Freitag, 01.12.2023
um 20:00 Uhr

klag-Bühne
Luisenstraße 17
76571 Gaggenau



Erstmals begegneten sich Clara Vetter und Max Treutner im Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ für Solisten 2012, in dem sie beide in ihren jeweiligen Alterskategorien den ersten Preis erhielten. Auf ihrem musikalischen Weg weiter fortgeschritten, trafen sie sich 2019 wieder. Ihre Interessen hatten sich in ähnliche Richtungen entwickelt. Die gemeinsame Vorliebe gilt dem Komplexen, dem Unvoraussehbaren, das Musik lebendig und natürlich wirken lässt.


Die Pianistin und Komponistin Clara Vetter (*1996) konzertierte bereits mit verschiedenen eigenen Projekten in Norwegen, Schweden, Dänemark, der Schweiz und Deutschland. Sie gewann 2022 den Bujazzo-Kompositionswettbewerb und wurde 2023 mit dem Landesjazzpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Bachelor- und Masterstudium in Stuttgart und Kopenhagen absolviert, lebt sie nun in Gaggenau und hat dort gemeinsam mit ihrem Partner Max Treutner das Haus ihrer Großeltern übernommen. Die beiden schaffen dort einen Raum für zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, für inspirierende Treffen, Austausch in Proben und professionelle Aufnahmen im hauseigenen Studio.

So wird sich speziell für dieses Konzert Max Treutner mit seinem ausdrucksstarken Spiel zu Vetters am längsten bestehenden Projekt dazu gesellen – dem Clara Vetter Trio, das sie 2014 gründet hatte.

Die Band schaut bereits auf zahlreiche Konzerte zurück, u.a. bei den Stuttgarter Jazzopen oder der Bremer jazzahead!. Das im Kölner Loft aufgenommene Debütalbum „Leading Impulse“ erschien 2020, gefolgt von einer zwölf-konzertigen Release Tour durch Deutschland und die Schweiz. Die musikalischen Hintergründe von Bassist Mario Angelov, Schlagzeuger Felix Schrack und Clara Vetter verbinden sich in einem Klangspektrum zwischen Impressionismus und Elementen des traditionellen Jazz.

Max Treutner war 2020–2021 Mitglied im Bundesjazzorchester und ist als Sideman sowie als Bandleader in zahlreichen Projekten aktiv. Im Jahr 2018 beteiligte er sich an der Auswahl des renommierten Generation-Workshops, geleitet von der renommierten amerikanischen Komponistin Maria Schneider und wurde anschließend in die Generation’s Unit Band berufen, die 2019 mit dem hochkarätigen australischen Posaunist Adrian Mears auf Tour ging. Nach erfolgreich absolvierten Studienjahren in Bern und Basel (CH) zählt er nun zu den aufstrebenden jungen Saxophonisten der deutschen und schweizerischen Jazzszene.

https://www.clara-vetter.de/
Fotocredits: Immanuel Vetter


Neben den bekannten Vorverkaufsstellen erhalten Sie Tickets auch online unter:
http://www.reservix.de, http://www.rantastic.com.


Veranstaltungshinweise:

Die Türen öffnen sich um 18:00 Uhr. Dann beginnt der Einlass.

Gerne können Sie vor der Show unser gastronomisches Angebot genießen.
Es erfolgt keine Tischreservierung.

Info-Tel.: 07221 39 80 11 (kein VVK)

Einlass ab 18:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

Clara Vetter Trio feat. Ronny Graupe
CLARA VETTER TRIO feat. RONNY GRAUPE
Früh entdeckte die 1996 in Baden-Baden geborene Pianistin und Komponistin Clara Vetter ihre Leidenschaft für das Klavierspiel. Die Gewinnerin des Baden-Württembergischen Landesjazzpreises 2023 nahm als Teenager klassischen Klavierunterricht an der Musikhochschule Stuttgart. Auch für Jazz, Improvisation und Komposition begeisterte sie sich bald und stürzte sich mit solch einer Begeisterung in diese Form des Musizierens, dass sie mit 15 Jahren Teil des Landesjugendjazzorchesters wurde. Nach dem 1. Preis im Landeswettbewerbs Jugend jazzt hat sie 2018 noch den „Steinway & Sons“ Förderpreis gewonnen. Mit den von ihr geschriebenen Big Band Arrangements gewann Clara Vetter 2022 auch den Kompositionswettbewerb des Bundesjazzorchesters.
Clara Vetter (p) | Mario Angelov (b) | Lucas Klein (dr) | Ronny Graupe (git)

LAURA KIPP QUARTETT feat. ERIC SÉVA
Der Produzent, Komponist und Trompeter Quincy Jones, hat der Stimme von Laura Kipp einen hoffnungsvollen Weg vorausgesagt: „Diese junge Frau muss sich keine Sorgen um ihre Karriere machen, sie ist großartig.“ Geboren wurde sie in Waiblingen und studierte Jazzgesang an der HMDK Stuttgart und der CNSM Paris. 2015 wurde sie Mitglied des Bundesjazzorchesters und absolvierte zahlreiche Konzerte sowie TV-Shows. 2017 hatte sie ihren ersten großen Auftritt bei den Stuttgarter Jazzopen, bevor sie nach Paris ging, um sich am dortigen Nationalkonservatorium weiter fortzubilden. Ihre stilistische Bandbreite, vom Jazz über Einflüsse von Soul, Funk, Pop bis hin zum Chanson, ist beeindruckend. Und vor allem überzeugt ihre Stimme nicht allein durch Klangschönheit, Charme und technische Perfektion, sondern durch Charisma und Persönlichkeit. Als special guest beim Konzert im Theaterhaus mit dabei: eine der markantesten Saxofonstimmen der französischen Jazzszene, Eric Séva.
Laura Kipp (voc) | William Lecomte (p) | Jens Loh (b) | Eckhard Stromer (dr) | Eric Séva (bs, ss)
Clara Vetter Trio – „Fabulae“ - Black Forest Jazz Festival -
Clara Vetter Trio – „Fabulae“

Clara Vetter – p
Mario Angelov – b
Lucas Klein – dr

Gemeinsam mit ihren Kollegen Mario Angelov und Lucas Klein ergründet die Pianistin und Komponistin Clara Vetter ein Klangspektrum, das Verbindungen vom Jazz hin zum Impressionismus und der Neuen Musik zieht. Eine Stimme aus dem Publikum beschrieb ihre Musik als „Debussy crashes into Stockhausen“. Vetter sucht die Verbindungen zwischen den Dingen, die sie inspirieren und lässt das darüber gewonnene Verständnis voll und ganz in ihre Musik einfließen. Darin liegt auch die Vielseitigkeit und Tiefgründigkeit begründet, die der baden-württembergischen Jazzpreisträgerin 2023 nachgesagt wird.

Während der Pandemie war Vetter, wie nahezu alle Musiker*innen, oft musikalisch auf sich allein gestellt. In dieser Situation wurde sie sich ihrer synästhetischen Tendenzen immer bewusster: Indem Vetter die visuellen Impulse, die sie beim Klavierspielen auf der auditiven, haptischen und visuellen Wahrnehmungsebene erlebt, aufzeichnete, konnte sie ihre intuitiven Denkprozesse reflektieren. Mit diesen Impulszeichnungen wurden in der Vergangenheit oft Sternbilder assoziiert, woraus die Idee für das Programm „Fabulae“ entstand.

In diesem Programm übersetzt Vetter ausgewählte Sternkonstellationen in neue Kompositionen: Im Prozess ergeben Sternbilder Berührungspunkte auf der Klaviatur, die unter Einbezug Vetters persönlicher Intervallassoziationen für visuelle Formen und dem Kontext der griechischen Mythologie musikalisch weiterentwickelt werden. Erste visuelle Skizzen werden musikalisch gedreht, gewendet, gespiegelt und/oder verformt, bis der Charakter des jeweiligen Sternbilds herausgearbeitet ist – eine Arbeitsweise, die der eines/einer Illustrators/Illustratorin nicht unähnlich ist. Sie wird in der Performance fortgeführt, wo mit den gesehenen Formen interpretatorisch und improvisatorisch umgegangen wird. Im Quartett wird dieser Prozess durch den hoch inspirierenden Einfluss von Angelov und Klein bestärkt, welcher die Musik weiter formt und ihre Essenz immer klarer hervortreten lässt.