Donnerstag, 29.02.2024

Museum Zeughaus C5
C5
68259 Mannheim





Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

Kinderträume

Puppenstuben und Kaufmannsläden faszinieren Jung und Alt durch ihren Detailreichtum. Als Bühnen idealisierter historischer Lebenswelten laden diese Miniaturen zu spannenden Entdeckungen ein. Sie beinhalten mehr „Realität“, als es zunächst scheint. Insbesondere seit dem 19. Jahrhundert erfüllte sich im Spiel mit ihnen der Traum von Kindern, in die Rolle von Erwachsenen zu schlüpfen. Und diese wiederum führten die Heranwachsenden mit dem Spielzeug an ihre späteren Aufgaben heran: Dazu gehörten die traditionellen Geschlechterrollen „Mädchen – Hausfrau“ und „Jungen – Soldat“ ebenso wie Vorratshaltung, Speisezubereitung, der Umgang mit Küchengeräten, Handel oder Verkauf. An Kaufläden und Drogerien ist nicht nur eine zeittypische Warenauswahl abzulesen, die dem gehobenen Bedarf bürgerlicher Haushalte entsprach. Sie geben uns über die angebotenen Marken und Produkte auch Auskunft über gesellschaftliche Themen wie Ausstattung, Hygiene, Gesundheit, Industrialisierung und Kolonialismus. Die Ausstellung „Kinderträume“ zeigt eine umfangreiche Auswahl historischer Puppenküchen und Kaufmannsläden aus einer hochkarätigen Privatsammlung. Mit zahlreichen historischen Spielzeugminiaturen und Originalobjekten zeichnet die Schau ein facettenreiches Bild von Spielen, Lernen und Leben im 19. Jahrhundert nach. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Zeitspanne von den 1870er bis in die 1920er Jahre gelegt.

Credits: © Bärbel Lupus | Gravur: iStock | Titelgestaltung: rem gGmbH Stiftungsmuseen

Di – So 11 – 18 Uhr, auch an ausgewählten baden-württembergischen Feiertagen montags, 24.12.2023, 25.12.2023 und 31.12.2023 sowie am 1.1.2024 und 20.5.2024 geschlossen

MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

16.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

17.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

18.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

19.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

20.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

21.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

22.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

23.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

24.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

25.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

26.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

27.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

28.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

29.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

30.04.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

01.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

02.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

03.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

04.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

05.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

06.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

07.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

08.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

09.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

10.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

11.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

12.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

13.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

14.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

15.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

16.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

17.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

18.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

19.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

20.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

21.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

22.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

23.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

24.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

25.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

26.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

27.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

28.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

29.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

30.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

31.05.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

01.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

02.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

03.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

04.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

05.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

06.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

07.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

08.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

09.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

10.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

11.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

12.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

13.06.2024
MOBILE KinderTRÄUME

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Kinderfahrzeugsammler Eckart Holler und dem Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt das Industriemuseum Chemnitz noch bis 4. August 2024 einen kleinen Einblick in über 70 Jahre "mobile Kinderwelten". Die Hollersche Sammlung umfasst über 240 Fahrzeuge. Daraus präsentierten wir mehr als 20 Highlights – von skurril bis selten. Die Ausstellungsstücke zeigten eine ungeahnte Bandbreite an Kreativität, Erfindergeist und technischem Knowhow.

Di - Do: 9 - 17 Uhr Sa, So, Feiert.: 10 - 17 Uhr

Chemnitz

14.06.2024