Dienstag, 10.08.2021
um 19:30 Uhr

Stühlinger Kirchplatz
Stühlingerstraße 74
79106 Freiburg im Breisgau





Eine spannende Begegnung von 3 und mehr Kulturen: Senegal, Ghana, Deutschland Klassik, Volkskultur und Jazz gehen in einen spielerischen Dialog mit viel kreativem Raum. Jeder Musiker bringt seine Kompositionen ein und dockt damit an den Kulturen der Anderen an. Von meditativen ja sogar spirituellen Klängen bis hin zu ekstatischen Grooves, angefeuert von der afrikanischen Rhythmuskultur. Sowohl Pape als auch Raphael sind charismatische Sänger.

Die Band arbeitet seit 2012 zusammen. Auftritte unter anderem in verschiedenen Clubs in Deutschland und der Schweiz, beim „African Music Festival“ in Emmendingen, beim „Jazz and Joy“ – Festival in Worms.
Einer der Höhepunkte der URBAN NOMADES war das Neujahrskonzert am 01.01.2015 mit dem Philharmonischen Orchester Freiburg.

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 19:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

Kultur_Los! Festival - IMPULS - Festivaleröffnung - LIVE & los!
Nach über einem Jahr des kulturellen Verzichts steht nun der Aufbruch im Mittelpunkt, mit der IG Subkultur
setzen wir dafür den IMPULS:

Tag 1 des Kultur_Los! Festival startet mit fünf lokalen Bands & Acts der Extraklasse und einem bunten Mix
aus Indie, Punk, World und Folk, begleitet von Varieté- und Tanzperformances auf dem Alten Messplatz.

Ma Belle Cherie
Vor der offiziellen Begrüßung startet Ma Belle Cherie: Das eingespielte Duo präsentiert sowohl Afrofunk,
Afropop, Reggae und Highlife als auch traditionelle Musik aus Guinea und Ghana und verbinden dabei die
unterschiedlichen Stile zu einer berührenden und mitreißenden Kombination.

Between Owls
"Musik, die Deinen Eltern gefällt" ertönt im Anschluss mit den Between Owls. Wunderbar luftig-leichter,
beschwingter Indie-Post-Punk-Pop-Garage-Mix mit teils deutschen, teils englischen Texten und
mehrstimmigem Male/Female-Gesang. In den punkigen Momenten schimmern die 80er Jahre mit HansA-Plast und Trio durch, in den ruhigeren wunderbar melancholischer Indie-PowerPop, in den trashigen
Garage-Sound. Wavig gute Laune, die so eingängig und hittig daher kommt, dass Du sie nie wieder aus
den Ohren bekommst.

Leopold Kraus Wellenkapelle
Ambitioniert, ungeniert und beinahe immer geschmackvoll schließt sich die Leopold Kraus Wellenkapelle
dem IMPULS Programm an und kann auch jedenfalls seit mehr als zwei Jahrzehnten auf hunderten Bühnen
in und abseits der Metropolen, ihre gänzlich eigene Version der Teenager-, Halbstarken- und sonstiger
Außenseiter-Musik des letzten Jahrhunderts authentisch zur Schau stellen.
Hier wird auch nur mit dem Seepferdchen in den schwierigen Gewässern von 60s Rock‘n‘Roll, Surf und Beat
recht weit rausgeschwommen. Von einem Quartett, das wohl auch in Zukunft unbedingt lebensbejahend und
reichlich unoptimiert gegen den Aufstieg spielt.

Das Blanke Extrem
Die Band ‚Das Blanke Extrem‘ wurde im Jahr 2018 in Freiburg gegründet. Die Formation bestehend aus
Schlagzeug, Bass, zwei Gitarren und Gesang verortet sich im Post-Punk. Mit kritischen und oft politischen
Texten sowie klanglichen Einflüssen des (Post-)Punk der frühen 1980er und Independent-Rock einer
beginnenden Hamburger Schule, fand die Band, gerade auch über ihre Live-Performance, rasch
genreübergreifend Hörer*innen. Dabei ist es für ‚Das Blanke Extrem‘ stets wichtig, den Balanceakt
zwischen plumpen Parolen und abstrakter Avantgarde zu meistern.

Malaka Hostel
Der Abend wird schließlich von Malaka Hostel abgerundet: Mit ihrem Album „Dizko Fatale“ tanzen die sechs
Musiker virtuos und ohne Berührungsängste durch das Dickicht aktueller und beinahe vergessener
Musikgenres. Sie haben die Welt und ihre Bewohner in ihrer wahnwitzigen Vielfältigkeit erlebt, lieben gelernt
und in sich aufgesogen.

Das süddeutsche Freiburg ist ihr Heimathafen, hier lernten sich die Weltenbummler kennen und
beschlossen, ihre Geschichten, Reisen und Erlebnisse in ihren Liedern zu erzählen und gemeinsam zu
zelebrieren.

Malaka Hostel entwickelten sich schnell von einem regionalen Geheimtipp zu einer Band, die europaweit auf
Tourneen und Festivals den Ruf erlangte, mit wilden Kojotengesängen und ihrer energiegeladenen LivePräsenz jedes Publikum in ihren Bann zu ziehen.

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 17:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - AMPLITUDE - Bands
The Deadnotes

The Deadnotes stehen niemals still!
Nach über 500 Shows in über 25 Ländern unter anderem als Toursupport von Acts wie Leoniden, Itchy oder Adam Angst, geht es gerade erst los. Die Inbrunst mit der die Musiker seit nunmehr fast zehn Jahren die Band betreiben, ist ansteckend.

Mit dem neuen Album „Courage“, veröffentlicht auf dem bandeigenen Label „22Lives Records“, haben The Deadnotes Anfang 2020 noch die bis dato größte eigene Headlinertour gespielt, bevor die zweite Tourhälfte und der Festivalsommer auf unbestimmte Zeit der Pandemie zum Opfer fielen. Doch unterkriegen und innehalten ist nicht.

In der Zwischenzeit veröffentlicht die Band u.a. ein neues Video zur Albumsingle „Ghost on the Ceiling“, exklusiv präsentiert vom renommierten US Magazin „Alternative Press“, sowie die „Waldsee Live Session“ und ist Teil der „OFFSTAGE Sessions" des WDR Rockpalast. Hier zeigen sich nicht nur eindrucksvoll die Livequalitäten der Musiker, sondern auch eine beeindruckende Mentalität immer aktiv nach vorne zu schauen und schwierige Situationen kreativ zum Besten zu wenden. Dies macht The Deadnotes zweifelsfrei zu einer der interessantesten aktuellen und internationalen Newcomer im Indie/Punk Bereich.

Derzeit arbeitet die Band an neuen Veröffentlichungen und wird diese im Sommer auf diversen coronakonformen Shows präsentieren. Ende 2021 wird die „Courage“ Tour dann umso größer und intensiver fortgeführt, einschließlich vieler neu bestätigter Dates in Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark.

-----------------------------------------------------------------------------------------
VON WELT
Verschwende deine Jugend.“
Wer wirft schon für die Musik alles in die Waagschale? An dem Punkt, an dem andere Musiker die Reißleine ziehen, um endlich ihr BWL Studium zu Ende zu bringen, haben VON WELT eine andere Leine gezogen: nämlich jene, die sie mit dem durchgeplanten Alltag zwischen Studium, Job und Heimatkaff verband.

Ganz nach dem Motto ihrer allerersten Single „Raus“ (2016), ist die Band drei Jahre lang durch Europa und nicht zuletzt durch Kasachstan getourt. Müde davon, Veranstalter von sich selbst für einen Festivalslot überzeugen zu müssen oder bei Labels um den lang erwarteten Deal zu betteln, hat VON WELT den Spieß umgedreht. Ausgestattet mit einer innovativen Idee, den „Stillen Konzerten“, war es der Band völlig egal, ob sich die Branche für sie interessierte. VON WELT haben mit 30 Kopfhörern jeden Ort auf dieser Welt zu ihrer Bühne gemacht, indem sie einfach dort gespielt haben, wo sich Menschen aufhielten. Ihre erste EP „Milliardenstadt“ veröffentlichte die Band unter dem eigenen Label Modern Post und verkauften nebenbei 4000 Exemplare. Auch in Zeiten von einbrechenden CD-Verkäufen und „Corona“ lässt sie sich nicht beirren und bleibt erfinderisch. Angefangen im Mai 2019 veröffentlichten VON WELT Monat für Monat neue Single-Auskopplungen ihres Debut-Albums SCHWARZ. Die „Stillen Konzerte“ verlegten sie kurzerhand ins Internet und riefen eigens eine Konzertreihe ins Leben. Schon eine Woche nach Albumrelease ist das Album kurz davor, die eine Million Streams auf Spotify zu überschreiten. Die streng limitierte Fanbox zum Album war bereits vor Release ausverkauft.

Für ihr Debut-Album SCHWARZ sind VON WELT zurück zu ihren Wurzeln in die Tiefen des Schwarzwalds gekehrt und haben aus diesen Einflüssen einen Stil kreiert, der in seiner Düsterkeit und Mystik zwar noch an „Milliardenstadt“ erinnert, gleichzeitig aber direkter und eingängiger daherkommt. Songs wie „Schwarz Schwarz Weiß“ und „Vorkriegskinder“ legen den Grundstein für einen neuen, mitreißenden Rocksound, wie man ihn von der Band bisher noch nicht gekannt hat. Hier ist deutlich der Einfluss von Produzent Christoph Wieczorek zu hören, der diese neue Facette der Band maßgeblich mitgeprägt hat. Eingängige Melodien transportieren Texte, die vom Leben, Lieben und – wie man es schon von der EP „Milliardenstadt“ kennt – der Kritik an einer Gesellschaft handeln, die dem digitalen Dasein verkommen ist und sich geradewegs selbst zerstört. VON WELT erheben aber nicht den moralischen Zeigefinger, sondern besingen schlichtweg die Unwägbarkeiten, derer sich ihre Generation Y ausgesetzt sieht. VON WELT sind reifer geworden, ihre Musik hat sich weiterentwickelt. Sie sind bereit, immer wieder neue Dinge auszuprobieren und sich dem Puls der Zeit zu stellen. Mit einer virtuellen Tour über Streamingkonzerte an verschiedenen Orten machten sie im Frühjahr 2020 auf sich aufmerksam. Eine eigene Konzertreihe auf YouTube und ein ausgefeilter Sound, den sie bereits bei ihren Kopfhörershows in den vergangen Jahren kreiert haben, sorgten dafür, dass sie sich in der Coronazeit eine große Fangemeinde erspielen konnten. VON WELT katapultierten sich damit ohne großes Label im Rücken auf Platz 35 der Offiziellen Deutschen Albumcharts.

-----------------------------------------------------------------------------------------
Sailorrats

Aus dem sonnigen Freiburg sind sie gekommen, um mit ihrem frischen Poprock an Board die Welt zu umsegeln und in den angesteuerten Häfen für gute Laune zu sorgen – die “Sailorrats“. Mit Witz und Charme nimmt die 3-köpfige Crew sowohl sich selbst, als auch gesellschaftliche Untugenden unter die Lupe und lädt alle Wasser- und Landratten dazu ein mit ihnen zusammen auf den Köpfen der Stubentiger und Miezekatzen die Nacht durchzutanzen.

-----------------------------------------------------------------------------------------
Colors of the Sun

Die Colors sind wieder da! Sie wurden einst als eine der „außergewöhnlichsten Rockbands des
Südens“ (Stuttgarter Zeitung) gehandelt und wussten auf zwei Alben und auf unzähligen
Livekonzerten in ganz Deutschland ihr Publikum mit kraftvollen Riffs und wunderbaren Melodien zu
begeistern. Nach einer längeren Pause arbeiten sie aktuell an ihrem neuen Album. Brandneue Songs
und eine brandheiße Bühne – man darf sich freuen und gespannt sein auf die Colors auf dem RebootFestival!

-----------------------------------------------------------------------------------------
ÜBER ICH

ÜBER ICH ist ein tollkühner Aufbruch ins Ungewisse, das Kaffeekränzchen mit den Besten. Eine unbeschwerte Runde, in der Ehrlichkeit, Liebe und Respekt die Grundtugenden sind. 
ÜBER ICH ist Indie-Rock mit deutschen Texten. Dani. Luk. Stoi.
Drei Punkte auf unbeschriebenem Briefpapier

--------------------------------------------------------------------------------------------



Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 17:30 Uhr
Kultur_Los! Festival - davor - dazwischen - jetzt - danach - wohin? - Ein Konzert der Initiative Freie Musikszene Freiburg (IFMS)
SYN FLOW Kollektiv
Andreas H.H. Suberg - Komposition
Francesca Santangelo Percussion

‚Der Hirt auf dem Felsen’
Sibylle Schaible Sopran
Daniel Beyer Klarinette
Angela Herlyn Klavier

TRIO BKW
Victor Barceló Percussion
Harald Kimmig Violine
Ephraim Wegner Labtop


Gleich in dem ersten Konzert der Initiative Freie Musikszene Freiburg treffen drei heterogene Musikformationen aufeinander und präsentieren ein facettenreiches Programm zwischen Klassik, zeitgenössischer und improvisatorischer, experimenteller Musik kombiniert mit elektronischen Klängen.

Zum Auftakt interpretieren die Sopranistin Sibylle Schaible mit dem Klarinettisten Daniel Beyer und der Pianistin Angela Herlyn unter dem Titel: Der Hirt auf dem Felsen klassisch-romantische Lieder von Louis Spohr, Felix Mendelssohn und Franz Schubert.

In einem zweiten Konzertblock trifft das eingespielte Duo mit dem Geiger Harald Kimmig und dem Elektromusiker Ephraim Wegner auf den Schlagzeuger Victor Barceló, Gemeinsame Erfahrungen verbindet dieses Trio in der Fokussierung auf experimentelle Konzertformate sowie auf die Verbindung von analog Instrumentalem mit Techniken der digitalen Klang- und Bilderzeugung. Das Spiel des Trios ist durchdrungen vom experimentellen Umgang mit musikalischen Interaktionen und befördert in dem frei improvisierten Miteinander Emergenzen hin zu unerwarteten Klangereignissen, im Wechselspiel von Konsonanz und Dissonanz, Clustern, tragenden Klangflächen und repetitiven rhythmischen Strukturfeldern.

Das SYN FLOW Kollektiv sucht gemäß seines konzeptionellen Ansatzes Verbindung- Schaffendes im Zusammenfließen von Heterogenem. Die im Programm verteilten und von der Schlagzeugsolistin Francesca Santangelo interpretierten Acht Signale für kleine Trommel von Andreas H.H. Suberg initialisieren als Kraft- oder Energie-Impulse nachfolgende Ereignisse oder Prozesse und revitalisieren totgeglaubte Übergangszeiten und Pausenräume.

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 15:30 Uhr
Kultur_Los! Festival - FREQUENZ - Elektronisches
Lisa Supertramp LIVE
Musik macht Lisa schon immer. Immer immer. Wirklich. Seit einigen Jahren ist sie in Freiburg mit Gitarre, LoopStation und Geige unterwegs, ab 2020 zusätzlich mit LoopStation Nr. 2 und Groovebox. Singend. Was dabei heraus kommt? Atmosphärischer Live-Elektro!

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Mx. Plastik
Die (selbsternannte) Queen of Deep & Dirty Midtempo, Mx. Plastik, ist in der Vielfalt Haifas (IL) aufgewachsen, einer von Koexistenz geprägten Stadt. Beeinflusst von der israelischen Raveszene und später von der deutschen Technoszene hat Mx. Plastik für sich eine Nische der elektronischen Tanzmusik gefunden. Mx. Plastik‘s Musik ist melodisch und tief, oft spacey, manchmal erdig, aber fast immer dirty: Willkommen in der Plastik-Wüste – einem Ort, an dem alle gleich, geliebt und frei sind.

Mx. Plastik legt hauptsächlich in Freiburger Clubs und Raves auf. Ab und zu auch auf Festivals und in Berlin. Neben Musik beschäftigt sich Mx. Plastik mit queerfeministischen Themen und trans*-rights Aktivismus. Mx. Plastik ist selber eine trans Person und verwendet sie/ihr Pronomen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Leika
Ob schnell, langsam, hart oder soft – melodiös ist Leikas Sound immer und macht vor allem eins: gute Laune. So versteht sie sich vor allem als Dienstleisterin an der Freude der Tanzenden und ist sich auch für ein bisschen Ironie und die Verabschiedung vom Ernst des Techno nicht zu schade.

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Perle x Montage
Perle und Montage gehören beide zur Party- und DJ-Crew „Impuls“, die in Freiburg, Leipzig und Berlin stationiert ist. Die Impuls-Crew ist innerhalb Freiburgs vor allem für die Partyreihe „Grenzen Wegdancen“ und in der jüngsten Präcovid-Zeit auch für die montägliche Partyreihe „Rempart Rave“ verantwortlich. Klare Genre-Grenzen stehen für die Impuls-Crew und auch in den Sets von Perle und Montage im Hintergrund. Im Vordergrund stehen stattdessen die Lust an Grenzgängen und Experimenten zwischen den Genres und Rhythmusarten. Gerne darf es dabei aber auch schnell zugehen. Sie bewegen sich irgendwo zwischen House, Techno, Electro, Breakbeat, UK, Rave und Trance.

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Bioburden
Musikalisch verortet im Grenzbereich zwischen Industrial Techno, Detroit Techno und House von Deep bis Progressive wurde Bioburden aus Brandenburg durch die Nähe zu Berlin und mit dem Aufkommen der elektronischen Musik Ende der 80er / Anfang der 90er musikalisch stark geprägt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Björn Peng
Techno-Punk meets Maschinen-Gruft! Ein wütend stampfender Soundtrack gegen die Tristesse des Alltags. Ein nihilistischer, bedrückender Elektro-Rave-Industrial-Mix, der alle Genre-Grenzen sprengt und irgendwo zwischen AZ-Punk, schwarzer Szene und Rave pendelt, ohne sich irgendwo so richtig konsequent einpassen zu wollen.




Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 17:30 Uhr
Kultur_Los! Festival - Wort_Los! - Sprechtheater & Kabarett
Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Jess Jochimsen
Der Freiburger Autor und Kabarettist Jess Jochimsen stellt sich der Zeitrechnung „nach C.“: Die Ungerechtigkeiten von Gestern die von Heute, zu viele Deutsche wünschen sich einen Mann als Bundeskanzlerin und auch sonst ist nichts besser geworden. Aber den Kopf einziehen und hoffen, dass alles wieder so wird wie früher, ist Quatsch. Und langweilig ist es obendrein. Dann schon lieber erhobenen Hauptes gegen die Engstirnigen und Kaltherzigen andenken und sagen, was Sache sein könnte.
Mit Gitarre, Akkordeon und den richtigen Fragen im Gepäck präsentiert Jess Jochimsen einen Mix aus Lieblingstexten, verschollen Liedern und brandneuen Geschichten. Oder anders formuliert: Feiern, als ob es ein Morgen gäbe!
-------------------------------------------------------------------------
Einfach so
Seit Juni 2017 sind Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel zusammen auf Bühnen unterwegs. Vorerst als Poetry Slam-Team überraschten sie bei vielen Veranstaltungen mit erstaunlicher Synchronizität und Bühnenpräsenz. Seit April 2018 erlebt man die beiden zunehmend mit ihrem abendfüllenden Programm, in dem sie Poetry, Musik und Kabarett einander die Hand reichen und ihre Leidenschaft daran zum Publikum hinüber springen lassen. 

„Hals- und Reimbruch – mit Poesie, Musik und Witz durchs Leben“
Wird der Mond nur voll, wenn er sich betrinkt und gibt es beim Tempomat Taschentücher?
Man kann sich über so viele Fragen den Kopf zerbrechen! Cäcilia Bosch & Ansgar Hufnagel sind ihnen auf den Reim gegangen und liefern einzigartige Antworten und neue Fragen, ohne dabei den Sinn für Poesie und ihre gewaltige Wortkunst zu verlieren. In einer spritzigen Mischung aus Poetry, Kabarett und Musik mit Loop Station kreieren die beiden mit Leichtigkeit und Spielfreude einen Raum für Absurditäten, Perspektiefwechsel und Stille. Noch Fragen? Dann seid dabei und genießt einen Abend, an dem alles passieren kann, mit dem sympathischen Bühnenduo „Einfach so“.
-----------------------------------------------------------------------
Laut&Lyrik
Laut und Lyrik schafft, was der Deutschunterricht selten schafft - Gedichte so zu interpretieren und vorzutragen, dass die Worte eindringlich den Weg in Ohr und in die Seele finden. Ohne sich dabei
aufzudrängen, sondern stets mit neuen Ideen, Melodien und schlichtem Auftritt, der Fokus liegt nur auf dem Wort und seiner Bedeutung. Und zwar so, dass es “knallt” - mit Schlagzeug, Kontrabass oder E-Gitarre, und manchmal auch nur mit dem Hall eines Wortes. Mit einem großen Aufführungsmarathon wollten wir letztes Jahr das 20jährige Jubiläum von Laut und Lyrik im E-WERK feiern - die Pandemie verwehrte es uns leider. Mit einem circa 45-minütigen Programm zum Thema “Sommernachtslyrik” möchten wir nun das Aufleben der Freiburger Kulturszene mit dem kultur_los Festival
feiern. Fünf ehemalige Darsteller*innen des “Laut und Lyrik” Ensembles haben ein Programm kreiert, das von sommerlich leicht bis hitzig und schwer experimentiert und eine große Bandbreite an Bekanntem und Ungekanntem liefert. Dabei wollen wir einen Kontrast bieten zum Rahmenprogramm, mit neuen Interpretationen von alten Texten, zum Beispiel von Erich Kästner oder Mascha Kaléko und Texten von jüngeren Autoren, wie zum Beispiel Jan Delay, und sie in musikalisch eigener Form darbieten.

Einlass: 14:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - BPM - Dub & DnB
Joyful Noise Soundsystem

Wir sind in Freiburg seit 2006 als Soundsystem und Veranstalter (damals noch unter dem Namen Jahsen Youths) aktiv.
2011 haben wir unsere eigene Anlage gebaut und zusammengestellt (seitdem Joyful Noise Soundsystem), die seit dem stetig weiter entwickelt wurde. In Freiburg betreiben wir ein Headquater welches seit fast 1 Jahrzehnt Begegnungstätte für verschiedenste Musiker und Bands aus unserem Genre ist.
Unsere Veranstaltungen waren meist mit nationalen wie internationalen Bookings verknüpft. Wir haben Künstler aus ganz Europa, UK Afrika und USA nach Freiburg geholt. Z.b. Fikir Almak (USA), King Alpha (UK), Aba Shanti I (UK), King Shiloh (NL), Kiraden Soundsystem (FR), Kibir La Amlak (UK), JahIses (Kenia) Dandelion Soundsystem (D), Collynization Soundsystem (D) Blackwood Soundsystem (D) uvm. Mit unserem Sound und teilweise auch unserem Soundsystem haben wir in Frankreich, der Schweiz und in weiten Teilen Deutschlands gespielt. Highlights waren hier Auftritte auf renommierten (Soundsystem-) Festivals wie der Fusion, der Rootsbase in Bayern und dem ReggaeJam Bersenbrück.
Aufgetreten sind wir im letzten Jahrzehnt nicht nur als reines Soundsystem sondern auch in Kombination mit Live Musikern (Saxophon, Percussion etc.) und natürlich verschiedensten Sängern/innen und auch MC’s.
Unser eigener MC ist in unserer Szene, die hauptsächlich in englischer Sprache agiert, ein Wegbereiter da er seine musikalische Darbietung in deutscher Sprache präsentiert. Hier sind auch einige Veröffentlichungen entstanden, die im „Dubbereich“ bisher einzigartig sind (EP „Lebe auf“ The Merchant Records)
Unsere Philosophie ist es Musiker zusammenzubringen und unsere Kultur als ganzes zu repräsentieren - hier gehört für uns immer auch das integrieren von Kunst, Nahrung und die Unterstützung von NGO’s dazu.
Unser Soundrepertoir erstreckt sich von klassischem Roots Reggae der 70er Jahre bis hinzu aktuellem UK Dub. Unsere Selection ist gespickt mit PreReleases und Specials.
Clubs die wir in Freiburg bespielt haben, sind u.a das White Rabbit, Mensa Bar (jeweils ca. 7 Jahre), Waldsee, Jos Fritz, Artik, Kamikaze, Balz Bambi uvm.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Digital Steppaz

Im Sommer 2010 starteten Dubby Ranks aka. Selecta Bomba von Ruff Song Movement und Dr. Chalice das Projekt DIGITAL STEPPAZ. Ab 2011 erweitern mit Easy T Jam vom Freiburger Esperanza Soundsystem und My T zwei weitere erfahrene Selecta das Repertoire. 2018 wächst das Team erneut: Insgesamt vier Mitglieder der Freiburger Crews Concrete Garden- und Fireburg-Soundsystem erweitern DIGITAL STEPPAZ mit Musik, Boxen und eigener Soundsystem-Erfahrung. So entstand eine achtköpfige Familie, die sich sehr nahe steht, durch weit mehr als ein paar Kabel verbunden ist und es zusammen ermöglicht, dass DIGITAL STEPPAZ so vielseitig, professionell aber immer authentisch agieren!

---------------------------------------------------------------------------------------------
Idris Ohm
Von Dub über Dubstep, 2Step, Grime, Garage & Jungle - IDRIS OHM steht für tiefgehenden Sound von der Insel ohne Scheuklappen.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Dubisfaction

Dub | is | faction
eine tiefe Befriedigung die sich ausbreitet wenn Bässe den Raum durchfluten. Diese Emotion fesselt und fasziniert den Soundman seit dem er das erste mal vor einem Soundsystem stand. Seine größte Freude ist es anderen dieses Gefühl zu vermitteln, ohne dabei Rücksicht auf Genregrenzen zu nehmen. Von Outdoor Raves über die Augsburger Clubs bis in die freiburger Szene hat er seine Liebe zum Sound unter Beweis gestellt. So massiv get ready for some serious Dubisfaction!

------------------------------------------------------------------------------------------
Mad Merlin

Mitbegründer und Teil der Mighty Pressure Crew aus Freiburg.
Musikalisch im Drum&Bass zuhause, und immer dabei neuen Sound zu scouten,
zeichnet er sich durch ein breites Spektrum quer durch die verschiedenen DnB-Subgenres aus.
Stets nach der Devise mehr Bass - weniger Diskriminierung hat er
schon einen Großteil der Freiburger Clubs, den Platz der Alten Synagoge, diverse Tunnel und Unterführungen,
sowie das Studio von Radio Dreyeckland bespielt.
Trommel und Bass macht ihm einfach Spaß. Und das merkt jeder auf dem Floor.
Egal ob Jungle, Deep, Tech oder Neuro - Mad Merlin ist wert jeden Euro.

--------------------------------------------------------------------------------------------
Fresh Life League
Das junge Plattenlabel Fresh Life Records aus Freiburg ist spezialisiert auf die Musikrichtungen Drum&Bass und Dubstep. Frisch im Jahr 2020 gegründet, kam mit Corona erstmal ein Stopper in das Projekt. Doch das Label, bestehend aus vier Producern und Künstlern, gibt nicht auf. Nach mehreren Musikstreams aus abgelegenen Orten in Freiburg, Radiosendungen und Releases sind sie mit ihrem Fresh Life League Set zurück auf der Stage.
-------------------------------------------------------------------------------------------



Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 17:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - BEAT - Hip - Hop
KleinerKrause
KleinerKrause ist schon seit den jüngsten Teenagerjahren in Heidelberg mit dem Duo KleinerKrause & Morpheus in der lokalen HipHop-Szene aktiv gewesen. Mittlerweile hier lebend, arbeitet KleinerKrause vorwiegend mit dem Freiburger Produzenten Diesel J zusammen. Die bald erscheinende gemeinsame „Kapuze EP“ lässt zwischen verträumten Beats und organischen Trap-Elementen keine Wünsche an die Vielseitigkeit des Genres Rap offen. Inhaltlich schlägt der Rapper neuerdings politische sowie persönliche Töne an, ohne dabei den Blick für die bisher präsentierten lyrischen und humorvollen Momente zu verlieren. Die Live-Auftritte von KleinerKrause & Morpheus im Raum Heidelberg oder in der Freiburger KTS waren stets energiegeladen, impulsiv und mehr für Rap-Liebhaber:innen als für Lagerfeuerfans. Nach über 10 Jahren Rap soll sich das für den Wahl-Freiburger nicht ändern.

---------------------------------------------------------------------------------
Killerkerli
ist ein Rapper der gerne seine eigene Dummheit zelebriert.
Was eigentlich wieder schlau ist, weil jeder Mensch dumm ist. Nur haben nicht alle auf diesem Planeten solch eine Weitsicht um dies zu erkennen. Dadurch enttarnt er meist andere Rapper die diese Eigenschaft als Schwäche und Angriffsfläche sehen um sie daraufhin ganz einfach zu killen. Denn ein Kerli ist nicht auf Die Welt gekommen um sich solch einen massenhaften Bullshit zu geben. Ein Kerli sieht in seinem Leben die Bestimmung etwas zu bewirken und das fängt schließlich bei einem selber an.

---------------------------------------------------------------------------------
TINA TURNUP (Palas)
Gerne: Newshool Rap
Mit makellosen Flows und basslastigem Sound praktiziert die Rapperin mystischen Witch-Trap und zelebriert ihre Boss Attitude. Als ausgebildete Sängerin schafft sie mit einem außergewöhnlichen Stimmeinsatz atmosphärische HipHop-Banger mit Street Vibes. Unterstützt wird sie durch die stadtbekannte Badass MC Flyla.

---------------------------------------------------------------------------------
Cripsta & Shogun79 & DJ Rabbit
Rabbit aka Dj Inzi Dance der sich in Freiburg bereits länger als Dj und Battelrapper etabliert sorgt für fette Beats und liefert das Set für den Abend.
Cripsta aka Crip Da Kid, mehrfacher Gewinner des RapAnkers und aufsteigender Underground Rapper aus Freiburg, sowie Shogun 79 der sich mit seinem einzigartigem Flow und seiner breiten Palette an Styles von Boom Bap bis Reaggy schon einen Namen in Freiburg gemacht hat, setzen die Stage mit ihren Rhymes in Brand.
Beide werden sowohl bereits Songs aus ihren Alben, sowie bisher unveröffentlichte Tracks performen.

---------------------------------------------------------------------------------
Endlessstory
"Endlessstory, das sind 5 Freunde, 5 Geschichten und ein Name der in Freiburg für Output und Qualität steht: Modernster HipHop auf Hochglanz poliert, ohne dabei seine Wurzeln zu verachten. Die fünf Mitte 20-jährigen punkten in der Szene, auf Platte und live in ganz Deutschland bei ihrer ersten Headline Tour, der "TINY-Tour 2020, oder auch Freestyle beim Rapanker im Freiburger Artik.

Ihr aktuellstes Release, der Sampler „DROPBOX“ (25.04.21), portraitiert ihre gemeinsamen Jahre als Band, die Sehnsüchte und Sorgen, die mit dem großen Traum der Musik einhergehen, ebenso wie die persönlichsten Belange der drei Frontmänner: Sebastian, Phillip und Joshua. Erfahrener Rap & Gesang, der von hochmusikalischen Beats den roten Soundteppich ausgerollt bekommt. Zwischen klassischem Rap und experimentellem mit unverwechselbarer Signatur. 100% authentisch und 100% Endlessstory.“

---------------------------------------------------------------------------------
Zweierpasch
Poetisch, politisch, polyphon: Zweierpasch gehen über Grenzen - sprachlich und geografisch. Mit ihrem rebellischen World HipHop prägt die Band aus Freiburg und Straßburg die Szene auf ihre ganz eigene Weise. Das haben die lyrischen Grenzgänger bei Tourneen in Europa, Afrika und Asien bewiesen. 2017 waren sie "Freiburgs Band des Jahres". Im November 2018 haben sie in Paris den Adenauer-de-Gaulle-Preis erhalten. 2019 spielten sie im westafrikanischen Mali vor 10.000 Fans. Im Zeichen von Frieden, Austausch und Toleranz touren sie mit deutsch-französischen Tracks durch die Welt. Im November ist ihr 4. Studioalbum erschienen: „Un peu d’Amour“ (Jazzhaus Records).

---------------------------------------------------------------------------------
Maximum One
ist beheimatet in Offenburg, im Südwesten Deutschlands.
Durch seine langjährige Präsenz in der Szene, ist der Rapper im Raum Baden-Württemberg nicht mehr wegzudenken.
Live Erfahrung konnte er über die Jahre auf unzähligen Auftritten und Freestyle Battles sammeln.

Wärend des Lockdowns im April letzten Jahres, wurde sein Song “Mein Schnünf“ als Beitrag auf Sido´s Livestream “Zu Hause mit Sido“ geteilt, wodurch er es schaffte sich als meistgestreamter und meistgeliketer Song auf Sidos YouTube Channel “MITSIDO“ zu platzieren. Anfang 2021 releaste Maximum One gemeinsam mit Damaa.Beats aus Freiburg das Album "Raw.Wav". Die Single "Papa" schlug bundesweit ein und landete unter anderem in der "DeutschrapBrandneu" - Playlist auf Spotify. Nun wartet er darauf live wieder durchzustarten.

---------------------------------------------------------------------------------
ERABI,
das AZAD signing hat bereits deutlich unter Beweis gestellt aus welchem Holz der gebürtige Iraker geschnitzt ist. Nach seinem “Money for Brothers“ Mixtape ist der Karlsruher wieder fleißig im Studio um seine Hörerschaft mit neuen Brettern zu versorgen. Die live Maschine freut sich euch als Headliner auf dem Kulturlos Festival begrüßen zu dürfen M4B

























Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 17:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - Kasper und die gestohlene Kuckucksuhr - Zauberhaftes Puppenspiel mit phantasievoll-schönen Figuren
Freiburger Puppenbühne kommt

Zauberhaftes Puppenspiel mit
phantasievoll-schönen Figuren

Alle kleinen und großen Freunde des Puppentheaters dürfen sich freuen. Am Dienstag, den 10.08.2021 spielt die Freiburger Puppenbühne um 16:00 Uhr „Kasper und die gestohlene Kuckucksuhr“ für Kinder ab 4 Jahren in Freiburg anlässlich des Kultur - Los! Festival auf dem Stühlinger Kirchplatz in Freiburg.

Omas Geburtstag naht und Kasper hat sich eine ganz besondere Überraschung ausgedacht: Von seinem ersparten Taschengeld hat er ihr eine echte Kuckucksuhr gekauft! Und die muss er natürlich sofort auch den Kindern zeigen! Leider aber hat es noch jemand auf die wunderschöne Uhr abgesehen: Räuber Rodewald! In einem günstigen Moment stiehlt er das teuer erworbene Geschenk!

Was nun? Kasper und Seppel übernehmen die heikle Aufgabe, dem Räuber das entwendete Geburtstagsgeschenk wieder abzunehmen. Doch mit noch einer Schwierigkeit müssen sich die beiden Freunde auseinandersetzen: im finsteren Wald wohnt nämlich der listige Zaubermeister Tagolf. Mit frechem Gelächter steigt der glitzernde, gefährliche Zauberer aus der Tiefe empor und trägt dem Räuber einen bösen Plan vor...

Mehr wird noch nicht verraten, doch durch die Mithilfe der Kinder geht die Geschichte bestimmt gut aus!

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 15:30 Uhr
Kultur_Los! Festival - OMEGA - Weird & Noise
BAR
„BAR ist Musik für eine rauchgeschwängerte Spelunke, morgens um vier, dunkel und melancholisch, zäh und tief, akzentuiert und träge. Mit Voodoo-Twang und Zombie-Charme hat die Band die Nacht auf der Bühne einer Rotlicht-Kneipe verbracht, um morgens mit einem Konterschnaps dem neuen und bitteren Tag entgegen zu trinken. Musik für Szenen der Einsamkeit in der tristen Öde grauer Metropolen oder in weiten, windzerzausten Wüsteneien. Dort, wo der Mensch stets unbehaust ist, verweigern BAR sich seit Jahrzehnten erfolgreich der Steigerungslogik popkultureller Aufmerksamkeitsökonomie. Hier gibt es kein zu viel, kein zu schnell, und auf keinen Fall unnötige Gefühle – BAR sind hier, um uns zu sagen, dass nichts jemals okay sein wird.“ (Ingo Leistner und Kristina Jung in ihrer Laudatio zum Reinhold-Schneider-Preis) Ab März sind Sänger Jens Teichmann, Gitarrist Oliver Maier, Kontrabassist Markus Heinzel und Schlagzeuger Jeremy Dhôme wieder on stage zu sehen und zu hören. Die acht Songs vom im Mai 2018 erschienenen Long-Player „Keep Smiling“ wollen auf die Club-Bühne. Dreieinhalb Jahre haben BAR sich seit ihrem Debut Zeit gelassen, um die neue Platte zu entwickeln. Entsprechend gut abgehangen sind die Stücke – jeder einzelne Ton ist genau da, wo er sein muss, um maximale Wirkung zu entfalten, flirrend-melancholisch, gleichzeitig zeitlos und aus der Zeit gefallen. Und auch der eine oder andere Titel aus dem Velvet-Underground-Universum – von BAR für das Theater Freiburg interpretiert – hat es ins Set geschafft. „It comes in waves, pouring down.“ - am besten mit einem kühlen Getränk, geschlossenen Augen und weit offenen Ohren zu konsumieren. Am Freiburger Theater bearbeitete BAR die Songs von Velvet Undergrounds „Bananen-Platte“ und weitere Stücke von Lou Reed für das Theaterstück „Factory“ unter Regie von Stef Lernous. Mit seiner Gruppe „Abattoir fermé“ ist der Belgier bekannt für Trash, Splatter und opulente Dramatik mit viel Blut, Farbe, Geschmiere und Glitzer. Dem Spektakel begegnen BAR mit maximaler Coolness. Zwar erkennt man jedes Stück fast auf Anhieb, doch sind es ganz eigene Interpretationen im speziellen BAR-Modus: langsamer, reduzierter, düsterer, gehäutet bis auf die eigentliche Essenz der Songs. Als Gastgitarrist konnte Nicolas Sturm verpflichtet werden. Ein weiteres Highlight: Im November wurde BAR der Reinhold-Schneider-Preis verliehen. Als erste Band jemals aus der Sparte Rock oder Pop erhielten sie den renommierten Kulturpreis der Stadt Freiburg. BAR haben sich in ihrer Bandgeschichte (auch schon als Liquid Laughter Lounge Quartet) nie darum geschert, ob das jetzt Rock ´n´ Roll ist, was sie machen, und in welche Schublade sie passen könnten. Sie haben die Musik gemacht, die sie machen wollten, ja machen mussten, die sich aus dem Innersten nach außen drängte. Und wahrscheinlich ist es diese Kompromisslosigkeit, dieses nonchanlante „Fuck You“ an Erwartungshaltungen und ökonomische Verwertbarkeit, die BAR nun den Preis eingebracht hat.

-----------------------------------------------------------------------------------------
BENSNBURNER
ist die kreative Spielweise des freiburger Bassisten und Produzenten Ben Krahl. Seit seinem Debüt Album 2012 entwickelte sich das Projekt vom Ein-Mann-Homerecording zu einer interdisziplinären Vernetzung verschiedener Künstler.

Die Vielfältigkeit der beteiligten Persönlichkeiten machen das Projekt zum sozialen Experiment, bei dem weitaus mehr möglich ist als Musik zu spielen. Das Grundthema ist, jedem Künstler die größtmögliche Freiheit in seiner Rolle zu geben und die dadurch entstehende Dynamik der Gruppe zu erforschen.

Elementare Themen hierbei sind: Experimentieren, Risiken eingehen, über seinen Schatten zu springen und Verantwortung zu übernehmen. Wichtiger als musikalische Perfektion ist immer Authentizität, welche als Grundpfeiler des Projekts angesehen werden kann.

Musikalisch bewegen sich bensnburner zwischen der zuckersüßen Leichtigkeit des Neo-Soul bis zur erdrückenden Schwere des Doom-Metal. Der rote Faden dazwischen bleibt jedoch immer der unverfälschte Grundgedanke des Jazz, die Improvisation.

-----------------------------------------------------------------------------------------
In Daeria
Funk/Progressive-Rock aus Freiburg. Seit 2017.

-----------------------------------------------------------------------------------------
Die Orchid Machine,
bestehend aus vier in Freiburg lebenden Jungs die alle schon laaange Musik machen in Formationen wie Dr. Baer, Horse, Seven Purple Tigers, Melechesh, Chemtrailerpark uvm. ist nun schon seit ein paar jährchen aktiv in Form von Auftritten im SlowClub, KTS, Eimer, Abendrot und arbeitet aktuell, leider etwas ausgebremst durch die Pandemie, an ihrem Debütalbum. Stilistisch würden wir uns grob bei abgedrehtem 70er Rock einordnen mit Einflüssen aus Metal, Jazz, Funk, Flamenco, Doom und weiterem.

-----------------------------------------------------------------------------------------
SPHAIR
erzählt Geschichten mit Worten und Melodien, mit Atmosphären zum abtauchen und fließenden Grooves zum tanzen. Die Musik von SPHAIR entsteht aus dem Moment. Unplugged auf der Straße und mit glühenden Röhren in Freiburgs Kellern verschmelzen Elemente aus Trip-Hop, Rock und Gypsy-Jazz zu sphairischem Sound. Aus Freiburg und dem Elsass hat SPHAIR 2015 zusammen gefunden. Im Winter wird im Proberaum gejammt, im Sommer auf Freiburgs Straßen gerockt, wenn die Schatten länger werden und die Lichter der Stadt angehen.

-----------------------------------------------------------------------------------------
Performance: No Sound Experience, Julia Fuchs

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 17:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - Kulturgesichter0761-Abend - Gemeinschaftskonzert: „Ohne uns ist´s still!"
Michael Oertel

“Moderner Folkpop auf der einen, kreativer Blues auf der anderen, immer mit einem kleinen Black-Keys-Anstrich im Sound…“ schreibt das Classic Rock Magazin über das aktuelle Album der Michael Oertel Band.
Inspiriert von zeitlosen Rockbands wie Led Zeppelin und Pink Floyd über Blues Legenden wie Rory Gallagher und Eric Clapton gehen ihre Einflüsse über die des Blues und Rocks hinaus.
Folk Musiker wie Neil Young und JJ Cale sind, neben dem Britpop der 90er Jahre mit Bands wie Oasis und Richard Ashcroft’s The Verve, ebenbürtige Wurzeln ihres Schaffens, wie 70s Soul & Funk Künstler Jonny Guitar Watson oder Marvin Gaye.

Genau jene Leidenschaft für Vielfalt schlägt sich in den Konzerten und Alben der Michael Oertel Band nieder. Schnell müde von immer Gleichem, widmen sie sich der ständigen Suche nach neuen Klangfarben und Wegen Oertels markante Stimme einzusetzen.
So kommt es, dass ihr erstes Album “Soul Sailor”, produziert von Oertels Freund und Mentor Tino Gonzales, eine Mischung aus Popmusik, gepaart mit filigranem Gitarrenspiel und leiser Singer/Songwriter Musik ist.
Das neue Werk “A Little Faith” hingegen, nimmt zwar die Folk und Songwriter Elemente wieder mit auf, bringt aber durch Songs wie “All Gonna Be Better” oder “Shoe Store Man” die volle Energie und Klanggewalt klassischer 70s Rockmusik mit in ihr Portfolio.
Die Band tourt nun seit einigen Jahren mit verschiedenen Gästen durch Deutschland, die Schweiz und England. Unter den ca. 50 Konzerten pro Jahr waren Auftritte beim Freiburger Zelt-Musik-Festival, die Einladung zum Finale der German Blues Awards oder Support Shows für Henrik Freischlader oder Robert Randolph nur einige Highlights.

2020 will die Band vermehrt der Rückkehr zu ihren Wurzeln des Blues und Rocks widmen und diese mit gelegentlichen elektronischen Einflüssen paaren, um größtmögliche Abwechslung für den Zuhörer zu generieren.
Mit Kreativität und bestem Handwerk setzt die Michael Oertel Band sowohl traditionellem Blues ihren eigenen modernen Stempel auf, bringt ihr Publikum aber auch mit Rock-, Funk- und Folkklängen zum ausgelassenen Tanzen und Träumen.
Musikalische Vielseitigkeit und Talent ermöglichen eine unvergessliche Interaktion zwischen Musikern und Publikum.
-----------------------------------------------------------------------------------------
ANDERS
VIEL LÄRM UM DICH – TOUR 2020
„Anders“ macht Popmusik auf Deutsch - und das ohne Instrumente. Johannes Berning, Adrian Goldner, Johannes Jäck, Moritz Nautscher und Florian Clasen zeigen, dass moderner A-cappella- Gesang mehr sein kann als instrumentennachahmende Coverhits oder nostalgische Lieder über einen Kaktus auf dem Balkon. Stattdessen schreiben die Freiburger ihre Songs lieber selbst. Auf charmante Weise nehmen die fünf Herren ihr Publikum dabei mit auf eine musikalische Sightseeingtour durch ihr Studentenleben. Sie erzählen ihre eigenen Geschichten. Und wer die fünf Sänger hört, hat schnell den ein oder anderen Ohrwurm im Kopf.

Eingängige Melodien und smarte Texte gepaart mit Augenzwinkern und Selbstironie, so lautet das Credo der Band. Ihre Songs erzählen Geschichten aus dem Alltag. Mal humorvoll, mal melancholisch besingen sie die Liebe, das Leben, die Freundschaft oder eben all die Dinge, die sich sonst zwischen Menschen in dieser verrückten Welt ereignen.

Moderne Arrangements, außergewöhnliche Beatboxkünste und eine Bühnenshow mit ausgefeilten Choreographien vervollständigen das Bild der Boygroup, die eigentlich keine sein will. Die ursprünglich aus Heidelberg stammende Formation hat sich seit ihrer Gründung in Schulzeiten vom Lokalmatadoren auch überregional einen Namen gemacht. So spielte die Band bereits im Vorprogramm von Revolverheld, Altmeister Heinz Rudolph-Kunze oder Indie-Rocker Thees Uhlmann. Auf Einladung des Goethe-Instituts tourte die Band zum Jubiläum des Élysée- Vertrags mehrere Wochen als Botschafter eines jungen und lebendigen Deutschlands durch Frankreich und die französischsprachige Schweiz. Zahlreiche Preise folgten in den Jahren 2019 und 2020. Darunter ein CARA-Award für ihre aktuelle Platte „Viel Lärm um Dich“ in der Kategorie „Best European Album“ und der 1. Preis beim renommierten internationalen Grazer A-cappella-Festival „Vokal Total“ in der Sparte „POP“, sowie der Publikumspreis und der Preis der Kultusministerin des Saarlands bei der St. Ingeberter Pfanne.

Mit ihrem aktuellen Programm „Viel Lärm um Dich“ bleiben die Freiburger ihrem Grundsatz
treu und präsentieren eigene radiotaugliche Popmusik, die nicht nur unterhalten, sondern auch ernst genommen werden will. A-cappella-Musik einer neuen Generation: Anders eben.

-------------------------------------------------------------------------------------------
MAGDALENA GANTER

Mal freigeistige Comedienne, mal exaltierte Diva, manchmal auch beides zusammen. Ob entrückte Denkerin und Songwriterin, sehnsüchtig Liebende oder kindliche Lebensfreudeversprüherin – Chanson Noir -Schöpferin Magdalena Ganter schlüpft auf ihrem ersten unter eigenem Namen veröffentlichten Album in viele Rollen, bleibt dabei aber immer: ganz sie selbst.

Ganter, deren erste Liebe dem Tanz inklusive klassischer Ballettausbildung, später dem Theater gehörte ist auf der Bühne ganz in ihrem ureigenen Element. Hier gibt sich die Künstlerin ganz ihren Geschichten hin und entführt auf eine fantastisch abgründige Reise. So erinnert sie manch einen an eine junge Marlene Dietrich oder Walesca Gert. Spielfreudig bis an die Grenze zur Spielwut, versteht die Vollblutperformerin dies auf die aktuellen Studioaufnahmen zu übertragen.
Wichtige Inspirationsquelle der Künstlerin mit der unbekümmert, aber nie unbedacht zwischen eindringlichem Flüstern und federleichter Koloratur changierenden Stimme ist dabei die Epoche der Zwanzigerjahre, sei es die tabulose Sinnlichkeit und das Verschwenderische jener wilden Tage, oder schlicht deren Ausdruck und Ästhetik.

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 18:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - Der Rote Priester (rockt) im Park / SommerNachtsTräume - Der erste Rockstar der Musikgeschichte
Albert Konzerte

„Er ist einer der besonderen Pianisten unserer Zeit: Igor Kamenz, Jahrgang 1968, bei Freiburg lebender Deutsch-Russe, von der Süddeutschen Zeitung als „Wunderpianist“ tituliert und Gewinner von nicht weniger als 18 internationalen Klavierwettbewerben. Seine Virtuosität fesselt, in eigenwilligen, berührenden, zuweilen polarisierenden, jedoch stets meisterhaften Deutungen legt er die Tiefenschichten der Werke offen. Dass Kamenz selbst vielgespielten Klassikern neue Nuancen abzugewinnen vermag, stellt er im Eschholzpark unter dem Motto „SommerNachtsTräume“ bei drei funkelnden Diamanten der Klavierliteratur unter Beweis: Bachs tänzerischer 5. Partita, Mozarts festlicher D-Dur-Sonate und Beethovens geheimnisvoller „Mondschein-Sonate“.“

SommerNachtsTräume

Bach, Partita Nr. 5 G-Dur BWV 829 (20 Min)
Mozart, Klaviersonate Nr. 18 D-Dur KV 576 (17 Min)
Beethoven, Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll op. 27/2 „Mondschein“ (17 Min)

Igor Kamenz, Klavier

Gesamtdauer zirka 55 Minuten, vielleicht noch eine Zugabe, also rund eine Stunde.
Wir benötigen wie gesagt bitte einen größeren Flügel, Steinway C oder D wäre ideal.

-------------------------------------------------------
Freiburger Barockorchester

Das Freiburger Barockorchester (FBO) zählt heute zu den führenden Ensembles der historisch informierten Aufführungspraxis. Seit mehr als 30 Jahren prägt es das internationale Musikleben und setzt mit seinen Konzerten und Einspielungen musikalische Maßstäbe.

Gegründet wurde das FBO 1987 von ehemaligen Studenten an der Hochschule für Musik in Freiburg, überwiegend aus der Geigenklasse von Rainer Kussmaul, dem späteren Konzertmeister der Berliner Philharmoniker. Bald avancierte das Ensemble zu einem der gefragtesten Orchester mit historischen Instrumenten und erlangte internationale Bekanntheit. Das FBO gastiert regelmäßig in den bedeutendsten, internationalen Konzertsälen, u. a. in der Berliner Philharmonie, in der Wigmore Hall London, im Lincoln Center in New York, im Concertgebouw Amsterdam oder in der Philharmonie de Paris. Konzerttourneen führen das Ensemble auf sämtliche Kontinente, von Südamerika bis Australien. Zugleich unterhält das FBO eigene Abonnementreihen in Freiburg, Stuttgart und Berlin und ist Gast bei großen Musikfestivals wie den Salzburger Festspielen, dem Tanglewood Festival in den USA oder bei den Tagen Alter Musik Innsbruck.

Das Kernrepertoire des Orchesters ist die Musik des Barocks und der Klassik, doch wird auch immer wieder die Musik der Romantik aufgeführt, besonders Werke von Mendelssohn und Schumann. Im Sinne der historisch informierten Aufführungspraxis konzertiert das FBO meist ohne Dirigent, für ausgewählte Projekte, z. B. für Opernaufführungen oder Orchesterwerke in großer Besetzung, arbeitet das Ensemble mit namhaften Dirigenten wie Pablo Heras-Casado, Sir Simon Rattle oder Teodor Currentzis zusammen. Eine besonders intensive, musikalische Freundschaft verbindet das FBO mit René Jacobs, mit dem sich das Ensemble im Besonderen den Opern Wolfgang Amadeus Mozarts oder Oratorien aus dem Barock und der Klassik widmet.

Die künstlerischen Leiter des FBO sind Gottfried von der Goltz (Violine) und Kristian Bezuidenhout (Hammerklavier), der diese Position 2017 von Petra Müllejans übernahm. Beide Künstler treten auch als Solisten in Erscheinung. Ferner arbeitet das Ensemble mit renommierten Instrumentalisten und Vokalsolisten zusammen, darunter Isabelle Faust, Philippe Jaroussky, Christian Gerhaher, Alexander Melnikov, Andreas Staier, Jean-Guihen Queyras u. v. a.

Die außerordentliche musikalische Vielfalt des FBO ist auf zahlreichen Einspielungen dokumentiert, die mit einer Vielzahl an Preisen und Auszeichnungen dekoriert wurden, darunter mehrere ECHO Klassik, Nominierungen für den Grammy und der Deutschen Schallplattenkritik.

In der Saison 2020/21 gastiert das Freiburger Barockorchester u. a. bei den Tagen Alter Musik in Innsbruck, in der Kölner Philharmonie und im Theater an der Wien. Mit Mozarts Così fan tutte unter der Leitung von René Jacobs in Moskau und auf den Kanarischen Inseln, sowie mit Webers Freischütz (ebenfalls mit René Jacobs) in der Philharmonie de Paris. Eine ausgedehnte Konzertreise führt das Ensemble zusammen mit Kristian Bezuidenhout nach Japan, wo Klavierkonzerte von W. A. Mozart gegeben werden. Händels Saul erklingt im April am Theater an der Wien.

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 18:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - SEA YOU ON TOUR - Von House über Techhouse bis hin zu improvisierten elektronischen Klangperlen
Sea You Festival, das Flaggschiff der elektronischen Musik im 3-Ländereck Deutschland - Frankreich - Schweiz, legt am Freitag den 13. August 2021 als „Sea You on Tour“ einen kleinen Zwischenstopp im Freiburger Escholzpark ein.

Das Ganze findet im Rahmen des kultur_los! Festivals der Stadt Freiburg statt.
Ganz im Sinne dieses Festivals, und um die lokale und regionale Szene zu unterstützen, werden wir Euch an diesem Abend vorrangig Künstler: innen aus Freiburg und Umgebung präsentieren!

Neben dem musikalischen Pogramm, das die gesamte Bandbreite von House über Techhouse bis hin zu improvisierten elektronischen Klangperlen bedient, legen wir besonderen Wert auf das Visuelle; das Auge isst bekanntlich mit!
Wir zeigen euch live eingespielte Visuals auf einer LED-Wand von
2CONTINUE (MindTV-Labs.de) sowie eine animierende Performance der DREAMOTIONZ-Tänzerinnen.

Freut Euch auf folgende Künstler: innen:

JULIAN MAIER-HAUFF: analog - elektronisch, verspielt - akustisch und vor allem eins: LIVE. Als einer der wenigen in der elektronischen Szene extemporiert der Musiker während seines Auftritts und produziert somit seinen Sound direkt, in der Anwesenheit seines Publikums.
RAINER TRÜBY: die „Root Down“ @ Waldsee-Legende. Rainer hat den Soul verinnerlicht. Standen zu Beginn Downbeat, NuJazz, Drum and Bass, Broken Beats, Soul und Disco US-amerikanischer, englischer und brasilianischer Interpreten im Mittelpunkt, spannt Rainer Trüby heute von dort den Bogen zu House und soulful Techno. Rainer Trüby entlässt die Hörerinnen und Hörer stets mit einem Lächeln im Gesicht. Er steht für für Musik, die glücklich macht.

ROSELLE aka RoCa aus dem Raum Freiburg bereichert bereits seit einigen Jahren die süddeutsche Clubkultur. Seit 2011 setzt sie regelmäßig Tanzflächen in Clubs wie das Drifter’s Club und im Hans Bunte Areal in Brand. Engagements auf großformatigen Festivals wie Sea You Festival, Grenzenlos Festival, Nature One (nein, nicht auf dem Campingplatz!) führen nicht selten zur dokumentierten (Podcast, Fotos, Gerüchteküche) Eskalation. Das Rezept: Eine situativ und mit viel Herzblut zusammengestellte Selection aus TechHouse oder gerne auch mal House.

FLORIAN ENGLER:

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 18:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - El Flecha Negra / Äl Jawala / FATCAT - Gemeinschaftskonzert
AL JAWALA

Balkan Big Beats
Wenn auf der Buhne ihr Feuerwerk zundet, gibt es kein Halten mehr. Auf unzähligen Percussions und zwei Saxophonen entfachen Al Jawala das Feuer einer ganzen Gypsy Brass
Band. Mal arabesk, orientalisch, mal urban und Club-orientiert, bieten sie eine einzigartige Mischung aus Party und Konzerterlebnis. Garantiert tanzbar, ohne dabei musikalischen
Tiefgang und Facettenreichtum zu verlieren.

Außergewohnliche Musiker, gemeinsam unterwegs in Sachen Balkan-Brass, treibenden Beats,ansteckender Lebensfreude und einem unbeirrbarem Instinkt fur gelungene Stilmixe.
Die Botschaft ist klar: Wir sind alle Eins, gehoren zusammen, tanzen zusammen. Vielfalt ist unser großter Reichtum, lasst sie uns feiern! Al Jawala gehoren zu den Vorreitern der Balkan Beats-Szene. Anfang der 2000er Jahre sind sie unter den Ersten, die urbane Beats mit wilden, orientalischen Blasersatzen kombinieren. Schon bei den ersten Strassenkonzerten in ihrer Heimatstadt Freiburg scharen sie beeindruckende Menschentrauben um sich. Sie touren vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer, gewinnen 2007 den Deutschen Creole Preis fur Globale Musik, werden zu Konzerten nach China, Kanada, Jordanien, Indien eingeladen, veroffentlichen funf Live- und vier Studioalben, starten einen weltweiten Remix-Contest und liefern den Soundtrack zur MTV Reihe "Rebel Music".

Synthies, Surfsounds, und Gesang flechten sie nach und nach als neue Klangfarben ein. Doch unverwechselbarer Mittelpunkt ihres Sounds sind nach wie vor Saxophone, Percussions und Didgeridoo. Eine Band die immer wieder Neues erschafft, Ursprungliches zelebriert und vor allem standig in Bewegung ist.
Al Jawala (Arabisch) = die Wandernden
------------------------------------------------------------------------------------------
EL FLECHA NEGRA
Fusionary Latin Roots
Cumbia / Reggae / Mestizo

Lasst uns tanzen!

Fünf Länder, zwei Kontinente, eine Band. Mit grenzenloser Energie und mitreißender Magie erfüllen El Flecha Negra den Raum. Sind die Chicos aus Chile, Peru, Spanien, Kolumbien und Deutschland erstmal auf der Bühne, gibt’s kein Halten mehr. Vamos, lasst uns feiern.

El Flecha Negra (Der Schwarze Pfeil) ist ein Zusammenfließen aus vielen Quellen: Die Musiker verbinden traditionellen Cumbia und Reggae mit modernem Mestizo und
peruanischen Chicha Sounds. Wild, ausgelassen und tanzbar - die ungewöhnliche Mischung geht direkt ins Herz.

Mit ihrem Album “Tropikal Passport” liefern die lässigen Latinos ein lebensfrohes und zugleich tiefgreifendes Statement: Südamerikanische Roots treffen auf karibische
Leichtigkeit, rockige Gitarren auf dröhnende Trompeten, spanische Stimmen auf feurige Botschaften.

Als Straßenmusiker starteten El Flecha Negra 2014 zu dritt. Schnell erspielte sich die charismatische Multi-Kulti-Truppe einen Ruf als unwiderstehliche Liveband. Es folgten mehr
als 300 Shows im In- und Ausland und ihr Debütalbum „Schwarzwald“ (2015). Zwei mal schon tourten sie seitdem durch Chile.

Auf dem aktuellen Album „Tropikal Passport“ ist der Sound weiter gewachsen: Zwei Trompeten, Schlagzeug, traditionellen Flöten und psychedelische Chicha-Gitarre sind zu zu
hören. Die Band ist ein Quintett geworden und bringt nicht nur in Freiburg große Säle zum Kochen.

Die 13 Songs ihrer Platte erzählen von Wünschen und Träumen, von Hoffnung und Liebe, von Aufbruch und Reisen. Sie plädieren für offene Grenzen und feiern die Freiheit, sein zu
können, wo sie sind. Wer bei den feurigen Flecha-Fiestas genau hinhört, erfährt in vielen kleinen Geschichten, was die Jungs zu dem gemacht hat, was sie heute sind: Musiker, mit
viel Herz und jeder Menge Pfeilen im Köcher. Ausweichen? Unmöglich.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FATCAT - Acht verrückte Vollblutmusiker um den deutsch-amerikanischen Sänger Kenny Joyner, die dem Funk einen neuen Anstrich verpassen. Fetter Groove,
schneidende Bläsersätze und eine mitreißende Soulstimme sind das Rezept für ihren modernen, erstaunlich vielschichtigen Sound: Powerfunk!

Am 29. Mai 2020 erscheint FATCATs neues Album „GOOD.zip“. Es ist die zweite Studio- LP der Band, fast vier Jahre nach ihrem Debüt „Champagne Rush“ (2016) mit
chartplatzierten Disco-Funk-Nummern wie „Glitter & Gold“ und „Champagne Rush“. Die neue Platte ist nun ihre erste komplette Eigenproduktion, und die neugewonnene
künstlerische Freiheit hört man: Wer ein Schema F sucht, sucht hier vergebens. Stattdessen nimmt das Album mit auf spannende Entdeckungsreise.

Auf GOOD.zip betten sich Ohrwürmer, wie die bereits veröffentlichte erste Single „i_feel_good“ zwischen komplexe und tiefsinnige Nummern ein, die mal wie eine
smoothe Prince-Nummer (two_step), mal rau wie James Brown (golden_lines) oder virtuos und mitreißend wie Tower of Power (disco_queen) daherkommen. Dabei verlässt
die Band auch gerne mal ihr heimisches Funk-Terrain - das Schlagzeug-Solo im grandiosen Finale „golden_leaves_and_rain“ kulminiert in einer Drum’n’Bass-Ekstase,
die man auf Funk-LPs wohl nicht alle Tage hört. Den roten Faden durch das Album zieht ein absurd-schräges Interview des Godfather of Funk, James Brown; immer wieder werden Passagen daraus in kurzen humorvollen Skits aufgegriffen und auch der Titel „GOOD.zip“ versteht sich als Anlehnung. Es stellt sich die
Frage: Wie menschlich dürfen unsere Idole sein?

FATCAT jedenfalls zeigt sich sehr menschlich. „Social distancing“ ist für die achtköpfige Truppe eine echte Herausforderung, aus der Not macht sie aber lieber eine Tugend. In
kleiner Besetzung spielt die Band regelmäßig Balkonkonzerte in ihrer Heimat Freiburg, lässt liebevoll handgenähten Mundschutz produzieren und spendet den Erlös aus deren
Verkauf. Außerdem wurden kurzerhand alle Pläne für die erste Single-Auskopplung über Bord geworfen und stattdessen ca. 120 Video-Einsendungen von heimisolierten Fans und Musiker-Kollegen zum offiziellen Musikvideo von „i_feel_good“ zusammengeschnitten. Der Gute-Laune-Track, erschienen am 10. April, lenkt den Fokus auf das Gute und lässt für einen kurzen Moment die Umstände vergessen. Es ist nach dem Hören schier unmöglich die Welt mit einem Grinsen auf den Lippen und einer Melodie im Ohr nicht ein
wenig optimistischer zu sehen.

Über 350 Shows im In- und Ausland zeugen von der Hingabe, mit der sich die acht Freiburger eine stetig wachsende Fangemeinde erspielen.
Neben Auftritten auf dem Fusion Festival, dem Baltic Soul Weekender und beim Bundespräsidenten auf Schloss Bellevue hat FATCAT als Support auch schon der Soul-
Legende Chaka Khan, den Weißwurstbombern von LaBrassBanda sowie dem Jazz-Virtuosen Jamie Cullum eingeheizt. Letzterer schwärmt nach dem gemeinsamen Auftritt
bei der Jazz Open Stuttgart: „Wir müssen euch nach England bringen – ihr seid unglaublich!“ Ein absolutes Highlight bleibt derweil die Open-Air Headliner-Show beim legendären
Montreux Jazz Festival - mittlerweile sogar als LP erhältlich. Sänger Kenny: „Eine unbeschreibliche Erfahrung. Wir durften als letzte Band bei Sonnenuntergang mit Blick auf den Genfer See spielen, dort, wo schon so viele unserer Idole standen. Da gingen Kindheitsträume in Erfüllung.“

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 18:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - Cécile Verny Quartet - Of Moons and Dreams
Cécile Verny Quartet – of Moons and Dreams

... Cécile Verny betritt die Bühne. Allmählich wird es ruhig im Saal. Wie sie ihre Stimme erhebt und zärtlich die Melodie des ersten Songs anstimmt, breitet sich eine fast andächtige
Stimmung aus. Und als schließlich der Song zu Ende ist und Beifall aufbrandet, ist zumindest schon mal Eines offensichtlich. Cécile Verny hat es wieder geschafft, ihr Publikum mit dem
ersten Lied zu verzaubern. Und alle lieben sie dafür, ganz gleich, ob sie nun der Pop- oder der Jazzfraktion angehören.

Das Cécile Verny Quartet verfügt über das Talent, sofort eine emotionale Verbindung zum Publikum aufzubauen. Diese großartige Sängerin hat das, was man Charisma nennt, ist
ausgelassen und nachdenklich, fröhlich und verletzlich zugleich. Die Band mit Andreas Erchinger an Piano und Keyboards, Bernd Heitzler an verschiedenen Bässen und Lars Binder
am Schlagzeug agiert mit Nonchalance, Understatement und Coolness, sorgt für elastischen Puls, knackige Grooves oder bei Bedarf filigrane Farbtupfer, leistet sich Passagen, in denen
sie sich so richtig freispielt und zeigt immer wieder, aus welch versierten Solisten sie doch eigentlich besteht. Ohne das große gemeinsame Ziel aus den Augen zu verlieren, den
möglichst perfekten Klangteppich zu schaffen, auf dem sich die sinnliche, erotische, verruchte, zornige oder auch mal ganz sanfte Stimme von Cécile Verny optimal entfalten
kann. Da diese Band ein Level erreicht hat, auf dem dies scheinbar wie von selbst funktioniert, kommen wirklich alle auf ihre Kosten, die Musik erwarten, die höchsten
Ansprüchen genügt, dabei dennoch gut ins Ohr geht und auch noch im Gedächtnis haften bleibt. Vorsicht. Suchtgefahr!

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 18:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - Viandanti - Zeitgenössische Musik für Sopran, Flöte, Saxophon und Fagott
Viandanti

Zeitgenössische Musik für Sopran, Flöte, Saxophon und Fagott

Eine Kooperation der GEDOK Freiburg mit der Interessengemeinschaft Freiburger Komponisten IFK innerhalb der Initiative Freie Musikszene Freiburg IFMS-FR
15. August 2021, 17 Uhr, Alter Messplatz, Freiburg

Emanuela Ballio (*1968) - Viandanti für Altsaxofon und Fagott (2017)
D: ca. 7 min

Katharina Schmauder (*1994) – Schrödingers Alm für Sopran solo (2021)
D: ca. 8 min

Carlos Cardenas (*1985) – Soneto con estrambote für Flöte solo (2015)
D: ca. 5 min.

Mia Schmidt (*1952) – Ricordo amoroso für Sopran und Kontrafagott (2019)
D: ca. 8 min

Frank Michael (*1943) - AMUN-RA, Erotogramm II op. 29, Nr.2 für Flöte / Altflöte (1970)
D: ca. 13 min

Wolfgang Motz (*1952) - Invocaciòn - Evocaciòn für Altsaxophon und Fagott (2017)
D: ca. 7 min

Roland Breitenfeld (*1952) - Echo-Sidcho für Sopran und Bassflöte (2008)
D: ca. 6 min

Hanna Schüly (*1958) - Tochter Clara Version für Flöte, Saxophon und Fagott (2021)
D: ca. 3 min

Svea Schildknecht, Sopran
Frank Michael, Flöten
Hanna Schüly, Altsaxofon
Annette Winker, Fagott und Kontrafagott

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 16:30 Uhr
Kultur_Los! Festival - Oh Dulcinée! - Eine romantische Serenade voll drängender Leidenschaft und spanisch-französischem Charme
»Oh Dulcinée !«

Eine romantische Serenade voll drängender Leidenschaft und spanisch-französischem Charme


Georg Gädker, Bariton

CYPRIAN ENSEMBLE: Hwaeun Hani Choi, (Violine),
Tomohisa Yano (Violoncello), Carl-Martin Buttgereit (Klavier)



Teaser-Text:


Ob Don Quichotte (in den gleichnamigen Liedzyklen von Jaques Ibert und Maurice Ravel) an seine Angebetete Dulcinea, in Robert Hahns „Jungbrunnenliedern“ an die Jugend oder in Samuel Barbers „Dover Beach“ an den Frieden – Kern des Programms sind Werke verschiedener Komponisten um oder nach der Jahrhundertwende, die inhaltlich romantische Sehnsucht und musikalisch drängende Leidenschaft verbinden. Dabei stoßen wir auch auf selten aufgeführte Klaviertrios von Joaquín Turinas und Zdeněk Fibichs, die klanglich in die spanisch-französische Klangsprache der teilweise speziell für diesen Anlass umgeschriebenen Arrangements einstimmen. Man darf also gespannt sein und sich auf eine anregende Serenade freuen!

Gemeinschaftskonzert der Konzertreihe klangwerk LIED und dem CYPRIAN ENSEMBLE Freiburg, beide Teil der Initiative Freie Musikszene Freiburg (IFMS).

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 19:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - CIRCOLINO - Familien-Show für Zirkus Fans ab 4 Jahren
ComedyAkrobatikZirkus im Eschholzpark„CIRCOLINO“ Familien-Show für Zirkus Fans ab 4 Jahren
15.08.21 um 14 Uhr im Eschholzpark

Der CIRCOLO präsentiert am Sonntag, den 15. August 21, um 14 Uhr eine circensiche Familienshow mit Künstlern aus der Regio: den CIRCOLINO - gegründet 2020 von mackevent und die Bühnen-
und Open-Air -Variante des Freiburger Weihnachtszirkus. Julica Goldschmidt, beliebte Moderatorin des CIRCOLO, wird den „roten Teppich“ für eine Spitzenshow nach der anderen auslegen. Das Duo Forzarello begeistert mit Trommelperformance, Comedy-Jonglagen und Slapstick-Comedy. Die beiden Profi-Künstler sind spezialisiert auf Open-Air Veranstaltungen und Mittelaltermärkte. Tobias Gnacke, Bauchredner, Sänger, Musiker und Parodist, wird in seinem KinderMusik-und Bauchredner-Theater mit den kleinen Gäste eine musikalische Weltreise unternehmen.

Seine live gesungenen, frechen Parodien reichen von Joe Cocker über Tina Turner bis zu Michael Jackson. Francois, Co.Moderator, Akrobat und Comedy Jongleur, isst nicht nur von Tellern sondern jogliert sie auf dünnen Stäben, einem rasenden Koch gleich. Zudem verwickelt er die Zuschauer in „flinke Fingerübungen“ und halsbrecherische „Turnübungen“. JunLIn, Akrobatin des Duo Yingling und Regisseurin im CIRCOLO, verzaubert die großen und kleinen Fans mit chinesischer Akrobatik und Equilibristik . Nicht umsonst hat sie 10 Jahre ein Akrobatik-Internat in China besucht, bevor sie mit 15 Jahren mit ihrer Partnerin zusammen in den Schweizer National-Zirkus engagiert wurde. Den musikalischen Part für die Familien-Show übernimmt Martin Glönkler. Er ist Musiker, Sänger, Bandleader und Arrangeur im CIRCOLO. Die Regie für das Programm übernimmt Junlin Zhang-Mack. Prädikat: Ein Feuerwerk der Profi-Zirkus-Künstler aus unserer Regio - Augen und Ohren auf und einfach genießen.

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 13:30 Uhr
Kultur_Los! Festival - FUOCHI D´AMORE - Feuer der Liebe - Werke von Monteverdi, Mozart und Händel
Fuochi d´amore
JANUS-Ensemble Freiburg & Gäste
Lisa Juliane Immer – Violine I
Charlotte Mercier – Violine II
Sebastian Wohlfarth – Viola
Martina Jessel – Violoncello
Amrei Rebekka Beuerle – Sopran
Christian Billian – Gitarre, Perkussion, Arrangements


„FUOCHI D ´ÀMORE“ - „Feuer der Liebe“
Werke von Monteverdi, Mozart und Händel
Die spielerische Freude und Experimentierlust Monteverdis nahm das JANUS-ENSEMBLE zum Anlass Werke dieses großen Wegbereiters der Moderne für seine Besetzung zu arrangieren – gerade die frühbarocke Musik gab zwar die Instrumente größerer Besetzungen vor, oft aber nicht die exakte Instrumentierung. Vieles wurde von den Virtuosen der damaligen Zeit improvisiert bzw. mündlich vereinbart, in Ansätzen durchaus vergleichbar mit dem heutigen Jazz. Mozart Dissonanzenquartett wurde im Winter 1784/1785 komponiert, dass er seinem großen Vorbild und Freund Joseph Haydn widmete. Tief beeindruckt sagte Joseph Haydn zu Wolfgang Amadeus Vater Leopold die Worte, die legendär werden sollten: „Ich sage Ihnen vor Gott, als ein ehrlicher Mann, Ihr Sohn ist der größte Komponist den ich von Person und dem Namen nach kenne.“

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 20:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - Liederabend der Opera Factory Freiburg - Perlen der Weisheit
Perlen der Weisheit

Lieder und Liederzyklen von Erich J. Wolff, A. Schönberg und R. Strauss

Erich Jacques Wolff: Ausgewählte Lieder 1903-1908
(1874-1913) Goldene Schwingen (aus: Des Knaben Wunderhorn) op. 9,6
Aus der Ferne in die Nacht (Otto Julius Bierbaum) op. 12,5
Mignon (Johann Wolfgang von Goethe) op. 15,1
Im Zimmer (Johannes Schlaf) op. 18,6
Zehn Lieder nach Gottfried Keller Op. 24 1910
1. Perlen der Weisheit
2. Nun schmücke mir dein dunkles Haar
3. Der Herr gab dir ein gutes Augenpaar
4. Mich tadelt der Fanatiker
5. O heiliger Augustin
6. Das Gärtlein dicht verschlossen
7. Mir glänzen die Augen
8. Die Lor´ sitzt im Garten
9. Ich fürcht´ nit Gespenster
10. Die Spinnerin

-Pause-
Arnold Schönberg: Vier Lieder op. 2 1899-1900
(1874-1951) 1. Erwartung (Richard Dehmel)
2. Jesus bettelt (Richard Dehmel)
3. Erhebung (Richard Dehmel)
4. Waldsonne (Johannes Schlaf)
Richard Strauss: aus den Sieben Liedern op. 10 (Herrmann von Gilm) 1885
(1864-1949) 2. Nichts
3. Die Nacht
6. Die Verschwiegenen
7. Allerseelen
aus den Vier Liedern op. 27 1894
4. Morgen (John Henry Mackey)
2. Cäcilie (Heinrich Hart)
Siri Karoline Thornhill, Sopran
Klaus Simon, Klavier
Perlen der Weisheit
Es gibt es immer wieder schicksalshafte Begegnungen im Leben. So eine war vor ca. vier
Jahren für den Liedbegleiter Klaus Simon die Entdeckung des Wiener Komponisten Erich J.
Wolff (1874-1913). Diesen Namen kennen nur noch die wenige Musikliebhaber. Wie auch?
Sein Schaffen ist nur noch spärlich verlegt und er hatte das Pech aus einfachen jüdischen
Verhältnissen zu stammen und bereits mit 39 Jahren in New York an einer
Ohrenentzündung fern seiner Heimat Österreich zu sterben. Wolff war Zeitgenosse von
Arnold Schönberg und war mit ihm und ebenso mit Alexander von Zemlinsky befreundet. Er
schrieb bis zu seinem frühen Tod 1913 immerhin 168 Lieder.
Wenn man sich die Mühe macht, seine Lieder zu sichten, dann ist es ein große Glück,
diesen geborenen Liedkomponisten wieder zu entdecken, dessen Werk danach schreit, aus
dem Dornröschenschlaf endlich wieder wachgeküsst zu werden. Seine Lieder waren nicht
ohne Grund bis zum 1. Weltkrieg sehr erfolgreich und geschätzt.
Mit sieben renommierten Sänger*innen aus Österreich und Deutschland wird er Klaus
Simon alle 168 Lieder bis 2024 für das Label Naxos aufnehmen.
Siri Karoline Thornholl wird dabei die Lieder für lyrischen Sopran übernehmen.
Die heutige Auswahl soll der Auftakt für die erste Aufnahmesitzung im Oktober 2021
werden.
Dazu haben wir die zauberhaften frühen und spätromantischen Lieder op. 2 des jungen
Arnold Schönberg (dem Weggenossen Wolffs) dazu ausgewählt, desweiteren eine Auswahl
der berühmtesten Lieder von Richard Strauss. Allesamt wirkliche Perlen der Liedliteratur.
Siri Karoline Thornhill, Sopran
Die Sopranistin Siri Karoline Thornhill ist Norwegerin englischer Herkunft und wurde in
Bristol geboren. Sie studierte zunächst in ihrer Heimatstadt Stavanger und vertiefte ihre
Gesangsausbildung mit einem Master-Abschluss (Profil Alte Musik) am Koninklijk
Conservatorium Den Haag. Entscheidende sängerische und künstlerische Impulse erhielt
sie weiterhin von Anna Reynolds, Prof. Beata Heuer-Christen und Elly Ameling.
Ihre Auftritte brachten sie mit Dirigenten wie Iván Fischer, Sigiswald Kuijken, Diego Fasolis,
Bruno Weil, Philippe Herreweghe, Christoph Coin, Thomas Hengelbrock, Gijs Leenars,
Ottavio Dantone, Riccardo Minasi und Fabio Biondi zusammen. Klangkörper wie das
Konzerthausorchester Berlin, I Barocchisti, Kammerorchester Basel, Orchestra La Scintilla
Zürich, La Petite Bande, Freiburger Barockorchester, Balthasar Neumann Ensemble,
Staatskapelle Halle, Gewandhausorchester Leipzig, Concertgebouw Kamerorkest, Opéra
National de Bordeaux und Amsterdam Baroque Orchestra gehören zu ihren musikalischen
Partnern.
Konzerte und Liederabende führten sie in bedeutende Konzertsäle wie Konzerthaus und
Philharmonie Berlin, Philharmonie am Gasteig München, Frauenkirche Dresden, St.
Michaeliskirche Hamburg, NOSPR Katowice, Concertgebouw Amsterdam, Kennedy Center
Washington, Wiener Konzerthaus, Musikverein Graz, Palais des Beaux Arts Brüssel,
Auditorium Bordeaux, Théâtre des Champs-Élysées, Salle Garnier Monte Carlo und Sala
Verdi in Mailand.
Sie gastierte bei renommierten Festivals wie den Händelfestspielen Göttingen und Halle,
Rheingau Musik Festival, Haydnfestival Eisenstadt, Beethovenfest Bonn, Bachfest Leipzig,
Mozartfest Augsburg, Festival international opéra baroque & romantique Beaune, Printemps
des Arts de Monte Carlo, den Festivals für Alte Musik in Brügge und Utrecht, Sydney
Festival sowie bei Rencontres musicales de Vézelay.
Opernproduktionen führten sie an die Oper Leipzig, Oper Freiburg, Oper Halle, Komische
Oper Berlin, der Opera Factory Freiburg sowie nach Kristiansand und Beaune, in Rollen wie
Donna Anna (Don Giovanni), 1. Dame und Pamina (Die Zauberflöte), Sāvitri in der
gleichnamigen Oper von Gustav Holst und Miss A in Luke Bedfords Through his Teeth. In
der letzten Spielzeit gastierte sie am Theater für Niedersachsen als Königin Orasia in
Telemanns Orpheus, oder die wunderbare Beständigkeit der Liebe.
Einspielungen wie Lieder von Edvard Grieg (DLF Kultur), Bach-Kantaten mit La Petite
Bande und Sigiswald Kuijken (Accent), alle Bach Solo-Kantaten für Sopran mit dem Kölner
Kammerorchester und Helmut Müller-Brühl (Naxos), Matthäuspassion mit Jos van
Veldhoven und Membra Jesu Nostri mit Ton Koopman (beide Challenge Records), Simon
Mayrs “Telemaco” und „Requiem“ (beide Naxos) sind Höhepunkte in der umfangreichen
Diskographie der Sängerin.
Im Oktober 2020 nahm sie mit dem SWR bei der Opera Factory Freiburg unter der Leitung
von Klaus Simon die Titelrolle in Gustav Holsts Kammeroper Sāvitri auf CD auf.
Klaus Simon, Klavier
Geboren in Überlingen am Bodensee. Arbeitet gleichermaßen als Pianist, Dirigent und
Arrangeur und neuerdings auch als Herausgeber. Gründer und Künstlerischer Leiter der
Holst-Sinfonietta sowie der Opera Factory Freiburg (vormals: Young Opera Company).
Als Pianist hat er den Schwerpunkt auf das Lied gelegt. Dabei arbeitet er mit international
bekannten Sängerpersönlichkeiten wie Sunhae Im, Siri Karoline Thornhill oder Britta
Stallmeister/Sopran, Tanja Ariane Baumgartner/Mezzosopran, Colin Balzer/Tenor, Hans
Christoph Begemann, Uwe Schenker-Primus/Bariton u.a.
Sein Repertoire umfasst mittlerweile mehr als 1200 Lieder und Songs. Seine
Konzertverpflichtungen als Begleiter führten ihn u.a. auch in wichtige Konzertsäle wie die
Laieszhalle in Hamburg oder das Konzerthaus in Berlin.
Kernrepertoire seiner Tätigkeit als Liedbegleiter ist die deutsche Spätromantik und die
frühe Moderne, wobei er sich besonders intensiv dem Liedschaffen von Hans Pfitzner und
Erich Wolfgang Korngold gewidmet hat: Für das Label Naxos spielte er eine Gesamtedition
aller Lieder dieser beiden Komponisten ein. Als Nachfolgeprojekt nahm er alle Lieder Erwin
Schulhoffs zusammen mit dem SWR auf, die 2021 mit dem Preis der Deutschen
Schallplattenkritik geehrt wurde. Die von ihm herausgegebene Notenedition erschien 2017
bei Schott Music. Von 2019 bis 2021 nahm er alle Liriche von Franco Alfano zusammen mit
dem DLF Kultur auf.
Es liegen zahlreiche weitere CD- und Rundfunkeinspielungen im Bereich Oper/Konzert/Lied
als Dirigent und Pianist vor. Mit der Aufnahme der Oper Kopernikus von Claude Vivier
wurde er 2016 erstmalig als Dirigent mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik und
2017 mit dem International Classic Music Award (ICMA) geehrt.
Die Badische Zeitung schrieb 2017 nach einem Liederabend mit dem Bariton Hans
Christoph Begemann mit Brahms´ Die schöne Magelone:
"Für Klaus Simon als Klavierbegleiter gilt: Er füllt seine beinahe orchestrale Funktion voll
aus, schnelle Stimmungs- und Satzwechsel auch innerhalb der Lieder gestaltet er souverän
und charakterlich äußerst differenziert. Als Duo agieren beide ungemein erfahren, in den
besten Momenten blüht alles voller lebhaft-empfindsamer Farben."
Der Onlinemerker (Dr. Ingobert Waltenberger) schreibt zur seiner Aufnahme der PfitznerLieder Vol. 2 mit dem Tenor Colin Balzer: "Ohne Vorbehalt begeistert die in jeder Hinsicht
poetisch sinnliche Begleitung des auf die Spätromantik spezialisierten deutschen Pianisten
Klaus Simon. "

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 16:00 Uhr
Kultur_Los! Festival - ens. profectio - Königssohn - Hörspielmusik mit Schwarzwaldbezug mit Musikern und Sprechern
Roland Breitenfeld
Musik und Textlesungen zum Hörspiel
„Der Königssohn vom Schwarzwald“
Am Tag Y, wenn das Mittelmeer aus dem Oberrhein wieder abfließt…
Heimat-Fantasy (1996, Version 2021)
(Originaltext: Thomas Lehner - bearbeitet für 2021 von Roland Breitenfeld)
ensemble profectio initiative freiburg
Ute Knoedgen (Sprecherin), Ullo von Peinen (Sprecher), Matthias Stich
(Saxophone), Birke Falkenroth (Harfe), Lee Ferguson (Schlaginstrumente),
Roland Breitenfeld (Musikinformatik, Live-Elektronik und Klangregie)
Datum: Montag, 16. August 2021
Uhrzeit: 15 Uhr (Dauer: 45 min)
Ort: Alter Meßplatz
(Foto / Bild von Martin Kasper.)
Pressetext:
Es ist keine Neuauflage des legendären Hörspiels, welches über viermal 55 Minuten
vom damaligen SWF 1 und zeitversetzt über S4 über einen Zeitraum von 4 Wochen
im Jahr 1996 gesendet wurde.
(Im Handel erschien eine gekürzte Version als Doppel-CD, die stark an die RadioVersion gebunden ist.)
Im Konzert werden die wichtigsten Musikstücke daraus gespielt, die durch
Textlesungen verbunden werden. Dies ist eine Live-Form, die auch damals schon
mehrfach vor der offiziellen Ausstrahlung im Radio, praktiziert worden ist. Immer
wieder in neuen Versionen.
In den Textlesungen treffen sich zwei der Hauptpersonen:
- Fedelma, die Tochter des Königs der Stadt Freiburg, die zu dieser Zeit unter dem
Meer existiert und deren Bewohner vom König bzw. seinem stark programmierten
Quarz gelenkt werden;
und
- Flann, dem Fischerjungen, der auf der Schönberg-Insel lebt, der seinem
Fischernetz nach taucht und feststellt, dass es sich in einem Turm verhakt hat und
somit den Weg in die Stadt Freiburg findet, von der ihm nur der merkwürdige
Geschichtenerzähler Wolkenschwinger schon gesprochen hatte, aber
dass es sie nun wirklich gibt… und kam er da wieder heraus??
Dass er in der Originalgeschichte stumm war und nun aber wieder sprechen kann,
ist dabei sicher nur nebensächlich.
Story:
Dieses ist eine Fantasy-Geschichte, die auf viele Ereignisse in der Regio anspielt,
die es zum Teil tatsächlich gegeben hat. Allerdings sind dabei meist schon
Jahrhunderte oder gar Millionen von Jahren vergangen im Vergleich zu heute.
Aber: Geologen berechnen heutzutage die Bewegungen der zwei aufeinander
stoßenden Erdplatten. Dabei verzeichnen sie ein ständiges auseinander driften -
auch wenn es jährlich nur winzige Millimeter sind.
Der ursprüngliche Untertitel lautete:
„Am Tag X, als das Mittelmeer in den Oberrhein fließt…“.
Aber wir treffen nun am Tag Y, sozusagen als alles vorbei ist, auf Fedelma und
Flann aus dem Hörspiel und lassen uns erzählen, wie sie sich an diese Zeit erinnern
- nun als das Mittelmeer aus dem Rheingraben wieder abgeflossen ist.
Was war geschehen?
Die sogenannte obere Welt, die Inseln Schwarzwald, Vogesen, Jura und die kleine
Schönberg-Insel wurden in ihrer Entwicklung um Jahrhunderte zurückgeworfen.
So taucht auf dem Wasser ein Gewisser Jonas als Kapitän eines Segelschiffes auf
mit einer Mannschaft, die eher Piraten aus dem 15. Jahrhundert gleichen als einer
modernen Welt. Er hat von der sagenumwobenen Stadt Freiburg, die unter dem
Wasser existiert, Kunde bekommen und möchte dieses Geheimnis kennenlernen.
Dagegen wird die Stadt Freiburg unter dem Wasser von High-Tech am Leben
gehalten. Eine High-Tech, die in der Regio auch zuvor verbreitet war, aber
untergegangen ist, wie z.B. ein am Rhein stehendes atom-getriebenes Kraftwerk.
In dieser Zeit wurde Wokenschwinger geboren - ein Mensch, der wie ein großer
Vogel fliegen kann und scheinbar alle Geschichten der Welt kennt und erzählt - die
von der versunkenen Stadt behält er meist für sich, da ihm keiner glaubt.
Auf dem Weg, um das Geheimnis kennenzulernen, trifft Jonas nicht nur Fedelma
und Flann sondern auch z.B. Urwusch; einen Nebelhund, der aber ein verzauberter
Zwerg ist mit dem Namen König Laurin der Unterwelt.
Endlich in Freiburg angekommen, wenn auch unsanft vom König von der
Meeresoberfläche herunter gebeamt, lernt er das Geheimnis kennen, aber auch
dessen Kehrseite, dass es nur einen König geben kann, der über den Quarz wacht.
An der Seite von Fedelma, die zu ihm hält, Flann und Urwusch flieht er mit ihnen
gemeinsam durch unterirdische Gänge bis sie auf der Dreisam auf einem Floß dahin
jagen - gefolgt von einem gefährlichen Lichtstrahl des Quarzes.
Es wird stürmisch und die Strudel nehmen gewaltsam zu.
Ein letzter reißt sie hinab in die Unterwelt. Dort treffen sie auf Pirmin, einen
Missionar, der vor vielen hundert Jahren aus Irland herübergezogen kam und er zu
ihnen sagt: „Lebende haben hier nichts zu suchen. Es gibt keinen Ausgang.“
War das nun das Ende?

Rollstuhlfahrer:innen sowie schwerbehinderte Personen + "B" im Ausweis (Begleitperson frei) buchen ihre Tickets bitte über Reservix unter 01806 700 733 (0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €.)

Einlass: 14:30 Uhr