Eine amerikanische Vorstadt. Die Bäume am Straßenrand sind schon beinahe kahl, wenige gelbe Blätter hängen noch an den Ästen. Gerade bricht die Abenddämmerung herein, als es in den Straßen immer lauter wird. Ausgehöhlte Kürbislampen flimmern im Halbdunkel und bieten den jugendlichen Halbstarken bestes Material für ihre Streiche. Kleine Hexen und Vampire schreien „Trick or Treat!“ und kichern ins Fäustchen. Je später es wird, desto mehr leer genaschte Süßigkeiten-Verpackungen verteilen sich auf dem Asphalt.

Viele assoziieren mit dem Begriff Halloween ein amerikanisches Klischee. Es ist das Vorzeigestück amerikanischer Feiertags-Zelebrierung. Was ursprünglich ein importierter Volksbrauch der Iren war, zählt heute zu den kommerziell erfolgreichsten Feiertagen der USA. Einwanderer brachten die Tradition einstmals in den unentdeckten Westen. Eigentlich wird mit „All Hallows‘ Eve“ der Vorabend von Allerheiligen gefeiert. Mittlerweile haben Literatur und Film den katholischen Volksbrauch Irlands jedoch zu einem weltweiten Kultfest erhoben. Blutige Horrorfilme, Geistergeschichten am Lagerfeuer oder Spukhäuser, in die man als Jugendlicher stieg. Der Mensch hat ein Faible für Schauriges und die Liste der Klischees ist endlos. Aber mal ehrlich: Jeder, der selbst einmal auf einer Halloween Party war oder als Kind durch die Straßen gezogen ist, weiß genau, wie viel Spaß dieses Fest macht.

Ob Bastel-Workshops, Horrorshows aller Art oder die klassische Kostümfete! Entdecken Sie mit uns, wie vielfältig Halloween sein kann – das Veranstaltungsangebot ist riesig! Und wieso soll man sich in diesem Jahr nicht mal etwas Besonderes gönnen?

Saalöffnung: 21:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

Ingo Appelt - Der Staats-Trainer
INGO APPELT – DER STAATS-TRAINER
Der Comedian präsentiert sein neues Programm: Mehr Spaß war nie!
Wenn er kommt, haben die Nörgler Sendepause! Ingo Appelt hat ein Geheimrezept gegen die deutsche Depression gefunden: Es gibt so lange auf die Zwölf, bis die Sonne wieder scheint. Schmerzen werden weggelacht.
Schon ein einziger Besuch seines neuen Programms „DER STAATS-TRAINER“ ersetzt mehrere Jahre Therapie – und zwar für Männer wie für Frauen! Denn Ingo Appelt gibt der allgemeinen Miesepetrigkeit den Rest – zur Not mit einem gezielten Tritt in den Arsch. Es kann so einfach sein.
Unser Ingo ist nicht mehr nur der Ingo für Männer- und Frauenthemen, nein: Er ist der Ingo für Deutschland! Ein Volks-Ingo. Ein Ingo für alle – alle Überforderten und Unterbezahlten, alle Angestrengten und Ausgebeuteten. Für alle, die ohne Videotutorial nicht mal mehr eine Dose vorgekochte Nudeln aufkriegen, keine gerade Tapetenbahn an die Wand geklebt bekommen und deren Hunde zuhause längst das Kommando übernommen haben. Als Bundesarschtreter will Ingo Appelt mit seinem neuen Programm aufrichten und trösten – wenn es sein muss eben mit Wahrheit und Zweckoptimismus. Ganz getreu seinem Motto: Alles scheiße – Laune super!
Natürlich bekommen auch die ach so schwachen Männer auf’s Dach, die über Wetter und Wirtschaftslage, über Kinder und Klima, über Fußball und Vatersein klagen – aber auch die Damen, die sich über schwache Männer genauso beschweren wie über rücksichtslose Machos. Der Appelt wendet sich wieder an das Volk. Sein Credo: „Nun stellt euch bitte mal nicht so an! – Außer natürlich für Tickets zu meinem neuen Programm.“ Sie werden nicht verhätschelt, vertäschelt und aufgepeppelt, sondern gnadenlos fitgespritzt für alles, was noch auf Sie zukommt.
Irgendwas ist ja immer.
Erleben Sie also elfenhafte Leichtigkeit und seien Sie dabei, wenn ein Comedy-Tsunami durch die Säle rollt, bis keine Hose mehr trocken ist. Werden Sie Fan – für Ingo und ewig. Und seien Sie sicher: Da kriegen Sie ordentlich den Arsch voll gute Laune!

Saalöffnung: 19:00 Uhr
Moby Dick - Elbtonal Percussion trifft Christian Brückner - Eine musikalische Lesung
MI 17 NOV 21
19:30
Bahnhof Fischbach
Moby Dick – Elbtonal Percussion trifft Christian Brückner
Eine musikalische Lesung

Elbtonal Percussion
Andrej Kauffmann\Jan-Frederick Behrend\Stephan Krause\Sönke Schreiber
Christian Brückner Hörbuch- und Synchronsprecher

Moby Dick ist ein Klassiker der Weltliteratur. 1851 veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller Herman Melville seinen Roman, der die spannende Geschichte von Kapitän Ahab und seiner von Rachsucht geprägten Jagd auf den weißen Wal erzählt. Christian Brückner und Elbtonal Percussion haben daraus ein mitreißendes Konzertprogramm mit Lesung produziert.

Wie kaum eine andere Formation beherrschen die vier treffsiche¬ren Schlagwerker aus Hamburg den „kreativen Crossover“ aus Klassik, Jazz und Weltmusik, Neuer Musik, Rock und Drum’n’Bass. Das für seine mitreißende Dynamik, stilistische Vielfalt und un¬konventionelle Klangästhetik gerühmte Ensemble ist ein interna¬tional gefragter Gast, nicht nur bei Veranstaltern, sondern auch bei Künstlerkollegen aus unterschiedlichsten Genres.

Christian Brückner als die „Stimme Deutschlands“ zu bezeichnen, ist keine Übertreibung. Insbesondere für seine Lesungen ist er viel¬fach ausgezeichnet worden, so erhielt er u.a. 2012 für sein Lebens¬werk den Sonderpreis des Deutschen Hörbuchpreises, 2017 den Ehrenpreis des „Preises der deutschen Schallplattenkritik“.

Karten: 22 €

© Fritz Meffert
Companie Dessources - Trance / Nono Battesti Künstlerische Leitung, Choreographie und Tanz
MI 08 DEZ 21
DO 09 DEZ 21
19:30
Bahnhof Fischbach
Compagnie Dessources
Nono Battesti Künstlerische Leitung, Choreografie und Tanz
Trance
Dina B Gesang / Juliette Colmant Tanz / Quentin Halloy Gitarre, Schlagzeug, Komponist

Ein origineller und erfolgreicher Protagonist zeitgenössischen Tanzes ist der belgisch-haitianische Tänzer Nono Battesti. 1988 in Haiti geboren, studierte er Tanz in Belgien, New York, Deutsch¬land und Moskau. 2006 gründete er die Compagnie Dessources, der seine Schwester Dina B als Jazzsängerin sowie die beiden belgischen Künstler Juliette Colmant und Quentin Halloy angehören.

In seiner Choreografie Trance, die 2018 beim Festival d’Avignon Premiere hatte, widmet sich Nono Battesti den Höhen und Tiefen des Lebens. Die Compagnie Dessources präsentiert eine mitrei¬ßende Symbiose aus afrikanischem Hiphop, zeitgenössischem Tanz und Body-Percussion-Elementen. Dazu gibt es Live-Musik, inspiriert von Soul und Blues.

Das belgo-haitianische Geschwisterpaar Battesti errang 2016 beim Theaterfest in Avignon den Off-Publikumspreis.

„Poetischer Tanz, virtuose Live‐Musik, dazu eine Soulstimme zum Niederknien – und über allem schwebt die Seele Afrikas.“ (Recklinghäuser‐Zeitung)

Dauer: 60 Minuten, keine Pause
Karten: 22 €

Compagnie Dessources bietet am DI • 07.12. um 17:00 eine Hip-Hop-Masterclass mit Nono Battesti an.

© Marc Schneider
Companie Dessources - Trance / Nono Battesti Künstlerische Leitung, Choreographie und Tanz
MI 08 DEZ 21
DO 09 DEZ 21
19:30
Bahnhof Fischbach
Compagnie Dessources
Nono Battesti Künstlerische Leitung, Choreografie und Tanz
Trance
Dina B Gesang / Juliette Colmant Tanz / Quentin Halloy Gitarre, Schlagzeug, Komponist

Ein origineller und erfolgreicher Protagonist zeitgenössischen Tanzes ist der belgisch-haitianische Tänzer Nono Battesti. 1988 in Haiti geboren, studierte er Tanz in Belgien, New York, Deutsch¬land und Moskau. 2006 gründete er die Compagnie Dessources, der seine Schwester Dina B als Jazzsängerin sowie die beiden belgischen Künstler Juliette Colmant und Quentin Halloy angehören.

In seiner Choreografie Trance, die 2018 beim Festival d’Avignon Premiere hatte, widmet sich Nono Battesti den Höhen und Tiefen des Lebens. Die Compagnie Dessources präsentiert eine mitrei¬ßende Symbiose aus afrikanischem Hiphop, zeitgenössischem Tanz und Body-Percussion-Elementen. Dazu gibt es Live-Musik, inspiriert von Soul und Blues.

Das belgo-haitianische Geschwisterpaar Battesti errang 2016 beim Theaterfest in Avignon den Off-Publikumspreis.

„Poetischer Tanz, virtuose Live‐Musik, dazu eine Soulstimme zum Niederknien – und über allem schwebt die Seele Afrikas.“ (Recklinghäuser‐Zeitung)

Dauer: 60 Minuten, keine Pause
Karten: 22 €

Compagnie Dessources bietet am DI • 07.12. um 17:00 eine Hip-Hop-Masterclass mit Nono Battesti an.

© Marc Schneider
Honig im Kopf - Theater Lindenhof Melchingen
MI 12 JAN 22
DO 13 JAN 22
19:30
Bahnhof Fischbach
Honig im Kopf
nach dem gleichnamigen Film von Hilly Martinek und Til Schweiger
Bühnenfassung: Florian Battermann, bearbeitet von René Heinersdorff
Heiner Kondschak Regie und musikalische Bearbeitung
Theater Lindenhof, Melchingen

Das Mädchen Tilda liebt seinen Großvater Amandus über alles. Als der an Alzheimer erkrankte Amandus nach dem Tod seiner Frau zusehends abbaut, nimmt die Familie ihn bei sich auf. Die fortschreitende Krankheit löst im Familienhaushalt einiges Chaos aus. Tilda findet das lustig. Doch Tildas Eltern sind der Ansicht, dass es so nicht weitergehen kann und planen einen Umzug von Amandus in ein Seniorenheim. Da beschließt Enkelin Tilda kurzerhand ihren Opa nochmals an den Ort zu bringen, an dem er einst mit seiner großen Liebe so glücklich war: Venedig! Eine abenteuerliche Reise beginnt.

Die Presse schrieb:
„Die Zuschauer, während der Aufführung zum Teil zu Tränen gerührt, trampelten und juchzten und holten mit ihrem Beifall das Ensemble immer wieder hinter dem Vorhang hervor. Das lag nicht nur an der sensiblen Bearbeitung von Regisseur und Musiker Heiner Kondschak, sondern auch am überragenden Spiel von Berthold Biesinger.“

„Starke Schauspielerleistungen machen den Abend zum Erlebnis. Die Gratwanderung zwischen Ernst und Komik gelingt.“

Dauer: 120 Minuten, inkl. Pause
Karten: 22 €

© Richard Becker
Honig im Kopf - Theater Lindenhof Melchingen
MI 12 JAN 22
DO 13 JAN 22
19:30
Bahnhof Fischbach
Honig im Kopf
nach dem gleichnamigen Film von Hilly Martinek und Til Schweiger
Bühnenfassung: Florian Battermann, bearbeitet von René Heinersdorff
Heiner Kondschak Regie und musikalische Bearbeitung
Theater Lindenhof, Melchingen

Das Mädchen Tilda liebt seinen Großvater Amandus über alles. Als der an Alzheimer erkrankte Amandus nach dem Tod seiner Frau zusehends abbaut, nimmt die Familie ihn bei sich auf. Die fortschreitende Krankheit löst im Familienhaushalt einiges Chaos aus. Tilda findet das lustig. Doch Tildas Eltern sind der Ansicht, dass es so nicht weitergehen kann und planen einen Umzug von Amandus in ein Seniorenheim. Da beschließt Enkelin Tilda kurzerhand ihren Opa nochmals an den Ort zu bringen, an dem er einst mit seiner großen Liebe so glücklich war: Venedig! Eine abenteuerliche Reise beginnt.

Die Presse schrieb:
„Die Zuschauer, während der Aufführung zum Teil zu Tränen gerührt, trampelten und juchzten und holten mit ihrem Beifall das Ensemble immer wieder hinter dem Vorhang hervor. Das lag nicht nur an der sensiblen Bearbeitung von Regisseur und Musiker Heiner Kondschak, sondern auch am überragenden Spiel von Berthold Biesinger.“

„Starke Schauspielerleistungen machen den Abend zum Erlebnis. Die Gratwanderung zwischen Ernst und Komik gelingt.“

Dauer: 120 Minuten, inkl. Pause
Karten: 22 €

© Richard Becker
Fischer & Jung - Lieber Ratten im Keller, als Verwandte am Teller
Als Gott die Familie schuf, hat er nicht an die Verwandtschaft gedacht.
Das Beste was diese Mischpoke kann, ist übelnehmen.

Da lebt man freier in Nordkorea, als unter der ständigen Beobachtung der lästernden Familie. WhatsApp ist watching you.

Zusammen haben Fischer & Jung acht Kinder von fünf Frauen mit dem entsprechenden Anhang. Patchwork ist das neue Rauchen. Man kriegt kaum Luft, man ist nah am Herzinfarkt und der Gilb setzt sich auf die Seele.

Die Hauptaufgabe der Familie ist es: Die Nasen in deine Angelegenheiten zu stecken.
Die Tochter mault, wenn du mit dem SUV zu Fridays for Future fährst und anschließend zu Fuß zum Black Friday gehst. Die Mutter kann Siri nicht leiden, die Oma jammert, weil du beim Wintermäntelvakuumieren versehentlich den Kater mit eingeschweißt hast und der Opa ist zu Fuß auf der A2 unterwegs.

Nur in einer Frage ist die Familie sich einig: Lieber im Leben verheddern, als Küken schreddern.

Um dem ganzen Chaos einfach mal zu entkommen, gehen die beiden jetzt auf Tour.
FISCHER UND JUNG - das Familienprogramm. Ab 18.

Fischer & Jung sind fleißig. Die beiden Schauspieler Guido Fischer (bekannt als langjähriger CAVEMAN Darsteller) und Björn Jung (bekannt aus diversen TV/Film Produktionen wie KLASSENTREFFEN, DIE UNSICHTBAREN, MÜTTER-MAFIA, DANNI LOWINSKI) gründeten 2004 das FISCHER & JUNG Comedy Theater.

Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Theater und Comedy haben sie sich in über 14 Jahren einen Namen gemacht und sind zu Gast in vielen renommierten Kleinkunst und Kabarett Häusern. Ihre schräg, skurrilen und meist ausverkauften Shows werden häufig dort zu Dauerrennern.

Dazu gehören ihre Duoprogramme INNEN 20, AUSSEN RANZIG; sowie die Weihnachtscomedy DER MESSIAS, INDIEN - BUDDHA BEI DIE FISCHE und natürlich die Ensemblestücke LADIES NIGHT; IST DAS SEX ODER KANN DAS WEG? und MÄNNERHORT.

Mit viel Improvisation und großem Spaß, begeistern Fischer & Jung seit Jahren ihre Zuschauer.

Kein Abend ist wie der Andere. Jede „Panne“ wird zu einem Fest und man weiß nie genau, was als nächstes passiert.

Ein Muss für LADIES NIGHT und CAVEMAN Fans.

Einlass 19:00 Uhr
The perfekt match - Eine Performance von KimchiBrot Connection
MI 19 JAN 22
18:00
Bahnhof Fischbach:
the perfect match
Eine Performance von KimchiBrot Connection
Koproduktion mit der studiobühneköln

Die KimchiBrot Connection aus Köln ist ein Zusammenschluss junger Absolventen des in Deutschland einzigartigen Studien¬gangs Physical Theatre an der Folkwang Universität der Künste in Essen. In ihrer neuen Produktion the perfect match geht es um das Thema Künstliche Intelligenz. Ebenso ernsthaft wie humorvoll und mit vollem Körpereinsatz nimmt das Ensemble das Phänomen Alexa auf die Schippe. Alexa, den sprachgesteuerten Lautsprecher, gibt es in dieser Inszenierung erstmals „mit Body“. Der Computer merkt sich nicht nur Einkaufslisten – nein, er kann gleich selbst einkaufen gehen und notfalls sogar kochen. Was zunächst äußerst praktisch erscheint, erzeugt nach und nach eine Gänsehaut. Was gibt der Mensch zugunsten seiner Bequemlichkeit auf?

the perfect match wurde für den Kölner Theaterpreis 2019 und den KunstSalon Theaterpreis 2019 nominiert.

Die Presse schrieb:
„Ein wunderbares Stück zum Thema Technik und Mensch.“
„Eine überaus unterhaltsame Performance.“
„Alejandra Jenni agiert geschmeidig und doch genau auf den Punkt, und Constantin Hochkeppel liefert eine Tanz-Performance, die ebenso originell wie sauber präsentiert wird.“

Dauer: 50 Minuten, keine Pause
Karten: 10 € ein Getränk incl.
Im Rahmen der Reihe HAPPY HOUR

© Meyer Originals

Mit diesem Ticket erhalten Sie ein Freigetränk an der Bar!
Abdelkarim - Wir beruhigen uns
Abdelkarim:
Wir beruhigen uns
Als Bielefelder beschäftigt Abdelkarim eine zentrale Frage: Ist die Welt zu schnell oder ist er einfach zu langsam? Obwohl er die Antwort aus Gründen tragischerweise bei sich vermutet, sucht er lieber nach Antworten, die direkt der ganzen Menschheit zugutekommen sollen. Sein Motto ist klar: Warum kleine Ziele, wenn man auch mit großen scheitern kann?
Auf seiner Suche nach Antworten bewegt sich der einzige Wahlduisburger der Welt in einem Alltag mit ständig wechselnden Blickwinkeln. Dabei spricht er mit allen Menschen, von jung bis nicht mehr ganz so jung, von hellweiß bis dunkelschwarz, und von weiblich bis männlich. So entstehen Geschichten zum Lachen, die bei ihm ab und an auch für große Fragezeichen sorgen.
Gibt es Jacken, in denen er nicht aussieht wie eine Sonderfolge "Aktenzeichen XY"? Warum verlernen Menschen auf einmal ihre Sprache, wenn sie Kinder kriegen? Was ist die beste Uhrzeit für einen Viralhit? Fällt es unter „ehrenamtlich tätig“, wenn Abdelkarim in einer Polizei-Chatgruppe als Admin anheuert?
Solche Fragen und viele andere Momente der Überforderung führen den Marokkaner Ihres Vertrauens immer wieder zu einer Erkenntnis: „Wir beruhigen uns.“ Dreimal tief ausatmen und zwischendurch einatmen. Abdelkarim ist sich sicher: "Wenn wir uns alle nicht zu ernst nehmen, und wenn wir alle mehr miteinander reden anstatt übereinander, kriegen wir das alles gebacken." Jetzt gerade versucht er zu retten, was zu retten ist: Er bügelt seine Lederjacke. Und er freut sich auf Sie. Erleben Sie einen Abend mit besonderen, absurden und vor allem lustigen Geschichten, die keinen Platz für Schubladen lassen.

Saalöffnung: 19:00 Uhr
Abdelkarim - Wir beruhigen uns
Abdelkarim:
Wir beruhigen uns
Als Bielefelder beschäftigt Abdelkarim eine zentrale Frage: Ist die Welt zu schnell oder ist er einfach zu langsam? Obwohl er die Antwort aus Gründen tragischerweise bei sich vermutet, sucht er lieber nach Antworten, die direkt der ganzen Menschheit zugutekommen sollen. Sein Motto ist klar: Warum kleine Ziele, wenn man auch mit großen scheitern kann?
Auf seiner Suche nach Antworten bewegt sich der einzige Wahlduisburger der Welt in einem Alltag mit ständig wechselnden Blickwinkeln. Dabei spricht er mit allen Menschen, von jung bis nicht mehr ganz so jung, von hellweiß bis dunkelschwarz, und von weiblich bis männlich. So entstehen Geschichten zum Lachen, die bei ihm ab und an auch für große Fragezeichen sorgen.
Gibt es Jacken, in denen er nicht aussieht wie eine Sonderfolge "Aktenzeichen XY"? Warum verlernen Menschen auf einmal ihre Sprache, wenn sie Kinder kriegen? Was ist die beste Uhrzeit für einen Viralhit? Fällt es unter „ehrenamtlich tätig“, wenn Abdelkarim in einer Polizei-Chatgruppe als Admin anheuert?
Solche Fragen und viele andere Momente der Überforderung führen den Marokkaner Ihres Vertrauens immer wieder zu einer Erkenntnis: „Wir beruhigen uns.“ Dreimal tief ausatmen und zwischendurch einatmen. Abdelkarim ist sich sicher: "Wenn wir uns alle nicht zu ernst nehmen, und wenn wir alle mehr miteinander reden anstatt übereinander, kriegen wir das alles gebacken." Jetzt gerade versucht er zu retten, was zu retten ist: Er bügelt seine Lederjacke. Und er freut sich auf Sie. Erleben Sie einen Abend mit besonderen, absurden und vor allem lustigen Geschichten, die keinen Platz für Schubladen lassen.

Saalöffnung: 19:00 Uhr
Stephan Bauer - „Ehepaare kommen in den Himmel – in der Hölle waren sie schon“
„Ehepaare kommen in den Himmel – in der Hölle waren sie schon“
Frauen brauchen Männer und umgekehrt! Eigentlich eine Binsenweisheit.
Doch wenn die Frau den Rasen mäht und der Mann sie mit Sonnenschirm begleitet, ist irgendwas nicht richtig. Aller Geschlechtergerechtigkeit zum Trotz sehnt sich auch die moderne Frau nach positiver Männlichkeit. Aber ohne primitives Macho-Getue à la „kannst Du mit Deinen kalten Füßen mal mein
Bier kühlen“, sondern mit männlicher Klarheit, Zielstrebigkeit und Entscheidungsfreude. Männer stehen heute dagegen morgens im Bad und denken: „Unterhose richtigrum angezogen –Tagesziel erreicht.“
Das Dilemma: ohne Männlichkeit und Weiblichkeit gibt es keine sexuelle Anziehung. Und so finden sich alle damit ab, dass neben der Siebträgermaschine mittlerweile auch der Dildo zum gut sortierten Haushalt
zählt, während sich die Männer mehr mit Pornographie beschäftigen als mit ihrer Ehefrau. Gemäß dem Motto: „Appetit holen auswärts, verhungern zuhause.“ Wie haben sich doch die Zeiten geändert. Früher hatten wir keinen Sex vor der Ehe, heute keinen Sex in der Ehe. Kann man die Uhr nochmal
zurückdrehen? Wie kommen wir zu mehr Zweisamkeit? Brauche ich dafür einen Helm?
Vieles ist durcheinander geraten in unseren Tagen, kein Stein steht mehr auf dem anderen. Früher waren die Leute smart und die Telefone blöd, heute ist es umgekehrt. Man denkt: „Herr lass´ Hirn vom Himmel fallen. Oder Steine. Hauptsache, Du triffst.“
Stephan Bauers neues Programm ist ein Lichtblick. Die aberwitzige Rettung vor falschen Genderidealen, überzogenen Glücksvorstellungen und Orientierungsverlust, den die Moderne heute mit im Gepäck hat.
Ein Mikrofon, ein Barhocker und zwei Stunden Pointen Schlag auf Schlag.
Und für das Publikum zwei Stunden Lachen ohne Atempause. Ganz der „große Bauer“ eben.

Saalöffnung: 19:00 Uhr
Lisa Fitz - Flüsterwitz
Flüsterwitz”
PREMIERE im SCHLACHTHOF MÜNCHEN am 27.04.2018
Den Flüsterwitz erzählt man hinter vorgehaltener Hand. Er könnte Menschen in Hörweite beleidigen, sensible Damenohren kränken oder so wahr sein, dass er Machthabern gefährlich wird. Eigentlich ist der Flüsterwitz ein politischer Witz. Wenn man mit einem autoritären System haderte oder Repressalien befürchtete, erzählte man sich Flüsterwitze. Sind wir in unserer demokratischen Diktatur der Parteien so weit? Wer nicht in die politische Stromlinienform passt, wird gern für verrückt erklärt oder mit subtilen Methoden mundtot gemacht.
Nun lebt ja der Spaßmacher von Respektlosigkeit, aber die Luft wird dünn, weil Spott eben das beste Mittel ist, an den Stühlen der Obrigkeit zu sägen. Dafür tobt der Infokrieg im Netz,politisch inkorrekt, unsauber, paranoid. Mainstream gegen Fake News, Trolls, aber auch echte Raritäten, die man im Fernsehen nie hört. „Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist“, hat der bayrische Komiker Karl Valentin gesagt. Das mulmige Gefühl wächst, dass man sich nicht mehr ganz frei äußern kann. „Des derfst ja net laut sagen“, hört man oft. Lautsagen ist aber wichtig – ma muaß reden mitanand, Gemunkel aus dem Dunkeln ins Licht heben, so geht Diskussionskultur. In Bayern, bei den Katholiken, bei den Moslems, bei der Auto-Lobby und deren Helfershelfern. In Facebook und Twitter jedoch verschwinden systemkritische Bemerkungen auf mysteriöse Weise, Accounts werden gesperrt oder gelöscht. Political Correctness wird zu Meinungsdiktatur, Gesinnungspolizei bevormundet die Bürger, die kontern mit Panikmache. Empörialismus entgeistert die Republik.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst, heißt es so schön.

Einlass: 19:00 Uhr
Alte Bekannte - A Capella
Alte Bekannte
„Bunte-Socken-Tour“ 2021/22 live

Mit Beginn des Jahres 2021 gehen „Alte Bekannte“, die Nachfolgeband der A-cappella-Kultgruppe „Wise Guys“, mit ihrem dritten Liveprogramm „Bunte Socken“ auf große Deutschlandtour. Zahlreiche Songs ihres unter gleichem Namen erscheinenden dritten Albums bilden das Herz der neuen Liveshow.
„Bunte Socken“ ist ein Album, das die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Welt und der Menschen feiert. Ein Album, das zu trotzigem Optimismus aufruft und dazu einlädt, sich von den Widrigkeiten dieser Zeiten nicht unterkriegen zu lassen. Nicht ganz so extrem offensiv-fröhlich wie die Vorgänger-CD „Das Leben ist schön“ bietet die neue CD – und das neue Liveprogramm – eine musikalische und inhaltliche Bandbreite, die sich nicht nur hören und sehen lassen kann, sondern die alle Konzertbesucher froh und bestärkt auf den Heimweg entlässt. „Alte Bekannte“ sind kreativ und überraschend wie nie zuvor und sind endgültig zu einer exzellenten musikalischen Einheit verschmolzen.
Abgerundet wird das Programm mit Songs der ersten beiden Alben „Wir sind da!“ (2017) und „Das Leben ist schön“ (2019, Platz 9 der deutschen Album-Charts) und natürlich mit ein paar handverlesenen Schätzen aus dem Kanon der „Wise Guys“, die ja zum Großteil aus der Feder des jetzigen Alten Bekannten Daniel „Dän“ Dickopf stammen.
„Alte Bekannte“ begeistern mit ihrem Liveprogramm Menschen aller Altersgruppen. Eine Konzertbesucherin sagte der Band nach ihrem ersten Konzertbesuch 2019: „Ich kam als Wise-Guys-Fan und gehe als Alte-Bekannte-Fan!“ Und damit ist sie bei weitem nicht die Einzige.

Einlass: 19:00 Uhr
Tobias Mann - „Chaos"
Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet
sich in seinem 6. Bühnenprogramm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der
temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in
der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht
dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des
Alltags halt.
Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr
Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo
zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im
Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen
ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt,
holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus
pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone
der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung
angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die
gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals
im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den Online-
Kommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen
Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner
mehr durch!

Politische Late Night im ZDF Mann;Sieber

Saalöffnung: 19:00 Uhr