Mittwoch, 16.06.2021
um 19:00 Uhr

Lutherkirche Köln Süd
Martin-Luther-Platz 4
50677 Köln

Die Meistermusiker auf den Saiten und Musiknomaden der Städt – Tamala (‚Reisende‘) – erforschen die unendlichen Möglichkeiten der musikalischen Universen der Musiker des Trios, ihre Begegnungen und das Zusammenwirken ihrer Instrumente.(bitte für den Fall der Fälle Regenschirm mitbringen!)



Tamala (Senegal/ Belgien)

Die Gruppe Tamala (‚Reisende‘) erforscht die unendlichen Möglichkeiten der drei musikalischen Universen der Musiker des Trios, ihre Begegnungen und das Zusammenwirken ihrer Instrumente.  
Geleitet werden sie von einer natürlichen musikalischen Alchemie, oszillieren die Musiker mit Leichtigkeit zwischen Tradition und Innovation, Kraft und Subtilität, Traum und Realität. Über ihr musikalisches Verständnis hinaus teilen die Musiker auch Werte, die sie dank ihrer Musik zu verteidigen beschlossen haben. So unterstützen sie gemeinsam mit ihrer Arbeit eine Schule im Senegal, da Bildung ein wichtiger Beitrag für Frieden und für das Verständnis zwischen den Menschen leistet. 
  
Mola Sylla gehört mit seiner tiefen, kraftvollen Stimme zu den kreativsten senegalesischen Sängern, was seine langjährige Zusammenarbeit mit dem niederländischen Cellisten Ernst Reijsiger belegt, mit dem er u.a. die Musik zu Werner Herzogs Filmen „The Wild Blue Yonder“ (2005) und „My Son, My Son, What Have Ye Done“ (2009) komponierte. Mola erforscht gerne die verschiedensten Facetten der Musik und beteiligt sich an musikalischen Begegnungsprojekten vieler Genres. Er spielt als Multiinstrumentalist die westafrikanische Laute Xalam, die Daumenpianos Kongoma und Kalimba sowie Percussion.  

Der ausgezeichnete Mandingo-Griot Bao Sissoko ist vor allem für sein raffiniertes und virtuoses Kora-Spiel bekannt. Der Meister der westafrikanischen Stegharfe arbeitete mit Baaba Maal, Abu Thiam, Mamy Kanoute, Zap Mama, Malick Pathe Sow und Vaya Con Dios zusammen. 

Der belgische Folk-Geiger Wouter Vandenabeele überrascht immer wieder durch seine mutigen Kooperationen, bei denen auch er gerne verschiedene Musikrichtungen auslotet. Er spielte Konzerte mit der senegalesischen traditionellen Geigerin Issa Sow. Er leitete das prestigeträchtige Projekt ‚Hadzidakis‘ für die Olympischen Spiele 2004 in Athen (unter anderem mit den portugiesischen Sängern von ‚Madredeus‘). Er nahm ungefähr zwanzig CDs auf und gab mehrere hundert Auftritte mit seinem Weltmusikorchester. Er arbeitete mit dem syrischen Oud-Spieler Elias Bachoura, mit Steve Houben, Erik Vermeulen, Savina Yanatou, Philippe Thuriot, ‚ExTempore‘ … 
 
Mola Sylla – Gesang, Xalam 
Bao Sissoko – Kora  
Wouter Vandenabeele – Violine 


Event eingetragen von: Sonja Grupe

Das könnte auch interessant sein

Spendenticket - Danke für Ihre Unterstützung! (Keine Aufführung!) - Spendenticket - 2.+ 3. Lockdown
Liebe Gäste des SANDKORN, liebe Theaterfreunde,
Bühne ist Leben! Und das Theater lebt von seinem Publikum. In diesen Tagen bekommt dieser Satz wieder eine ganz neue Bedeutung.
Wie Sie sicher bereits wissen, muss das SANDKORN nun zum zweiten Mal den Spielbetrieb einstellen. Diese Verfügung zum Wohle aller ist sinnvoll, denn Ihre Gesundheit geht vor!
Dennoch sind die Verluste für uns als kleines privates Theater sehr schwer zu tragen. In Krisenzeiten ist Ihre Solidarität für uns und unsere freischaffenden Künstler*innen von unschätzbarem Wert. Wir freuen uns sehr über die Hilfsbereitschaft unseres wunderbaren Publikums, die uns zeigt, wie sehr Unterhaltung mit Haltung geschätzt wird! Mit unserem Spendenticket möchten wir allen Unterstützern eine unkomplizierte Möglichkeit bieten, uns zu helfen.
Das Spendenticket kann für eine fiktive Vorstellung erworben werden – dies bedeutet, dass Sie damit kein Ticket für eine Veranstaltung erwerben, sondern das Geld ans SANDKORN spenden* – und damit symbolisch all unsere zukünftig geplanten Vorstellungen unterstützen.
Ihr Kauf trägt unmittelbar dazu bei, das Überleben des SANDKORN und seiner Künstler*innen während und nach der Krise zu sichern – und damit Karlsruher Kulturlandschaft so bunt zu erhalten, wie wir sie kennen und lieben.
Wir danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Mithilfe. Bleiben Sie gesund!
Herzlichst
Ihr SANDKORN-Team

*Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, so schicken Sie uns Ihre Daten und Ihr Ticket an info@das-sandkorn.de.
Beyond States

05.02.2021 – 07.11.2021

Ist der Staat Schutzraum oder Gefahrenzone? Hamsterkäufe im Supermarkt, Notfalllisten, Katastrophenschutz und Pandemiepläne: Das „Preppen“ ist zurzeit aktueller denn je, gleichzeitig wird die Schutzfunktion des Staates und damit auch die Thematik der Staatsgrenzen diskutiert. Einige Grenzen sind offen und passierbar, andere umstritten, viele strengstens bewacht.

Der durch das Fliegen ermöglichte Blick von oben relativiert Grenzen und reflektiert damit die Konzepte von Staatsgebieten und Grenzen. Neben der veränderten Perspektive müssen Staaten nach wie vor mit einigen Herausforderungen umgehen: Wem gehört der Himmel und wie hoch reicht ein Staat? Der Luftraum kann sowohl öffentlicher Raum, der grenzüberschreitende Kommunikation und Mobilität möglich macht, als auch nationalstaatlich und supranational regulierte Sphäre oder Kriegsschauplatz sein.

Die Ausstellung „Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit“ im Zeppelin Museum widmet sich diesen gegenläufigen Entwicklungen und fragt anhand der drei konstituierenden Merkmale – Staatsgebiet, Staatsbürgerschaft und Staatsgewalt – nach der aktuellen und zukünftigen Bedeutung des Staates. Sie wirft aber gleichzeitig auch den Blick bis in das 19. Jahrhundert zurück und ergänzt die künstlerischen Positionen mit Exponaten, die Grenzen, Staatlichkeit und damit verbundene Propaganda in der Luftfahrt thematisieren.

Gezeigt wird die interdisziplinäre Ausstellung im Zeppelin Museum am Bodensee. Ein besonderer Ort, auf den die Ausstellung in mehrfacher Hinsicht Bezug nimmt. Der Bodensee war lange völkerrechtliches Niemandsland. Deutschland, Österreich und Schweiz haben sich nur teilweise auf rechtsverbindliche Grenzen festgelegt. Seit 1648 sind die Staatsgrenzen nicht klar geregelt, der Obersee gilt als gemeinschaftliches Eigentum. Hier verwischen die Grenzen der Staaten.

International renommierte Künstler*innen reflektieren Fantasien bzw. Realitäten einer Staatskrise bis hin zum Staatsverfall, die sich zwischen Dystopie und Utopie bewegen. Angefangen bei rechtslibertären Ideologien, die in der Überwindung des Staates die Verwirklichung ultimativer Freiheit sehen bis hin zur Idee einer flexiblen Staatsbürgerschaft, die sich an Abo- bzw. Streaming-Portalen orientieren. Die Ausstellung wirft aber auch einen Blick auf diejenigen, die sich auf einen Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vorbereiten wie u.a. Verschwörungstheoretiker und Prepper. Sie wirft aber gleichzeitig auch den Blick bis in das 19. Jahrhundert zurück und ergänzt die künstlerischen Positionen mit Exponaten, die Grenzen, Staatlichkeit und die damit verbundene Propaganda in der Luftfahrt thematisieren.

Kurator*innen: Ina Neddermeyer, Leiterin und Caroline Wind, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Kunst im Zeppelin Museum, Jürgen Bleibler, Leiter und Felix Banzhaf, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Zeppelin im Zeppelin Museum.

Eingeladene Künstler*innen: Nevin Aladağ, James Bridle, Simon Denny, Vera Drebusch & Florian Egermann, Forensic Oceanography / Forensic Architecture, Jacob Hurwitz-Goodman & Daniel Keller, Peng Kollektiv!, Christopher Kulendran Thomas, Henrike Naumann, Jonas Staal

Friedrichshafen

23.06.2021
Sonderausstellung

Der Mensch nimmt wahr, was das Gehirn vorhersagt. Dabei spielen ihm die Sinne manchmal einen Streich. Auch in der Natur finden sich solche Phänomene – wenn der Mensch glaubt, plötzlich Dinge zu sehen, die eigentlich gar nicht existieren. Plötzlich erscheint eine Fata Morgana in der Wüste. 19 Stationen laden ein in die Welt der Illusionen und optischen Täuschungen. Das alles wird präsentiert mit Abstand und unter sicheren Hygiene-Bedingungen.

Sonderausstellungsfläche, Ebene D

Mannheim

23.06.2021
09:00 Uhr
Trierer Porzellan.

Trierer Porzellan gehört seit Generationen zum festen Inventar zahlreicher Trierer Haushalte und ist mittlerweile auch überregional zu einem besonders begehrten Sammelobjekt geworden. Auf Auktionen werden Höchstpreise geboten, die den Preisen für Produkte anderer bekannter Manufakturen wie etwa Meißen in nichts nachstehen.

Mit Unterstützung der französischen Regierung wurde das Trierer Unternehmen 1809 in der säkularisierten Benediktinerabtei St. Martin eingerichtet und produzierte bis 1821. Allein im ersten Jahr stellten einer erhaltenen Statistik zufolge rund 80 Beschäftigte ca. 150.000 Stücke Porzellan her, darunter Kaffeeservice, Sammeltassen, Vasen, Kinderservice und Pfeifenköpfe. Die Ausstellung im Stifterkabinett wird eine kleine Auswahl aus der umfangreichen Sammlung des Stadtmuseums vorstellen.

Trier

23.06.2021
Streaming-Abo Literaturhaus Frankfurt
STREAMING-ABONNEMENT: MIT EINEM KLICK über 25 MAL LITERATURHAUS AUF DEM SOFA

Und so geht’s: Im Literaturhaus-Kartenshop einfach das „Streaming-Abo Literaturhaus Frankfurt“ auswählen, einmalig 50 Euro zahlen und losstreamen. Sie bekommen – per E-Mail – die Zugangsdaten zum Livestream für jede der Literaturhausveranstaltungen im April, Mai, Juni und Juli. Jedes der 26 Tickets enthält die für die Veranstaltung gültige Internetadresse und Ihren persönlichen Zugangscode, der bis zu dreimal nacheinander nutzbar ist. Sie können die Veranstaltung live am Bildschirm mitverfolgen oder innerhalb von 70 Stunden nach Veranstaltungsbeginn abrufen. (Die Aufzeichnung wird ca. drei Stunden nach Veranstaltungsende zur Verfügung gestellt.) Und Sie sparen mehr als 50 %.

Folgende Veranstaltungen sind im Streaming-Abo enthalten:
20.4. Daniel Wisser
23.4. Annette Pehnt
25.4. Litprom-Literaturtage: Perspektivwechsel im Unterwegssein, 11 h
25.4. Litprom-Literaturtage: Netzwerken in neuen Kontexten, 14 h
25.4. Litprom-Literaturtage: Sprachen finden — Stimmen transportieren, 16 h
25.4. Litprom-Literaturtage: Globale Beziehungen und digitale Abhängigkeiten, 18 h
25.4. Litprom-Literaturtage: Vom Sprengen patriarchaler Muster, 20 h
30.4. Tanz in den Mai
5.5. Judith Hermann
10.5. Hans Jürgen Balmes
11.5. Elisa Diallo
18.5. Mareike Krügel
20.5. Ulrike Edschmid
25.5. Simone Buchholz
27.5. Franzobel
31.5. Robert Habeck
1.6. Deutscher Sachbuchpreis
7.6. Sharon Dodua Otoo
8.6. Schöne Aussichten
10.6. Florian Werner
15.6. Acht Visionen
20.6. Ole Könnecke
24.6. Schreibzimmer 2020
1.7. SINNFLUT: sexyunderground
5.7. Stefan Aust
8.7. Mikael Ross
(Ausgeschlossen sind das Leseclubfestival am 23.4. und die Veranstaltung am 6.5.)
Jarosław Modzelewski "Die Gleichgültigkeit der Welt"

Kunstausstellung: Jarosław Modzelewski. Die Gleichgültigkeit der Welt

Jarosław Modzelewski — Maler, Zeichner, Pädagoge. Ein Klassiker der polnischen Gegenwartsmalerei. Er arbeitet an der Warschauer Kunstakademie, wo er die Malerei-Werkstatt (Pracownia Malarstwa) leitet. In den 1980er und 1990er Jahren Mitglied von GRUPPA, einer Künstlergruppe, die mit der Strömung der neuen Expression assoziiert wird.

Die Ausstellung „Die Gleichgültigkeit der Welt” zeigt Gemälde von Jarosław Modzelewski aus den Jahren 2014-2020. Sie erzählt vom Menschen, von der Landschaft und von der vergehenden Zeit. Der Titel verweist auf die Haltung des Malers als Beobachter, der auf seine Notizen und Skizzen aus dem Alltag zurückgreift. Die für den Künstler typische „achtsame” Wahrnehmung der Welt ist uns heute, in Zeiten von Pandemie-Beschränkungen und erzwungener Isolation, allen vertrauter. Markenzeichen seines individuellen Stils sind Licht und Farbe, die er unter anderem durch die traditionelle Technik der Eitempera hervorbringt.

Krzysztof Morcinek, Kurator

Wir laden Sie herzlich zum Ausstellungsbesuch ein: Di – Fr 11.00 – 17.00 Uhr 
Wir bitten um vorherige Anmeldung unter:Tel. 0211 866 96 20 oder duesseldorf@instytutpolski.pl

Bild: Jarosław Modzelewski: Was? Ein Ein-Mann-Staatsbetrieb? Womit? Da hast du dir was eingebrockt. 2015 © Jarosław Modzelewski

Siehe unsere Internetseite: www.instytutpolski.pl/duesseldorf

Düsseldorf

23.06.2021
Polish Art Traces In Düsseldorf

Mit dem neuen Veranstaltungsformat EUROPE IN THE CITY feiert die Stadt Düsseldorf vom 1. bis zum 9. Mai 2021 die europäische Idee von Vielfalt, Solidarität und Offenheit. In diesem Rahmen können Bürgerinnen und Bürger Düsseldorf als europäische Stadt erleben und europabezogene Angebote und Veranstaltungen entdecken, pandemiebedingt vermehrt in Digitalformaten, aber auch in gedruckter Form.

Wir – Polnisches Institut Düsseldorf, Made in Dialog e.V. und Curated Affairs – freuen uns, mit unserer Postkarten-Gruß-Serie: POLISH ART TRACES IN DÜSSELDORF, Teil der Veranstaltung zu sein.

Zwölf Düsseldorfer Künstlerinnen, die in Polen geboren sind oder polnischstämmige Eltern haben, teilen mit uns ihre Kunstwerke auf Postkarten. Wir sind selbst überrascht, wie kraftvoll die Arbeiten wirken, die in unterschiedlichen Techniken geschaffen sind. Darunter: Zeichnung, Fotografie, Malerei, Performance und Skulptur. Eine bunte Vielfalt und Offenheit, so wie die Künstlerinnen selbst.

Die Idee ist, dass man in dieser kontaktbeschränkten Zeit diese Postkarten nutzt um seinen Bekannten, seiner Familie und seinen Freunden auf den ganzen Welt einen lieben, herzlichen Grüß, eine schriftliche Umarmung („printed Hugs“) oder auch einen positiven Gedanken aus Düsseldorf zuschickt. In der Pandemie-Zeit brauchen wir besondere Emotionen, die nicht über das Internet zu erreichen sind, sondern eher traditionell per Post. Hängt man sich diese Postkarte beispielsweise an den Kühlschrank, kann man jeden Morgen darauf schauen und möglicherweise die Nähe zu unseren Mitmenschen spüren.

Die Postkarten können Sie ab dem 1.Mai bei uns im Institut oder in anderen städtischen kulturellen Institutionen, die seit vielen Jahren unsere Partner sind, wie: das Rathaus, die Kunsthalle, das Hetjens Museum, das Filmmuseum, das Henrich-Heine-Institut, das Stadtmuseum usw. finden und kostenlos mitnehmen.

Die teilnehmenden Künstlerinnen sind: MAESS ANAND / KATARZYNA CUDNIK /ANGELIKA FOJTUCH / RENATA JAWORSKA / HALINA JAWORSKI / JOANNA KISCHKA / ANETTA KÜCHLER-MOCNY / CLAUDIA MANN / EWA PSZCZULNY / MORGAINE SCHÄFER / ANNA TATARCZYK / ANGELIKA J. TROJNARSKI

https://maess.eu / http://cudnik.de/ http://angelikafojtuch.net/wp/ / www.renata-jaworska.de / www.joannakischka.com / www.anetta-k-m.de / www.claudiamann.net / www.ep-photos.com / https://morgaineschaefer.com / http://anna-tatarczyk.de/ www.trojnarski.com

Veranstalter: Polnisches Institut Düsseldorf / Made In Dialog – Freundeskreis des Polnischen Instituts Düsseldorf e.V. / Curated-Affairs / Landeshauptstadt Düsseldorf
www.Curated-Affairs.de   / www.instytutpolski.pl/duesseldorf

https://www.duesseldorf.de/internationales/veranstaltungen/veranstaltungen-detailseite/newsdetail/europe-in-the-city-1.html

Siehe unsere Internet-Seite: www.instytutpolski.pl/duesseldorf

Düsseldorf

23.06.2021
Philipp Franz von Siebold – Flora Japonica (1835-1870) gestern und heute

 


In einem prachtvoll illustrierten Tafelwerk – der ‚Flora Japonica‘ – stellte Philipp Franz von Siebold ab 1835 die Pflanzenwelt Japans umfassend vor. Viele, uns heute wohlvertraute Blumen, Büsche und Bäume hat der Würzburger Forscher aus Fernost erstmals in den europäischen Gartenbau eingeführt – zu einer Zeit, als „Blumisten“, Züchter und Parkbesitzer um Exotik wetteiferten. Die Entstehungsgeschichte des kostspieligen Druckprojekts von der getrockneten Originalpflanze über kunstvolle Aquarellskizzen bis hin zur handkolorierten, großformatigen Lithographie ist nicht weniger faszinierend als der Blick der Zeitgenossen auf die Schönheit der bis dahin weitgehend unbekannten Natur Japans. Doch auch heute noch inspirieren Siebolds botanische Tafeln wie auch die lebenden Pflanzen selbst Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt, etwas von deren Zauber und natürlicher Ästhetik einzufangen.

Die Würzburger Ausstellung mit zahlreichen Leihgaben aus privaten und öffentlichen Sammlungen ist im Siebold-Museum in der Frankfurter Straße 87 zu sehen. Das Museum ist täglich außer Montag von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

An den Wochenenden und auf Anfrage gibt es Führungen durch die Ausstellung. Ein Ausstellungskatalog ist in Vorbereitung.

Würzburg

23.06.2021
14:30 Uhr
BroFi Streaming Show - Unterstützerticket
BroFi Streaming Show
powered by Stadtwerke Flensburg

Donnerstag 17.06.2021 um 19:30 Uhr – danach bis Donnerstag 24.06.21 um 19:30 Uhr buchbar

1996 begann eine neue Zeitrechnung am norddeutschen Comedy Himmel. Berta
Broschmann & Frieda Finke waren von ihren Schöpfern Dirk Magnussen und Michael
Wempner erschaffen worden und bauten sich in kürzester Zeit einen wachsenden Fan-Kreis
auf. Mit skurril-kabarettistischen Sketchen entwickelte das Duo ein abendfüllendes Late-
Night-Programm mit dem Titel „Wo wir sind ist vorne“ und begeisterte damit ihr Publikum
auf den NDR Comedy Tagen, der Kieler Woche und auf vielen Bühnen im hohen Norden.
2003 wurde der Musiker Holger Obbelode für einen Gastauftritt dazu geholt und blieb. Als
Trio entfachen sie in ihren Shows seither ein Feuerwerk mitreißenden Humors und servieren
komödiantische Kuriositäten auf ihre unnachahmliche BroFi-Art. Für das aktuelle Streaming
lädt das Trio ihr Publikum zu einem einzigartigen Medley der guten Unterhaltung ein. Aus
einem Füllhorn von über 100 Nummern präsentieren die drei Künstler via Internet ihre
skurrilen Parodien, satirischen Songs und selten gezeigten Kabinettstückchen aus dieser
kreativen Schaffenszeit. Weitere Infos unter:
http://www.brofi.net

So einfach geht´s:
1. Termin im Kalender eintragen.

2. Am Tag der Vorstellung kurz vor Start den YouTube-Kanal von Broschmann & Finke aufrufen. (Klicken Sie dafür einfach auf den Link auf Ihrem print@home Ticket)

3. Zurücklehnen und die Vorstellung genießen. (Der Stream startet automatisch.)

Kaufen Sie ein Unterstützer-Ticket in der Höhe Ihrer Wahl. Die Tickets stehen ab dem Veranstaltungstag für eine Woche zum Kauf bereit.

Flensburg

23.06.2021
19:30 Uhr
Tickets
ab 10,00 €
Will I dream during the process? - Stream
Ein schwarzer Bühnenraum, zwei Tänzerinnen, 30 Neonröhren und ein allumfassender Klangraum. Die Bewegungen zeichnen immer komplexere Muster, die Neonröhren leuchten in immer überraschenderen Konstellationen und die Klangwellen verschachteln sich immer neu im Raum. In „Will I dream during the process?“ entspinnt sich fortlaufend, rhizomartig eine Choreografie im Raum. Im Wechselspiel zwischen Bewegung, Licht und Sound entsteht ein multimediales Bild eines Tanzes.

Als gemeinsame Quelle dient eine 45-minütige Tanzchoreographie, die mithilfe eines Motion Capture Systems mit 12 Kameras digital archiviert und anschließend in eine Sound- und Lichtspur übersetzt wurde. Dabei beschäftigt sich die Produktion mit dem schöpferisch-innovativen Potenzial künstlerischer wie medialer Übersetzungsprozesse. Das entstehende Material erschöpft sich dabei nicht in der reinen Weitergabe, sondern ist in einem Prozess der Anreicherung, Modifikation und Auffächerung im steten Wandel begriffen. Wie in einem Geflecht mit multiplen Verzweigungen, unterschiedlichen Zu- und Ausgängen, kommt es zu immer neuen Verknotungen oder Auflösungen. Es entsteht ein „Mit(einander)-Werden“, eine symbiotische Assemblage, in der die medialen Fäden in intra-aktiven Beziehungen gemeinsam den bespielten Raum erschaffen. Ein Raum, der die Zuschauenden einlädt sich mit zu verzweigen.

„Will I dream during the process?“ ist Teil der konzeptionell fortlaufenden Arbeit von Véronique Langlott, die sich mit der Dekonstruktion von Choreographie, ihrer Übersetzung und interdisziplinären Kollaborationen befasst. In Kooperation mit der Motion Bank setzt sie sich mit der Frage auseinander, wie die Digitalisation als künstlerisches Tool für kreativ-kollaborative Prozesse eingesetzt werden kann.

Konzept: Véronique Langlott / Choreographie & Tanz: Véronique Langlott und Adaya Berkovich / Digitalisierung der Choreographie: Anton Koch (Motion Bank) / Lichtdesign: Susana Alonso / Sounddesign: William „Bilwa“ Costa / Dramaturgische Beratung: Fernanda Ortiz und Elisabeth Leopold

Online-Booklet: Gedanken zu „Will I dream during the process?“

Die Produktion war eingeladen zum Hauptsache Frei Festival #6 im Rahmen des Digital Track 2020.

http://www.veroniquelanglott.com

Eine Produktion von Véronique Langlott in Koproduktion mit dem LICHTHOF Theater.

Gefördert durch:
Hamburgische Kulturstiftung, LICHTHOF Stiftung

Ermöglicht durch die Wiederaufnahme- und Gastspielförderung des Dachverbands freie darstellende Künste Hamburg, im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien

Foto: Susana Alonso

ACHTUNG: Einlass nur mit tagesaktuellem, negativem COVID19-Testresultat!

23.06.2021
22:00 Uhr
Tickets
ab 5,00 €
tanzhaus nrw Mediathek - Online-Veranstaltungen 20.06. - 30.06.2021
So 20.06. – Mi 30.06.

Willkommen in der tanzhaus nrw Mediathek! Die Spielzeit 2020/2021 startete mit einem sorgfältig ausgearbeiteten Hygienekonzept. „Yes! We´re Open“ freuten wir uns im Spätsommer und führten unser Publikum durch eine Art Flughafenterminal aus Wegeleitsystem und Desinfektionsspray sicher zur Aufführung in den Großen Saal. Wir kennen das Ende dieser Geschichte: Mit dem zweiten Lockdown musste auch das tanzhaus nrw Aufführungen in leiblicher Kopräsenz einstellen.

Um die Arbeit der Künstler*innen, mit denen wir in dieser Spielzeit zusammenarbeiteten, weiterhin zu unterstützen und zu ermöglichen, präsentierten wir das Programm ab Januar 2021 weitgehend online in

Livestreams und Streams. Entstanden ist ein digitaler Spielplan, von dem wir nun zum Ende der Spielzeit 2020/2021 noch einmal einen Auszug präsentieren. Haben Sie eine Folge verpasst? Kein Problem. In der tanzhaus nrw Mediathek finden Sie viele unserer Streams für kleines Geld für 10 Tage On-Demand. Falls Sie den Aufführungskonsum zuhause auf dem Sofa schön finden, können Sie die insgesamt fünf Folgen auch pausenlos bingen. Viel Spaß beim Ansehen!

Folge 1: „Now&Next“

Folge 2: Josep Caballero Garcia, Kamila Kurczewski und Schüler*innen des Wim-Wenders-Gymnasium „Hey du!“

Folge 3: Artmann&Duvoisin „Umzug in eine vergleichbare Lage“

Folge 4: SEE! „Superversammlung/superassemblage“

Folge 5: Reut Shemesh „COBRA BLONDE“

Den Zugangscode finden Sie auf Ihrem Ticket.



Sun 20.06. – Wed 30.06.

Welcome to the tanzhaus nrw Media Centre! The 2020/2021 season started with a meticulously prepared hygiene concept. “Yes! We’re Open”, that is how we rejoiced in late summer, guiding our audience through some sort of airport terminal of signposts and disinfectant before securely landing at the performance on the big stage. We already know the end of that story: With the second lockdown, tanzhaus nrw, too, had to cease presenting performances in physical co-presence.
In order to continue supporting and enabling the work of the artists we collaborated with during this season, we started presenting the programme mainly online during live streams and streams, starting in January 2021. Emerging from this was a digital programme of which we will present an excerpt now, as the 2020/2021 season draws to a close. Did you miss an episode? No problem. You will find a number of our streams in our tanzhaus nrw Media Centre during a ten-day period, for a small fee. If you enjoy consuming the performances at home on the couch, you may also binge watch all five episodes uninterruptedly! Have fun while watching!

Episode 1: „Now&Next“

Episode 2: Josep Caballero Garcia, Kamila Kurczewski und Schüler*innen des Wim-Wenders-Gymnasium „Hey du!“

Episode 3: Artmann&Duvoisin „Umzug in eine vergleichbare Lage“

Episode 4: SEE! „Superversammlung/superassemblage“

Episode 5: Reut Shemesh „COBRA BLONDE“

You will find the access code on yout Ticket.
STRESS - DER BILDSCHIRMSCHONER
Video-Fail-Compilation von Gruppe CIS

Tickets zum Solidarpreis sind bis einschließlich 27. Juni 2021 erhältlich. Mit dem Ticketkauf erhalten Sie ein print@home-Ticket mit dem Zugangscode zum Stream von STRESS - DER BILDSCHIRMSCHONER. Vom 22. Juni 2021 ab 20 Uhr bis einschließlich 27. Juni 2021 ist das Video unter
https://vimeo.com/557950986 on demand abrufbar.

STRESS – der Bildschirmschoner bringt das sinnliche Spektakel auf den Screen. Erleben Sie vom Home Office aus, wie die Performance von Weltordnungen trotz zunehmender Instabilität kontaktlos weiterläuft. Druckmechanismen und Feedbackloops treiben die Show durch das Setting eines hochfunktionalen Micro-Appartments und die Mikrokosmen individuellen Wahnsinns. Wo hört Privatsphäre auf und wo fängt Isolation an? Was ist infektiös, was viral? Wird der neoliberale Traum des optimierbaren Lebens zerschellen an der unberechenbaren Trägheit organischer Leiber, die sich gegen den Upload in die Cloud sträuben? Ein saftiger, chaotischer Versuch.

In Koproduktion mit FREISCHWIMMEN – Plattform für Performance und Theater. FREISCHWIMMEN ist eine Plattform für Performance und Theater von brut Wien, FFT Düsseldorf, Gessnerallee Zürich, HochX München, LOFFT – DAS THEATER Leipzig, Schwankhalle Bremen, Sophiensæle Berlin und Theater Rampe Stuttgart.

Gefördert durch die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart.

VON
Gruppe CIS

MIT
Sabrina Schray
Surja Ahmed
Judith Engel
Peter Hauer
Justyna Koeke
Li Kemme
Levin Stadler

BÜHNE
Leyla Gersbach

DRAMATURGIE
Paula Kohlmann

Foto von Dominique Brewing

https://vimeo.com/557950986

23.06.2021
20:00 Uhr
Tickets
ab 1,00 €
Fee Badenius & Band
Kultur querbeet präsentiert in der Reihe "Pastinaken & Poeten": Fee Badenius

*** Beginn wegen des EM-Spiels der deutschen Nationalmannschaft bereits um 19 Uhr, Einlass: 18 Uhr. ***

Fee Badenius wandelt auch in ihrem neuen Programm zwischen den Welten, sowohl musikalisch, als auch textlich. Ihre Lieder pendeln zwischen Sehnsucht und Melancholie, zwischen Zartheit und Stärke, haben aber auch immer Bodenhaftung und intelligenten, hintersinnigen Witz. Dabei sind es vor allem der charmante Vortrag und die anschmiegsame Stimme, die bereits unzählige Zuschauer im ganzen deutschsprachigen Raum
begeistert haben.

Fee Badenius hält uns und sich selbst den Spiegel vor, zertrümmert ihn aber nicht, sondern malt mit einer ordentlichen Portion Optimismus ein Lächeln auf die beschlagene Scheibe. Mit großer musikalischer Vielfalt und Spielfreude unterstützen sie ihre hervorragenden Musiker. Die Band um Fee Badenius macht aus kleinen Melodien große Hymnen und aus einfachen Liedern Musik, irgendwo zwischen Liedermacher, Pop und Jazz, einfühlsam und leidenschaftlich, aber vor allem immer so, dass das große Ganze sinnvoll unterstützt wird. Wer ein Konzert von Fee Badenius besucht, schließt sie und ihre Band ins Herz und erlebt einen Abend, der Kopf und Herz gleichermaßen zum Klingen bringt.

Oder, wie es der Liedermacher Stephan Sulke sagte:
"Sie ist ein bildhübsches, absolut süßes Ding, das man in die Vitrine zum Anbeten stellen möchte, sie hat einen Humor, der das Gift zweier schwarzer Mambas ersetzt, sie ist sturz-blitz-gescheit – und das Wichtigste, sie wickelt das Publikum um den Finger zum Neidischwerden. Sie hat einen Stil gefunden, irgendwo im Niemandsland zwischen Satire, Chanson und Wehmut.“

Gefördert von der BKM und der Initiative Musik im Rahmen des Förderprogramms "Neustart Kultur".
Gesponsert von der SVO, vielen Dank!

*** Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: ***
Die Veranstaltung findet bei (nahezu) jedem Wetter unter freiem Himmel statt.
Sie werden in der Reihenfolge Ihres Erscheinens platziert.
Bitte informieren Sie sich tagesaktuell auf
http://www.kultur-querbeet.de, ob und unter welchen Voraussetzungen die Veranstaltung stattfinden kann.
Bitte beachten Sie die tagesaktuell geltenden Hygieneregeln.
Es erfolgt eine Besucherdokumentation. Bitte halten Sie am Einlass nach Möglichkeit die Luca App bereit.

Einlass: 18:00 Uhr

Celle

23.06.2021
19:00 Uhr
Tickets
ab 23,00 €
Caroline Creutzburg - deep net fake hole dark rabbit
Die Teilnahme an der Performance erfordert ein Smartphone mit Zugang zum Telegram-Messenger. Sollte das für Sie nicht möglich sein, besteht die Möglichkeit vor Ort ein Handy zu leihen, bitte melden Sie sich vorher dafür an unter dramaturgie@mousonturm.de.

Disclaimer: Wir weisen Sie darauf hin, dass es sich bei Telegram um einen Messenger handelt, der nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt ist. Ihre Chats werden also auf externen Servern gespeichert und sind dort abrufbar. Sollten Sie die App neu installieren, empfehlen wir Ihnen den Zugriff auf Ihre Kontakte zu verweigern, wenn das entsprechende Fenster erscheint.

Nach monatelangem Zwangsrückzug in den digitalen Kaninchenbau lädt „deep net fake hole dark rabbit” das Publikum zur Rückkehr ins Theater ein: Die Performance nimmt eine persönliche Lo-Fi-Archäologie des Online-Seins in Angriff und beschäftigt sich mit dem Internet als einem Ort der Orientierung und des Verpassens, des An- und Ausschlusses. Im schemenhaften Surf-Setting lässt Caroline Creutzburg die endlosen Weiten des WWW, auf die sie bei einer einfachen Google-Suche stößt und die sie an die Grenzbereiche des Bedeutungslosen führen, auf sich selbst los. Die eigene Browser-Chronik rekonstruierend, sucht sie nach Spalten, um sich nachträglich in die Biografie des Web einzuschreiben. Zwischen user-generierter Internetkultur und dem Teflon-Kapitalismus des Big Tech ringt die Arbeit um einen Protest jenseits dystopischer Mainstream-Plattitüden.
Gemischtes Doppel
FÜR SAALTICKETS wenden Sie sich bitte an tickets@literaturhaus-hamburg.de.
Aktuelle Informationen zu den die Präsenzveranstaltungen begleitenden Hygienevorschriften entnehmen Sie in Kürze unserem Newsletter oder unserer Website.

------
Gemischtes Doppel
Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz empfehlen Neuerscheinungen

Sommerurlaub 2021? War da was, wird da was sein? Oder sollten wir uns nicht vernünftigerweise anderen Dingen zuwenden und die schnöden Gedanken an Ferientage auf den Kanarischen Inseln oder Amrum vorsorglich ad acta legen? Wird Urlaub nicht ohnehin überschätzt? Reicht nicht die Vorfreude? Wer diesen Bewusstseins- stand erreicht hat, weiß, dass – wenn alle Fernreisen gecancelt wer- den – ein Vergnügen bleibt: das Lesen.

Annemarie Stoltenberg, die kein Eselsohr meidende NDR-Kultur- Literaturexpertin, und Rainer Moritz, der jedes Eselsohr meidende Leiter des Literaturhauses Hamburg, haben mit Urlaub wenig am Hut und sich deshalb aufgemacht, für die Gleichgesinnten jene Novitäten auszuwählen, die einen vergessen lassen, dass man nicht auf den Kanarischen Inseln oder auf Amrum ist. Und seien Sie sicher: Sie wurden fündig!
Die beiden präsentieren deshalb auf vermutlich kurzweilige Weise 16 balkonientaugliche Titel. Auch Buchhändler Stephan Samtleben, der im Sommer allenfalls mit dem Rad ins Alte Land fährt, ist wieder am Start und empfiehlt einen seiner Favoriten.

Und vergessen Sie nicht: Unterstützen Sie den lokalen Buchhandel, wenn Sie sich mit Sommerlesestoff eindecken!
Strandbad Langener Waldsee - Tageskarte
Achtung: Die Zufahrt zum Strandbad mit dem KFZ ist nur mit einem gültigen Online-Parkticket möglich.
An den Kassen können keine Eintritts- oder Parktickets erworben werden. Sollte das Kontingent an Parkplätzen erschöpft sein, ist auch dann eine Anreise mit dem KFZ ohne gültigem Ticket nicht möglich.

Im Strandbad Langener Waldsee stehen 700 Parkplätze zur Verfügung. Ab 18.00 Uhr werden nach vorheriger Überprüfung weitere Parkplätze für Feierabendschwimmer freigeschaltet.

Grundsätzlich gelten die aktuellen AHA-Regeln.

Der Zeltplatz und die Wohnmobilstellplätze sind geschlossen.

Die Sonnensegel stehen jedoch nicht zur Verfügung, da hier die Gefahr besteht, dass sich viele Personen auf engem Raum konzentrieren. Die Beachvolleyballfelder, Tischtennisplatten, das Kletterschiff und die anderen Kinderspielgeräte können genutzt werden.

Der FKK-Bereich im Strandbad ist unter Einhaltung der Corona-Regeln uneingeschränkt nutzbar.

Die Rettungsinseln im Waldsee bleiben zugänglich, dürfen jedoch nur von maximal vier Personen gleichzeitig genutzt werden.

Der Waldseebus fährt in dieser Saison nicht, um die Gefahr von Gedränge in den Fahrzeugen auszuschließen.

Kein Anspruch auf Ersatz oder Kostenrückerstattung auch bei höherer Gewalt.

Keinen Eintritt zahlen Schwerbehinderte mit Merkzeichen B und deren Begleitperson, soweit eine Begleitperson im Schwerbehindertenausweis eingetragen ist. Es besteht eine Nachweispflicht vor Ort. Bei der Anreise mit einem KFZ muss trotzdem ein gültiges Online-Parkticket erworben werden. Ist kein Parkticket mehr verfügbar, ist die Anreise mit einem KFZ nicht möglich.

Der Badebetrieb endet um 20:30 Uhr
Chiemgau Arena - ARENA-TOUR
Die Arena-Touren unterliegen den aktuell gültigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen; dies erfordert besondere Regelungen, so dass u. a. während der Tour eine FFP-2 Maske zu tragen ist.

ARENA-TOUR:
Lassen Sie sich mitnehmen, auf eine Reise in die Biathlon-Welt. Erfahren Sie in rund zwei Stunden viel Wissenswertes über die historische Sportstätte, welche sich über die letzten 40 Jahre zu einem der bedeutendsten Bundesstützpunkte für die olympischen Sportarten Langlauf, Skisprung, Nordische Kombination und Biathlon entwickelt hat. Ihr Guide führt Sie dabei u.a. auch zu den nicht frei zugänglichen Bereichen der Chiemgau Arena.

CHIEMGAU KARTE:
Als Inhaber einer Chiemgau Karte (u.a. Touristen mit Übernachtungen in Ruhpolding und Inzell) ist die Teilnahme an einer Arena-Tour kostenlos. Bitte erkundigen Sie sich vorab, ob Ihre Unterkunft eine Chiemgau Karte ausstellt. Die Chiemgau Karte muss am Veranstaltungstag vor Ort vorglegt werden.
Eine Anmeldung bzw. ein Ticket ist dennoch erforderlich. Das Ticket muss nicht zwingend gedruckt und kann bei der Anmeldung von Ihrem Smartphone gescannt werden.

BÜRGERKARTE:
Als Inhaber der Bürgerkarte Ruhpolding wird Ihnen die Tour für 5,00 € angeobten. Bitte geben Sie hierfür Ihren 10-Stelligen Code (Dieser befindet sich auf der Bürgerkarte unter dem QR-Code) in das Aktionscode-Feld ein.

VERANSTALTUNGSINFOS:
Treffpunkt: Café Biathlon in der Chiemgau Arena (15 Minuten vor Tourstart)
Dauer: ca. 2 Stunden

BESONDERE HINWEISE:
Die Mitnahme von Kinderwägen/Buggys ist nicht möglich.
Das Mitführen von Tieren ist nicht erlaubt.
Gerne bieten wir barrierefreie und englischsprachige Arena-Touren an. Anfragen bitte an: arena-tour@chiemgau-arena.de

TREFFPUNKT: Café Biathlon in der Chiemgau Arena (15 Minuten vor Tourstart)
Michael Köhlmeier: Die Märchen - Freiluft-Lesung, Reihe: Es grimmt
Wetter-Radar! Täglich um 15 Uhr lesen Sie auf unserer Homepage, ob die Veranstaltung vom Stadtgarten ins Literaturhaus verlegt werden muss.

Als Kind hat Michael Köhlmeier traditionelle Märchen gehört oder gelesen – heute schreibt er die Märchen unserer Zeit! Keine Nacherzählungen bekannter Stoffe, sondern eigene Geschichten. Von der traurigen Frau und dem neidischen Arzt, von Schneeblume und Kasgsichtl: „Wild, witzig und wuchtig. Schaurig und schön, mit einem Schuss Melancholie“ (Frankfurter Rundschau). Hinter sprechenden Tieren und schweigenden Menschen tönt die alte Frage aus dem „geheimsten aller geheimen Märchen“. Was ist aus den ersten Menschen geworden, nachdem sie aus dem Paradies vertrieben wurden? Denn weil sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute ... Michael Köhlmeier, bekannt als enthusiastischer Vermittler von Märchen und Sagen in Büchern, im Rundfunk und Fernsehen, liest und erzählt „Die Märchen“ (Hanser, 2020).

Verhext, verwandelt, verwunschen: An drei Tagen präsentiert die Freiluft-Lesereihe „Es grimmt“ Märchen und Fabeln in zeitgenössischem Gewand und verwandelt die Stadtgarten-Bühne in einen Märchen-Parcours. Es grimmt! Sagenhaft schön, fabelhaft bezaubernd in Lesung, Gespräch und Konzert. Für alle kleinen und großen Märchen-Fans.
---
Foto: © Peter-Andreas Hassiepen

Eine Veranstaltungsreihe des Kinder- und Jugendliteratursommers 2020/21 der Baden-Württemberg-Stiftung,
http://www.literatursommer.de

Datum: 23.06.2021, 19:30 Uhr
Ort: Bühne im Stadtgarten
Eintritt: 9/6 Euro

Bei Blitz und Donner finden die Veranstaltungen im Literaturhaus statt; Wettertelefon: 0761/28 99 89; online unter: http://www.literaturhaus-freiburg.de

Lesung
Junges Literaturhaus

Freiburg im Breisgau

23.06.2021
19:30 Uhr
Tickets
ab 9,00 €
Öffentlicher Stadtrundgang Freiburg - Gässle, Bächle und das Münster
Erleben Sie das malerische und grüne Freiburg bei einem schönen Rundgang durch die Altstadt. Ihr Tourguide zeigt Ihnen die berühmten „Freiburger Bächle“, die kleinen Wasserläufe entlang der Straßen und Gassen, die verwinkelten „Gässle“ und die vielen bunten Rheinkieselmosaike, die Freiburg sein ganz besonderes Flair verleihen. Lassen Sie sich zum Münsterplatz mit seinen schönen Bürgerhäusern und Profanbauten führen und sehen Sie auch den traditionellen Bauernmarkt (vormittags) und die zahlreichen Cafés.

Start der Tour ist der Rathausplatz, wo Ihr Guide bereits auf Sie wartet. Schon auf dem Rathausplatz gibt es zahlreiche historische Gebäude zu entdecken. Von hier aus geht es dann über die Kaiser-Joseph-Straße, der ehemaligen Großen Gass´ des mittelalterlichen Freiburgs, zum Freiburger Münster, dem kulturellen Mittelpunkt der historischen Altstadt und herausragenden Beispiel mittelalterlicher Gotik.

Entdecken Sie gemeinsam mit dem Guide die bizarr geformten Wasserspeier, den filigranen Kirchturm und den bunten Bauernmarkt auf dem Münsterplatz. Im Anschluss entdecken Sie einige der historischen Sehenswürdigkeiten um das Münster herum: das historische Kaufhaus, die Alte Wache, das Haus zum schönen Eck und viele mehr. Weiter geht es dann über die Konviktstraße, eine der schönsten Gassen Freiburgs, bis hin zum „Handwerkerviertel"
Footloose - Das Musical
Mitreißende Songs und Tanzchoreografien, heiße Liebesszenen und eine alles durchdringende, brodelnde Energie – das Musical Footloose begeistert Kritiker wie Publikum seit seiner Broadway-Premiere 1998 und errang Kultstatus. Ebenso wie die gleichnamige Verfilmung von 1984 mit Kevin Bacon in der Hauptrolle, 2011 folgte ein vielbeachtetes Remake.

Ein Leben ohne Tanz und Musik? In der konservativen Kleinstadt Bomont sind Rockmusik, Alkohol und Tanzen strikt verboten. Damit will der frisch aus Chicago zugezogene Ren sich nicht abfinden. Schnell hat er die Jugend des Städtchens auf seiner Seite und versucht gegen Verbote und Engstirnigkeit vorzugehen – zunächst ohne Erfolg. Doch so leicht lässt sich die neu entfachte Leidenschaft der Jugend nicht bremsen…

Es dauert nicht lange, bis der musikbegeisterte Neuling mit der strengen Moral des Reverend Shaw Moore in Konflikt gerät. Denn wo Rockmusik die Sinne verwirrt, sind Drogen- und Alkoholmissbrauch die teuflische Folge, ist Reverend Shaw Moore seit dem tragischen Unfall seines Sohns überzeugt. Als Ren sich schließlich ausgerechnet in Moores rebellische Tochter Ariel verliebt, beginnt ein Wettstreit zwischen den zwei Welten.

Übrigens, kaum zu glauben, aber wahr: Footloose basiert auf einer wahren Begebenheit. Mehr als 100 Jahre lang war in Elmore City, einer Kleinstadt in Oklahoma, tanzen offiziell verboten. Erst 1980 erkämpften sich die Schüler der örtlichen Highschool ihr Recht auf einen Schulball.

FOOTLOOSE
Bühnenfassung von DEAN PITCHFORD und WALTER BOBBIE
Nach dem Originaldrehbuch von DEAN PITCHFORD
Musik von Tom Snow
Songtexte von DEAN PITCHFORD
Zusätzliche Musik von
ERIC CARMEN, SAMMY HAGAR, KENNY LOGGINS und JIM STEINMAN
Deutsche Fassung von Hauke Jensen

Die Veranstaltung wurde abgesagt.
KÖRPERWELTEN Mülheim a.d.R. - Eine HERZenssache
+++ Aktuelle News +++

Die Ausstellung öffnet wieder! Im Zuge des Bundesnotbremse musste vorübergehend geschlossen werden. Doch dank sinkender Inzidenzwerte kann es ab Freitag, 14. Mai, weitergehen. Kunden, die Tickets für die corona-bedingten Schließtage gebucht hatten, erhalten per E-Mail Informationen zur Umbuchung. Aufgrund der allgemeinen Bestimmungen herrscht in der Ausstellung die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Das Mitführen eines negativen Corona-Testergebnisses ist nicht mehr nötig.

KÖRPERWELTEN ist eine Ausstellung, die den Blick auf uns selbst und unsere Lebensweise nachhaltig verändert. Mehr als 50 Millionen Menschen weltweit haben sich bereits auf diese Selbstentdeckungsreise begeben. Beginnend vom Skelett des Menschen über das Zusammenwirken der Muskulatur bis hin zur Entwicklung im Mutterleib erhält der Besucher ein detailliertes Bild über den Aufbau seines Innenlebens. Anhand faszinierender Präparate werden für jedermann verständlich Organfunktionen und häufige Erkrankungen erläutert. Rund 180 Exponate gibt es in der Mülheimer Ausstellung zu sehen, darunter zahlreiche Ganzkörperexponate sowie Teilplastinate, transparente Körperscheiben und einzelne Organe.

Thematischer Schwerpunkt der Mülheimer KÖRPERWELTEN Ausstellung ist das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem. Das Hochleistungsorgan des Körpers ist der Motor des Lebens, aber durch die Dauerbelastung Funktionsstörungen und Verschleißerscheinungen ausgesetzt. Krankheiten des Blutkreislaufsystems sind heute die häufigste Todesursache. „Sie sind jedoch vermeidbar“, so die Ärztin und Kuratorin Dr. Angelina Whalley. „Auf unser Herz, dieses lebenswichtige Organ, achten wir oft erst, wenn es erkrankt oder unter großer Belastung leidet. Ich wünsche mir, dass die Ausstellung Besucher anregt, herzbewusster und herzgesünder zu leben.“

Unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln können sich Besucher auf eine faszinierende Reise ins Innere des menschlichen Körpers begeben. Aufgrund der allgemeinen Bestimmungen im Zuge der Coronapandemie herrscht in der Ausstellung Maskenpflicht. Um Einlass und Besucherführung zu optimieren, ist beim Ticketkauf im Vorverkauf die Buchung eines Zeitfensters erforderlich. Mit dem Zeitfenster-Ticket ist der Zugang zur Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots möglich, die Verweildauer ist zeitlich unbegrenzt.

Wer flexibel bleiben oder Tickets ohne zeitliche Bindung verschenken möchte, für den sind Flex-Tickets die richtige Alternative. Mit ihnen ist der Zugang zur Ausstellung jederzeit möglich, sie sind jedoch coronabedingt nur in begrenzter Anzahl verfügbar.

Letzter Einlass 17:00 Uhr
GASTSPIEL Der Tod • Mein Leben als Tod
„Der Volksmund sagt: die Besten sterben immer zu früh. – Fühlt man sich da nicht vernachlässigt? Gekränkt, wenn man noch am Leben ist?“, fragt der Sensenmann unschuldig seine Zuschauer.
Sterben hatte bisher einen recht negativen Ruf. Doch damit sollte Schluss sein. Denn der Sensenmann höchstpersönlich startete eine beispiellose Image-Kampagne quer durch die Republik. Mit Konfetti, Blockflöte und Sense-to-go! Seit er im Sommer 2011 zum ersten Mal die Bühne betrat, wurde seine damals erste abendfüllende Bühnenshow "Mein Leben als Tod" mehrfach ausgezeichnet.
In schwarzer Kutte und ähnlich farbigem Humor wendet sich der Erfinder der Death Comedy seitdem an sein Publikum, klagt über liegengebliebene Arbeit wie die Rentnerschwemme, zeigt Bilder aus dem privaten Fotoalbum, liest aus seinem geheimen Tagebuch und singt schaurig schön von seinem Nebenjob als Animateur auf Mallorca. In seinem 2. Soloprogramm „Happy Endstation“, einem Last-Minute-Reiseführer, widmet sich der Sensenmann dem unausweichlichen Übergang auf die andere Seite. Und zeigt auch da: Alles halb so schlimm, wenn man nur mal drüber gesprochen hat. Von Wolke Sieben bis Teufels Küche, vom jüngsten Gerücht über Preisvorteile der Nirvana- Fernbusse bis hin zur barrierefreien Himmelsleiter: Es warten Ausflugstipps für jedermann.
Mit Witz und Charme begegnet der Tod dem Tabuthema der modernen Gesellschaft. Auch in seinem kommenden Programm „Zeitlos“ (Premiere 2019). - Denn nur ER weiß, wann Schluss ist.
Stimmen
„Ein Sensenmann zum Totlachen!“ (Süddeutsche Zeitung)
„Cool: der Tod schmeißt Konfetti.“ (MAZ)
„Teuflisch gut.“ (Münchner Merkur)
„Hier spielt der Chef noch persönlich.“ (auf der Weihnachtsfeier eines Berliner Bestattungs-Instituts) „Ich freu mich jetzt schon zum dritten Mal auf den Tod.“ (72jähriger Fan vor Auftritt)
Auszeichnungen
- Thüringer Kleinkunstpreis 2016
- Achterbahn Kulturpreis 2015 für die Übersetzung des Programms in Gebärdensprache für Gehörlose - Live-Kulturhighlight 2014 in München (Kulturküche)
- Jurypreis 2013 beim Großen Kleinkunstfestival der Wühlmäuse
- Gewinner des Kupferpfennigs bei der Leipziger Lachmesse 2013
- Publikumspreis 2012 beim Stockstädter Römerhelm
- Gewinner 2011 der RBB fritz Nacht der Talente (Bereich Wort)
Genie und Verbrechen
Irgendwo in den Weiten Amerikas steht ein Motel, einst Filmkulisse für Calamity Jane und Quentin Tarantino. Hier treffen verzweifelte Verlierertypen aufeinander, die sich auf ihren kriminellen Wegen verirren. Ihre Versuche, sich irgendwie über Wasser zu halten, gehen immer schief, und das mit anzusehen, ist gleichermaßen zum Lachen wie zum Weinen. Shirley zum Beispiel steht ziemlich weit oben in der Verbrecherhierarchie, ist aber abhängig von Big Boss und zwei unfähigen Ganoven, die nichts auf die Reihe kriegen. Rolly lebt seit 35 Jahren das Leben eines Verbrechers, aber mit Prinzipien! Denn er ist gegen Körperverletzung. Er und sein Sohn Stevie sollten ein Restaurant abfackeln, doch wegen der Prinzipien haben sie nur die Köchin gekidnappt: Amanda. Dummerweise – so stellt sich heraus – ist sie die Tochter von Big Boss. Amanda entkommt und verfolgt unbeirrbar ihr Ziel, frei und unabhängig zu werden. Mit Frauenpower geht’s zur Sache. Amanda übernimmt die Führung der Bande im Motel Gestrandeter und entwickelt einen genialen Plan: ihren verhassten Vater umbringen, dessen Nachfolge antreten, sein kriminelles Reich regieren. Das Ding mit der Gewaltlosigkeit muss ignoriert werden: „Wer schlapp macht, kriegt einen Tritt in die Eier und verliert sein Herz.“

Unter dem Titel „Suburban Motel“ verfasste der kanadische Autor George F. Walker eine sechsteilige Kriminalgroteske. Deren dritter Teil „Genie und Verbrechen“ entstand 1997. Nach dem Screwball-Prinzip sorgen vor allem die wortspielwütigen Dialoge für Spaß und beste Unterhaltung und trotzen dem Desaster, in das die abstruse Story mündet. Das Scheitern der fünf Helden ist tragisch, denn sie scheitern wegen ihrer Nettigkeit, ihrer Gewaltlosigkeit und ihres Mitleids. Nicht Dummheit, sondern Pech verbindet sie. Pech und die Traurigkeit, dass sie nicht gut sein können in der Welt der Armen.

Die Veranstaltung ist ausgebucht!
Loss & Luck
Die richtigen Worte im richtigen Moment können für immer in Erinnerung bleiben. Die falschen Worte im falschen Moment auch. Welche Worte wählt man also in einem existenziellen Moment? Vielleicht gar keine?
»Loss & Luck« ist eine Performance über den Tod und was er uns über das Leben lehrt, über Verlust und das Glück, das man trotz eines Verlusts empfinden kann. Es ist eine Arbeit über die Sprachlosigkeit, die einen in solchen Lebenssituationen erfassen kann und darüber, wie man wieder Kraft und Zuversicht findet. Der Abend ist ein Trauerritual und gleichzeitig ein Bekenntnis an die Wiederauferstehung. Nur auferstehen nicht die Toten, sondern vielmehr die Lebenden, die sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen und in widrigen Umständen ungeahnte Kräfte freisetzen. Einer dieser Menschen ist Ludwig van Beethoven, dessen letzte Klaviersonate musikalisch im Zentrum der Arbeit steht.
Ausgehend vom Tod ihrer Eltern arbeitete die Performerin und Regisseurin Antje Schupp für ihr zweites Solo mit der Choreographin Sigal Zouk zusammen. Gemeinsam entwickelten sie eine Körpersprache, die universelle Erfahrungen menschlichen Daseins zeigt und von beidem erzählt: von »loss« und »luck«. Immer präsent: der Gedanke, dass ein Verlust auch die Möglichkeit einer Transformation in sich birgt. Aus Leere entsteht wieder Neues.

Antje Schupp ist Regisseurin, Performerin und Autorin. Sie inszeniert Sprech- und Musiktheater, kreiert eigene Produktionen, arbeitet häufig in Ko-Kreation mit anderen Künstler:innen sowie mit nicht-professionellen Darsteller:innen. Inszenierungen u. a. am Theater Basel, Schauspielhaus Zürich oder Kaserne Basel. Einladungen zu Festivals wie Theaterspektakel Zürich, Antigel Genf, Politik im Freien Theater oder Impulse Festival. Antje Schupp arbeitet regelmäßig in internationalen Kollaborationen, jüngst im Libanon für »Nouvelle Nahda«, Ende 2021 in Brasilien. Operninszenierungen von Mozart, Massenet, Vivaldi und Menotti. Antje Schupp ist Preisträgerin des Festspielpreises Zürich 2020 und des Reinhold-Michael-Jakob-Lenz Preises der Stadt Jena 2021.
Sigal Zouk lebt und arbeitet als Tänzerin und Künstlerin in Berlin. Von 1994 bis 1996 war sie im Ensemble der Batsheva Dance Company. Seit 1996 arbeitet sie in Berlin, zunächst mit Künstlern wie Luc Dunberry oder Juan Cruz Dias de Esanola. 1999 – 2004 war sie Teil von Sasha Waltz and Guests. Im Jahr 2005 begann ihre Zusammenarbeit mit Meg Stuart / Damaged Goods. Zuerst als Tänzerin, später als Beraterin, ebenso für die Kollaborationen von Stuart und Philipp Gehmacher. 2007 begann eine enge Zusammenarbeit mit Laurent Chetouane, im Zuge derer sie zehn Tanz- und Theaterwerke für die Bühne entwickelte. Zuletzt tanzte sie in der Produktion »Projecting [Space[« von Meg Stuart, Damaged Goods, Jeroen Peeters und Jozef Wouters.

Dauer: ca. 65 Minuten
In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln

Konzept, Entwicklung, Performance: Antje Schupp
Entwicklung, Körper- und Präsenztraining: Sigal Zouk
Ausstattung: Christoph Rufer
Musik, Sounddesign: Martin Gantenbein
Dramaturgische Mitarbeit, Outside Eye: Beatrice Fleischlin
Technische Leitung, Lichtdesign: Thomi Kohler
Tontechnik: Susanne Affolter
Produktionsleitung: Franziska Schmidt (produktionsDOCK)

Eine Produktion von born2perform in Koproduktion mit der Kaserne Basel und dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau. Gefördert durch den Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, die Ernst Göhner Stiftung, die Nestlé Fondation pour l’art, die Schweizerische Interpretenstiftung – SIS sowie weitere Gönner:innen. Das Gastspiel wird gefördert durch die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.
Die Veranstaltung muss verschoben werden. Termin folgt.Christian Neef: Der Trompeter von Sankt Petersburg
Glanz und Untergang der Deutschen an der Newa

Einst war Sankt Petersburg eine schillernde Metropole, fünftgrößte Stadt der Welt und von Deutschen geprägt, wie keine andere. Deutsche Monarchen, Unternehmer und Künstler hatten der Stadt an der Newa ihr grandioses Gesicht gegeben. Mit der Revolution 1917 und Stalins Herrschaft ging diese Blütezeit dramatisch zu Ende. Der langjährige SPIEGEL-Korrespondent und Russlandkenner Christian Neef erzählt diese Tragödie am Beispiel von vier Lebensgeschichten, unter anderem des gefeierten Trompeters Oskar Böhme, der von Stalins Geheimpolizei erschossen wurde, der Apothekerdynastie Poehl und der Familie des Schauspielers Armin Müller-Stahl. Auf der Grundlage von bisher unbekannten Dokumenten verschränkt er auf kunstvolle Weise menschliches Schicksal mit den Stürmen der Weltgeschichte. Und er lässt eine Epoche wiederaufleben, die uns Deutschen viel näher ist, als wir ahnen. Christian Neef beschäftigt sich als SPIEGEL-Korrespondent seit über drei Jahrzehnten mit der Berichterstattung aus Russland bzw. der Sowjetunion, dem Kaukasus, Zentralasien und Osteuropa. Er arbeitete unter anderem 16 Jahre lang in Moskau, war zehn Jahre stellvertretender Auslandschef des SPIEGELs und gilt als ausgewiesener Experte für den Ukraine-Konflikt.

Eine Veranstaltung der Villa Esche/GGG
Mit freundlicher Unterstützung von ADLATUS AG und PŸUR-Tele Columbus AG

Einlass ca. 15.30 Uhr

Die Veranstaltung wurde verlegt. Der neue Termin wird noch bekannt gegeben.
Die Veranstaltung muss verschoben werden. Termin folgt. Christian Neef: Der Trompeter von Sankt Petersburg
Glanz und Untergang der Deutschen an der Newa

Einst war Sankt Petersburg eine schillernde Metropole, fünftgrößte Stadt der Welt und von Deutschen geprägt, wie keine andere. Deutsche Monarchen, Unternehmer und Künstler hatten der Stadt an der Newa ihr grandioses Gesicht gegeben. Mit der Revolution 1917 und Stalins Herrschaft ging diese Blütezeit dramatisch zu Ende. Der langjährige SPIEGEL-Korrespondent und Russlandkenner Christian Neef erzählt diese Tragödie am Beispiel von vier Lebensgeschichten, unter anderem des gefeierten Trompeters Oskar Böhme, der von Stalins Geheimpolizei erschossen wurde, der Apothekerdynastie Poehl und der Familie des Schauspielers Armin Müller-Stahl. Auf der Grundlage von bisher unbekannten Dokumenten verschränkt er auf kunstvolle Weise menschliches Schicksal mit den Stürmen der Weltgeschichte. Und er lässt eine Epoche wiederaufleben, die uns Deutschen viel näher ist, als wir ahnen. Christian Neef beschäftigt sich als SPIEGEL-Korrespondent seit über drei Jahrzehnten mit der Berichterstattung aus Russland bzw. der Sowjetunion, dem Kaukasus, Zentralasien und Osteuropa. Er arbeitete unter anderem 16 Jahre lang in Moskau, war zehn Jahre stellvertretender Auslandschef des SPIEGELs und gilt als ausgewiesener Experte für den Ukraine-Konflikt.

Eine Veranstaltung der Villa Esche/GGG
Mit freundlicher Unterstützung von ADLATUS AG und PŸUR-Tele Columbus AG

Einlass ca. 18.15 Uhr

Die Veranstaltung wurde verlegt. Der neue Termin wird noch bekannt gegeben.
Theater: Chaim und Adolf - Theater Lindenhof Melchingen
Eine Begegnung im Gasthaus

Von Stefan Vögel

Chaim Eisenberg, Israeli mit deutschen Wurzeln, kommt zum wiederholten Male zum Wandern ins Schwabenland. In dasselbe Dorf, in denselben Gasthof. Doch eines fehlt ihm in der Idylle: Ein adäquater Schachpartner. Laut Gastwirt Martin kommt dafür nur einer in Frage: der Bauer Adolf. Obwohl der Name bei Chaim Skepsis auslöst, lässt er sich auf
die Schachpartie ein und Adolf entpuppt sich als kluger und schlagfertiger Partner mit Witz und Humor. Mit dem gemeinsamen Spiel, welches von Gastwirt Martin aufmerksam verfolgt wird, beginnt gleichzeitig eine Spurensuche in die Vergangenheit. Verbindet die beiden etwa mehr als die Liebe für Springer, Bauer und König?

Mit leichter, spielerischer Hand wird eine einzigartige Liebesgeschichte in den Wirren des Zweiten Weltkriegs erzählt, die bis heute wirkt und in welche die beiden Schachspieler durch ihre Vorfahren verwoben sind. Das witzige, spannungsreiche und versöhnliche Stück von Stefan Vögel wird am Theater Lindenhof uraufgeführt.

Verlag: Thomas Sessler Bühnen- und Musikverlag GmbH

Gefördert im Sonderprogramm „Gesellschaftlicher Zusammenhalt – Förderung von künstlerischen und kulturellen Projekten“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Dauer: 90 min, keine Pause
Es spielen: Martin Olbertz, Peter Höfermayer, Franz Xaver Ott
Regie: Franz Xaver Ott
Kostüme: Ilona Lenk
Musikalische Einstudierung: Markus Ege
Regieassistenz: Jakob Heim


Es gilt die 3-G-Regel. Zutritt haben nur Personen, die geimpft, getestet oder genesen sind. Bitte entsprechenden Nachweis mitbringen. Plätze werden zugewiesen. Maskenpflicht auch während der Vorstellung.
Vitra Schaudepot Timeslots - Eintritt Sammlung
DE / EN / FR

Im Vitra Schaudepot präsentiert das Vitra Design Museum Schlüsselobjekte seiner umfangreichen Sammlung. Im Zentrum des Gebäudes, das von Herzog & de Meuron designt wurde, steht eine Präsentation von über 400 Schlüsselstücken des modernen Möbeldesigns von 1800 bis heute. Unter den gezeigten Objekten sind frühe Bugholzmöbel, Ikonen der klassischen Moderne von Le Corbusier, Alvar Aalto oder Gerrit Rietveld, aber auch bunte Kunststoffobjekte der Pop-Ära oder jüngste Entwürfe aus dem 3D-Drucker. Ergänzt wird diese Präsentation um kleinere Wechselausstellungen zu sammlungsbezogenen Themen. Im Untergeschoss bietet das Vitra Schaudepot Einblick in weitere Sammlungsschwerpunkte, darunter skandinavisches und italienisches Design, die Leuchtensammlung, die Sammlung des Eames Office und eine Rekonstruktion des Büros von Charles Eames. Das Schaudepot Lab, eine Materialbibliothek mit Informationen zu Herstellungsverfahren, Entwicklungsprozessen und ca. 350 Materialproben sowie 17 Prototypen, lädt zum Entdecken, Ertasten und Kennenlernen ein.

At the Vitra Schaudepot, which is designed by Herzog & de Meuron, the Vitra Design Museum presents key objects from its extensive collection, creating one the largest permanent exhibitions and research sites on contemporary furniture design. The central focus is a selection of more than 400 key pieces of modern furniture design from the 1800s until today, including early Bugholz furniture, iconic modernist pieces by Le Corbusier, Alvar Aalto or Gerrit Rietveld, but also more recent examples of 3D-printed objects and lesser-known or anonymous objects, prototypes and experimental models. The permanent exhibition is complemented by smaller, temporary presentations focusing on items of the stored collection. On the lower ground floor, the Vitra Schaudepot offers insight into the extensive collection of Scandinavian and Italian design, the collection of lighting as well as the Collection of the Eames office and a reconstruction of Charles Eames’ office. The Schaudepot Lab located on the same floor is a Material library with information on production procedures, development processes and approx. 350 material samples as well as 17 prototypes.

Au Schaudepot, conçu par les architectes Herzog & de Meuron, le Vitra Design Museum présente au public des objets majeurs de sa vaste collection. L’essentiel du Schaudepot est constitué d’une collection permanente, avec plus de 400 pièces majeures du design de mobilier moderne, de 1800 à nos jours. Parmi les objets exposés, on retrouve des meubles anciens en bois cintré, des icônes du moderne classique de Le Corbusier, Alvar Aalto ou Gerrit Rietveld, mais aussi des objets en tissus colorés de la période pop ou de récents projets en impression 3D. Cette présentation sera complétée par de petites expositions temporaires dans des thématiques liées à celles des collections, à commencer par un aperçu du mouvement « Radical Design » des années 1960. Au sous-sol, le Schaudepot explore d’autres grands axes d’exposition, comme les designs scandinave et italien, la collection de luminaires et la Collection de Charles & Ray Eames.
Führung in Marburg - Altstadt - Die "Oberstadt" - ein Eintauchen in ein lebendig gewordenes Geschichtsbuch
Die Marburger "Oberstadt" - ein Eintauchen in ein lebendig gewordenes Geschichtsbuch.



Teilnahme nur mit Ticket möglich!

Achtung: Führung ist nicht barrierefrei!

Hinweise: Aufzüge werden nicht genutzt. Die zur Risikogruppe gehörenden Personen (im Sinne des RKI) werden darauf hingewiesen, dass die Teilnahme eine Gefährdung sein kann.
Name, Anschrift und Telefon-Nr. jedes einzelnen Kunden sind notwendig, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Ab 5 Personen ist es empfehlenswert, eine separate Gästeführung zu buchen
unter
http://www.marburg-tourismus.de/gruppenfuehrungen


Hygienemaßnahmen:
- Während der Führung muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden
- 1,5 m Abstand zwischen Personen, ausgenommen zwischen Angehörigen eines Hausstandes
- Es dürfen keine Gegenstände zwischen Personen weitergereicht werden
- Die Hygieneregeln bitte einhalten (Husten- und Nies-Etiquette)
- Wer Erkältungssymptome hat, darf nicht teilnehmen

Keine Parkmöglichkeiten direkt am Treffpunkt. Das nächstgelegene Parkhaus ist das Parkhaus Oberstadt, Pilgrimstein 17.

Teilnahme nur mit Ticket möglich. Dauer: 1,5 Stunden

Marburg

23.06.2021
11:00 Uhr
Tickets
ab 7,50 €
Stadtführung durch die Historische Altstadt im Nordseebad Otterndorf
Gehen Sie – gemeinsam mit fachkundigen Gästeführern – auf Spurensuche durch unser jahrhundertealtes Nordseebad und genießen Sie das Flair in der historischen Altstadt.

Jede teilnehmende Person ist verpflichtet, während der Stadtführung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und es gelten die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln.

Erfahren Sie auf der Stadtführung allerlei Wissenswertes über Otterndorf und die Historie der Stadt. Wussten Sie beispielsweise schon, dass Otterndorf früher einmal zu Sachsen gehört hat und mehr durch Pech an Hannover ging? Oder warum Otterndorf schon im Jahr 1400, kurz nach der „Gründung“, das Stadtrecht erhielt? Was es damit auf sich hat und welche Geheimnisse sich noch in der Historie und in der Altstadt Otterndorfs verstecken, verraten Ihnen unsere Stadtführer gerne bei einer unserer Stadtführungen. Dabei erfahren Sie selbstverständlich nicht nur viel Interessantes über Otterndorf als Stadt, sondern auch über das Leben damals und Spannendes über das Heute.

Die Stadtführungen führen durch die historische Altstadt mit Ihren Kopfsteinpflaster-Gässchen (ca. 1,5 km Wegstrecke) und dauern in etwa 90 Minuten. Markante Anlaufstellen auf den Führungen sind oft das Historische Rathaus und die rundherum stehenden, für die Region und Historie bedeutenden, Bauten (u.a. Landratsamt und das Kranichhaus), der Kirchplatz mit der eindrucksvollen St. Severi-Kirche und dem Himmelreich, der Hafen (Großer Specken), das Schloss mit dem Torhaus und Gefängnis sowie der Norder- und Süderwall mit dem Lusthäuschen.

Jeden zweiten Mittwoch im Monat geht es immer mit dem Utröper, auch bekannt als Ausrufer, auf Geschichtsspaziergang. Gekleidet in historischer Montur, seinem Abbild auf dem Kirchplatz nachempfunden, sprachlich an das Original – Plattdeutsch – angelehnt, nimmt er alle interessierten mit auf Entdeckungstour durch die Otterndorfer Altstadt. Entdecken Sie mit ihm beispielsweise was sich hinter den Hexenbesen in den Häuserfassaden verbirgt und das wievielte Schloss da inzwischen im Schlosspark eigentlich steht.

Der vierte Mittwoch im Monat gehört dann immer Severus. Severus – ein Wollweber und Bischof – ist der Schutzheilige der Wollweber und Namensgeber der Otterndorfer St. Severi Kirche. Mehr als 1000 Jahre ist sein Name inzwischen fest mit dem Nordseebad Otterndorf verbunden. Doch warum wählten die Otterndorfer Bauern Severus zum Namensgeber ihrer Kirche und wie wurde aus einem einfachen Wollweber ein Bischof? Finde es heraus und begib dich zusammen mit der Wollweberin ins 4. und 11. Jahrhundert nach Christus. Wandelt auf den Spuren Severus‘ und denen der Hadler Bauern zur Zeit des Baus des Bauerndoms.

Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Bitte an die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln denken.
DARAUF HABEN WIR GERADE NOCH GEWARTET

Lange waren sie abgetaucht. Nun wagen sie sich wieder an die Oberfläche. Hat sich die Welt sehr verändert, gehören sie da noch hinein? Und passt die Welt noch zu ihnen? Ein bisschen fremd kommt sie ihnen schon vor, aber das kann auch an der Zeit liegen, die vergangen ist. Oder die Gewohnheit hat einfach ein bisschen Migräne.

Voll Neugier und Erwartungen macht sich die Expedition auf den Weg, kein Hindernis hält sie auf. Sie singen gegen den Lärm an und für die Sehnsucht, und sie versuchen dahinterzukommen, was wohl ihre Aufgabe sein könnte. Aber anscheinend kann ihnen da niemand wirklich weiterhelfen. Also machen sie sich selbst auf die Suche nach ihrer Erinnerung und schlagen sich durchs Dickicht, überqueren gefährliche Straßen und klettern auf große Tiere. Und ohne es zu merken, kommen sie ihrem Ziel immer näher.

mit Irene Rovan, Sophie Wendt, Helmut Dauner, Axel Röhrle
und als Gäste Ines Honsel, Marion Niederländer, Julia Kohlmann, Arno Friedrich

Regie Lorenz Seib
Kamera und Schnitt Pius Neumaier
Ausstattung Claudia Karpfinger, Katharina Schmidt
Ton Tom Holderried

Produktion TamS Theater e.V.

mit freundlicher Unterstützung durch das
Kulturreferat der Landeshauptstadt  München

Das TamS meldet sich zurück. Mit einem Film oder besser gesagt mit einer kleinen Serie. Sechs Folgen, jede gute drei Minuten lang, erzählen die Reise einer seltsamen Gesellschaft durch eine melancholische Welt.

Schon seit März setzte sich das künstlerische Team im TamS zusammen, um zunächst ohne Ziel zu überlegen, wie es in dieser Situation weitergehen soll und kann. Was ist die Form, welche Möglichkeiten gibt es und welche Themen stehen auf der Tagesordnung, jenseits von Inzidenz und Quarantäne. In regelmäßigen Treffen entwickelte das Ensemble die Idee zu „Darauf haben wir gerade noch gewartet“. Und so erzählt die Serie auch etwas über die Rückkehr der Kunst in ihre alten Räume, das Herantasten und auch über die Fremdheit und die Zögerlichkeit. Es ist ja nicht so, dass wir einfach weitermachen können wir bisher. Die Welt ist anders, und wir auch.

Von 24. bis 29. Juni erscheint jeden Tag um 12 Uhr
eine neue Folge auf

www.tamstheater.de und auch vimeo , https://www.instagram.com/tamstheater/ und facebook

ab 24. Juni um 12 Uhr online

München

23.06.2021
Pink Punk Pantheon - Die kabarettistische Karnevalsrevue

Ein Virus geht um.
Die Welt ein Maskenball, aber ohne Tanzen und Singen!
Der Rest ist Schweigen.
Und hinter den Masken treiben nun die Ungeister der Zeit umso ungestörter ihr Unwesen: Die Trumps und Lukaschenkos, die Orbans und Erdogans, die Rechtspopulisten und Reichsflaggenschwenker, Terroristen und Opportunisten feiern ihre Geisterstunde.
Aber keine Angst. Es regt sich Widerstand!
Fassnacht und Fastelovend waren immer dazu da, die bösen Geister zu vertreiben. Und so haben Fritz und Hermann, der kleinste aber kämpferischste Elferrat der Welt, und ihre Gefolgschaft sich dieser Tradition fest verschrieben: "Widerstandskräfte zu stärken, ist das Gebot der Stunde!", so Fritz auf der letzten Vorstandssitzung, bei der eine Reihe widerstandserprobter Getränke gereicht wurden, ... das Sitzungsprotokoll ist deshalb etwas lückenhaft ...aber am Ende dann die gute Nachricht:

"Wir haben einen Impfstoff! Das erlösende Lachen!"

Ihr könnt es schon hören, je mehr ihr euch dem Pantheon in Beuel, der Insel der Glückseligkeit, dem neuen Impfzentrum der Republik nähert. Und wir brauchen dafür keine Spritze, keine Lockerungen oder Lockdowns, und schon gar nicht light, denn es gibt nichts Ungesünderes als light Produkte! Allenfalls eine verlockende Getränkekarte und uns alle zusammen, natürlich mit anständigem Abstand!

Verlachen wir gemeinsam die bösen Geister!
Mer laache se kapott!

Mit:
Beate Bohr, Gabi Busch, Aischa-Lina Löbbert, Maryam Yazdtschi, Norbert Alich, Ben Beracz, Gerd Beracz, Volker Büdts, Tunç Denizer, Rainer Pause, Sangit W. Plyn, Hagen Range, Massimo Tuveri, Gerhard Vieluf.
Regie: Stephan Ohm

www.facebook.com/Pink-Punk-Pantheon-1508374899209757/


INFOS ZUM VORVERKAUF FÜR PINK PUNK PANTHEON

wie man so sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt, und unsere ist im Moment, dass unsere Karnevalsrevue PINK PUNK PANTHEON 2021 stattfinden kann, für die wir den Online-Vorverkauf nun gestartet haben. Um es vorab zu sagen: Sollten die Vorschriften die Durchführung doch nicht ermöglichen, werden Ihnen die Eintrittsgelder ohne Abstriche und Probleme automatisch umgehend erstattet, da wir diesmal nur über unser eigenes System verkaufen und es keine Probleme mit Drittanbietern geben wird!

- Die Karten können ausschließlich online, d. h. allein hier über das Buchungssystem auf der homepage des Pantheon erworben werden.


Unter Einhaltung der momentan geltenden Abstands- und Hygieneregeln wird alles etwas anders als sonst sein, aber wir haben uns um höchste Bequemlichkeit für Sie bemüht. Das gilt selbstverständlich auch bereits für den Vorverkauf, deshalb hier einige Infos, die Sie wissen sollten, bevor Sie zur Kartenbuchung schreiten:

- Pro Veranstaltung bieten wir Ihnen gegenüber "normalen" Jahren nur etwa die Hälfte der Plätze im großen Pantheon-Saal an..

- Es wird durch die Vorgabe der coronabedingt notwendigen Kontaktdatennachverfolgung dieses Mal tischweise und damit platzgenau gebucht werden, Sie wissen also im Vorfeld, wo Sie sitzen werden.


- Es werden keine Einzelplätze, sondern nur komplette Tische (Zweier-, Vierer- und Fünfer-Tische) verkauft. An den 2er, 4er und 5er-Tischen gilt selbstverständlich, dass dort Personen aus maximal 2 Haushalten sitzen dürfen, Sie sollten sich deshalb vor der Ticketbuchung bereits passend zur Tischgröße verabreden, denn die entsprechenden Adressdaten müssen bereits bei der Buchung angegeben werden. Auch das dient ja letztendlich ihrem Schutz unter den Regeln der Kontaktdatennachverfolgung.


- Auch wenn es durch die tischgenaue Buchung am jeweiligen Abend dann erfreulicherweise keinen "Sturm" auf die besten Plätze geben wird, möchten wir Sie bitten, am Veranstaltungsabend trotzdem früh vor Ort zu sein, denn wir brauchen die Zeit, um Ihnen die Laufwege und einige Regeln ganz persönlich und in Ruhe zu erklären, damit Sie sich und die anderen Zuschauer am ganzen Abend zu schützen wissen und so die Veranstaltung auch wirklich rundum geniessen können. Wir brauchen natürlich auch mehr Zeit als sonst, Sie vor Vorstellungsbeginn noch mit Getränken an Ihrem Platz versorgen zu können, denn an den Theken wird man leider ebenfalls aus Gründen des Schutzes wohl nicht bestellen können.


- Die Eintrittspreise haben gemessen am Einzelticketpreis das Niveau des Vorjahres. Allerdings wird es wegen der Besucherbegrenzung keine Ermäßigungen geben können:
ein Tisch mit 2 Plätzen inklusive Vorverkaufsgebühren: 94,50
ein Tisch mit 4 Plätzen inklusive Vorverkaufsgebühren: 189,-
ein Tisch mit 5 Plätzen inklusive Vorverkaufsgebühren: 236,25

- ein kleiner Tipp: auch wenn es keine Studenten-/Schülerermäßigungen geben kann in diesem Jahr, so werden doch die Stehtische mit Barhockern sowie die 2er-Plätze auf Barhockern entlang der Saaltheke um einiges preiswerter als die normalen Stuhlplätze angeboten.

Die lustige Witwe - Operette von Franz Lehár
´Die lustige Witwe´ - Operette von Franz Lehár
Mittwoch, 24.06.2020 - Beginn 19:30 Uhr - 65391 Lorch-Espenschied

Auch im Sommer 2020 findet wieder eine Freilicht-Oper im malerisch gelegenen Taunushöhenort LorchEspenschied statt. Nach den höchst dramatischen Aufführungen von ´Nabucco´, ´Tosca´, ´La Traviata´,
´Carmen´ und ´Der Freischütz´ folgt nun am Mittwoch, dem 24.06.2020, um 19:30 Uhr, mit der Operette ´Die
lustige Witwe´ von Franz Lehár eine beschwingte Komödie. Wie in den Vorjahren dürfen sich die Besucher auchdieses Mal wieder auf eine klassische Aufführung, inszeniert von Michael Vaccaro, mit internationalen
Gesangssolisten, Chor, renommiertem Orchester, schönen Kostümen und stimmungsvoller Beleuchtung freuen.

´Die lustige Witwe´ feierte weltweit riesige Erfolge in unzähligen Bühnenaufführungen. Zudem lockten auch mehrere Verfilmungen des Stücks ganze Heerscharen an Zuschauern in die Kinos und vor die Fernsehbildschirme. Der Grund für diese bis heute anhaltende Begeisterung sind vor allem die vielen berühmten Melodien wie z. B. das ´Vilja-Lied´, ´Da geh´ ich zu Maxim´ oder das Duett ´Lippen schweigen´. Opera Classica Europa führt Lehárs Publikumsmagnet am 24.06.2020 in der Dorfmitte von Espenschied auf und sorgt damit sicherlich für einen unterhaltsamen und fröhlichen Abend.

Die Vorgeschichte der Operette spielt im verarmten Kleinstaat Pontevedro und handelt von der Liebe zwischen Graf Danilo und Hanna, einem einfachen Mädchen vom Lande. Da Hanna nicht standesgemäß ist, darf der Graf seine Angebetete nicht heiraten und wird unter Androhung der Enterbung gezwungen, die Beziehung zu lösen. Danilo wird nach der Trennung nach Paris geschickt und lenkt sich dort mit den vielen Verlockungen des Nachtlebens ab. Indessen hat es Hanna zu Hause geschafft, sich den reichen Hofbankier Glawari als Ehemann zu angeln. Dieser verstirbt jedoch kurz nach der Hochzeit.

Hier nun beginnt die eigentliche Handlung der Operette: In Paris auf dem Ball der Gesandtschaft von Pontevedro wartet man auf die millionenschwere Witwe Hanna, von der man erhofft, dass sie sich nicht mit einem Franzosen, sondern mit einem Landsmann vermählt und damit den Kleinstaat finanziell unterstützt. Ausgerechnet Hannas alte Liebe, Graf Danilo, hat der Gastgeber des Balls, Baron Mirko Zeta, als Ehemann ins Auge gefasst. Der Auserwählte liebt Hanna zwar immer noch heimlich, weigert sich jedoch hartnäckig, weil ihn einerseits die Probleme seines Vaterlands nicht so sehr interessieren und weil er andererseits nicht in Verdacht geraten möchte, Hanna nur wegen ihres Reichtums heiraten zu wollen. Da es außerdem noch reichlich andere Heiratsanwärter gibt, nimmt eine turbulente Komödie ihren Anfang, in deren Verlauf allerlei Aufregendes geschieht.

´Die lustige Witwe´ begeistert vor allem durch Ihre Ball- und Tanzszenen, in denen für damalige Verhältnisse etwas völlig Neues dargestellt wird: Man erlebt eine selbstbewusste junge Frau, die den Avancen der Männer mit eigenen Spielregeln entgegentritt. Sie kontrolliert stets das Geschehen und macht keinen Hehl daraus, dass politisches Kalkül und falsche Komplimente ihr verhasst sind. So lässt sie dann auch die angeblichen Verehrer, die es nur auf ihr Geld abgesehen haben, reihenweise abblitzen.

Einlass ab 18:30 Uhr
Das Dschungelbuch

Musical ab 5 Jahren nach Rudyard Kipling

Die Abenteuer des kleinen Mowgli, der im Dschungel aufwächst, faszinieren Groß und Klein. Ohne den tolpatschigen Bären Baloo und dem strengen Panter Bagheera wäre er verloren, sie retten den übermütigen Jungen aus manch brenzligen Situationen.Seinem Erzfeind Shere Khan muss Mowgli aber selbst die Stirn bieten. Dabei nutzt er das Geheimnis der "roten Blume" und entdeckt die Welt außerhalb des Dschungels.

Regie Christian H.Voss | Musikalische Leitung Philipp Polzin | Choreographie Kerstin Ried | Bühne Heike Meixner | Kostüm Heike Meixner/ Monika Seidl

 

Bad Vilbel

23.06.2021
14:00 Uhr
Lionel Richie - Hello Tour 2022
Der internationale Superstar Lionel Richie kommt diesen Sommer mit seiner Hello Tour 2020 auf die Open Air Bühnen Deutschlands!

24.06.20 Wiesbaden, Brita Arena | Einlass 18:00 Uhr | Showtime 20:00 Uhr

Lionel Richie ist ein internationaler Superstar und legendärer Live-Performer. In diesem Sommer wird er seine "Hello“ Tour zu einigen der schönsten Open Air Bühnen Deutschlands bringen. Fans in Wiesbaden (24.06.20 | Brita Arena) dürfen sich auf seine mitreißende Show freuen. Tickets für die Konzerte sind ab dem 14.11.19, 10:00 Uhr exklusiv über eventim.de und ab dem 18.11.19, 10:00 Uhr zusätzlich an allen autorisierten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Der internationale Superstar Lionel Richie hat eine Diskographie mit Alben und Singles, die ihresgleichen sucht. Seine Musik ist Teil der DNA der Popmusik; Richie ist einer von nur zwei Songwritern in der Geschichte, die neun Jahre in Folge ein Nummer Eins Album hatten. Mit mehr als 100 Millionen verkauften Alben weltweit, einem Oscar®, einem Golden Globe®, vier Grammy Awards®, der Auszeichnung Music Cares Person of the Year 2016 und Kennedy Center Honoree 2017. Im März 2018 hinterließ Richie im TCL Chinese Theatre IMAX in Hollywood seine Hand- und Fußabdrücke in Zement – eine der ältesten Auszeichnungen in Hollywood. Vor kurzem erhielt er den Ivor Novello PRS for Music Special International Award. Geboren in Tuskegee, Alabama, ist der Musiker und Sänger eine wahre Ikone. Lionel Richie ist bekannt für seine Mega-Hits "Endless Love", "Lady", "Truly", "All Night Long", "Stuck on You", "Hello", "Say You, Say Me", "Dancing on the Ceiling" und schrieb einen der wichtigsten Popsongs der Geschichte mit, "We Are the World", für ‚USA for Africa’. Sein Songkatalog umfasst auch sein Frühwerk mit The Commodores, wo er einen bahnbrechenden Stil entwickelte, der sich den Genre-Kategorien widersetzte und Smash Hits wie "Three Times a Lady", "Still" und "Easy" umfasst. Richie war in den letzten beiden Staffeln Jurymitglied bei ABCs American Idol und ist auch für die Saison 2019-20 zurückgekehrt.

Mit seiner neuesten All The Hits, All Night Long Tour, hat Richie weltweit Arenen mit einer Setlist seiner leuchtensten und besten Hymnen ausverkauft. In den letzten Jahren war er zudem Headliner auf Festivals wie Bonnaroo, Outside Lands und Glastonbury und zog mit mehr als 200.000 Teilnehmern das größte Publikum aller Zeiten an.

Im vergangenen Sommer nahm Richie die Fans mit seinem neuen Album „Live aus Las Vegas“ und seiner neuesten Tour, der "Hello"-Tour, die am 28. Mai begann, mit auf eine spektakuläre musikalische Reise. Das Album, das am 16. August veröffentlicht wurde, war Platz 1 in der Billboard Artist 100 Charts. Das Album ist auch die erste Veröffentlichung des legendären Künstlers auf Capitol Records.