Donnerstag, 11.02.2021
um 19:30 Uhr






Clownin Gardi Hutters vitale Bühnenpräsenz ist fantasievoll und glücklich machend!

Ihre Welt ist der Schneidertisch und da gibt es Stoff für tausend verschiedene Geschichten. Zwischen Stoffpuppen und tanzenden Schaufensterpuppen näht Gardi Hutter die Handlung der Show, ohne uns Schere und Bosheit zu ersparen. Im Nähkästchen tun sich Abgründe auf und bei so vielen Garnspulen kann sogar das Schicksal den Faden verlieren...

Gardi Hutter und Michael Vogel erschaffen mit „Die Schneiderin“ ein Theaterstück über die Endlichkeit des Seins und die Unendlichkeit des Spiels. Außerhalb der Zeit.

Produktion: Gardi Hutter
Regie: Michael Vogel (Familie Flöz)
Musik: Franui
Video: Andreas Dihm
Szenografie: Urs Moesch & Fausto Milani

Ring C – Entdecker
Im Freien Abo wählbar

Im Moment nur Reservierungen möglich - bitte melden Sie sich im Vorverkauf des Stadttheaters unter Tel. 08382-9113911

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Gardi Hutter
Eine Wäscherin, die von grossen Heldentaten träumt.
Clown HANNA ist eine existenzielle Spielerin. Ihre Geschichten - ohne Worte, aber voll Brabbelei - sind tragisch-komische Metaphern auf unser hoffnungsloses Strampeln nach Glückseligkeit. Obwohl Hanna keine Widrigkeit erspart bleibt, wird sie nie zum Opfer – zum Gaudi des Publikums. Sie gibt alles: tollpatschig und zornig, verquer und verrückt, berührend und poetisch. Hanna kreiert ein absurdes Universum, in dem sie als eine Art Donna Quijote neue Windmühlen bekämpft. Sie scheitert – das aber grossartig.
Hanna, zerzaust und versponnen, hat als Wäscherin kein leichtes Leben.
Widerspenstige Wäscheklammern, heimtückische Wäscheseile, ein Waschtrog mit schwindelerregenden Abgründen und ein dreckiger Wäschehaufen können nur mit aller List bezwungen werden. Hannas einziger Lichtblick ist ihr Buch über die Heldentaten von Jeanne d‘Arc.
Ohne Zögern würde sie ihr mühsames Leben gegen Abenteuer, Ruhm und Ehre eintauschen. Traum und Wirklichkeit vermischen sich. Der Waschzuber wird zum Kriegsschiff, der Wäschehaufen zum Kampfross, Johannas Hosen "kommen vom Himmel geflogen" und erheben sie zum Ritter: Es lebe Jeanne d´ArPpo! Mangels ausländischen Eroberern erklärt sie kurzerhand ihrem bittersten Feind den Krieg: dem "Riesenhaufen Dreckwäsche".
In all den Wirren gibt es nur eine Gewissheit: Hanna ist nicht dick… der Spiegel ist zu klein.
Von Gardi Hutter, Ferruccio Cainero
Regie: Ferruccio Cainero