Donnerstag, 19.08.2021 um 21:30 Uhr

Streaming Event






Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen. Dafür schaut sich das Kollektiv im eigenen Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis um.

Wir starten in Berlin Mitte. Vier Freund*innen – Alexandra, Cordula, Jule und Ernst – treffen sich im digitalen Raum, diskutieren, tauschen Positionen aus und suchen ihr Klassenbewusstsein. Sie sprechen Konfliktlinien an und hören zu. Sie fragen die Zuschauer*innen um Rat. Sie öffnen sich weiteren Erfahrungen, laden Menschen aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart ein, dazuzukommen – auch über soziale Distanzen hinweg. Aber wer wird wirklich kommen? Wer schaltet sich dazu?

IRGENDWIE MITTE beschäftigt sich mit Klassenverhältnissen auf der Beziehungsebene: Aus realen Beziehungen entsteht eine Zoom-Com über Mittelstands-Verhältnisse, musikalisch begleitet von Friedrich Greiling / Mittekill. Im Laufe von vier Folgen, in die das Publikum jederzeit neu einsteigen kann, erweitert sich der Personenkreis, verändern sich die Perspektiven. Welche Formen der Solidarität scheinen möglich? Welche Konfliktlinien bleiben? Kann die Benennung von Unterschieden zu neuen Bündnissen führen?

KONZEPT Turbo Pascal VON UND MIT Angela Löer, Eva Plischke, Friedrich Greiling, Frank Oberhäußer, Janina Janke, Margret Schütz, Sophia Keßen & GÄSTEN Alper Yildiz, Johanna Oberhäußer, Magdalena Smialkowska, Georg Schütz, Bettina Grahs u.a. AUSSTATTUNG Janina Janke MUSIK Mittekill / Friedrich Greiling ASSISTENZ Sophia Keßen VIDEO Daniela del Pomar, Paul Holdsworth LICHT, TECHNIK Fabian Stemmer PRODUKTIONSLEITUNG Marit Buchmeier, Lisanne Grotz / xplusdrei Produktionsbüro

Eine Produktion von Turbo Pascal in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Foto © Janina Janke

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

Irgendwie Mitte - Eine Zoom-Com in vier Folgen
Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen. Dafür schaut sich das Kollektiv im eigenen Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis um.

Wir starten in Berlin Mitte. Vier Freund*innen – Alexandra, Cordula, Jule und Ernst – treffen sich im digitalen Raum, diskutieren, tauschen Positionen aus und suchen ihr Klassenbewusstsein. Sie sprechen Konfliktlinien an und hören zu. Sie fragen die Zuschauer*innen um Rat. Sie öffnen sich weiteren Erfahrungen, laden Menschen aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart ein, dazuzukommen – auch über soziale Distanzen hinweg. Aber wer wird wirklich kommen? Wer schaltet sich dazu?

IRGENDWIE MITTE beschäftigt sich mit Klassenverhältnissen auf der Beziehungsebene: Aus realen Beziehungen entsteht eine Zoom-Com über Mittelstands-Verhältnisse, musikalisch begleitet von Friedrich Greiling / Mittekill. Im Laufe von vier Folgen, in die das Publikum jederzeit neu einsteigen kann, erweitert sich der Personenkreis, verändern sich die Perspektiven. Welche Formen der Solidarität scheinen möglich? Welche Konfliktlinien bleiben? Kann die Benennung von Unterschieden zu neuen Bündnissen führen?

KONZEPT Turbo Pascal VON UND MIT Angela Löer, Eva Plischke, Friedrich Greiling, Frank Oberhäußer, Janina Janke, Margret Schütz, Sophia Keßen & GÄSTEN Alper Yildiz, Johanna Oberhäußer, Magdalena Smialkowska, Georg Schütz, Bettina Grahs u.a. AUSSTATTUNG Janina Janke MUSIK Mittekill / Friedrich Greiling ASSISTENZ Sophia Keßen VIDEO Daniela del Pomar, Paul Holdsworth LICHT, TECHNIK Fabian Stemmer PRODUKTIONSLEITUNG Marit Buchmeier, Lisanne Grotz / xplusdrei Produktionsbüro

Eine Produktion von Turbo Pascal in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Foto © Janina Janke
Irgendwie Mitte - Eine Zoom-Com in vier Folgen
Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen. Dafür schaut sich das Kollektiv im eigenen Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis um.

Wir starten in Berlin Mitte. Vier Freund*innen – Alexandra, Cordula, Jule und Ernst – treffen sich im digitalen Raum, diskutieren, tauschen Positionen aus und suchen ihr Klassenbewusstsein. Sie sprechen Konfliktlinien an und hören zu. Sie fragen die Zuschauer*innen um Rat. Sie öffnen sich weiteren Erfahrungen, laden Menschen aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart ein, dazuzukommen – auch über soziale Distanzen hinweg. Aber wer wird wirklich kommen? Wer schaltet sich dazu?

IRGENDWIE MITTE beschäftigt sich mit Klassenverhältnissen auf der Beziehungsebene: Aus realen Beziehungen entsteht eine Zoom-Com über Mittelstands-Verhältnisse, musikalisch begleitet von Friedrich Greiling / Mittekill. Im Laufe von vier Folgen, in die das Publikum jederzeit neu einsteigen kann, erweitert sich der Personenkreis, verändern sich die Perspektiven. Welche Formen der Solidarität scheinen möglich? Welche Konfliktlinien bleiben? Kann die Benennung von Unterschieden zu neuen Bündnissen führen?

KONZEPT Turbo Pascal VON UND MIT Angela Löer, Eva Plischke, Friedrich Greiling, Frank Oberhäußer, Janina Janke, Margret Schütz, Sophia Keßen & GÄSTEN Alper Yildiz, Johanna Oberhäußer, Magdalena Smialkowska, Georg Schütz, Bettina Grahs u.a. AUSSTATTUNG Janina Janke MUSIK Mittekill / Friedrich Greiling ASSISTENZ Sophia Keßen VIDEO Daniela del Pomar, Paul Holdsworth LICHT, TECHNIK Fabian Stemmer PRODUKTIONSLEITUNG Marit Buchmeier, Lisanne Grotz / xplusdrei Produktionsbüro

Eine Produktion von Turbo Pascal in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Foto © Janina Janke
Irgendwie Mitte - Eine Zoom-Com in vier Folgen
Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen. Dafür schaut sich das Kollektiv im eigenen Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis um.

Wir starten in Berlin Mitte. Vier Freund*innen – Alexandra, Cordula, Jule und Ernst – treffen sich im digitalen Raum, diskutieren, tauschen Positionen aus und suchen ihr Klassenbewusstsein. Sie sprechen Konfliktlinien an und hören zu. Sie fragen die Zuschauer*innen um Rat. Sie öffnen sich weiteren Erfahrungen, laden Menschen aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart ein, dazuzukommen – auch über soziale Distanzen hinweg. Aber wer wird wirklich kommen? Wer schaltet sich dazu?

IRGENDWIE MITTE beschäftigt sich mit Klassenverhältnissen auf der Beziehungsebene: Aus realen Beziehungen entsteht eine Zoom-Com über Mittelstands-Verhältnisse, musikalisch begleitet von Friedrich Greiling / Mittekill. Im Laufe von vier Folgen, in die das Publikum jederzeit neu einsteigen kann, erweitert sich der Personenkreis, verändern sich die Perspektiven. Welche Formen der Solidarität scheinen möglich? Welche Konfliktlinien bleiben? Kann die Benennung von Unterschieden zu neuen Bündnissen führen?

KONZEPT Turbo Pascal VON UND MIT Angela Löer, Eva Plischke, Friedrich Greiling, Frank Oberhäußer, Janina Janke, Margret Schütz, Sophia Keßen & GÄSTEN Alper Yildiz, Johanna Oberhäußer, Magdalena Smialkowska, Georg Schütz, Bettina Grahs u.a. AUSSTATTUNG Janina Janke MUSIK Mittekill / Friedrich Greiling ASSISTENZ Sophia Keßen VIDEO Daniela del Pomar, Paul Holdsworth LICHT, TECHNIK Fabian Stemmer PRODUKTIONSLEITUNG Marit Buchmeier, Lisanne Grotz / xplusdrei Produktionsbüro

Eine Produktion von Turbo Pascal in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Foto © Janina Janke