Freitag, 27.05.2022
von 11:00 bis 17:00 Uhr

Wille-Kinderzoo
Kreuzfeld 21
91602 Dürrwangen



In idyllischer Landschaft an der Romantischen Straße gelegen (Adresse für Navigationsgeräte: Kreuzfeld 21, 91602 Dürrwangen-Haslach) wurde von der Familie Wille ein Kinderzoo geschaffen, in dem man heimischen und exotischen Tieren ganz nah sein kann. Hier freuen sich nicht nur herzallerliebste Mini-Ponys und edle Rassepferde auf Ihren Besuch, sondern auch mächtige Elefanten aus Afrika und Indien. Nicht zu vergessen Zebras, Kängurus, Erdmännchen, Lamas, Alpakas, Ziegen und Esel.

In den Oster, Pfingst- und Sommerferien ist der Zoo täglich von 11 bis 17 Uhr für Sie da. Außerhalb der Ferien hat der Zoo Freitag, Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Natürlich unter Einhaltung aller Corona-Hygiene-Vorschriften!

Weitere Attraktionen, die den Besuch des Wille-Kinderzoos zu einem einmaligen Erlebnis machen, sind ein großer Outdoor-Spielplatz mit Kinder-Eisenbahn, Trampolin, Gokart-Bahn und Tretboot-Pool. Und das Ganze zu familienfreundlichen Eintrittspreisen (10 Euro pro Person, Kinder unter drei Jahren sind kostenlos). Alle Attraktionen sind im Eintrittspreis enthalten. Hunde dürfen an der Leine in den Zoo.

Weitere Infos: http://www.wille-kinderzoo.de

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

Escape to Freedom. Ein kooperatives Echtzeit-Abenteuer

Escape to Freedom. Ein kooperatives Echtzeit-Abenteuer (06.03. - 07.08.2022)

Wie kommen wir hier raus? Was hat dieser Hinweis zu bedeuten? Und was sollten wir als nächstes tun? In unserer Ausstellung erleben Kinder, Jugendliche und ihre Begleitung richtige Abenteuer. Gemeinsam lösen sie Rätsel, entschlüsseln Botschaften und erfahren dabei viel über das Wesen unserer Freiheit.

Wann bin ich frei? Was schränkt meine Freiheit ein? Und was bedeutet Freiheit heute eigentlich?
 
Ein Raum. Ein Team. Die Uhr läuft ...

Escape Rooms
In den Storys unserer Escape Rooms geht es um das Freisein: Was passiert, wenn ich nicht den Erwartungen der Anderen folge? Macht mich der Chip im Gehirn wirklich glücklich? Habe ich in der Rolle als Journalistin oder Journalist den Mut, die Wahrheit zu sagen? Nicht immer ist ganz eindeutig, was die Freiheit bedroht. Umso wichtiger, dass alle Teams gemeinsam hinsehen, um ihr Rätsel in der vorgegebenen Zeit zu „knacken“.

Das Besondere
150 Berliner Jugendliche, unterstützt von Profis aus Game-Design, Theater und Bühnenbild haben die Storys, Rätsel und Prototypen entwickelt und umgesetzt. In Workshops entstanden fünf spannende Real-Live-Games mit herausfordernden (Un)Freiheitsszenarien.

Eine Ausstellung für Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche

Eintritt: 7 €, ermäßigt: 5 €
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ermäßigt: 6 €
Familienkarte: 24 €
Workshops: 5 € inkl. Material
Angebote für Schulen: 1 €/pro Person

Escape to Freedom ist eine Produktion des Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin und des Stadtmuseums Hofheim am Taunus.

Dienstags 10 – 13 Uhr Dienstag – Freitag 14 – 17 Uhr Samstag / Sonntag 11 – 18 Uhr

Hofheim am Taunus

30.06.2022
Daniel Buren - Tatsuo Miyajima - Bettina Pousttchi

Das Fenster, die Membran zwischen Innen und Außen, wird Skulptur: Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt von März bis November 2022 eine Reihe von drei aufeinanderfolgenden Ausstellungen, in denen erstmals die Architektur einer Ausstellungshalle zum künstlerischen Ausgangspunkt wird.

Daniel Buren, Tatsuo Miyajima und Bettina Pousttchi realisieren für jeweils drei Monate eine neue Arbeit für die Glasfassade der Ausstellungshalle im unteren Parkgelände.

Die Betrachter*innen erreichen die Halle vom höher gelegenen Parkgelände über einen leicht abschüssigen Fußweg. Die anfängliche Aufsicht auf die Halle und das Kunstwerk weicht einer Untersicht, sobald man vor der Halle steht.

Jedes Werk wird direkt auf die grosse Fensterfront der Hauptfassade appliziert und verbindet visuell und konzeptuell den Aussenraum, den Park, mit dem Innenraum der Halle. Das Fenster selbst wird also zum Objekt. Das Zusammenspiel zwischen Außen- und Innenraum, die sich verändernden Lichtverhältnisse im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten und die Schattenzeichnungen auf dem Hallenboden und den Wänden, schaffen ein vielschichtiges assoziatives Bild. Die Halle bleibt bei jeder Ausstellung für weitere Objekte bewusst leer.

Die drei Künstler aus drei Generationen stehen jeweils für ein eigenständiges künstlerisches Werk, das seit vielen Jahren international wahrgenommen wird. Im Skulpturenpark Waldfrieden werden sie erstmals im Rahmen dieser Ausstellungsreihe in Zusammenhang gebracht.

Daniel Buren: 19. März - 22. Mai
Seit den 1970er Jahren hat Daniel Buren (*1938, lebt und arbeitet in-situ) Arbeiten in und auf Architektur realisiert, so unter anderem 2016 für die Fassade der Fondation Louis Vuitton in Paris oder im Rahmen seiner Ausstellung im Guggenheim Museum New York 2005. Prägnantes visuelles und stets wiederkehrendes Detail seiner Arbeit ist die Verwendung von 8,7 cm breiten vertikalen weißen Streifen. Damit verbindet er seine weltweit realisierten Werke in einen Gesamtzusammenhang. Eine permanente Installation von Daniel Buren befindet sich im Café des Von der Heydt - Museum Wuppertal.

Tatsuo Miyajima: 4. Juni – 21. August
Tatsuo Miyajima (*1957, lebt und arbeitet in Ibaraki, Japan) ist international bekannt geworden mit Arbeiten und Installationen aus farbigen LED (Licht emittierende Dioden) Zahlen, die in unterschiedlichen Geschwindigkeiten etwa von 1 – 9 zählen. Der Künstler beschäftigt sich mit grundsätzlichen Fragen unserer Wahrnehmung von Zeit und Raum. Tatsuo Miyajima hat zahlreiche Werke in Korrespondenz mit Architektur realisiert, etwa für die Universität Dufour in Genf, das Denver Art Museum in den USA oder für die Fassade des ICC Tower in Hong Kong 2016. Eine seiner bekannten LED-Arbeiten ist in der Villa Waldfrieden installiert.

Bettina Pousttchi: 3. September - 6. November
Bettina Pousttchi (*1971, lebt und arbeitet in Berlin) ist international bekannt geworden mit ihren schwarzweißen Fotoinstallationen, die oft ganze Häuserfassaden bedecken und Bezug nehmen auf den urbanen oder historischen Kontext eines Ortes. Unter anderem hat sie 2021 eine fotografische Arbeit für die Hauptfassade des Konzerthaus Berlin realisiert, 2014 eine Arbeit auf Fenster im Rahmen ihrer Ausstellung im Nasher Sculpture Center in Dallas oder 2012 für die Rotunde und den Ostflügel der Schirn Kunsthalle Frankfurt. Von Dezember 2021 bis Juni 2022 werden ihre Werke im Arp Museum Rolandseck ausgestellt und ab Juni 2022 findet eine Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn statt, für die die Künstlerin eine grosse Installation auf der Dachterrasse realisieren wird.

 

11-18 Uhr

Wuppertal

30.06.2022
Wilhelm Mundt

Wilhelm Mundts "Trashstones", seine Abfallsteine, die in einem arbeitsintensiven Prozess aus Müll, Atelierrückständen beziehungsweise einfach vorgefundenen Gegenständen hergestellt werden, sind seit vielen Jahren im Skulpturenpark präsent. Nun zeigt er im Rahmen einer Einzelausstellung aktuelle Werke und neue Ansätze seiner künstlerischen Entwicklung.

Mundt hat mit großformatigen, meist ortsbezogenen Rauminstallationen begonnen, die industrielle Herstellungsprozesse und funktionsabhängige Formfindungen in autonome künstlerische Kontexte stellten. Die künstlerische Gestaltung wurde und wird von Mundt oft als "Werkperformance" in Szene gesetzt. Das performative Moment seiner Arbeit dokumentiert sich unter anderem in Musikauftritten wie auch in Filmen, die er parallel zu seinen plastischen Werken aufnimmt.

In dieser Beziehung kann Mundt als einer der bedeutenden Vertreter jener Künstlergeneration gesehen werden, die ein multimediales beziehungsweise multivalentes kulturelles Crossover praktizieren: eine Ineinanderblendung von Kunst und Leben, von Alltag und ästhetischer Praxis. Der umfassende künstlerische Ansatz, Ästhetik und Ethik, Ironie und Ernst verbindend, hier durchaus auch Joseph Beuys oder Roman Signer verwandt, prägt Mundts Arbeit bis heute. Aus diesem Grund reichen seine Werke auch weit über neodadaistische Spielereien oder puristisch selbstbezogene Formexperimente hinaus. Sie sind im besten Sinne Ver- oder Umwandlungen des (banal) Erlebten oder (trivial) Gelebten in bedeutungsvolle, sinnlich erfassbare Schönheit.

Besonders die Werkserie der "Trashstones", die Wilhelm Mundt 1989 mit dem Stein 001 begonnen hat, zeigt den Künstler als Persönlichkeit, welche die bildhauerischen Traditionen oder Konventionen der Moderne (beziehungsweise ihre Formbrüche) reflektiert und zugleich im "Gehalt", in der intellektuellen und handwerklichen Durchdringung, erneuert. Damit wird Mundt zu einem der innovativsten Bildhauer der Gegenwart.

11-18 Uhr

Wuppertal

30.06.2022
Dayanita Singh

Seit den 1980er Jahren leistet Dayanita Singh Pionierarbeit auf dem Gebiet der Fotografie und überwindet immer wieder die Grenzen des Mediums. Dancing with my Camera präsentiert die wichtigsten Schaffensphasen im Œuvre der international renommierten Künstlerin – von ihren frühesten Arbeiten bis heute. Die Arbeit Let’s See wird speziell für die Ausstellung im Gropius Bau realisiert und zusammen mit ihren Schlüsselwerken wie den „museums“ präsentiert. 

Berlin

30.06.2022
13:00 Uhr
BioMedien

Wer oder was definiert, was lebendig und was intelligent ist? Können künstliche Lebensformen empathisch sein? Wie sieht das Miteinander von Menschen und künstlichen Agents aus? Welche ethischen Fragen stellen sich? Die Ausstellung »BioMedien« lädt dazu ein, mögliche Formen des Zusammenlebens zwischen organischen und künstlichen Lebensformen kennenzulernen und zu diskutieren.

Mo–Di geschlos-sen Mi–Fr 10–18 Uhr Sa–So 11–18 Uhr

Karlsruhe

30.06.2022
The Beauty of Early Life. Spuren frühen Lebens

Das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe lädt gemeinsam mit
dem Naturkundemuseum Karlsruhe zu einer Zeitreise zu den Ursprüngen des
Lebens im Zeichen von Kunst und Wissenschaft ein. Unter dem Titel „The
Beauty of Early Life“ zeigt die Ausstellung mit Fossilfunden und
künstlerischen Arbeiten die Schönheit und Vielfalt des frühen Lebens und
verknüpft Darwins Evolutionstheorie mit aktuellen Erkenntnissen der
Evolutionsforschung. Dabei steht immer die relevante Frage im Raum, was
sich aus der Geschichte der Erde für die Bewahrung der Artenvielfalt heute
und damit für die Zukunft der Menschheit ableiten lässt?

Mo–Di geschlossen Mi–Fr 10–18 Uhr Sa–So 11–18 Uhr

Karlsruhe

30.06.2022
Faszination Jugendstil.

Mit einer Vase fing alles an: Vor zehn Jahren entdeckte das Stadtmuseum bei einer Auktion zwei Jugendstil-Vasen mit dem Stempel einer regionalen Manufaktur und stieß auf die fast vergessene Geschichte der Keramikwerke Servais aus Trier-Ehrang. Mittlerweile verfügt das Museum nicht nur über eine beachtliche Sammlung dekorativer Objekte aus jener Produktionszeit des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Jedes Stück erweiterte auch das Wissen um die Firmenhistorie und die Künstler, die dort arbeiteten und ihre Faszination für den Jugendstil nach Trier brachten.

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. An Pfingstmontag und an Ostermontag ist das Museum geöffnet.

Trier

30.06.2022
Feindbilder.

Mit ihrem Kunstprojekt »Feindbilder« für das Erich Maria Remarque‐Friedenszentrum zeigen die Künstler Harald Reusmann, Petra Anders und Frank Wolf ihre künstlerisch-satirische Auseinandersetzung auf einem Themenfeld, das gerade durch die aktuellen Entwicklungen massive Aufladungen erfährt.

So bearbeitet der Fotograf Harald Reusmann in seinen Fotocollagen die Stereotypen, Muster und Konstruktionen der historischen Feinddarstellungen bis in die Gegenwart.

Petra Anders und Frank Wolf setzen sich in ihrer Rauminstallation mit einer Feindkonstellation entlang aktueller Konfliktlinien zwischen Generationen, Geschlechtern und Weltanschauungen.

»Das Projekt mit dem Titel ›Inimicus – Der Feind‹ befasst sich mit der Darstellung des Feindbildes. Durch das Ausarbeiten von Stereotypen, die sich in der Historie der feindseligen Auseinandersetzung mit dem Fremden wiederfinden, versuche ich darin Gemeinsamkeiten zu finden. Vorbilder für meine Arbeit finde ich in historischen Darstellungen des Feindes oder des Fremden. Hier interessiere ich mich für überspitzte Darstellungen der Satire, Propaganda oder auch für subtilere Darstellungen aus der Märchenwelt. Ich bediene mich hier althergebrachter Denkmuster und Bilder, die sich tief in uns eingebrannt haben, ohne dass wir es unbedingt wahrnehmen. Dies kann sich in Vorurteilen gegenüber anderen äußern oder subtile Ängste hervorrufen. Das Projekt stellt sich gegen neue, populistische rechte Strömungen, die sich dieser Zerrbilder bedienen.« (Harald Reusmann)

Der Konzeptkünstler Frank Wolf hat die Rauminstallation »Feindkonzept« in Kooperation mit der Malerin Petra Anders entwickelt. Diese gemeinsame Arbeit befasst sich mit Feindbildern, die entlang der aktuellen Konfliktlinien zwischen Generationen, Geschlechtern und Weltanschauungen entstehen. Es sind die unbarmherzigen, oft anonym, meist kalkuliert geführten Kampagnen des Zorns und Hasses in den Sozialen Medien, als Teil des globalen Informationskrieges, die die Künstler faszinieren. Es ist ein mit Bildern geführter Propagandakrieg, der nicht selten und ungewollt eine bizarre und groteske Komik entwickelt, die die satirische Rauminstallation »Feindkonzept« inspiriert.

Di bis Fr von 10–13 Uhr und 15–17 Uhr, Sa+So von 11–17 Uhr, Mo geschlossen

Osnabrück

30.06.2022
Inge – ein kurzer Lebensweg

Inge Ransenberg wurde am 12. März 1935 in Wennemen im Sauerland geboren. Sie hinterließ nur wenige Spuren in ihrem Heimatort, im jüdischen Waisenhaus in Paderborn und im Ghetto Theresienstadt. Inges Leben endete zu früh, ihre Kindheit endete noch viel früher. Mit gerade einmal neun Jahren wurde das jüdische Mädchen im Oktober 1944 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.

Die Sonderausstellung erzählt von Inges Lebensweg und den verschiedenen Schicksalen ihrer Eltern und ihrer fünf Brüder im Zusammenhang mit der nationalsozialistischen Verfolgung.

Im Sonderausstellungsraum. Der Zugang erfolgt durch die Erinnerungs- und Gedenkstätte.

Der Eintritt ist frei!

Di bis Fr 10-17 Uhr; Sa, So und feiertags 10-18 Uhr; Mo geschlossen

Büren-Wewelsburg

30.06.2022
Tierische Gefährten?

Tiere nehmen in der Geschichte und in der Gegenwart eine bedeutende Rolle ein. Als Nutztiere waren und sind sie Nahrungs- und Rohstofflieferanten, aber auch Helfer oder Beschützer. Heimtiere werden aus Freude und Interesse oder als Gefährten gehalten und zunehmend zu „Ersatzmenschen“. Dabei hat sich das Verhältnis zum Tier vor allem im städtischen Raum gewandelt und ist sehr ambivalent. Es wechselt zwischen Nähe und Distanz, Verhätschelung und Ausbeutung, aber auch zwischen Bewunderung und Ablehnung oder gar Ekel. Die Ausstellung zeigt anhand historischer Exponate, Grafiken, Gemälde und Fotografien, aber auch in kleinen Filmbeiträgen und Interviews, dass Mensch und Tier in einer unauflöslichen Beziehungsgeschichte stehen. Diese enge Verzahnung, die wechselseitigen Abhängigkeiten, das teilweise problematische Zusammenleben, aber auch die Freude an und mit Tieren am Beispiel von Pferd, Hund und Taube sind Themen dieser Ausstellung.

Dienstag–Sonntag 10–17 Uhr

Jena

30.06.2022
Maga Ćwieluch, Magda Hueckel, Marta Zgierska – VERWACHSUNGEN  

Ausstellung: Maga Ćwieluch, Magda Hueckel, Marta Zgierska – VERWACHSUNGEN  
Eröffnung: Freitag, den 13.05.2022, von 19 – 21 Uhr
im Rahmen des düsseldorf photo+ Biennale for Visual and Sonic Media

Öffnungszeiten während düsseldorf photo+  https://www.duesseldorfphotoplus.de/ausstellungen/verwachsungen
FR 13. Mai, 14.00 – 20.00 Uhr
SA 14. Mai, 12.00 – 18.00 Uhr
SO 15. Mai, 12.00 – 18.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 13.05 – 10.08.2022
Polnisches Institut Düsseldorf, Citadellstr. 7, 40213 Düsseldorf
Öffnungszeiten: Di – Fr 11.00 bis 17.00 Uhr

Der Körper, ein greifbarer Beweis der menschlichen Existenz in der Welt und im Universum. Im Lebenszyklus macht er viele Verwandlungen durch: Wachstum, Reifen, Altern. Im Moment des Todes fällt er nicht mehr unter die Kategorie des Subjekts, sondern die des Objekts. Der Körper ist neben den biologischen auch den weniger augenscheinlichen Einflüssen ausgesetzt – den gesellschaftlichen und kulturellen. Druck, Erwartungen, Schönheitsideale, Verhaltensmuster. All das stellt Verbindungen, Verwachsungen her. Manche verleihen Kraft, andere hinterlassen Narben, die zahlreiche Beschwerden und Komplikationen verursachen, wodurch man sogar in Lebensgefahr geraten kann.

Die Ausstellung  „Verwachsungen“ präsentiert Werke von drei polnischen Künstlerinnen – Maga Ćwieluch, Magda Hueckel und Marta Zgierska, die auf unterschiedliche Art und Weise die Zusammenhänge zwischen unserem Körper und der inneren und äußeren Welt erkunden. Maga Ćwieluch beobachtet den männlichen Körper, die Sprache der Gesten und die alltäglichen Rituale, um zu ergründen, wie tief Stilisierung und Manier in die Haut und in die Körperzellen eindringen können. Magda Hueckel zeigt den menschlichen Körper im Rahmen eines allumfassenden Naturbegriffs und entzieht ihm den anthropozentrischen Kontext. Sie versteht ihn als Teil eines größeren Ganzen, der sich zwar ernährt, gilt aber auch als Wirt, wird geboren, wächst hinein, wird aufgenommen, nährt allerdings auch andere, und ist Teil einer Kette. Auf der Suche nach dem heilenden Potenzial der Natur flicht Hueckel in ihre künstlerischen Überlegungen autobiografische Motive ein. Marta Zgierska benutzt andererseits konsequent ihren eigenen Körper, um Reflexionen über Identität, Schönheitsideale und den damit verbundenen gesellschaftlichen Druck anzustellen. Mal wandelt sie ihre Darstellung in reine Form um, ohne mimetischen Inhalt und Geschlecht. Ein andermal setzt sie ihren Körper der Wirkung unterschiedlicher Substanzen aus, um Mikroveränderungen in ihrem Bildnis nachzuspüren oder sich dem Schönen zu opfern, das sie für eine zeitgenössische Gottheit hält. Sie bezieht sich auf den Kult des idealen Körpers, der in der virtuellen Welt weit verbreitet ist.

Die drei Künstlerinnen verbindet der physische Kontakt mit der analysierten Materie. Sei es durch Gesten, wie von Hand gefertigte Collagen, Schnitte und erneute Zusammenfügung, oder indem sie ihren eigenen Körper komplizierten, manchmal schmerzhaften Experimenten unterziehen. Außerdem verbindet sie eine feminine Perspektive, aus der sie die Verwachsungen betrachten, die der menschliche Körper erfährt.
Katarzyna Sagatowska,  Kuratorin der Ausstellung

Maga Ćwieluch (1982) – Künstlerin, Kuratorin, Designerin. Ihr künstlerisches Interesse gilt hauptsächlich der Identität in unterschiedlichen Kontexten. Sie ist Absolventin des Instituts für Kreative Fotografie an der Schlesischen Universität Opava, sowie Autorin des Buches „Elegant“, verlegt von „Czytelnia Sztuki“ (Lesesaal der Kunst) des Oberschlesischen Museums Gleiwitz in 2015. Ćwieluch befasst sich auch mit dem grafischen Design (hat die folgenden Bücherprojekte gestaltet: „Warm Leatherette“ von Ewa Axelrad, „Traces“ von Weronika Gęsicka, „Kord“ und „Karapaks“ von Natalia Malek). Regelmäßig publiziert sie ihre Fotografien in der Wochenzeitung „Polityka“. Sie arbeitet mit dem Museum Gleiwitz und seinem Lesesaal der Kunst (polnisch: „Czytelnia Sztuki“) seit seiner Gründung in 2010 zusammen. Außerdem war sie die Ideengeberin und Koordinatorin des Wettbewerbs für den Entwurf von Fotobüchern (polnisch: Konkurs na Projekt Książki Fotograficznej). In den Jahren 2013-2017 gestaltete sie das Projekt „Sammlerfotografie“ mit, das die Ausstellungen und Auktionen von Fotografien der bedeutendsten polnischen Künstler umfasste. Als Kuratorin stellte sie unter anderem die Werke solcher Künstler aus wie: Weronika Gęsicka, Jerzy Lewczyński, Joachim Schimd, Aneta Grzeszykowska, Ewa Axelrad, Rafał Milach, Oliver Sieber und Andrzej Kramarz. Ćwieluch nahm an zahlreichen Einzel- und Sammelausstellungen in Polen und im Ausland teil. Ihre Werke befinden sich in der Sammlung des Museums Gleiwitz und in vielen Privatsammlungen.

Magda Hueckel (1978) – bildende Künstlerin, Szenografin, Drehbuchautorin, Theaterfotografin, Weltreisende. Die meisten ihrer Werke entspringen aus privaten Geschichten, das Hauptwerkzeug bei ihrer Arbeit sind der eigene Körper und persönliche Lebenserfahrungen. Dieser Gestus stellt ein Versuch der Umwandlung von individuellen Erfahrungen ins Universelle dar. Hueckel absolvierte Malerei und Grafik an der Danziger Kunsthochschule. Sie ist Autorin fotografischer Kunstbände „Anima. Bilder aus Afrika 2005-2013“ und „HUECKEL/THEATER“, die für den Preis Fotografische Publikation des Jahres in 2014 und 2016 nominiert worden sind. Mit Tomasz Śliwiński arbeitet sie bei der Filmproduktion als Drehbuchautorin und Art Director zusammen. Ihre gemeinsame Dokumentation „Unser Fluch“ (polnisch: „Nasza klątwa”) wurde für einen Oscar nominiert und erhielt zahlreiche internationale Preise. Hueckel dokumentierte einige Hundert Theateraufführungen und sie arbeitet eng mit vielen polnischen Theatern zusammen. Sie erhielt ein Stipendium des Ministeriums für Kultur und nationales Erbe, sowie den Preis Sopoter Muse für Junge Künstler. In den Jahren 2002-2004 arbeitete sie mit Agata Serafin im fotografischen Duo „hueckelserafin“. Sie ist Gründerin und Vorstandsvorsitzende der polnischen Stiftung CCHS „Den Fluch brechen“, die mit dem EURORDIS Black Pearl Award 2002 ausgezeichnet wurde. Hueckel kuratierte außerdem das Projekt „Ondinata. Songs for Ondine“. Sie nahm an zahlreichen Einzel- und Sammelausstellungen in Polen und im Ausland teil. Ihre Werke befinden sich in der Sammlung des Nationalmuseums Breslau und in vielen Privatsammlungen.

Marta Zgierska (1987) – bildende Künstlerin. In ihrer künstlerischen Praxis befasst sie sich mit der Problematik des Traumas, der Grenzerfahrung und der Arbeit mit dem Körper. Diesen Motiven verleiht sie einen individuellen Zug, indem sie sich oft selbst in die Rolle des Einwirkungsobjekts begibt. Sie ist Absolventin der Fotografie an der Hochschule für Film, Fernsehen und Theater Łódź, der Polnischen Philologie und Sozial- und Kommunikationswissenschaft an der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin (aktuell promoviert sie an dieser Universität). Ihr Debüt auf internationaler Ebene und zugleich das populärste Werk ist der Zyklus „Post“, der mit dem renommierten Prix HSBC pour la Photographie geehrt wurde. In 2015 wurde Zgierska auf der Lens Culture‘s List der 50 interessantesten Fotografen der jungen Generation platziert. Für den Zyklus „Post“ bekam die Künstlerich zahlrieche Preise, unter anderem Daylight Photo Awards (2016), FotoLeggendo Giovanni Tabo Prize (2016), Kolga Tbilisi Photo Award (2016). In 2016 wurde vom Verlag Actes Sud aus Arles ein fotografischer Kunstband „Post“ herausgegeben, der den PDN Photo Annual (2017) bekam. Zgierska wurde außerdem für ING Unseen Talent Award (2016), Foam Paul Huf Award (2018) und die DZ BANK Art Collection Fellowship (2019) nominiert. In 2019 wurde sie auf dem DongGang International Photo Festival in Südkorea zur Künstlerin des Jahres ernannt. Sie nahm an zahlreichen Einzel- und Sammelausstellungen in Polen und im Ausland teil. Ihre Werke befinden sich in der Sammlung HSBC Foundation und in vielen Privatsammlungen.

Mo bis Fr von 11 bis 17 Uhr

MASKENBALL. Taunus-Kunst-Triennale 2

Ausschreibung zur 2. Taunus-Kunst-Triennale läuft

Unter dem Motto „Maskenball“ sind alle Künstlerinnen und Künstler mit professioneller Ausbildung oder vergleichbarer Qualifikation, die im Main-Taunus-Kreis, dem Hochtaunuskreis oder dem Rheingau-Taunus-Kreis geboren sind, wohnen bzw. mind. fünf Jahre gewohnt haben oder arbeiten, zur Teilnahme an der 2. Taunus-Kunst-Triennale eingeladen.

Das Stadtmuseum Hofheim am Taunus und in Kooperation der Kunstverein Hofheim e.V. haben es sich zum Ziel gesetzt, die Künstlertradition vor Ort in zeitgemäßer Form weiterzuentwickeln. An den Erfolg der ersten Taunus-Kunst-Triennale 2019/2020 anknüpfend, bieten sie den in der Region lebenden professionellen Künstlerinnen und Künstlern ein Forum sowie der Öffentlichkeit Einblick in aktuelle Entwicklungen zeitgenössischer Kunst. Bewerben können sich dieses Mal auch Künstlerinnen und Künstler aus dem Hochtaunuskreis und dem Rheingau-Taunus-Kreis.

Die zweite Taunus-Kunst-Triennale findet vom 27. November 2022 bis 19. Februar 2023 in Hofheim am Taunus statt. Neu ist darüber hinaus, dass die ausgewählten Arbeiten nicht nur im Stadtmuseum Hofheim, sondern auch in zusätzlichen Räumlichkeiten in der nahen Umgebung gezeigt werden. Die Auswahl der Werke für die Ausstellung trifft eine unabhängige Jury.

Eine Bewerbung kann mit maximal fünf Arbeiten erfolgen, die seit 2019 entstanden sind und einen inhaltlichen Bezug zum Thema „Maskenball“ aufweisen. Alle künstlerischen Techniken und Materialien sind möglich, individuelle Vielfalt ist erwünscht.

Die Ausschreibung läuft bis zum 12. August 2022.

Hofheim am Taunus

30.06.2022
Otl Aicher

Otl Aicher (1922–1991) war einer der führenden Gestalter in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit den Plakaten für die Volkshochschule Ulm (vh ulm) oder für die Olympischen Spiele 1972 in München schuf Otl Aicher bis heute prägende Entwürfe. Als Mitbegründer der legendären Hochschule für Gestaltung Ulm (1953–1968), an der er zeitweise die Abteilung „Visuelle Kommunikation“ leitete, setzte er noch immer nachwirkende Impulse in der Gestaltungsausbildung. Seine Werke wurden international ausgestellt und sind bis heute Vorbild für Generationen angehender Gestalterinnen und Gestalter.

Seit 1997 pflegt das HfG-Archiv / Museum Ulm (Am Hochsträß 8, 89081 Ulm) den Nachlass. Aus diesem reichhaltigen Schatz präsentiert das HfG-Archiv (Am Hochsträß 8, 89081 Ulm) aus Anlass des 100. Geburtstages von Otl Aicher eine für sein Werk kennzeichnende Auswahl von 100 Plakaten. Im Laufe seines Lebens entwarf Otl Aicher unzählige Plakate, die für Vorträge, Veranstaltungen, Produkte oder politische Parteien warben. Das Plakat kann als Leitmedium in seinem Werk angesehen werden.

Zu sehen sind Plakate, die für die Volkshochschule Ulm (vh ulm), Großereignisse wie die Olympischen Spiele 1972 in München, kulturelle Veranstaltungen, die Politik oder für Unternehmen entstanden sind. Sie belegen eindrücklich die Vielfältigkeit seines grafischen Schaffens.

Während der Ausstellung nehmen im monatlichen Wechsel thematische Vitrinen einzelne Aspekte in den Blick, die den Fotografen, Architekten oder Möbelgestalter Otl Aicher erlebbar werden lassen.

Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm beleuchtet weitere Themen aus designhistorischer wie aus designpraktischer Sicht.

Di bis Fr von 11 bis 17 Uhr, Sa und So von 11 bis 18 Uhr

Ulm

30.06.2022
Barock in Ulm!

Im 17. Jahrhundert brachte Ulm Kunst von höchster Qualität hervor: David Heschler (1611 – 1667) und sein Schüler Johann Ulrich Hurdter (1631/32 – 1716) schufen als Bildschnitzer meisterliche Werke; ihre Spezialität waren virtuose kleinformatige Skulpturen aus Elfenbein oder Holz. Neben religiösen Themen bedienten sie den Zeitgeschmack mit allegorisch-sinnbildlichen oder mythologischen Darstellungen. Zu Lebzeiten waren David Heschler und Johann Ulrich Hurdter gefragte Künstler; heute sind sie selbst in Ulm weitgehend unbekannt.

Der 1611 geborene David Heschler und der eine Generation jüngere Johann Ulrich Hurdter – gemeinsam umspannt ihr Leben fast das gesamte 17. Jahrhundert. Für Ulm war es eine Zeit der Extreme: Der Dreißigjährige Krieg und seine Folgen waren auch hier spürbar. Bis zu 16.000 Menschen flüchteten sich zeitweise hinter die schützenden Mauern der Stadt; Seuchen brachen aus und Nahrungsmittel verteuerten sich. Das kulturelle Leben, das Interesse an Wissenschaft und Technik oder die Neugier auf ferne Länder gingen jedoch ungebrochen weiter und brachten eine neue Blütezeit.

1619 lockte der „Ulmer Kometenstreit“ Theologen und Naturwissenschaftler, darunter den jungen René Descartes (1596-1650), zum gelehrten Disput nach Ulm. 1627 ließ der berühmte Astronom Johannes Kepler (1571-1630) in Ulm eine seiner wichtigsten Schriften drucken und revidierte nebenbei das Eichsystem der Stadt. Joseph Furttenbach (1591–1667) leistete wichtige Beiträge zur Architektur- und zur Ingenieurkunst; sein Ulmer Haus war eine Sehenswürdigkeit – genau wie die Sammlung des Kaufmanns Christoph Weickmann (1617–1681) mit ihren faszinierenden Schaustücken aus fernen Ländern und Kontinenten, oder die Elefantendame ‚Hansken‘, die 1651 mit ihrem Besitzer in Ulm Station machte.

Internationale Leihgaben u.a. des Rijksmuseums Amsterdam, des Kunsthistorischen Museums Wien, der Königlich Dänischen Sammlung Kopenhagen und zahlreicher anderer Museen ermöglichen die Neuentdeckung eines in Vergessenheit geratenen Kapitels der Ulmer Kunstgeschichte: die Meisterwerke von David Heschler und Johann Ulrich Hurdter. Exponate aus Stadt-, Geistes-, Kultur- und Technikgeschichte ergänzen das Bild eines der spannendsten Jahrhunderte Ulms.

Di bis Fr von 11 bis 17 Uhr, Sa und So von 11 bis 18 Uhr

Ulm

30.06.2022
MACH DEIN DING!

Der Bodenseekreis vergibt seinen Förderpreis für gegenständliche Kunst: 32 junge Künstlerinnen und Künstler wurden für die Schau in der Kreisgalerie nominiert. Wer den Förderpreis erhält, wird erst am Ende der Ausstellung verraten. So hat das Publikum Zeit, seinen eigenen „Liebling“ zu wählen – digital unter www.galerie-bodenseekreis.de oder im Roten Haus. Ausgestellt sind 80 Gemälde und Zeichnungen, die unter einem besonderen Vorzeichen stehen: Gefühle der Lähmung während der Pandemie tauchen in einigen Werken auf. MACH DEIN DING! will die Botschaft vermitteln, dass es Zeit ist, Träume wieder zu verwirklichen

Dienstag bis Sonntag und feiertags 11-17 Uhr

Meersburg

30.06.2022
BEN WILLIKENS

Das SCHAUWERK Sindelfingen zeigt ab 22. Mai 2022 eine umfangreiche Retrospektive des Malers

Ben Willikens (*1939) mit rund 100 Arbeiten aus allen Schaffensphasen des Künstlers. Er ist bekannt für seine großformatigen Bilder von fiktiven, menschenleeren Räumen in subtilen Grautönen, die wie idealtypische Architekturen der Renaissance wirken. Im Motiv des Raums verarbeitet Willikens biografische Erlebnisse, aber auch die deutsche Vergangenheit und internationale Kunstgeschichte.

Gemälde aus der Sammlung Schaufler werden ergänzt durch Leihgaben aus Museen, Privatbesitz und aus dem Atelier des Künstlers. Hauptwerke wie das Abendmahl aus dem Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt a. M. – ein Zitat der berühmtesten Abendmahlsdarstellung der Kunstgeschichte von Leonardo da Vinci – werden ebenso zu sehen sein wie selten gezeigte, surreal anmutende Zeichnungen der 1960er-Jahre. Die eindrückliche Serie der Anstaltsbilder mit beklemmenden Motiven wie Krankenbahren, Badewannen und Ausgussbecken entstand nach einem Klinikaufenthalt des Künstlers im Alter von 30 Jahren. Sie wird durch Fotografien und Fotostudien erweitert.

 

In der Orte-Serie ab Mitte der 1990er-Jahre setzt sich Willikens mit der Architektur des National-sozialismus und ihrer Wirkung auseinander. So zeigt Raum 1614, ORTE 2 das Panorama-Fenster in Adolf Hitlers ehemaligen Wohnhaus in Obersalzberg.

Atelier- und Künstlerräume des 20. Jahrhunderts unter anderem von Piet Mondrian und Kurt Schwitters sind Thema der Räume der Moderne. In diesen Werken verlässt Willikens die strenge Grisaille-Malerei seiner Gegenräume und integriert zunehmend farbige Elemente.

Auch Willikens Bühnengestaltungen, die seit Mitte der 1980er-Jahre zu seinem Werk gehören, werden thematisiert.

 

Einen vorläufigen Abschluss von Willikens Lebenswerk und der Retrospektive im SCHAUWERK bildet eine Werkgruppe, die während des Lockdown der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 entstand, sowie jüngst realisierte Gemälde.  

Di, Do 15:00-19:00 Uhr Sa, So 11:00-17:00 Uhr

Sindelfingen

30.06.2022
Monumenta – Erinnerungsorte zwischen Weser und Lippe

Die Region zwischen Weser und Lippe ist reich an historischen Zeugnissen. Römer und Germanen, Sachsen und Franken hinterließen ihre Spuren und machten die Region zu einer geschichtsträchtigen Landschaft. Ferdinand von Fürstenberg, der gelehrte Fürstbischof von Paderborn und Münster, ging  diesen Spuren nach und schrieb 1669 das Buch Monumenta Paderbornensia – Denkmale des Paderborner Landes.
Hierin setzte er 24 Orten, Landschaften und Ereignissen ein literarisches Denkmal. Die Ausstellungen in Paderborn, Wewelsburg und Höxter zeigen diese Orte und fragen nach ihrer Bedeutung für die Gegenwart.

Im Kreismuseum Wewelsburg stehen drei Zeitschichten im Mittelpunkt der Darstellung: Wie wurden die ausgewählten regionalen Erinnerungsorte in der Zeit der Entstehung und frühen Verbreitung der Monumenta Paderbornensia im 17. / 18. Jahrhundert wahrgenommen? Welchen Bedeutungswandel
erfuhren die Orte und Themen der Monumenta zur Zeit der deutschen Übersetzung im 19. Jahrhundert vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Diskussionen um das Wesen und die Gestalt der deutschen Nation? Und auf welche Weise haben die Nationalsozialisten im 20. Jahrhundert versucht, sich viele der beschriebenen Erinnerungsorte im Rahmen ihrer rassistischen Ideologie buchstäblich anzueignen?

Im Burgsaal der Wewelsburg.
Der Eintritt ist frei!

 
Begleitprogramm:
 
Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung und um das Schloss Wewelsburg
Dauer ca. 2 h | Anmeldung unter Tel. 02955 7622-0 | kostenlos
21.5. Sa | 14 Uhr | Vorpremieren-Führung
12.6. So | 17.7. So | 14.8. So | 11.9. So | jeweils 14 Uhr
27.8. Sa | ab 18 Uhr | Museumsnacht | Kurzführungen
Hinweis: Die Führung (geeignet ab 14 Jahren) ist auch individuell buchbar unter Tel. 02955 7622-0

 
 
Vorträge:
 
Im Filmraum, Zugang durch die Erinnerungs- und Gedenkstätte, kostenlos
Hinweis: Die Monumenta Ausstellung ist an diesen Tagen bis 18.45 Uhr geöffnet!
9.6. Do | 19 Uhr | Dr. Roland Pieper (Münster/München)
Ac fi guris illustrata – Die Abbildungen der Monumenta-Ausgaben von 1669 bis 1844
8.9. Do | 19 Uhr | Dr. Tilman Moritz (Uni Paderborn)
Ex historia eruta – Zur Paderborner Geschichtsschreibung im 17. Jahrhundert
 

 

Monumenta on Tour (Details folgen in Kürze):
 
Lernen Sie die Erinnerungsschauplätze der Wewelsburger Monumenta-Ausstellung auch vor Ort kennen.
Soweit nicht anders angegeben: Individuelle Anreise, kostenlos

18.6. Sa | 14 Uhr | Führung auf den Desenberg bei Warburg mit Frank Huismann (Historiker und Burgenexperte)
25.6. Sa | 14 Uhr | Führung durch das Lippedorf Boke mit Bernhard Kössmeier (Ortshistoriker und Stadtheimatpfleger von Delbrück)
9.7. Sa | 14 Uhr | Führung durch das Widukind-Museum in Enger  (Anmeldung unter: Tel. 05224-910995)
23.7. Sa | 10.30 Uhr | Führung an den Externsteinen mit Roland Linde (Publizist und Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen)
20.8. Sa | 14 Uhr | Führung durch Obermarsberg mit Besuch der dortigen Ausstellung über Karl den Großen mit Heiner Duppelfeld (Leiter des Stadtmuseums Marsberg)
 
 

Weitere Ausstellungsorte:


01.05.–28.08.2022
STADTMUSEUM PADERBORN

Das Stadtmuseum Paderborn widmet sich sieben Erinnerungsorten, die Ferdinand von Fürstenberg in seiner Monumenta beschrieben hat: der Familie von Fürstenberg, den Quellen von Pader, Ems und Lippe, der Sennelandschaft sowie dem Römerlager Aliso bzw. der Varusschlacht. Dem Paderborner Fürstbischof waren diese geschichtsträchtigen Orte besonders erinnerungswürdig. Ihnen auch? Die Ausstellung gibt Einblick in die Geschichte dieser Orte und fragt nach ihrem Bedeutungswandel bis in die heutige Zeit. Mitmachstationen laden ein, sich aktiv mit den originalen Ausstellungsexponaten auseinander zu setzen.

29.05.–28.08.2022
FORUM JACOB PINS UND MARIENKRICHE

Die Ausstellung im Forum Jacob Pins greift die Erinnerungsorte Ferdinand von Fürstenbergs an der Weser auf und stellt sie den Erinnerungslandschaften des deutsch-jüdischen Künstlers Jacob Pins (1917–2005) gegenüber. Der 1936 nach Palästina emigrierte Pins vergaß nie die Landschaften seiner Kindheit an der Weser und setzte sich in zahlreichen Zeichnungen, Holzschnitten und Gemälden künstlerisch mit der für ihn verlorenen Heimat auseinander. Die Ausstellung in der Marienkirche in Höxter widmet sich, ausgehend von den in der Monumenta Paderbornensia thematisierten Spuren der Sachsenkriege Karls des Großen, dem Kulturwandel in der Region unter dem Einfluss der Karolinger.

Di bis Fr von 10-17 Uhr; Sa, So und feiertags von 10-18 Uhr; Mo geschlossen

Büren-Wewelsburg

30.06.2022
Andreas Schmitten

Die Andreas Schmitten gewidmete Ausstellung des Skulpturenpark Waldfriedens versammelt neue, zum Teil monumentale Arbeiten. Sie sind verbunden durch ihren Entstehungszeitraum, der in die Zeit der Pandemie fällt. Als zusammenängende Werkgruppe zeigen sie ein subjektives künstlerische Protokoll dieser Zeit, das in packender Unmittelbarkeit die Jahre zwischen 2019 und 2021 reflektiert.

Andreas Schmittens multidisziplinäres und vielgestaltiges Oeuvre umfasst Zeichnungen, Skulpturen und Installationen. Unter Anwendung ästhetischer Inszenierungsstrategien, die aus Religion, Theater und Werbung bekannt sind, schafft Schmitten skulpturale Installationen von makelloser Fremdartigkeit. Seine Schöpfungen erinnern mitunter an kostbares Mobiliar, Theaterkulissen oder bekannte Werke der Kunstgeschichte. Sie verweisen oft auf die Möglichkeit einer Handhabung, ohne ihren Zweck zu enthüllen. In ihrer Perfektion wirken sie so erhaben und unnahbar wie die Artefakte einer untergegangenen Zivilisation.

Die Ausstellung im Skulpturenpark versammelt neue, zum Teil monumentale Arbeiten, die zwischen 2019 und 2021 unter den Bedingungen der Pandemie entstanden sind. Die fünfteilige Werkgruppe gehört sicherlich zu Schmittens bisher ambitioniertesten Werken. In Martin Germanns Worten handelt es sich dabei um "Abdrücke, Lesezeichen einer Abwesenheit, vielleicht aber auch einer Erinnerung – denn ein biografischer Ausgangspunkt steht immer am Anfang dieser künstlerischen Arbeit. Darauf aufbauend und diese schrittweise camouflierend kreiert Schmitten dingliche, plastisch-metaphorische Armaturen für das Management menschlicher Wünsche. Letztlich sind seine Werke Bühnen, mittels derer sich das kunstweltliche Schauspiel der Konsumption und Rezeption vollziehen darf".
Andreas Schmitten (*1980) ist ein deutscher Bildhauer. Mit Einzelausstellungen war er u.a. im Kunstmuseum Bonn, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, im Museum Kurhaus Kleve und der Kunsthalle Bremerhaven vertreten.

Zudem wurden seine Werke u.a. in Ausstellungen in Paris, New York, London, Brüssel, Tokyo sowie Los Angeles gezeigt und sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. Andreas Schmitten lebt und arbeitet in Neuss.

11:00 bis 18 Uhr

Wuppertal

30.06.2022
Selbstähnlich:

Mit Selbstähnlich: Cihan Cakmak & Moshtari Hilal zeigt basis e.V. Fotografien, Zeichnungen, Video- und Soundarbeiten der Künstlerinnen erstmals gemeinsam in einer Ausstellung. Beide lassen ihre eigene Existenz mittels ihres Körpers, ihrer Erfahrungen und ihren Familienbiographien in ihr Werk einfließen. Sie widersetzen sich damit gesellschaftlichen Normen, thematisieren Ungleichheiten, Zugehörigkeiten sowie Machtverhältnisse und hinterfragen Stereotype von Weiblichkeit und Schönheit. Die subjektiven Erfahrungen und Ansätze ihrer Arbeiten erlauben so auch die Auseinandersetzung mit kollektiven Erfahrungen oder gesamtgesellschaftlichen Strukturen. Auch wenn das Künstlerinnensubjekt in ihren Selbstporträts ganz augenscheinlich im Zentrum der Arbeit steht, tritt in der Gesamtheit der Werke das Persönliche hinter größere Fragestellungen von Fremd- und Selbstbestimmung zurück.

kuratiert von Mariam Kamiab

Begleitend zur Ausstellung findet ein Rahmenprogramm bestehend aus Panel, Vortrag und öffentlichen Führungen statt.

 

Di bis Fr 14 bis 19 Uhr, Sa + So 12 bis 18 Uhr

Frankfurt am Main

30.06.2022
"La Main de Picasso" , 10. Juni - 31 August - Galerie Gmurzynska

Die Galerie Gmurzynska freut sich, in ihren Ausstellungsräumen in Zürich ab 10. Juni 2022 eine einzigartige Skulptur von Pablo Picasso zu zeigen, die die linke Hand des legendären Künstlers darstellt. Die Ausstellung basiert auf einem akademischen Essay von Dr. Jérôme Neutres mit dem Titel God’s Left Hand: Analysis of the plaster sculpture of Pablo Picasso’s palm. Die Gipsskulptur von Pablo Picassos linker Hand entstand 1937, im selben Jahr wie Guernica, und ist das einzige bekannte Exemplar einer modellierten Skulptur von Picassos linker Handfläche – für den Rechtshänder konnte nur sie als lebendes Modell dienen – im gesamten Œuvre, während die Hand des Künstlers ein wiederkehrendes Motiv seiner Gemälde und Skulpturen ist. Für Picasso stellt die Hand das akademische Sujet dar, das die Begabung des Künstlers offenbart. Sie wird zum Symbol der schöpferischen Kraft und ist zugleich der Körperteil, der das Schicksal und den Charakter des Seins veranschaulicht. Vor allem aber ist die Hand zugleich Motiv und Gegenstand des Abdrucks – ein Thema, das Picasso faszinierte, da er sich zur Art brut und zur Primitiven Kunst hingezogen fühlte. Es ist daher kein Zufall, dass Daniel Kahnweiler 1949 das Foto einer Gipsskulptur von Picassos Hand als Titelbild für den ersten Catalogue Raisonné der Picasso-Skulpturen auswählte.

Picasso begann 1902 in Barcelona, sich der Bildhauerei zu widmen. Er entwickelte sich zu einem produktiven Bildhauer und Maler. Die Arbeit, die hier gezeigt wird, ist ein einzelner Gipsabdruck von Picassos linker Handfläche, die einer Serie von Gipsstudien entstammt, die dem Künstler sehr wichtig waren; er nannte sie liebevoll „meine Plastiken“. Von 1930 bis 1935 in seinem Bildhaueratelier im Château de Boisgeloup und dann bis 1944 in Paris widmete sich Picasso in erster Linie seinen Gipsarbeiten und experimentierte mit dem Modellieren, der Assemblage und Abdrücken. Wie auch bei seinen Gemälden war er von primitiven Skulpturen beeinflusst und trat in den Dialog mit der Materie, indem er seine Hände mit Lehm und insbesondere Gips konfrontierte. Picasso, der die Bronzegüsse seiner Arbeiten als zu unpersönlich empfand, bevorzugte oft die finale Form des Rohmaterials wie etwa Gips. In einem Gespräch über seine Gipsskulpturen sagte Picasso zu seinem Freund und Exegeten Pierre Daix: „Sie waren viel schöner aus Gips … Ich zog anfangs nicht einmal in Betracht, sie in Bronze zu giessen …“


Dieses einzigartige historische Werk ist im Catalogue Raisonné des sculptures de Picasso (N°220 C) sowie den folgenden Katalogen aufgeführt: Une Collection Picasso, Œuvres de 1937 à 1946, Huiles, Gouaches, Dessins, Collages et Découpages aus der Marie-Thérèse Walter Collection, Galerie Krugier, Genf, Dezember 1973 (einführende Illustration), und Picasso. The Sculpture, Galleria Borghese, Rom, vom 24. Oktober 2018 bis 3. Februar 2019 (S. 186–187). Dieses sagenhafte Werk befindet sich im Besitz eines berühmten Sammlers, der es vom Picasso Estate erworben hat, und wurde über zwanzig Jahre lang nicht öffentlich ausgestellt


Neben diesem bahnbrechenden Werk in Picassos Schaffen wird die Ausstellung die große Bandbreite an Stilen und Techniken dokumentieren, die Picasso im Laufe seines Lebens verwendete, indem sie wichtige Gemälde in Öl auf Leinwand oder als Fresko ebenso wie Papierarbeiten in Tusche und Gouache zeigt.

Zurich

30.06.2022
Roberto Matta: "Les Témoins de l'Univers" , 10. Juni - 31. August in Galerie Gmurzynska

Die Galerie Gmurzynska freut sich, ab dem 10. Juni 2022 in Zürich eine Auswahl von Meisterwerken Roberto Mattas (Santiago de Chile, 1911 - Civitavecchia, 2002), einer weltweit führenden Figur des Surrealismus, zu präsentieren. Die zehn Gemälde, die in der Ausstellung gezeigt werden, stammen aus den Jahren 1947 bis 1969: einem Höhepunkt im Schaffen des Künstlers, der großen Einfluss auf die Nachkriegsbewegungen in New York und Paris hatte.

Für Roberto Matta besteht die Aufgabe des Künstlers darin, das Unsichtbare sichtbar zu machen und das Unergründliche zu zeigen. Der Künstler erfindet in seiner Malerei eine neue Perspektive, zaubert belebte Formen wie aus einer anderen Galaxie hervor, lässt Farben zerfliessen und lässt den Pinsel über die Leinwand gleiten. Die Ausdrucksbreite Mattas visueller Halluzinationen scheint grenzenlos zu sein. André Breton hat oft gesagt, dass Matta an der vordersten Front der künstlerischen Avantgarde des Surrealismus steht.

In dieser Auswahl seltener und monumentaler Gemälde kann man sehen, wie es Matta gelingt, das Rohmaterial seiner Emotionen und Visionen auf kreativste Weise auszudrücken. Der Künstler erschafft eine extra-reale Welt, die die Grenzen der Vorstellungskraft verschiebt, um die Welt durch die Wände des Bewusstseins zu sehen. Mattas Werke zeigen eine imaginäre Welt in Bewegung: Zeichnungen, die wie ein Storyboard oder ein Science-Fiction-Comic-Panel aufgebaut sind. Seine Werke lassen uns in eine Art vierte Dimension eintauchen, wie zum Beispiel das monumentale Triptychon La nature unie (1965), das den Betrachter in eine Umgebung einhüllt, wie 1973 in Amiens in einer bahnbrechenden und die Schwerkraft überwindenden Installation demonstriert wurde. Seine Erweiterung der Wahrnehmungsdimensionen wurde von William Rubin, dem entscheidenden Kurator des Museum of Modern Art, auf den Punkt gebracht, der schrieb: “Matta ist der einzige Maler nach Duchamp, der völlig neue Möglichkeiten im illusionistischen Raum erforscht.”

 Roberto Matta war nicht nur ein bedeutender Avantgarde-Maler, sondern auch Vorläufer der Visionäre der Zukunft und beeinflusste zahlreiche andere moderne Meister. Seine monumentalen und abstrakten Gemälde, die ebenso oft mit Bürsten und Lappen wie mit Pinseln gemalt wurden, waren ein Vorläufer der aufkommenden abstrakten expressionistischen Bewegung. Das von Matta mitentwickelte automatische Malverfahren beeinflusste zweifellos den impulsiven malerischen Gestus der amerikanischen Maler jener Zeit. In New York vermittelte er diese Techniken an Persönlichkeiten wie Robert Motherwell und Jackson Pollock, der Roberto Matta seine surrealistische Erziehung, seine Hang auf monumentalen Leinwänden zu malen, und seine Bekanntschaft mit seiner Mäzenin Peggy Guggenheim verdankt. Sein grundlegender Einfluss auf die New Yorker Schule lässt sich in der Aussage Motherwells zusammenfassen, dass Matta “der energischste, poetischste, charmanteste und brillanteste junge Künstler war, den ich je getroffen habe”, und wird von vielen anderen wiederholt.

Die Ausstellung von Roberto Matta in der Galerie Gmurzynska findet zu einer Zeit statt, in der der Surrealismus in der internationalen Kunstszene ein starkes Revival erlebt. Die aktuelle Biennale von Venedig stellt Gemälde von Surrealistinnen in den Mittelpunkt; das Guggenheim Museum präsentiert eine Ausstellung Surrealism and Magic: Enchanted Modernity, in der Matta neben Tanguy und Ernst zu sehen ist; die Ausstellung Surrealism Beyond Borders in der Tate Modern stellt außereuropäische surrealistische Künstler vor... Das Erbe des Surrealismus, das die heutige Kunstwelt durchdringt, ist in den Werken vieler aufstrebender Künstler spürbar. Mehr denn je sollten wir uns mit einem Mitbegründer dieser Kunstrichtung wie Roberto Matta näher befassen.

Der umfangreiche Katalog zur Ausstellung enthält neue Essays von Dr. Jérôme Neutres (ehemaliger Direktor der Réunion des Musées nationaux-Grand Palais, Paris), Prof. Dr. Fabrice Flahutez (Université de Lyon), Prof. Elizabeth Goizueta (Boston College), Prof. Dr. Robert Mattison (Lafayette College), Dr. Daniel Rapoport (Fraunhofer EMB) und Prof. Dr. med. Jan A. Fischer

Zurich

30.06.2022
Roberto Matta "Les Témoins de l'Univers" , 10. Juni - 31. August in der Galerie Gmurzynska

Die Galerie Gmurzynska freut sich, ab dem 10. Juni 2022 in Zürich eine Auswahl von Meisterwerken Roberto Mattas (Santiago de Chile, 1911 - Civitavecchia, 2002), einer weltweit führenden Figur des Surrealismus, zu präsentieren. Die zehn Gemälde, die in der Ausstellung gezeigt werden, stammen aus den Jahren 1947 bis 1969: einem Höhepunkt im Schaffen des Künstlers, der großen Einfluss auf die Nachkriegsbewegungen in New York und Paris hatte.

Für Roberto Matta besteht die Aufgabe des Künstlers darin, das Unsichtbare sichtbar zu machen und das Unergründliche zu zeigen. Der Künstler erfindet in seiner Malerei eine neue Perspektive, zaubert belebte Formen wie aus einer anderen Galaxie hervor, lässt Farben zerfliessen und lässt den Pinsel über die Leinwand gleiten. Die Ausdrucksbreite Mattas visueller Halluzinationen scheint grenzenlos zu sein. André Breton hat oft gesagt, dass Matta an der vordersten Front der künstlerischen Avantgarde des Surrealismus steht.

In dieser Auswahl seltener und monumentaler Gemälde kann man sehen, wie es Matta gelingt, das Rohmaterial seiner Emotionen und Visionen auf kreativste Weise auszudrücken. Der Künstler erschafft eine extra-reale Welt, die die Grenzen der Vorstellungskraft verschiebt, um die Welt durch die Wände des Bewusstseins zu sehen. Mattas Werke zeigen eine imaginäre Welt in Bewegung: Zeichnungen, die wie ein Storyboard oder ein Science-Fiction-Comic-Panel aufgebaut sind. Seine Werke lassen uns in eine Art vierte Dimension eintauchen, wie zum Beispiel das monumentale Triptychon La nature unie (1965), das den Betrachter in eine Umgebung einhüllt, wie 1973 in Amiens in einer bahnbrechenden und die Schwerkraft überwindenden Installation demonstriert wurde. Seine Erweiterung der Wahrnehmungsdimensionen wurde von William Rubin, dem entscheidenden Kurator des Museum of Modern Art, auf den Punkt gebracht, der schrieb: “Matta ist der einzige Maler nach Duchamp, der völlig neue Möglichkeiten im illusionistischen Raum erforscht.”

 Roberto Matta war nicht nur ein bedeutender Avantgarde-Maler, sondern auch Vorläufer der Visionäre der Zukunft und beeinflusste zahlreiche andere moderne Meister. Seine monumentalen und abstrakten Gemälde, die ebenso oft mit Bürsten und Lappen wie mit Pinseln gemalt wurden, waren ein Vorläufer der aufkommenden abstrakten expressionistischen Bewegung. Das von Matta mitentwickelte automatische Malverfahren beeinflusste zweifellos den impulsiven malerischen Gestus der amerikanischen Maler jener Zeit. In New York vermittelte er diese Techniken an Persönlichkeiten wie Robert Motherwell und Jackson Pollock, der Roberto Matta seine surrealistische Erziehung, seine Hang auf monumentalen Leinwänden zu malen, und seine Bekanntschaft mit seiner Mäzenin Peggy Guggenheim verdankt. Sein grundlegender Einfluss auf die New Yorker Schule lässt sich in der Aussage Motherwells zusammenfassen, dass Matta “der energischste, poetischste, charmanteste und brillanteste junge Künstler war, den ich je getroffen habe”, und wird von vielen anderen wiederholt.

Die Ausstellung von Roberto Matta in der Galerie Gmurzynska findet zu einer Zeit statt, in der der Surrealismus in der internationalen Kunstszene ein starkes Revival erlebt. Die aktuelle Biennale von Venedig stellt Gemälde von Surrealistinnen in den Mittelpunkt; das Guggenheim Museum präsentiert eine Ausstellung Surrealism and Magic: Enchanted Modernity, in der Matta neben Tanguy und Ernst zu sehen ist; die Ausstellung Surrealism Beyond Borders in der Tate Modern stellt außereuropäische surrealistische Künstler vor... Das Erbe des Surrealismus, das die heutige Kunstwelt durchdringt, ist in den Werken vieler aufstrebender Künstler spürbar. Mehr denn je sollten wir uns mit einem Mitbegründer dieser Kunstrichtung wie Roberto Matta näher befassen.

Der umfangreiche Katalog zur Ausstellung enthält neue Essays von Dr. Jérôme Neutres (ehemaliger Direktor der Réunion des Musées nationaux-Grand Palais, Paris), Prof. Dr. Fabrice Flahutez (Université de Lyon), Prof. Elizabeth Goizueta (Boston College), Prof. Dr. Robert Mattison (Lafayette College), Dr. Daniel Rapoport (Fraunhofer EMB) und Prof. Dr. med. Jan A. Fischer

Zurich

30.06.2022
Homosphäre

Der Mensch bewegt sich innerhalb der Homosphäre, dem Luftraum. Hierbei handelt es sich um den bodennahen Bereich der Erdatmosphäre, in dem die Zusammensetzung der Luft nahezu konstant ist. Er umschließt den gesamten Erdball und wird durch das Weltall begrenzt. Der Luftraum ist konturlos. Er bildet eine Zone mit latenten, doch existierenden Grenzen, besteht aus unsichtbaren Gasen, aus mit dem bloßen Auge nicht erkennbaren Elementen. Erst wenn er von Objekten wie Flugzeugen oder Drohnen durchquert, wenn er von riech- oder sichtbaren Stoffen verunreinigt wird, begreifen wir, dass der Luftraum uns ebenso betrifft, wie der Erdboden, auf dem wir wandeln.

 

Durch ihn werden wir Menschen in Verbindung zueinander versetzt: Das, was sich in unserer direkten Umgebung befindet, atmen wir ein, nehmen wir aktiv in den Körper auf – frische, saubere Luft, aber weitaus häufiger belastete Gasgemische. Alles, was ihn durchquert, kann unseren Körper treffen, verletzen, verwunden. Aber umgekehrt nimmt auch der Mensch direkten Einfluss auf den Luftraum. Denn letzterer bildet die Transitzone für Stoffe, Bewegungen, Subjekte wie Objekte. Was wir an den uns umgebenden Raum abgeben, kann sich schädlich auf selbigen auswirken. Kurz: Der Luftraum und wir befinden uns in einer wechselseitigen Beziehung; wir teilen, was wir ausstoßen, transportieren, verbreiten.

 

Dennoch läuft die menschliche Auseinandersetzung mit dem Luftraum oft unbewusst oder passiv ab. Seitdem durch die Covid19-Pandemie Aerosole unser tägliches Miteinander bestimmen, seit im Ukrainekrieg der Appell laut wurde, den Luftraum zu schließen, seit die Angst vor dem Einsatz von Giftgas oder Atomwaffen erneut um sich greift, ist unsere Wahrnehmung des Luftraumes und seiner Relevanz allerdings extrem geschärft. Tatsächlich transportiert er nicht nur Viren, sondern trägt und verteilt auch Staub, Zigarettenrauch, Qualm, Gase oder Munition.

 

Alles Genannte macht etwas sehr Spezifisches am Luftraum deutlich: Es handelt sich um einen fluiden Raum, einen in letzter Konsequenz unkontrollierbaren Raum, der sich für das bloße Auge nicht erkennbar ausdehnt, keine klaren Konturen oder Grenzen besitzt, in hoher Geschwindigkeit durchquerbar ist und alle Menschen nahezu vollumfänglich umgibt. Gerade das macht ihn so verletzlich bzw. brandgefährlich. Denn Sichtbarkeit ist für das menschliche Wahrnehmungs-, aber auch das Urteilsvermögen grundlegend und mittels Begrenzungen schützen wir uns. Der gesamte menschliche Organismus basiert auf dem sensiblen Gleichgewicht von Durchlässigkeit und Undurchlässigkeiten. Mit anderen Worten: Oft wissen wir erst in dem Moment, in dem unser Körper reagiert, ob sich etwas bzw. in einigen Fällen was sich durch den Luftraum bewegt und schließlich Eintritt verschafft hat. Sei dies Kohlendioxid, das wir einatmen, sei es das von Sicherheitskräften versprühte Tränengas oder ein virengetränktes Aerosol. Im Luftraum spielt sich viel mehr ab, als der Mensch wahrnimmt, denkt oder gar befürchtet.

 

Homosphäre widmet sich dieser allgegenwärtigen, unsichtbaren Sphäre und liest sie als Bereich des Unbekannten, des Unvorhergesehenen, der oftmals klandestinen Angriffe auf den menschlichen Organismus, den Menschen, Gesellschaft und Natur und damit als einen potenziellen Gefahrenraum innerhalb des Systems Erde.

Di, Do, Fr 10-18 Uhr, Mi 10-21 Uh Sa, So und an Feiertagen 11-18 Uhr

Mainz

30.06.2022
Takeover

Im Rahmen von Kinder kuratieren_Takeover. Ein Projekt der Stiftung Brandenburger Tor und des Gropius Bau realisieren Berliner Grundschüler*innen ihre eigene Ausstellung. Die Ausstellung erforscht, wie man die Welt mit Kinderaugen sehen und verstehen kann – durch sensorische Ansätze und Themen wie Bewegung und Schatten; Ausstellung als Spiel; Wechselwirkungen zwischen Licht und Wasser; Zusammenspiel von Klang und Natur.

Berlin

30.06.2022
750 Jahre Sehnsuchtsort Kloster Chorin

Bis zum 21. November 2022 ist die Jubiläumsausstellung 750 Jahre Sehnsuchtsort Kloster Chorin mit Fotografien aus den vergangenen 150 Jahren des Kloster Chorin zu sehen.

1272 wurden die Zisterzienser erstmals in der „Marienkirche“ zu Chorin erwähnt. Damals haben die Mönche den ersten Standort des Klosters Mariensee am Parsteiner See nach ca. 15 Jahren Bauzeit verlassen und mit dem Neubau eines Klosters am heutigen Standort in Chorin begonnen. Bestätigt wurde die Verlegung 1273 von den Landesherren, den Brandenburgischen Markgrafen Johann, Otto und Konrad. Wir nehmen diese überlieferten Daten zum Anlass, 2022 und 2023 ein großes Jubiläum zu begehen. Trotz der Auflösung der Abtei vor 480 Jahren blieb das ehem. Kloster bis heute ein Sehnsuchtsort. Viele Gäste suchen das alte Bauwerk auf und finden Erfüllung an diesem besonderen Ort.

Die Definition des ehemaligen Klosters Chorin als Sehnsuchtsort hängt eng mit bauerhaltenden Maßnahmen und der Anerkennung als wertvolles Denkmal ab Mitte des 19. Jhd. zusammen. 2002 machte eine Sonderausstellung im Rahmen von Kulturland Brandenburg unter dem Titel „Romantische Sehnsucht, Inszenierter Verfall“ darauf aufmerksam. 20 Jahre später widmet sich die neue Sonderausstellung der Wahrnehmung des ehemaligen Klosters aus Sicht der Fotografen, Maler, Theater- sowie Filmemachern und Gäste.

Eröffnung: 18. Juni 2022 um 14 Uhr.

Öffnungszeiten: Die Ausstellung wird bis 31.10. täglich von 9 bis 18 Uhr, ab 1. November von 9 bis 16 Uhr geöffnet sein.

Tägl. 9.00–18.00 Uhr. Bitte achten Sie auf Konzertzeiten, zu denen die Galerie nicht zugänglich ist.

Chorin

30.06.2022
Das Erbe Roms. Visionen und Mythen in der Kunst

25. Juni bis 27. November 2022

Macht, Kultur und Zivilisation – weit über sein Ende hinaus strahlt der Mythos Rom eine Faszination aus, die sich von der Spätantike bis in die Gegenwart verfolgen lässt. Anhand von Gemälden, Skulpturen und Objekten aus 1000 Jahren Kunstgeschichte führt die Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift vor Augen, wie das Römische Reich und sein Untergang mal als „schlimmstes Unglück“, mal als „glänzender Triumph der Freiheit“ immer wieder neu interpretiert, gedeutet und verarbeitet wurden. Aspekte wie der imperiale Anspruch neuzeitlicher Kaiser, die Renaissance, aber auch das Entstehen anti-römischer Helden werden dabei mit bildgewaltigen Kunstwerken aus namhaften Museen der Welt thematisiert, u.a. aus dem Deutschen Historischen Museum Berlin, dem Musée d‘ Orsay Paris, dem Amsterdamer Rijksmuseum, den Uffizien in Florenz oder der Art Gallery of South Australia.

Die Ausstellung ist Teil der großen rheinland-pfälzischen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ in Trier.

Mehr Informationen unter: https://untergang-rom-ausstellung.de/

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Trier

30.06.2022
Verena Issel

Verena Issel (*1982) entwirft mit ihren Werken rätselhafte, verspielte oder humorvoll anmutende, raumgreifende Szenarien, deren gesellschaftliche Bezüge große Ernsthaftigkeit entfalten können. Für ihre zumeist begehbaren Rauminstallationen verwendet sie in der Regel kurzlebige Materialien wie Schaumstoff, Styropor, Plastik oder Filz. Die Ansammlungen der objekthaften Arbeiten leben von der Vielfalt der Einzelteile, die wirken, als könnten sie immer wieder neu kombiniert werden. Viele Plastiken erscheinen auf den ersten Blick heiter, transportieren aber zumeist eine dezidiert politische Aussage.
Heute lebt Verena Issel - sie war Artist in Residence in Kobe, Seoul, Wladiwostok, Teheran und Shanghai – in Berlin und Hamburg. In ihren Kunstwerken setzt sie unter anderem Eindrücke der vielen Reisen künstlerisch um.

Mi bis Fr 14-17 Uhr, Sa/So 11 bis 17 Uhr

Neumarkt

30.06.2022
BALATON SOUND 2022 - Camping - Beach Camping Ticket
Das Südufer des Balatons verwandelt sich im Sommer mit dem Balaton Sound wieder in eines der größten Electrofestivals in Europa! Musik vom Feinsten und einen See zur Abkühlung während der heißen Sommerzeit – das sind beste Voraussetzungen für eine mehrtägige Party. Da dieses Ereignis von den Organisatoren des Sziget veranstaltet wird, ist ein bombastisches Festival garantiert.

Seit 2007 wummern die Bässe über den größten Binnensee Mitteleuropas. Top-Acts aus der Szene wie Afrojack, Tiësto, Hardwell, David Guetta, Richie Hawtin, Avicii, The Prodigy und viele weitere bespielten in den letzten Jahren die Bühne und sorgten für eine sagenhafte Stimmung. Auch traten Hip-Hop-Größen wie Snoop Dog oder Wu Tang Clan auf. Außerdem gewann das Event im Jahr 2013 die Abstimmung des European Festival Award als „Best Medium-Sized European Festival“. Kein Wunder, dass jedes Jahr Tausende Besucher das Örtchen Zamárdi mit seinen knapp 2.500 Einwohnern besuchen.

Packt eure Zelte, ein paar Dosenravioli sowie genug Getränke ein und nehmt die Reise nach Ungarn auf euch – es wird sich auf jeden Fall lohnen. Jetzt Tickets sichern!

Line-Up 2022: Martin Garrix / Dimitri Vegas & Like Mike / Marshmello / Alesso / Lost Frequencies / Paul Kalkbrenner / Timmy / Robin Schulz / Yellow Clow / Alok / Dillon Francis / Vini Vici / Carnage / Jonas Blue / Imanbek / Paul Van Dyk / Becky Hill / Malaa / Nervo / Topic / Moksi / Modestep / Sikdope / Blastoyz
BALATON SOUND 2022 - Camping - Camping Ticket
Das Südufer des Balatons verwandelt sich im Sommer mit dem Balaton Sound wieder in eines der größten Electrofestivals in Europa! Musik vom Feinsten und einen See zur Abkühlung während der heißen Sommerzeit – das sind beste Voraussetzungen für eine mehrtägige Party. Da dieses Ereignis von den Organisatoren des Sziget veranstaltet wird, ist ein bombastisches Festival garantiert.

Seit 2007 wummern die Bässe über den größten Binnensee Mitteleuropas. Top-Acts aus der Szene wie Afrojack, Tiësto, Hardwell, David Guetta, Richie Hawtin, Avicii, The Prodigy und viele weitere bespielten in den letzten Jahren die Bühne und sorgten für eine sagenhafte Stimmung. Auch traten Hip-Hop-Größen wie Snoop Dog oder Wu Tang Clan auf. Außerdem gewann das Event im Jahr 2013 die Abstimmung des European Festival Award als „Best Medium-Sized European Festival“. Kein Wunder, dass jedes Jahr Tausende Besucher das Örtchen Zamárdi mit seinen knapp 2.500 Einwohnern besuchen.

Packt eure Zelte, ein paar Dosenravioli sowie genug Getränke ein und nehmt die Reise nach Ungarn auf euch – es wird sich auf jeden Fall lohnen. Jetzt Tickets sichern!

Line-Up 2022: Martin Garrix / Dimitri Vegas & Like Mike / Marshmello / Alesso / Lost Frequencies / Paul Kalkbrenner / Timmy / Robin Schulz / Yellow Clow / Alok / Dillon Francis / Vini Vici / Carnage / Jonas Blue / Imanbek / Paul Van Dyk / Becky Hill / Malaa / Nervo / Topic / Moksi / Modestep / Sikdope / Blastoyz
Harmonien der Welt I: Lodestar Trio “Bach to Folk”

Harmonien der Welt I

LODESTAR TRIO “BACH TO FOLK!”

Nach Pandemie-bedingter Verschiebung in 2020 soll sie nun endlich stattfinden: die Zusammenkunft dreier klanglich und spieltechnisch ganz verschiedener Instrumente aus der weitläufigen Verwandtschaft der Violine.

Lodestar Trio
Maximilian Baillie – Violine
Olav Mjelva – Hardanger Fiddle
Erik Rydvall – Nyckelharpa

Im Programm Werke von Johann Sebastian Bach, Tarquinio Merula, Jean-Baptiste Lully, François Couperin, Traditionals sowie eigene Werke von Olav Mjelva, Max Baillie und Erik Rydvall

Max Baillie, klassisch ausgebildeter Geigenvirtuose, nutzt seinen Spaß an der Improvisation, um mit Musik aus dem Barock in die skandinavische Folklore einzutauchen. Dort ist die Nyckelharpa zuhause, deren Melodiesaiten mit einem kurzen Bogen gestrichen und mittels Tasten in der Tonhöhe verändert werden. Das Instrument, dessen Klang durch 12 Resonanzsaiten verstärkt wird, hält man vor dem Bauch. Ähnlich besitzt auch die Hardangerfiddel Resonanzsaiten, ansonsten wird sie aber wie eine Geige gespielt. Mit Erik Rydvall und Olav Mjelva gehören zwei Stars der skandinavischen Folkszene zum Trio, das schon live in BBC Radio und NRK auftrat, ebenso beim Folkbaltica Festival. Weitere Konzertauftritte in Dänemark, Deutschland, Norwegen, England und beim 100. Jubiläum der Niederländischen Bach-Gesellschaft. Das Debutalbum des Trios erscheint im Sommer 2022 bei Naxos.

Eine Veranstaltung von Radio Bremen und Sendesaal Bremen

COVID-19 als Weckruf? Perspektiven für ein solidarisches Europa

Impulse
Dr. Vaira Vīķe-Freiberga Ehemalige Präsidentin Lettlands, Mitglied der Lancet COVID-19 Commission
Manfred Weber MEP (angefragt), Mitglied der Konferenz der Präsidenten, Europäisches Parlament, Straßburg/Brüssel

Im Gespräch mit
Dr. Tomaš Jelinek Geschäftsführer, Deutsch - Tschechischer Zukunftsfonds, Prag

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:), dem Zentrum für Internationale Studien der TU Dresden (ZIS) und der Sächsischen Staatskanzlei statt.

Dresden

30.06.2022
19:00 Uhr
After Work im Museum

Einmal im Monat laden wir Sie ein, mit uns ihren Arbeitstag entspannt bei Archäologie und Wein ausklingen zu lassen. Neben kostenfreien Kurzführungen um 18.15 Uhr und 19 Uhr, Rhein-Hessen-Tapas und leckerem Wein bieten wir Ihnen die besondere Atmosphäre unseres Museums - und das bei freiem Eintritt.

Ein Opfer an Isis, die Schutzherrin der Seefahrer und eins an Neptun! Das sollte reichen, um die Überfahrt auf dem Mittelmeer sicher zu überstehen. Oder doch nicht? Kündigen die Wolken einen Sturm an? Oder ist das dort am Horizont vielleicht ein Piratenschiff? Und was lauert in den Tiefen des Meeres? Seien Sie also mutig und gehen - trotz aller Gefahr - mit uns auf eine Schiffsreise.! Empfinden Sie die Erleichterung der Seeleute nach, wenn ein Leuchtturm die Einfahrt in einen sicheren Hafen verspricht.

Mit dabei ist auch wieder das Mainzer Weinhaus Michel, das uns mit leckeren Weinen und Rheinhessen Tapas versorgt.

Die kostenfreien Kurzführungen finden um 18.15 Uhr und 19.00 Uhr statt.
 


After Work - Reihe  |  Termine Frühjahr 2022
Donnerstag, 28. April 2022, 18 - 21 Uhr
After Work im Museum
Land in Sicht. Von Gefahren auf See und sicheren Häfen


Donnerstag, 19. Mai 2022, 18 - 21 Uhr
After Work im Museum
Hinter den Kulissen: Die Rekonstruktion des Frachters von La Madrague de Giens

Donnerstag, 30. Juni 2022, 18 - 21 Uhr
After Work im Museum
Abschied und Aufbruch

Mainz

30.06.2022
18:00 Uhr
After Work im Museum

Einmal im Monat laden wir Sie ein, mit uns ihren Arbeitstag entspannt bei Archäologie und Wein ausklingen zu lassen. Neben kostenfreien Kurzführungen um 18.15 Uhr und 19 Uhr, Rhein-Hessen-Tapas und leckerem Wein bieten wir Ihnen die besondere Atmosphäre unseres Museums - und das bei freiem Eintritt.

Ein Opfer an Isis, die Schutzherrin der Seefahrer und eins an Neptun! Das sollte reichen, um die Überfahrt auf dem Mittelmeer sicher zu überstehen. Oder doch nicht? Kündigen die Wolken einen Sturm an? Oder ist das dort am Horizont vielleicht ein Piratenschiff? Und was lauert in den Tiefen des Meeres? Seien Sie also mutig und gehen - trotz aller Gefahr - mit uns auf eine Schiffsreise.! Empfinden Sie die Erleichterung der Seeleute nach, wenn ein Leuchtturm die Einfahrt in einen sicheren Hafen verspricht.

Mit dabei ist auch wieder das Mainzer Weinhaus Michel, das uns mit leckeren Weinen und Rheinhessen Tapas versorgt.

Die kostenfreien Kurzführungen finden um 18.15 Uhr und 19.00 Uhr statt.
 


After Work - Reihe  |  Termine Frühjahr 2022
Donnerstag, 28. April 2022, 18 - 21 Uhr
After Work im Museum
Land in Sicht. Von Gefahren auf See und sicheren Häfen


Donnerstag, 19. Mai 2022, 18 - 21 Uhr
After Work im Museum
Hinter den Kulissen: Die Rekonstruktion des Frachters von La Madrague de Giens

Donnerstag, 30. Juni 2022, 18 - 21 Uhr
After Work im Museum
Abschied und Aufbruch

Mainz

30.06.2022
18:00 Uhr
Kleider- und Bücherbasar

Bummeln und Stöbern für einen guten Zweck! 

Im Rahmen des Programms »It’s about Life« veranstaltet das ZKM wieder einen After-Work Kleider- und Bücherbasar unter den Baumkronen der grünen Insel auf dem Vorplatz des ZKM. Im Sinne nachhaltigen Konsums hat unsere Bibliothek erneut einige ausgewählte Buchexemplare bereitgestellt und das ZKM-Team hat seine schönsten ausgemusterten Kleider, Taschen, Schrankleichen, Fehlkäufe und ungetragenen Schmuckstücke für Euch dabei. 

Für gute Musik und leckere Getränke wird auf unserer ZKM Insel gesorgt sein. Wenn Ihr also auf der Suche nach einem neuen Outfit für den Frühling seid, aber gleichzeitig dem Onlinehandel entsagen wollt, dann freuen wir uns auf den gemeinsamen Kleiderplausch unter freiem Himmel!
 

Spenden gehen an die Karlsruher »Rosinen Initiative«, die sich um den Transport von humanitären Hilfsmitteln in die Ukraine kümmern.

Karlsruhe

30.06.2022
17:00 Uhr
Passaus Glanz & Elend

Ein außergewöhnliches Erlebnis, fern gängiger Klischees, das sie nachhaltig begeistern wird! Prächtige Barockfassaden, Residenz- und Kirchenbauten sprechen für eine einst mächtige und reiche Bischofsstadt. Die Wirklichkeit sah anders aus: Noch heute zeigen sich im Stadtbild allenthalben Spuren fürchterlicher Katastrophen und Tragödien. Folgen Sie Hofrat Philipp Wilhelm von Hörnigk oder Hofapothekerin Maria Anna Röttler auf einer fesselnden Schauspielführung durch die wechselhafte Passauer Geschichte.

Passau

30.06.2022
14:00 Uhr
Kingstar präsentiert: LIONHEART + Support - Valley Of Death Summer Tour
Die Könige des Hardcore aus der Bay Area in Kalifornien haben die Szene erstmals 2007 mit ihrem Debütalbum »The Will To Survive« gestürmt. Von Bands wie BLOOD FOR BLOOD, HATEBREED, und MADBALL beeinflusst, starteten LIONHEART damit direkt mit einem brutalen Sturm von mörderischem Hardcore. Schon wenig später, im Jahr 2010 folgte »Built On Struggle« und 2012 legten sie mit »Undisputed« und jahrelangem, konsequenten Touring nach.

Nach einer kurzen Pause nach der Veröffentlichung »Undisputed« kehrte die Band 2014 stärker denn je mit »Welcome To The Westcoast« zurück. Das Album stieg mit #1 sowohl in die iTunes Metal als auch in die GooglePlay Metal Charts ein. LIONHEART eroberten im Januar 2016 erneut die Szene mit »Love Don’t Live here«. Der Album Titel, der eine Anspielung auf den R&B/ Motown Klassiker desselben Namens ist, zeigt den Widerwillen der Band, sich in die immergleiche „Hardcore-Schublade“ stecken zu lassen , genauso wie die bitteren und harschen Lyrics, für die die Band bekannt ist.
Im November 2017 veröffentlichten LIONHEART dann »Welcome To The Westcoast II«. Als eine Fortsetzung zu »Welcome To The Westcoast« (2014) läutete das Album eine neue Ära des kalifornischen Hardcores ein und brachte der Band erneut #1 in den iTunes Metal charts und Google Play Metal Charts ein.

Jetzt, nach zwei Jahren unablässigem weltweitem Touring kehren LIONHEART mit ihrem bisher härtesten Album zurück: »Valley Of Death«. Mit einer Mischung aus metallischem Hardcore und harten West-Coast-Groove bietet Frontmann Rob Watson einen Einblick in ein Leben voller Qualen, Gewalt und einem unbeugsamen Willen, nicht aufzugeben.

Einlass: 18:30
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
Danças Ocultas treffen Asambura Ensemble
Hinter Danças Ocultas verbergen sich vier Akkordeonisten aus Águeda in der Nähe von Porto, die momentan zu den wohl spannendsten und innovativsten Vertretern zeitgenössischer Klänge aus Portugal gehören. Minimalistisch ruhige, tiefgründige Klangwelten voll unerwarteter Wendungen und erhabener Melancholie beschreiben die außergewöhnliche Musik des Quartetts wahrscheinlich am besten. Mit einer Mischung aus Folk, Tango Nuevo und traditionellen Klängen wurde die Gruppe schnell in ganz Portugal und mittlerweile über die Ländergrenzen hinaus bekannt. Live präsentieren sie sich als Künstler, deren perfekt aufeinander abgestimmtes Spiel sich in eine mitreißende Show mit aufwendigem Lichtkonzept verwandelt.
Beim 25. MASALA Weltbeat Festival treffen Danças Ocultas im Dialog auf das niedersächsische Asambura Ensemble. Im gemeinsamen Austausch konzipieren sie ein transkulturelles Konzert.
„Asambura“ – ein Anagramm der tansanischen „Usambara“-Berge mit ihrem Blick in die unendlichen Weiten – steht dafür, über den eigenen Horizont zu blicken. Das Asambura Ensemble stellt (existentielle) Fragen und sucht nach Antworten, verbindet globale Klänge und Werke miteinander und lässt in der Verbindung etwas Gemeinsames entstehen. Das Neuhören und Neudenken sowie das Loslösen von Klangstereotypen werden durch eine abwechslungsreiche Instrumentation getragen. So überrascht die Flöte als Percussion-Instrument, E-Gitarre und Synthesizer mit psychodelischen Klangflächen, dazu ein farbenreiches Marimba- und Perkussionsspektrum. Mit Experimentierfreude entsteht ein expressiver, auch in ruhigen Passagen spannungsgeladener Sound.
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
Krauthammer Vol. X: Karaba / Karl Hector & the Malcouns
LIVE MUSIC !
ANALOG LIQUID LIGHT SHOW !
PSYCHEDELIC DJs !

Karaba
(Psychedelic Jazzrock/ Krautrock)

Die Jazz-Kraut Formation lässt ihre Zuhörenden in die Welt des progressiven Krautrock gleiten. Karaba sind Marcel Maier (Embryo) am E-Bass, Louis Bankvas an der E-Gitarre, Jakob Thun (Embryo) am Schlagzeug und Andreas Kainz an Fender Rhodes, Synthesizer und Orgel. Das Quartett orientiert sich an verschiedensten progressiven Musikrichtungen und Szenen, behält jedoch stets einen eigenen obskuren Karaba-Soundcharakter.
Dieser Sound weist Verwandtschaft mit der Musik Frank Zappas, Bands der Canterbury Scene wie Soft Machine oder National Health, aber auch weltmusikalische Einflüsse auf, anzunehmenderweise durch die jahrelange Freundschaft und den musikalischen Austausch mit der Weltmusiklegende Embryo.

Bandcamp:
https://karaba-band.bandcamp.com/music

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=TYDPDVM74LU

Spotify: https://open.spotify.com/artist/4GubwEzSliNacmdC0zvAHe...

Karl Hector & the Malcouns
(Psychedelic Rock/ Krautrock)

Karl Hector & The Malcouns sind eine deutsche Funk- und Fusion-Band aus München. Die Gruppe wurde im Jahr 2001 vom Gitarristen und Produzenten JJ Whitefield, dem Keyboarder Thomas Myland und dem Schlagzeuger und Multiinstrumentalisten Zdenko Curulija gegründet. Dieses Trio bildet die Kerngruppe, die in unterschiedlichen Besetzungen zum Quartett oder zur Big-Band erweitert wird. Karl Hector & The Malcouns veröffentlichen seit 2008 auf Now-Again, einem Sublabel von Stones Throw.
Aus der Deep-Funk-Band Poets Of Rhythm hervorgehend, in der Whitefield vorher spielte, versteht die Gruppe sich als Funk-Band in einer Krautrock-Tradition. Dieser historische Faden manifestiert sich zwar in späteren Werken auch musikalisch, bezieht sich aber vor allem auf eine eklektizistisch-internationalistische Herangehensweise: Karl Hector & The Malcouns erweitern ihre psychedelische Funk-Ästhetik um Elemente aus westafrikanischen und nahöstlichen Musiktraditionen und Afrobeat. Anfang 2019 erschien das Album „Non Ex-Orbis“, das stärker auch auf musikalischer Ebene auf experimentelle deutsche Bands der 1960er- und 1970er-Jahre wie Can, Amon Düül oder Embryo Bezug nimmt."

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=nz77MNzRqMg

Bandcamp: https://karlhectorthemalcouns.bandcamp.com

Spotify: https://open.spotify.com/artist/1RrTQU4gM94QB6XWSBy8yB?si=i95rcva5SJCOjxgYq85UjQ

Einlass 19:00 Uhr

München

30.06.2022
20:00 Uhr
Tickets
ab 14,20 €
Vögel
Steuerschulden treiben Peisetairos und Euelipides ins Exil zum freien Volk der Vögel. Machthungrig redet Peisetairos den Vögeln ein, einer überlegenen Art anzugehören. Die Manipulation gelingt und als Herrscher über Götter und Menschen organisiert er den neuen Staat Wolkenkuckucksheim, beseitigt unwillige Untertanen und rekrutiert ein sich für ihn und seine Ideen begeisterndes Vogelvolk.
Der 2400 Jahre alte Stoff »Die Vögel« hat nichts von seinem anarchischen Humor und seiner kritischen Aktualität verloren. Possible World lassen nun in ihrer Adaption taube Welt, Taubenkultur und hörende Welt aufeinandertreffen. Was heißt Inklusion in einer Demokratie – und im täglichen Probenprozess? Ein tauber und eine hörende Regisseur:in, zwei taube, zwei hörende Darsteller und ein »child of deaf adults« (Coda) entwickeln für die Bühne inklusive Kommunikationswege in Deutscher Gebärdensprache, Lautsprache und Visual Vernacular. Es wird von Macht und Machtmissbrauch, Grabenkämpfen und vielleicht auch von Lösungen erzählt.

Das inklusive Theaterkollektiv Possible World wurde 2009 gegründet. Ziel ist es, ein inklusives Modell für die Zusammenarbeit von Tauben und Hörenden beständig weiterzuentwickeln und in die Kulturlandschaft einzubringen. In den Jahren 2009-2020 entstanden vier Theaterproduktionen: »Frühling Erwache!« (2009), »ME DEA(F)« (2011), »Die Taube Zeitmaschine – eine Lecture-Performance über die Geschichte der Gehörlosen« (2014) und »Ein Sommernachtstraum« (2018) sowie die Filmproduktion »WIR. I & II« (2013). Alle Produktionen entstanden in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. »Vögel« ist die erste Zusammenarbeit von Possible World Regisseurin Michaela Caspar und dem Gebärdensprachpoeten Giuseppe Giuranna.

Dauer: 1:45 Stunden
In Deutscher Gebärdensprache und Lautsprache

Performance: Jan Kress, Peter Marty, Rita Mazza, Emilia von Heiseler, Annalisa Weyel, Christin Marie Feldhaus
Konzeption: Michaela Caspar
Text: Till Nikolaus von Heiseler
Gebärdensprachkunst: Giuseppe Giuranna
Übertragung in Deutsche Gebärdensprache: Eyk Kauly & Ensemble
Regie: Michaela Caspar & Giuseppe Giuranna
Bühne, Musik, Foto, Plakat: Jan-Peter E.R. Sonntag
Video, Produktionsleitung: Jens Kupsch
Kamera: Anton von Heiseler, Jens Kupsch, Fionn Weinmann
Kostüm: Petra Kubinski-Fromm
Maske: Angelika Okonska
Licht, Technische Leitung: Fabian Eichner
3D-Visualisierung für Bühnenprospekt: Christian Schwarz
Produktions- und Regieassistenz: Alexandra Kolvenbach
Gerbärdensprachdolmetscher:innen: Ulli Steinseifer, Nicolas Breitkopf, Sabrina Klieber, Stella Papantonatos, Juliane Bier, Mona Zwinzscher, Madda Schulz, Katharina Bernstädt

Eine Produktion von Possible World in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und Aktion Mensch.
DIE GÄRTEN - Premiere
DIE GÄRTEN von Volks*theater Rampe

Längerer Spaziergang, nicht barrierefrei

70 Minuten

Wir stiefeln durch meterhohes Gras, hören die Grillen zirpen und schauen über Stuttgart – die einstige Gartenstadt, die inzwischen mehr Autobahnen als Grünflächen hat. Wir nehmen Platz an einem Lagerfeuer und erzählen uns Geschichten.
Nach der ausführlichen Auseinandersetzung mit dem asphaltierten öffentlichen Raum rund um und auf dem Marienplatz bei (-> LINKS) TAG Y und AUF DIE PLÄTZE! streift das Volks*theater Rampe im Sommer 2022 mit seinem Publikum durch DIE GÄRTEN entlang des Schimmelhüttenwegs.

Was verbirgt sich hinter den verwachsenen Türen, bemoosten Klingelschildern und verrosteten Türklinken? Es wimmelt nur so von Pflanzen, Tieren, Pilzen und Mineralien, mit denen wir uns DIE GÄRTEN teilen. Geschichten ranken sich um jedes Steinchen, bunte Gemeinschaften tummeln sich im hohen Gras, Fantasien von anderen Lebensformen und Ideen für ein artenübergreifendes Miteinander blühen auf.

Hinweise:

Für den Besuch gelten die jeweils aktuellen Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg.

Der längere Spaziergang ist nicht barrierefrei. Ein stufenloser Zugang zu einzelnen Stationen ist nicht überall gegeben. Wir empfehlen den Besucher*innen trittsichere bzw. geländefeste Schuhe anzuziehen, da der Spaziergang streckenweise durch hohe Wiesen den Hang hinaufführt.

Bei weiteren Fragen zur Barrierefreiheit kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail unter kontakt@theater-rampe.de.

Wir empfehlen, die Karten spätestens eine Viertelstunde vor Aufführungsbeginn abzuholen. Der Spaziergang beginnt pünktlich; ein Nacheinlass ist nicht möglich.

VON UND MIT:

Magda Agudelo

Robert Atzlinger

Rosa Elidjani

Efthimios Gongos

Nina Gühlstorff

Dorothea Karapanagiotidou

Justyna Koeke

Paula Kohlmann

Farmullah Qalandari

Amir Natanaeel Saadat

Binyamin Saadat

Sabrina Schray

Alexander Sowa

Paria Tavakoli Dinani

Britta Wente

Foto: Dominique Brewing
Hans im Glück - Premiere - Das Familienmusical
Eine Welturaufführung von
Jan Radermacher und Timo Riegelsberger
Frei nach dem Märchen der Gebrüder Grimm.

Franz ist der glücklichste Mann in ganz Lüttjenblied, er hat den größten Hof, Moment! Franz? Heißt dieses Stück nicht Hans im Glück? Richtig, das tut es. Auch wenn er der Ansicht seiner Mitbürger nach nicht gerade sonderlich viel Glück hat. Aber Hans ist glücklich und zufrieden, mit dem was er hat. Doch da sich seine Angebetete Lissi einen Mann wie den Franz wünscht, verlässt Hans sein Heimatdorf, um sein Glück zu machen.
So geht er in die Lehre bei Meister Rieck van Tüch in Lübeck und sieht die nächsten sieben Jahre kaum das Tageslicht, immer darauf bedacht, als gemachter Mann zurückzukehren.
Als seine Lehrzeit vorbei ist, will Hans endlich wieder zurück in sein geliebtes Dorf Lüttjenblied kehren. Zum Dank für seine Arbeit schenkt ihm der Meister einen Klumpen Gold, der so groß ist, wie sein Kopf. „Bin ich ein Glückskind!“ denkt er sich und macht sich auf den Heimweg. Doch mit jedem Schritt Richtung Heimat scheint das Gold immer schwerer und als ihm eine Reiterin hoch zu Rosse begegnet, denkt sich Hans, dass ein Pferd ihn noch glücklicher machen würde. Also tauscht Hans sein Gold dagegen ein. Das wiederum tauscht er gegen eine Kuh, die gegen ein Schwein, dieses gegen eine Gans …
Auf seinem Weg trifft Hans auf allerhand skurrile Figuren, so zum Beispiel der Gänsediebin Hanna und dem Scherenschleifer Zacharias Zwippel.
Wird Hans am Ende sein Glück finden? Was bedeutet Glück? Und bedeutet es für jeden Menschen das Gleiche?
Jan Radermacher und Timo Riegelsberger haben aus dem bekannten Märchen ihr ganz eigenes Musical mit fantastischen Ideen und mitreißenden Liedern für die Burgfestspiele geschrieben.
Seien Sie dabei, wenn sich vier Schauspieler*innen in über 15 Rollen auf diese abenteuerliche und lustige Suche nach dem wahren, echten Glück machen.

Buch & Musik: Jan Radermacher & Timo Riegelsberger
Regie: Jan Radermacher
Arrangements: Timo Riegelsberger
Choreografie: Jacqueline Batzlaff
Ensemble: Jacqueline Batzlaff, Dörthe Thiel, Manuel Ettelt, Christian D. Trabert
Dauer ca. 100 min inkl. Pause
Termine vom 30.06. – 27.08.2022

Einlass: 15:00
Ute Frevert, Daniel Zamani, befragt von Volker Wieprecht - Die Sprache der Gefühle in Alltag, Kunst und Politik
Die Sprache der Gefühle in Alltag, Kunst und Politik
Ute Frevert, Daniel Zamani, befragt von Volker Wieprecht
Lesung und Gespräch

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn (18-19 Uhr) besucht werde

Ekel, Geborgenheit, Hass, Neid, Neugier, Nostalgie, Solidarität, Trauer … Gefühle prägen unseren Stimmungshaushalt, sie beeinflussen künstlerisches Schaffen; sie bestimmen die Politik – und werden von der Politik bestimmt. Seit Jahrzehnten erforscht Ute Frevert den Einfluss von Emotionen. In ihrem vielgelobten Buch „Mächtige Gefühle“ erzählt die Direktorin des Forschungsbereiches „Geschichte der Gefühle“ am Max-Planck-Institut die deutsche Geschichte seit 1900 anhand von 20 Gefühlen: von A wie Angst bis Z wie Zuneigung.
Auch in der Ausstellung „Internationale Abstraktion. Die Form der Freiheit“ im Museum Barberini geht es um den Ausdruck von Emotionen. Daniel Zamani, Kurator der Ausstellung gibt im Anschluss an die Lesung Auskunft über die Wirkungsmacht von Gefühlen für die Abstrakte Nachkriegskunst in Amerika und Europa. Von Mark Rothko, der mit vier Werken in der Ausstellung vertreten ist, stammt folgendes Zitat: „Ich bin nur daran interessiert, grundlegende menschliche Emotionen auszudrücken – Tragödie, Ekstase, Verhängnis und so weiter –, und die Tatsache, dass viele Menschen zusammenbrechen und weinen, wenn sie mit meinen Bildern konfrontiert werden, zeigt, dass ich diese grundlegenden menschlichen Gefühle vermittele."
n.
FiL - Schmerzherbst
WICHTIGER HINWEIS:
Bitte Informieren Sie sich kurzfristig über unsere geltenden Hygienebestimmungen, da es immer wieder zu Änderungen kommen kann. Die aktuellen Regeln finden Sie hier:
https://www.ufafabrik.de/de/19429/hygieneregeln-im-veranstaltungsbetrieb.html

Fil, der vielfach angeschossene Silbernacken der Berliner Chansonszene röhrt uns kurz vorm Krepieren nochmal einen zwischen die Rübe. Aus authentischem Schmerz geboren sind diese herbstlichen Gags und müssten wir nicht lachen - wir würden weinen. Au ! Auuu ! Aber, ach, von welch köstlicher Komik all dies dennoch ist. Die - ser Fil. Einmalig. Hat noch keinen Nachfolger benannt und tritt daher 2022 wohl nochmal an.

Kassenöffnung um 19:00 Uhr

Berlin

30.06.2022
20:00 Uhr
Tickets
ab 23,00 €
Strandbad Langener Waldsee 2022 - Das Ticket berechtigt zum einmaligen Eintritt in das Bad. Kein Wiedereintritt möglich.
Achtung: Die Zufahrt zum Strandbad mit dem KFZ ist nur mit einem gültigen Online-Parkticket möglich.
An den Kassen können keine Parktickets erworben werden. Sollte das Kontingent an Parkplätzen erschöpft sein, ist auch dann eine Anreise mit dem KFZ ohne gültigem Ticket nicht möglich.

Im Strandbad Langener Waldsee stehen ca. 700 Parkplätze zur Verfügung. Ab 17.00 Uhr werden nach vorheriger Überprüfung weitere Parkplätze für Feierabendschwimmer freigeschaltet.

Hinweis: Der Parkplatz steht vom 23. bis einschl. 27.06.22 wegen des Ironman 2022 nicht zur Verfügung.

In diesem Jahr ist der Waldseebus wieder in Betrieb und fährt zu den gewohnten Fahrzeiten. Nähere Infos erhalten Sie unter
http://www.kvgOF.de oder unter Tel.: 06074/69669-065.

Kein Anspruch auf Ersatz oder Kostenrückerstattung auch bei höherer Gewalt.

Keinen Eintritt zahlen Schwerbehinderte mit Merkzeichen B und deren Begleitperson, soweit eine Begleitperson im Schwerbehindertenausweis eingetragen ist. Es besteht eine Nachweispflicht vor Ort. Bei der Anreise mit einem KFZ muss trotzdem ein gültiges Online-Parkticket erworben werden. Ist kein Parkticket mehr verfügbar, ist die Anreise mit einem KFZ nicht möglich.

Das Stand Up Paddling (SUP) ist am Waldsee untersagt.

Am Waldsee ist Grillen sowie offenes Feuer aufgrund der Waldbrandgefahr strengstens untersagt.

Kassenschluss 19:45 Uhr, Badeschluss 20:15 Uhr, Bad Schließung 20:30 Uhr

Langen

30.06.2022
08:00 Uhr
Tickets
ab 5,90 €
Frühstück bei Tiffany
Truman Capote
FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY

Für die Bühne bearbeitet von Richard Greenberg
In der Übersetzung und Bearbeitung von Ulrike Zemme


1958 landete Truman Capote einen Bestseller mit seiner Geschichte über eine hinreißende junge Frau. Die Verfilmung mit Audrey Hepburn als Holly Golightly wurde ein Welterfolg, das Lied „Moon River“ ein Hit. Sehen Sie jetzt die kongeniale Bühnenfassung von Richard Greenberg.

Im New Yorker Partytrubel der 1940er Jahre ist die fast neunzehnjährige Holly eine geheimnisvolle Ausnahmeerscheinung. Sie
mischt das Nachtleben auf und bezaubert die Männer durch ihre Ausstrahlung, ihre Schlagfertigkeit und ihren entwaffnenden Charme. Sie lässt sich zwar gerne von ihnen einen luxuriösen Lebensstil finanzieren, bewahrt aber immer ihre Freiheit. Manchmal jedoch, wenn Holly alles zu viel wird, gibt es nur einen Ort, der sie beruhigt: Tiffany, der berühmte Juwelier in der Fifth Avenue mit seinen glitzernden Diamanten in der Auslage.

Hollys Nachbar ist ein junger Schriftsteller, den sie, obwohl er anders heißt, stets Fred nennt. Während er versucht, seine eigene Existenz zu ordnen und seine Karriere voranzutreiben, beobachtet er Hollys turbulentes und glamouröses Leben. Mehr und mehr verfällt er dabei ihrem Charme, obwohl sie ihn davor gewarnt hat, sich in ein wildes Geschöpf wie sie zu verlieben …

Inszenieren wird „Frühstück bei Tiffany“ der Stuttgarter Regisseur und Schauspieler Benjamin Hille. Bisherige Inszenierungen führten ihn u.a. ans Deutsche Theater Göttingen, ans Studio Theater Stuttgart und ans Theater Baden-Baden. Als Fred erleben Sie Philip Wilhelmi, der 2019 als Sebastian von Eschburg in „Tabu“ seinen Stuttgarter Einstand feierte.

Vorstellungen 10.6. bis 16.7.2022

Mit Judith Florence Ehrhardt, Daniel Große Boymann, Philip Wilhelmi, Reinhold Weiser u.a.
Regie Benjamin Hille
Bühne und Kostüme Barbara Krott
Dramaturgie Susanne Schmitt


Eine Kooperation der Schauspielbühnen
in Stuttgart mit dem Altonaer Theater Hamburg.
Zirkus Charles Knie – Tournee 2022 – mit dem schönsten WASSERSPEKTAKEL – Hamm
Europas Top-Zirkus präsentiert seine neueste Produktion

Seit vielen Jahren zählt der Zirkus Charles Knie zu den ersten Adressen in Europa, wenn es um erstklassige Zirkuskunst geht.

Weit über 500.000 kleine und große Zirkusfans strömen in jeder Saison in unsere weiß-roten Zeltanlagen, und lassen sich von den hochkarätigen Shows unseres auf dem „Internationalen Circusfestival von Monte Carlo“ prämierten Unternehmens begeistern.

Unser Erfolgsrezept – echter Circus, in dem wir uns der Traditionen bedienen, und diese dramaturgisch geschickt und kreativ mit dem Modernen verbinden.

Diese Innovationskraft zeichnet alle Produktionen des Zirkus Charles Knie aus, hat die Marke geprägt und steht für einen unverwechselbaren Stil, den wir technisch und künstlerisch von Saison zu Saison auf ein immer professionelleres Level gehoben haben.

Die neue Show ist das Ergebnis von zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause. In dieser Zeit haben die Ideen für das Comeback oft unwirkliche Ausmaße angenommen. Das kommt dabei heraus, wenn genug Zeit da ist und Team der Kreativen alles auf dem Debattentisch landet, egal wie verrückt es auch sein mag.

Das Ergebnis - großer Zirkus für die ganze Familie, in der die Szenerie den Druck und das Tempo macht. Wir illuminieren unser einmaliges 40-köpfiges Artisten- und Clown-Comedy Ensemble in bestem Lichtdesign und sattem Sound. Wir spielen mit tausenden Litern Wasser auf Europas größter transportabler Wasser-Bühne, und lassen es in fulminanten Fontänen bis zu 15 Metern hoch tanzen. In einer riesigen Laser-Show schicken wir das Publikum auf eine Reise in ferne Galaxien.

Wir sind uns sicher – es gibt niemanden, der nicht dabei sein will.
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
Emanuel Gat Dance
Shout, shout, let it all out! Mit einer choreographierten Hymne auf den Sound der 1980er-Jahre holt uns Emanuel Gat direkt ins pulsierende Leben. Zu den Hitklassikern des New-Wave-Duos Tears for Fears brennt hier das Lebensgefühl der bunten Epoche, als junge Menschen noch an die Zukunft glauben durften – eine utopische Zeit mit epischem Groove, als die Popmusik intellektueller und der Sound synthetisch wurde. Der israelische Choreograph mit Sitz in Südfrankreich findet sehr freie Bewegungen zu diesen Songs, lässt seine Tänzer im Rhythmus treiben oder gegen ihn zaudern, schickt sie in reliefartige Posen, durch die immer wieder ein Geist wie aus alten Gemälden weht. Der Designer Thomas Bradley, selbst als Tänzer auf der Bühne, schuf dazu fantastische Kostüme zwischen Barock, Hippies und Großstadtglamour. Wir sehen Menschen zusammentreffen und auseinanderdriften, sie geben sich einander hin und suchen doch weiter, finden Freiheit und Energie in Sowing The Seeds Of Love.

"LOVETRAIN2020 ist ein wunderbar rauschendes und mit opulenten Kostümen ausgestattetes Tanzfest." — SWR

"Laut, froh, leibhaftig, dicht beieinander. Ein Fest des Körpers, des Auftritts, des Lebens." — The New York Times

"Emanuel Gats Stück ist ein tiefer Atemzug frischer Luft. LOVETRAIN2020 ist eine subtile Mischung mit einem Hauch Barock für die Kostüme, Einflüssen der ägyptischen und indischen Zivilisation, das alles zu Popmusik aus den 1980er Jahren – Emanuel Gat bringt dazu eine verblüffende choreograpische Mischung auf die Bühne." — France Inter
Les Primitifs | welten hören
Hier spielt die Musik: Die alte-neue Formation um Haudegen Laurent Leroi und Erwin Ditzner kultiviert das Ursprüngliche so ursprünglich, dass man durchaus geneigt ist, sich dazu ein Glas Absinth zu bestellen – oder Scotch? Oder Schampus? Wo sind wir denn hier überhaupt? Paris? Das alte Europa? Südamerika? Manhattan? Überschwängliche
Freude und die Lust an bitter-süßer Melancholie, Wildheit und Zärtlichkeit. Les primitifs erzählen instrumental und von den menschlichen Begierden und Leidenschaften. Der Mensch, so sagt man manchmal, das ist Essen und Fortpflanzung. „...und Musik“, sagen les primitifs!
Es gibt in der Tat nicht viele Ensembles, die man ruhigen Gewissens in so ziemlich jedes Ambiente zum Konzert bitten könnte. Aber les primitifs gehören zweifellos dazu. Denn man kann sicher sein: Diese famosen Musiker würden in der Altstadt von Montevideo ebenso bestehen wie im Hafenviertel von Marseille, in New Orleans genau so wie in Prag. Denn: les primitifs sind eine wenigen Kapellen, die Ihr Publikum schon auf Rock-, Folk- u n d Jazzfestivals begeistert haben – die Essenz, die Basis eben. Und warum ist das so? Weil ihre Spielfreude genauso ist wie ihr Name, ihre Musikalität und Gewitztheit aber genau das Gegenteil davon.
Les primitifs:
Laurent Leroi, Akkordeon
Matthias Dörsam, Klarinette
Erwin Ditzner, kleine Trommel
Michael Herzer, Kontrabass

Es besteht (Stand 13.5.22) Maskenpflicht indoor.

* Eine FFP2-oder medizinische Maske ist von Erwachsenen auf allen Laufwegen und auch während der Vorstellung am Sitzplatz zu tragen.
* Für Kinder besteht erst ab Schulalter eine Maskenpflicht.
* Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie typische Symptome einer Atemwegserkrankung aufweisen.
* Sofern sich die Coronaregeln ändern, gilt die jeweils aktuelle Landesverordnung.
* Die Platzauslastung beträgt bei uns aktuell ca 70%

Durch das Infektionsgeschehen sind auch kurzfristige Änderungen möglich. Bitte informieren Sie sich zeitnah vor Ihrem Besuch an dieser Stelle noch einmal über mögliche neue Bestimmungen!

Landesverordnung siehe hier:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Einlass 18:45 Uhr

Heidelberg

30.06.2022
19:30 Uhr
Tickets
ab 18,60 €
AUF MEINEN SCHULTERN
AUF MEINEN SCHULTERN
Eine Tanzperformance von Raphael Moussa Hillebrand

27.06. - 30.06.2022 um 20 Uhr
(with Engl. surtitles)

Die Geschichte ist nicht zu Ende, die Geschichte geht weiter. Meine Tochter. Glück und Wahnsinn gehen weiter. Meine Mutter ist weiß. Deine Schwarze. Ich bin am Westpol aufgewachsen, Du in einer Weltstadt. Meinst Du, die Geschichte ist damit vorbei? Berlin, Du bist so groß, so frei, so provinziell gewaltsam.

Die halbe Stadt war der Kosmos meiner Kindheit; mit Brathähnchen-Ausflug in die andere Galaxie. Sind Privilegien von kurzer Dauer? Öffnen sie den Horizont oder verblenden sie? Wem gehört die ganze Stadt? Für wen ist sie gemacht? Für Dich, für uns? Schwarze Berlinerin. Ich würde gerne, dass Dir ein paar Erfahrungen erspart bleiben. Aber wie?

Auf meinen Schultern ist eine Soloperformance des Tänzers und Choreografen Raphael Moussa Hillebrand, seine erste am Ballhaus Naunynstraße. Ausgehend von seiner Erfahrung, im Berlin der 1980er und 90er Jahre aufgewachsen zu sein, unternimmt er den Versuch, die eigene Lebenserfahrung in eine Form zu bringen, so dass die nächste Generation und das eigene Kind daran anknüpfen können – eine getanzte, gebreakte, gesprochene und performte Weitergabe.


Choreografie und Performance: Raphael Moussa Hillebrand
Mitarbeit Choreografie: Kysy Fischer
Licht & Video: Emílio Cordero Checa
Kostüm: Monique Van den Bulck
Musik: Eurico Ferreira Mathias
Dramaturgie: Jaika Bahr


Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa, und des Fonds Darstellende Künste e.V.
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
Zirkus Charles Knie – Tournee 2022 – mit dem schönsten WASSERSPEKTAKEL – Hamm
Europas Top-Zirkus präsentiert seine neueste Produktion

Seit vielen Jahren zählt der Zirkus Charles Knie zu den ersten Adressen in Europa, wenn es um erstklassige Zirkuskunst geht.

Weit über 500.000 kleine und große Zirkusfans strömen in jeder Saison in unsere weiß-roten Zeltanlagen, und lassen sich von den hochkarätigen Shows unseres auf dem „Internationalen Circusfestival von Monte Carlo“ prämierten Unternehmens begeistern.

Unser Erfolgsrezept – echter Circus, in dem wir uns der Traditionen bedienen, und diese dramaturgisch geschickt und kreativ mit dem Modernen verbinden.

Diese Innovationskraft zeichnet alle Produktionen des Zirkus Charles Knie aus, hat die Marke geprägt und steht für einen unverwechselbaren Stil, den wir technisch und künstlerisch von Saison zu Saison auf ein immer professionelleres Level gehoben haben.

Die neue Show ist das Ergebnis von zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause. In dieser Zeit haben die Ideen für das Comeback oft unwirkliche Ausmaße angenommen. Das kommt dabei heraus, wenn genug Zeit da ist und Team der Kreativen alles auf dem Debattentisch landet, egal wie verrückt es auch sein mag.

Das Ergebnis - großer Zirkus für die ganze Familie, in der die Szenerie den Druck und das Tempo macht. Wir illuminieren unser einmaliges 40-köpfiges Artisten- und Clown-Comedy Ensemble in bestem Lichtdesign und sattem Sound. Wir spielen mit tausenden Litern Wasser auf Europas größter transportabler Wasser-Bühne, und lassen es in fulminanten Fontänen bis zu 15 Metern hoch tanzen. In einer riesigen Laser-Show schicken wir das Publikum auf eine Reise in ferne Galaxien.

Wir sind uns sicher – es gibt niemanden, der nicht dabei sein will.
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
Benny Lackner Trio
Der deutsch-amerikanische Pianist Benny Lackner verbrachte seine Kindheit in Berlin und lebte seit seinem 13. Lebensjahr in Kalifornien und New York. Er studierte am California Institute of the Arts unter der Leitung von Charlie Haden und David Roitstein. Während der Studienzeit erhielt er Privatunterricht bei seinem Mentor, dem Pianisten Brad Mehldau.

In New York gründete er 2002 das Benny Lackner Trio, mit dem er als Headliner in den etablierten New Yorker Clubs wie dem Blue Note, Joe’s Pub und Smalls auftrat. Daneben arbeitete Benny Lackner zuletzt mit Künstlern wie Billy Higgins, Marc Ribot, Brad Shepik, Pheeroan akLaff, Hillary Maroon und teilte die Bühne mit John Scofield und Elvis Costello. Seit einigen Jahren spielt Benny Lackner wieder zunehmend in Deutschland, unter anderem an der Seite von Nina Hagen, Eva Mattes, Charlotte Greve, Lisa Bassenge, Ignaz Dine, Rainer Winch, Paul Kleber und Felix Wahnshaffe.
Das Benny Lackner Trio besteht derzeit aus Benny Lackner (Piano, Wurlitzer, Electronics), Paul Kleber (Kontrabass, E-Bass, Effects) und Matthieu Chazarenc (Schlagzeug). Ihre bereits 6. erfolgreiche Asien Tournee führte sie unter anderem in den Cotton Club in Tokyo und das Motion Blue in Jakarta.
In Europa spielte das Trio in zahlreichen Städten wie Berlin, München, Hamburg, Stuttgart, Zürich, Lausanne, Wien, Mailand, Istanbul, Zagreb, Prag, Lissabon, Madrid, Barcelona und Paris.

Benny Lackner, der deutsch - amerikanische Pianist, braucht mittlerweile überhaupt keine Vergleiche mehr mit den großen Namen wie Jarrett oder Mehldau zu scheuen. Sein großer Vorteil allerdings ist, dass Lackner schon seit Jahren seine eigene Pianosprache und seinen eigenen Kompositionsstil gefunden hat.. Somit kommt er auch keinem der oben Genannten in die Quere.
Der Pianist hat [...] seinen Platz in der Oberliga der Jazz Klavier Trios gefunden...". 5 Sterne Höchstwertung (hervorragend)- Concerto Magazine
“Benny Lackner has a distinctive compositional voice that sounds lucid and fresh. He’s found a cool way to write for this trio.”-Brad Mehldau
„Das neue Album Siskiyou klingt fast so perfekt, als könnte es die Lücke, die der verstorbene Esbjörn Svensson mit seinem Trio hinterlassen hat, füllen.“ Leipziger Volkszeitung 2015

Einlass ab 18 Uhr
24. Schönebecker Operettensommer - Die lustige Witwe
Viele bekannte Ohrwürmer werden wieder zwischen dem 25 Juni und 24. Juli 2022 im Rahmen des 24. Schönebecker Operettensommers auf der Freilichtbühne Bierer Berg zu hören sein. „Die lustige Witwe“, die erfolgreichste und bekannteste Operette von Franz Lehár, wird mit viel Witz, einem Hauch Sinnlichkeit und wunderschöner Musik zur Aufführung gelangen.

Bei der ausgelassenen Feier des pontevedrinischen Nationalfeiertages treffen „Die lustige Witwe“ Hanna Glawari und Graf Danilo Danilowitsch nach Jahren wieder aufeinander. Einst waren Hanna, die schöne und mittellose Tochter eines Gutsverwalters, und Leutnant Graf Danilo glücklich verliebt. Auf familiären Druck war es ihm allerdings nicht erlaubt, ein Mädchen von niederem Stande zu heiraten. Hanna ehelichte daraufhin den reichen Bankier Glawari, der nur kurze Zeit nach der Trauung stirbt und seiner Frau ein Vermögen hinterlässt. Es knistert noch immer so sehr zwischen Hanna und Danilo, dass die Funken fliegen. Allerdings ist die reiche Hinterbliebende bei allen Männern begehrt und Baron Zeta muss die Heirat mit einem Pariser verhindern. Kann die Pleite des Kleinstaates Pontevedro abgewendet, das Geheimnis um einen rätselhaften Fächer gelöst werden und finden Hanna und Danilo wieder zueinander? Die Antwort auf all diese Fragen werden Sie zwischen dem 25. Juni und 24. Juli 2022 immer mittwochs bis sonntags ab 16:00 Uhr.
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
Öffentliche Stadtführung Freiburg mit Besuch des Münsters - Altstadtführung mit Besuch des Freiburger Münsters
Erleben Sie das malerische und grüne Freiburg bei einem schönen Rundgang durch die Altstadt. Ihr Tourguide zeigt Ihnen die berühmten „Freiburger Bächle“, die kleinen Wasserläufe entlang der Straßen und Gassen, die verwinkelten „Gässle“ und die vielen bunten Rheinkieselmosaike, die Freiburg sein ganz besonderes Flair verleihen. Lassen Sie sich zum Münsterplatz mit seinen schönen Bürgerhäusern und Profanbauten führen und sehen Sie auch den traditionellen Bauernmarkt (vormittags) und die zahlreichen Cafés.

Start der Tour ist der Rathausplatz, wo Ihr Guide bereits auf Sie wartet. Schon auf dem Rathausplatz gibt es zahlreiche historische Gebäude zu entdecken. Von hier aus geht es dann über die Kaiser-Joseph-Straße, der ehemaligen Großen Gass´ des mittelalterlichen Freiburgs, zum Freiburger Münster, dem kulturellen Mittelpunkt der historischen Altstadt und herausragenden Beispiel mittelalterlicher Gotik.

Besuch des Münsterinnenraumes!!! (Im Münster verwenden wir ein Smartphone-basiertes Audiosystem). Bitte laden Sie die folgende App auf Ihr Smartphone:
https://www.future-history.eu/audio

Entdecken Sie danach gemeinsam mit dem Guide die bizarr geformten Wasserspeier, den filigranen Kirchturm und den bunten Bauernmarkt auf dem Münsterplatz. Im Anschluss entdecken Sie einige der historischen Sehenswürdigkeiten um das Münster herum: das historische Kaufhaus, die Alte Wache, das Haus zum schönen Eck und viele mehr. Weiter geht es dann über die Konviktstraße, eine der schönsten Gassen Freiburgs, bis hin zum „Handwerkerviertel"

Freiburg im Breisgau

30.06.2022
14:30 Uhr
Tickets
ab 15,00 €
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
Monets Garten - EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS
EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS

Technikum Mülheim, Tickets 20 €

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem
Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre.“
(Claude Monet)

MONETS GARTEN – EIN IMMERSIVES AUSSTELLUNGSERLEBNIS ist eine multisensorische 360-Grad-Reise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts!

„Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle – von jung bis alt. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“ (Roman Beranek, Kreativdirektor)

Inszeniert werden diese Erlebnisreise und das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Multimedia-Technik, mit der Sie ganz in die Welt und die weltberühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen können. Aufwändige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehenen Weisen lebendig und spürbar werden.

Erleben Sie selbst, wie sich für Sie Illusion in Realität verwandelt.

„Die Ausstellung „Monets Garden“ ist wunderbar und es ist nicht zu viel, wenn man sagt: So etwas haben Sie noch nie gesehen!“ (Berliner Zeitung)

Vom „übergroßen Farbklecks“ (ZDF) über „Einfach mal hingehen und ... wirken lassen.“ (taz) bis hin zu „..aus stillen Gemälden wird neuerdings digitale Oper: und man wünscht sich Spinnenaugen, damit einem nichts entgeht.“ (Zeit): Die Reaktionen der Medien waren mehr als überschwänglich. Wie sehr diese Ausstellung nicht nur die Presse überzeugt, zeigen die Publikumszahlen der Weltpremierenwochen: über 100.000 Gäste haben sich in Berlin von MONETS GARTEN begeistern lassen.

Diese Ausstellung wird auch Ihnen den Atem rauben – hier ist es nicht still, wie im Museum, noch betrachtet man die Gemälde aus der Ferne, so dass Details kaum erkennbar sind. Hier eröffnen sich Ihnen einzigartige Perspektiven auf Monets Kunstwerke, die Sie aus neuen Blickwinkeln betrachten können.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets!

WARNUNG: Diese Ausstellung kann bei Personen mit lichtempfindlicher Epilepsie möglicherweise Anfälle auslösen.

Veranstalter: Alegria Konzert GmbH
BLB: Ein Sommernachtstraum

Zwei unglücklich verliebte Paare verirren sich in einem magischen Wald und können bald nicht mehr unterscheiden, wer wen liebt – und warum. Denn in dieser naturhaften Gegenwelt herrschen nicht nur die unberechenbaren Emotionen des Elfenkönigspaars Titania und Oberon, sondern auch die Zauberkräfte des Kobolds Puck. Die jungen Liebenden sehen sich in eine andere Dimension geworfen und taumeln durch das Dickicht ihrer Gefühle. Erst der neue Tag macht, was nachtsüber aus den Fugen geriet, wieder vergessen. Oder war alles bloß ein Traum? „Der Mensch ist nur ein Esel, wenn er sich einfallen lässt, diesen Traum auszulegen“, sagt am Ende der Weber Zettel, dem in dieser Nacht bekanntlich besonders übel mitgespielt wird.
Trotz Zettels Warnung wagen wir es erneut, das poetisches Verwirrspiel um Träume, Phantasien und Identitäten auszulegen und mit ihm die stärkste Macht der Welt zu feiern: die Liebe. Ein Sommernachtstraum gehört zu Shakespeares beliebtesten und facettenreichsten Komödien, die es immer wieder neu zu entdecken gibt. Bei uns ist es bereits Tradition, sie alle zehn Jahre auf die Freilichtbühne zu bringen.

William Shakespeare
Trotz intensiver Forschung weiß man nur wenig über das Leben von Shakespeare. Bis heute ranken sich abenteuerliche Theorien um den Dramatiker, Lyriker und Schauspieler, der vermutlich am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon getauft wurde und dort am 23. April 1616 starb. Unbestritten ist jedoch, dass er bis heute zu den bedeutendsten Dichtern des Abendlandes zählt.

Robin Hood

Robin Hood kämpft für Gerechtigkeit und gegen den grausamen Sheriff von Nottingham. Mit seinen Leuten lebt er ein abenteuerliches Leben im Wald und immer wieder trickst er den Sheriff aus. Doch ihr Versteck im Sherwood Forest bleibt nicht unentdeckt ...
Wird Robin Hood den Kampf um seine Freiheit gewinnen??

Bad Vilbel

30.06.2022
15:00 Uhr
Ewig jung

Eine skurril-komische Revue über ein Schauspielensemble im Altersheim. Die früheren Rollen werden noch einmal durchgespielt und weder Krückstock noch Prothese hindert die innerlich jung Gebliebenen zu „Born to be wild“ oder „Sex Bomb“ abzurocken. Soviel Überlebensmut lässt auch die kindischen Mitklatschrituale und boshaften Kommentare der strengen Krankenschwester verpuffen. Diese Alten sind nicht zu bremsen!

Bad Vilbel

30.06.2022
18:15 Uhr