Mittwoch, 23.06.2021

TamS Theater
Haimhauserstr. 13 a
80802 München





Lange waren sie abgetaucht. Nun wagen sie sich wieder an die Oberfläche. Hat sich die Welt sehr verändert, gehören sie da noch hinein? Und passt die Welt noch zu ihnen? Ein bisschen fremd kommt sie ihnen schon vor, aber das kann auch an der Zeit liegen, die vergangen ist. Oder die Gewohnheit hat einfach ein bisschen Migräne.

Voll Neugier und Erwartungen macht sich die Expedition auf den Weg, kein Hindernis hält sie auf. Sie singen gegen den Lärm an und für die Sehnsucht, und sie versuchen dahinterzukommen, was wohl ihre Aufgabe sein könnte. Aber anscheinend kann ihnen da niemand wirklich weiterhelfen. Also machen sie sich selbst auf die Suche nach ihrer Erinnerung und schlagen sich durchs Dickicht, überqueren gefährliche Straßen und klettern auf große Tiere. Und ohne es zu merken, kommen sie ihrem Ziel immer näher.

mit Irene Rovan, Sophie Wendt, Helmut Dauner, Axel Röhrle
und als Gäste Ines Honsel, Marion Niederländer, Julia Kohlmann, Arno Friedrich

Regie Lorenz Seib
Kamera und Schnitt Pius Neumaier
Ausstattung Claudia Karpfinger, Katharina Schmidt
Ton Tom Holderried

Produktion TamS Theater e.V.

mit freundlicher Unterstützung durch das
Kulturreferat der Landeshauptstadt  München

Das TamS meldet sich zurück. Mit einem Film oder besser gesagt mit einer kleinen Serie. Sechs Folgen, jede gute drei Minuten lang, erzählen die Reise einer seltsamen Gesellschaft durch eine melancholische Welt.

Schon seit März setzte sich das künstlerische Team im TamS zusammen, um zunächst ohne Ziel zu überlegen, wie es in dieser Situation weitergehen soll und kann. Was ist die Form, welche Möglichkeiten gibt es und welche Themen stehen auf der Tagesordnung, jenseits von Inzidenz und Quarantäne. In regelmäßigen Treffen entwickelte das Ensemble die Idee zu „Darauf haben wir gerade noch gewartet“. Und so erzählt die Serie auch etwas über die Rückkehr der Kunst in ihre alten Räume, das Herantasten und auch über die Fremdheit und die Zögerlichkeit. Es ist ja nicht so, dass wir einfach weitermachen können wir bisher. Die Welt ist anders, und wir auch.

Von 24. bis 29. Juni erscheint jeden Tag um 12 Uhr
eine neue Folge auf

www.tamstheater.de und auch vimeo , https://www.instagram.com/tamstheater/ und facebook

ab 24. Juni um 12 Uhr online


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

DARAUF HABEN WIR GERADE NOCH GEWARTET

Lange waren sie abgetaucht. Nun wagen sie sich wieder an die Oberfläche. Hat sich die Welt sehr verändert, gehören sie da noch hinein? Und passt die Welt noch zu ihnen? Ein bisschen fremd kommt sie ihnen schon vor, aber das kann auch an der Zeit liegen, die vergangen ist. Oder die Gewohnheit hat einfach ein bisschen Migräne.

Voll Neugier und Erwartungen macht sich die Expedition auf den Weg, kein Hindernis hält sie auf. Sie singen gegen den Lärm an und für die Sehnsucht, und sie versuchen dahinterzukommen, was wohl ihre Aufgabe sein könnte. Aber anscheinend kann ihnen da niemand wirklich weiterhelfen. Also machen sie sich selbst auf die Suche nach ihrer Erinnerung und schlagen sich durchs Dickicht, überqueren gefährliche Straßen und klettern auf große Tiere. Und ohne es zu merken, kommen sie ihrem Ziel immer näher.

mit Irene Rovan, Sophie Wendt, Helmut Dauner, Axel Röhrle
und als Gäste Ines Honsel, Marion Niederländer, Julia Kohlmann, Arno Friedrich

Regie Lorenz Seib
Kamera und Schnitt Pius Neumaier
Ausstattung Claudia Karpfinger, Katharina Schmidt
Ton Tom Holderried

Produktion TamS Theater e.V.

mit freundlicher Unterstützung durch das
Kulturreferat der Landeshauptstadt  München

Das TamS meldet sich zurück. Mit einem Film oder besser gesagt mit einer kleinen Serie. Sechs Folgen, jede gute drei Minuten lang, erzählen die Reise einer seltsamen Gesellschaft durch eine melancholische Welt.

Schon seit März setzte sich das künstlerische Team im TamS zusammen, um zunächst ohne Ziel zu überlegen, wie es in dieser Situation weitergehen soll und kann. Was ist die Form, welche Möglichkeiten gibt es und welche Themen stehen auf der Tagesordnung, jenseits von Inzidenz und Quarantäne. In regelmäßigen Treffen entwickelte das Ensemble die Idee zu „Darauf haben wir gerade noch gewartet“. Und so erzählt die Serie auch etwas über die Rückkehr der Kunst in ihre alten Räume, das Herantasten und auch über die Fremdheit und die Zögerlichkeit. Es ist ja nicht so, dass wir einfach weitermachen können wir bisher. Die Welt ist anders, und wir auch.

Von 24. bis 29. Juni erscheint jeden Tag um 12 Uhr
eine neue Folge auf

www.tamstheater.de und auch vimeo , https://www.instagram.com/tamstheater/ und facebook

ab 24. Juni um 12 Uhr online

München

28.07.2021
DARAUF HABEN WIR GERADE NOCH GEWARTET

Lange waren sie abgetaucht. Nun wagen sie sich wieder an die Oberfläche. Hat sich die Welt sehr verändert, gehören sie da noch hinein? Und passt die Welt noch zu ihnen? Ein bisschen fremd kommt sie ihnen schon vor, aber das kann auch an der Zeit liegen, die vergangen ist. Oder die Gewohnheit hat einfach ein bisschen Migräne.

Voll Neugier und Erwartungen macht sich die Expedition auf den Weg, kein Hindernis hält sie auf. Sie singen gegen den Lärm an und für die Sehnsucht, und sie versuchen dahinterzukommen, was wohl ihre Aufgabe sein könnte. Aber anscheinend kann ihnen da niemand wirklich weiterhelfen. Also machen sie sich selbst auf die Suche nach ihrer Erinnerung und schlagen sich durchs Dickicht, überqueren gefährliche Straßen und klettern auf große Tiere. Und ohne es zu merken, kommen sie ihrem Ziel immer näher.

mit Irene Rovan, Sophie Wendt, Helmut Dauner, Axel Röhrle
und als Gäste Ines Honsel, Marion Niederländer, Julia Kohlmann, Arno Friedrich

Regie Lorenz Seib
Kamera und Schnitt Pius Neumaier
Ausstattung Claudia Karpfinger, Katharina Schmidt
Ton Tom Holderried

Produktion TamS Theater e.V.

mit freundlicher Unterstützung durch das
Kulturreferat der Landeshauptstadt  München

Das TamS meldet sich zurück. Mit einem Film oder besser gesagt mit einer kleinen Serie. Sechs Folgen, jede gute drei Minuten lang, erzählen die Reise einer seltsamen Gesellschaft durch eine melancholische Welt.

Schon seit März setzte sich das künstlerische Team im TamS zusammen, um zunächst ohne Ziel zu überlegen, wie es in dieser Situation weitergehen soll und kann. Was ist die Form, welche Möglichkeiten gibt es und welche Themen stehen auf der Tagesordnung, jenseits von Inzidenz und Quarantäne. In regelmäßigen Treffen entwickelte das Ensemble die Idee zu „Darauf haben wir gerade noch gewartet“. Und so erzählt die Serie auch etwas über die Rückkehr der Kunst in ihre alten Räume, das Herantasten und auch über die Fremdheit und die Zögerlichkeit. Es ist ja nicht so, dass wir einfach weitermachen können wir bisher. Die Welt ist anders, und wir auch.

Von 24. bis 29. Juni erscheint jeden Tag um 12 Uhr
eine neue Folge auf

www.tamstheater.de und auch vimeo , https://www.instagram.com/tamstheater/ und facebook

ab 24. Juni um 12 Uhr online

München

29.07.2021
DARAUF HABEN WIR GERADE NOCH GEWARTET

Lange waren sie abgetaucht. Nun wagen sie sich wieder an die Oberfläche. Hat sich die Welt sehr verändert, gehören sie da noch hinein? Und passt die Welt noch zu ihnen? Ein bisschen fremd kommt sie ihnen schon vor, aber das kann auch an der Zeit liegen, die vergangen ist. Oder die Gewohnheit hat einfach ein bisschen Migräne.

Voll Neugier und Erwartungen macht sich die Expedition auf den Weg, kein Hindernis hält sie auf. Sie singen gegen den Lärm an und für die Sehnsucht, und sie versuchen dahinterzukommen, was wohl ihre Aufgabe sein könnte. Aber anscheinend kann ihnen da niemand wirklich weiterhelfen. Also machen sie sich selbst auf die Suche nach ihrer Erinnerung und schlagen sich durchs Dickicht, überqueren gefährliche Straßen und klettern auf große Tiere. Und ohne es zu merken, kommen sie ihrem Ziel immer näher.

mit Irene Rovan, Sophie Wendt, Helmut Dauner, Axel Röhrle
und als Gäste Ines Honsel, Marion Niederländer, Julia Kohlmann, Arno Friedrich

Regie Lorenz Seib
Kamera und Schnitt Pius Neumaier
Ausstattung Claudia Karpfinger, Katharina Schmidt
Ton Tom Holderried

Produktion TamS Theater e.V.

mit freundlicher Unterstützung durch das
Kulturreferat der Landeshauptstadt  München

Das TamS meldet sich zurück. Mit einem Film oder besser gesagt mit einer kleinen Serie. Sechs Folgen, jede gute drei Minuten lang, erzählen die Reise einer seltsamen Gesellschaft durch eine melancholische Welt.

Schon seit März setzte sich das künstlerische Team im TamS zusammen, um zunächst ohne Ziel zu überlegen, wie es in dieser Situation weitergehen soll und kann. Was ist die Form, welche Möglichkeiten gibt es und welche Themen stehen auf der Tagesordnung, jenseits von Inzidenz und Quarantäne. In regelmäßigen Treffen entwickelte das Ensemble die Idee zu „Darauf haben wir gerade noch gewartet“. Und so erzählt die Serie auch etwas über die Rückkehr der Kunst in ihre alten Räume, das Herantasten und auch über die Fremdheit und die Zögerlichkeit. Es ist ja nicht so, dass wir einfach weitermachen können wir bisher. Die Welt ist anders, und wir auch.

Von 24. bis 29. Juni erscheint jeden Tag um 12 Uhr
eine neue Folge auf

www.tamstheater.de und auch vimeo , https://www.instagram.com/tamstheater/ und facebook

ab 24. Juni um 12 Uhr online

München

30.07.2021