Mittwoch, 02.12.2020
um 20:00 Uhr




Lesung: René Dumont

Ein unzufriedener Mann, ohne Arbeit, von seiner tüchtigen Frau zur Selbsterforschung ermutigt: So einer ist Toru Okada. In sein fades Dasein brechen plötzlich Unbekannte mit ihren Geschichten ein und verunsichern ihn in seinen Gewissheiten. Und selbst seine Frau erscheint ihm plötzlich fremd. Unter dem Alltagsleben der Großstadtgesellschaft wirken noch andere Kräfte: geheime Begierden, die Historie des japanisch-chinesischen Krieges oder gar so etwas Altmodisches wie das Schicksal. Haruki Murakamis Meisterwerk, bereits Mitte 1997 erschienen – wurde von Ursala Gräfe erstmals direkt aus dem Japanischen übersetzt. Die alte Übersetzung aus dem Englischen war an vielen Stellen hölzern, einige Passagen waren gekürzt. Nun sind »Die Chroniken des Aufziehvogels« (Dumont) erstmals vollständig zu lesen.

Ursula Gräfe wird über das Abenteuer Haruki Murakami zu übersetzen sprechen. Der Schauspieler René Dumont liest ausgewählte Passagen aus dem Roman.

Aufgrund der aktuellen Lage dürfen im Dezember leider noch keine Gäste vor Ort anwesend sein. Dennoch können Sie die Veranstaltung LIVE AM HEIMISCHEN BILDSCHIRM geniessen.

Der Stream kann bis 60 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung. Zugang zum Stream über folgende Seite: stream.reservix.io/1631558. Hier müssen Sie Ihren persönlichen Zugangscode eingeben, den Sie mit Kauf des Stream-Tickets erhalten. UND LOS GEHTS! Der STREAM startet gegen 19.45 Uhr.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus. Gefördert im Rahmen von »Neustart Kultur« der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

OFFENE WERKSTÄTTEN ONLINE: Erste Male - Mit Tamara Bach
5-TEILIGES ONLINE-SCHREIBWERKSTATT

Tamara Bach, vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin, bringt viel Herzblut für die Lebenserfahrungen des »ersten Mals« mit. In unserem Online-Seminar geht es aber nicht nur um Kindheit und Pubertät, sondern generell um diese ersten Erlebnisse, die uns als eine andere Person hinterlassen als die wir vorher waren. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, dann wieder passiert Einschneidendes, Welterschütterndes. Es geht auch um Sex. Es geht auch um Liebe. Es geht um den Tod. Um neue Orte. Um Mut und Schmerz. Und um ganz viel dazwischen.

Zusammen finden wir Themen (nicht nur autobiographische) und suchen nach der richtigen Umsetzung und dem richtigen Ton, um diesen Grenzerfahrungen literarisch gerecht zu werden. Die immergleiche Frage, WAS (Themenfindung) erzählt man WIE, findet bei diesem Thema seine Zuspitzung in der Dramaturgie eines Textes, der Frage, was die Spannung eines Textes ausmacht, wie man sie hält und in welcher Sprache man erzählt.

Teil (3.2.): »UND ES WAR SOMMER«: Liebe und ähnlich Gefühliges
Teil (17.2.): »50FT QUEENIE«: Heldengeschichten oder wie man über sich hinauswächst
Teil (3.3.): »BEEN CAUGHT STEALING«: Übers Regel- und Gesetzesbrechen
Teil (17.3.): »CROSSROADS«: Hätte hätte Szenarien
Teil: (31.3.): »THE LAST GOODBYE«: Letzte Male

KOSTEN: Euro 200.- für das 5teilige Online-Seminar
ERFORDERLICH SIND: Computer, Tablet oder notfalls das Handy // das Programm ZOOM für Ihren Computer oder die entsprechende App für iPad & Co. (bitte vorher installieren).
Nach Buchung eines Online-Seminars bekommen Sie kurz vor Beginn der Online-Meisterklasse die Einladung zum jeweiligen Online-Seminar mit dem Zugangslink per Email & sowie die jeweilige Schreibaufgabe.
KEINESWEGS ERFORDERLICH SIND: Vorkenntnisse, eigene Publikationen.

Das Seminar ist leider ausgebucht.
Erinnerung als Widerstand - Ein Abend mit Anne Weber & Cécile Wajsbrot
Moderation: Felix Stephan (Süddeutsche Zeitung)

Für »Annette, ein Heldinnenepos« (Matthes & Seitz) wurde Anne Weber in diesem Jahr mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Die »Heldin« ist eine reale Person, Annette Beaumanoir, 1923 in der Bretagne geboren, Neurowissenschaftlerin und Widerstandkämpferin im Dritten Reich. Noch heute setzt sie sich – fast hundertjährig! – für geistige Unabhängigkeit und eine lebendige Erinnerungskultur ein. Ein ungewöhnliches Leben, mitreißend erzählt.
Über die Angst vor kultureller Auslöschung schreibt Cécile Wajsbrot, in Paris geborene Tochter polnischer Juden, in ihrem aktuellen Roman »Zerstörung« (Wallstein, Deutsch von Anne Weber). Ihre Heldin, eine Schriftstellerin, versucht, sich selbst nicht zu verlieren, während eine diktatorische Macht alle Spuren der Geschichte löscht. Mit Felix Stephan, Literaturkritiker der Süddeutschen Zeitung, sprechen die Autorinnen über ihre – realen und erfundenen – Heldinnen und über die Kraft, die in der Erinnerung liegt.

Streamticket: Euro 5.- (zzgl. 1,95 ReserviX-Servicegebühr)

Der Stream kann bis 60 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung. Zugang zum Stream über folgende Seite: stream.reservix.io/1643723. Hier müssen Sie Ihren persönlichen Zugangscode eingeben, den Sie mit Kauf des Stream-Tickets erhalten. UND LOS GEHTS! Der STREAM startet gegen 19.45 Uhr.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus / NS-Dokumentationszentrum
Flucht & Grenzen - Andreas Kossert & Gerald Knaus im Gespräch
Kein anderes Thema hat die europäische Politik in den letzten Jahren so stark erhitzt wie die Debatte um Geflüchtete, Asyl und Migration. Der renommierte Historiker Andreas Kossert, Autor des Bestsellers »Kalte Heimat«, stellt die Flüchtlingsbewegungen unserer Zeit in einen großen geschichtlichen Zusammenhang und zeigt: Flüchtlinge waren zu allen Zeiten Akteure der Weltgeschichte (»Flucht. Eine Menschheitsgeschichte«, Siedler). Doch wie viele Menschen überschreiten aktuell unsere Grenzen? Haben wir die Situation im Griff? Und wer entscheidet, wer kommen und wer bleiben darf? Gerald Knaus berät Regierungen in ganz Europa zu den Themen Flucht und Menschenrechte. In seinem neuen Buch erklärt er, warum Gesellschaften mit widersprüchlichen Emotionen zu kämpfen haben – hier Empathie, dort Angst vor Kontrollverlust – und wie aus abstrakten Prinzipien umsetzbare Politik werden kann (»Welche Grenzen brauchen wir«, Piper). Ist eine humane Migrations- und Asylpolitik möglich? Zwei der wichtigsten Migrationsexperten diskutieren.

Streamticket: Euro 5.- (zzgl. 1,95 ReserviX-Servicegebühr)

Der Stream kann bis 60 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung. Zugang zum Stream über folgende Seite: stream.reservix.io/1644651. Hier müssen Sie Ihren persönlichen Zugangscode eingeben, den Sie mit Kauf des Stream-Tickets erhalten. UND LOS GEHTS! Der STREAM startet gegen 19.45 Uhr

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Unheimlich nah - Ein Abend mit Johann Scheerer
Mit seinem Debüt »Wir sind dann wohl die Angehörigen« schrieb sich Johann Scheerer an die Spitze der Bestseller-Liste. Leserschaft und Presse waren begeistert, mit Scheerer habe »eine unwiderstehliche Stimme die literarische Bühne betreten«, die nüchtern und zugleich berührend erzählte Geschichte über die Entführung seines Vaters Jan Philipp Reemtsma sei »ganz große Kunst« (FAS).
Mit »Unheimlich nah« (Piper) schreibt er seine Geschichte nun weiter, erzählt von einem Leben, in dem nichts ist wie früher. Keiner seiner Schritte bleibt mehr unbewacht – ein Zustand, den er, der Heranwachsende, versucht, vor seinen Freunden geheim zu halten. Und tatsächlich scheint ihm ein normales Leben zu gelingen, er geht auf Partys, sucht sich einen Nebenjob, findet eine Freundin, probt mit seiner Band. Doch die permanente, erzwungene Unehrlichkeit, das Leben zwischen den Welten, zwingt ihn in groteske Situationen. Coming-of-Age unter Extrembedingungen - selbstironischer und komischer wurde nie über den Wunsch nach Freiheit und Normalität geschrieben.

Streamticket: Euro 5.- (zzgl. 1,95 ReserviX-Servicegebühr)

Der Stream kann bis 60 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung. Zugang zum Stream über folgende Seite: stream.reservix.io/1643726. Hier müssen Sie Ihren persönlichen Zugangscode eingeben, den Sie mit Kauf des Stream-Tickets erhalten. UND LOS GEHTS! Der STREAM startet gegen 19.45 Uhr.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Faszination Wissenschaft - Ein Abend mit Herlinde Koelbl
Sie sind weltberühmt und Koryphäen auf ihrem jeweiligen Gebiet. Doch über ihre Fachkreise hinaus kennt sie fast niemand: Die großen Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler unserer Zeit. Corona hat erstmals das Interesse einer breiten Öffentlichkeit auf die Köpfe hinter der Spitzenforschung gelenkt. Wer sind sie, die Spezialisten, die Bahnbrechendes über unsere Gesundheit und die Zukunft des Planeten herausfinden?

HERLINDE KOELBL, berühmte Fotografin, weltweit gereiste Reporterin und geniale Interviewerin, hat 60 der weltbesten Forscher*innen für ihren neuen Text-Bild-Band porträtiert (Knesebeck Verlag, Deutsch von Niels Boeing, Susanne Schmidt-Wussow).
Von der Astronomie über die Biochemie, von der Quantenphysik über die Stammzellforschung bis hin zu Künstlicher Intelligenz: Die »Menschen(ein)fängerin« Herlinde Koelbl (Süddeutsche Zeitung) zeigt die Person hinter der Forschung, zeigt, was sie – unabhängig von Herkunft oder Nationalität – antreibt, immer weitermachen lässt. Es ist das Buch der Stunde und ein außergewöhnliches Psychogramm der Frauen und Männer, deren Wissen unsere Zukunft erschafft.

Streamticket: Euro 5.- (zzgl. 1,95 ReserviX-Servicegebühr)

Der Stream kann bis 60 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung. Zugang zum Stream über folgende Seite: stream.reservix.io/1644643. Hier müssen Sie Ihren persönlichen Zugangscode eingeben, den Sie mit Kauf des Stream-Tickets erhalten. UND LOS GEHTS! Der STREAM startet gegen 19.45 Uhr.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus