns trennt.

Wie immer garniert Christoph Sieber aktuelles politisches Kabarett mit den großen Themen unserer Zeit: Fußball, Politik, Gesellschaft und die Frage, warum Nacktmulle so selten shoppen gehen.

Das alles verziert mit Gesang, Tanz und einem ganzen Reigen von Figuren, die mitten aus dem Leben gegriffen sind. Es gibt ein Wiedersehen mit Bäcker Häberle, Charity-Dieter und endlich kommt auch Siebers langjährig
verschollener Bruder zu Wort.

Nicht nur wer Sieber aus dem Fernsehen schätzt, sollte ihn unbedingt mal live erleben. Denn nichts macht politisches Kabarett mehr aus, als gemeinsam zu lachen, zu klagen, zu weinen und nachher im Foyer zusammen ein Bier zu trinken im Wissen: Es geht weiter.

Das Leben ist zu ernst, um nicht darüber zu lachen. Getreu dem Motto: Man muss lachen, damit es einem im Halse stecken bleiben kann. Und wer, wenn nicht Sieber, könnte dem allgemeinen Untergangsgeraune seine Vision entgegensetzen: Den Weltaufgang!

„Der Mann, der mir mein Lächeln immer dann zurückbringt, wenn ich glaube, es schon verloren zu haben.“ (Kommentar bei Facebook)

http://www.christoph-sieber.de

Einlass 19:45 Uhr

nur noch sichteingeschränkte Plätze telefonisch buchbar unter 0711-297075

Stuttgart

02.03.2024
20:00 Uhr
Tickets
ab 27,50 €
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
"Sternstunden des Kabaretts" mit Walter Sittler & Laura Braun - Von Valentin bis Ringelnatz
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Einlass: 19:45 Uhr
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Sternstunden des Kabaretts Abo - Alle 4 Termine als Abonnement
In dieser literarischen Reise in die Vergangenheit des Kabaretts möchten wir an einzigartige Persönlichkeiten unseres Genres erinnern. Ihre brillanten Texte haben auch heute noch besondere Bedeutung. Von Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Schauspieler Walter Sittler auf der Bühne Künstler*innen zum Leben erwecken, die mit ‚spitzer Zunge‘ die Sprache meisterhaft beherrschten. Wir werden humoristischen Lyrikern wie Christian Morgenstern, Eugen Roth und Joachim Ringelnatz begegnen. Auch die Münchner Originale Carl Valentin und Liesl Karlstadt sowie die Wiener Kaffeehausliteraten, die satirisch inspiriert waren, dürfen nicht fehlen. Wir werden die kämpferischen Protagonistinnen dieser Zeit wie Erika Mann und Claire Waldoff vorstellen und uns mit den Stars der Nachkriegsära wie Georg Kreisler und Hanns-Dieter Hüsch beschäftigen. Letztere spielen auch eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Renitenztheaters.

Walter Sittler wird bei dieser Reise von der Nachwuchs-Liedermacherin Laura Braun begleitet. Sie wird uns zeigen, wie aktuell manche Texte aus der Geschichte des Kabaretts auch heute noch sind und sich problemlos fortschreiben lassen.

Taucht ein in eine faszinierende Welt sprachlicher Brillanz, präsentiert von einer Künstlerin und einem Künstler, die nicht nur eine Brücke zwischen den Generationen bauen, sondern auch durch ihre unterschiedlichen Herangehensweisen für Spannung und Unterhaltung sorgen.

Die Termine können einzeln oder als Reihe gebucht werden:

Folge 1 – Mo, 04.03.2024: Von Valentin bis Ringelnatz
Folge 2 – So, 02.06.2024: Von Karl Kraus bis Karl Farkas
Folge 3 – So, 08.09.2024: Von Claire Waldoff bis Kurt Tucholsky
Folge 4 – Di, 17.12.2024: Von Georg Kreisler bis Hanns-Dieter Hüsch

„Sternstunden des Kabaretts“ – eine Reihe des Renitenztheaters:
Idee: Walter Sittler und Roland Mahr
Dramaturgie und Regie: Nikolaus Büchel
Musik: Laura Braun

Mit freundlicher Unterstützung der Berthold-Leibinger-Stiftung
Steinsuppe - Ein Kinderstück für die ganze Familie
Chaos im Dorf der Tiere

Als wäre nicht schon genug los im Dorf der Tiere. Erst wird der Geburtstag der Ziege vergessen, dann taucht auch noch ein Wolf auf, alt und mit nur einem Zahn. Die gesamte Tierwelt ist aufgeregt, aber die Henne auch sehr neugierig. Weil er sich eine Steinsuppe kochen möchte, der Wolf. Kann man da auch Sellerie hineintun? „Ja, das kann man, das gibt einen gewissen Geschmack“, meint er. Und in Sorge um ihre Mitbewohnerin kommen auch noch Pferd, Ente, Schwein und Ziege vorbei. Wird der Polizeihund die richtige Lösung finden? Und was hat er eigentlich vor, der Wolf?

Aus dem wunderbaren Kinderbuch „Steinsuppe“ der französischen Autorin und Illustratorin Anaïs Vaugelade (in der deutschen Übersetzung von Tobias Scheffel) haben Bernd Kohlhepp und Roland Mahr ein Theaterstück für die ganze Familie gestrickt. Über das Zusammenleben, über Vorurteile, über Eigenheiten und Eitelkeiten, vor allem aber auch über Freundschaft. Für Ins-Leben-Startende am Ende ihrer KITA-Karriere, für Schlaufüchse am Beginn ihrer Schullaufbahn, für Eltern, die schon immer mal ins Theater gehen wollten, für Großeltern und alle Träumerinnen und Träumer, die sich Fragen über ein gutes Zusammenleben stellen.

Hereinspaziert zu Musik und Spaß, zum Nachdenken und Staunen.

MIT HANNAH JASNA HESS, BERND KOHLHEPP, ANGELA NEIS

BÜHNENFASSUNG+MUSIK:
BERND KOHLHEPP, ROLAND MAHR
REGIE: ROLAND MAHR
BÜHNE+KOSTÜM: CATRIN BRENDEL
MUSIKPRODUKTION+ARRANGEMENT: ANDREW ZBIK

NACH DEM BILDERBUCH VON ANAÏS VAUGELADE »STEINSUPPE«, AUS DEM FRANZÖSISCHEN ÜBERSETZT VON TOBIAS SCHEFFEL
© 2000 MORITZ VERLAG, FRANKFURT/M.

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON WEIHNACHTSMANN & CO.

Fotos: Illustration Steinsuppe (Julia Lenzmann)

Bernd Kohlhepp
Hannah Jasna Hess
Angela Neis

Kitas wenden sich zur Buchung an kasse@renitenztheater.de
Lisa Federle / Bernd Kohlhepp - Vom Glück des Zuhörens
Es waren Tagebuchnotizen, die Lisa Federle in Buchform brachte, um jenen Menschen Mut und Zuversicht zu geben, die – wie sie einst selbst – einen schweren Lebensweg haben oder eine Krise durchleben. Ihre Autobiografie „Auf krummen Wegen geradeaus. Was mich bewegt und antreibt“ (2022) wurde SPIEGEL Bestseller. Unsentimental und schnörkellos, berührt Lisa Federle mit ihrer Geschichte die Seele. Wenn sie auftritt, ist ihre Authentizität vertrauenerweckend, ihre Selbstlosigkeit beeindruckend, ihre Energie und Willenskraft ansteckend.

In ihrem neuen Buch „Vom Glück des Zuhörens. Wie uns gute Beziehungen stark machen“ (2023), verfasst
mit Co-Autorin Isabelle Müller, gibt Lisa Federle Einblick in ihre Erlebnisse als Haus- und Notärztin. Denn sie
hört zu, um auch jene Worte zu verstehen, die nicht ausgesprochen werden und Dinge zu sehen, die das
Gegenüber vielleicht gar nicht wahrnehmen möchte. Es sind ergreifende Geschichten, die Lisa Federle hinter
so manchem Krankheitsbild findet. Im Fokus ihres Buches stehen Lebensentwürfe, die nicht dem Alltäglichen
entsprechen und die facettenreiche Ausgestaltung von Beziehungen: Als Ort persönlicher Entfaltung, des
Glücks und als eine Kraftquelle ebenso wie Ursache von Zerrüttung, Krankheit oder als Fiasko. Lisa Federle
urteilt nicht, sondern reflektiert diese Geschichten vor dem Hintergrund ihres eigenen, „krummen“ und
schwierigen Lebenswegs und gibt auch Einblicke in ihre persönlichen (Beziehungs-)Erfahrungen.
Gemeinsam mit Kabarettist BERND KOHLHEPP werden die aus dem Leben (auf)gelesenen Geschichten
lebendig. Wir werden mitten hineingenommen in dramatische Situationen am Unfallort, einschneidende
Schicksalsschläge in der Arztpraxis, grotesken Selbstbetrug, verwirrende Liebesverstrickungen oder skurrile
Schein-Ehen. Mit seiner unverwechselbaren Art gestaltet Bernd Kohlhepp diese Lesung abwechslungsreich,
startet manche Plauderei, und man darf gespannt darauf sein, eine sehr persönliche Lisa Federle
kennenzulernen, die auch auf Fragen des Publikums gerne eingeht – zu allen Lebenslagen.
Dieses einzigartige Lese-Programm ist ein höchst unterhaltsames und auch vergnügliches Erlebnis, bei dem
jeder einen großen Zipfel vom Glück des Zuhörens bei sich selbst verspüren kann.

Einlass 19:45 Uhr
Tina Häussermann - HAPPY KONFETTi
Die Kabarettistin und Comedienne Tina Häussermann feuert zu ihrem 25-jährigen Bühnenjubiläum einen Abend voller Sahnehäubchen und Krönungen auf die Bretter, die ihr so viel bedeuten. Blitzgescheit und albern, bierernst und saukomisch, mit Karamba und Karacho!

In einer Welt, die sich zunehmend anders dreht als gedacht, bewahrt Tina Häussermann die Übersicht. Mit nahezu unzerstörbarer Resilienz, Komik und Empathie zeigt sie, dass das kleine Glück schon der Moment sein kann, in dem die Kinder in ihren Zimmern selbst in die alte Pizza auf dem Boden treten.
Sie zeigt, dass man sich im Notfall immer mit Lachyooga und therapeutischem Fußmattenausklopfen retten kann oder auch mal mit ChatGPT. Allerdings hilft Künstliche Intelligenz nicht gegen natürliche Intoleranz, das muss man wissen.
Nur Konfetti - Konfetti hilft immer! Daher weiß Tina Häussermann ganz genau, warum Klimawandel und Klimakterium nicht nur die ersten zwei Silben gemeinsam haben und warum man auf der Suche nach dem großen Glück statt Konfetti lieber gleich den ganzen Locher schmeißt.

So viel ist sicher: es wird ein Fest! Gemeinsam mit ihrem Publikum jubelt, plaudert und singt sich die Trägerin des Deutschen Kabarettpreises und des Baden-Württembergischen Kleinkunstpreises durch einen ekstatischen Abend.
Hoch die Tassen und die Partydeko!!!
Noch Fragen? Na, dann kommt.
Und bringt Konfetti mit!

Regie: Jo van Nelsen

Einlass: 19:45 Uhr
André Herrmann - Roast in Peace
Das Mindesthaltbarkeitsdatum zieht sich nicht nur wie ein Schreckensgespenst durch die Kühlschränke der Nation, sondern vor allem auch durch unser eigenes Leben.

Bis der Höhepunkt unseres Daseins in einer Apokalypse endet, durchlaufen wir den “circle of life”, der ganz und gar nicht Disney-mäßig und hakuna matata ist, sondern eher Wahnsinn und Posse zugleich.

Damit wir in diesem Kreis aber keinen Drehwurm bekommen, zeigt uns André Herrmann in seinem ersten Soloprogramm “Roast in Peace” seine ganz persönliche Sicht der Dinge über Sinn und Un-Sinn des Lebens. Als zweimaliger Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften und Roaster de luxe, weiß er ganz genau, wie man peinliche Anekdoten und die Derbheit des Lebens unverblümt in Worte packt.

Seine Erkenntnis zu jung zu sein, um ernst genommen zu werden und zu alt, um sich ausschließlich darum zu kümmern, dass ein Babyelefant im Zoo Mirko genannt wird, statt wirklich Verantwortung zu übernehmen, ist ein Aufschrei der Generation, die genau dazwischen liegt. Einer Generation fernab von X oder Z, die sich niemals ein Haus leisten kann, aber mehr arbeitet als je zuvor und sich dafür noch anhören muss, nichts geregelt zu kriegen.

Als wäre das nicht trostlos genug, schaut man seinem eigenen Körper und Geist beim Älterwerden zu. Die Veränderungen machen auch nicht vor den eigenen Eltern und Freunden halt. Aus den einenwerden urplötzlich Rentner und die anderen nehmen die Rolle der Eltern ein – wenn sich hier malkein Kreis schließt.

Und was ist eigentlich mit unserem blauen Planeten? Mehr denn je wird deutlich, dass Mutter Erde auch ein Verfallsdatum aufgestempelt bekommt. Die Zeichen sind da. Oder wie erklärt ihr euch, dass die Superreichen plötzlich ins Weltall fliegen?!

Da wundert es auch nicht, wenn an die Stelle des inneren Friedens ein wohlwollendes Roast in Peace rückt.

http://www.andreherrmann.de

Einlass 18.45 Uhr

Stuttgart

10.03.2024
19:00 Uhr
Tickets
ab 24,50 €
Heinrich Del Core - Jetzt kommt’s Beschde (aus 10 Jahren)
Mit dem schwäbischen Charme eines echten Halbitalieners beschreibt Heinrich Del Core in seinem „Best of Programm“ die schönsten und lustigsten Geschichten der letzten 10 Jahre, quasi das „Tüpfelchen auf dem i“.
Alltägliche Kuriositäten werden so detailgetreu und so plastisch erzählt, dass man glaubt, selbst dabei gewesen zu sein. Hinreißend komisch und voller Selbstironie trifft er zielsicher den Geschmack des Publikums und zieht es in den Bann seiner eigentlich normalen alltäglichen Geschichten. Sei es über verrutschte Gesichtshälften beim Zahnarzt; romantisch essen gehen im Urlaub ohne die Kinder (eigentlich eine gute Idee); die Begegnung mit einem Dusch WC, oder was mit Männern passiert, wenn die Frau in die Wechseljahre kommt. Und nicht zu vergessen die Auswirkungen, wenn schwäbisch mit der Grammatik kollidiert....und vieles mehr. Alles wird erst durch seine witzige Schilderung zur kuriosen, teils absurden Begebenheit, wenn er dem Publikum mal lauthals lachend, mal leise schmunzelnd, den alltäglichen Irrsinn, den jeder kennt, vor Augen führt. Ein unvergleichlicher Mix aus Situationskomik, Charisma und Sprachwitz.
Denn eins ist dem halben Restitaliener Heinrich Del Core wichtig: mit wahren Begebenheiten des Alltags sein Publikum einen ganzen Abend lang bestens zu unterhalten!
Da merkt man dann schnell, da steht einer, der für die Bühne geboren ist und der die komödiantische Arbeit von der Pike auf gelernt hat.

http://www.heinrich-delcore.de

Einlass 19:45 Uhr

nur noch sichteingeschränkte Plätze telefonisch buchbar unter 0711-297075

Stuttgart

13.03.2024
20:00 Uhr
Tickets
ab 30,50 €
Steinsuppe - Ein Kinderstück für die ganze Familie
Chaos im Dorf der Tiere

Als wäre nicht schon genug los im Dorf der Tiere. Erst wird der Geburtstag der Ziege vergessen, dann taucht auch noch ein Wolf auf, alt und mit nur einem Zahn. Die gesamte Tierwelt ist aufgeregt, aber die Henne auch sehr neugierig. Weil er sich eine Steinsuppe kochen möchte, der Wolf. Kann man da auch Sellerie hineintun? „Ja, das kann man, das gibt einen gewissen Geschmack“, meint er. Und in Sorge um ihre Mitbewohnerin kommen auch noch Pferd, Ente, Schwein und Ziege vorbei. Wird der Polizeihund die richtige Lösung finden? Und was hat er eigentlich vor, der Wolf?

Aus dem wunderbaren Kinderbuch „Steinsuppe“ der französischen Autorin und Illustratorin Anaïs Vaugelade (in der deutschen Übersetzung von Tobias Scheffel) haben Bernd Kohlhepp und Roland Mahr ein Theaterstück für die ganze Familie gestrickt. Über das Zusammenleben, über Vorurteile, über Eigenheiten und Eitelkeiten, vor allem aber auch über Freundschaft. Für Ins-Leben-Startende am Ende ihrer KITA-Karriere, für Schlaufüchse am Beginn ihrer Schullaufbahn, für Eltern, die schon immer mal ins Theater gehen wollten, für Großeltern und alle Träumerinnen und Träumer, die sich Fragen über ein gutes Zusammenleben stellen.

Hereinspaziert zu Musik und Spaß, zum Nachdenken und Staunen.

MIT HANNAH JASNA HESS, BERND KOHLHEPP, ANGELA NEIS

BÜHNENFASSUNG+MUSIK:
BERND KOHLHEPP, ROLAND MAHR
REGIE: ROLAND MAHR
BÜHNE+KOSTÜM: CATRIN BRENDEL
MUSIKPRODUKTION+ARRANGEMENT: ANDREW ZBIK

NACH DEM BILDERBUCH VON ANAÏS VAUGELADE »STEINSUPPE«, AUS DEM FRANZÖSISCHEN ÜBERSETZT VON TOBIAS SCHEFFEL
© 2000 MORITZ VERLAG, FRANKFURT/M.

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON WEIHNACHTSMANN & CO.

Fotos: Illustration Steinsuppe (Julia Lenzmann)

Bernd Kohlhepp
Hannah Jasna Hess
Angela Neis

Kitas & Schulen wenden sich zur Buchung an kasse@renitenztheater.de
Hart auf Hart - wollen Sie wippen? - Eine Deutsch-Schweiz Satire
Subtil satirisches Schauspiel am Tisch
von und mit Elisabeth Hart & Rhaban Straumann

Das deutsch-/schweizerische Duo Hart auf Hart aus Leipzig präsentiert ein wortge- wandtes Spiel mit viel subtilem Humor. Die Leipziger Schauspielerin Elisabeth Hart und der Oltner Schauspieler Rhaban Straumann haben kurz vor der Pandemie künstle- risch zusammengefunden, entwickelten und schrieben während den einzelnen Lock- downs ein genussvoll satirisches Stück für schwierige und gute Zeiten.
„Wollen Sie wippen?“ ist eine Spielplatzsatire ohne erzieherische Inhalte oder An- sprüche. Das Stück handelt von einer Schauspielerin und einem Schauspieler, die ein selbstgeschriebenes Stück lesen. Darin begegnen sich eine Frau und ein Mann auf einem Spielplatz. Erst zufällig, schließlich immer wieder. Sie Deutsche. Er Schweizer. Er ergötzt sich am Leiden der Eltern, sie findet Gefallen an der Manipulation der Spiel- geräte. Mit gebührender Distanz und ohne Moralkeule nähern sie sich großen sowie relevanten Themen und scheuen sich nicht vor heiklen Fragen. Selbst oberflächliche Klischees erhalten in ihrer Unterhaltung Tiefgang, während sprachliche Differenzen kulturelle Unterschiede zu Tage bringen.

Sie: „Man sagt Pi mal Daumen.“
Er: „Wir sagen Handgelenk mal Pi.“
Sie: „Oh, wie ungenau.“

Mit jedem Tag wird die Verbindung zwischen den beiden Menschen auf dem Spielplatz intensiver. Er spricht über seinen Nachbarn, den netten Nazi, sie erzählt, sie verfasse eine Studie über das Grosse im Kleinen. Gemeinsam beobachten sie kleine Diktatoren im Sand und haben die Grossen der Welt vor Augen. Die Grenzen zwischen Draufsicht, Einsicht und Zuversicht verschwinden offensichtlich, es entsteht ein herausforderndes Wechselspiel zwischen Beobachtenden und Beobachteten.

Einlass: 19:45 Uhr
Frauen. Fast eine Liebeserklärung - Bühnenfassung von & mit Angela Neis nach dem Satire-Buch von Florian Schroeder
„Frauen - fast eine Liebeserklärung“
in der Bühnenfassung von Angela Neis
nach dem Satire-Buch von Florian Schroeder

„Was muss die Frau von heute alles sein? Sie muss topmodelmagerschlank sein, sie muss Kinder wollen – im richtigen Moment – hat sie Kinder muss sie arbeiten, Karriere machen, selbstbewusst sein, nicht als Emanze, feministisch organisiert, nicht verbissen. Wenn sie Karriere macht, darf sie keine Rabenmutter sein, während sie Zu Hause ist, muss sie trotzdem Karriere machen. Dem Partner muss sie Liebhaberin, Mutter, beste Freundin, alles auf einmal sein, und den Stress, den sie dabei hat, darf man niemals spüren.“
(Schroeder, Florian: Frauen - Fast eine Liebeserklärung, Rowohlt, Reinbeck 2020, 4. Auflage, S. 7)

Basierend auf Florian Schroeders Satire-Buch „Frauen – Fast eine Liebeserklärung“ hat die Stuttgarter Schauspielerin Angela Neis zwei Frauen-Rollen entwickelt, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und wird diese auch verkörpern: Julia, frisch getrennt und desillusioniert, die mit ihrem Sohn bei ihrer besten Freundin Lu einzieht. Themen wie Partner-Wahl, Schönheitswahn, Selbstoptimierung u.v.m. fordern die Freundinnen ebenso heraus wie Lu’s sprachgesteuerter Lautsprecher Ziggy (gesprochen von Florian Schroeder), der im Lauf der Zeit erschreckend viel Eigenleben entwickelt.

Regie: Günter Maurer
Stimme „Ziggy“: Florian Schroeder
Bühnenfassung: Angela Neis
Nach dem Buch „Frauen – Fast einen Liebeserklärung“ von Florian Schroeder
Bühne und Kostüme: Catrin Brendel
Rollenspiel Julia + Lu: Angela Neis

Einlass: 19:45 Uhr
Arnulf Rating - tagesschauer
Wir bewegen uns im Netz wie die Fische im Wasser. Das Angebot ist riesig. Verlockende Apps – ist da ein Haken dran? Am Ende der langen Entwicklung zum aufrechten Gang steht der Mensch als Handynutzer. Über sein Smartphone gebeugt, das unser Schaufenster zur Welt geworden ist. Und wir sind selbst aktiv. Mit pfiffigen Infos oder einem Katzenvideo kann man Aufmerksamkeit gewinnen. Oder einen Shitstorm ernten. Haben wir es in der Hand? Oder hat es uns im Griff?

Der tagesschauer ist die stets aktuelle Reaktion von Arnulf Rating auf die täglichen Duschen in den Zeiten der General- debilmachung. Gemeinsam mit seinen Prachtfiguren Schwester Hedwig und Dr. Mabuse entscheidet er zwischen Menschen, Viren, Mutationen. Er weiß: Die Fackel der Aufklärung kann auch eine Nebelkerze sein. In dieser Welt überlebt man nur mit Humor. Denn das ist bekanntlich der Knopf, an dem wir drehen können, bevor uns der Kragen platzt.

Mit Tempo und hohem Unterhaltungswert brilliert hier eine der dienstältesten scharfen Zungen des Landes. Der letzte der legendären 3 Tornados, der auf der Bühne steht. Sein Maßstab ist der gleiche wie damals bei den Tornados. Unterhaltung mit Haltung.

Der Anspruch bleibt: die Menschen oben mit erweitertem Bewusstsein und unten mit nasser Hose aus dem Theater zu entlassen.

„Der Rating, der lange Blonde, achten Sie mal auf den, wenn der auftritt, der kann sich vor Extase jedes Nachthemd zerreißen, ich hab sowas noch nicht erlebt! Unglaublich!“
Wolfgang Neuss

http://www.arnulfrating.de

Einlass: 19:45 Uhr

Stuttgart

21.03.2024
20:00 Uhr
Tickets
ab 24,50 €
Stefanie Kerker - Utopie To Go!
Heute früh, an der Realitäts-Theke:
Guten Morgen, bitte einmal Utopie zum Mitnehmen! Ja, Utopie ohne alles.
Ohne falsche Hoffnungen jedenfalls, denn sowas kommt bei Stefanie Kerker nicht in die Tüte. Dafür schaut sie viel zu genau hin, weiß zu gut, was ringsherum so los ist in diesem unserem Lande. Die Musikkabarettistin kann ein Lied davon singen, was uns von innen heraus bewegt – oder was wir uns gerne mental zurechtlegen, damit wir möglichst nichts bewegen müssen.

Gelegentlich führt sie uns im Plauderton aufs Glatteis und verkauft futuristische Technik:
eine App, die jedem Mitmenschen in Sekundenschnelle ein Etikett verleiht – da behält man den Überblick und spart Platz für den analogen Schubladenschrank. Oder ein Gerät, mit dem man die Energie, die beim Kopfschütteln über den Zustand der Welt entsteht, abzapfen und in das hauseigene Heizsystem einspeisen kann!
Mit strahlendem Lächeln nimmt Stefanie Kerker kollektive Schwächen aufs Korn und die individuellen dazu. Digital-Gläubige trifft es dabei ebenso breitseits wie die Anhänger von Verschwörungsmythen. Und zwischendrin ist auch mal ein Planetenwitz dabei.

Was sie antreibt, bringt sie selbst auf den Punkt: „Zufrieden sein gehört nicht gerade zu meinen Kernkompetenzen.“ Kritik ist gut, über sie hinauszugehen ist besser.
Womit wir wieder bei der Utopie wären. Denn wir nehmen bei diesem Take-Away auf humorvollste Weise viel positive Energie und alltagstaugliche Ermutigungen mit auf den Weg. Mit denen müssten wir – Utopie mal Daumen – ein gutes Stück vorwärtskommen in Richtung „Schönes Leben für alle“.
Wäre doch gelacht!

„Stefanie Kerker verursacht ordentlich Wirbel im Hirn mit ihren Betrachtungen über die Auswüchse der heutigen Gesellschaft. Sie sagt viel an diesem Abend, ganz viel Schlaues und Durchdachtes, vor allem Pointenreiches.“
(Heidenheimer Zeitung)

„Ein imposantes Feuerwerk an Gedanken, Geschichten und Songs.“
(Nürtinger Zeitung)

„Absolut unterhaltsam!“
(Leonberger Kreiszeitung)

Credits:
Stuttgarter Besen (SWR) in Silber 2019
Reinheimer Satirelöwin 2018
Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2009

http://www.stefanie-kerker.de

Einlass: 19:45 Uhr

Stuttgart

22.03.2024
20:00 Uhr
Tickets
ab 24,50 €
MEDLZ - BEST OF – 25 Jahre MEDLZ
Weibliche A cappella-Bands sind nicht so unterhaltsam wie ihre männlichen Pendants? Ihr Sound ist zu klassisch und man kann nicht so feiern, lachen und tanzen?
Dass dies schlicht Klischees sind, beweisen die MEDLZ aus Dresden seit nunmehr 25 Jahren.

Und da so ein Vierteljahrhundert wahrlich ein Grund zum Feiern ist, geht die Band 2024 auf große „Best Of - Tour“.

Gemeinsam mit ihrem Publikum wollen sie in Erinnerungen schwelgen und werden aus allen vergangenen Programmen dessen Lieblinge noch einmal auf die Bühne bringen.
Ob „Rammstein“, „Das Boot”, „Nothing compares to you” oder „Die Schöne und das Biest“ – an diesem Abend ist für jeden etwas dabei. Denn wer die MEDLZ schon einmal erlebt hat, weiß, dass ihnen die Nähe zum Publikum das Wichtigste ist.

Und wie immer ist ihr oberstes Credo: Unterhaltung! Ihre Shows sind selbstironisch und witzig und gleichzeitig charmant und tief bewegend.

Mit nur vier Stimmen schaffen die MEDLZ es, jeden Konzertsaal entweder zum Kochen zu bringen oder eine emotionale Stille zu erzeugen, in der man die berühmte Stecknadel fallen hört. Dabei beeindrucken sie vor allem durch ihren modernen Sound, der an keiner Stelle Bass und Beat vermissen lässt - im Gegenteil. Mit wohldosierter Percussion schaffen sie es, Pop- und Rocksounds zu erzeugen, so dass schon manchem Gast erst im Nachhinein bewusst wurde, dass er soeben ein A Cappella-Konzert erlebt hat.

Sängerinnen: Nelly Palmowske
Silvana Mehnert
Sabine Kaufmann
Juliane Köbe

Einlass: 18:45 Uhr
Fatih Çevikkollu: Buchvorstellung "Kartonwand"
Fatih Cevikkollu lädt uns ins "Fatihland" ein:
Eine Welt der Vielfalt und Kulturen, der offenen Gespräche und humorvollen Betrachtungen über wichtige Themen.

Buchvorstellung mit Fatih Çevikkollu

Als Fatih Çevikkollus Mutter starb, war das für ihn ein Wendepunkt. Sie litt an einer Psychose und war im Alter nicht mehr gesellschaftsfähig. Und er fragte sich: Gibt es einen Zusammenhang zwischen den psychischen Problemen und ihrem Schicksal als sogenannte Gastarbeiterin in den Sechzigerjahren in Deutschland?
Alle Arbeitsmigrant:innen kennen sie, denn sie steht symbolisch für den Traum vom baldigen Glück in der Heimat: eine ganze Wand aus Kartons, in denen alles verstaut wurde, was schön und wertvoll war – für das spätere Leben in der Türkei. Willkommen war man in Deutschland nicht, doch was hält man nicht alles aus, wenn es nur von kurzer Dauer ist? Es lohnte sich weder, die deutsche Sprache zu lernen, noch sich ein Zuhause zu schaffen, schließlich sollte es bald zurückgehen. Die Kinder wurden als Kofferkinder hin- und hergeschickt. Was macht es mit Menschen, wenn sie irgendwann merken: Der Traum zurückzukehren hat sich nicht erfüllt?
Fatih Çevikkollu beschreibt sein Leben und das seiner türkischen Familie, die Träume und Enttäuschungen seiner Eltern, und er spricht mit Expert:innen über die Folgen der Arbeitsmigration, die bis heute in den Familien Wunden hinterlassen hat. Ein Thema, das bisher nur in Fachkreisen behandelt wurde und dringend in den Mittelpunkt der Debatten gehört.

In Kooperation mit Literaturhaus Stuttgart

Einlass: 19:45 Uhr
Kanaken und Kartoffeln: Mixed Show mit Fatih Çevikkollu, Ana Lucia, Nektarios Vlachopoulos
Fatih Cevikkollu lädt uns ins "Fatihland" ein:
Eine Welt der Vielfalt und Kulturen, der offenen Gespräche und humorvollen Betrachtungen über wichtige Themen.

»Kanaken und Kartoffeln« ist ein Format, das erfolgreich von Comedians mit »Migrationsvordergrund« bestritten wird. Moderiert wird die Show von Fatih Çevikkollu, der seit vielen Jahren erfolgreich die Grenzen zwischen Comedy und Kabarett ignoriert. Mit ihm stehen zwei weitere Gäste auf der Bühne:

In München kennt Ana Lucia schon jeder Comedy-Fan. Im Kollektiv Servus Comedy bringt sie den Süden seit Jahren zum Lachen. Auf Tour kann man sie mit Carolin Kebekus, bei Nightwash oder im Vorprogramm von Maria Clara Groppler sehen. Mit einem unvergleichlichen Blick auf die Welt junger Erwachsener ist die aufstrebende Comedian einer der witzigsten Menschen in der bayrischen Hauptstadt. Doch wie ist das Leben als Latina zwischen Alltagsstress und den großen Bühne? Zeit, dass es der Rest der Republik mitkriegt.

Nektarios Vlachopoulos ist wahrscheinlich der beste Mensch der Welt, denn er mag Ehrlichkeit, Frieden und dass alle ihn mögen. Die unglaubliche Kraft der Selbstironie ermöglicht es ihm, sich mühelos mit allen Hindernissen abzufinden und macht ihn immun gegen Vernunft und Reife. Dieser nahezu unbesiegbare Superheld kennt nur eine einzige Schwäche: seine panische Angst vor Konflikten. Außerdem ist er emotional fragil, weist eine Vielzahl von Allergien auf und scheitert regelmäßig an den grundlegenden Anforderungen seines eigenen Lebens.
Dafür kann er Sprache! Ich schwöre, er kann beste Sprache!
In einer perfekten Welt wären alle Menschen wie Nektarios, nur Nektarios hätte ein bisschen mehr Geld als die anderen. Aber leider sind die meisten Leute heutzutage eher so wie sie sind. Und genau da liegt das Problem!

Einlass: 19:45 Uhr
Fatih Çevikkollu: ZOOM!
Fatih Cevikkollu lädt uns ins "Fatihland" ein:
Eine Welt der Vielfalt und Kulturen, der offenen Gespräche und humorvollen Betrachtungen über wichtige Themen.


Die Nachrichtenlage ist düster, trotzdem ist vieles besser geworden.
Das Einzige was heute schlechter ist als früher, ist der Blick in die Zukunft.

Ein Virus hat die Welt angehalten und für einen kurzen Augenblick hat es Zoom gemacht. Und im Raum stand der Traum von einer besseren Welt, eine Welt die sich darauf besinnt langsamer zu machen, rücksichtsvoller zu sein, nachhaltiger zu leben. Und dann gab es wieder Flüge für 19,90 €.

Die Werbung weckt weiterhin und unbeirrt Bedürfnisse die wir nicht haben, um uns Produkte zu verkaufen die wir nicht brauchen.

Deine Freiheit endet da wo die Interessen der Kapitalisten beginnen.

Was ist wichtig? Freud sagt Triebverzicht ist die Wiege der Kultur, aber was weiß der schon. Auf einem endlichen Planeten kann ich nicht unendlich wachsen. Optimierung löst kein einziges Problem. Ach, was?

Wir müssen Prioritäten setzen und eine einfache Frage beantworten. Wieviel ist genug?

ZOOM erzählt die Geschichte einer Gesellschaft die von einem Hochhaus springt und auf dem Weg nach unten sagt: „Bis hierher ist alles gut gegangen.“

Ein Blick in eine der spannendsten Zeiten in der die Menschen je gelebt haben.

ZOOM das neue Programm von Fatih Çevikkollu ist das analoge Lagerfeuer in Zeiten digitaler Kälte: es wärmt, unterhält und bringt dich zum Lachen.

http://www.fatihland.de

Einlass: 18:45 Uhr

Stuttgart

31.03.2024
19:00 Uhr
Tickets
ab 24,50 €
„5’i 1 Yerde“ (Fünf auf einen Streich) - Comedy in türkischer Sprache mit F. Çevikkollu, S. Dogan, S. Mutlu, A. Isik, K. Zeyrek
Fatih Cevikkollu lädt uns ins "Fatihland" ein:
Eine Welt der Vielfalt und Kulturen, der offenen Gespräche und humorvollen Betrachtungen über wichtige Themen.


5´i Bir Yerde

Almanya´nın önde gelen 5 türk stand-up´çısı türkçe sahneye çıkıyor:
Fatih Çevikkollu, Serhat Doğan, Sertaç Mutlu, Aydın Işık ve Kadir Zeyrek.

Senelerdir Almanya´nın hemen hemen her şehrinde almanca yaptıkları gösterilerle sahneleri dolduran bu komedyenler bu sefer hep beraber sahne alıyorlar, hem de türkçe stand-up yapmak için.

Beraber ilk gösterilerini Eylül ayında yapan beşli seyircilerin isteği üzerine Almanya´nın farklı şehirlerinde sahne alacaklar.

Almanya´da yaşayan gurbetçilerin dünyaya bakış açılarından, Türkiye´deki akrabaların bize "almancı" tavırlarına, alman komşularla yaşanan problemlerden, kadın-erkek çatışmalarına, sosyal tartışmalardan futbola kadar bir çok konuyu mizahi yönden ele alan komedyenler seyircilerine 2 saatlik kahkaha dolu bir akşam yaşatıyorlar

Biletleri tükenmeden alın!


Türkisches Stand-Up

5 türkische Stand-Up-Comedians treten auf Türkisch auf:
Fatih Çevikkollu, Serhat Doğan, Sertaç Mutlu, Aydın Işık ve Kadir Zeyrek.

Seit Jahren füllen diese Comedians mit ihren auf Deutsche gehaltenen Shows fast jede Bühne in Deutschland. Dieses Mal treten sie jedoch gemeinsam auf, und das, um auf Türkisch Stand-Up zu machen.

Ihre erste gemeinsame Show fand im September statt, und aufgrund der Nachfrage des Publikums werden sie nun in verschiedenen Städten Deutschlands auftreten.

Von der Sichtweise der in Deutschland lebenden türkischen Migranten auf die Welt, über das Verhalten der Verwandten in der Türkei, die uns "Deutschländer" nennen, über Probleme mit den deutschen Nachbarn, Geschlechterkonflikten, sozialen Diskussionen bis hin zum Fußball- diese Comedians behandeln eine Vielzahl von Themen humorvoll und bescheren ihrem Publikum einen 2-stündigen, lachreichen Abend.

Holt euch die Tickets, bevor sie ausverkauft sind!

Einlass: 19:45 Uhr
Steinsuppe - Ein Kinderstück für die ganze Familie
Chaos im Dorf der Tiere

Als wäre nicht schon genug los im Dorf der Tiere. Erst wird der Geburtstag der Ziege vergessen, dann taucht auch noch ein Wolf auf, alt und mit nur einem Zahn. Die gesamte Tierwelt ist aufgeregt, aber die Henne auch sehr neugierig. Weil er sich eine Steinsuppe kochen möchte, der Wolf. Kann man da auch Sellerie hineintun? „Ja, das kann man, das gibt einen gewissen Geschmack“, meint er. Und in Sorge um ihre Mitbewohnerin kommen auch noch Pferd, Ente, Schwein und Ziege vorbei. Wird der Polizeihund die richtige Lösung finden? Und was hat er eigentlich vor, der Wolf?

Aus dem wunderbaren Kinderbuch „Steinsuppe“ der französischen Autorin und Illustratorin Anaïs Vaugelade (in der deutschen Übersetzung von Tobias Scheffel) haben Bernd Kohlhepp und Roland Mahr ein Theaterstück für die ganze Familie gestrickt. Über das Zusammenleben, über Vorurteile, über Eigenheiten und Eitelkeiten, vor allem aber auch über Freundschaft. Für Ins-Leben-Startende am Ende ihrer KITA-Karriere, für Schlaufüchse am Beginn ihrer Schullaufbahn, für Eltern, die schon immer mal ins Theater gehen wollten, für Großeltern und alle Träumerinnen und Träumer, die sich Fragen über ein gutes Zusammenleben stellen.

Hereinspaziert zu Musik und Spaß, zum Nachdenken und Staunen.

MIT HANNAH JASNA HESS, BERND KOHLHEPP, ANGELA NEIS

BÜHNENFASSUNG+MUSIK:
BERND KOHLHEPP, ROLAND MAHR
REGIE: ROLAND MAHR
BÜHNE+KOSTÜM: CATRIN BRENDEL
MUSIKPRODUKTION+ARRANGEMENT: ANDREW ZBIK

NACH DEM BILDERBUCH VON ANAÏS VAUGELADE »STEINSUPPE«, AUS DEM FRANZÖSISCHEN ÜBERSETZT VON TOBIAS SCHEFFEL
© 2000 MORITZ VERLAG, FRANKFURT/M.

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON WEIHNACHTSMANN & CO.

Fotos: Illustration Steinsuppe (Julia Lenzmann)

Bernd Kohlhepp
Hannah Jasna Hess
Angela Neis

Einlass: 14:45 Uhr
Abdelkarim - Wir beruhigen uns
Als Bielefelder beschäftigt Abdelkarim eine zentrale Frage: Ist die Welt zu schnell oder ist er einfach zu langsam? Obwohl er die Antwort aus Gründen tragischerweise bei sich vermutet, sucht er lieber nach Antworten, die direkt der ganzen Menschheit zugutekommen sollen. Sein Motto ist klar: Warum kleine Ziele, wenn man auch mit großen scheitern kann?
Auf seiner Suche nach Antworten bewegt sich der einzige Wahlduisburger der Welt in einem Alltag mit ständig wechselnden Blickwinkeln. Dabei spricht er mit allen Menschen, von jung bis nicht mehr ganz so jung, von hellweiß bis dunkelschwarz, und von weiblich bis männlich. So entstehen Geschichten zum Lachen, die bei ihm ab und an auch für große Fragezeichen sorgen.

Gibt es Jacken, in denen er nicht aussieht wie eine Sonderfolge "Aktenzeichen XY"? Warum verlernen Menschen auf einmal ihre Sprache, wenn sie Kinder kriegen? Was ist die beste Uhrzeit für einen Viralhit? Fällt es unter „ehrenamtlich tätig“, wenn Abdelkarim in einer Polizei-Chatgruppe als Admin anheuert?

Solche Fragen und viele andere Momente der Überforderung führen den Marokkaner Ihres Vertrauens immer wieder zu einer Erkenntnis: „Wir beruhigen uns.“ Dreimal tief ausatmen und zwischendurch einatmen. Abdelkarim ist sich sicher: "Wenn wir uns alle nicht zu ernst nehmen, und wenn wir alle mehr miteinander reden anstatt übereinander, kriegen wir das alles gebacken." Jetzt gerade versucht er zu retten, was zu retten ist: Er bügelt seine Lederjacke. Und er freut sich auf Sie. Erleben Sie einen Abend mit besonderen, absurden und vor allem lustigen Geschichten, die keinen Platz für Schubladen lassen.

Abdelkarim ist Stammgast im TV mit gefeierten Auftritten u.a. bei der „heute-show“, „Die Anstalt“, und seiner eigenen Reihe „StandUpMigranten“. Bereits mit seinen ersten zwei Solo-Liveprogrammen „Zwischen Ghetto und Germanen“ und „Staatsfreund Nr.1“ begeisterte er die ZuschauerInnen mit feinsinnigen und saukomischen Geschichten. Die vielerorts ausverkauften Shows wurden von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft. Ausgezeichnet u.a. mit dem Bayerischen Kabarettpreis, dem Deutschen Fernsehpreis 2018 und der Goldenen Kamera 2020 ist Abdelkarim seit dem Herbst 2020 mit seinem 3. Programm „Wir beruhigen uns“ auf Deutschlandtour!

http://www.abdelkarim.tv

Einlass 19.30 h

Stuttgart

04.04.2024
20:00 Uhr
Tickets
ab 30,50 €
Abdelkarim - Wir beruhigen uns
Als Bielefelder beschäftigt Abdelkarim eine zentrale Frage: Ist die Welt zu schnell oder ist er einfach zu langsam? Obwohl er die Antwort aus Gründen tragischerweise bei sich vermutet, sucht er lieber nach Antworten, die direkt der ganzen Menschheit zugutekommen sollen. Sein Motto ist klar: Warum kleine Ziele, wenn man auch mit großen scheitern kann?
Auf seiner Suche nach Antworten bewegt sich der einzige Wahlduisburger der Welt in einem Alltag mit ständig wechselnden Blickwinkeln. Dabei spricht er mit allen Menschen, von jung bis nicht mehr ganz so jung, von hellweiß bis dunkelschwarz, und von weiblich bis männlich. So entstehen Geschichten zum Lachen, die bei ihm ab und an auch für große Fragezeichen sorgen.

Gibt es Jacken, in denen er nicht aussieht wie eine Sonderfolge "Aktenzeichen XY"? Warum verlernen Menschen auf einmal ihre Sprache, wenn sie Kinder kriegen? Was ist die beste Uhrzeit für einen Viralhit? Fällt es unter „ehrenamtlich tätig“, wenn Abdelkarim in einer Polizei-Chatgruppe als Admin anheuert?

Solche Fragen und viele andere Momente der Überforderung führen den Marokkaner Ihres Vertrauens immer wieder zu einer Erkenntnis: „Wir beruhigen uns.“ Dreimal tief ausatmen und zwischendurch einatmen. Abdelkarim ist sich sicher: "Wenn wir uns alle nicht zu ernst nehmen, und wenn wir alle mehr miteinander reden anstatt übereinander, kriegen wir das alles gebacken." Jetzt gerade versucht er zu retten, was zu retten ist: Er bügelt seine Lederjacke. Und er freut sich auf Sie. Erleben Sie einen Abend mit besonderen, absurden und vor allem lustigen Geschichten, die keinen Platz für Schubladen lassen.

Abdelkarim ist Stammgast im TV mit gefeierten Auftritten u.a. bei der „heute-show“, „Die Anstalt“, und seiner eigenen Reihe „StandUpMigranten“. Bereits mit seinen ersten zwei Solo-Liveprogrammen „Zwischen Ghetto und Germanen“ und „Staatsfreund Nr.1“ begeisterte er die ZuschauerInnen mit feinsinnigen und saukomischen Geschichten. Die vielerorts ausverkauften Shows wurden von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft. Ausgezeichnet u.a. mit dem Bayerischen Kabarettpreis, dem Deutschen Fernsehpreis 2018 und der Goldenen Kamera 2020 ist Abdelkarim seit dem Herbst 2020 mit seinem 3. Programm „Wir beruhigen uns“ auf Deutschlandtour!

http://www.abdelkarim.tv

Einlass: 19:45 Uhr

Stuttgart

05.04.2024
20:00 Uhr
Tickets
ab 30,50 €
Negah Amiri - Next Level
Negah Amiri ist der Shootingstar der deutschen Comedy-Szene. Mit ihrem ersten Soloprogramm eroberte die Comedienne 2023 die Bühnen der Republik und wurde noch im selben Jahr als beste Newcomerin mit dem deutschen Comedypreis ausgezeichnet.

Es läuft bei der Schwester wie geschnitten Lavash-Brot, aber Negah hat noch Großes vor. Mit Anfang 30 ist es für sie höchste Zeit, das nächste Level im Game der Erwachsenen freizuspielen. Ab sofort stellt sie sich den wichtigsten Fragen des Lebens: „Welches Bild soll ich auf Instagram posten?“, „Welchen Filter soll ich
verwenden?“ und „Wie funktioniert eigentlich dieses ‚echte Leben‘ fernab von Social Media und durchgefeierten Nächten?“.

Ab sofort gilt es für Negah Amiri im selbstkreierten Chaos aufzuräumen. Statt Likes streicheln jetzt Kalenderblattsprüche ihre Seele und statt Wodka Red Bull auf Endlospartys trinkt sie Einschlaftee und träumt von einem Reihenhaus mit Wärmepumpe. Schluss mit Bad Boys mit AMG, es ist Zeit für einen Bio-Basti mit
Liegerad und Bausparvertrag. Denn in der Spießigkeit liegt des Gangsta´s Paradise!

Negah Amiri bringt eure Lachmuskeln auf das nächste Level. Freut euch auf einen Abend mit viel Selbstironie, Selbstsabotage und Selbsttherapie. Denn wir alle schleppen unseren Rucksack mit, den keiner sieht, und irgendwann heißt es hoffentlich, Rucksack ablegen, auspacken und endlich ankommen in einem Leben so kuschelig wie eine Jack Wolfskin-Jacke mit Kunstfellkragen.
Negah Amiri hat in ihrem jungen Leben eine Menge erlebt und noch viel mehr zu erzählen. Also schnallt euch an, denn es wird wild, witzig und negahmäßig aufregend!

Einlass: 19:45 Uhr
Jane Mumford - Reptil
Dass ausgerechnet wir Menschen so lange überlebt haben auf der Erde! Die Pest hat´s versucht, Vulkane haben´s versucht, wir versuchen’s sogar selber immer wieder mit Krieg und Mord und Eurovision Songcontests... aber wir überleben als Spezies. Stinkfrech und unverdient. Aber sind wir ehrlich: Blut, Schweiss und Tränen sind von gestern! Es ist an der Zeit, dass Säugetiere ihre Vormachtstellung auf diesem Planeten abgeben. Wer in der Gesellschaft von heute überleben will, wird am besten kaltblütig.

Sinn und Wahnsinn, Liebe und Tod, Zufall und Schadenfreude: zwischen diesen Polen hangelt sich Jane Mumford durch einen skurillen Abend jenseits der Kategorien von Kabarett, Comedy und Performance.

Seit sie 2014 zum ersten Mal auf eine offene Bühne kroch gewann sie 2016 das Oltner Kabarettcasting im Duo mit „9 Volt Nelly“, wurde beim Swiss Comedy Award 2017 nominiert für die Kategorie Newcomerin und gewann dann 2018 in der Kategorie Ensemble mit der Satire-Kombo „Bundesordner“. Seit 2021 steht nun ihr erstes abendfüllendes Soloprogramm: REPTIL.

Jane Mumford *1988 ist halb Schweizerin, halb Engländerin und komplett den Künsten zum Opfer gefallen. Als Kind mit Tanz und Schlagzeug angefangen, als junge Erwachsene zur Trickfilmemacherin ausgebildet und als mitteljunge Erwachsene in die Bereiche Kabarett und Comedy gerutscht. 2014 kroch sie zum ersten Mal auf eine offene Bühne und seither ist dies ihr natürliches Habitat. In diesem schlägt sie sich nun als Stand-upperin, Moderatorin, Kabarettistin, Event-organisatorin und Musikerin herum.
In ihrer Arbeit kombiniert sie ihren Vorlieben entsprechend gerne das Rhythmische, Sarkastische und Fantasievolle.

Einlass: 19:45 Uhr
Thomas Schreckenberger - Nur die Lüge zählt
In Thomas Schreckenbergers neuem Programm dreht sich alles um die Wahrheit und vor allem um die Lüge in all ihren Ausprägungen.
Gelogen wird ständig und überall. Dabei gibt es harmlose Lügen („Ich hab ja nichts anzuziehen!“) oder Lügen, um den anderen nicht zu verletzen. So wie das Lob der Eltern für das selbstgemalte Kinderbild, wenn man gleichzeitig denkt: „Hoffentlich bekommt das Jugendamt das nie zu Gesicht!“
Aber dann gab es auch immer schon gefährliche Lügen, die das Ziel hatten, bewusst in die Irre zu führen und oft Unheil über viele Menschen brachten. Man denke nur an Sätze wie „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!“ oder „Seitenbacher Müsli – lecker, lecker, lecker.“
Heute verbreiten sich Lügen zudem immer schneller und das Internet dient als Brandbeschleuniger: Bots, Trolle, Fake-News und Verschwörungstheoretiker überschwemmen das Netz mit den abstrusesten Ideen:
Bill Gates will uns allen Chips einpflanzen, unsere Spitzenpolitiker sind in Wahrheit gefühllose Echsenwesen (was im Fall von Christian Lindner einiges erklären könnte) und die SPD ist angeblich eine sozialdemokratische Partei! Ein Wahnsinn!
Doch auch der Alltag wird immer unsicherer, wenn digitale und analoge Welt verschmelzen – man weiß kaum mehr, wem oder was man noch glauben kann. Waren die Meiers jetzt wirklich auf Ibiza – oder nur auf Instagram? Ist der Strand echt oder nur gephotoshoppt? Warum habe ich auf Facebook über tausend Freunde, aber beim Umzug niemanden, der mir hilft, die Waschmaschine runterzutragen?
Die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwimmen immer mehr und verstärken die Spaltung der Gesellschaft. Früher gab es verschiedene Meinungen, heute verschiedene Wirklichkeiten.
Begleiten Sie den vielfach ausgezeichneten Kabarettisten Thomas Schreckenberger (Tuttlinger Krähe, Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, usw.) durch den Lügendschungel unserer Zeit – bewaffnet mit der Machete des Humors und der Kraft der Parodie, immer auf der Suche nach dem letzten Rest Wahrheit.
Und eines ist klar: Dies ist eins der besten Kabarettprogramme, das Sie jemals gesehen haben! Das mag jetzt zwar auch gelogen sein, aber um das zu überprüfen, sollten Sie sich das Programm auf jeden Fall mal ansehen. Ganz ehrlich.

Einlass 19.45h
Werner Koczwara - Einer flog übers Ordnungsamt
Im Laufe eines jeden Lebens stellt sich die Frage nach Recht und Unrecht. Was ist gut, was ist böse? Die Entscheidung ist schwerer, als man denkt. Denn wenn Sie Ihre Großmutter mit einem Gewehr aus 500 Meter Entfernung treffen, dann sind Sie zwar ein guter Schütze aber kein guter Enkel. Wenn Sie aber bös danebenschießen, sind Sie immer noch kein guter Enkel, nur weil Sie die Oma nicht gut getroffen haben. Sie sehen, das mit Gut und Böse ist kompliziert.

Zweifelsfrei rundum gut ist, dass wir eine Justiz haben, die uns hier weiterhilft. Mit einleuchtenden Paragrafen wie §57 StGB: "Niemand darf gegen seinen Willen aus der Haft entlassen werden". Oder dem wegweisenden §7 Jagdgesetz "In Räumen, die dem Aufenthalt von Menschen dienen, darf nicht gejagt werden.". Nicht zu vergessen all die segensreichen Urteile wie z.B. jenes vom Verwaltungsgericht München: "Klemmt sich ein Polizist in der Arbeitszeit den Mittelfinger an der Außentür zur Toilette, so ist dies ein Arbeitsunfall. Kein Arbeitsunfall ist es, wenn er sich den Mittelfinger an der Klotür einklemmt." Und dankbar sind wir auch dem Bundesarbeitsgericht für seine klärenden Worte: "Einem verstorbenen Arbeitnehmer steht kein Urlaubsanspruch zu."

Werner Koczwara hat mit seinem juristischen Mehrteiler "Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt" nicht nur eine fulminante Justiz-Satire sondern auch Kabarettgeschichte geschrieben. Mehr als 1200 Aufführungen in 15 Jahren machen es zu einem der erfolgreichsten Programme des deutschen Kabaretts. An diese Messlatte legt "Einer flog übers Ordnungsamt" nun an. Freuen Sie sich auf einen Abend mit großem Humor, starken Pointen und kabarettistischem Tiefgang.

http://www.koczwara.de

Einlass 19.45 Uhr

Stuttgart

17.04.2024
20:00 Uhr
Tickets
ab 24,50 €
Frauen. Fast eine Liebeserklärung - Bühnenfassung von & mit Angela Neis nach dem Satire-Buch von Florian Schroeder
„Frauen - fast eine Liebeserklärung“
in der Bühnenfassung von Angela Neis
nach dem Satire-Buch von Florian Schroeder

„Was muss die Frau von heute alles sein? Sie muss topmodelmagerschlank sein, sie muss Kinder wollen – im richtigen Moment – hat sie Kinder muss sie arbeiten, Karriere machen, selbstbewusst sein, nicht als Emanze, feministisch organisiert, nicht verbissen. Wenn sie Karriere macht, darf sie keine Rabenmutter sein, während sie Zu Hause ist, muss sie trotzdem Karriere machen. Dem Partner muss sie Liebhaberin, Mutter, beste Freundin, alles auf einmal sein, und den Stress, den sie dabei hat, darf man niemals spüren.“
(Schroeder, Florian: Frauen - Fast eine Liebeserklärung, Rowohlt, Reinbeck 2020, 4. Auflage, S. 7)

Basierend auf Florian Schroeders Satire-Buch „Frauen – Fast eine Liebeserklärung“ hat die Stuttgarter Schauspielerin Angela Neis zwei Frauen-Rollen entwickelt, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und wird diese auch verkörpern: Julia, frisch getrennt und desillusioniert, die mit ihrem Sohn bei ihrer besten Freundin Lu einzieht. Themen wie Partner-Wahl, Schönheitswahn, Selbstoptimierung u.v.m. fordern die Freundinnen ebenso heraus wie Lu’s sprachgesteuerter Lautsprecher Ziggy (gesprochen von Florian Schroeder), der im Lauf der Zeit erschreckend viel Eigenleben entwickelt.

Regie: Günter Maurer
Stimme „Ziggy“: Florian Schroeder
Bühnenfassung: Angela Neis
Nach dem Buch „Frauen – Fast einen Liebeserklärung“ von Florian Schroeder
Bühne und Kostüme: Catrin Brendel
Rollenspiel Julia + Lu: Angela Neis

Einlass: 19:45 Uhr
Luise Kinseher - Wände streichen. Segel setzen.
Die Möbel sind raus. Die Kinseher sitzt in ihrer leeren Wohnung und hat plötzlich unendlich viel Platz: sie könnte ungehindert auf Socken den Gang hinunterrutschen, endlich ausladend zu ABBA tanzen oder ein Bobby Car Rennen veranstalten, wenn da nicht dieses riesige Loch im Boden wäre: Los ging es mit einer kleinen Delle im Parkett, dann wurde es ein Riss, schließlich irgendwann das Loch. Seitdem waren eine Menge Spezialisten am Werk, richtige Handwerker lassen seit Jahren auf sich warten! Keiner kann es genau sagen: War das Loch schon immer da und es hat nur keiner bemerkt? Hätte man das Loch verhindern können, wenn man es früher erkannt hätte? Ist das jetzt nur ein vorübergehendes Loch oder der Anfang vom Ende? Was kommt nach dem Loch und wer ist eigentlich schuld? Der Architekt? Ein Schimmelpilz? Oder hat es der Dackel gegraben? Und lohnt sich in dieser abgerockten Wohnung eigentlich das Streichen der Wände noch?

Bevor Kinseher diese weitreichenden Fragen beantwortet, macht sie sich erstmal eine Flasche Schampus auf: Es gilt Abschied zu nehmen! Unvergesslich die gemütlichen Abende vorm Kamin, die fröhlichen Stunden am Herd, das vertraute Summen des Kühlschranks! Ach war das schön: damals, als der Boden unter ihren Füßen noch ganz war.

Kommen Sie mit auf LUISE KINSEHERS neue, aufregende und waghalsige Kabarett-Expedition. Die Erde ist vollständig erforscht, vermessen und durchnummeriert, doch wir haben etwas übersehen: Uns selbst!
LUISE KINSEHER setzt Segel und macht sich auf zu den Weiten der menschlichen Seele.

Einlass 19:45 Uhr
Thomas Fröschle - Ende Legende 2.0

Stuttgart

05.04.2024
19:00 Uhr
Tickets
ab 27,50 €