Sonntag, 03.03.2024
um 19:30 Uhr

Intimes Theater Schloss Maßbach
Parksiedlung 8
97711 Maßbach





Macher, Machthaber und Possenreißer geraten in den Bann eines rachedurstigen Zauberers.
 
Prospero, Herzog von Mailand, wurde von seinem Bruder Antonio vertrieben und gemeinsam mit seiner Tochter Miranda auf dem Meer ausgesetzt. Eine einsame Insel wurde ihnen zur Zuflucht, wo Miranda aufwuchs. Prospero errang durch Zauberei Macht über die Insel und deren Bewohner. Mithilfe des Luftgeistes Ariel entfesselt er einen Sturm, der seinen Bruder und den König von Neapel samt dessen Sohn Ferdinand auf dieser Insel stranden lässt. Ferdinand und Miranda verlieben sich, während die anderen Schiffbrüchigen von Intrigen, Magie, Natur und Narrheiten geplagt werden. Am Ende bringt das wunderbar gerettete Schiff alle wieder nach zurück nach Italien.

Regie: Christian Schidlowsky
Bühne: Robert Pflanz
Licht: Robert Werthmann

mit Benjamin Jorns, Marc Marchand, Ingo Pfeiffer, Susanne Pfeiffer, Anna Schindlbeck

 


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

EXIT ABOVE - after the tempest / nach dem Sturm
Die belgische Kompanie Rosas unter der künstlerischen Leitung der Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker ist im Rahmen der Vorlaufphase zum Pina Bausch Zentrum im April 2024 mit ihrer neuen Kreation EXIT ABOVE after the tempest / nach dem Sturm in der Wuppertaler Oper zu Gast.

In EXIT ABOVE geht Anne Teresa De Keersmaeker zurück bis zu den Anfängen des Tanzes, zu den Ursprüngen des westlichen Pop. Seit ihren ersten Choreografien gilt „My walking is my dancing“.

Musikalisch steht das Stück für eine Rückkehr zu den Anfängen des Pop und des Blues. Ausgangspunkt dieser Choreografie von Keersmaeker ist der Song „Walking Blues“ des legendären Bluesmusikers Robert Johnson.
Die musikalische Reise führt zurück zu Franz Schubert, dem bekanntesten Singer-Songwriter des 19. Jahrhunderts, mit seinem Lied „Der Wanderer“. Meskerem Mees, die faszinierende junge flämische Singer-Songwriterin äthiopischer Herkunft, komponiert eine Reihe von Bearbeitungen und Variationen rund um die „Walking Songs“. Sie arbeitet zusammen mit Jean-Marie Aerts, Soundarchitekt des von Arno gebildeten TC Matic, der legendären belgischen Band der 80er Jahre, und dem Tänzer und Gitarristen Carlos Garbin.

EXIT ABOVE erforscht die Spannung zwischen „gemeinsamen Gehen“ und „Ausscheren“, zwischen dem einsamen romantisierten „Wandern“ und dem politischen Potenzial einer Gruppe von Menschen, die gemeinsam gehen oder marschieren. Das Gehen lässt vor allem den Gedanken und Träumen freien Lauf, die zeigen, wie sehr unsere innere Welt eine Landschaft für sich ist, eine Landschaft, die man sich oft nur zu Fuß erschließen kann. EXIT ABOVE – ein Regieanweisung aus Shakespears Sturm - ist auch ein Stück über die Bedrohung unserer Realität. den Wendepunkt, vor dem wir stehen. Anne Teresa de Keersmaeker arbeitet mit ganz jungen Tänzer*innen an diesem Zukunftsthema.

Das Gastspiel von Rosas mit EXIT ABOVE after the tempest / nach dem Sturm ist ein Beitrag zur Vorbereitung des Pina Bausch Zentrums und wird im Rahmen der Vorlaufphase aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Wuppertal gefördert. Ein Projekt von Tanztheater Wuppertal Pina Bausch + Terrain Boris Charmatz, Pina Bausch Zentrum und Pina Bausch Foundation.

Anne Teresa De Keersmaeker Meskerem Mees Jean-Marie Aerts Carlos Garbin / Rosas
EXIT ABOVE - after the tempest / nach dem Sturm
Die belgische Kompanie Rosas unter der künstlerischen Leitung der Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker ist im Rahmen der Vorlaufphase zum Pina Bausch Zentrum im April 2024 mit ihrer neuen Kreation EXIT ABOVE after the tempest / nach dem Sturm in der Wuppertaler Oper zu Gast.

In EXIT ABOVE geht Anne Teresa De Keersmaeker zurück bis zu den Anfängen des Tanzes, zu den Ursprüngen des westlichen Pop. Seit ihren ersten Choreografien gilt „My walking is my dancing“.

Musikalisch steht das Stück für eine Rückkehr zu den Anfängen des Pop und des Blues. Ausgangspunkt dieser Choreografie von Keersmaeker ist der Song „Walking Blues“ des legendären Bluesmusikers Robert Johnson.
Die musikalische Reise führt zurück zu Franz Schubert, dem bekanntesten Singer-Songwriter des 19. Jahrhunderts, mit seinem Lied „Der Wanderer“. Meskerem Mees, die faszinierende junge flämische Singer-Songwriterin äthiopischer Herkunft, komponiert eine Reihe von Bearbeitungen und Variationen rund um die „Walking Songs“. Sie arbeitet zusammen mit Jean-Marie Aerts, Soundarchitekt des von Arno gebildeten TC Matic, der legendären belgischen Band der 80er Jahre, und dem Tänzer und Gitarristen Carlos Garbin.

EXIT ABOVE erforscht die Spannung zwischen „gemeinsamen Gehen“ und „Ausscheren“, zwischen dem einsamen romantisierten „Wandern“ und dem politischen Potenzial einer Gruppe von Menschen, die gemeinsam gehen oder marschieren. Das Gehen lässt vor allem den Gedanken und Träumen freien Lauf, die zeigen, wie sehr unsere innere Welt eine Landschaft für sich ist, eine Landschaft, die man sich oft nur zu Fuß erschließen kann. EXIT ABOVE – ein Regieanweisung aus Shakespears Sturm - ist auch ein Stück über die Bedrohung unserer Realität. den Wendepunkt, vor dem wir stehen. Anne Teresa de Keersmaeker arbeitet mit ganz jungen Tänzer*innen an diesem Zukunftsthema.

Das Gastspiel von Rosas mit EXIT ABOVE after the tempest / nach dem Sturm ist ein Beitrag zur Vorbereitung des Pina Bausch Zentrums und wird im Rahmen der Vorlaufphase aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Wuppertal gefördert. Ein Projekt von Tanztheater Wuppertal Pina Bausch + Terrain Boris Charmatz, Pina Bausch Zentrum und Pina Bausch Foundation.

Anne Teresa De Keersmaeker Meskerem Mees Jean-Marie Aerts Carlos Garbin / Rosas
Sturm (Shakespeare)
von William Shakespeare
Übersetzung und Bearbeitung von Joachim Lux
Fassung für das Wiener Burgtheater
eine Produktion des Neuen Globe Theaters

Prospero war einst rechtmäßiger Herzog von Mailand, wurde aber durch seinen Bruder gestürzt, samt seiner Tochter Miranda auf hoher See ausgesetzt und an die Ufer einer scheinbar unbewohnten Insel gespült. Hier hat er sich, mit Hilfe der Magie, erneut zum Herrscher über die Wesen dieses Eilands aufgeschwungen: den Luftgeist Ariel und die Hexenbrut Caliban. Als ein Schiff am Horizont mit all seinen Feinden an Bord auftaucht, scheint die Stunde seiner Rache gekommen.

Mit einer genialen wie vom Publikum gefeierten Bearbeitung von Shakespeares DER STURM durch Joachim Lux (Dramaturg, Regisseur und seit 2009 Intendant am Thalia Theater Hamburg), gelang 2007 unter der Regie von Barbara Frey (langjährige Intendantin am Schauspielhaus Zürich) am Burgtheater Wien / Akademietheater ein außerordentlicher Coup und bescherte dem Haus 10 Jahre ausverkaufte und bejubelte Vorstellungen! Denn hier konzentriert sich das Stück ganz auf drei Charaktere: Prospero, Caliban und Ariel!

Das NEUE GLOBE THEATER kehrt mit dieser Inszenierung wieder zu seinen Wurzeln zurück, dem Elisabethanischen Theater. Dabei nutzen wir Shakespeares wundervolle Sprache, seine lebenspralle Verspieltheit und Lust, die Welt mit den Mitteln des Theaters zu erkunden, um dem Zuschauer immer wieder den sinnlichen Genuss von erlebtem Bühnengeschehen und eigener Fantasie vor Augen und Ohren zu führen.

"Wir sind aus solchem Stoff, aus dem man Träume macht..."

Karten ab 17. April
Sturm (Shakespeare)
von William Shakespeare
Übersetzung und Bearbeitung von Joachim Lux
Fassung für das Wiener Burgtheater
eine Produktion des Neuen Globe Theaters

Prospero war einst rechtmäßiger Herzog von Mailand, wurde aber durch seinen Bruder gestürzt, samt seiner Tochter Miranda auf hoher See ausgesetzt und an die Ufer einer scheinbar unbewohnten Insel gespült. Hier hat er sich, mit Hilfe der Magie, erneut zum Herrscher über die Wesen dieses Eilands aufgeschwungen: den Luftgeist Ariel und die Hexenbrut Caliban. Als ein Schiff am Horizont mit all seinen Feinden an Bord auftaucht, scheint die Stunde seiner Rache gekommen.

Mit einer genialen wie vom Publikum gefeierten Bearbeitung von Shakespeares DER STURM durch Joachim Lux (Dramaturg, Regisseur und seit 2009 Intendant am Thalia Theater Hamburg), gelang 2007 unter der Regie von Barbara Frey (langjährige Intendantin am Schauspielhaus Zürich) am Burgtheater Wien / Akademietheater ein außerordentlicher Coup und bescherte dem Haus 10 Jahre ausverkaufte und bejubelte Vorstellungen! Denn hier konzentriert sich das Stück ganz auf drei Charaktere: Prospero, Caliban und Ariel!

Das NEUE GLOBE THEATER kehrt mit dieser Inszenierung wieder zu seinen Wurzeln zurück, dem Elisabethanischen Theater. Dabei nutzen wir Shakespeares wundervolle Sprache, seine lebenspralle Verspieltheit und Lust, die Welt mit den Mitteln des Theaters zu erkunden, um dem Zuschauer immer wieder den sinnlichen Genuss von erlebtem Bühnengeschehen und eigener Fantasie vor Augen und Ohren zu führen.

"Wir sind aus solchem Stoff, aus dem man Träume macht..."

Karten ab 17. April
Ton und Kirschen Wandertheater - Der Sturm *Berlinpremiere*
DER STURM von Shakespeare:
Warum lieben wir Shakespeare? Er war ein Volksdichter. Ein Dichter für alle Schichten der Bevölkerung. Sein Werk ist für unser Wandertheater eine große Inspiration. Nach HAMLET und den SONETTEN bringt Ton und Kirschen nun Shakespeares STURM auf die Bühne. Der Text von Peter Brooks letzter Theaterproduktion TEMPEST PROJECT war unsere Vorlage. Sie bietet unserem international besetztem Ensemble alle Möglichkeiten mit Theaterspiel, Marionettenkunst und Musik diese Geschichte über Rache, Vergebung, Aufstand und Freiheit zu erzählen.

« Auf der einsamen Insel hat sich die Geschichte der Welt abgespielt. Die Insel ist die Welt, die Welt das Theater, auf dem alle Schauspieler sind. Prospero hat nur eine Vorstellung inszeniert. Sie ist kurz und zerbrechlich wie das Leben. » (Jan Kott)

KREATION DES TON UND KIRSCHEN THEATERS:
Julie Biereye, Margarete Biereye, David Garlick, David Johnston, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Daisy Watkiss

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Margarete Biereye & David Johnston

TON UND KIRSCHEN THEATER:
Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat und seitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Die Theaterproben finden auf einem Grundstück im Ortsteil Glindow statt. Hier wird das Bühnenbild gebaut, und auch die Anfertigung von Requisiten, Kostümen, Masken und Marionetten werden dort getätigt. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Wir installieren unsere Bühne und Tribüne auf den verschiedenen Spielorten. Jedes Jahr gastieren wir in Potsdam und Berlin und in anderen Städten Deutschlands. Wir wurden auch oft zu Theaterfestivals im Ausland eingeladen. So spielten wir schon in vielen Ländern (Irland, Polen, Tschechien, Russland, Belgien, Italien, Österreich und in der Schweiz und immer wieder in Frankreich) und auf verschiedenen Kontinenten (Asien, Nordafrika und mehrmals in Südamerika).

Das zur Zeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Australien, Deutschland, England, Wales, Frankreich und aus Kolumbien. Unter der künstlerischen Leitung von David Johnston und Margarete Biereye, die beide über eine zwanzigjährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travelling Theatre verfügen, entstanden 24 Produktionen.

PRODUKTIONEN:
Der Bucklige aus 1001 Nacht (1992), Woyzeck von Georg Büchner (1993), Der Diener zweier Herren von Carlo Goldoni (1994), Don Quijote nach Miguel Cervantes (1995), Pyramus und Thisbe nach Ovid (1996), Der Kirschgarten von Anton Tchekov (1997), Doctor Faustus von Christopher Marlowe (1999), Der Golem nach Gustav Meyrink (2000), Die Bacchanten von Euripides (2002), Middle of the Moment (2004), Der blaue Vogel von Maurice Maeterlinck (2005), Hamlet von William Shakespeare (2006), Perpetuum mobile (2008), König Ubu von Alfred Jarry (2009), La luna, luna für Federico Garcia Lorca (2011), Hans im Glück von Bertolt Brecht (2013), Hundeherz von Michail Bulgakow (2014), Sonette von Shakespeare (2015), Bartleby, der Schreiber nach Herman Melville (2016), In the blink of an eye (2017), Die Bergwerke zu Falun von E.T.A Hoffmann (2018), Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth (2020), Der gefesselte Prometheus von Aischylos (2021), The open door (2022), Der Sturm (2023)

Die Theatergruppe bedankt sich für die Förderung bei dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Kulturamt Potsdam/Mittelmark.

Foto: Marion Kollenrott

Kassenöffnung um 19:00 Uhr
Ton und Kirschen Wandertheater - Der Sturm
DER STURM von Shakespeare:
Warum lieben wir Shakespeare? Er war ein Volksdichter. Ein Dichter für alle Schichten der Bevölkerung. Sein Werk ist für unser Wandertheater eine große Inspiration. Nach HAMLET und den SONETTEN bringt Ton und Kirschen nun Shakespeares STURM auf die Bühne. Der Text von Peter Brooks letzter Theaterproduktion TEMPEST PROJECT war unsere Vorlage. Sie bietet unserem international besetztem Ensemble alle Möglichkeiten mit Theaterspiel, Marionettenkunst und Musik diese Geschichte über Rache, Vergebung, Aufstand und Freiheit zu erzählen.

« Auf der einsamen Insel hat sich die Geschichte der Welt abgespielt. Die Insel ist die Welt, die Welt das Theater, auf dem alle Schauspieler sind. Prospero hat nur eine Vorstellung inszeniert. Sie ist kurz und zerbrechlich wie das Leben. » (Jan Kott)

KREATION DES TON UND KIRSCHEN THEATERS:
Julie Biereye, Margarete Biereye, David Garlick, David Johnston, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Daisy Watkiss

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Margarete Biereye & David Johnston

TON UND KIRSCHEN THEATER:
Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat und seitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Die Theaterproben finden auf einem Grundstück im Ortsteil Glindow statt. Hier wird das Bühnenbild gebaut, und auch die Anfertigung von Requisiten, Kostümen, Masken und Marionetten werden dort getätigt. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Wir installieren unsere Bühne und Tribüne auf den verschiedenen Spielorten. Jedes Jahr gastieren wir in Potsdam und Berlin und in anderen Städten Deutschlands. Wir wurden auch oft zu Theaterfestivals im Ausland eingeladen. So spielten wir schon in vielen Ländern (Irland, Polen, Tschechien, Russland, Belgien, Italien, Österreich und in der Schweiz und immer wieder in Frankreich) und auf verschiedenen Kontinenten (Asien, Nordafrika und mehrmals in Südamerika).

Das zur Zeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Australien, Deutschland, England, Wales, Frankreich und aus Kolumbien. Unter der künstlerischen Leitung von David Johnston und Margarete Biereye, die beide über eine zwanzigjährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travelling Theatre verfügen, entstanden 24 Produktionen.

PRODUKTIONEN:
Der Bucklige aus 1001 Nacht (1992), Woyzeck von Georg Büchner (1993), Der Diener zweier Herren von Carlo Goldoni (1994), Don Quijote nach Miguel Cervantes (1995), Pyramus und Thisbe nach Ovid (1996), Der Kirschgarten von Anton Tchekov (1997), Doctor Faustus von Christopher Marlowe (1999), Der Golem nach Gustav Meyrink (2000), Die Bacchanten von Euripides (2002), Middle of the Moment (2004), Der blaue Vogel von Maurice Maeterlinck (2005), Hamlet von William Shakespeare (2006), Perpetuum mobile (2008), König Ubu von Alfred Jarry (2009), La luna, luna für Federico Garcia Lorca (2011), Hans im Glück von Bertolt Brecht (2013), Hundeherz von Michail Bulgakow (2014), Sonette von Shakespeare (2015), Bartleby, der Schreiber nach Herman Melville (2016), In the blink of an eye (2017), Die Bergwerke zu Falun von E.T.A Hoffmann (2018), Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth (2020), Der gefesselte Prometheus von Aischylos (2021), The open door (2022), Der Sturm (2023)

Die Theatergruppe bedankt sich für die Förderung bei dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Kulturamt Potsdam/Mittelmark.

Foto: Marion Kollenrott

Kassenöffnung um 19:00 Uhr
Ton und Kirschen Wandertheater - Der Sturm
DER STURM von Shakespeare:
Warum lieben wir Shakespeare? Er war ein Volksdichter. Ein Dichter für alle Schichten der Bevölkerung. Sein Werk ist für unser Wandertheater eine große Inspiration. Nach HAMLET und den SONETTEN bringt Ton und Kirschen nun Shakespeares STURM auf die Bühne. Der Text von Peter Brooks letzter Theaterproduktion TEMPEST PROJECT war unsere Vorlage. Sie bietet unserem international besetztem Ensemble alle Möglichkeiten mit Theaterspiel, Marionettenkunst und Musik diese Geschichte über Rache, Vergebung, Aufstand und Freiheit zu erzählen.

« Auf der einsamen Insel hat sich die Geschichte der Welt abgespielt. Die Insel ist die Welt, die Welt das Theater, auf dem alle Schauspieler sind. Prospero hat nur eine Vorstellung inszeniert. Sie ist kurz und zerbrechlich wie das Leben. » (Jan Kott)

KREATION DES TON UND KIRSCHEN THEATERS:
Julie Biereye, Margarete Biereye, David Garlick, David Johnston, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Daisy Watkiss

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Margarete Biereye & David Johnston

TON UND KIRSCHEN THEATER:
Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat und seitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Die Theaterproben finden auf einem Grundstück im Ortsteil Glindow statt. Hier wird das Bühnenbild gebaut, und auch die Anfertigung von Requisiten, Kostümen, Masken und Marionetten werden dort getätigt. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Wir installieren unsere Bühne und Tribüne auf den verschiedenen Spielorten. Jedes Jahr gastieren wir in Potsdam und Berlin und in anderen Städten Deutschlands. Wir wurden auch oft zu Theaterfestivals im Ausland eingeladen. So spielten wir schon in vielen Ländern (Irland, Polen, Tschechien, Russland, Belgien, Italien, Österreich und in der Schweiz und immer wieder in Frankreich) und auf verschiedenen Kontinenten (Asien, Nordafrika und mehrmals in Südamerika).

Das zur Zeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Australien, Deutschland, England, Wales, Frankreich und aus Kolumbien. Unter der künstlerischen Leitung von David Johnston und Margarete Biereye, die beide über eine zwanzigjährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travelling Theatre verfügen, entstanden 24 Produktionen.

PRODUKTIONEN:
Der Bucklige aus 1001 Nacht (1992), Woyzeck von Georg Büchner (1993), Der Diener zweier Herren von Carlo Goldoni (1994), Don Quijote nach Miguel Cervantes (1995), Pyramus und Thisbe nach Ovid (1996), Der Kirschgarten von Anton Tchekov (1997), Doctor Faustus von Christopher Marlowe (1999), Der Golem nach Gustav Meyrink (2000), Die Bacchanten von Euripides (2002), Middle of the Moment (2004), Der blaue Vogel von Maurice Maeterlinck (2005), Hamlet von William Shakespeare (2006), Perpetuum mobile (2008), König Ubu von Alfred Jarry (2009), La luna, luna für Federico Garcia Lorca (2011), Hans im Glück von Bertolt Brecht (2013), Hundeherz von Michail Bulgakow (2014), Sonette von Shakespeare (2015), Bartleby, der Schreiber nach Herman Melville (2016), In the blink of an eye (2017), Die Bergwerke zu Falun von E.T.A Hoffmann (2018), Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth (2020), Der gefesselte Prometheus von Aischylos (2021), The open door (2022), Der Sturm (2023)

Die Theatergruppe bedankt sich für die Förderung bei dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Kulturamt Potsdam/Mittelmark.

Foto: Marion Kollenrott

Kassenöffnung um 19:00 Uhr
Ton und Kirschen Wandertheater - Der Sturm
DER STURM von Shakespeare:
Warum lieben wir Shakespeare? Er war ein Volksdichter. Ein Dichter für alle Schichten der Bevölkerung. Sein Werk ist für unser Wandertheater eine große Inspiration. Nach HAMLET und den SONETTEN bringt Ton und Kirschen nun Shakespeares STURM auf die Bühne. Der Text von Peter Brooks letzter Theaterproduktion TEMPEST PROJECT war unsere Vorlage. Sie bietet unserem international besetztem Ensemble alle Möglichkeiten mit Theaterspiel, Marionettenkunst und Musik diese Geschichte über Rache, Vergebung, Aufstand und Freiheit zu erzählen.

« Auf der einsamen Insel hat sich die Geschichte der Welt abgespielt. Die Insel ist die Welt, die Welt das Theater, auf dem alle Schauspieler sind. Prospero hat nur eine Vorstellung inszeniert. Sie ist kurz und zerbrechlich wie das Leben. » (Jan Kott)

KREATION DES TON UND KIRSCHEN THEATERS:
Julie Biereye, Margarete Biereye, David Garlick, David Johnston, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Daisy Watkiss

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Margarete Biereye & David Johnston

TON UND KIRSCHEN THEATER:
Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat und seitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Die Theaterproben finden auf einem Grundstück im Ortsteil Glindow statt. Hier wird das Bühnenbild gebaut, und auch die Anfertigung von Requisiten, Kostümen, Masken und Marionetten werden dort getätigt. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Wir installieren unsere Bühne und Tribüne auf den verschiedenen Spielorten. Jedes Jahr gastieren wir in Potsdam und Berlin und in anderen Städten Deutschlands. Wir wurden auch oft zu Theaterfestivals im Ausland eingeladen. So spielten wir schon in vielen Ländern (Irland, Polen, Tschechien, Russland, Belgien, Italien, Österreich und in der Schweiz und immer wieder in Frankreich) und auf verschiedenen Kontinenten (Asien, Nordafrika und mehrmals in Südamerika).

Das zur Zeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Australien, Deutschland, England, Wales, Frankreich und aus Kolumbien. Unter der künstlerischen Leitung von David Johnston und Margarete Biereye, die beide über eine zwanzigjährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travelling Theatre verfügen, entstanden 24 Produktionen.

PRODUKTIONEN:
Der Bucklige aus 1001 Nacht (1992), Woyzeck von Georg Büchner (1993), Der Diener zweier Herren von Carlo Goldoni (1994), Don Quijote nach Miguel Cervantes (1995), Pyramus und Thisbe nach Ovid (1996), Der Kirschgarten von Anton Tchekov (1997), Doctor Faustus von Christopher Marlowe (1999), Der Golem nach Gustav Meyrink (2000), Die Bacchanten von Euripides (2002), Middle of the Moment (2004), Der blaue Vogel von Maurice Maeterlinck (2005), Hamlet von William Shakespeare (2006), Perpetuum mobile (2008), König Ubu von Alfred Jarry (2009), La luna, luna für Federico Garcia Lorca (2011), Hans im Glück von Bertolt Brecht (2013), Hundeherz von Michail Bulgakow (2014), Sonette von Shakespeare (2015), Bartleby, der Schreiber nach Herman Melville (2016), In the blink of an eye (2017), Die Bergwerke zu Falun von E.T.A Hoffmann (2018), Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth (2020), Der gefesselte Prometheus von Aischylos (2021), The open door (2022), Der Sturm (2023)

Die Theatergruppe bedankt sich für die Förderung bei dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Kulturamt Potsdam/Mittelmark.

Foto: Marion Kollenrott

Kassenöffnung um 19:00 Uhr