Sonntag, 03.12.2023
um 15:00 Uhr

Kleines Theater
Casinostraße 6
85540 Haar



Schneeweißchen und Rosenrot nach den Gebrüdern Grimm

In diesem wirklich wunderschön inszenierten Märchen von Heinz Redmann nach dem Märchen der Gebrüdern Grimm wird ganz klar und schnell der Gegensatz der unschuldigen Kindern und dem gierigen Zwerg deutlich. Auch die Charaktere des Bären und der Mutter sind selbst in der Originalfassung von Karoline Stahls Fabel „Der undankbare Zwerg“, die Vorlage für Wilhelm Grimm, äußerst archetypisch. Somit also bestens geeignet, um den Einstieg in die Welt der Märchen, gar in´s Theater zu erleichtern.
In einer kleinen, bescheidenen Hütte im Wald lebt eine Mutter mit ihren beiden Töchtern Schneeweißchen und Rosenrot. Die Schwestern erfreuen sich an der Schönheit des Waldes, dessen ungestüme Natur und an den reichlichen Beeren und Pilzen. Eines Tages kommt ein lustiger Hofnarr vorbei und erzählt den Mädchen, dass er auf der Suche nach seinem Bruder sei. Die Suche gestalte sich jedoch als äußerst schwer, denn ein gemeiner und hinterlistiger Zwerg habe seinen Bruder, den König des Landes, wie die Mädchen später erfahren, in einen Bären verzaubert. Schneeweißchen und Rosenrot kennen jedoch diesen Bären ganz genau, denn sie haben diesen fröhlichen Zottelbär den ganzen Winter beherbergt und im Frühjahr wieder in den Wald verabschiedet. Schnell macht sich der vermeintliche Hofnarr auf die Suche, und Schneeweißchen und Rosenrot folgen ihm kurz darauf, um im Wald nach Pilzen zu suchen. Mit vollen Körbchen schon auf dem Rückweg ,treffen sie einen kleinen, widerwärtigen Kerl, welcher seinen langen Bart in einem
Baumstamm eingeklemmt hat. Keine Arbeit scheuend und immer hilfsbereit schneiden sie, unter wütendem Geschrei des Gefangenem, schnell mit einem Scherchen die eingezwickte Haarpracht des grimmigen Gnoms ab. Jedoch statt Dankbarkeit und Güte werden sie mit wüsten Beschimpfungen und Flüchen belegt. Und noch zweimal müssen sie diesem Wüterich helfen, nämlich als ihn ein Fisch ins Wasser ziehen will und als ihn ein riesiger Adler in die Lüfte zieht. Wieder gibt es statt Dankeshymnen nur ein Füllhorn an
Beleidigungen und Kränkungen. Als die beiden Schwestern erfahren, dass dieses zornige Männchen der hinterlistige Zwerg ist, der alle Schätze des Königs geraubt und im Wald in einer geheimen Höhle versteckt hat, und den König des Landes in einen Bären verzaubert hat, zählt für sie nur noch eines: Den Zwerg zu stellen, den Bären zurück zu verwandeln und die Goldschätze des Schlosses dem König zurück zu geben. Es ist selbstredend, dass die cleveren Mädchen den Zwerg mit einem Trick besiegen und alles zum guten
Ende kommt. Und die Hochzeitsglocken läuten…
Besonders reizvoll ist in Schneeweißchen und Rosenrot das Schwestern-Doppelbild, in
dem beide gleich schön und gleich gut sind. Dieser Aspekt ist in den Zwei –Schwestern Märchen äußerst selten, wie z.B. die Schwestern-Konstellation in Frau Holle, jenem
Märchen, in welchem die eine gut und fleißig, die andere jedoch faul, bösartig und
neidisch ist. Interessant ist auch die Figur des Zwerges, welcher – ganz nach der Vier Elemente-Lehre- sowohl Erde (Baumstamm), Wasser (Fisch) und Luft (Adler) bekämpfen muss. Diese Kombination findet man in vielen Grimms Märchen wieder. Vom pädagogischen Standpunkt mal ganz abgesehen ist es immer wieder ein Erlebnis für Zuschauer und Schauspieler, wenn die Kinder lautstark Schneeweißchen und Rosenrot, sowohl den lustigen Hofnarren und den Bären vor dem gierigen und gemeinen Zwerg
warnen… 1 + mit Goldstern

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!

Die Veranstaltung ist leider abgesagt.
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!
Redmanns Münchner Märchenbühne: Pinocchio
Für die ganze Familie ab 6 Jahren

Nach Carlo Collodi von Jochen Streicher und Heinz Redmann

In diesem rasanten und besonders aufwändigen Bühnenmusical findet Geppetto, ein alter Holzschnitzer aus Italien, einen groben Ast eines Pinienbaumes, welcher während eines Unwetters vom Blitz abgeschlagen wurde. Schnell entscheidet sich der Alte aus dem Holz eine Marionette zu schnitzen, um damit etwas Geld zu verdienen. Doch noch während der Schnitzarbeit bemerkt Geppetto die Besonderheit des rohen Astes Das Stück Holz spricht und denkt wie ein Mensch. Na ja, ein besonders frecher und lustiger Mensch. Aber kurz nach Fertigstellung der Puppe tanzt, singt und spricht sie wie ein kleiner Junge. Pinocchio! So soll der hölzerne Lausbub heißen. Im vollen Glück will ihn Geppetto behandeln wie seinen eigenen Sohn, welchen er nie hatte. Jedoch gestaltet sich dies etwas schwierig, denn bald verschwindet Pinocchio auf dem Weg in die Schule. Statt fleißig zu lernen gerät er in die Fänge des düsteren Puppenspielers Feuerfresser und wird von einem räudigen Fuchs und einem Straßenkater auf dem Feld der Wunder ausgeraubt und gefesselt. Nicht auszudenken was wohl passieren würde, wenn ihn die Gestalten der Nacht zu fassen bekämen. Doch eine Fee mit nachtblauen Haar erkennt das Gute in Pinocchio und verspricht, ihn – sollte er ordentlich lernen und anständig werden- in einen richtigen Jungen zu verwandeln. Mit einem echten Herzen. Aber schon kurz darauf vergisst Pinocchio sein Versprechen und glaubt abermals den Worten des Gauner-Duos Fuchs und Kater. Dieses Mal überreden die Fieslinge den leichtgläubigen Holzjungen, mit ihnen in´s Land der Süßigkeiten und Spielzeuge zu fahren. Ein Wunderland. Dieses büßt er schnell, denn dieser Besuch endet mit Eselskopf und Esel-Schwanz. Währenddessen sucht Geppetto verzweifelt nach seinem Pinocchio. Dass seine freche Holzpuppe bald als Kuriosität in einem üblen Zirkus ausgestellt wird, hätte er sich wohl nie träumen lassen. Auf der verzweifelten Suche nach ihm wird der Alte von einem riesigen Walfisch verschluckt. Und dass der ungezogene Holzjunge wieder seine Eselsgestalt verliert, verdankt er wiederum der wunderbaren Fee. Ein weiteres Mal glaubt Pinocchio den diebischen Betrügern Fuchs und Kater und landet ebenfalls im Bauch des Walfisches. Und noch immer schlägt kein richtiges Herz in seiner hölzernen Brust. Tja, manche Lügen haben kurze Beine, und manche lange Nasen....

Märchenhafte und komische Elemente fügen sich zu einer unterhaltsamen Musical zusammen. Klar ist jedoch die pädagogische Intention des Werkes: Pinocchio ist das Kind, der unfertige Mensch, der dem Guten und dem Bösen begegnet, und lernen muss, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Absolut sehenswert!