Dienstag, 17.11.2020
um 19:30 Uhr

Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4
30161 Hannover






FORMA.
Eine Tanzperformance von Mónica García Vicente auf den Spuren Mary Wigmans
FORMA ist die experimentelle Suche nach einer zeitgemäßen Form des Ausdruckstanzes. Die Choreographin und ihr Team erforschen, welches befreiende Potential dem Tanz als Kunstform im 21. Jahrhundert innewohnt.
Mary Wigman hat mit ihrem künstlerischen Werk den Bühnentanz revolutioniert und damit gegen die erstarrten Lebens- und Ausdrucksformen der wilhelminischen Ära rebelliert. Sie konzentrierte sich ganz auf den Körper als autonomes, von theatralischer Inszenierung unabhängiges Instrument, um zu den Emotionen, der Quelle der Individualität, vorzudringen. In FORMA wird Mary Wigmans künstlerisches Konzept aktualisiert und erweitert. Ausgehend von den fünf Grundemotionen Angst, Wut, Freude, Trauer und Scham entwickelt die Choreographie mit vier Tänzer*innen Wege der Befreiung des Körpers aus Domestizierung und Verdinglichung hin zu lebendiger und leibhaftiger Begegnung, Selbst- und Welterfahrung.

Beteiligte:
Künstlerische Leitung, Choreographie:
Mónica García Vicente
Tänzer*innen:
Loris Zambon
Bettina Palleta
Denis Piza
Laura Nicole Viganó
Musik/Komposition:
Mark Polscher
Dramaturgie:
Christina Rohwetter
Kostüme:
Trixxi Theis
Fotos:
Dorit Schulze
Licht-Design:
Christoph Lubrich

Vorstellungen:
Premiere: 05.09.2020: 19.30 Uhr Vorstellung mit anschl. Publikumsgespräch
Sondervorstellungen mit Live-Streaming: 06.09.2020 und 19./20.11.2020: 19.30 Uhr Vorstellung und dann „The Making of FORMA: Multimediale Einblicke in den künstlerischen Prozess“

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

FORMA
FORMA.
Eine Tanzperformance von Mónica García Vicente auf den Spuren Mary Wigmans
FORMA ist die experimentelle Suche nach einer zeitgemäßen Form des Ausdruckstanzes. Die Choreographin und ihr Team erforschen, welches befreiende Potential dem Tanz als Kunstform im 21. Jahrhundert innewohnt.
Mary Wigman hat mit ihrem künstlerischen Werk den Bühnentanz revolutioniert und damit gegen die erstarrten Lebens- und Ausdrucksformen der wilhelminischen Ära rebelliert. Sie konzentrierte sich ganz auf den Körper als autonomes, von theatralischer Inszenierung unabhängiges Instrument, um zu den Emotionen, der Quelle der Individualität, vorzudringen. In FORMA wird Mary Wigmans künstlerisches Konzept aktualisiert und erweitert. Ausgehend von den fünf Grundemotionen Angst, Wut, Freude, Trauer und Scham entwickelt die Choreographie mit vier Tänzer*innen Wege der Befreiung des Körpers aus Domestizierung und Verdinglichung hin zu lebendiger und leibhaftiger Begegnung, Selbst- und Welterfahrung.

Beteiligte:
Künstlerische Leitung, Choreographie:
Mónica García Vicente
Tänzer*innen:
Loris Zambon
Bettina Palleta
Denis Piza
Laura Nicole Viganó
Musik/Komposition:
Mark Polscher
Dramaturgie:
Christina Rohwetter
Kostüme:
Trixxi Theis
Fotos:
Dorit Schulze
Licht-Design:
Christoph Lubrich

Vorstellungen:
Premiere: 05.09.2020: 19.30 Uhr Vorstellung mit anschl. Publikumsgespräch
Sondervorstellungen mit Live-Streaming: 06.09.2020 und 19./20.11.2020: 19.30 Uhr Vorstellung und dann „The Making of FORMA: Multimediale Einblicke in den künstlerischen Prozess“
FORMA
FORMA.
Eine Tanzperformance von Mónica García Vicente auf den Spuren Mary Wigmans
FORMA ist die experimentelle Suche nach einer zeitgemäßen Form des Ausdruckstanzes. Die Choreographin und ihr Team erforschen, welches befreiende Potential dem Tanz als Kunstform im 21. Jahrhundert innewohnt.
Mary Wigman hat mit ihrem künstlerischen Werk den Bühnentanz revolutioniert und damit gegen die erstarrten Lebens- und Ausdrucksformen der wilhelminischen Ära rebelliert. Sie konzentrierte sich ganz auf den Körper als autonomes, von theatralischer Inszenierung unabhängiges Instrument, um zu den Emotionen, der Quelle der Individualität, vorzudringen. In FORMA wird Mary Wigmans künstlerisches Konzept aktualisiert und erweitert. Ausgehend von den fünf Grundemotionen Angst, Wut, Freude, Trauer und Scham entwickelt die Choreographie mit vier Tänzer*innen Wege der Befreiung des Körpers aus Domestizierung und Verdinglichung hin zu lebendiger und leibhaftiger Begegnung, Selbst- und Welterfahrung.

Beteiligte:
Künstlerische Leitung, Choreographie:
Mónica García Vicente
Tänzer*innen:
Loris Zambon
Bettina Palleta
Denis Piza
Laura Nicole Viganó
Musik/Komposition:
Mark Polscher
Dramaturgie:
Christina Rohwetter
Kostüme:
Trixxi Theis
Fotos:
Dorit Schulze
Licht-Design:
Christoph Lubrich

Vorstellungen:
Premiere: 05.09.2020: 19.30 Uhr Vorstellung mit anschl. Publikumsgespräch
Sondervorstellungen mit Live-Streaming: 06.09.2020 und 19./20.11.2020: 19.30 Uhr Vorstellung und dann „The Making of FORMA: Multimediale Einblicke in den künstlerischen Prozess“
FORMA
FORMA.
Eine Tanzperformance von Mónica García Vicente auf den Spuren Mary Wigmans
FORMA ist die experimentelle Suche nach einer zeitgemäßen Form des Ausdruckstanzes. Die Choreographin und ihr Team erforschen, welches befreiende Potential dem Tanz als Kunstform im 21. Jahrhundert innewohnt.
Mary Wigman hat mit ihrem künstlerischen Werk den Bühnentanz revolutioniert und damit gegen die erstarrten Lebens- und Ausdrucksformen der wilhelminischen Ära rebelliert. Sie konzentrierte sich ganz auf den Körper als autonomes, von theatralischer Inszenierung unabhängiges Instrument, um zu den Emotionen, der Quelle der Individualität, vorzudringen. In FORMA wird Mary Wigmans künstlerisches Konzept aktualisiert und erweitert. Ausgehend von den fünf Grundemotionen Angst, Wut, Freude, Trauer und Scham entwickelt die Choreographie mit vier Tänzer*innen Wege der Befreiung des Körpers aus Domestizierung und Verdinglichung hin zu lebendiger und leibhaftiger Begegnung, Selbst- und Welterfahrung.

Beteiligte:
Künstlerische Leitung, Choreographie:
Mónica García Vicente
Tänzer*innen:
Loris Zambon
Bettina Palleta
Denis Piza
Laura Nicole Viganó
Musik/Komposition:
Mark Polscher
Dramaturgie:
Christina Rohwetter
Kostüme:
Trixxi Theis
Fotos:
Dorit Schulze
Licht-Design:
Christoph Lubrich

Vorstellungen:
Premiere: 05.09.2020: 19.30 Uhr Vorstellung mit anschl. Publikumsgespräch
Sondervorstellungen mit Live-Streaming: 06.09.2020 und 19./20.11.2020: 19.30 Uhr Vorstellung und dann „The Making of FORMA: Multimediale Einblicke in den künstlerischen Prozess“
FORMA
FORMA.
Eine Tanzperformance von Mónica García Vicente auf den Spuren Mary Wigmans
FORMA ist die experimentelle Suche nach einer zeitgemäßen Form des Ausdruckstanzes. Die Choreographin und ihr Team erforschen, welches befreiende Potential dem Tanz als Kunstform im 21. Jahrhundert innewohnt.
Mary Wigman hat mit ihrem künstlerischen Werk den Bühnentanz revolutioniert und damit gegen die erstarrten Lebens- und Ausdrucksformen der wilhelminischen Ära rebelliert. Sie konzentrierte sich ganz auf den Körper als autonomes, von theatralischer Inszenierung unabhängiges Instrument, um zu den Emotionen, der Quelle der Individualität, vorzudringen. In FORMA wird Mary Wigmans künstlerisches Konzept aktualisiert und erweitert. Ausgehend von den fünf Grundemotionen Angst, Wut, Freude, Trauer und Scham entwickelt die Choreographie mit vier Tänzer*innen Wege der Befreiung des Körpers aus Domestizierung und Verdinglichung hin zu lebendiger und leibhaftiger Begegnung, Selbst- und Welterfahrung.

Beteiligte:
Künstlerische Leitung, Choreographie:
Mónica García Vicente
Tänzer*innen:
Loris Zambon
Bettina Palleta
Denis Piza
Laura Nicole Viganó
Musik/Komposition:
Mark Polscher
Dramaturgie:
Christina Rohwetter
Kostüme:
Trixxi Theis
Fotos:
Dorit Schulze
Licht-Design:
Christoph Lubrich

Vorstellungen:
Premiere: 05.09.2020: 19.30 Uhr Vorstellung mit anschl. Publikumsgespräch
Sondervorstellungen mit Live-Streaming: 06.09.2020 und 19./20.11.2020: 19.30 Uhr Vorstellung und dann „The Making of FORMA: Multimediale Einblicke in den künstlerischen Prozess“

Hier keine Tickets verfügbar
FORMA
FORMA.
Eine Tanzperformance von Mónica García Vicente auf den Spuren Mary Wigmans
FORMA ist die experimentelle Suche nach einer zeitgemäßen Form des Ausdruckstanzes. Die Choreographin und ihr Team erforschen, welches befreiende Potential dem Tanz als Kunstform im 21. Jahrhundert innewohnt.
Mary Wigman hat mit ihrem künstlerischen Werk den Bühnentanz revolutioniert und damit gegen die erstarrten Lebens- und Ausdrucksformen der wilhelminischen Ära rebelliert. Sie konzentrierte sich ganz auf den Körper als autonomes, von theatralischer Inszenierung unabhängiges Instrument, um zu den Emotionen, der Quelle der Individualität, vorzudringen. In FORMA wird Mary Wigmans künstlerisches Konzept aktualisiert und erweitert. Ausgehend von den fünf Grundemotionen Angst, Wut, Freude, Trauer und Scham entwickelt die Choreographie mit vier Tänzer*innen Wege der Befreiung des Körpers aus Domestizierung und Verdinglichung hin zu lebendiger und leibhaftiger Begegnung, Selbst- und Welterfahrung.

Beteiligte:
Künstlerische Leitung, Choreographie:
Mónica García Vicente
Tänzer*innen:
Loris Zambon
Bettina Palleta
Denis Piza
Laura Nicole Viganó
Musik/Komposition:
Mark Polscher
Dramaturgie:
Christina Rohwetter
Kostüme:
Trixxi Theis
Fotos:
Dorit Schulze
Licht-Design:
Christoph Lubrich

Vorstellungen:
Premiere: 05.09.2020: 19.30 Uhr Vorstellung mit anschl. Publikumsgespräch
Sondervorstellungen mit Live-Streaming: 06.09.2020 und 19./20.11.2020: 19.30 Uhr Vorstellung und dann „The Making of FORMA: Multimediale Einblicke in den künstlerischen Prozess“

Hier keine Tickets verfügbar