Freitag, 08.04.2022
um 20:00 Uhr

Hofgarten Kabarett
Hofgartenstr. 1A
63739 Aschaffenburg





Das Regal. Zwei Männer freuen sich auf das Champions-League-Finale zwischen 2 hessichen Vereinen. Aber stattdessen sind sie anderweitig gefordert. Während sich im Keller Szenen handwerklichen Scheiterns abspielen, kümmert sich je ein/e Dabbische/r um die Gäste..

Mit Hilde aus Bornheim (Stefani Kunkel),  Liedermacher & Poet  Rainer Weisbecker  u. Clajo Herrmann ( Babenhäuser Pfarrerkabarett) haben sich auf Vorschlag des TaP in Bad Nauheim (Leitung Ulrich Rhein) 3 Solisten zusammengetan. In Hessen und den angrenzenden Landen spielt die Dreidabbischkeit monatlich. Spielfreude, Tempo, Liebe zum Heimatdialekt - des kommt ribber!!

Einlass: 19.00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Die hessisch Dreidabbischkeit - Das Regal - Hessisch Kabarett
Stefani Kunkel alias Hilde aus Bornheim, Clajo Hermann, die eine Hälfte des Ersten allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)kabaretts, und der Liedermacher und Mundartdichter Rainer Weisbecker bringen ein gemeinsames Programm auf die Bühne.

Hilde aus Bornheim hat ein Regal eines bekannten schwedischen Möbelherstellers erworben. Ihre Freunde starten nun den Versuch unter ihrer Anleitung dieses im Keller aufzubauen. Durch die Dabbischkeit der Protagonisten wird dieses schwierige Unternehmen für allerlei Erheiterung sorgen.

Hilde, wie immer im Kittel, mit einem Schnippel Fleischwurst, Kneipchen und spitzer Zunge bewaffnet, geht den Dingen auf den Grund und kann sich die Äußerung nicht verkneifen: „Mein Willi hätte das anders gemacht“. Wenn Hilde von ihrem Willi und ihrem Leben erzählt, kämpft das Publikum mit den Tränen - vor Lachen.

Clajo Herrmann nimmt sich wortreich der Situation an und kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen. Ob Documenta, verhedderungsfähige Kabel, Holzregale, Technik, Frauen, Umkleidekabinen, Fahrkartenautomaten, Lederdrehsessel und Rolltreppen. Clajo Herrmann ist der ultimative Test, ob etwas wirklich idiotensicher ist. Und dabei bleibt kein Auge trocken.

Jean Schoppepetzer, alias Rainer Weisbecker, ist ganz der Meinung von Hildes Mann Willi. Er kann sich das Elend des Regalaufbaus nicht angucken und verschwindet immer mal, um einen Schoppe zu petze. Er nörgelt an der Äppelwoikultur, der Frankfurter Mundart und besonders an seiner „bucklisch“ Verwandtschaft herum und erzählt schräge und skurrile Geschichten zum Stöffche.

Einlass: 19:00 Uhr
Die hessisch Dreidabbischkeit - Das Regal - Hessisch Kabarett
Stefani Kunkel alias Hilde aus Bornheim, Clajo Hermann, die eine Hälfte des Ersten allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)kabaretts, und der Liedermacher und Mundartdichter Rainer Weisbecker bringen ein gemeinsames Programm auf die Bühne.

Hilde aus Bornheim hat ein Regal eines bekannten schwedischen Möbelherstellers erworben. Ihre Freunde starten nun den Versuch unter ihrer Anleitung dieses im Keller aufzubauen. Durch die Dabbischkeit der Protagonisten wird dieses schwierige Unternehmen für allerlei Erheiterung sorgen.

Hilde, wie immer im Kittel, mit einem Schnippel Fleischwurst, Kneipchen und spitzer Zunge bewaffnet, geht den Dingen auf den Grund und kann sich die Äußerung nicht verkneifen: „Mein Willi hätte das anders gemacht“. Wenn Hilde von ihrem Willi und ihrem Leben erzählt, kämpft das Publikum mit den Tränen - vor Lachen.

Clajo Herrmann nimmt sich wortreich der Situation an und kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen. Ob Documenta, verhedderungsfähige Kabel, Holzregale, Technik, Frauen, Umkleidekabinen, Fahrkartenautomaten, Lederdrehsessel und Rolltreppen. Clajo Herrmann ist der ultimative Test, ob etwas wirklich idiotensicher ist. Und dabei bleibt kein Auge trocken.

Jean Schoppepetzer, alias Rainer Weisbecker, ist ganz der Meinung von Hildes Mann Willi. Er kann sich das Elend des Regalaufbaus nicht angucken und verschwindet immer mal, um einen Schoppe zu petze. Er nörgelt an der Äppelwoikultur, der Frankfurter Mundart und besonders an seiner „bucklisch“ Verwandtschaft herum und erzählt schräge und skurrile Geschichten zum Stöffche.

Einlass: 19:00 Uhr

Heusenstamm

05.06.2020
20:00 Uhr
Die hessisch Dreidabbischkeit - Das Regal - Hessisch Kabarett
Stefani Kunkel alias Hilde aus Bornheim, Clajo Hermann, die eine Hälfte des Ersten allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)kabaretts, und der Liedermacher und Mundartdichter Rainer Weisbecker bringen ein gemeinsames Programm auf die Bühne.

Hilde aus Bornheim hat ein Regal eines bekannten schwedischen Möbelherstellers erworben. Ihre Freunde starten nun den Versuch unter ihrer Anleitung dieses im Keller aufzubauen. Durch die Dabbischkeit der Protagonisten wird dieses schwierige Unternehmen für allerlei Erheiterung sorgen.

Hilde, wie immer im Kittel, mit einem Schnippel Fleischwurst, Kneipchen und spitzer Zunge bewaffnet, geht den Dingen auf den Grund und kann sich die Äußerung nicht verkneifen: „Mein Willi hätte das anders gemacht“. Wenn Hilde von ihrem Willi und ihrem Leben erzählt, kämpft das Publikum mit den Tränen - vor Lachen.

Clajo Herrmann nimmt sich wortreich der Situation an und kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen. Ob Documenta, verhedderungsfähige Kabel, Holzregale, Technik, Frauen, Umkleidekabinen, Fahrkartenautomaten, Lederdrehsessel und Rolltreppen. Clajo Herrmann ist der ultimative Test, ob etwas wirklich idiotensicher ist. Und dabei bleibt kein Auge trocken.

Jean Schoppepetzer, alias Rainer Weisbecker, ist ganz der Meinung von Hildes Mann Willi. Er kann sich das Elend des Regalaufbaus nicht angucken und verschwindet immer mal, um einen Schoppe zu petze. Er nörgelt an der Äppelwoikultur, der Frankfurter Mundart und besonders an seiner „bucklisch“ Verwandtschaft herum und erzählt schräge und skurrile Geschichten zum Stöffche.

Einlass: 19:00 Uhr
Die hessisch Dreidabbischkeit - Das Regal - Hessisch Kabarett
Stefani Kunkel alias Hilde aus Bornheim, Clajo Hermann, die eine Hälfte des Ersten allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)kabaretts, und der Liedermacher und Mundartdichter Rainer Weisbecker bringen ein gemeinsames Programm auf die Bühne.

Hilde aus Bornheim hat ein Regal eines bekannten schwedischen Möbelherstellers erworben. Ihre Freunde starten nun den Versuch unter ihrer Anleitung dieses im Keller aufzubauen. Durch die Dabbischkeit der Protagonisten wird dieses schwierige Unternehmen für allerlei Erheiterung sorgen.

Hilde, wie immer im Kittel, mit einem Schnippel Fleischwurst, Kneipchen und spitzer Zunge bewaffnet, geht den Dingen auf den Grund und kann sich die Äußerung nicht verkneifen: „Mein Willi hätte das anders gemacht“. Wenn Hilde von ihrem Willi und ihrem Leben erzählt, kämpft das Publikum mit den Tränen - vor Lachen.

Clajo Herrmann nimmt sich wortreich der Situation an und kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen. Ob Documenta, verhedderungsfähige Kabel, Holzregale, Technik, Frauen, Umkleidekabinen, Fahrkartenautomaten, Lederdrehsessel und Rolltreppen. Clajo Herrmann ist der ultimative Test, ob etwas wirklich idiotensicher ist. Und dabei bleibt kein Auge trocken.

Jean Schoppepetzer, alias Rainer Weisbecker, ist ganz der Meinung von Hildes Mann Willi. Er kann sich das Elend des Regalaufbaus nicht angucken und verschwindet immer mal, um einen Schoppe zu petze. Er nörgelt an der Äppelwoikultur, der Frankfurter Mundart und besonders an seiner „bucklisch“ Verwandtschaft herum und erzählt schräge und skurrile Geschichten zum Stöffche.

Einlass: 19:00 Uhr

Bad König

26.02.2021
20:00 Uhr
Die hessisch Dreidabbischkeit - Das Regal
Stefani Kunkel alias Hilde aus Bornheim, Clajo Hermann, die eine Hälfte des Ersten allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)kabaretts, und der Liedermacher und Mundartdichter Rainer Weisbecker bringen ein gemeinsames Programm auf die Bühne.

Hilde aus Bornheim hat ein Regal eines bekannten schwedischen Möbelherstellers erworben. Ihre Freunde starten nun den Versuch unter ihrer Anleitung dieses im Keller aufzubauen. Durch die Dabbischkeit der Protagonisten wird dieses schwierige Unternehmen für allerlei Erheiterung sorgen.

Hilde, wie immer im Kittel, mit einem Schnippel Fleischwurst, Kneipchen und spitzer Zunge bewaffnet, geht den Dingen auf den Grund und kann sich die Äußerung nicht verkneifen: „Mein Willi hätte das anders gemacht“. Wenn Hilde von ihrem Willi und ihrem Leben erzählt, kämpft das Publikum mit den Tränen - vor Lachen.

Clajo Herrmann nimmt sich wortreich der Situation an und kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen. Ob Documenta, verhedderungsfähige Kabel, Holzregale, Technik, Frauen, Umkleidekabinen, Fahrkartenautomaten, Lederdrehsessel und Rolltreppen. Clajo Herrmann ist der ultimative Test, ob etwas wirklich idiotensicher ist. Und dabei bleibt kein Auge trocken.

Jean Schoppepetzer, alias Rainer Weisbecker, ist ganz der Meinung von Hildes Mann Willi. Er kann sich das Elend des Regalaufbaus nicht angucken und verschwindet immer mal, um einen Schoppe zu petze. Er nörgelt an der Äppelwoikultur, der Frankfurter Mundart und besonders an seiner „bucklisch“ Verwandtschaft herum und erzählt schräge und skurrile Geschichten zum Stöffche.

Einlass und Bewirtung ab 19 Uhr
Die hessisch Dreidabbischkeit - Das Regal
Stefani Kunkel alias Hilde aus Bornheim, Clajo Hermann, die eine Hälfte des Ersten allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)kabaretts, und der Liedermacher und Mundartdichter Rainer Weisbecker bringen ein gemeinsames Programm auf die Bühne.

Hilde aus Bornheim hat ein Regal eines bekannten schwedischen Möbelherstellers erworben. Ihre Freunde starten nun den Versuch unter ihrer Anleitung dieses im Keller aufzubauen. Durch die Dabbischkeit der Protagonisten wird dieses schwierige Unternehmen für allerlei Erheiterung sorgen.

Hilde, wie immer im Kittel, mit einem Schnippel Fleischwurst, Kneipchen und spitzer Zunge bewaffnet, geht den Dingen auf den Grund und kann sich die Äußerung nicht verkneifen: „Mein Willi hätte das anders gemacht“. Wenn Hilde von ihrem Willi und ihrem Leben erzählt, kämpft das Publikum mit den Tränen - vor Lachen.

Clajo Herrmann nimmt sich wortreich der Situation an und kommt dabei vom Hölzchen aufs Stöckchen. Ob Documenta, verhedderungsfähige Kabel, Holzregale, Technik, Frauen, Umkleidekabinen, Fahrkartenautomaten, Lederdrehsessel und Rolltreppen. Clajo Herrmann ist der ultimative Test, ob etwas wirklich idiotensicher ist. Und dabei bleibt kein Auge trocken.

Jean Schoppepetzer, alias Rainer Weisbecker, ist ganz der Meinung von Hildes Mann Willi. Er kann sich das Elend des Regalaufbaus nicht angucken und verschwindet immer mal, um einen Schoppe zu petze. Er nörgelt an der Äppelwoikultur, der Frankfurter Mundart und besonders an seiner „bucklisch“ Verwandtschaft herum und erzählt schräge und skurrile Geschichten zum Stöffche.

Einlass und Bewirtung ab 19 Uhr

Seligenstadt

26.09.2020
20:00 Uhr