Samstag, 03.10.2020
um 18:00 Uhr







Die Doppelplätze im Saalplan sind direkt nebeneinander, ohne Mindestabstand. Bitte beachten Sie dies bei der Buchung. Die Buchung eines einzelnen Sitzes aus einem Doppelplatz ist unzulässig. / The double seats in the seating plan are right next to each other, with no required minimum distance. Please consider this when booking. The booking of a single seat from a double seat is not permitted.

Laura Mello
Mesías Maiguashca „La Canción de la Tierra”
Joel Suárez Gómez und Kiko Faxas „¿Cómo Baila el Camaleón? (Re-processed)”

Die zweite Ausgabe des Festivals „Radical Sounds Latin America“ findet in diesem Jahr im radialsystem statt: Am 3. Oktober 2020 präsentiert das Festival herausragende Künstler*innen aus dem Bereich Musik, Performance und Diskurs aus Lateinamerika. Das Publikum hat die Möglichkeit, die Veranstaltungen live im radialsystem oder als Stream zu verfolgen.

Künstlerische Leitung und Konzept
Alejandra Cardenas und Talía Vega
Hospitality/Gästebetreuung Monica Kisic
Produktionsassistenz Nathassia Arrua
Streaming
Edoardo Lovati, The Mudd Show

Gefördert durch das Musicboard Berlin und die Initiative Musik aus Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

In Zusammenarbeit mit dem radialsystem und Cashmere Radio Berlin.

Foto (c) Doris Schmid

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

1 km² Berlin – II. Akt: A place to be - Premiere
Treffpunkt: Eisenbahnstraße 10, 10997 Berlin // Die Veranstaltung findet größtenteils im öffentlichen Raum in Berlin-Kreuzberg statt.

Während der gesamten Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend.

Sonntag, 04. Oktober, findet die Performance zusätzlich in Gebärdensprache statt.



Performance im öffentlichen Raum von Alicia Agustín & Guerilla Architects

Mit der Trilogie „1 km2 Berlin – Die Tragödie der offenen Stadt“ begeben sich das Künstler*innenkollektiv Guerilla Architects und die Performerin und Autorin Alicia Agustín auf die Suche nach den Ambivalenzen zeitgenössischer Stadtentwicklung und machen diese als Gemeinschaftserlebnis erfahrbar. Der II. Akt „A place to be“ beschäftigt sich in einem fiktiven Setting einer Wohnungsbesichtigung, House Hunting Game und Tour durch den Kreuzberger Kiez des südlichen Spreeufers mit den Konflikten des Wohnungsmarkts. Begleitet wird das Publikum von einem an antike Festspiele angelehnten Chor, dessen Rolle zwischen Spielleitung und Kommentarebene wechselt.

Große Ansammlungen von Menschen, die mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bei überrannten Besichtigungen um die Gunst der Wohnungsmakler*innen buhlen, gehören mittlerweile zum Berliner Stadtbild… Ebenso üblich ist die Undurchsichtigkeit der Eigentumsverhältnisse und der Mangel an Information über die Entwicklung eines Wohngebiets. Die Berliner Verwaltung steht vor einer Neuausrichtung, um dem stetig steigenden Wohnungsbedarf gerecht zu werden. Aktivist*innen fordern mehr Boden für eine solidarische Stadt - liegt darin die Chance?

Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Foto (c) Guerilla Architects

Dieser Termin ist leider ausgebucht.
1 km² Berlin – II. Akt: A place to be
Treffpunkt: Eisenbahnstraße 10, 10997 Berlin // Die Veranstaltung findet größtenteils im öffentlichen Raum in Berlin-Kreuzberg statt.

Während der gesamten Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend.

Sonntag, 04. Oktober, findet die Performance zusätzlich in Gebärdensprache statt.



Performance im öffentlichen Raum von Alicia Agustín & Guerilla Architects

Mit der Trilogie „1 km2 Berlin – Die Tragödie der offenen Stadt“ begeben sich das Künstler*innenkollektiv Guerilla Architects und die Performerin und Autorin Alicia Agustín auf die Suche nach den Ambivalenzen zeitgenössischer Stadtentwicklung und machen diese als Gemeinschaftserlebnis erfahrbar. Der II. Akt „A place to be“ beschäftigt sich in einem fiktiven Setting einer Wohnungsbesichtigung, House Hunting Game und Tour durch den Kreuzberger Kiez des südlichen Spreeufers mit den Konflikten des Wohnungsmarkts. Begleitet wird das Publikum von einem an antike Festspiele angelehnten Chor, dessen Rolle zwischen Spielleitung und Kommentarebene wechselt.

Große Ansammlungen von Menschen, die mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bei überrannten Besichtigungen um die Gunst der Wohnungsmakler*innen buhlen, gehören mittlerweile zum Berliner Stadtbild… Ebenso üblich ist die Undurchsichtigkeit der Eigentumsverhältnisse und der Mangel an Information über die Entwicklung eines Wohngebiets. Die Berliner Verwaltung steht vor einer Neuausrichtung, um dem stetig steigenden Wohnungsbedarf gerecht zu werden. Aktivist*innen fordern mehr Boden für eine solidarische Stadt - liegt darin die Chance?

Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Foto (c) Guerilla Architects

Dieser Termin ist leider ausgebucht.
1 km² Berlin – II. Akt: A place to be
Treffpunkt: Eisenbahnstraße 10, 10997 Berlin // Die Veranstaltung findet größtenteils im öffentlichen Raum in Berlin-Kreuzberg statt.

Während der gesamten Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend.

Sonntag, 04. Oktober, findet die Performance zusätzlich in Gebärdensprache statt.



Performance im öffentlichen Raum von Alicia Agustín & Guerilla Architects

Mit der Trilogie „1 km2 Berlin – Die Tragödie der offenen Stadt“ begeben sich das Künstler*innenkollektiv Guerilla Architects und die Performerin und Autorin Alicia Agustín auf die Suche nach den Ambivalenzen zeitgenössischer Stadtentwicklung und machen diese als Gemeinschaftserlebnis erfahrbar. Der II. Akt „A place to be“ beschäftigt sich in einem fiktiven Setting einer Wohnungsbesichtigung, House Hunting Game und Tour durch den Kreuzberger Kiez des südlichen Spreeufers mit den Konflikten des Wohnungsmarkts. Begleitet wird das Publikum von einem an antike Festspiele angelehnten Chor, dessen Rolle zwischen Spielleitung und Kommentarebene wechselt.

Große Ansammlungen von Menschen, die mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bei überrannten Besichtigungen um die Gunst der Wohnungsmakler*innen buhlen, gehören mittlerweile zum Berliner Stadtbild… Ebenso üblich ist die Undurchsichtigkeit der Eigentumsverhältnisse und der Mangel an Information über die Entwicklung eines Wohngebiets. Die Berliner Verwaltung steht vor einer Neuausrichtung, um dem stetig steigenden Wohnungsbedarf gerecht zu werden. Aktivist*innen fordern mehr Boden für eine solidarische Stadt - liegt darin die Chance?

Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Foto (c) Guerilla Architects

Dieser Termin ist leider ausgebucht.
Ode for All
Die Doppelplätze im Saalplan sind direkt nebeneinander, ohne Mindestabstand. Bitte beachten Sie dies bei der Buchung. Die Buchung eines einzelnen Sitzes aus einem Doppelplatz ist unzulässig.


Konzertinstallation mit Live- Elementen von Cathy Milliken „The other Beethoven(s)”

Welchen musikalischen Ausdruck könnte die humanistische Botschaft der „Ode an die Freude“ finden, wenn sie heute, über 200 Jahre nach ihrem Entstehen, neu verfasst würde? Was bedeutet Freude im 21. Jahrhundert? Ende Oktober bringt die Komponistin Cathy Milliken gemeinsam mit der Gesangspädagogin Lucia Duchoňová im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ eine mehrkanalige Klanginstallation im radialsystem zur Uraufführung, die Text und Melodie der „Ode an die Freude“ weiterdenkt und neu erklingen lässt. Aus einem kollektiven Chorprojekt ist so eine „Ode for All“ entstanden, eine „Ode an alle“, kollektiv komponiert und interpretiert von sechs Frauenchören mit unterschiedlichen Gesangstraditionen aus Bosnien, der Türkei, Bulgarien, Serbien, Zypern und Rumänien.

Komposition und Künstlerische Leitung Catherine Milliken
Gesangscoach Lucia Duchoňová
Teilnehmerinnen folgender Chöre
Alabrea Chor (Sofia)
Amalgamation Chor (Nikosia)
Canticum Choir Group (Bukarest)
Corona Chor (Sarajevo)
Sirene Chor (Istanbul)
Svetlana Spajić Group (Belgrad)

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Kerem Uzel
Ode for All - Uraufführung
Die Doppelplätze im Saalplan sind direkt nebeneinander, ohne Mindestabstand. Bitte beachten Sie dies bei der Buchung. Die Buchung eines einzelnen Sitzes aus einem Doppelplatz ist unzulässig.

Konzertinstallation mit Live- Elementen von Cathy Milliken „The other Beethoven(s)”

Welchen musikalischen Ausdruck könnte die humanistische Botschaft der „Ode an die Freude“ finden, wenn sie heute, über 200 Jahre nach ihrem Entstehen, neu verfasst würde? Was bedeutet Freude im 21. Jahrhundert? Ende Oktober bringt die Komponistin Cathy Milliken gemeinsam mit der Gesangspädagogin Lucia Duchoňová im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ eine mehrkanalige Klanginstallation im radialsystem zur Uraufführung, die Text und Melodie der „Ode an die Freude“ weiterdenkt und neu erklingen lässt. Aus einem kollektiven Chorprojekt ist so eine „Ode for All“ entstanden, eine „Ode an alle“, kollektiv komponiert und interpretiert von sechs Frauenchören mit unterschiedlichen Gesangstraditionen aus Bosnien, der Türkei, Bulgarien, Serbien, Zypern und Rumänien.

Komposition und Künstlerische Leitung Catherine Milliken
Gesangscoach Lucia Duchoňová
Teilnehmerinnen folgender Chöre
Alabrea Chor (Sofia)
Amalgamation Chor (Nikosia)
Canticum Choir Group (Bukarest)
Corona Chor (Sarajevo)
Sirene Chor (Istanbul)
Svetlana Spajić Group (Belgrad)

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Kerem Uzel
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture
The other Beethoven(s) - Covered Culture
Covered Culture Audiovisuelle Installation im Rahmen von „The other Beethoven(s)”

„There’s no separation in a world of imagined connections”: Im Rahmen des vom Goethe-Instituts entwickelten Programms „The other Beethoven(s)“ präsentieren die Komponistin Brigitta Muntendorf und der Dramaturg Moritz Lobeck mit „Covered Culture“ im radialsystem eine audiovisuelle Rauminstallation, die nach den Prinzipien des „Social Compo-sing“ entstand: Ausgehend von Fragmenten vokaler Musik Beethovens und seinem politischen Blick auf das Kollektiv bringt die Installation Stimmen und Abbilder von Sänger*innen des Beijing Queer Chorus, des Opernchores des Nationaltheaters Weimar und eines virtuellen Chors aus Sänger*innen und Performer*innen aus China, Korea und Japan in einer Mehrkanalkomposition zusammen.

Konzept, Musik und Video - Brigitta Muntendorf
Konzept und Dramaturgie - Moritz Lobeck
Design Tischobjekt KATO Hiroshi
Licht Begoña Garcia Navas
Multichannel-Mix und Audiodesign Sebastian Schottke
Audio und Video Netzwerksystem Maximilian Estudies
Videotechnik und Planung Warped Type Assistenz Nicolas Berge

Chor und Solist*innen Beijing Queer Chorus, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters Weimar, virtueller Chor Maki Ota (Kyoto), Esther Lee (Seoul und Berlin), Shii, Menthae (Shanghai)

Performer*innen Ensemble Sonne Toshiko Oka, Masaru Kakio, Seiko Ku-wano, Koji Itose, Ema Fumiyama (Osaka und Kyoto), Xiao Ke, Zi Han, Xinxin Song, Zhihao Huang, Cuixi Lin, Jianjie Wu (Shanghai)

Aufnahmeteams Marc Mehanni (Kamera) und Elsa Michanol (Assistenz) und Day Yokota (Kamera)

Beteiligte Goethe-Institute Goethe-Institut Zentrale sowie die Goethe-Institute China (Peking und Shanghai), Osaka-Kyoto, Tokyo und Korea.

Weitere Beteiligte & Partner*innen LOOP - Alt Space Seoul, Shanghai Duolun Museum of Modern Art, PSA Power Station of Art Shanghai, Deutsches Nationaltheater Weimar, ZKM Karlsruhe, radialsystem Berlin und Feonic Sound.

Ein Projekt des Goethe Instituts. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt im Rahmen von „BTHVN 2020“.

Foto (c) Covered Culture